BasisBibel (BB)
81

Feiern und hören

811FÜR DEN CHORLEITER,

ZU SPIELEN AUF DEM MUSIKINSTRUMENT AUS GAT.

VON ASAF81,1 Asaf: Sänger und Leiter einer Gruppe von Musikern am Tempel in Jerusalem..

2Jubelt Gott zu, er ist unsere Stärke,

lasst den Gott Jakobs81,2 Gott Jakobs: Bezeichnung für den Gott Israels. Sie steht für das persönliche Treueverhältnis zwischen Gott und dem Stammvater seines Volkes. hochleben!

3Greift in die Saiten und schlagt die Pauke,

lasst Leier81,3 Leier: Musikinstrument mit bis zu 10 Saiten, die gezupft wurden. und Harfe schön erklingen!

4Bei Neumond81,4 Neumond: Beginn eines neuen Monats und Anlass für ein religiöses Fest. blast in das Widderhorn81,4 Widderhorn: Hebräisch schofar. Ein Musik- und Signalinstrument, das aus dem Horn eines Widders hergestellt wird.,

bei Vollmond feiern wir unser Fest81,4 Feste: Religiöse Feierlichkeiten, die zu bestimmten Anlässen im Laufe eines Jahres gefeiert wurden..

5Denn das ist eine Bestimmung für Israel81,5 Israel: Nachkommen der zwölf Söhne Jakobs. Gott hat mit Israel einen Bund geschlossen.,

eine vom Gott Jakobs festgelegte Ordnung.

6Als Gebot hat er es dem Volk Josefs81,6 Volk Josefs: Hier anderer Name für das Volk Israel. gegeben,

als er gegen das Land Ägypten81,6 Ägypten: Fruchtbares Land am Nil und Großmacht, die das politische Geschehen im Alten Orient beeinflusste. vorging.

In einer Sprache, die ich nicht kenne,

höre ich Worte vom Gott Israels:

7Ich nahm Israel81,7 Israel: Nachkommen der zwölf Söhne Jakobs. Gott hat mit Israel einen Bund geschlossen. die Last von den Schultern

und den Tragkorb81,7 Tragkorb: Anspielung auf die Sklaverei, in der das Volk Israel in Ägypten lebte, wo es Ziegel aus Lehm herstellen musste; vgl. 2. Mose/Exodus 1,8-14. aus seinen Händen.

8Als du riefst in der Not, da half ich dir,

ich gab dir Antwort aus Gewitterwolken.

An den Wasserquellen von Meriba81,8 Meriba: Ort auf der Wüstenwanderung Israels, an dem sich das Volk gegen Mose und Gott auflehnte; vgl. 2. Mose/Exodus 17,1-7.

stellte ich dich auf die Probe. Sela81,8 Sela: Zeichen zum Atemholen..

9Höre, mein Volk, ich muss dich warnen!

Willst du denn nicht auf mich hören, Israel81,9 Israel: Nachkommen der zwölf Söhne Jakobs. Gott hat mit Israel einen Bund geschlossen.?

10Du sollst keinen andern Gott bei dir dulden!

Du sollst keinen fremden Gott anbeten!

11Ich bin der Herr81,11 Herr: Hier steht im Hebräischen der Gottesname. Bereits in der Antike war es üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern ihn beim Lesen durch das hebräische Wort für »Herr« (adonaj) zu ersetzen. In deutschen Bibeln wird das in der Regel durch eine besondere Schreibweise kenntlich gemacht: Herr., dein Gott,

der dich aus dem Land Ägypten geführt81,11 aus Ägypten geführt: 2. Mose/Exodus 1–15 erzählt, wie Gott sein Volk aus der Sklaverei in Ägypten befreit. hat.

Öffne deinen Mund, ich gebe dir zu essen!

12Aber mein Volk wollte nicht auf mich hören,

Israel weigerte sich, mir zu gehorchen.

13Da überließ ich sie ihrem Starrsinn.

Sollten sie doch ihren eigenen Plänen folgen!

14Ach wenn mein Volk nur auf mich hören wollte

und Israel81,14 Israel: Nachkommen der zwölf Söhne Jakobs. Gott hat mit Israel einen Bund geschlossen. auf meinen Wegen gehen würde!

15Wie bald würde ich ihre Feinde bezwingen

und mich gegen ihre Unterdrücker wenden.

16Die den Herrn hassen, müssten ihm schmeicheln.

Dann wäre ihre Zeit für immer vorbei.

17Aber sein Volk würde er mit bestem Korn ernähren:

»Mit Honig aus dem Felsen würde ich dich satt machen.«

82

Götter stürzen

821EIN PSALM, VON ASAF82,1 Asaf: Sänger und Leiter einer Gruppe von Musikern am Tempel in Jerusalem..

Gott steht in der himmlischen Versammlung82,1 himmlische Versammlung: Man stellte sich vor, dass die himmlischen Wesen bei Gott waren wie der Hofstaat bei einem König auf der Erde..

Vor ihm müssen sich die Götter82,1 Götter: Götter, die von anderen Völkern verehrt werden. Israel hat nur einen einzigen Gott. verantworten:

2»Wie lange wollt ihr noch verkehrte Urteile fällen

und dadurch die Frevler82,2 Frevler: Menschen, die Gottes Gebote missachten und ihre eigenen Interessen gewaltsam durchsetzen. begünstigen? Sela82,2 Sela: Zeichen zum Atemholen..

3Schafft Recht für die Geringen und Waisen82,3 Waise: Kind, dessen Eltern gestorben sind und dessen Versorgung dadurch nicht mehr sicher ist. Von der Gemeinschaft wird gefordert, dass sie Waisen versorgt und niemand ihre schwache Stellung ausnutzt.,

Gerechtigkeit82,3 gerecht, Gerechtigkeit: Meint ein Leben nach dem Willen Gottes. für die Armen und Bedürftigen!

4Befreit die Geringen und Wehrlosen,

entreißt sie der Gewalt ihrer Unterdrücker!«

5Doch sie zeigen weder Einsicht noch Verstand.

Vielmehr tappen sie im Dunkeln umher

und erschüttern die Fundamente82,5 Fundamente: Im Alten Orient gab es die Vorstellung, dass die Erde auf Pfeilern ruht, die im unterirdischen Meer verankert sind. der Erde.

6Ich habe gesagt: Götter82,6 Götter: Götter, die von anderen Völkern verehrt werden. Israel hat nur einen einzigen Gott. seid ihr doch,

vom Höchsten82,6 der Höchste: Titel für Gott, der eng mit dem Tempel in Jerusalem verbunden ist. kommt ihr alle her.

7Aber jetzt müsst ihr sterben wie Menschen.

Ihr werdet stürzen wie irgendein Fürst.

8Steh auf82,8 steh auf: Charakteristischer Ausdruck in den Psalmen. Die Aufforderung soll Gott zum Eingreifen bewegen., Gott, setz dein Recht durch in der Welt!

Ja, du sollst die Herrschaft über alle Völker übernehmen!

83

Völker erklären Gott den Krieg

831EIN LIED, EIN PSALM, VON ASAF83,1 Asaf: Sänger und Leiter einer Gruppe von Musikern am Tempel in Jerusalem..

2Gott, zieh dich nicht untätig zurück!

Schweig nicht und bleib nicht still, Gott!

3Sieh doch, wie deine Feinde83,3 deine Feinde: In den Versen 7-8 werden verschiedene Nachbarvölker Israels aufgezählt, mit denen es immer wieder zum Krieg kam. toben,

wie sie den Kopf hoch tragen,

wenn sie dich mit Hass verfolgen!

4Sie planen Anschläge gegen dein Volk

und verschwören sich gegen alle,

die unter deinem Schutz stehen.

5Sie sagen: »Kommt, wir wollen sie auslöschen!

Dann wird sich keiner mehr an ein Volk

mit dem Namen Israel83,5 Israel: Nachkommen der zwölf Söhne Jakobs. Gott hat mit Israel einen Bund geschlossen. erinnern!«

6Ja, sie haben sich gegen dich verbündet

und erklären dir vereint den Krieg:

7die Zelte Edoms83,7 Edom: Nachbarstaat Israels im Süden. und die Ismaeliter83,7 Ismael: Sohn Abrahams mit der Magd Hagar und Stammvater der Nomadengruppe der Ismaeliter.,

die Moabiter83,7 Moabiter: Nachbarvolk Israels im Ostjordanland. und die Hagariter83,7 Hagariter: Nomadengruppen der syrisch-arabischen Wüste, die auf Hagar zurückgeführt wird, die Nebenfrau von Israels Stammvater Jakob (Person)..

8Das Gebirge Seir83,8 Gebirge Seir: Wörtlich »Gebal«. Meint die Gebirgsgegend im Südosten des Toten Meeres., die Ammoniter83,8 Ammoniter: Nachbarvolk Israels im Ostjordanland. und Amalekiter,

die Philister83,8 Philister: Nachbarvolk Israels im Westen. Ihr Siedlungsgebiet lag vor allem in der südlichen Küstenebene am Mittelmeer. samt den Bewohnern von Tyros83,8 Bewohner von Tyros: Nachbarvolk Israels im Norden..

9Sogar die Assyrer83,9 Assyrer: Militärische Großmacht, deren Kerngebiet im heutigen Irak lag. haben sich ihnen angeschlossen,

sie verstärken die Nachkommen Lots83,9 Nachkommen Lots: Die zuvor genannten Moabiter und Ammoniter gelten als Nachkommen von Abrahams Neffen Lot, vgl. 1. Mose/Genesis 19,36-38.. Sela83,9 Sela: Zeichen zum Atemholen..

10Mach sie nieder wie damals die Midianiter83,10 wie damals die Midianiter: Anspielung auf den Sieg Gideons über die Midianiter, vgl. Richter 7,9-25.,

wie Sisera83,10 Sisera, Jabin: Anspielung auf den Sieg Deboras über König Jabin und seinen Feldherrn Sisera, vgl. Richter 4,12-24., wie Jabin83,10 Jabin: Anspielung auf den Sieg Deboras über König Jabin und seinen Feldherrn Sisera, vgl. Richter 4,12-24. am Bach Kischon!

11Bei En-Dor wurden sie geschlagen.

Sie blieben liegen als Dünger für das Feld.

12Behandle ihre Fürsten wie Oreb und Seeb83,12 Oreb, Seeb: Namen der Anführer Midians, gegen die Gideon kämpfte, vgl. Richter 7,9-25.,

alle ihre Anführer wie Sebach und Zalmunna83,12 Sebach, Zalmunna: Könige Midians, die Gideon gefangen nahm; vgl. Richter 8,4-17.!

13Die haben gesagt: »Lasst uns das Gebiet erobern,

das Gott ihnen zum Wohnen gegeben hat!«

14Mein Gott, wirble sie im Kreis umher

wie Strohbüschel vor dem Wind.

15Zerstöre sie wie Feuer, das Wälder verbrennt,

wie eine Flamme, die Berghänge versengt.

16So jage sie auseinander durch deinen Wirbelwind!

Versetze sie in Schrecken durch deinen Sturm!

17Treib ihnen die Schamesröte ins Gesicht!

Herr83,17 Herr: Hier steht im Hebräischen der Gottesname. Bereits in der Antike war es üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern ihn beim Lesen durch das hebräische Wort für »Herr« (adonaj) zu ersetzen. In deutschen Bibeln wird das in der Regel durch eine besondere Schreibweise kenntlich gemacht: Herr., nach deinem Namen sollen sie fragen!

18Enttäuscht und voller Angst müssen sie davon,

für immer in Schimpf und Schande untergehen.

19Dann werden sie erkennen: Herr ist dein Name,

du allein bist der Höchste83,19 der Höchste: Titel für Gott, der eng mit dem Tempel in Jerusalem verbunden ist. über die ganze Erde.