BasisBibel (BB)
14

Das Lamm und die 144.000 freigekauften Menschen

141Dann sah ich das Lamm14,1 Lamm Gottes: Bild, das Christus mit einem Opfertier vergleicht. Es nimmt die Sünde weg, die trennend zwischen Gott und Mensch steht. Mehr …:Es stand auf dem Berg Zion14,1 Zion: Tempelberg von Jerusalem, aber auch Bezeichnung für die ganze Stadt. Mehr ….Bei ihm waren 144.000 Menschen.Auf ihrer Stirn war sein Name geschriebenund der Name seines Vaters14,1 Vater: Vertrauensvolle Anrede oder Bezeichnung für Gott. Mehr ….2Und ich hörte vom Himmel14,2 Himmel: Im übertragenen Sinn beschreibt »Himmel« den Bereich, in dem Gott wohnt. Mehr … eine Stimme.Sie klang wie das Tosen von Wassermassenund lautes Donnergrollen.Die Stimme, die ich hörte, klang zugleich so,als ob Sänger ein Lied zur Leier14,2 Leier: Musikinstrument mit bis zu 10 Saiten, die gezupft wurden. Mehr … anstimmten.3Sie sangen ein neues Lied vor dem Thronund vor den vier Lebewesen14,3 vier Lebewesen: Der Text nimmt ein Bild aus den Visionen des Propheten Ezechiel auf, der die Herrlichkeit Gottes inmitten von vier Lebewesen sieht; vgl. Ezechiel 1,4-14. und den Ältesten.Niemand konnte das Lied lernen außer den 144.000,die von der Erde freigekauft worden sind.4Sie haben sich nicht unrein14,4 unrein: Das Wort kann sowohl sexuelle Ausschweifungen meinen als auch im übertragenen Sinn für Götzendienst stehen. gemachtdurch den Verkehr mit Frauen,sondern sind rein geblieben.Sie sind es, die dem Lamm folgen, wohin es auch geht.Und sie sind aus der Menschheit freigekauft wordenals das erste Eigentum14,4 erstes Eigentum: Wörtlich »Erstlingsgabe«. Das erste Kind einer Frau oder eines Tieres, sowie der erste Teil der Ernte und daraus hergestellte Lebensmittel waren als Opfer für Gott vorgesehen und gehörten ihm. für Gott und das Lamm.5Aus ihrem Mund hat man nie eine Lüge gehört.Sie sind makellos.

Die Verkündigung der drei Engel

6Ich sah hoch oben am Himmel14,6 Himmel: Im übertragenen Sinn beschreibt »Himmel« den Bereich, in dem Gott wohnt. Mehr …einen anderen Engel14,6 Engel: Boten Gottes, die in seinem Auftrag unterwegs sind und seine Botschaft überbringen. Mehr … fliegen.Er sollte den Bewohnern der Erdedie Gute Nachricht14,6 Gute Nachricht: Wörtliche Übersetzung von »Evangelium«. Botschaft, dass die Menschen durch Tod und Auferstehung von Christus mit Gott versöhnt sind. Mehr … verkünden,die für immer gültig bleibt –jeder Nation, jedem Stamm,in jeder Sprache und für jedes Volk.7Er rief mit lauter Stimme:»Habt Ehrfurcht14,7 Ehrfurcht: Eine Haltung größter Hochachtung gegenüber Gott, die sowohl Bewunderung als auch Erschrecken zum Ausdruck bringt. Mehr … vor Gottund preist seine Herrlichkeit14,7 Herrlichkeit: Bezeichnet das, was einer Person Ansehen und Macht verleiht. Gottes Herrlichkeit stellt man sich auch als strahlenden Lichtglanz vor. Mehr …!Denn die Stunde ist da,in der er Gericht14,7 Gericht, verurteilen: Als Herrscher über die ganze Welt ist Gott der Richter, der am Ende der Zeit ein Urteil über sie spricht. Mehr … hält.Betet ihn an, der den Himmel erschaffen hat14,7 erschaffen hat: Von der Erschaffung der Welt durch Gott erzählt 1. Mose/Genesis 1,1–2,4.,die Erde, das Meer und die Wasserquellen!«

8Dem Engel14,8 Engel: Boten Gottes, die in seinem Auftrag unterwegs sind und seine Botschaft überbringen. Mehr … folgte ein anderer, zweiter Engel.Der rief: »Gefallen, gefallen ist Babylon14,8 Babylon: Hauptstadt der Babylonier, die 586 v. Chr. Jerusalem zerstörten. Sie steht im Neuen Testament sinnbildlich für das Römische Reich. Menschen, die an Christus glaubten, sahen sich von dieser Großmacht verfolgt und unterdrückt., die Große!Sie hat alle Völker trinken lassenvom Zorneswein ihrer Hurerei14,8 Zorneswein ihrer Hurerei: Hier wird ein Bild aus dem Alten Testament aufgenommen: Der Becher steht für das Gericht Gottes, das Menschen wie Betrunkene wanken lässt und zum Tod führt. Jeremia 51,7-8 erzählt, dass Gott Babylon wie einen Becher voll Wein in der Hand hält und sich die ganze Welt an seinem Inhalt berauscht.

9Es folgte ihnen ein weiterer, dritter Engel14,9 Engel: Boten Gottes, die in seinem Auftrag unterwegs sind und seine Botschaft überbringen. Mehr ….Der rief mit lauter Stimme:»Wehe dem, der das Tier und sein Standbild anbetet.Wehe dem, der dessen Zeichenauf seiner Stirn oder seiner Hand trägt.10Der wird vom Zorneswein Gottes trinken,der unverdünnt im Becher seines Zorns14,10 Becher seines Zorns: Im Alten Testament Bild für das Gericht Gottes, das Menschen wie Betrunkene wanken lässt und zum Tod führt; vgl. Jeremia 25,15-29. eingeschenkt ist.Er wird in Feuer und Schwefel gequält werdenvor den Augen der heiligen Engel und des Lammes14,10 Lamm Gottes: Bild, das Christus mit einem Opfertier vergleicht. Es nimmt die Sünde weg, die trennend zwischen Gott und Mensch steht. Mehr ….11Der Rauch ihrer Qual steigt für immer und ewig auf.Für die, die das Tier und sein Standbild anbetenund seinen Namen als Zeichen tragen, gilt:Sie werden Tag und Nacht keine Ruhe finden.12Hier ist Standhaftigkeit von den Heiligen14,12 Heilige: Bezeichnung für die Anhänger von Jesus Christus. gefordert,die an Gottes Geboten festhaltenund dem Glauben14,12 Glaube, glauben: Meint das tiefe Vertrauen auf Gott, das zu einem Leben nach seinem Willen führt. Mehr … an Jesus14,12 Jesus Christus: Der Name Jesus Christus ist zugleich ein Bekenntnis. Wer Jesus als Christus anerkennt, glaubt an ihn als Retter und Erlöser der Welt. Mehr …

13Und ich hörte, wie eine Stimme vom Himmel14,13 Himmel: Im übertragenen Sinn beschreibt »Himmel« den Bereich, in dem Gott wohnt. Mehr … rief:»Schreib: ›Glückselig sind die Toten,die von jetzt an sterben und zum Herrn14,13 Herr: Anrede und Bezeichnung für Jesus. Sie bringt zum Ausdruck, dass man sich in seinen Dienst stellt. Mehr … gehören.‹›Ja‹, sagt Gottes Geist14,13 Geist Gottes: Kraft, durch die Gott in der Welt wirkt. Mehr …,›sie sollen sich ausruhen von ihren Mühen.Denn ihre Taten gehen mit ihnen.‹«

Die Vision von der Ernte und der Weinlese

14Dann sah ich eine weiße Wolke.Auf der Wolke saß jemand,der aussah wie ein Menschensohn14,14 Menschensohn: Titel für Jesus, der ein Bild aus Daniel 7,13-14 aufnimmt. Der Menschensohn ist von Gott zum Herrscher und Retter der Welt bestimmt..Auf seinem Kopf hatte er einen goldenen Siegeskranz14,14 Siegeskranz: Ein meist aus grünen Zweigen geflochtener Kranz. Er wurde dem Sieger nach einer Schlacht oder einem sportlichen Wettkampf wie eine Krone aufgesetzt.und in seiner Hand eine scharfe Sichel14,14 Sichel: Eine Art gekrümmtes Messer, mit dem bei der Getreideernte die Getreidehalme abgeschnitten wurden. Mehr ….15Dann kam aus dem Tempel ein anderer Engel.Er rief dem, der auf der Wolke saß,mit lauter Stimme zu:»Schick deine Sichel los und ernte!Denn die Stunde der Ernte14,15 Ernte: Bild für das Gericht Gottes, bei dem Gott als Herrscher über die ganze Welt am Ende der Zeit ein Urteil über sie spricht. ist da.Ja, die Erde ist reif für die Ernte.«16Und der, der auf der Wolke saß,schleuderte seine Sichel über die Erde.Da wurde die Ernte auf der Erde eingebracht.

17Aus dem Tempel im Himmel14,17 Himmel: Im übertragenen Sinn beschreibt »Himmel« den Bereich, in dem Gott wohnt. Mehr … kam ein weiterer Engel14,17 Engel: Boten Gottes, die in seinem Auftrag unterwegs sind und seine Botschaft überbringen. Mehr ….Auch er hatte eine scharfe Sichel14,17 Sichel: Eine Art gekrümmtes Messer, mit dem bei der Getreideernte die Getreidehalme abgeschnitten wurden. Mehr ….18Und noch ein Engel kam vom Altar14,18 Altar: Eine Art Tisch oder Podest, auf dem einer Gottheit Opfergaben dargebracht wurden. Mehr … her,der hatte Vollmacht über das Feuer.Er rief dem Engel, der die scharfe Sichel hatte,mit lauter Stimme zu:»Schick deine scharfe Sichel losund schneide die Trauben vom Weinstock14,18 Weinstock: Bezeichnung für die einzelne Weinpflanze. Mehr … der Erde.Denn seine Beeren sind reif.«19Da schleuderte der Engel seine Sichel14,19 Sichel: Eine Art gekrümmtes Messer, mit dem bei der Getreideernte die Getreidehalme abgeschnitten wurden. Mehr … über die Erde.Er schnitt die Trauben vom Weinstock der Erde.Und er warf sie in die große Kelter14,19 Kelter: Eine aus dem Fels gehauene Grube, die zum Auspressen von reifen Trauben diente. Die Trauben wurden dazu mit den bloßen Füßen zertreten. Mehr … des Zornes Gottes14,19 Zorn Gottes: Sein Wille, Gericht zu halten. Mehr ….20Dann wurden die Traubenin der Kelter außerhalb der Stadt zertreten.Und aus der Kelter kam Blut,das bis zu den Zügeln der Pferde hochstieg.Es floss Hunderte von Kilometern14,20 Hunderte von Kilometern: Wörtlich »1600 Stadien«. Ein Stadion ist ein griechisches Längenmaß von etwa 185 m. Mit der unrealistischen Angabe von knapp 300 km soll das gewaltige Ausmaß des Blutvergießens angezeigt werden. weit.
15

Die Vision von den sieben Schalen

Offenbarung 15,1–16,21

Die Vorbereitungen im Himmel

151Ich sah ein weiteres Zeichen am Himmel15,1 Himmel: Im übertragenen Sinn beschreibt »Himmel« den Bereich, in dem Gott wohnt. Mehr …,das war groß und wunderbar:sieben Engel15,1 sieben Engel: Eine der Engelgruppen in der himmlischen Ratsversammlung. mit den letzten sieben Plagen.Denn mit ihnen erreicht der Zorn Gottes15,1 Zorn Gottes: Sein Wille, Gericht zu halten. Mehr … sein Ende.2Dann sah ich etwas wie ein gläsernes Meer,das mit Feuer vermischt war.Und ich sah alle,die den Sieg errungen haben.Sie haben sich befreitvon der Macht des Tieres und seines Standbildes –und ebenso von der Macht der Zahl15,2 Zahl, die sein Name ergibt: Den Buchstaben des Alphabets werden Zahlen zugeordnet, die zusammengerechnet den Zahlenwert eines Wortes ergeben.,die sein Name ergibt.Sie standen am gläsernen Meerund hatten Leiern15,2 Leier: Musikinstrument mit bis zu 10 Saiten, die gezupft wurden. Mehr … Gottes.3*15,3 Vers 3-4: Das Lied in den Versen 3-4 setzt sich aus Stücken verschiedener Texte aus dem Alten Testament zusammen: 5. Mose/Deuteronomium 32,4; Psalm 86,9; 111,2; 139,14; 145,17 und Jeremia 10,7. Sie sangen das Lied des Mose15,3 Lied des Mose: 2. Mose/Exodus 15,1-19 erzählt, dass Mose ein Lied sang, nachdem Gott die Israeliten auf der Flucht vor den Ägyptern gerettet hatte.,der ein Diener Gottes war,und das Lied des Lammes15,3 Lied des Lammes: So wie Mose am Anfang der Geschichte Gottes mit seinem Volk ein Lied sang, nachdem Gott sein Volk gerettet hatte, singt auch das Lamm Gottes ein Loblied, wenn die Menschen, die an Gott glauben, am Ende der Zeit gerettet werden.:»Groß und wunderbar sind deine Werke,Herr15,3 Herr: Bezeichnung für Gott. Das griechische Alte Testament verwendet das Wort »Herr« an den Stellen, an denen im hebräischen Text der Gottesname steht. Mehr …, Gott, Allmächtiger15,3 der Allmächtige: Titel für Gott, in dem seine überlegene Macht zum Ausdruck kommt..Voller Gerechtigkeit und Wahrheit sind deine Wege,du König über die Völker.4Wer wird vor dir, Herr15,4 Herr: Bezeichnung für Gott. Das griechische Alte Testament verwendet das Wort »Herr« an den Stellen, an denen im hebräischen Text der Gottesname steht. Mehr …, keine Ehrfurcht15,4 Ehrfurcht: Eine Haltung größter Hochachtung gegenüber Gott, die sowohl Bewunderung als auch Erschrecken zum Ausdruck bringt. Mehr … habenund deinen Namen15,4 Name: Der Name steht für die Person, die den Namen trägt. Wer im Namen eines anderen oder im Namen Gottes handelt, handelt stellvertretend für ihn. Mehr … nicht preisen?Denn du allein bist heilig!Alle Völker werden kommenund sich vor dir niederwerfen,denn deine gerechten Taten sind offenbar geworden.«

5Danach sah ich,dass im Himmel15,5 Himmel: Im übertragenen Sinn beschreibt »Himmel« den Bereich, in dem Gott wohnt. Mehr … der Tempel geöffnet wurde,das Zelt der Begegnung15,5 Zelt der Begegnung: Ursprünglich das Heiligtum, in dem die Israeliten Gott in der Wüste verehrten. Johannes sieht es hier in seiner himmlischen Vollendung..6Aus dem Tempel kamendie sieben Engel15,6 sieben Engel: Eine der Engelgruppen in der himmlischen Ratsversammlung. mit den sieben Plagen.Sie waren in reines, hell leuchtendes Leinen gekleidetund trugen ein goldenes Band um die Brust.7Eines der vier Lebewesen15,7 vier Lebewesen: Der Text nimmt ein Bild aus den Visionen des Propheten Ezechiel auf, der die Herrlichkeit Gottes inmitten von vier Lebewesen sieht; vgl. Ezechiel 1,4-14.gab den sieben Engeln sieben goldene Schalen.Sie waren gefüllt mit dem Zorn Gottes15,7 Zorn Gottes: Sein Wille, Gericht zu halten. Mehr …des Gottes,der für immer und ewig lebt.8Da füllte sich der Tempel mit dem Rauch,der von Gottes Herrlichkeit15,8 Herrlichkeit: Bezeichnet das, was einer Person Ansehen und Macht verleiht. Gottes Herrlichkeit stellt man sich auch als strahlenden Lichtglanz vor. Mehr … und Macht ausging.Niemand konnte in den Tempel hineingehen,bis die sieben Plagen der sieben Engel zu Ende waren.
16

Die erste bis fünfte Schale wird ausgegossen

161Ich hörte aus dem Tempel eine laute Stimme.Sie rief den sieben Engeln16,1 sieben Engel: Eine der Engelgruppen in der himmlischen Ratsversammlung. zu:»Geht, leert die sieben Schalen –gießt den Zorn Gottes16,1 Zorn Gottes: Sein Wille, Gericht zu halten. Mehr … auf die Erde aus!«2Der erste Engel ging hinund goss seine Schale über die Erde aus.Da befiel die Menschenein bösartiges und schlimmes Geschwür.Es befiel jeden Menschen,der das Zeichen des Tieres hatteund sein Standbild anbetete.

3Dann goss der zweite Engel16,3 Engel: Einer der Engel aus der Gruppe, die in Offenbarung 15,1 genannt wird. seine Schale ins Meer aus.Da wurde das Meer zu Blut,das aussah wie das Blut von einem Toten.Und alles, was im Meer lebte, starb.

4Dann goss der dritte Engel16,4 Engel: Einer der Engel aus der Gruppe, die in Offenbarung 15,1 genannt wird. seine Schale ausin die Flüsse und die Wasserquellen.Da wurden sie zu Blut.5Und ich hörte einen anderen Engel,dem die Gewässer unterstellt sind, sagen:»Gerecht bist du,der ist und der war,der Heilige16,5 der Heilige: Ehrenvolle Bezeichnung für Gott und Christus.,weil du dieses Urteil gesprochen hast.6Sie haben das Blut der Heiligen16,6 Heilige: Bezeichnung für die Anhänger von Jesus Christus.und der Propheten16,6 Prophet: Verkündet, was Gott in einer bestimmten Situation zu sagen hat. Mehr … vergossen.Deshalb hast du ihnen Blut zu trinken gegeben.Das haben sie verdient.«7Und ich hörte den Altar16,7 Altar: Steht hier stellvertretend für die Menschen, die wegen ihres Glaubens sterben mussten; vgl. Offenbarung 6,9-11. sagen:»Ja, Herr16,7 Herr: Bezeichnung für Gott. Das griechische Alte Testament verwendet das Wort »Herr« an den Stellen, an denen im hebräischen Text der Gottesname steht. Mehr …, Gott, Allmächtiger16,7 der Allmächtige: Titel für Gott, in dem seine überlegene Macht zum Ausdruck kommt.,deine Urteile sind voll Wahrheit und Gerechtigkeit.«

8Der vierte Engel16,8 Engel: Einer der Engel aus der Gruppe, die in Offenbarung 15,1 genannt wird. goss seine Schale über die Sonne aus.Ihr wurde Macht gegeben,die Menschen mit Feuer zu verbrennen.9Und die Menschen wurden von der Gluthitze verbrannt.Da verfluchten sie den Namen Gottes,der die Macht hat über diese Plagen.Doch sie änderten sich nichtund weigerten sich, seine Herrlichkeit16,9 Herrlichkeit: Bezeichnet das, was einer Person Ansehen und Macht verleiht. Gottes Herrlichkeit stellt man sich auch als strahlenden Lichtglanz vor. Mehr … zu preisen.

10Dann goss der fünfte Engel16,10 Engel: Einer der Engel aus der Gruppe, die in Offenbarung 15,1 genannt wird. seine Schale ausüber den Thron des Tieres.Da wurde sein Reich in Finsternis gehüllt,und die Menschen zerbissen sich vor Schmerz die Zunge.11Sie verfluchten den Gott des Himmels16,11 Gott des Himmels: Seit der persischen Zeit Bezeichnung für den Gott Israels. Sie bringt zum Ausdruck, dass er der Gott der ganzen Welt ist.wegen ihrer Schmerzen und ihrer Geschwüre.Doch sie hörten nicht auf mit ihren bösen Taten.

Die sechste Schale wird ausgegossen

12Dann goss der sechste Engel16,12 Engel: Einer der Engel aus der Gruppe, die in Offenbarung 15,1 genannt wird. seine Schale ausüber den großen Fluss Eufrat16,12 Eufrat: Neben dem Tigris einer der beiden Hauptflüsse in Assyrien und Babylonien, im heutigen Irak. Mehr ….Da versiegte sein Wasser,sodass der Weg bereit warfür die Könige aus dem Osten.13Ich sah aus den Mäulern des Drachen,des Tieres und des falschen Prophetendrei böse Geister16,13 böser Geist: Eine böse Macht, die man sich als Person vorstellte. Sie kämpft gegen Gott und nimmt einen Menschen völlig in Besitz. Mehr … hervorkommen.Die sahen aus wie Frösche.14Es sind Geister von Dämonen16,14 Dämon: Eine böse Macht, die man sich in der Antike als Person vorstellte. Sie kämpft gegen Gott und nimmt einen Menschen ganz in Besitz. Mehr …,und sie tun Zeichen.Sie gehen zu den Königen auf der ganzen Welt,um sie zum Kampf zu sammeln –dem Kampf am großen Tag Gottes16,14 großer Tag Gottes: Der Tag, an dem Christus wiederkommt. Dann hält Gott Gericht und sein Reich bricht endgültig an.,des Allmächtigen16,14 der Allmächtige: Titel für Gott, in dem seine überlegene Macht zum Ausdruck kommt..

15»Seht doch:Ich16,15 ich: Christus spricht hier selbst von dem Zeitpunkt, an dem er wiederkommt. komme unerwartet wie ein Dieb.Glückselig ist,wer wachsam bleibtund auf seine Kleider16,15 Kleider: In Offenbarung 3,4 werden die Leute aus Sardes dafür gelobt, dass sie ihre weißen Kleider nicht schmutzig gemacht haben. Die weiße Farbe steht für ihre Zugehörigkeit zur himmlischen Welt. achtgibt.Er muss nicht nackt herumlaufenund sich vor den anderen nicht schämen.«

16Die drei Geister versammelten die Könige an einem Ort,der auf Hebräisch Harmagedon16,16 Harmagedon: Wörtlich »Berg von Megiddo«. Name für den Ort des Entscheidungskampfes aller, die zu Gott gehören, gegen die Mächte des Bösen am Ende der Zeit. Der Berg ist damit das Gegenbild zum Zion als dem Berg Gottes in Jerusalem. heißt.

Die siebte Schale wird ausgegossen

17Der siebte Engel16,17 Engel: Einer der Engel aus der Gruppe, die in Offenbarung 15,1 genannt wird. goss seine Schale aus in die Luft.Da ertönte eine laute Stimme aus dem Tempel,die kam vom Thron her und rief:»Es ist geschehen.«18Es blitzte, man hörte Grollen und Donnern,und die Erde bebte heftig wie nie zuvor.Seit es Menschen auf der Erde gibt,hatte es noch nie ein so schweres Erdbeben gegeben.19Die große Stadt brach in drei Teile auseinander,und die Städte der Völker stürzten ein.Gott erinnerte sich an Babylon16,19 Babylon: Hauptstadt der Babylonier, die 586 v. Chr. Jerusalem zerstörten. Sie steht im Neuen Testament sinnbildlich für das Römische Reich. Menschen, die an Christus glaubten, sahen sich von dieser Großmacht verfolgt und unterdrückt., die Große.Deshalb reichte man ihr den Becher16,19 Becher: Im Alten Testament Bild für das Gericht Gottes, das Menschen wie Betrunkene wanken lässt und zum Tod führt; vgl. Jeremia 25,15-26.mit dem Wein seines grimmigen Zorns16,19 Zorn Gottes: Sein Wille, Gericht zu halten. Mehr ….20Alle Inseln verschwanden,und von den Bergen war nichts mehr zu sehen.21Ein gewaltiger Hagelfiel vom Himmel16,21 Himmel: Im übertragenen Sinn beschreibt »Himmel« den Bereich, in dem Gott wohnt. Mehr … auf die Menschen herab.Die Eisbrocken waren zentnerschwer.Da verfluchten die Menschen Gott wegen des Hagels,denn diese Plage war schrecklich.