BasisBibel NT+Ps (BB)
126

Wie in einem Traum

1261EIN LIED FÜR DIE PILGERREISE.

Wir waren wie in einem Traum,

als der HERR das Schicksal Zions126,1 Zion/Zionsstadt: Ursprünglicher Name der von König David eroberten Jebusiterfestung. Später ging der Name auf den Tempelberg über und wurde schließlich zur Bezeichnung für ganz Jerusalem und seine Bewohner. zum Guten wendete:

2Da füllte Lachen unseren Mund

und Jubel löste uns die Zunge.

3Da sagte man unter den Völkern:

»Der HERR hat Großes an ihnen getan!«

Ja, der HERR hat Großes an uns getan!

Wir waren in einem Freudentaumel.

4HERR, wende unser Schicksal zum Guten –

so wie du die Bäche im Negev126,4 Negev: Wüstengebiet im Süden Judas, dessen Bachtäler sich nur an wenigen Tagen im Winter mit Wasser füllen. füllst

nach langer Trockenzeit.

5Wer unter Tränen mit der Saat beginnt,

wird unter Jubel die Ernte einbringen.

6Noch geht er, geht126,6 geht er, geht: Typische Formulierung in der hebräischen Dichtung. Die Wiederholung gibt der Aussage besonderes Gewicht. weinend aufs Feld,

wenn er den Beutel zur Aussaat trägt.

Dann kommt er, kommt jubelnd zurück,

wenn er seine Garben nach Hause trägt.

127

Gottes Wirken und Segen

1271EIN LIED FÜR DIE PILGERREISE.

MIT SALOMO127,1 Salomo: Sohn Davids. Er baute den Tempel in Jerusalem. Der Psalm wurde ihm zugeordnet, weil man beim Hausbau an den Tempel dachte. VERBUNDEN.

Wenn nicht der HERR das Haus baut,

nützt es nichts,

dass sich die Bauleute anstrengen.

Wenn nicht der HERR die Stadt bewacht,

nützt es nichts,

dass der Wächter wachsam bleibt.

2Es nützt euch nichts,

dass ihr früh am Morgen aufsteht

und euch erst spät wieder hinsetzt.

Ihr esst doch nur das Brot127,2 Brot: Brot war nicht nur Grundnahrungsmittel, sondern auch ein Grundbestandteil jeder Mahlzeit im Land der Bibel ,

für das ihr unermüdlich arbeitet127,2 unermüdlich arbeiten: Im Blick sind Menschen, die ihr Leben durch eigene Anstrengung sichern wollen und darüber Gottes Segen vergessen; vgl. Kohelet 2,23..

Doch seinen Freunden schenkt

der Herr einen ruhigen Schlaf.

3Seht, Kinder sind eine Gabe des HERRN.

Ein Lohn ist die Frucht127,3 Frucht: Das noch ungeborene Kind, Stichwortverbindung zu Psalm 128,3.,

die er dem Mutterleib schenkt.

4Wie Pfeile in der Hand des Kämpfers –

so hilfreich sind die Söhne,

die ihm in frühen Jahren geboren wurden.

5Glücklich zu preisen127,5 glücklich zu preisen: Stichwortverbindung zu Psalm 128,1 und Psalm 128,4. ist der junge Mann,

der seinen Köcher127,5 Köcher: Behältnis für das Mitführen von Pfeilen. mit ihnen gefüllt hat.

Zusammen127,5 zusammen: Gemeint ist der Gesegnete zusammen mit seinen Söhnen. Im Familienverband können sie die Rechtsangelegenheiten erfolgreich regeln. werden sie nicht versagen,

wenn sie im Tor127,5 Stadttor: Torgebäude in der Stadtmauer, durch das man Zugang zur Stadt erhält. Das Torgebäude und der Platz vor dem Tor dienen auch als Marktplatz und Versammlungsort für Gerichtsverhandlungen. mit Feinden verhandeln.

128

Gottes Segen zur Hochzeit

1281EIN LIED FÜR DIE PILGERREISE.

Glücklich zu preisen sind alle Menschen,

die dem HERRN mit Ehrfurcht128,1 Furcht, Ehrfurcht: Das Gefühl des Erschreckens und des Staunens, das die Menschen erfasst, wenn sie Gott unmittelbar begegnen. begegnen –

die gerne auf seinen Wegen gehen.

2Was deine Hände erarbeiten, darfst du genießen.

Sei glücklich, du hast es doch gut!

3Deine Frau gleicht einer edlen Weinrebe128,3 Weinrebe, Rebe: Einzelner Trieb, der aus dem Weinstock hervorgeht und an dem sich Blätter, Blüten und anschließend die Früchte bilden. .

Sie trägt Früchte im Innern deines Hauses128,3 im Innern des Hauses: Der hintere Teil des Hauses gehört im alten Orient zum Wirkungsbereich der Hausfrau. Dort werden auch die Kinder geboren..

Deine Kinder sind wie junge Wurzeltriebe.

Um den Ölbaum herum128,3 um den Ölbaum herum: Bildwort für den Hausvater. wachsen sie auf –

um deinen Tisch herum werden sie groß.

4Seht den jungen Mann, er wird gesegnet128,4 Segen, segnen: Besondere Zuwendung Gottes zu seinen Geschöpfen, durch die er ihnen Kraft, Leben und Wohlergehen schenkt. sein!

Denn er begegnet dem HERRN mit Ehrfurcht128,4 Furcht, Ehrfurcht: Das Gefühl des Erschreckens und des Staunens, das die Menschen erfasst, wenn sie Gott unmittelbar begegnen..

5So segne128,5 Segen, segnen: Besondere Zuwendung Gottes zu seinen Geschöpfen, durch die er ihnen Kraft, Leben und Wohlergehen schenkt. dich der HERR vom Zion128,5 Zion/Zionsstadt: Ursprünglicher Name der von König David eroberten Jebusiterfestung. Später ging der Name auf den Tempelberg über und wurde schließlich zur Bezeichnung für ganz Jerusalem und seine Bewohner. her!

Dann wirst du das Glück Jerusalems128,5 Jerusalem: Hauptstadt des Königreichs Juda und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David. sehen alle Tage deines Lebens.

6Dann wirst du die Kinder sehen,

die deinen Kindern geboren werden.

Friede breite sich aus über Israel128,6 Israel: Beiname des israelitischen Stammvaters Jakob. Als Volksname bezeichnet er das gesamte Zwölf-Stämme-Volk. !