BasisBibel (BB)
1

Der Tag des Herrn

Zefanja 1,1-18

Buchüberschrift

11In diesem Buch steht das Wort des Herrn,das er Zefanja mitgeteilt hat.Zefanja war der Sohn des Kuschi und Enkel von Gedalja.Seine weiteren Vorfahren waren Amarja und Hiskija.Das Wort kam zu ihm in der Zeit,als König Joschija1,1 Joschija: König des Südreichs Juda (640–609 v. Chr.). Er kam als Kind auf den Thron und führte Reformen am Tempel durch, vgl. 2. Könige 22,1–23,30., der Sohn des Amon, in Juda regierte.

Gott kündigt sein Gericht an

2Ich werde alles vollständig vernichten,was auf der Erde ist!Ausspruch des Herrn1,2 Ausspruch des HERRN: Formelhafter Ausdruck, der vor allem in den Prophetenbüchern ein Gotteswort kennzeichnet.3Auch die Vögel am Himmel werde ich vernichten,ebenso die Fische im Meer –alles, was die Frevler1,3 Frevler: Menschen, die Gottes Gebote missachten und ihre eigenen Interessen gewaltsam durchsetzen. Mehr … zum Götzendienst1,3 Götzendienst: Verehrung einer fremden Gottheit, die in Israel verboten war. verführt hat.Ich werde Mensch und Tier auf der Erde ausrotten.– Ausspruch des Herrn4Ich werde meine Hand gegen Juda1,4 Juda: Bezeichnung für das Königreich im Süden mit Jerusalem als Hauptstadt. Mehr … ausstreckenund gegen alle Bewohner Jerusalems1,4 Jerusalem: Hauptstadt und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David in Juda. 586 v. Chr. von den Babyloniern zerstört. Mehr ….Ich werde dort alles ausrotten,was vom Götzendienst für Baal1,4 Baal: Palästinisch-syrischer Wettergott. Er galt als Herrscher über Wolken, Wind und Regen, der für die Fruchtbarkeit des Landes sorgt. Mehr … übrig ist.Ich rotte die Priester fremder Götter ausund sorge dafür, dass man ihre Namen vergisst.5Ich werde auch diejenigen ausrotten,die auf den Dächern das himmlische Heer1,5 himmlisches Heer: Bezeichnung für Sonne, Mond und Sterne, die als Gottheiten verehrt wurden. anbeten.Ich werde alle ausrotten, die den Herrn anbeten,aber genauso wie bei ihm auch bei Milkom1,5 Milkom: Höchster Gott der Ammoniter. schwören.6Ich werde die ausrotten,die den Herrn nicht suchen und nicht nach ihm fragen:alle, die sich vom Herrn abwenden.

Der Tag des Herrn ist nahe

7Seid still vor Gott, dem Herrn,denn der Tag des Herrn1,7 Tag des HERRN: Der von Gott festgelegte Gerichtstag, an dem er gegen seine Feinde vorgehen wird. ist nahe.Der Herr hat ein Schlachtopfer1,7 Schlachtopfer: Fett und Innereien wurden als Dank für Gott verbrannt, während das Fleisch von den Opfernden gegessen wurde. Mehr … vorbereitetund dafür gesorgt, dass seine Gäste heilig1,7 heilig: Wer ein Opfer darbringt, kommt in die Nähe Gottes. Darauf muss man sich in besonderer Weise vorbereiten. sind.8Am Tag, an dem das Schlachtopfer des Herrn stattfindet,ziehe ich, Gott, viele zur Rechenschaft:Minister, Königssöhne und alle mit fremder Kleidung.9An dem Tag werde ich jeden zur Rechenschaft ziehen,der über Türschwellen springt1,9 über Türschwellen springen: Türschwellen galten im Alten Orient als Sitz göttlicher Mächte. Von den Verehrern dieser Mächte wurden sie deshalb nicht betreten..Ich ziehe diejenigen zur Rechenschaft,die das Haus ihres Herrn mit Gewalt und Betrug füllen.10Wenn der Tag des Gerichts1,10 Tag des Gerichts: Der von Gott festgelegte Tag, an dem er gegen seine Feinde vorgehen wird. gekommen ist,Ausspruch des Herrn1,10 Ausspruch des HERRN: Formelhafter Ausdruck, der vor allem in den Prophetenbüchern ein Gotteswort kennzeichnet.wird man Hilferufe vom Fischtor hören.Aus der Neustadt ertönt Gejammerund von den Hügeln lautes Getöse.11Jammert, ihr Bewohner der Unterstadt!Denn das Volk der Händler ist ausgelöscht.Alle, die Silber abwiegen, sind ausgerottet.12Zu der Zeit wird es geschehen:Ich werde Jerusalem1,12 Jerusalem: Hauptstadt und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David in Juda. 586 v. Chr. von den Babyloniern zerstört. Mehr … mit Lampen durchsuchen.Dann werde ich die Männer zur Rechenschaft ziehen,die faul herumliegen und dick geworden sind.Sie denken: »Der Herr tut weder Gutes noch Böses.«13Ihr Besitz soll geplündert werden und ihre Häuser verwüstet.Sie werden neue Häuser bauen,aber nicht darin wohnen.Sie werden Weinberge anlegen,aber den Wein nicht trinken.

14Nahe ist der große Tag des Herrn1,14 Tag des HERRN: Der von Gott festgelegte Gerichtstag, an dem er gegen seine Feinde vorgehen wird.,schon bald ist er da!Horch, am Tag des Herrnschreit sogar ein Kriegsheld bitter auf!15Es wird ein Tag des Zorns sein,voller Not und Bedrängnis,voller Vernichtung und Verwüstung.Es wird ein finsterer und dunkler Tag sein,ein Tag, der unter einer dichten Wolkendecke liegt.16An dem Tag ertönen Kriegsgeschrei und Widderhörner1,16 Widderhorn: Hebräisch schofar. Ein Musik- und Signalinstrument, das aus dem Horn eines Widders hergestellt wird. Mehr …:Es wird zum Angriff geblasenauf die befestigten Städte und die hohen Türme.17Ich, Gott, werde den Menschen Angst einjagen.Wie Blinde werden sie umherirren,denn sie haben sich gegen den Herrn gestellt.Ihr Blut wird weggeschüttet wie Schuttund ihre Eingeweide werden weggeworfen wie Kot.18Selbst ihr Silber und Gold rettet sie nicht,an dem Tag, an dem der Zorn des Herrn kommt.In seinem glühenden Eifer wird die ganze Erde verzehrt.Er wird allen Bewohnern der Erdeein schreckliches Ende bereiten.
2

Gottes Gericht steht bevor

Zefanja 2,1–3,8

Aufforderung zur Umkehr

21Versammelt euch, kommt zusammen,ihr Leute des Volkes2,1 Volk: Meint die Bevölkerung, die im Südreich Juda lebt., das keine Scham kennt!2Kommt zusammen, bevor ihr zerstreut werdetund wie Spreu2,2 Spreu: Hülsen und Strohreste von Getreide. Nach dem Dreschen wird das Getreide in die Luft geworfen. Die leichte Spreu wird vom Wind davongetragen, die Körner dagegen fallen wieder auf den Boden. Mehr … auseinanderfliegt –bevor der glühende Zorn des Herrn2,2 Zorn Gottes: Sein Wille, Gericht zu halten. Mehr … euch erfasst.Versammelt euch, bevor der Tag2,2 Tag des Gerichts: Der von Gott festgelegte Tag, an dem er gegen seine Feinde vorgehen wird. kommt,an dem der Herr seinen Zorn über euch ausschüttet.3All ihr Frommen2,3 Fromme: Menschen, die ihr ganzes Leben auf Gott ausrichten und sich für die Befolgung seiner Gebote einsetzen. im Land,die ihr euch an das Recht gehalten habt:Sucht den Herrn!Handelt gerecht und bleibt fromm!Vielleicht werdet ihr dann verschont an dem Tag,an dem der Herr seinen Zorn ausschüttet.

Gottes Gericht über die Völker

4*2,4 Vers 4: Die in den Versen 4-7 genannten Städte liegen alle westlich von Juda. Gaza2,4 Gaza: Bedeutende Stadt der Philister und Handelsstadt, im heutigen Gazastreifen gelegen. wird verlassen seinund Aschkelon2,4 Aschkelon: Einflussreiche Stadt der Philister an der Mittelmeerküste. verwüstet.Aschdods2,4 Aschdod: Einflussreiche Stadt der Philister an der Mittelmeerküste. Bewohner werden mitten am Tag vertriebenund Ekron2,4 Ekron: Einflussreiche Stadt der Philister etwa 40 km westlich von Jerusalem. wird dem Erdboden gleichgemacht.5Wehe den Bewohnern der Meeresküste,dem Volk der Philister!Das Wort des Herrn kommt zu euch:Kanaan2,5 Kanaan: Bezeichnung für das Gebiet zwischen Jordantal und Mittelmeer bis zur Stadt Sidon, bevor es durch das Volk Israel in Besitz genommen wurde. Mehr …, du Land der Philister2,5 Philister: Nachbarvolk Israels im Westen. Ihr Siedlungsgebiet lag vor allem in der südlichen Küstenebene am Mittelmeer. Mehr …,ich werde dich zugrunde richten.Kein einziger Bewohner wird übrig bleiben.6Du wirst zu Weideplätzen für Hirtenund zu Gehegen für Schafe und Ziegen.7Das Land am Meer wird denen gehören,die von den Judäern noch übrig geblieben2,7 übrig geblieben: Meint Menschen, die Gottes Gericht überleben. Gott sammelt sie und schenkt ihnen eine neue Zukunft. sind.Sie werden darauf weidenund abends in den Ruinen von Aschkelon lagern.Denn der Herr, ihr Gott, wird sich um sie kümmernund ihr Schicksal wenden.

8*2,8 Vers 8: Die genannten Völker siedelten östlich von Juda. Ich habe den Hohn Moabs2,8 Moab: Nachbarstaat Israels im Ostjordanland. Mehr … gehörtund auch die Schmähungen der Ammoniter2,8 Ammoniter: Nachbarvolk Israels im Ostjordanland..Sie haben mein Volk verhöhntund über sein Land gelästert.9Darum spricht der Herr Zebaot2,9 Zebaot: Der Beiname bedeutet übersetzt »(Gott) der himmlischen Heere« und bringt die Fülle von Gottes Macht zum Ausdruck. Mehr …, der Gott Israels:Bei meinem Leben!Moab soll wie Sodom2,9 Sodom, Gomorra: Die Städte wurden vernichtet, weil ihre Bewohner sich von Gott abgewandt hatten; vgl. 1. Mose/Genesis 19. Mehr … werdenund Ammon wie Gomorra2,9 Sodom, Gomorra: Die Städte wurden vernichtet, weil ihre Bewohner sich von Gott abgewandt hatten; vgl. 1. Mose/Genesis 19. Mehr …:ein Ort, an dem Unkraut wuchert,eine Salzgrube, eine ewige Wüste.Wer von meinem Volk übrig geblieben2,9 übrig geblieben: Meint Menschen, die Gottes Gericht überleben. Gott sammelt sie und schenkt ihnen eine neue Zukunft. ist,der wird ihre Bewohner ausplündern.Der Rest meines Volkes wird ihr Land in Besitz nehmen.10Das kommt auf Moab und Ammon zu wegen ihres Hochmuts.Denn sie haben das Volk des Herrn Zebaot verhöhntund über es gelästert.11Furchterregend tritt der Herr gegen sie auf.Ja, er vernichtet alle Götter2,11 Götter: Götter, die von anderen Völkern verehrt werden. Israel hat nur einen einzigen Gott. Mehr … der Erde.Dann werden ihn alle Menschen anbeten,jeder an seinem Wohnort –auch auf allen Inseln der Völker2,11 Inseln der Völker: Bezeichnen den westlichen Rand der damals bekannten Welt..12Selbst ihr, ihr Kuschiter2,12 Kuschiter: Bewohner des Gebietes Kusch, das vom südlichen Ägypten bis in den heutigen Sudan reicht. Sie siedelten südlich von Juda.,werdet von seinem Schwert durchbohrt.

13Er wird seine Hand nach Norden ausstreckenund Assyrien2,13 Assyrer: Militärische Großmacht, deren Kerngebiet im heutigen Irak lag. Mehr … zugrunde richten.Ninive2,13 Ninive: Hauptstadt des assyrischen Reiches. Die Stadt lag am Tigris auf dem Gebiet des heutigen Mossul im Irak. wird er zur Wüste machen,zu trockenem Land wie eine Steppe.14Dann werden mitten in der Stadt Viehherden lagern,Tiere ganz verschiedener Arten.Auf den Säulen der Stadt sitzen nachts Dohlen2,14 Dohle: Rabenvogel, der häufig in Ruinen und verlassenen Gegenden anzutreffen ist. und Eulenund in den leeren Fenstern schreien die Vögel.Die Türschwellen sind voller Trümmer,denn die Rahmen aus Zedernholz sind heruntergerissen.15Das ist die eingebildete Stadt,die sich sicher fühlte.In ihrem Herzen dachte sie:»Ich – und niemand sonst!«Nun ist sie zur Wüste geworden,zu einem Lagerplatz für Tiere.Jeder, der an ihr vorbeikommt,pfeift sie aus und schüttelt den Kopf.