BasisBibel (BB)
7

Die schöne Sulamith

71*7,1 Vers 1: Vers 1 ist ein Wechselgesang zwischen zwei Chören, die sich gegenüberstehen und das Loblied auf die junge Tänzerin einleiten. »Dreh dich im Kreis, Sulamith7,1 Sulamith: Der Name ist als weibliche Form zu Salomo künstlich gebildet (»Salomonin«). Er bedeutet »die zu Salomo Gehörige«.!

Dreh dich, dreh dich im Kreis,

dass wir dich anschauen können!«

»Was bewundert ihr denn an Sulamith,

wenn sie zwischen den Reihen tanzt?«

2Wie schön sind deine Füße,

Prinzessin, wenn du in Schuhen gehst!

Deine Hüften sind rund wie Schmuckstücke,

die ein Künstler gefertigt hat.

3Dein Bauchnabel ist wie eine Schale,

die mit Würzwein stets gefüllt ist.

Dein Bauch gleicht angehäuften Weizenkörnern,

um die man Lilienblüten gestreut hat.

4Deine Brüste sind wie zwei junge Rehe,

wie ein Paar Gazellen.

5Dein Hals gleicht einem Turm aus Elfenbein7,5 Elfenbein: Der Vergleich bezieht sich auf den hellen Farbton der Haut, der an Elfenbein denken lässt..

Deine Augen glänzen wie die Teiche in Heschbon7,5 Heschbon: Stadt im Ostjordanland, 25 km östlich der Mündung des Jordan ins Tote Meer im heutigen Jordanien.,

beim Tor mit dem Namen Bat-Rabbim7,5 Bat-Rabbim: Der Name bedeutet: »Tochter der Vielen«. Vielleicht soll damit gesagt werden, dass die Augen der Prinzessin viele Menschen in ihren Bann ziehen..

Deine Nase ist wie der Turm im Libanon7,5 Libanon: Gebirgszug nördlich von Israel mit bis zu 3000 m hohen, dicht bewaldeten Bergen. Mehr …,

von dem man bis Damaskus sieht.

6Dein Kopf erhebt sich wie die Höhe des Karmel7,6 Karmel: Waldreiches Gebirge an der Mittelmeerküste südlich des heutigen Haifa..

Dein Haar glänzt wie die Purpurseide7,6 Purpurseide: Purpur ist ein intensiver rot-violetter Farbstoff, der sehr kostbar war. Er war hauptsächlich den Reichen und Mächtigen vorbehalten. des Königs.

Wie Wasser7,6 wie Wasser: Die Deutung des Vergleichs ist vermutet. Sicher ist im hebräischen Text nur das Wort »Rinne«., das sich in Rinnen sammelt,

fließt es von der Höhe herab.

Wie eine Dattelpalme

7Wie schön bist du, wie anziehend,

du Liebste mit deinen Reizen!

8Dein Wuchs gleicht einer Dattelpalme7,8 Dattelpalme: Gehört mit Olivenbaum und Feigenbaum zu den wirtschaftlich bedeutsamen Obstbäumen. Der 10–20 m hohe Baum trägt im Sommer süße Früchte.

und deine Brüste den Datteltrauben.

9Ich denk: Auf die Palme will ich klettern,

nach ihren süßen Früchten will ich greifen.

Deine Brüste sind wie Weintrauben für mich.

Dein Atem duftet wie frische Äpfel.

10Dein Gaumen schmeckt wie guter Wein,

der sich vorzüglich trinken lässt.

Noch im Traum geht er über die Lippen.

Eine Nacht in der Natur

11Ich gehöre meinem Liebsten,

und er ist es, der mich begehrt.

12Auf, mein Liebster, wir wollen hinaus aufs Feld!

Unter Hennablüten7,12 Hennablüten: Im Frühling trägt der Hennastrauch Büschel von duftenden weißen Blüten. lass uns die Nacht verbringen!

13In aller Frühe wollen wir in die Weinberge ziehen

und sehn, ob die Reben ausgetrieben haben.

Vielleicht öffnen sich gerade ihre Knospen,

vielleicht blühn die Granatapfelbäume schon?

Dort will ich dir meine Liebe schenken.

Verlockender Duft

14Die Liebesäpfel7,14 Liebesäpfel: Kleine gelbe Früchte der Alraune. Sie galten als Mittel, um das sexuelle Verlangen zu steigern. verströmen ihren Duft.

Hinter der Tür warten köstliche Früchte auf uns:

Frisches Obst und getrocknete Früchte –

für dich, mein Liebster, hab ich sie aufgespart.

8

Liebeswunsch

81Ach, wärst du doch mein Bruder,

der an der Brust meiner Mutter getrunken hat!

Wenn ich dich draußen auf der Straße fände,

dann könnte ich dich küssen –

und niemand würde schlecht über mich reden.

2Ich würde dich an die Hand nehmen,

zum Haus meiner Mutter führen,

die mich erzogen hat.

Dort ließe ich dich vom Würzwein trinken,

vom Saft meiner Granatäpfel.

3Sein linker Arm liegt unter meinem Kopf,

sein rechter Arm hält mich umschlungen.

4Ihr Töchter Jerusalems, ich beschwöre euch:

Schreckt uns nicht auf und stört uns nicht –

solange die Liebe uns bezaubert!

Fragmente

5Wer kommt da von der Wüste her,

Arm in Arm mit ihrem Liebsten?

Unter dem Apfelbaum hab ich dich wachgeküsst.

Hier wurde deine Mutter mit dir schwanger.

Hier wurde schwanger, die dich geboren hat.

Stark wie der Tod

6Trage mich wie ein Siegel8,6 Siegel: Ein persönlicher Stempel, durch dessen Abdruck ein Brief, eine Urkunde oder ein Vertrag beglaubigt wird. Mehr … auf dem Herzen,

binde mich wie eine Siegelschnur8,6 Siegelschnur: Zur sicheren Verwahrung trägt man das Siegel oder den Siegelring an einer Schnur um den Hals oder am Arm. um deinen Arm!

Denn die Liebe ist stark wie der Tod,

unersättlich wie das Totenreich8,6 Totenreich: Bildvergleich mit der Unterwelt, die alle Verstorbenen wie ein Raubtier verschlingt. ist die Leidenschaft.

Sie entflammt wie Feuerflammen,

wie der Blitz schlägt sie ein.

7Kein Meer kann die Glut der Liebe löschen,

keine Sturzflut reißt sie mit sich fort.

Da verkauft einer Hab und Gut, um Liebe zu gewinnen,

und erntet dafür nichts als Spott.

Unsere kleine Schwester

8»Wir haben eine kleine Schwester,

sie hat noch keine Brüste.

Was sollen wir mit unserer Schwester tun,

wenn einer kommt und um sie wirbt?«

9»Ist sie eine Mauer,

wollen wir sie befestigen

mit einer Mauerkrone aus Silber.

Ist sie eine Tür,

wollen wir sie versperren

mit einem Brett aus Zedernholz.«

10»Ja, ich8,10 ich: Die kleine Schwester als Sprecherin gibt ihren Brüdern eine selbstbewusste Antwort. bin stark wie eine Mauer

und habe Brüste wie Festungstürme.

Ich bin zu einer Frau geworden,

die sich nicht erobern lässt8,10 die sich nicht erobern lässt: Wörtlich »wie eine, die Frieden erlangt«. Die Deutung, dass sich die Sprecherin gegen ihre Verehrer wendet, ist unsicher.

Glücklicher als Salomo

11Salomo hatte einen Weinberg in Baal-Hamon8,11 Baal-Hamon: Ein Ort mit diesem Namen ist nicht bekannt. Der Name bedeutet »Besitzer einer Menge« und könnte somit auf die vielen Frauen Salomos anspielen..

Diesen Weinberg überließ er den Wächtern.

1000 Silberstücke betrug der Gewinn,

der bei der Ernte zusammenkam.

12Vor mir liegt mein eigener Weinberg8,12 mein eigener Weinberg: Der Sprecher redet hier von seiner Freundin, die nur ihm gehört. Sie ist ihm mehr wert als die vielen Frauen Salomos..

Die 1000 Silberstücke kannst du haben, Salomo!

Und auch die 200 Silberstücke bedeuten mir nichts,

die man für das Bewachen seiner Früchte bezahlte.

Sehnsüchtiges Warten

13Du bist es, die in den Gärten wohnt.

Die Freunde lauschen, ob du sie rufst.

Doch mich allein lass deine Stimme hören:

14»Komm zu mir, mein Liebster, wie eine Gazelle8,14 Gazelle: Scheues Herdentier, das sich anmutig bewegt. Seine Schnelligkeit und Sprungkraft sind in der Bibel sprichwörtlich.,

wie ein junger Hirsch über die Balsamberge8,14 Balsamberge: Wahrscheinlich eine erotische Anspielung auf die Brüste der Sprecherin, vgl. Hohelied 2,17.