BasisBibel NT+Ps (BB)
135

Der große Lobpreis (Teil 1)

1351Halleluja!135,1 Halleluja: Das hebräische Wort bedeutet: »Lobt den HERRN!« Psalm 135 und Psalm 136 bilden zusammen das große Hallel (Gotteslob).

Lobt den Namen des HERRN!

Lobt ihn, die ihr Dienst tut für den HERRN!

2Ihr steht doch im Haus des HERRN135,2 Haus des HERRN: Bezeichnung für den Tempel.,

in den Höfen am Haus unseres Gottes.

3Lobt den HERRN! Denn der HERR ist gut.

Preist seinen Namen! Denn er klingt schön.

4Ja, der HERR hat Jakob135,4 Jakob: Bezeichnung für Israel und Name des Vaters der zwölf Stämme. erwählt.

Israel135,4 Israel: Beiname des israelitischen Stammvaters Jakob. Als Volksname bezeichnet er das gesamte Zwölf-Stämme-Volk. ist sein besonderes Eigentum.

5Ja, ich weiß: Der HERR ist groß!

Unser Herr ist größer als alle Götter135,5 Götter: Im Blick sind die Götter, die von anderen Völkern verehrt werden. Israel aber verehrt nur einen einzigen Gott, der wirkliche Macht besitzt; vgl. Psalm 136,2.!

6Alles, was dem HERRN gefällt, führt er aus –

im Himmel und auf der Erde,

in den Meeren und Fluten der Unterwelt135,6 Fluten der Unterwelt: Bildwort für den Herrschaftsbereich des Todes. Nach dem biblischen Weltbild liegen unter der Erdscheibe das Totenreich und das Urmeer..

7Er lässt Wolken aufsteigen vom Rand der Erde.

Er lässt Blitze herabfahren im Gewitterregen

und holt den Sturmwind aus seinen Speichern.

8In Ägypten135,8 Ägypten: Land am Nil, eine der ältesten Stätten menschlicher Kultur. hat er seine Macht bewiesen:

Dort ließ er die Erstgeburt135,8 Erstgeburt: Hinweis auf die zehnte Plage in Ägypten, vgl. 2. Mose/Exodus 12,29. erschlagen –

bei den Menschen wie auch beim Vieh.

9Er schickte Zeichen und Wunder135,9 Wunder, Zeichen: Wunder sind Ereignisse, in denen Menschen unmittelbar Gott am Werk sehen.

mitten hinein in das Land Ägypten135,9 Ägypten: Land am Nil, eine der ältesten Stätten menschlicher Kultur.

gegen den Pharao und alle seine Knechte.

10Viele Völker hat er besiegt

und mächtige Könige getötet:

11Sihon, den König der Amoriter135,11 Amoriter: Vorbewohner Israels im Ostjordanland. Ihr König Sihon residierte in Heschbon (südlich von Amman).,

und Og, den König von Baschan135,11 Baschan: Der Baschan ist eine fruchtbare Hochebene im nordöstlichen Kanaan. .

Königreiche hat er in ganz Kanaan135,11 Kanaan: Das Gebiet zwischen Jordansenke und Mittelmeer bis hinauf nach Sidon. erobert.

12Ihr Land hat er zum Erbbesitz135,12 Erbbesitz: Gott hat den Stämmen Israels das Land verheißen und es ihnen zum Besitz gegeben. erklärt –

zum ständigen Besitz für sein Volk Israel135,12 Israel: Beiname des israelitischen Stammvaters Jakob. Als Volksname bezeichnet er das gesamte Zwölf-Stämme-Volk. .

13HERR, dein Name bleibt für immer bestehen.

An dich, HERR, wird man sich erinnern

von Generation zu Generation.

14Denn der HERR schafft Recht für sein Volk

und ist barmherzig mit seinen Knechten135,14 Knecht/Knecht Gottes: Ehrenvolle Bezeichnung für Menschen, die Gott in seinen Dienst stellt, und Selbstbezeichnung von Menschen, die sich in den Dienst Gottes stellen und ihn so als ihren Herrn anerkennen..

15Aber die Götterbilder135,15 Götterbild: Aus Stein, Ton, Holz oder Metall gefertigtes Standbild einer Gottheit. Seine Herstellung und Verehrung war in Israel verboten. der fremden Völker

sind nichts weiter als Silber und Gold –

ein Werk, von Menschenhand gemacht:

16Sie haben einen Mund, aber sie können nicht reden.

Sie haben Augen, aber sie können nicht sehen.

17Sie haben Ohren, aber sie hören nichts.

Und gar kein Lebensatem135,17 Lebensatem: Der Atem, den Gott dem Menschen einhaucht und ihn dadurch lebendig macht; vgl. 1. Mose/Genesis 2,7. ist in ihrem Mund.

18Genauso sollen auch die Handwerker sein,

die diese Götterbilder135,18 Götterbild: Aus Stein, Ton, Holz oder Metall gefertigtes Standbild einer Gottheit. Seine Herstellung und Verehrung war in Israel verboten. angefertigt haben –

ja alle, die auf ihre Macht vertrauen.

19Ihr vom Haus Israel135,19 Haus Israel: Biblischer Ausdruck für das Zusammengehören Israels als Gottes Volk. preist den HERRN!

Ihr Nachkommen Aarons135,19 Nachkommen Aarons: Priester in der Nachfolge Aarons. Dieser war der Bruder von Mose und erster Priester in Israel. preist den HERRN!

20Ihr Nachkommen Levis135,20 Nachkommen Levis: Tempeldiener aus dem Stamm Levis, auch Leviten genannt. preist den HERRN!

Ihr, die ihr den Herrn verehrt, preist den HERRN!

21Es segne135,21 Segen, segnen: Besondere Zuwendung Gottes zu seinen Geschöpfen, durch die er ihnen Kraft, Leben und Wohlergehen schenkt. dich der HERR vom Zion135,21 Zion/Zionsstadt: Ursprünglicher Name der von König David eroberten Jebusiterfestung. Später ging der Name auf den Tempelberg über und wurde schließlich zur Bezeichnung für ganz Jerusalem und seine Bewohner. her,

der in Jerusalem135,21 Jerusalem: Hauptstadt des Königreichs Juda und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David. wohnt. Halleluja135,21 Halleluja: Hebräisch für »Lobt den HERRN«. Im Gottesdienst wird die Gemeinde durch diesen Ruf aufgefordert, ihr Lob vor Gott zu bringen.!

136

Der große Lobpreis (Teil 2)

Eine Litanei136,0 Litanei: Im Wechsel gesungener Lobpreis. Die Gemeinde bekräftigt durch ihre Antwort (Antiphon), dass Gottes Güte niemals aufhört. Im hebräischen Text steht rechts der Lobpreis und links die Antwort.

1361Dankt dem HERRN, denn er ist gut!

Ja, für immer bleibt seine Güte bestehen.

2Dankt dem Gott, der über allen Göttern136,2 Götter: Im Blick sind die Götter, die von anderen Völkern verehrt werden. Israel aber verehrt nur einen einzigen Gott, der wirkliche Macht besitzt; vgl. Psalm 136,2. steht!

Ja, für immer bleibt seine bestehen.

3Dankt dem Herrn, der über allen Herren steht!

Ja, für immer bleibt seine Güte bestehen.

4Er allein tut große Wunder136,4 Wunder, Zeichen: Wunder sind Ereignisse, in denen Menschen unmittelbar Gott am Werk sehen. .

Ja, für immer bleibt seine Güte bestehen.

5Er hat den Himmel kunstvoll ausgespannt.

Ja, für immer bleibt seine Güte bestehen.

6Er hat die Erde über dem Wasser festgemacht136,6 fest gemacht: Nach dem biblischen Weltbild ruht die Erdscheibe auf Säulen, die im unterirdischen Meer verankert sind; vgl. Psalm 24,2..

Ja, für immer bleibt seine Güte bestehen.

7Er hat die großen Lichter136,7 Lichter: Bezeichnung für die Gestirne nach dem biblischen Weltbild, vgl. 1. Mose/Genesis 1,16. geschaffen:

Ja, für immer bleibt seine Güte bestehen.

8Die Sonne – sie herrscht über den Tag.

Ja, für immer bleibt seine Güte bestehen.

9Mond und Sterne – sie herrschen über die Nacht.

Ja, für immer bleibt seine Güte bestehen.

10In Ägypten136,10 Ägypten: Land am Nil, eine der ältesten Stätten menschlicher Kultur. ließ er die Erstgeburt136,10 Erstgeburt: Der erste Sohn, den eine Frau zur Welt bringt, und ebenso jedes erste männliche Tier, das von einem Muttertier geboren wird. erschlagen.

Ja, für immer bleibt seine Güte bestehen.

11Er führte Israel136,11 Israel: Beiname des israelitischen Stammvaters Jakob. Als Volksname bezeichnet er das gesamte Zwölf-Stämme-Volk. aus der Mitte Ägyptens136,11 Ägypten: Land am Nil, eine der ältesten Stätten menschlicher Kultur. heraus:

Ja, für immer bleibt seine Güte bestehen.

12Mit starker Hand und mit ausgestrecktem Arm!

Ja, für immer bleibt seine Güte bestehen.

13Er spaltete das Schilfmeer136,13 Schilfmeer: Beim Auszug aus Ägypten rettete Gott sein Volk, indem er es durch das Schilfmeer führte. in zwei Teile.

Ja, für immer bleibt seine Güte bestehen.

14Mitten hindurch ließ er die Israeliten ziehen.

Ja, für immer bleibt seine Güte bestehen.

15Doch den Pharao136,15 Pharao: König von Ägypten, der das Volk Israel beim Auszug mit einem Heer verfolgte. und sein Heer trieb er ins Meer.

Ja, für immer bleibt seine Güte bestehen.

16Er leitete sein Volk durch die Wüste.

Ja, für immer bleibt seine Güte bestehen.

17Er besiegte große Könige.

Ja, für immer bleibt seine Güte bestehen.

18Und er tötete gewaltige Könige:

Ja, für immer bleibt seine Güte bestehen.

19Sihon, den König der Amoriter136,19 Amoriter: Vorbewohner Israels im Ostjordanland. Ihr König Sihon residierte in Heschbon (südlich von Amman)..

Ja, für immer bleibt seine Güte bestehen.

20Und Og, den König von Baschan136,20 Baschan: Der Baschan ist eine fruchtbare Hochebene im nordöstlichen Kanaan. .

Ja, für immer bleibt seine Güte bestehen.

21Doch ihr Land erklärte er zum Erbbesitz136,21 Erbbesitz: Gott hat den Stämmen Israels das Land verheißen und es ihnen zum Besitz gegeben..

Ja, für immer bleibt seine Güte bestehen.

22Zum Erbbesitz136,22 Erbbesitz: Gott hat den Stämmen Israels das Land verheißen und es ihnen zum Besitz gegeben. für Israel136,22 Israel: Beiname des israelitischen Stammvaters Jakob. Als Volksname bezeichnet er das gesamte Zwölf-Stämme-Volk. , seinen Knecht136,22 Knecht/Knecht Gottes: Ehrenvolle Bezeichnung für Menschen, die Gott in seinen Dienst stellt, und Selbstbezeichnung von Menschen, die sich in den Dienst Gottes stellen und ihn so als ihren Herrn anerkennen..

Ja, für immer bleibt seine Güte bestehen.

23Als wir am Boden lagen, dachte er an uns.

Ja, für immer bleibt seine Güte bestehen.

24Er befreite uns von unseren Feinden.

Ja, für immer bleibt seine Güte bestehen.

25Mensch und Tier versorgt er mit Nahrung.

Ja, für immer bleibt seine Güte bestehen.

26Dankt ihm, dem Gott des Himmels136,26 Himmel: Meint den gesamten Luftraum. Im übertragenen Sinn beschreibt »Himmel« den Bereich, in dem Gott wohnt.!

Ja, für immer bleibt seine Güte bestehen.

137

Im fernen Babylon

Am Gedenktag der Tempelzerstörung137,0 Gedenktag der Tempelzerstörung: Nach dem jüdischen Kalender wird am 9. Av (ca. Mitte Juli) an den Tempel in Jerusalem gedacht, der 587 v. Chr. von den Babyloniern zerstört wurde.

1371An den Kanälen von Babylon137,1 Babylonien: Mit Babylonien ist das Gebiet am Unterlauf der Flüsse Eufrat und Tigris südöstlich vom heutigen Bagdad gemeint. :

Dort saßen wir und weinten,

wenn wir an den Zion137,1 Zion/Zionsstadt: Ursprünglicher Name der von König David eroberten Jebusiterfestung. Später ging der Name auf den Tempelberg über und wurde schließlich zur Bezeichnung für ganz Jerusalem und seine Bewohner. dachten.

2Unsere Leiern137,2 Leier: Die Leier (Jochlaute) ist ein antikes Saiteninstrument aus dem 9. Jahrhundert v. Chr. Sie war das typische Instrument am Hof und im Tempel. hatten wir weggehängt

an die Pappeln mitten in der Stadt.

3Denn dort verlangten unsere Bewacher:

Wir Kriegsgefangenen sollten singen.

Unsere Peiniger zwangen uns zur Fröhlichkeit:

»Singt uns eines von euren Zionliedern!«

4Doch wie könnten wir für den HERRN singen

in einem Land, das fremden Göttern137,4 Götter: Im Blick sind die Götter, die von anderen Völkern verehrt werden. Israel aber verehrt nur einen einzigen Gott, der wirkliche Macht besitzt; vgl. Psalm 136,2. dient?

5Wenn ich dich je vergesse, Jerusalem137,5 Jerusalem: Hauptstadt des Königreichs Juda und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David. ,

soll meine Hand das Saitenspiel verlernen!

6Meine Zunge soll am Gaumen kleben,

wenn ich mich nicht an dich erinnere –

wenn ich nicht in mir wachrufe,

dass Jerusalem137,6 Jerusalem: Hauptstadt des Königreichs Juda und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David. der Gipfel meiner Freude ist!

7Erinnere dich, Herr, was die Edomiter137,7 Edom, Edomiter: Nachbarvolk Israels, das auf Jakobs Bruder Esau zurückgeführt wird. taten,

an dem Tag, als Jerusalem137,7 Jerusalem: Hauptstadt des Königreichs Juda und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David. erobert wurde!

Sie riefen: »Reißt sie nieder, die Stadt!

Reißt sie nieder, bis auf die Grundmauern!«

8Tochter Babylon137,8 Babylonien: Mit Babylonien ist das Gebiet am Unterlauf der Flüsse Eufrat und Tigris südöstlich vom heutigen Bagdad gemeint. , du Zerstörerin!

Glücklich sei137,8 glücklich sei: Im Hintergrund des Vergeltungswunsches stehen die Grausamkeiten des Krieges, die Israel durch die Babylonier erfahren hat., wer es dir heimzahlt –

die Gewalt, die du uns angetan hast.

9Glücklich sei, wer deine Kinder packt

und sie am Felsen zerschmettert.