BasisBibel (BB)
148

Himmel und Erde loben Gott

1481Halleluja148,1 Halleluja: Hebräisch für »Lobt den Herrn«. Im Gottesdienst wird die Gemeinde damit zum Gotteslob aufgefordert..

Vom Himmel148,1 Himmel: Im übertragenen Sinn beschreibt »Himmel« den Bereich, in dem Gott wohnt. her – lobt den Herrn148,1 Herr: Hier steht im Hebräischen der Gottesname. Bereits in der Antike war es üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern ihn beim Lesen durch das hebräische Wort für »Herr« (adonaj) zu ersetzen. In deutschen Bibeln wird das in der Regel durch eine besondere Schreibweise kenntlich gemacht: Herr.:

Lobt ihn in himmlischen Höhen!

2Lobt ihn, alle seine Engel148,2 Engel: Boten Gottes, die in seinem Auftrag unterwegs sind und seine Botschaft überbringen.!

Lobt ihn, alle seine Heere148,2 Heere: Die Gesamtheit der Himmelsmächte, die in Gottes Dienst stehen.!

3Lobt ihn, Sonne und Mond!

Lobt ihn, alle funkelnden Sterne!

4Lobt ihn, ihr weiten Himmel

und ihr Ozeane über dem Himmel148,4 Ozean über dem Himmel: 1. Mose/Genesis 1,6-8 erzählt, dass Gott bei der Schöpfung das Urmeer in ein Meer über und ein Meer unter dem Himmel teilt..

5Sie alle sollen den Namen des Herrn148,5 Name Gottes: Steht für Gott selbst und seine Gegenwart, vor allem im Heiligtum. loben.

Denn sein Befehl rief sie ins Dasein.

6Er stellte sie für immer an ihren Platz.

Er gab den Gestirnen eine feste Ordnung,

ihre vorbestimmte Bahn verlassen sie nicht.

7Von der Erde her – lobt den Herrn:

ihr Seeungeheuer und Meeresfluten,

8Blitz, Hagel, Schnee und Nebelschwaden,

ihr Stürme, die seine Befehle ausführen.

9Lobt ihn, ihr Berge und Hügel,

ihr Obstbäume und Zedernwälder148,9 Zeder: Bis zu 30 m hoher Gebirgsbaum, der vor allem im Libanon wächst.,

10ihr Raubtiere und alles Vieh,

ihr Kriechtiere und gefiederten Vögel.

11Lobt ihn, ihr Könige der Welt und alle Völker,

ihr Herrscher und alle Richter dieser Welt,

12ihr jungen Männer und auch ihr jungen Frauen,

ihr alten und jungen Leute miteinander!

13Sie alle sollen den Namen des Herrn loben.

Denn sein Name steht hoch über allem.

Sein Glanz überstrahlt Erde und Himmel,

14und seinem Volk hat er Macht verliehen.

Das ist ein wunderbarer Lobgesang für seine Frommen148,14 Fromme: Menschen, die ihr ganzes Leben auf Gott ausrichten und sich für die Befolgung seiner Gebote einsetzen.,

für die Israeliten148,14 Israel: Nachkommen der zwölf Söhne Jakobs. Gott hat mit Israel einen Bund geschlossen., das Volk, das ihm nahe ist.

Halleluja148,14 Halleluja: Hebräisch für »Lobt den Herrn«. Im Gottesdienst wird die Gemeinde damit zum Gotteslob aufgefordert.!

149

Gotteslob im Zeichen des Gerichts

1491Halleluja149,1 Halleluja: Hebräisch für »Lobt den Herrn«. Im Gottesdienst wird die Gemeinde damit zum Gotteslob aufgefordert..

Singt dem Herrn149,1 Herr: Hier steht im Hebräischen der Gottesname. Bereits in der Antike war es üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern ihn beim Lesen durch das hebräische Wort für »Herr« (adonaj) zu ersetzen. In deutschen Bibeln wird das in der Regel durch eine besondere Schreibweise kenntlich gemacht: Herr. ein neues Lied,

einen Lobgesang in der Versammlung der Frommen!

2Israel149,2 Israel: Nachkommen der zwölf Söhne Jakobs. Gott hat mit Israel einen Bund geschlossen. soll sich freuen über seinen Schöpfer149,2 Schöpfer: 1. Mose/Genesis 1,1–2,4 erzählt von der Erschaffung der Welt durch Gott.!

Zions149,2 Zion: Tempelberg von Jerusalem, aber auch Bezeichnung für die ganze Stadt. Kinder sollen jubeln über ihren König149,2 König: Ehrentitel für Gott, der als Herrscher der Welt verehrt wird und für Recht und Gerechtigkeit sorgt.!

3Tanzt im Kreis, lobt fröhlich seinen Namen149,3 Name Gottes: Steht für Gott selbst und seine Gegenwart, vor allem im Heiligtum.!

Musiziert für ihn mit Handtrommel und Leier149,3 Leier: Musikinstrument mit bis zu 10 Saiten, die gezupft wurden.!

4Denn der Herr hat Gefallen an seinem Volk.

Er schmückt die Unterdrückten mit einer Krone.

So stellt er seine Hilfe unter Beweis.

5Die Frommen149,5 Fromme: Menschen, die ihr ganzes Leben auf Gott ausrichten und sich für die Befolgung seiner Gebote einsetzen. sollen jubeln zu seiner Ehre149,5 Ehre, ehren: Einen Menschen oder Gott ehren heißt, ihn so zu behandeln, wie es seiner Stellung entspricht..

Sie sollen jauchzen auf ihren Nachtlagern149,5 Nachtlager: Es gab Besucher, die über Nacht im Tempel blieben. Deshalb hält der Jubel bis in die Nacht an..

6Lobgesänge für Gott führen sie in ihrem Mund

wie ein zweischneidiges Schwert in der Hand:

7So werden sie die Völker zur Rechenschaft ziehen,

die Nationen werden sie angemessen bestrafen.

8Ihre Könige werden sie mit Stricken fesseln

und ihre Machthaber in eiserne Ketten legen.

9So werden sie mit ihnen ins Gericht gehen,

wie es geschrieben steht149,9 es steht geschrieben: Eine Ankündigung von Gottes Gericht über die Völker findet sich beispielsweise in Jesaja 34..

Eine Ehre ist das für alle seine Frommen.

Halleluja149,9 Halleluja: Hebräisch für »Lobt den Herrn«. Im Gottesdienst wird die Gemeinde damit zum Gotteslob aufgefordert.!

150

Die Antwort des Menschen

1501Halleluja150,1 Halleluja: Hebräisch für »Lobt den Herrn«. Im Gottesdienst wird die Gemeinde damit zum Gotteslob aufgefordert..

Lobt Gott in seinem Heiligtum150,1 Heiligtum: Bezeichnung für den Tempel in Jerusalem.!

Lobt ihn in seiner starken Himmelsburg!

2Lobt ihn für seine kraftvollen Taten!

Lobt ihn für die Fülle seiner Macht!

3Lobt ihn zum Schall des Widderhorns150,3 Widderhorn: Hebräisch schofar. Ein Musik- und Signalinstrument, das aus dem Horn eines Widders hergestellt wird.!

Lobt ihn zum Klang von Harfe150,3 Harfe: Musikinstrument mit einer größeren Anzahl von Saiten, die gezupft wurden. und Leier150,3 Leier: Musikinstrument mit bis zu 10 Saiten, die gezupft wurden.!

4Lobt ihn zur Handtrommel und tanzt im Kreis!

Lobt ihn mit Saitenspiel150,4 Saitenspiel: Musik, die auf Saiteninstrumenten wie Harfe oder Leier gespielt wird. und Flötenmusik!

5Lobt ihn mit kleinen hellen Zimbeln150,5 Zimbel: Musikinstrument aus einem Paar kleiner bronzener Teller, die rhythmisch aneinandergeschlagen werden.!

Lobt ihn mit großen dunklen Zimbeln!

6Alles, was lebt durch Gottes Atem150,6 Gottes Atem: 1. Mose/Genesis 2,7 erzählt, dass Gott dem Menschen Lebensatem in die Nase bläst und ihn so lebendig macht.,

antworte dem Herrn150,6 Herr: Hier steht im Hebräischen der Gottesname. Bereits in der Antike war es üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern ihn beim Lesen durch das hebräische Wort für »Herr« (adonaj) zu ersetzen. In deutschen Bibeln wird das in der Regel durch eine besondere Schreibweise kenntlich gemacht: Herr. mit Lobgesang!

Halleluja150,6 Halleluja: Hebräisch für »Lobt den Herrn«. Im Gottesdienst wird die Gemeinde damit zum Gotteslob aufgefordert.!