BasisBibel (BB)
34

Die Grenzen des Landes Kanaan

341Der Herr sagte zu Mose34,1 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr …:2»Gib den Israeliten folgende Vorschrift:Wenn ihr nach Kanaan34,2 Kanaan: Bezeichnung für das Gebiet zwischen Jordantal und Mittelmeer bis zur Stadt Sidon, bevor es durch das Volk Israel in Besitz genommen wurde. Mehr … kommt,soll euch das Land als Erbbesitz34,2 Erbbesitz: Der Anteil der Israeliten an dem Land, das Gott ihnen gibt. Sie dürfen das Land für ihren Lebensunterhalt nutzen, der Eigentümer bleibt Gott. zufallen.

Das sind die Grenzen des Landes Kanaan:3Die Wüste Zin34,3 Zin: Wüstengebiet auf der Sinaihalbinsel, an der Grenze zu Israel gelegen. und das Land Edom34,3 Edom: Nachbarstaat Israels im Süden.bilden den Südrand eures Gebiets.Das ist auch eure Südgrenze vom Ostenbis zum Ufer des Salzmeers34,3 Salzmeer: Anderer Name für das Tote Meer..4Südlich vom Skorpionenpasssoll sich die Grenze dann durch Zin ziehen,bis südlich von Kadesch-Barnea34,4 Kadesch-Barnea: Name einer Oase auf der Sinaihalbinsel..Von dort verläuft sie weiter nach Hazar-Addarund hinüber nach Azmon.5Bei Azmon wendet sie sich zum Bach Ägyptens34,5 Bach Ägyptens: Bezeichnung für das Flusstal, das auf der östlichen Sinaihalbinsel die Grenze zu Ägypten bildet.und verläuft dann weiter bis zum Meer.

6Eure Westgrenze soll die Küste des großen Meers34,6 großes Meer: Anderer Name für das Mittelmeer. sein.7Und das soll eure Nordgrenze werden:Vom großen Meer her nehmt den Berg Hor als Grenzpunkt.8Zieht die Grenze von dort bis Lebo-Hamat34,8 Lebo-Hamat: Bedeutende Stadt am Fluss Orontes im heutigen Syrien. und Zedad.9Die Grenze verläuft weiter über Sifron bis Hazar-Enan.Das also ist eure Nordgrenze.

10Die Ostgrenze zieht von Hazar-Enan bis nach Schefam.11Von Schefam aus steigt die Grenze ab nach Ribla,östlich von Ajin.Später trifft sie auf die Höhenöstlich des Sees Kinneret34,11 See Kinneret: Anderer Name für den See Gennesaret..12Die Grenze steigt weiter hinunter bis zum Jordan34,12 Jordan: Wichtigster Fluss in der Region, der vom Hermongebirge durch den See Gennesaret ins Tote Meer fließt. Mehr …und verläuft dann wieder zurück zum Salzmeer34,12 Salzmeer: Anderer Name für das Tote Meer..Das sind die Grenzen eures Landes.«

13Mose34,13 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr … befahl den Israeliten:»Das ist das Land,das ihr durch das Los34,13 Los: Unterschiedlich markierte Steinchen, die in einem Behälter geschüttelt und auf den Boden geworfen wurden, um eine Entscheidung herbeizuführen. Mehr … als Erbbesitz34,13 Erbbesitz: Der Anteil der Israeliten an dem Land, das Gott ihnen gibt. Sie dürfen das Land für ihren Lebensunterhalt nutzen, der Eigentümer bleibt Gott. erhalten sollt.Der Herr hat geboten,es den übrigen neuneinhalb Stämmen zu geben.14Die Stämme Ruben34,14 Ruben: Einer der zwölf Stämme Israels. Sein Siedlungsgebiet liegt im Ostjordanland, nordöstlich des Toten Meers., Gad34,14 Gad: Einer der zwölf Stämme Israels. Sein Siedlungsgebiet liegt im Ostjordanland, im heutigen Jordanien., ihre Familienund der halbe Stamm Manasse34,14 Manasse: Stamm Israels, der nach einem der beiden Söhne Josefs benannt ist. Die eine Hälfte seines Siedlungsgebiets liegt zwischen Mittelmeer und Jordan, die andere erstreckt sich von dort aus weiter ins Ostjordanland.haben ihren Erbbesitz schon erhalten34,14 schon erhalten: Das Gebiet, in dem diese Stämme leben, wird in 4. Mose/Numeri 32,34-42 beschrieben..15Die zweieinhalb Stämme haben ihren Erbbesitzöstlich des Jordan34,15 Jordan: Wichtigster Fluss in der Region, der vom Hermongebirge durch den See Gennesaret ins Tote Meer fließt. Mehr … erhalten, gegenüber von Jericho34,15 Jericho: Oasenstadt in der judäischen Wüste nördlich des Toten Meers. Mehr …– zum Sonnenaufgang hin.«

Gott bestimmt die Verantwortlichen für die Landverteilung

16Der Herr sagte zu Mose34,16 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr …:17»Dies sind die Namen der Männer,die das Land34,17 das Land: Kanaan, in den Grenzen, die in 4. Mose/Numeri 34,1-12 beschrieben werden. unter euch verteilen sollen:Holt den Priester Eleasar34,17 Eleasar: Sohn Aarons und nach ihm Hohepriester in Israel.und Josua34,17 Josua: Nachfolger von Mose. Nach dessen Tod führte er Israel in das verheißene Land. Mehr …, den Sohn des Nun,18sowie jeweils einen Mann aus jedem Stamm,um das Land zu verteilen.

19Das sind die Namen der Männer aus den Stämmen34,19 Stämme Israels: Israel versteht sich als Verband von zwölf Stämmen, die auf die Nachkommen der Söhne Jakobs zurückgehen. Mehr …:Für Juda34,19 Juda: Einer der zwölf Stämme Israels. Sein Siedlungsgebiet lag im judäischen Bergland. soll es Kaleb34,19 Kaleb: Zusammen mit Josua stellte er sich gegen die Israeliten, als diese sich gegen Gott auflehnten; vgl. 4. Mose/Numeri 14,20-30. sein, der Sohn von Jefunne;20für die Nachkommen des Simeon34,20 Simeon: Einer der zwölf Stämme Israels. Sein Siedlungsgebiet liegt im Süden des judäischen Berglands.dann Schemuel, der Sohn von Ammihud;21für Benjamin34,21 Benjamin: Einer der zwölf Stämme Israels. Sein Siedlungsgebiet liegt im judäischen Bergland, nördlich von Jerusalem. soll es Elidad sein, der Sohn des Kislon;22für die Nachkommen des Stammesoberhauptes Dan34,22 Dan: Einer der zwölf Stämme Israels. Sein Siedlungsgebiet liegt im Norden des Landes.als Nächstes Bukki, der Sohn von Jogli.23Für die Nachkommen des Josef34,23 Josef: Einer der zwölf Stämme Israels, aus dem später die Stämme Efraim und Manasse hervorgingen. gilt:Für die Nachkommen des Stammesoberhauptes Manasse34,23 Manasse: Stamm Israels, der nach einem der beiden Söhne Josefs benannt ist. Die eine Hälfte seines Siedlungsgebiets liegt zwischen Mittelmeer und Jordan, die andere erstreckt sich von dort aus weiter ins Ostjordanland.soll es Hanniel sein, der Sohn des Efod;24und für die Nachkommen des Stammesoberhauptes Efraim34,24 Efraim: Stamm Israels, der nach einem der beiden Söhne Josefs benannt ist. Sein Siedlungsgebiet liegt im mittleren Westjordanland und erstreckt sich bis zum Mittelmeer. Mehr …soll es Kemuel sein, der Sohn des Schiftan.25Für die Nachkommen des Stammesoberhauptes Sebulon34,25 Sebulon: Einer der zwölf Stämme Israels. Sein Siedlungsgebiet liegt in Galiläa, östlich des Gebirges Karmel.soll es Elizafan sein, der Sohn des Parnach;26für die Nachkommen des Stammesoberhauptes Issachar34,26 Issachar: Einer der zwölf Stämme Israels. Sein Siedlungsgebiet liegt südwestlich des See Gennesaret.dann Paltiel, der Sohn des Asan;27für die Nachkommen des Stammesoberhauptes Ascher34,27 Ascher: Einer der zwölf Stämme Israels. Sein Siedlungsgebiet liegt am Mittelmeer, nördlich des Gebirges Karmel.als Nächstes Ahihud, der Sohn des Schelomi;28für die Nachkommen des Stammesoberhauptes Naftali34,28 Naftali: Einer der zwölf Stämme Israels. Sein Siedlungsgebiet liegt in Galiläa.schließlich Pedahel, der Sohn von Ammihud.«

29Diesen Männern also befahl der Herr,im Land Kanaan34,29 Kanaan: Bezeichnung für das Gebiet zwischen Jordantal und Mittelmeer bis zur Stadt Sidon, bevor es durch das Volk Israel in Besitz genommen wurde. Mehr … den Israeliten Erbbesitz34,29 Erbbesitz: Der Anteil der Israeliten an dem Land, das Gott ihnen gibt. Sie dürfen das Land für ihren Lebensunterhalt nutzen, der Eigentümer bleibt Gott. zuzuteilen.
35

Städte für die Leviten

351Der Herr sagte zu Mose35,1 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr … in den Steppen von Moab35,1 Moab: Nachbarstaat Israels im Ostjordanland. Mehr …,am Jordan35,1 Jordan: Wichtigster Fluss in der Region, der vom Hermongebirge durch den See Gennesaret ins Tote Meer fließt. Mehr …, gegenüber von Jericho35,1 Jericho: Oasenstadt in der judäischen Wüste nördlich des Toten Meers. Mehr …:2»Gib den Israeliten folgenden Befehl:Sie sollen den Leviten35,2 Leviten: Erfüllen bestimmte Aufgaben beim Gottesdienst im Heiligtum. Mit den Priestern gelten sie als Nachkommen des Stammvaters Levi. Mehr … Städte zum Wohnen gebenund Weideland um die Städte herum.Von eurem Erbbesitz35,2 Erbbesitz: Der Anteil der Israeliten an dem Land, das Gott ihnen gibt. Sie dürfen das Land für ihren Lebensunterhalt nutzen, der Eigentümer bleibt Gott. sollt ihr sie den Leviten abgeben.3Die Leviten sollen in den Städten wohnen.Das Weideland ist für ihr Vieh,ihre Herden und alle ihre Tiere da.

4Es geht um die Städte, die ihr den Leviten35,4 Leviten: Erfüllen bestimmte Aufgaben beim Gottesdienst im Heiligtum. Mit den Priestern gelten sie als Nachkommen des Stammvaters Levi. Mehr … gebt:Das Weideland soll 450 Meter35,4 450 Meter: Wörtlich »1000 Ellen«. Eine Elle entspricht etwa 45 cm und wird vom Ellenbogen bis zu den Fingerspitzen gemessen. breit sein,gemessen von den Mauern der Städte nach außen.5Messt außerhalb der Stadt so,dass die Stadt in der Mitte des Weidelands liegt.Die Ränder des Weidelandsbilden ein Quadrat um die Stadt in der Mitte.Es ist auf jeder Seite,im Osten, Süden, Westen und Norden,900 Meter35,5 900 Meter: Wörtlich »2000 Ellen«. Eine Elle entspricht etwa 45 cm und wird vom Ellenbogen bis zu den Fingerspitzen gemessen. breit.Das soll das Weideland der Städte für die Leviten sein.

6Die Städte, die ihr den Leviten35,6 Leviten: Erfüllen bestimmte Aufgaben beim Gottesdienst im Heiligtum. Mit den Priestern gelten sie als Nachkommen des Stammvaters Levi. Mehr … gebt,sind zunächst die sechs Asylstädte35,6 Asylstadt: Stadt, in die jemand fliehen kann, wenn er zu Unrecht des Mordes beschuldigt wird; vgl. 4. Mose/Numeri 35,9-15..Die habt ihr zu folgendem Zweck bestimmt:Jemand, der unabsichtlich einen anderen getötet hat,kann dorthin flüchten.Dazu gebt den Leviten noch 42 weitere Städte.7Insgesamt sollt ihr den Leviten also 48 Städte geben,zusammen mit dem zugehörigen Weideland.8Nehmt die Städte vom Erbbesitz35,8 Erbbesitz: Der Anteil der Israeliten an dem Land, das Gott ihnen gibt. Sie dürfen das Land für ihren Lebensunterhalt nutzen, der Eigentümer bleibt Gott. der Israeliten weg.Einem großen Stamm nehmt viele,einem kleinen Stamm wenige Städte weg.Jeder Stamm tritt den Leviten Städte ab,je nach der Größe seines Erbbesitzes.«

Asylstädte für Schutzsuchende

9Der Herr sagte zu Mose35,9 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr …:10»Rede mit den Israeliten! Sag ihnen:Ihr zieht nun über den Jordan35,10 Jordan: Wichtigster Fluss in der Region, der vom Hermongebirge durch den See Gennesaret ins Tote Meer fließt. Mehr … in das Land Kanaan35,10 Kanaan: Bezeichnung für das Gebiet zwischen Jordantal und Mittelmeer bis zur Stadt Sidon, bevor es durch das Volk Israel in Besitz genommen wurde. Mehr … ein.11Sucht Asylstädte aus.Dorthin kann sich jemand zurückziehen,der unabsichtlich einen Menschen getötet hat.12Sie sollen also Städte für Schutzsuchende sein,die vor der Blutrache35,12 Blutrache: Der nächste männliche Verwandte eines getöteten Familienmitglieds ist verpflichtet, den Mörder zu töten. flüchten:Wer getötet hat, soll nicht sterben,bis er sich dem Urteil der Gemeinde gestellt hat.

13Sechs Asylstädte sollt ihr auswählen:14Drei Städte östlich des Jordan35,14 Jordan: Wichtigster Fluss in der Region, der vom Hermongebirge durch den See Gennesaret ins Tote Meer fließt. Mehr …und drei Städte im Land Kanaan35,14 Kanaan: Bezeichnung für das Gebiet zwischen Jordantal und Mittelmeer bis zur Stadt Sidon, bevor es durch das Volk Israel in Besitz genommen wurde. Mehr … sollt ihr bestimmen.Das sollen eure Asylstädte sein.15Diese sechs Städte sollen zum Schutz dienen.Israeliten, Fremde35,15 Fremder: Person, die nicht zur Gemeinschaft Israels gehört und häufig wirtschaftlich schlechter gestellt war. Fremde sind durch das Gastrecht geschützt. Mehr … und die übrigen Bewohner des Landeskönnen sich dorthin zurückziehen.Das gilt für jeden,der einen anderen unabsichtlich getötet hat.«

Gesetze über Mord und Totschlag

16Weiter sagte Gott:»Wer einen Gegenstand aus Eisen dazu benutzt,einen anderen tödlich zu verletzen,ist ein Mörder.Er muss auf jeden Fall getötet werden.17Wer einen Stein als tödliche Waffe benutzt,also jemanden damit erschlägt, ist ein Mörder.Er muss auf jeden Fall getötet werden.18Und wer einen Gegenstand aus Holz als Waffe benutztund jemanden damit umbringt, ist ein Mörder.Er muss auf jeden Fall getötet werden.19Wer zur Blutrache35,19 Blutrache: Der nächste männliche Verwandte eines getöteten Familienmitglieds ist verpflichtet, den Mörder zu töten. verpflichtet istund dem Mörder begegnet, muss ihn töten.

20Genauso ist es in diesen Fällen:Jemand stößt einen anderen im Hassoder wirft heimtückisch einen Gegenstand nach ihm.Der Getroffene stirbt.21Oder jemand schlägt einen anderen mit der Hand,aus Feindschaft und so, dass er stirbt.Dann muss der Täter auf jeden Fall sterben,denn er ist ein Mörder.Wer zur Blutrache35,21 Blutrache: Der nächste männliche Verwandte eines getöteten Familienmitglieds ist verpflichtet, den Mörder zu töten. verpflichtet istund dem Mörder begegnet, muss ihn töten.

22Ein weiterer Fall:Jemand stößt einen anderen,aber ungeplant und nicht feindselig.Oder jemand bewirft einen anderen ohne Heimtücke.23Oder aber er sieht nicht hinund lässt einen tödlichen Steinauf einen anderen fallen.Er handelt nicht feindselig und will nichts Böses,aber der Getroffene stirbt.24In diesen Fällen soll die Gemeinde richtenzwischen dem Täterund dem zur Blutrache35,24 Blutrache: Der nächste männliche Verwandte eines getöteten Familienmitglieds ist verpflichtet, den Mörder zu töten. Verpflichteten.Das sind die Gesetze dafür:25Die Gemeinde befreit den Täter aus der Gewalt dessen,der zur Blutrache verpflichtet ist.Sie lässt ihn in eine Asylstadt35,25 Asylstadt: Stadt, in die jemand fliehen kann, wenn er zu Unrecht des Mordes beschuldigt wird; vgl. 4. Mose/Numeri 35,9-15. gehen,in die er flüchten kann.Dort wohnt er bis zum Tod des Hohepriesters35,25 Hohepriester: Hatte die Aufsicht über alles, was das Heiligtum, den Gottesdienst und den Dienst der Priester betraf. Mehr …,den man mit heiligem Öl gesalbt35,25 zum Priester salben: Teil der religiösen Handlung, mit der eine Person als Priester eingesetzt wird. Ein wohlriechendes Öl wird dabei über bestimmte Körperteile ausgegossen. Mehr … hat.26Anders ist es, wenn der Schutz suchende Täterdas Stadtgebiet verlässt.27Wer zur Blutrache35,27 Blutrache: Der nächste männliche Verwandte eines getöteten Familienmitglieds ist verpflichtet, den Mörder zu töten. verpflichtet ist,muss den Täter dann erschlagen.Der zur Blutrache Verpflichtete selbstbleibt dabei ohne Blutschuld35,27 Blutschuld: Schuld am gewaltsamen Tod eines Menschen, die dem Täter anhaftet..

28Wer unabsichtlich getötet hat,muss in einer Asylstadt35,28 Asylstadt: Stadt, in die jemand fliehen kann, wenn er zu Unrecht des Mordes beschuldigt wird; vgl. 4. Mose/Numeri 35,9-15. wohnenbis zum Tod des Hohepriesters35,28 Hohepriester: Hatte die Aufsicht über alles, was das Heiligtum, den Gottesdienst und den Dienst der Priester betraf. Mehr ….Erst nach dem Tod des Hohepriestersdarf er zurück auf seinen Grund und Boden.29Diese Anordnungen sollen für euch und eure Nachkommenan allen euren Wohnorten als Gesetz gelten.

30Wer nach Aussage von mehreren Zeugenjemanden erschlagen hat, muss getötet werden.Ein einzelner Zeuge aber genügt nicht,um jemanden zum Tod zu verurteilen.31Ihr dürft kein Geld annehmen35,31 kein Geld annehmen: Die Strafe für die Tötung eines Menschen darf nicht in eine Geldstrafe umgewandelt werden.,mit dem ein Mörder sein Leben freikaufen will.Er ist schuld an einem Todund muss auf jeden Fall getötet werden.32Vor dem Tod des Hohepriesters35,32 Hohepriester: Hatte die Aufsicht über alles, was das Heiligtum, den Gottesdienst und den Dienst der Priester betraf. Mehr …darf niemand den Ort35,32 Ort: Stadt, die Menschen Schutz bietet, die einen anderen unabsichtlich getötet haben; vgl. 4. Mose/Numeri 35,9-15. verlassen,an den er geflohen ist.Ihr dürft kein Geld dafür nehmen,dass er früher heimkehren kann –auch nicht, wenn er wieder im Land wohnen will.

33Ihr dürft das Land35,33 Land: 1. Mose/Genesis 17,1-8 erzählt, dass Gott seinem Volk Land schenken wird. Dieses Land erreichen die Israeliten nun. nicht unrein machen,in dem ihr wohnt!Blut35,33 Blut: Gilt bei Mensch und Tier als Sitz der Lebenskraft. Wer Blut vergießt, nimmt das Leben, das Gott gegeben hat. Mehr … aber macht das Land unrein.Wenn Blut im Land vergossen wurde,kann das Land keinen Frieden finden.Nur das Blut dessen, der es vergossen hat,kann für Versöhnung sorgen.34Ihr dürft das Land nicht unrein machen,in dem ihr lebt,weil ich dort gegenwärtig bin.Denn ich bin der Herr,und ich wohne unter den Israeliten35,34 Israel: Nachkommen der zwölf Söhne Jakobs. Gott hat mit Israel einen Bund geschlossen. Mehr …
36

Nachtrag zum Erbrecht der Töchter

361Die Familie von Gilead, dem Sohn des Machir,gehörte zum Stamm Manasse36,1 Manasse: Stamm Israels, der nach einem der beiden Söhne Josefs benannt ist. Die eine Hälfte seines Siedlungsgebiets liegt zwischen Mittelmeer und Jordan, die andere erstreckt sich von dort aus weiter ins Ostjordanland..Manasse wiederum gehörte zur Familie von Josef36,1 Josef: Einer der zwölf Söhne Jakobs und Stammvater des Stammes Josef, der sich später in die Stämme Efraim und Manasse aufteilt..Die Familienoberhäupter der Gileaditerbrachten ein Anliegen vor Mose36,1 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr …und vor die Stammesoberhäupter der Israeliten36,1 Stämme Israels: Israel versteht sich als Verband von zwölf Stämmen, die auf die Nachkommen der Söhne Jakobs zurückgehen. Mehr ….2Sie sagten zu Mose, ihrem Herrn:»Der Herr hat dir befohlen,den Israeliten das Land36,2 Land: Meint das Land Kanaan, das Gott den Israeliten versprochen hat; vgl. beispielsweise 1. Mose/Genesis 17,1-8. durch das Los36,2 Los: Unterschiedlich markierte Steinchen, die in einem Behälter geschüttelt und auf den Boden geworfen wurden, um eine Entscheidung herbeizuführen. Mehr … zuzuteilen.Es soll ihr Erbbesitz36,2 Erbbesitz: Der Anteil der Israeliten an dem Land, das Gott ihnen gibt. Sie dürfen das Land für ihren Lebensunterhalt nutzen, der Eigentümer bleibt Gott. sein, von dem sie leben können.Den Erbbesitz unseres Bruders Zelofhad36,2 Zelofhad: Starb ohne männliche Erben. Gott ordnet daher an, dass in einem solchen Fall auch Töchter erben dürfen; vgl. 4. Mose/Numeri 27,1-11. abersollten wir dessen Töchtern geben,weil er keine Söhne hatte.So hat der Herr es dir befohlen.

3Was geschieht aber, wenn die Töchter einen Mannaus einem anderen Stamm36,3 Stämme Israels: Israel versteht sich als Verband von zwölf Stämmen, die auf die Nachkommen der Söhne Jakobs zurückgehen. Mehr … in Israel heiraten?Damit wird ihr Erbbesitz36,3 Erbbesitz: Der Anteil der Israeliten an dem Land, das Gott ihnen gibt. Sie dürfen das Land für ihren Lebensunterhalt nutzen, der Eigentümer bleibt Gott.dem Anteil unserer Vorfahren entzogen.Er wird dem Besitz des Stammes hinzugefügt,zu dem die Töchter von Zelofhad dann gehören.Unser Anteil verringert sich,obwohl wir ihn durch das Los36,3 Los: Unterschiedlich markierte Steinchen, die in einem Behälter geschüttelt und auf den Boden geworfen wurden, um eine Entscheidung herbeizuführen. Mehr … erhalten haben.

4Was ist, wenn ein Jubeljahr36,4 Jubeljahr: Jahr des Schuldenerlasses. 3. Mose/Levitikus 25 zufolge sollen alle 50 Jahre Schulden erlassen, veränderte Besitzverhältnisse überprüft und Sklaven befreit werden. für die Israeliten kommt?Dadurch wird der Erbbesitz36,4 Erbbesitz: Der Anteil der Israeliten an dem Land, das Gott ihnen gibt. Sie dürfen das Land für ihren Lebensunterhalt nutzen, der Eigentümer bleibt Gott. der Töchterendgültig auf einen anderen Stamm übergehen –auf den Stamm, zu dem die Töchter dann gehören.Dem Besitz unseres Stammeswird der Anteil der Töchter dann entzogen!«

Die Entscheidung durch Weisung Gottes

5Auf Befehl des Herrn gebot Mose36,5 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr … den Israeliten:»Der Stamm36,5 Stämme Israels: Israel versteht sich als Verband von zwölf Stämmen, die auf die Nachkommen der Söhne Jakobs zurückgehen. Mehr … der Nachfahren von Josef36,5 Josef: Einer der zwölf Söhne Jakobs und Stammvater des Stammes Josef, der sich später in die Stämme Efraim und Manasse aufteilt. hat recht.6Das ist der Befehl des Herrnim Fall der Töchter von Zelofhad36,6 Töchter von Zelofhad: Zelofhad starb ohne männliche Erben. Gott ordnet daher an, dass in einem solchen Fall auch Töchter erben dürfen; vgl. 4. Mose/Numeri 27,1-11.:Sie sollen den heiraten, den sie gut finden.Aber sie dürfen nur innerhalb des Stammes heiraten,zu dem auch die Großfamilie ihres Vaters gehört.7Der Erbbesitz36,7 Erbbesitz: Der Anteil der Israeliten an dem Land, das Gott ihnen gibt. Sie dürfen das Land für ihren Lebensunterhalt nutzen, der Eigentümer bleibt Gott. der Israeliten darf nichtvon einem Stamm zu einem anderen wechseln!Die Israeliten müssen den Erbbesitzdes Stammes ihrer Vorfahren erhalten.8Deshalb darf jede Tochter,die unter den Stämmen Israels etwas besitzt,nur innerhalb ihres Stammes heiraten.So behält jeder der Israelitenden Erbbesitz seiner Vorfahren.9Erbbesitz darf nicht übertragen werden,auch nicht von einem Stamm auf einen anderen.Die Israeliten müssen den Erbbesitzdes Stammes ihrer Vorfahren erhalten!«

10Die Töchter von Zelofhad36,10 Töchter von Zelofhad: Zelofhad starb ohne männliche Erben. Gott ordnet daher an, dass in einem solchen Fall auch Töchter erben dürfen; vgl. 4. Mose/Numeri 27,1-11. machten es so,wie der Herr es dem Mose36,10 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr … geboten hatte:11Machla, Tirza, Hogla, Milka und Noaheirateten ihre Cousins.12Das waren Männer aus Familien,die zu den Nachkommen von Manasse36,12 Manasse: Stamm Israels, der nach einem der beiden Söhne Josefs benannt ist. Die eine Hälfte seines Siedlungsgebiets liegt zwischen Mittelmeer und Jordan, die andere erstreckt sich von dort aus weiter ins Ostjordanland. gehörten.Manasse aber war ein Sohn von Josef36,12 Josef: Einer der zwölf Söhne Jakobs und Stammvater des Stammes Josef, der sich später in die Stämme Efraim und Manasse aufteilt..So blieb der Erbbesitz36,12 Erbbesitz: Der Anteil der Israeliten an dem Land, das Gott ihnen gibt. Sie dürfen das Land für ihren Lebensunterhalt nutzen, der Eigentümer bleibt Gott. bei dem Stamm,zu dem die Familie ihres Vaters Zelofhad gehörte.

13Diese Gebote und Bestimmungenbefahl der Herr den Israeliten durch Mose36,13 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr ….Das war in den Steppen von Moab36,13 Moab: Nachbarstaat Israels im Ostjordanland. Mehr …,am Jordan36,13 Jordan: Wichtigster Fluss in der Region, der vom Hermongebirge durch den See Gennesaret ins Tote Meer fließt. Mehr …, gegenüber von Jericho36,13 Jericho: Oasenstadt in der judäischen Wüste nördlich des Toten Meers. Mehr ….