BasisBibel (BB)
3

Die Sonderrolle der Priester und Leviten

31Das ist der Familienstammbaum von Aaron3,1 Aaron: Bruder von Mose und erster Hohepriester Israels. Er gilt in der Bibel als Stammvater der Priester. Mehr … und Mose3,1 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr ….Er wurde erstellt zu der Zeit,als der Herr auf dem Berg Sinai3,1 Berg Sinai: Gottesberg in der Wüste, auf dem Gott im Gewittersturm erscheint und Mose die Zehn Gebote erhält; vgl. 2. Mose/Exodus 19–20. Mehr … mit Mose sprach.2Der älteste Sohn von Aaron hieß Nadab,die anderen Söhne hießen Abihu, Eleasar und Itamar.3Das sind die Namen der Söhne von Aaron,die gesalbt3,3 zum Priester salben: Teil der religiösen Handlung, mit der eine Person als Priester eingesetzt wird. Ein wohlriechendes Öl wird dabei über bestimmte Körperteile ausgegossen. Mehr … und als Priester3,3 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. Mehr … eingesetzt waren.4Nadab und Abihu starben aber im Dienst für den Herrn.Sie hatten dem Herrn in der Wüste3,4 Wüste: Meint die Zeit der Wüstenwanderung, als Israel aus Ägypten geflohen war; vgl. 2. Mose/Exodus 16–19 und 4. Mose/Numeri 10,11–21,35.ein unerlaubtes Opfer3,4 unerlaubtes Opfer: Wörtlich »fremdes Feuer«. Das Opfer wurde von Gott nicht angeordnet, vgl. 3. Mose/Levitikus 10,1-7. dargebracht.Sie blieben ohne Nachkommen.So wurden Eleasar und Itamar Priesterunter der Aufsicht ihres Vaters Aaron.

5Der Herr sagte zu Mose3,5 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr …:6»Lass den Stamm Levi3,6 Levi: Einer der zwölf Stämme Israels. Er hat kein eigenes Siedlungsgebiet. Seine Nachkommen sind stattdessen für bestimmte Aufgaben im Gottesdienst verantwortlich. vor dem Priester Aaron3,6 Aaron: Bruder von Mose und erster Hohepriester Israels. Er gilt in der Bibel als Stammvater der Priester. Mehr … antreten,damit sie ihm dienen!7Sie sollen für Aaron und die GemeindeAufgaben am Zelt der Begegnung3,7 Zelt der Begegnung: Transportables Zeltheiligtum der Israeliten in der Zeit, als sie durch die Wüste ziehen und bis zum Bau des Tempels in Jerusalem. Mehr … übernehmen.Dafür sollen sie an der Zeltwohnung3,7 Zeltwohnung: Bezeichnet das Heiligtum, in dem die Israeliten Gott in der Wüste verehren. Dienst leisten.8Sie sollen sich um die Geräte kümmern,die am Zelt der Begegnung benötigt werden.Auch erfüllen sie ihre Aufgabe für die Israeliten,wenn sie Dienst an der Wohnung leisten.9Übergib die Leviten3,9 Leviten: Erfüllen bestimmte Aufgaben beim Gottesdienst im Heiligtum. Mit den Priestern gelten sie als Nachkommen des Stammvaters Levi. Mehr … an Aaron und seine Söhne!Die Leviten sind aus den Israeliten ausgewähltund ausdrücklich Aaron unterstellt.10Beauftrage Aaron und seine Söhne damit,ihren Priesterdienst3,10 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. Mehr … zu leisten.Wer aber unbefugt3,10 unbefugt: Alle, die nicht Priester oder Leviten sind. dem Heiligtum zu nahe kommt,soll getötet werden.«

11Weiter sagte der Herr zu Mose3,11 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr …:12»Ich wähle die Leviten3,12 Leviten: Erfüllen bestimmte Aufgaben beim Gottesdienst im Heiligtum. Mit den Priestern gelten sie als Nachkommen des Stammvaters Levi. Mehr … aus den Israeliten aus,als Ersatz für die Erstgeborenen3,12 Erstgeburt: Bezeichnet den ersten Sohn, den eine Frau zur Welt bringt, oder das erste männliche Tier, das von einem Muttertier geboren wird. Sie ist für Gott bestimmt. Mehr … der Israeliten.Die Leviten werden mir gehören,13denn jede Erstgeburt3,13 Erstgeburt: Bezeichnet den ersten Sohn, den eine Frau zur Welt bringt, oder das erste männliche Tier, das von einem Muttertier geboren wird. Sie ist für Gott bestimmt. Mehr … gehört mir!Ich habe jede Erstgeburt in Israel für mich bestimmt –an dem Tag, an dem ich in Ägypten3,13 Ägypten: Bevor Gott die Israeliten befreite, lebten sie als Sklaven in Ägypten; vgl. 2. Mose/Exodus 1–15.alle Erstgeborenen3,13 Erstgeborene: Gott tötet die Nachkommen der Ägypter, damit sie die Israeliten aus der Sklaverei entlassen; vgl. 2. Mose/Exodus 12,21-30. erschlug.Mir gehören die Erstgeborenen von Mensch und Vieh!Ich bin der Herr

Die Zählung und die Lagerordnung der Leviten

14Der Herr sagte zu Mose3,14 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr … in der Wüste Sinai3,14 Sinai: Wüstengebiet auf der gleichnamigen Halbinsel zwischen Kanaan und Ägypten.:15»Zähle die Nachkommen von Levi3,15 Levi: Einer der zwölf Stämme Israels. Er hat kein eigenes Siedlungsgebiet. Seine Nachkommen sind stattdessen für bestimmte Aufgaben im Gottesdienst verantwortlich.!Ordne sie nach ihren Familien und Großfamilien.Erfasse dabei alle Jungen und Männer,die einen Monat alt sind oder älter.«16Mose führte den Befehl des Herrn genau aus und zählte.17Die Söhne von Levi hießen Gerschon, Kehat und Merari.18Die Nachkommen von Gerschon hießen Libni und Schimi.19Die Nachkommen von Kehat warenAmram, Jizhar, Hebron und Usiel.20Die Nachkommen von Merari hießen Machli und Muschi.So hießen die Familien des Stammes Levi3,20 Levi: Einer der zwölf Stämme Israels. Er hat kein eigenes Siedlungsgebiet. Seine Nachkommen sind stattdessen für bestimmte Aufgaben im Gottesdienst verantwortlich.,geordnet nach ihren Großfamilien.

21Zu den Familien der Gerschonitergehörten die Libniter und die Schimiter.22Bei ihnen zählte man 7500 Jungen und Männer,die einen Monat alt waren oder älter.23Die Gerschoniter lagerten hinter der Zeltwohnung3,23 Zeltwohnung: Bezeichnet das Heiligtum, in dem die Israeliten Gott in der Wüste verehren.,das heißt westlich3,23 westlich: In der Mitte des Lagers steht das Zelt der Begegnung. Sein Eingang zeigt nach Osten. Die gesamte Lagerordnung orientiert sich daran. davon.24Familienoberhaupt der Gerschoniterwar Eljasaf, der Sohn von Lael.25Die Nachkommen von Gerschon trugen die Verantwortungfür die Wohnung und das Zelt der Begegnung3,25 Zelt der Begegnung: Transportables Zeltheiligtum der Israeliten in der Zeit, als sie durch die Wüste ziehen und bis zum Bau des Tempels in Jerusalem. Mehr …:für die Zeltplane,den Vorhang am Eingang zum Zelt der Begegnung,26die Zeltleinen,die Vorhänge im Vorhofund für den Vorhang,der rund um die Wohnung und den Altar hing.

27Zu den Familien der Kehatiter gehörtendie Amramiter, Jizhariter, Hebroniter und Usieliter.2883003,28 8300: In der griechischen Überlieferung findet sich die Zahl 8600, die in einigen Übersetzungen wiedergegeben wird. Sie passt aber nicht zu der in Vers 39 genannten Gesamtzahl. Jungen und Männer waren älter als einen Monat.Sie erfüllten Aufgaben am Heiligtum3,28 Heiligtum: Das Zelt der Begegnung..29Die Familien der Nachkommen von Kehatlagerten auf der Südseite3,29 Südseite: In der Mitte des Lagers steht das Zelt der Begegnung. Sein Eingang zeigt nach Osten. Die gesamte Lagerordnung orientiert sich daran. der Wohnung3,29 Zeltwohnung: Bezeichnet das Heiligtum, in dem die Israeliten Gott in der Wüste verehren..30Bei den Großfamilien der Kehatiterwar Elizafan, der Sohn von Usiel, Familienoberhaupt.31Sie hatten folgende Aufgaben:die Bundeslade3,31 Lade: Eine an Stangen tragbare Truhe aus Holz mit goldener Deckplatte, die für die Gegenwart Gottes bei seinem Volk steht. 2. Mose/Exodus 25,16 zufolge werden in ihr die Tafeln mit den Zehn Geboten aufbewahrt. Mehr …, den Tisch3,31 Tisch: Ablage für zwölf Brote, die immer im Heiligtum ausgestellt waren., den Leuchter3,31 Leuchter: Siebenarmiger Ständer, auf dem Öllampen abgestellt werden. Er stand im Heiligtum. Mehr …, die Altäre3,31 Altar: Eine Art Tisch oder Podest, auf dem einer Gottheit Opfergaben dargebracht wurden. Mehr …,die heiligen Geräte3,31 heilige Geräte: Weitere Gegenstände, die für den Gottesdienst benötigt werden., mit denen sie arbeiteten,sowie den Vorhang im Zelt der Begegnung3,31 Zelt der Begegnung: Transportables Zeltheiligtum der Israeliten in der Zeit, als sie durch die Wüste ziehen und bis zum Bau des Tempels in Jerusalem. Mehr …und alle Arbeiten, die damit verbunden waren.

32Vorgesetzter aller Leviten3,32 Leviten: Erfüllen bestimmte Aufgaben beim Gottesdienst im Heiligtum. Mit den Priestern gelten sie als Nachkommen des Stammvaters Levi. Mehr … war Eleasar3,32 Eleasar: Sohn Aarons und nach ihm Hohepriester in Israel..Er war der Sohn von Aaron3,32 Aaron: Bruder von Mose und erster Hohepriester Israels. Er gilt in der Bibel als Stammvater der Priester. Mehr … und ein Priester3,32 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. Mehr ….Er hatte die Aufsicht über alle,die einen Dienst am Heiligtum3,32 Heiligtum: Das Zelt der Begegnung. zu leisten hatten.

33Zu den Familien der Merariter gehörtendie Machliter und die Muschiter.346200 Jungen und Männer waren älter als einen Monat.35Bei den Großfamilien der Merariterwar Zuriel, der Sohn von Abihajil, Familienoberhaupt.Die Merariter lagerten auf der Nordseite3,35 Nordseite: In der Mitte des Lagers steht das Zelt der Begegnung. Sein Eingang zeigt nach Osten. Die gesamte Lagerordnung orientiert sich daran. der Wohnung3,35 Zeltwohnung: Bezeichnet das Heiligtum, in dem die Israeliten Gott in der Wüste verehren..36Die Nachkommen von Merari trugen die Verantwortung fürdie Wände der Wohnung und ihre Querlatten,ihre Pfosten und Sockel,alle Geräte, die an der Wohnung benötigt werden,sowie alle damit verbundenen Arbeiten;37außerdem für die Säulen des Vorhofs und ihre Sockelund die Pflöcke und Seile, die dazugehörten.

38Vor der Wohnung und dem Zelt der Begegnung3,38 Zelt der Begegnung: Transportables Zeltheiligtum der Israeliten in der Zeit, als sie durch die Wüste ziehen und bis zum Bau des Tempels in Jerusalem. Mehr …, im Osten3,38 Osten: Das Zelt der Begegnung steht in der Mitte des Lagers. Sein Eingang zeigt zum Sonnenaufgang. Die gesamte Lagerordnung orientiert sich daran.,lagerten Mose3,38 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr … und Aaron3,38 Aaron: Bruder von Mose und erster Hohepriester Israels. Er gilt in der Bibel als Stammvater der Priester. Mehr … mit seinen Söhnen.Sie versahen den Dienst im Heiligtum3,38 Heiligtum: Das Zelt der Begegnung.im Namen aller Israeliten.Wer aber unbefugt3,38 unbefugt: Alle, die nicht Priester oder Leviten sind. zu nahe herantrat,musste getötet werden.

39Mose3,39 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr … und Aaron3,39 Aaron: Bruder von Mose und erster Hohepriester Israels. Er gilt in der Bibel als Stammvater der Priester. Mehr … hatten den Befehl des Herrn ausgeführt.Sie zählten 22.000 Jungen und Männer bei den Leviten3,39 Leviten: Erfüllen bestimmte Aufgaben beim Gottesdienst im Heiligtum. Mit den Priestern gelten sie als Nachkommen des Stammvaters Levi. Mehr …,die einen Monat alt waren oder älter.Sie hatten diese nach ihren Familien geordnet.

Die Leviten treten an die Stelle der Erstgeborenen in Israel

40Der Herr sagte zu Mose3,40 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr …:»Zähle alle männlichen Erstgeborenen3,40 Erstgeburt: Bezeichnet den ersten Sohn, den eine Frau zur Welt bringt, oder das erste männliche Tier, das von einem Muttertier geboren wird. Sie ist für Gott bestimmt. Mehr … der Israeliten,die einen Monat alt oder älter sind!Schreibe ihre Namen auf.41Ich bin der Herr:Die Leviten3,41 Leviten: Erfüllen bestimmte Aufgaben beim Gottesdienst im Heiligtum. Mit den Priestern gelten sie als Nachkommen des Stammvaters Levi. Mehr … sollen mir gehörenals Ersatz für die Erstgeborenen3,41 Ersatz für die Erstgeborenen: Alle erstgeborenen Söhne der Israeliten sind für Gott bestimmt. Damit sie in ihren Familien bleiben können, übernimmt der Stamm Levi stellvertretend für sie alle Aufgaben am Heiligtum. in Israel!Auch das Vieh der Leviten soll mir gehören.Es ersetzt die Tiere,die beim Vieh der Israeliten zuerst geboren werden.«42Mose zählte also alle Erstgeburten in Israel,wie der Herr es ihm befohlen hatte.4322.273 erstgeborene Jungen und Männerwaren einen Monat alt oder älter.Ihre Namen wurden aufgeschrieben.

44Der Herr sagte zu Mose3,44 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr …:45»Hol die Leviten3,45 Leviten: Erfüllen bestimmte Aufgaben beim Gottesdienst im Heiligtum. Mit den Priestern gelten sie als Nachkommen des Stammvaters Levi. Mehr … her!Sie sollen mir gehören,als Ersatz für die Erstgeborenen3,45 Ersatz für die Erstgeborenen: Alle erstgeborenen Söhne der Israeliten sind für Gott bestimmt. Damit sie in ihren Familien bleiben können, übernimmt der Stamm Levi stellvertretend für sie alle Aufgaben am Heiligtum. bei den Israeliten.Auch das Vieh der Leviten soll mir gehören,als Ersatz für das Vieh der Israeliten.Die Leviten sollen mir gehören.Ich bin der Herr!46Es gibt 273 erstgeborene Israeliten mehr als Leviten.Die musst du auslösen3,46 auslösen: Für jeden Israeliten, der nicht direkt durch einen Leviten vertreten werden kann, muss ein Geldbetrag an die Priester gezahlt werden..47Für jeden von ihnen nimm fünf Silberstücke3,47 Silberstück: Wörtlich »Schekel aus Silber«. Ein Schekel meint hier eine Münze mit einem Gewicht von 12 g Silber.mit dem Gewicht, das am Heiligtum gilt3,47 Gewicht, das am Heiligtum gilt: Normgewicht, das am Heiligtum aufbewahrt wurde. Es sorgte dafür, dass diese Gewichtseinheit im Einzugsgebiet des Heiligtums einheitlich verwendet werden konnte..Das Stück Silber3,47 Stück Silber: Wörtlich »Schekel aus Silber«. Ein Schekel meint hier eine Münze mit einem Gewicht von etwa 12 g. wiegt zwölf Gramm3,47 zwölf Gramm: Wörtlich »20 Gera«. Ein Gera entspricht etwas mehr als 0,5 g..48Gib das Silber Aaron3,48 Aaron: Bruder von Mose und erster Hohepriester Israels. Er gilt in der Bibel als Stammvater der Priester. Mehr … und seinen Söhnenund löse die überzähligen Israeliten damit aus!«

49Mose3,49 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr … nahm das Silber von denen,die nicht durch Leviten3,49 Leviten: Erfüllen bestimmte Aufgaben beim Gottesdienst im Heiligtum. Mit den Priestern gelten sie als Nachkommen des Stammvaters Levi. Mehr … vertreten werden konnten.So wurden sie ausgelöst.50Er nahm von den erstgeborenen3,50 Erstgeburt: Bezeichnet den ersten Sohn, den eine Frau zur Welt bringt, oder das erste männliche Tier, das von einem Muttertier geboren wird. Sie ist für Gott bestimmt. Mehr … Israelitengut 16 Kilogramm3,50 16 Kilogramm: Wörtlich »1365 Schekel«. Ein Schekel entspricht etwa 12 g. Silber.Dafür galt das am Heiligtum festgelegte Gewicht3,50 das am Heiligtum festgelegte Gewicht: Normgewicht, das am Heiligtum aufbewahrt wurde. Es sorgte dafür, dass diese Gewichtseinheit im Einzugsgebiet des Heiligtums einheitlich verwendet werden konnte..51Auf Befehl des Herrngab Mose das Silber für die Auslösungan Aaron3,51 Aaron: Bruder von Mose und erster Hohepriester Israels. Er gilt in der Bibel als Stammvater der Priester. Mehr … und seine Söhne.So hatte es der Herr dem Mose befohlen.
4

Die Pflichten der Familie von Kehat

41Der Herr sagte zu Mose4,1 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr … und Aaron4,1 Aaron: Bruder von Mose und erster Hohepriester Israels. Er gilt in der Bibel als Stammvater der Priester. Mehr …:2»Zählt die Nachkommen von Kehat unter den Leviten4,2 Leviten: Erfüllen bestimmte Aufgaben beim Gottesdienst im Heiligtum. Mit den Priestern gelten sie als Nachkommen des Stammvaters Levi. Mehr …und ordnet sie nach ihren Familien und Großfamilien!3Alle Männer zwischen 30 und 50 Jahrensind zum Dienst verpflichtet.Sie arbeiten im Zelt der Begegnung4,3 Zelt der Begegnung: Transportables Zeltheiligtum der Israeliten in der Zeit, als sie durch die Wüste ziehen und bis zum Bau des Tempels in Jerusalem. Mehr …:4Die Nachkommen von Kehat sollen ihren Dienst leisten,am Allerheiligsten4,4 Allerheiligstes: Ort der Gegenwart Gottes im Innersten des Heiligtums. im Zelt der Begegnung.

5Wenn das Lager abgebrochen wird,sollen Aaron und seine Söhne in das Zelt hineingehen.Sie sollen den Vorhang abnehmen,der vor dem Allerheiligsten4,5 Allerheiligstes: Ort der Gegenwart Gottes im hinteren Teil der Haupthalle des Jerusalemer Tempels. Mehr … ist.Sie sollen damit die Lade4,5 Lade: Eine an Stangen tragbare Truhe aus Holz mit goldener Deckplatte, die für die Gegenwart Gottes bei seinem Volk steht. 2. Mose/Exodus 25,16 zufolge werden in ihr die Tafeln mit den Zehn Geboten aufbewahrt. Mehr … bedecken,die die Tafeln mit den Geboten4,5 Tafeln mit den Geboten: Meint die Steintafeln mit den Zehn Geboten, die Mose von Gott erhält; vgl. 2. Mose/Exodus 34,27-28. Sie stehen sinnbildlich für alle Gebote, die Gott seinem Volk gegeben hat. Mehr … enthält.6Sie sollen alles mit einer festen Lederhülle umgebenund mit einem violetten Tuch4,6 violettes Tuch: Mit Purpur gefärbter Stoff. Purpur ist ein sehr kostbarer Farbstoff und war in der Antike den Reichen und Mächtigen vorbehalten. vollständig bedecken.Dann sollen sie die Tragestangen der Lade anbringen.

7Auch über den Tisch für die Schaubrote4,7 Schaubrote: Zwölf Brote, die auf einen Tisch im Heiligtum gelegt wurden. An jedem Sabbat wurden sie durch frische Brote ersetzt.sollen sie ein violettes Tuch4,7 violettes Tuch: Mit Purpur gefärbter Stoff. Purpur ist ein sehr kostbarer Farbstoff und war in der Antike den Reichen und Mächtigen vorbehalten. legenund die Schalen, Schüsseln, Opferschalensowie die Krüge für das Trankopfer4,7 Trankopfer: Ausgießen von Wein, Wasser oder Öl an einem Altar. Mehr … daraufstellen.Die Schaubrote sollen ganz oben liegen.8Darüber sollen sie eine karmesinrote4,8 Karmesinrot: Ein aus Schildläusen gewonnener roter Farbstoff. Decke legenund alles mit einer festen Lederhülle umgeben.Dann sollen sie Tragestangen daran anbringen.

9Sie sollen ein violettes Tuch4,9 violettes Tuch: Mit Purpur gefärbter Stoff. Purpur ist ein sehr kostbarer Farbstoff und war in der Antike den Reichen und Mächtigen vorbehalten. nehmenund den Leuchter4,9 Leuchter: Ständer, auf dem Öllampen oder Kerzen für die Beleuchtung eines Raums abgestellt werden. mitsamt den Lampen damit bedecken.Die Dochtscheren4,9 Dochtschere: Speziell geformte Schere zum Kürzen des Dochts. So wurde das Rußen der Lampen verhindert., Aschepfannen und Ölgefäße,die man für den Dienst daran braucht,sollen auch abgedeckt sein.10Sie sollen alles zusammenin eine Hülle aus festem Leder gebenund auf ein Tragegestell legen.

11Auf den goldenen Altar4,11 Altar: Eine Art Tisch oder Podest, auf dem einer Gottheit Opfergaben dargebracht wurden. Mehr … kommt ein violettes Tuch4,11 violettes Tuch: Mit Purpur gefärbter Stoff. Purpur ist ein sehr kostbarer Farbstoff und war in der Antike den Reichen und Mächtigen vorbehalten..Sie sollen ihn mit einer festen Lederhülle schützenund Tragestangen anbringen.12Alle Geräte, die sie am Heiligtum4,12 Heiligtum: Meint hier das Zelt der Begegnung. brauchen,sollen sie in ein purpurrotes4,12 Purpur: Intensiver rot-violetter Farbstoff, mit dem in der Antike Stoffe und Wolle gefärbt wurden. Purpur ist sehr kostbar und war hauptsächlich den Reichen und Mächtigen vorbehalten. Mehr … Tuch hüllen.Sie sollen sie mit einer festen Lederhülle umgebenund auf ein Tragegestell legen.

13Danach wird der Brandopferaltar4,13 Brandopferaltar: Ein Podest oder Bauwerk im Freien aus Erde oder Stein, auf dem die geschlachteten Opfertiere ganz oder teilweise verbrannt wurden. Mehr … von Asche gereinigtund mit einem purpurroten4,13 Purpur: Intensiver rot-violetter Farbstoff, mit dem in der Antike Stoffe und Wolle gefärbt wurden. Purpur ist sehr kostbar und war hauptsächlich den Reichen und Mächtigen vorbehalten. Mehr … Tuch bedeckt.14Die Kehatiter sollen alle Geräte darauflegen,die sie zum Dienst an diesem Altar brauchen:die Räucherpfannen4,14 Räucherpfanne: Kleines Gefäß, in dem auf glühenden Kohlen Weihrauch verbrannt wurde. Mehr …, Gabeln, Schaufeln und Schalen.Sie sollen alles in eine Hülle aus festem Leder gebenund die Tragestangen des Altars anbringen.

15Wenn Aaron4,15 Aaron: Bruder von Mose und erster Hohepriester Israels. Er gilt in der Bibel als Stammvater der Priester. Mehr … und seine Söhne fertig sind,dann erst dürfen die Nachkommen von Kehat kommen.Wenn das Heiligtum4,15 Heiligtum: Meint hier das Zelt der Begegnung. und seine Geräte verhüllt sind,dürfen die Kehatiter sie tragen.Das ist ihre Aufgabe am Zelt der Begegnung4,15 Zelt der Begegnung: Transportables Zeltheiligtum der Israeliten in der Zeit, als sie durch die Wüste ziehen und bis zum Bau des Tempels in Jerusalem. Mehr …,wenn das Lager abgebrochen wird.Die unverhüllten heiligen4,15 heilig: Menschen oder Dinge, die zu Gott gehören und mit ihm in Verbindung stehen. Mehr … Dingedürfen sie aber nicht berühren,sonst müssen sie sterben.16Eleasar4,16 Eleasar: Sohn Aarons und nach ihm Hohepriester in Israel., der Sohn des Priesters4,16 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. Mehr … Aaron,beaufsichtigt die Zeltwohnung4,16 Zeltwohnung: Bezeichnet das Heiligtum, in dem die Israeliten Gott in der Wüste verehren. und alles, was dazugehört:alle heiligen Dinge, alle zugehörigen Geräte,das Öl für das Licht, den duftenden Weihrauch4,16 Weihrauch: Harz des Weihrauchbaums. Es wird beim Räucheropfer in bronzenen Pfannen verbrannt und verbreitet einen wohlriechenden Duft. Mehr …,das Salböl4,16 Salböl: Ein mit wohlriechenden Zusätzen vermengtes, kostbares Öl. Es wird bei bestimmten religiösen Handlungen verwendet. Mehr … und das regelmäßige Opfer4,16 Opfer: Darbringen einer Gabe (Tiere, Pflanzen, Weihrauch) für Gott, die Gemeinschaft mit ihm schafft. In der Regel wird das Opfer oder Teile davon auf dem Altar verbrannt. Mehr …

17Weiter sagte der Herr zu Mose4,17 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr … und Aaron4,17 Aaron: Bruder von Mose und erster Hohepriester Israels. Er gilt in der Bibel als Stammvater der Priester. Mehr …:18»Sorgt dafür,dass Kehats Familie nicht aus ihrem Stamm Levi4,18 Levi: Einer der zwölf Stämme Israels. Er hat kein eigenes Siedlungsgebiet. Seine Nachkommen sind stattdessen für bestimmte Aufgaben im Gottesdienst verantwortlich.und aus Israel4,18 Israel: Nachkommen der zwölf Söhne Jakobs. Gott hat mit Israel einen Bund geschlossen. Mehr … verschwindet!19Dazu müsst ihr Folgendes tun:Aaron und seine Söhnemüssen für jeden Einzelnen bestimmen,was er zu tun hat.Denn sonst überleben die Kehatiter nicht und sterben,wenn sie sich dem Heiligtum4,19 Heiligtum: Meint hier das Zelt der Begegnung. nähern.20Die Kehatiter dürfen nicht ins Allerheiligste4,20 Allerheiligstes: Ort der Gegenwart Gottes im Innersten des Heiligtums. gehenund auch nur kurz die heiligen4,20 heilig: Menschen oder Dinge, die zu Gott gehören und mit ihm in Verbindung stehen. Mehr … Dinge sehen.Sonst müssen sie sterben.«

Die Pflichten der Familie von Gerschon

21Der Herr sagte zu Mose4,21 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr …:22»Zähle auch die Nachkommen von Gerschonund ordne sie nach ihren Familien und Großfamilien!23Erfasse alle Männer zwischen 30 und 50 Jahren.Sie sind dazu verpflichtet,am Zelt der Begegnung4,23 Zelt der Begegnung: Transportables Zeltheiligtum der Israeliten in der Zeit, als sie durch die Wüste ziehen und bis zum Bau des Tempels in Jerusalem. Mehr … Dienst zu leisten.

24Die Familie der Gerschoniter hat die Aufgabe,das Heiligtum zu tragen:25Sie tragen die Decken der Zeltwohnung4,25 Zeltwohnung: Meint hier den innersten Teil des Zelts der Begegnung. Es ist der Ort der Gegenwart Gottes.und das Zelt der Begegnung4,25 Zelt der Begegnung: Transportables Zeltheiligtum der Israeliten in der Zeit, als sie durch die Wüste ziehen und bis zum Bau des Tempels in Jerusalem. Mehr … selbst,die Zeltdecke und die feste Lederhülle um alles herum,den Vorhang vom Eingang zum Zelt der Begegnung,26die Vorhänge des Hofs um Wohnung und Altar4,26 Altar: Eine Art Tisch oder Podest, auf dem einer Gottheit Opfergaben dargebracht wurden. Mehr …und den Vorhang vom Hoftor, die Seileund alle Geräte, die man zur Arbeit daran braucht.Sie haben alles zu erledigen, was damit zusammenhängt.

27Jede Arbeit der Nachkommen von Gerschonsteht unter dem Befehl von Aaron4,27 Aaron: Bruder von Mose und erster Hohepriester Israels. Er gilt in der Bibel als Stammvater der Priester. Mehr … und seinen Söhnen.Das gilt für alle Aufgaben,besonders wenn das Heiligtum getragen wird.Weist ihnen genau zu, was sie zu tragen haben.28Das ist die Pflicht der Gerschoniterund ihrer Nachkommen am Zelt der Begegnung4,28 Zelt der Begegnung: Transportables Zeltheiligtum der Israeliten in der Zeit, als sie durch die Wüste ziehen und bis zum Bau des Tempels in Jerusalem. Mehr ….Itamar, der Sohn des Priesters4,28 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. Mehr … Aaron,hat den Befehl über die Arbeiten ihrer Familien.«

Die Pflichten der Familie von Merari

29Weiter sagte Gott: »Für die Merariter gilt Folgendes:Zähle die Nachkommen von Merariund ordne sie nach ihren Familien und Großfamilien!30Erfasse alle Männer zwischen 30 und 50 Jahren.Sie sind zum Dienst am Zelt der Begegnung4,30 Zelt der Begegnung: Transportables Zeltheiligtum der Israeliten in der Zeit, als sie durch die Wüste ziehen und bis zum Bau des Tempels in Jerusalem. Mehr … verpflichtet.31Und so sollen sie ihre Pflicht erfüllen,wenn sie am Zelt der Begegnung ihren Dienst tun:Sie sollen die Bestandteile der Zeltwohnung4,31 Zeltwohnung: Bezeichnet das Heiligtum, in dem die Israeliten Gott in der Wüste verehren. tragen,ihre Bretter, Latten und Pfosten sowie deren Sockel,32die Pfosten des umgebenden Vorhofs und deren Sockel,die Pflöcke und Seileund alle Geräte, die man zum Arbeiten daran braucht.Weist ihnen namentlich zu, was sie tragen müssen.33Das sind die Pflichten der Nachkommen von Merariam Zelt der Begegnung.Itamar, der Sohn des Priesters4,33 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. Mehr … Aaron4,33 Aaron: Bruder von Mose und erster Hohepriester Israels. Er gilt in der Bibel als Stammvater der Priester. Mehr …,führt die Aufsicht über die Arbeiten ihrer Familien.«

Die Zählung der Leviten zwischen 30 und 50 Jahren

34Mose4,34 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr …, Aaron4,34 Aaron: Bruder von Mose und erster Hohepriester Israels. Er gilt in der Bibel als Stammvater der Priester. Mehr … und die Oberhäupter der Gemeindezählten die Nachkommen der Kehatiter.Sie ordneten sie nach ihren Familien und Großfamilien.35Alle Männer zwischen 30 und 50 Jahrenwurden zum Dienst am Zelt der Begegnung4,35 Zelt der Begegnung: Transportables Zeltheiligtum der Israeliten in der Zeit, als sie durch die Wüste ziehen und bis zum Bau des Tempels in Jerusalem. Mehr … verpflichtet.36Bei den Familien der Kehatiterwurden 2750 Männer gezählt.37Das sind die Familien der Kehatiter,die am Zelt der Begegnungzum Dienst verpflichtet waren.Mose und Aaron hatten sie gezählt,wie es der Herr durch Mose befohlen hatte.

38Das sind die Nachkommen von Gerschon,geordnet nach ihren Familien und Großfamilien.39Alle Männer zwischen 30 und 50 Jahrenwurden zum Dienst am Zelt der Begegnung4,39 Zelt der Begegnung: Transportables Zeltheiligtum der Israeliten in der Zeit, als sie durch die Wüste ziehen und bis zum Bau des Tempels in Jerusalem. Mehr … verpflichtet.40Bei den Familien und Großfamilien der Gerschoniterwurden 2630 Männer gezählt.41Das sind die Nachkommen der Familie von Gerschon.Sie waren zum Dienst verpflichtetam Zelt der Begegnung.Mose4,41 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr … und Aaron4,41 Aaron: Bruder von Mose und erster Hohepriester Israels. Er gilt in der Bibel als Stammvater der Priester. Mehr … hatten sie auf Befehl des Herrn gezählt.

42Das sind die Nachkommen der Familie von Merari,geordnet nach ihren Familien und Großfamilien.43Alle Männer zwischen 30 und 50 Jahrenwurden zum Dienst am Zelt der Begegnung4,43 Zelt der Begegnung: Transportables Zeltheiligtum der Israeliten in der Zeit, als sie durch die Wüste ziehen und bis zum Bau des Tempels in Jerusalem. Mehr … verpflichtet.44Bei den Familien der Merariterwurden 3200 Männer gezählt.45Das sind die Nachkommen der Familie von Merari.Mose4,45 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr … und Aaron4,45 Aaron: Bruder von Mose und erster Hohepriester Israels. Er gilt in der Bibel als Stammvater der Priester. Mehr … hatten sie gezählt,wie es der Herr durch Mose befohlen hatte.

46Mose4,46 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr …, Aaron4,46 Aaron: Bruder von Mose und erster Hohepriester Israels. Er gilt in der Bibel als Stammvater der Priester. Mehr … und die Oberhäupter der Israelitenhatten die Leviten4,46 Leviten: Erfüllen bestimmte Aufgaben beim Gottesdienst im Heiligtum. Mit den Priestern gelten sie als Nachkommen des Stammvaters Levi. Mehr …nach Familien und Großfamilien geordnet.47Sie hatten alle Männer erfasst,die zwischen 30 und 50 Jahre alt waren.Die Männer wurden zum Dienst verpflichtetund mussten am Zelt der Begegnung4,47 Zelt der Begegnung: Transportables Zeltheiligtum der Israeliten in der Zeit, als sie durch die Wüste ziehen und bis zum Bau des Tempels in Jerusalem. Mehr … arbeiten.Oder sie hatten seine Bestandteile zu tragen.48Insgesamt waren es 8580 Männer.49Auf Befehl des Herrnwiesen Mose und Aaron jedem Einzelnen seine Aufgabe zu.So erhielten sie unter Aufsicht des Mose ihren Auftrag,wie der Herr es Mose befohlen hatte.
5

Bestimmungen für das Leben im Lager

4. Mose/Numeri 5,1–6,27

Umgang mit Unreinheit und Schuld

51Der Herr sagte zu Mose5,1 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr …:2»Gib den Israeliten folgenden Befehl:Sie sollen jeden aus dem Lager fortschicken,der Aussatz5,2 Aussatz: Bezeichnet verschiedene Arten von Hautkrankheiten. Mehr … hat oder an einem Ausfluss5,2 Ausfluss: Körperflüssigkeiten wie Blut hatten eine besondere Bedeutung. Wer Körperflüssigkeiten verlor, wurde mit dem Tod in Verbindung gebracht und galt als unrein. Genaue Regeln finden sich in 3. Mose/Levitikus 15. leidet.Außerdem sollen sie jeden wegschicken,der einen Toten berührt5,2 einen Toten berühren: Kontakt mit Toten macht unrein, weil man dadurch zu nah an die Grenze des Todes kommt. Man muss bestimmte religiöse Handlungen durchführen, um beispielsweise wieder am Gottesdienst teilnehmen zu können; vgl. 4. Mose/Numeri 19,11-19. hat und als unrein5,2 unrein: Bezeichnet Menschen, Tiere und Dinge, die aus unterschiedlichen Gründen nicht dafür vorbereitet sind, in der Nähe Gottes zu sein. gilt.3Ihr sollt sowohl Männer als auch Frauen wegschicken.Sie müssen das Lager verlassen,damit es durch sie nicht unrein wird.Denn ich wohne mitten unter ihnen!«4Die Israeliten machten es sound schickten sie aus dem Lager.So hatte der Herr es dem Mose befohlen.

5Der Herr sagte zu Mose5,5 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr …:6»Gib den Israeliten eine Anweisung für folgenden Fall:Ein Mann oder eine Frau verübt ein Vergehengegen einen anderen Menschen.Dabei werden sie dem Herrn gegenüber untreuund machen sich schuldig.7Dann sollen sie die Sünde5,7 Sünden: Konkrete Verfehlungen, die von Gott trennen und das Gewissen belasten können. Mehr … bekennen,die sie begangen haben.Sie müssen ihre Schuld vollständig bezahlenund ihr ein Fünftel hinzufügen.Sie sollen es dem geben, gegen den sie sich verfehlt haben.

8Kann die Wiedergutmachung weder an den Geschädigtennoch an einen Vertreter gezahlt werden, dann gilt:Die Wiedergutmachung wird dem Herrn geleistet.Sie gehört dann dem Priester5,8 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. Mehr …,der für Versöhnung mit dem Schuldigen gesorgt hat.Er erhält sie zusätzlich zu dem Widder,der als Opfergabe dargebracht wurde,um für Versöhnung zu sorgen5,8 für Versöhnung sorgen: Das Tier wird als Opfergabe dargebracht, um die Schuld wegzunehmen, die zwischen Gott und Mensch steht..9Dem Priester5,9 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. Mehr … gehört auch jeweils ein Anteilan allen Pflichtabgaben5,9 Pflichtabgaben: Alle Arten von Opfern, die die Israeliten regelmäßig darbringen mussten: der zehnte Teil der Ernte, die Erstgeburt und weitere Abgaben., die die Israeliten bringen.10Von jeder Pflichtabgabeund von allem, das zu ihm gebracht wird,soll dem Priester etwas gehören.«

Prüfung einer Frau auf Untreue

11Der Herr sagte zu Mose5,11 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr …:12»Gib den Israeliten eine Anweisung für folgenden Fall:Eine Frau wird ihrem Mann untreu und betrügt ihn.13Ein anderer Mann schläft mit ihrund hat einen Samenerguss.Das bleibt dem Ehemann verborgen.Es bleibt unentdeckt,dass die Frau als unrein5,13 unrein: Bezeichnet Menschen, Tiere und Dinge, die aus unterschiedlichen Gründen nicht dafür vorbereitet sind, in der Nähe Gottes zu sein. gelten muss.Es gibt keinen Zeugen gegen die Frau –sie wird nicht ertappt.

14In einem Anfall von Eifersuchthält der Mann seine Frau aber für unrein5,14 unrein: Bezeichnet Menschen, Tiere und Dinge, die aus unterschiedlichen Gründen nicht dafür vorbereitet sind, in der Nähe Gottes zu sein..Er wird vielleicht eifersüchtig,obwohl sie nicht unrein geworden ist.15Dann soll er seine Frau zu einem Priester5,15 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. Mehr … bringen.Er soll ein Kilogramm5,15 ein Kilogramm: Wörtlich »ein Zehntel«. Meint ein Zehntel Efa, also etwa 2 l. Zwei Liter Mehl wiegen etwa 1,2 kg. Gerstenmehlfür ein Opfer mitnehmen.Er darf kein Öl darübergießenund keinen Weihrauch5,15 Weihrauch: Harz des Weihrauchbaums. Es wird beim Räucheropfer in bronzenen Pfannen verbrannt und verbreitet einen wohlriechenden Duft. Mehr … darauflegen.Es soll ein Speiseopfer5,15 Speiseopfer: Besteht aus Getreide, Mehl, ungesäuerten Backwaren und Öl. Ein Teil wird auf dem Altar verbrannt. Mehr … aus Anlass von Eifersucht sein,durch das die Schuld festgestellt werden soll.

16Der Priester5,16 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. Mehr … lässt die Frau vor den Herrn treten.17Er soll frisches Wasser in ein Tongefäß gebenund mit Staub vom Boden der Zeltwohnung5,17 Zeltwohnung: Bezeichnet das Heiligtum, in dem die Israeliten Gott in der Wüste verehren. mischen.18Dann bringt er die Frau vor den Herrn.Er löst das Haar5,18 das Haar lösen: Ein Zeichen der Schande. der Frauund legt ihr die Opfergabe5,18 Opfergabe: Eine Gabe für Gott als Zeichen des Danks oder der Bitte. Das Opfer wird auf dem Altar verbrannt und schafft Gemeinschaft mit Gott. Mehr … in die Hand.Das ist das Speiseopfer5,18 Speiseopfer: Besteht aus Getreide, Mehl, ungesäuerten Backwaren und Öl. Ein Teil wird auf dem Altar verbrannt. Mehr … aus Anlass von Eifersucht,durch das die Schuld festgestellt werden soll.Der Priester selbst soll das Gefäß in der Hand halten.Es enthält das bittere Wasser,durch das die Frau mit einem Fluch5,18 Fluch: Ein Unheil bringendes Wort, durch das die Lebenskraft oder das Wohlergehen des Verfluchten gemindert werden soll. Mehr … belegt werden soll.19Er soll die Frau schwören lassen und zu ihr sagen:›Nehmen wir an,dass kein anderer Mann mit dir geschlafen hat.Wenn du deinen Ehemann nicht betrogen hast,tut dir dieses bittere Wasser nichts.Es belegt dich nicht mit einem Fluch.20Anders ist es aber,wenn du deinen Ehemann betrogen hast.Wenn du mit einem anderen Mann geschlafen hast,giltst du als unrein5,20 unrein: Bezeichnet Menschen, Tiere und Dinge, die aus unterschiedlichen Gründen nicht dafür vorbereitet sind, in der Nähe Gottes zu sein..‹21Der Priester soll die Frau schwören lassenund mit einem Fluch belegen.Er soll zu ihr sagen:›Der Herr soll dich verfluchenund zu einem abschreckenden Beispielfür dein Volk machen:Der Herr soll dich unfruchtbar machenund deinen Bauch anschwellen lassen.22Das Wasser wird diesen Fluch bringen:Es wird in deine Eingeweide eindringenund deinen Bauch anschwellen lassen.Es wird dich unfruchtbar machen.‹Die Frau soll antworten: ›Amen5,22 Amen: Das hebräische Wort bedeutet »So ist es! / So soll es sein!« Mehr …! Amen!‹23Der Priester schreibt den Fluch aufund wischt die Schrift mit dem bitteren Wasser ab.24Das bittere Wasser, das den Fluch bringen kann,gibt er der Frau erst danach zu trinken.Das Wasser soll in ihre Eingeweide eindringen,um sie unfruchtbar zu machen.

25Zunächst aber nimmt der Priester5,25 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. Mehr … von der Fraudie Opfergabe5,25 Opfergabe: Eine Gabe für Gott als Zeichen des Danks oder der Bitte. Das Opfer wird auf dem Altar verbrannt und schafft Gemeinschaft mit Gott. Mehr … entgegen,die wegen Eifersucht dargebracht wird.Er bringt die Opfergabe zum Altar5,25 Altar: Eine Art Tisch oder Podest, auf dem einer Gottheit Opfergaben dargebracht wurden. Mehr …und hebt sie vor dem Herrn hoch.26Eine Handvoll davon bringt er als Räucheropfer5,26 Räucheropfer: Verbrennen von Weihrauch oder anderen Duftharzen auf einem Räucheraltar. Mehr … dar.Das dient zur Erinnerung daran,dass das ganze Opfer Gott gehört.Erst danach gibt er der Frau das Wasser zu trinken.

27Wenn die Frau sich unrein5,27 unrein: Bezeichnet Menschen, Tiere und Dinge, die aus unterschiedlichen Gründen nicht dafür vorbereitet sind, in der Nähe Gottes zu sein. gemacht hatund ihrem Ehemann gegenüber untreu war,wird das geschehen:Das Wasser wird sie mit einem Fluch5,27 Fluch: Ein Unheil bringendes Wort, durch das die Lebenskraft oder das Wohlergehen des Verfluchten gemindert werden soll. Mehr … belegen.Es wird in ihre Eingeweide dringenund sie unfruchtbar machen.Ihr Bauch schwillt an und sie wird unfruchtbar.Sie wird zu einem abschreckenden Beispiel für ihr Volk.28Wenn die Frau sich nicht unrein gemacht5,28 nicht unrein gemacht: Wenn der Verdacht auf Ehebruch unbegründet war. hat,sondern als rein5,28 rein: Bezeichnet Menschen, Tiere und Dinge, die dafür vorbereitet sind, in der Nähe Gottes zu sein. In der Bibel sind dabei bestimmte religiöse Vorschriften zu beachten. Mehr … gelten kann,bleibt sie unversehrt.Dann kann sie weiterhin Kinder bekommen.

29Das ist die Weisung5,29 Weisung: Hebräisch Tora. Sie umfasst die schriftliche und mündliche Mitteilung von Gottes Willen. Mehr … im Fall von Eifersucht.Sie gilt, wenn eine Frau ihren Ehemann betrogen hatund als unrein5,29 unrein: Bezeichnet Menschen, Tiere und Dinge, die aus unterschiedlichen Gründen nicht dafür vorbereitet sind, in der Nähe Gottes zu sein. gilt.30Oder wenn ein eifersüchtiger Mann denkt,seine Frau sei untreu.Dann soll er seine Frau zum Herrn bringen,und ein Priester5,30 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. Mehr … soll nach dieser Weisung handeln.31Der Mann bleibt schuldlos,auch wenn er sich irrt.Eine schuldige5,31 Schuld: Konkrete Verfehlungen, die von Gott trennen und das Gewissen belasten können. Mehr … Frau muss die Folgen tragen.«