BasisBibel (BB)
2

Gottes Gericht steht bevor

Zefanja 2,1–3,8

Aufforderung zur Umkehr

21Versammelt euch, kommt zusammen,ihr Leute des Volkes2,1 Volk: Meint die Bevölkerung, die im Südreich Juda lebt., das keine Scham kennt!2Kommt zusammen, bevor ihr zerstreut werdetund wie Spreu2,2 Spreu: Hülsen und Strohreste von Getreide. Nach dem Dreschen wird das Getreide in die Luft geworfen. Die leichte Spreu wird vom Wind davongetragen, die Körner dagegen fallen wieder auf den Boden. Mehr … auseinanderfliegt –bevor der glühende Zorn des Herrn2,2 Zorn Gottes: Sein Wille, Gericht zu halten. Mehr … euch erfasst.Versammelt euch, bevor der Tag2,2 Tag des Gerichts: Der von Gott festgelegte Tag, an dem er gegen seine Feinde vorgehen wird. kommt,an dem der Herr seinen Zorn über euch ausschüttet.3All ihr Frommen2,3 Fromme: Menschen, die ihr ganzes Leben auf Gott ausrichten und sich für die Befolgung seiner Gebote einsetzen. im Land,die ihr euch an das Recht gehalten habt:Sucht den Herrn!Handelt gerecht und bleibt fromm!Vielleicht werdet ihr dann verschont an dem Tag,an dem der Herr seinen Zorn ausschüttet.

Gottes Gericht über die Völker

4*2,4 Vers 4: Die in den Versen 4-7 genannten Städte liegen alle westlich von Juda. Gaza2,4 Gaza: Bedeutende Stadt der Philister und Handelsstadt, im heutigen Gazastreifen gelegen. wird verlassen seinund Aschkelon2,4 Aschkelon: Einflussreiche Stadt der Philister an der Mittelmeerküste. verwüstet.Aschdods2,4 Aschdod: Einflussreiche Stadt der Philister an der Mittelmeerküste. Bewohner werden mitten am Tag vertriebenund Ekron2,4 Ekron: Einflussreiche Stadt der Philister etwa 40 km westlich von Jerusalem. wird dem Erdboden gleichgemacht.5Wehe den Bewohnern der Meeresküste,dem Volk der Philister!Das Wort des Herrn kommt zu euch:Kanaan2,5 Kanaan: Bezeichnung für das Gebiet zwischen Jordantal und Mittelmeer bis zur Stadt Sidon, bevor es durch das Volk Israel in Besitz genommen wurde. Mehr …, du Land der Philister2,5 Philister: Nachbarvolk Israels im Westen. Ihr Siedlungsgebiet lag vor allem in der südlichen Küstenebene am Mittelmeer. Mehr …,ich werde dich zugrunde richten.Kein einziger Bewohner wird übrig bleiben.6Du wirst zu Weideplätzen für Hirtenund zu Gehegen für Schafe und Ziegen.7Das Land am Meer wird denen gehören,die von den Judäern noch übrig geblieben2,7 übrig geblieben: Meint Menschen, die Gottes Gericht überleben. Gott sammelt sie und schenkt ihnen eine neue Zukunft. sind.Sie werden darauf weidenund abends in den Ruinen von Aschkelon lagern.Denn der Herr, ihr Gott, wird sich um sie kümmernund ihr Schicksal wenden.

8*2,8 Vers 8: Die genannten Völker siedelten östlich von Juda. Ich habe den Hohn Moabs2,8 Moab: Nachbarstaat Israels im Ostjordanland. Mehr … gehörtund auch die Schmähungen der Ammoniter2,8 Ammoniter: Nachbarvolk Israels im Ostjordanland..Sie haben mein Volk verhöhntund über sein Land gelästert.9Darum spricht der Herr Zebaot2,9 Zebaot: Der Beiname bedeutet übersetzt »(Gott) der himmlischen Heere« und bringt die Fülle von Gottes Macht zum Ausdruck. Mehr …, der Gott Israels:Bei meinem Leben!Moab soll wie Sodom2,9 Sodom, Gomorra: Die Städte wurden vernichtet, weil ihre Bewohner sich von Gott abgewandt hatten; vgl. 1. Mose/Genesis 19. Mehr … werdenund Ammon wie Gomorra2,9 Sodom, Gomorra: Die Städte wurden vernichtet, weil ihre Bewohner sich von Gott abgewandt hatten; vgl. 1. Mose/Genesis 19. Mehr …:ein Ort, an dem Unkraut wuchert,eine Salzgrube, eine ewige Wüste.Wer von meinem Volk übrig geblieben2,9 übrig geblieben: Meint Menschen, die Gottes Gericht überleben. Gott sammelt sie und schenkt ihnen eine neue Zukunft. ist,der wird ihre Bewohner ausplündern.Der Rest meines Volkes wird ihr Land in Besitz nehmen.10Das kommt auf Moab und Ammon zu wegen ihres Hochmuts.Denn sie haben das Volk des Herrn Zebaot verhöhntund über es gelästert.11Furchterregend tritt der Herr gegen sie auf.Ja, er vernichtet alle Götter2,11 Götter: Götter, die von anderen Völkern verehrt werden. Israel hat nur einen einzigen Gott. Mehr … der Erde.Dann werden ihn alle Menschen anbeten,jeder an seinem Wohnort –auch auf allen Inseln der Völker2,11 Inseln der Völker: Bezeichnen den westlichen Rand der damals bekannten Welt..12Selbst ihr, ihr Kuschiter2,12 Kuschiter: Bewohner des Gebietes Kusch, das vom südlichen Ägypten bis in den heutigen Sudan reicht. Sie siedelten südlich von Juda.,werdet von seinem Schwert durchbohrt.

13Er wird seine Hand nach Norden ausstreckenund Assyrien2,13 Assyrer: Militärische Großmacht, deren Kerngebiet im heutigen Irak lag. Mehr … zugrunde richten.Ninive2,13 Ninive: Hauptstadt des assyrischen Reiches. Die Stadt lag am Tigris auf dem Gebiet des heutigen Mossul im Irak. wird er zur Wüste machen,zu trockenem Land wie eine Steppe.14Dann werden mitten in der Stadt Viehherden lagern,Tiere ganz verschiedener Arten.Auf den Säulen der Stadt sitzen nachts Dohlen2,14 Dohle: Rabenvogel, der häufig in Ruinen und verlassenen Gegenden anzutreffen ist. und Eulenund in den leeren Fenstern schreien die Vögel.Die Türschwellen sind voller Trümmer,denn die Rahmen aus Zedernholz sind heruntergerissen.15Das ist die eingebildete Stadt,die sich sicher fühlte.In ihrem Herzen dachte sie:»Ich – und niemand sonst!«Nun ist sie zur Wüste geworden,zu einem Lagerplatz für Tiere.Jeder, der an ihr vorbeikommt,pfeift sie aus und schüttelt den Kopf.
3

Gottes Gericht über Jerusalem

31Wehe der gewalttätigen Stadt Jerusalem!Sie ist widerspenstig und unrein3,1 unrein: Bezeichnet Menschen, Tiere und Dinge, die aus unterschiedlichen Gründen nicht dafür vorbereitet sind, in der Nähe Gottes zu sein..2Sie hat auf niemanden gehörtund sich nicht zurechtweisen lassen.Sie hat nicht auf den Herrn vertrautund die Nähe ihres Gottes nicht gesucht.3Ihre führenden Männer sind wie brüllende Löwen.Ihre Richter sind wie Steppenwölfe,die am Morgen noch an den Knochen ihrer Beute nagen.4Ihre Propheten sind Schwätzer und Verräter.Ihre Priester verachten das, was heilig3,4 heilig: Menschen oder Dinge, die zu Gott gehören und mit ihm in Verbindung stehen. Mehr … ist.Sie legen die Weisung3,4 Weisung: Hebräisch Tora. Sie umfasst die schriftliche und mündliche Mitteilung von Gottes Willen. Mehr … willkürlich aus.5Aber der Herr in ihrer Mitte ist gerecht.Er tut nichts Unrechtes.Er fällt jeden Morgen die Urteile –wenn es hell wird, bleiben sie nicht aus.Doch der Verbrecher kennt keine Scham.

6Gott sagte: Ich habe Völker ausgerottetund ihre Festungen in Trümmer gelegt.Ihre Straßen habe ich zerstört.Es gibt niemanden mehr, der darüber geht.Ihre Städte habe ich verwüstet.Sie sind menschenleer, es gibt keine Bewohner mehr.7Ich dachte: Sicher fürchtest du mich jetzt, Jerusalem3,7 Jerusalem: Hauptstadt und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David in Juda. 586 v. Chr. von den Babyloniern zerstört. Mehr …,und lässt dich zurechtweisen.Das, was mir wichtig ist,wirst du nicht mehr aus den Augen verlieren.Doch deine Bewohner waren nur noch eifriger dabei,Verbrechen zu begehen.8Darum wartet nur auf den Tag3,8 der Tag: Meint den Tag des Herrn, den von Gott festgelegten Gerichtstag, an dem er gegen seine Feinde vorgehen wird., Bewohner Jerusalems,an dem ich gegen euch aussagen werde.Ausspruch des Herrn3,8 Ausspruch des HERRN: Formelhafter Ausdruck, der vor allem in den Prophetenbüchern ein Gotteswort kennzeichnet.Denn es ist mein Recht,Völker zu versammeln und Königreiche zusammenzurufen.Dann werde ich meinen Ärger über sie ausgießenund sie werden meinen brennenden Zorn3,8 Zorn Gottes: Sein Wille, Gericht zu halten. Mehr … spüren.In meinem glühenden Eifer wird die ganze Erde verzehrt.

Die Erneuerung Jerusalems

Zefanja 3,9-20

Neue Hoffnung für das Volk Israel

9Ich werde den Völkern neue, reine Lippen geben.Dann werden sie alle den Namen des Herrn anrufenund ihm gemeinsam dienen.10Vom anderen Ufer der Flüsse von Kusch3,10 Kusch: Gebiet, das vom südlichen Teil Ägyptens bis in den heutigen Sudan reicht.werden sie mir ein Geschenk bringen:meine Verehrer, die Gemeinde meiner Verstreuten.11Dann musst du dich nicht mehr schämen, Jerusalem,wegen der Verbrechen, die du mir angetan hast.Denn ich entferne alle aus dir,die eingebildet und stolz sind.Auf meinem heiligen Berg3,11 heiliger Berg: Meint den Berg Zion, auf dem der Tempel in Jerusalem steht.wirst du nicht mehr überheblich sein.12Ich werde in deiner Mitteein armes und demütiges Volk übrig lassen.Das wird Zuflucht suchen beim Namen des Herrn3,12 Name Gottes: Steht für Gott selbst und seine Gegenwart, vor allem im Heiligtum. Mehr ….13Dieser Rest Israels3,13 Rest Israels: Gruppe von Menschen, die Gottes Gericht überleben. Gott sammelt sie und schenkt ihnen eine neue Zukunft. wird kein Unrecht mehr tun,weder lügen noch betrügen.In ihrem Mund findet man keine trügerische Rede mehr.Ja, sie werden friedlich weiden und lagern,und es wird keinen geben, der sie aufschreckt.

Die Heimkehr des zerstreuten Volkes

14Juble, Tochter Zion3,14 Tochter Zion: Poetische Bezeichnung für die Stadt Jerusalem.!Jauchze, Israel!Freu dich und sei von ganzem Herzen fröhlich,Tochter Jerusalem!15Denn der Herr hat das Urteil gegen dich aufgehobenund deine Feinde fortgejagt.Der König3,15 König: Ehrentitel für Gott, der als Herrscher der Welt verehrt wird und für Recht und Gerechtigkeit sorgt. Israels, der Herr, ist in deiner Mitte.Du brauchst kein Unheil mehr zu fürchten.16Dann sagt man zu Jerusalem3,16 Jerusalem: Hauptstadt und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David in Juda. 586 v. Chr. von den Babyloniern zerstört. Mehr …:»Fürchte dich nicht, Zion3,16 Zion: Tempelberg von Jerusalem, aber auch Bezeichnung für die ganze Stadt. Mehr …!Verlier nicht den Mut!«17Der Herr, dein Gott, ist in deiner Mitte,er ist ein starker Held, der Rettung bringt.Er freut sich sehr über dichund geht in seiner Liebe über deine Fehler hinweg.Er jubelt über dich voller Begeisterung.18Ich sammle diejenigen ein, die traurig sind,fern von der Festversammlung3,18 Festversammlung: Meint religiöse Feste, die am Tempel in Jerusalem gefeiert werden. und fern von dir.Ich habe das Unglück von dir weggenommen,damit du die Schande nicht länger ertragen musst.19Dann werde ich gegen all deine Unterdrücker vorgehen.Ich werde den Hinkenden helfenund die wieder einsammeln, die sich verirrt haben.Ihre Schande werde ich in Ruhm verwandelnund ihnen auf der ganzen Erde einen Namen machen.

20Wenn es so weit ist,werde ich euch wieder zurückholenund euch wieder zusammenbringen.Ja, bei allen Völkern der Erdewerde ich euch Ansehen und Ruhm verleihen.So wird es sein, spricht der Herr,wenn ich vor euren Augen euer Schicksal wende.