BasisBibel (BB)
30

301Mose sagte dies zu den Israeliten,

wie der Herr es ihm befohlen hatte.

Regeln für Eid und Schwur

2Mose30,2 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr … redete mit den Stammesoberhäuptern in Israel30,2 Stämme Israels: Israel versteht sich als Verband von zwölf Stämmen, die auf die Nachkommen der Söhne Jakobs zurückgehen. Mehr ….Er sagte zu ihnen: »Das ist, was der Herr geboten hat.3Denkt euch folgenden Fall:Ein Mann leistet vor dem Herrn einen Schwur.Oder er legt einen Eid ab,um sich zu etwas zu verpflichten.Dann darf er sein Wort nicht brechen.Alles, was er versprochen hat, muss er tun.

4Anders ist es,wenn eine Frau30,4 Frau: Ist in der Bibel in rechtlichen Angelegenheiten von ihrem Vater, Ehemann oder Bruder abhängig. vor dem Herrn schwörtund sich eine Verpflichtung auferlegt.Angenommen, sie ist noch ledig und wohnt beim Vater.5Ihr Vater erfährt von ihrem Schwuroder der Verpflichtung, die sie sich auferlegt hat.Wenn der Vater ihr gegenüber dazu schweigt,dann ist jeder ihrer Schwüre gültig.Ebenso gilt eine Verpflichtung,die sie sich auferlegt hat.6Ihr Vater kann ihr aber die Zustimmung verweigernan dem Tag, an dem er davon erfährt.Dann sind alle ihre Schwüre und alle Verpflichtungen,die sie sich auferlegt hat, ungültig.Der Herr wird es ihr vergeben30,6 vergeben: Wer ein Gott gegebenes Versprechen bricht, macht sich eigentlich schuldig. Da Frauen in rechtlichen Angelegenheiten von Männern abhängig sind, werden sie hier aus der Verantwortung entlassen.,wenn sie ihre Versprechen nicht erfüllt.Denn es war der Vater, der sie ungültig gemacht hat.

7Ein anderer Fall:Eine Frau30,7 Frau: Ist in der Bibel in rechtlichen Angelegenheiten von ihrem Vater, Ehemann oder Bruder abhängig. heiratet einen Mannund hat bereits Schwüre geleistet.Oder sie hat sich durch ein unüberlegtes Wort30,7 unüberlegtes Wort: Worte haben bindende Kraft. Sobald etwas ausgesprochen wurde, galt es als verbindlich.eine Verpflichtung auferlegt.8Ihr Mann erfährt davonund schweigt ihr gegenüberan dem Tag, an dem er davon hört.Dann sind ihre Schwüre gültig.Die Verpflichtungen, die sie eingegangen ist, gelten.9Ihr Mann kann ihr aber die Zustimmung verweigernan dem Tag, an dem er davon erfährt.Er kann ihren Schwur ungültig machenoder die Verpflichtung,die sie durch unbedachte Äußerungen eingegangen ist.Der Herr wird ihr vergeben30,9 vergeben: Wer ein Gott gegebenes Versprechen bricht, macht sich eigentlich schuldig. Da Frauen in rechtlichen Angelegenheiten von Männern abhängig sind, werden sie hier aus der Verantwortung entlassen.,dass sie ihre Versprechen nicht erfüllt.

10Der Schwur einer Witwe30,10 Witwe: Durch den Tod des Mannes gerieten Frauen in der Regel rechtlich, sozial und wirtschaftlich in eine schwierige Lage. Hier wird einer Witwe jedoch Selbstständigkeit zugesagt.oder einer geschiedenen Frau30,10 geschiedene Frau: Regeln für eine Trennung finden sich in 5. Mose/Deuteronomium 24,1-4. gilt immer.Alles, wozu sie sich verpflichtet hat, muss sie halten.

11Ein weiterer Fall:Eine verheiratete Frau30,11 Frau: Ist in der Bibel in rechtlichen Angelegenheiten von ihrem Ehemann abhängig. schwört etwas in ihrer Eheoder verpflichtet sich durch einen Schwur zu etwas.12Ihr Ehemann erfährt davon.Wenn er ihr gegenüber dazu schweigtund seine Zustimmung nicht verweigert,dann sind ihre Schwüre gültig.Jede Verpflichtung, die sie sich auferlegt hat,gilt ebenfalls.13Wenn aber ihr MannSchwüre ausdrücklich ungültig macht,dann gilt all das, was sie versprochen hat, nicht.Das ist aber nur an dem Tag möglich,an dem der Mann davon erfährt.Auch die der Frau auferlegten Verpflichtungengelten dann nicht mehr.Ihr Mann hat sie ungültig gemacht.Deswegen wird der Herr ihr vergeben30,13 vergeben: Wer ein Gott gegebenes Versprechen bricht, macht sich eigentlich schuldig. Da Frauen in rechtlichen Angelegenheiten von Männern abhängig sind, werden sie hier aus der Verantwortung entlassen.,dass sie ihre Versprechen nicht einhält.

14Jeden Schwur seiner Ehefrau30,14 Ehefrau: Ist in der Bibel in rechtlichen Angelegenheiten von ihrem Ehemann abhängig.kann ein Ehemann bestätigen oder ungültig machen.Ebenso ist es mit jedem Eid,der zum Fasten verpflichtet.15Das geht aber nur an dem Tag, an dem er davon erfährt:Wenn der Mann dazu bis zum nächsten Tag schweigt,bestätigt er damit alle Schwüre seiner Frau.Er bestätigt auch alle Verpflichtungen,die seiner Frau auferlegt sind.Sein Schweigen an dem Tag, an dem er davon erfährt,ist die Bestätigung.16Wenn er sie aber erst später ungültig machen will,macht er sich schuldig30,16 schuldig: Wer ein Gott gegebenes Versprechen bricht, macht sich schuldig. Da Frauen in rechtlichen Angelegenheiten von Männern abhängig sind, gehen ihre Verpflichtungen auf den Ehemann über. – nicht die Frau.«

17Das sind Bestimmungen,die der Herr dem Mose30,17 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr … geboten hat.Sie gelten zwischen einem Mann und seiner Frau.Und sie gelten zwischen Vater und lediger Tochter,wenn sie noch bei ihrem Vater lebt.
31

Israels Krieg gegen Midian

4. Mose/Numeri 31,1-54

Der Feldzug der Israeliten gegen die Midianiter

311Der Herr sagte zu Mose31,1 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr …:2»Nimm für die Israeliten Rache an den Midianitern31,2 Rache an den Midianitern: 4. Mose/Numeri 25,1-18 erzählt davon, dass die Frauen aus Moab und Midian die Israeliten zum Götzendienst verführten.!Danach wirst du mit deinen Vorfahren vereint31,2 mit deinen Vorfahren vereint: Biblischer Ausdruck für einen friedlichen Tod. werden.«3Mose sagte zum Volk31,3 Israel: Nachkommen der zwölf Söhne Jakobs. Gott hat mit Israel einen Bund geschlossen. Mehr …: »Rüstet Männer zum Kampf aus!Sie sollen Midian angreifen.So vollzieht der Herr seine Rache an Midian.4Schickt aus jedem Stamm31,4 Stämme Israels: Israel versteht sich als Verband von zwölf Stämmen, die auf die Nachkommen der Söhne Jakobs zurückgehen. Mehr … tausend Mann in den Kampf.«5So wurden von den Truppen Israelsfür einen Stamm je tausend Mann ausgewählt.Das Heer war schließlich 12.000 Mann31,5 12.000 Mann: Die Zahl ergibt sich aus der Zahl der zwölf Stämme Israels mal die jeweils tausend Kämpfer. stark.

6Mose31,6 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr … schickte die Truppen der Stämme31,6 Stämme Israels: Israel versteht sich als Verband von zwölf Stämmen, die auf die Nachkommen der Söhne Jakobs zurückgehen. Mehr … in den Kampf.Bei ihnen war Pinhas31,6 Pinhas: Pinhas tötete die Midianiterin Kosbi, die ihren Mann zum Götzendienst verführt hatte; vgl. 4. Mose/Numeri 25,6-18., der Sohn des Priesters Eleasar31,6 Eleasar: Sohn Aarons und nach ihm Hohepriester in Israel..Pinhas hatte die heiligen Geräte31,6 heilige Geräte: Gegenstände, die für den Gottesdienst benötigt werden.und die Signaltrompeten31,6 Signaltrompete: Trompete, mit der militärische Befehle gegeben wurden; vgl. 4. Mose/Numeri 10,1-10. in der Hand.7Die Truppen zogen nach Midian31,7 Midianiter: Nomadenstamm, der durch die Wüsten nördlich und östlich des Roten Meers zog. Mehr …,so wie der Herr es dem Mose befohlen hatte.Die Israeliten töteten alle Männer in Midian.8Auch die fünf Könige von Midian brachten sie um:Ewi, Rekem, Zur, Hur und Reba.Bileam31,8 Bileam: Wurde vom König der Moabiter beauftragt, das Volk Israel zu verfluchen; vgl. 4. Mose/Numeri 22–24. Mehr …, den Sohn von Beor,brachten sie mit dem Schwert um.9Die Frauen und Kinder nahmen sie gefangen.Sie plünderten den ganzen Besitz der Midianiter,alles Vieh und alle Herden.10Sie verbrannten alle ihre Städte und Lagerplätze.11Sie plünderten sie ausund machten reiche Beute bei Mensch und Tier.12Die Truppen brachten die Gefangenen und ihr Raubgutzu Mose und dem Priester Eleasar ins Lager.Die Gemeinde der Israeliten erwartete siein den Steppen von Moab31,12 Moab: Nachbarstaat Israels im Ostjordanland. Mehr …,am Jordan31,12 Jordan: Wichtigster Fluss in der Region, der vom Hermongebirge durch den See Gennesaret ins Tote Meer fließt. Mehr …, gegenüber von Jericho31,12 Jericho: Oasenstadt in der judäischen Wüste nördlich des Toten Meers. Mehr ….

13Mose31,13 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr … und der Priester Eleasar31,13 Eleasar: Sohn Aarons und nach ihm Hohepriester in Israel.gingen hinaus vor das Lager.Die führenden Männer der Gemeinde gingen mit,um die Befehlshaber zu treffen.14Mose wurde wütend auf die Truppenführer,die vom Feldzug zurückkamenund tausend oder hundert Mann kommandierten.15Er sagte zu ihnen:»Habt ihr die gefangenen Frauen etwa leben lassen?16Sie haben die Israeliten doch dazu gebracht,sich vom Herrn abzuwenden!Bileam31,16 Bileam: Wurde vom König der Moabiter beauftragt, das Volk Israel zu verfluchen; vgl. 4. Mose/Numeri 22–24. Mehr … hat sie dazu angestiftet.Das war die Sache mit dem Baal-Pegor31,16 die Sache mit dem Baal-Pegor: Die Israeliten ließen sich von Frauen aus Moab und Midian dazu verführen, den Gott Baal-Pegor anzubeten; vgl. 4. Mose/Numeri 25,1-18.!Deswegen kam eine Plage über die Gemeinde des Herrn.17Jetzt tötet alle Jungen und jede Frau,die schon mit einem Mann Geschlechtsverkehr hatte.18Lasst aber alle Mädchen am Leben,die noch keinen Verkehr mit einem Mann hatten!Ihr dürft sie für euch behalten.19Bleibt noch für sieben Tage außerhalb des Lagers.Jeder, der getötet hat,und jeder, der einen Erschlagenen berührt hat,soll sich reinigen31,19 Reinigung, sich reinigen: Religiöse Handlung, mit der Menschen und Dinge dafür vorbereitet werden, in der Nähe Gottes zu sein..Sowohl ihr als auch eure Gefangenensollen das am dritten und am siebten Tag tun.20Reinigt jedes Kleid,alles aus Leder oder Ziegenhaar Hergestellteund alle Geräte aus Holz!«

21Danach sagte der Priester Eleasar31,21 Eleasar: Sohn Aarons und nach ihm Hohepriester in Israel. zu den Soldaten,die in die Schlacht gezogen waren:»Der Herr hat Mose31,21 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr … die folgende Weisung erteilt:22Erhitzt alle feuerfesten Gegenstände im Feuer,alles aus Gold, Silber, Bronze31,22 Bronze: Metall-Legierung aus Kupfer und Zinn. Sie wurde zur Herstellung von Schmuck, Waffen und Gegenständen für den Gottesdienst verwendet., Eisen, Zinn oder Blei.Dadurch werden sie rein,aber sie müssen trotzdem noch23mit Reinigungswasser31,23 Reinigungswasser: Wird nach den Vorschriften in 4. Mose/Numeri 19,1-10 hergestellt. gereinigt31,23 Reinigung, sich reinigen: Religiöse Handlung, mit der Menschen und Dinge dafür vorbereitet werden, in der Nähe Gottes zu sein. werden.Alles, was nicht feuerfest ist, taucht in Wasser.24Am siebten Tag sollt ihr eure Kleider waschen.Dann geltet ihr als rein.Danach dürft ihr zurück ins Lager kommen.«

Die Verteilung der Beute

25Der Herr sagte zu Mose31,25 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr …:26»Du, der Priester Eleasar31,26 Eleasar: Sohn Aarons und nach ihm Hohepriester in Israel. und die Familienoberhäuptersollen feststellen, wie viel Beute es ist.Zählt also die gefangenen Menschen und Tiere!27Dann teile die Beute auf.Teile zwischen denen,die in den Krieg gezogen sind und gekämpft haben,und der übrigen Gemeinde.28Du sollst auch eine Steuer erheben für den Herrn.Sie beträgt für die Kämpfer, die im Krieg waren,je ein Teil von fünfhundert:von Menschen, Rindern, Eseln und Schafen.29Nimm sie von ihrer Hälfte der Beuteund gib sie dem Priester Eleasarals Abgabe für den Herrn.30Bei der Hälfte, die den Israeliten gehört, mach es so:Nimm je einen von fünfzig Menschenoder eins von fünfzig Tieren –von Rindern, Eseln und Schafen.Gib sie den Leviten31,30 Leviten: Erfüllen bestimmte Aufgaben beim Gottesdienst im Heiligtum. Mit den Priestern gelten sie als Nachkommen des Stammvaters Levi. Mehr …,die den Dienst an der Zeltwohnung31,30 Zeltwohnung: Bezeichnet das Heiligtum, in dem die Israeliten Gott in der Wüste verehren. des Herrn leisten.«

31Mose31,31 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr … und Eleasar31,31 Eleasar: Sohn Aarons und nach ihm Hohepriester in Israel. machten es so,wie der Herr es dem Mose befohlen hatte.32Von dem, was das Kriegsvolk geplündert hatte,blieb folgende Beute übrig:675.000 Schafe, 3372.000 Rinder 34und 61.000 Esel.35Außerdem waren 32.000 Frauen darunter,die noch nie Geschlechtsverkehrmit einem Mann gehabt hatten.

36Von der Beute gehörte die Hälfte denen,die in den Krieg gezogen waren.Ihr Teil waren zunächst 337.500 Schafe.37Davon waren 675 die Steuer für den Herrn.38Dann mussten sie von ihren 36.000 Rindern72 für den Herrn abgeben.39Von den 30.500 Eseln waren 61 die Steuer für den Herrn.40Von 16.000 Menschen waren 32 die Steuer für den Herrn.41Mose31,41 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr … gab die Abgaben für den Herrndem Priester Eleasar31,41 Eleasar: Sohn Aarons und nach ihm Hohepriester in Israel..So hatte es der Herr dem Mose befohlen.

42Mit der Hälfte für die Israeliten,die Mose31,42 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr … vom Anteil der Soldaten getrennt hatte,43bekam die Gemeinde:337.500 Schafe, 4436.000 Rinder, 4530.500 Esel46und außerdem 16.000 Menschen.47Mose nahm von der Hälfte, die den Israeliten gehörte,je ein Fünfzigstel an Menschen und Vieh.Er gab es den Leviten31,47 Leviten: Erfüllen bestimmte Aufgaben beim Gottesdienst im Heiligtum. Mit den Priestern gelten sie als Nachkommen des Stammvaters Levi. Mehr …,die an der Wohnung31,47 Zeltwohnung: Bezeichnet das Heiligtum, in dem die Israeliten Gott in der Wüste verehren. des Herrn Dienst leisteten.So hatte es der Herr dem Mose befohlen.

Das Gold der Heerführer

48Die Befehlshaber, die das Heer anführten,traten zu Mose31,48 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr ….49Zusammen mit den Truppenführern,die je 1000 oder 100 Mann kommandierten,sagten sie zu ihm:»Deine Knechte31,49 Knechte: Selbstbezeichnung von Menschen, die sich in den Dienst Gottes stellen und ihn dadurch als ihren Herrn anerkennen. haben die Kämpfer gezählt,die unter unserem Befehl standen.Keiner unserer Leute wird vermisst!50Darum bringen wir für den Herrn eine Opfergabe31,50 Opfergabe: Eine Gabe für Gott als Zeichen des Danks oder der Bitte. Das Opfer wird auf dem Altar verbrannt und schafft Gemeinschaft mit Gott. Mehr … dar.Jeder gibt, was er an goldenem Schmuck gefunden hat,Armreifen, Spangen, Ringe, Ohrringe und Kettchen.Wir wollen den Herrn um Versöhnung für uns bitten31,50 um Versöhnung bitten: Das Zählen der Truppe könnte als Misstrauen gegenüber Gott verstanden werden, der die Israeliten im Kampf beschützt. Deshalb wird vorsorglich ein Opfer dargebracht.

51Mose31,51 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr … und der Priester31,51 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. Mehr … Eleasarnahmen den Goldschmuck entgegen.52Das Gold, das sie für den Herrn einnahmen,wog insgesamt knapp 200 Kilogramm31,52 200 Kilogramm: Wörtlich »16.750 Schekel«. Ein Schekel ist hier eine Gewichtseinheit und entspricht etwa 12 g..Es war eine Abgabe der Truppenführer,die 1000 oder 100 Mann kommandierten.53Jeder der Soldatenhatte aber auch für sich selbst geplündert.54Mose und der Priester Eleasar nahmen das Gold an.Es kam von den Truppenführern,die je 1000 oder 100 Mann kommandierten.Sie brachten es ins Zelt der Begegnung31,54 Zelt der Begegnung: Transportables Zeltheiligtum der Israeliten in der Zeit, als sie durch die Wüste ziehen und bis zum Bau des Tempels in Jerusalem. Mehr …und legten es vor den Herrn.Es sollte ein Zeichen sein,dass ihn an die Israeliten erinnerte.
32

Vorbereitungen zum Einzug in das Land Kanaan

4. Mose/Numeri 32,1–36,13

Den Nachkommen von Ruben und Gad gefällt das Ostjordanland

321Die Stämme Ruben32,1 Ruben: Einer der zwölf Stämme Israels. Sein Siedlungsgebiet liegt im Ostjordanland, nordöstlich des Toten Meers. und Gad32,1 Gad: Einer der zwölf Stämme Israels. Sein Siedlungsgebiet liegt im Ostjordanland, im heutigen Jordanien. hatten sehr viel Vieh.Sie sahen die Gegend um Jaser und Gilead32,1 Jaser, Gilead: Städte im Gebiet östlich des Jordan.und dachten, dass sie zur Viehzucht geeignet war.2Darum kamen die Gaditer und Rubeniter zu Mose32,2 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr ….Sie sagten zu ihm, dem Priester Eleasar32,2 Eleasar: Sohn Aarons und nach ihm Hohepriester in Israel.und zu den führenden Männern der Gemeinde:3»Das Land32,3 Land: Die genannten Städte liegen im südlichen Ostjordanland, im heutigen Jordanien. um Atarot, Dibon, Jaser,Nimra, Heschbon, Elale, Sibma, Nebo und Beonist gutes Weideland.4Deine Knechte32,4 Knechte: Selbstbezeichnung von Menschen, die sich in den Dienst Gottes stellen und ihn dadurch als ihren Herrn anerkennen. besitzen viel Vieh!Und der Herr hat das Landschon für die Gemeinde Israels32,4 Israel: Nachkommen der zwölf Söhne Jakobs. Gott hat mit Israel einen Bund geschlossen. Mehr … unterworfen!«5Weiter sagten sie:»Wenn du es gut mit uns meinst,gib deinen Knechten dieses Land als Besitz.Lass uns nicht über den Jordan ziehen!«

6Mose32,6 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr … antwortete den Gaditern32,6 Gad: Einer der zwölf Stämme Israels. Sein Siedlungsgebiet liegt im Ostjordanland, im heutigen Jordanien. und Rubenitern32,6 Ruben: Einer der zwölf Stämme Israels. Sein Siedlungsgebiet liegt im Ostjordanland, nordöstlich des Toten Meers.:»Eure Verwandten ziehen in den Kriegund ihr wollt hierbleiben!7Warum wollt ihr den anderen Israeliten den Mut nehmen?Dann wollen sie nicht mehr in das Land32,7 Land: Meint das Land, das Gott Abraham, dem Stammvater der Israeliten, versprochen hat; vgl. beispielsweise 1. Mose/Genesis 13,14-18. ziehen,das der Herr ihnen geben will!8So war das schon mit euren Vorfahren:Ich hatte sie von Kadesch-Barnea aus losgeschickt32,8 losgeschickt: 4. Mose/Numeri 13–14 erzählt von den Ereignissen, die im Zusammenhang mit der Erkundung des von Gott verheißenen Lands geschehen sind.,um das Land zu erkunden.9Sie gingen zum Tal Eschkol und sahen das Land.Dann aber nahmen sie den Israeliten den Mut.Sie wollten nicht mehr in das Land hineingehen,das der Herr ihnen gegeben hat!10An diesem Tag wurde der Herr zornig.Er leistete einen Schwur und sagte:11›Ich habe Abraham, Isaak und Jakob geschworen,ihnen dieses Land zu geben.Aber die Männer, die aus Ägypten gekommen32,11 aus Ägypten gekommen: Bevor Gott die Israeliten befreite, lebten sie als Sklaven in Ägypten; vgl. 2. Mose/Exodus 1–15. sind,waren mir nicht treu.Deshalb wird niemand, der 20 Jahre alt ist oder älter,das Land32,11 Land: Meint das Land, das Gott Abraham, dem Stammvater der Israeliten, versprochen hat; vgl. beispielsweise 1. Mose/Genesis 13,14-18. auch nur sehen.12Nur Kaleb32,12 Kaleb, Josua: Stellen sich gegen die Israeliten, als diese sich gegen Gott auflehnen; vgl. 4. Mose/Numeri 14,20-30., der Sohn von Jefunne dem Kenasiter,und Josua32,12 Josua: Nachfolger von Mose. Nach dessen Tod führte er Israel in das verheißene Land. Mehr …, der Sohn des Nun, werden hineinkommen.Sie waren dem Herrn treu!‹13Der Herr war so zornig auf die Israeliten,dass er sie durch die Wüste32,13 Wüste: Meint die Zeit der Wüstenwanderung, als Israel aus Ägypten geflohen war; vgl. 2. Mose/Exodus 16–19 und 4. Mose/Numeri 10,11–21,35. irren ließ.Nach 40 Jahren32,13 40 Jahre: Von Gott als Strafe für die Israeliten festgesetzte Zeitspanne, vgl. 4. Mose/Numeri 14,34. war die Generation gestorben,die getan hatte, was der Herr verurteilt.14Jetzt wollt ihr an die Stelle eurer Vorfahren treten,aber ihr seid die Nachkommen von Übeltätern!Ihr schürt nochden glühenden Zorn des Herrn gegen Israel.15Wenn ihr euch von ihm abwendet,wird er das Volk noch länger in der Wüste lassen.Ihr vernichtet das ganze Volk!«

16Die Rubeniter32,16 Ruben: Einer der zwölf Stämme Israels. Sein Siedlungsgebiet liegt im Ostjordanland, nordöstlich des Toten Meers. und Gaditer32,16 Gad: Einer der zwölf Stämme Israels. Sein Siedlungsgebiet liegt im Ostjordanland, im heutigen Jordanien. traten an Mose32,16 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr … heranund sagten:»Wir wollen hier Gehege für unsere Schafherden bauenund Städte für unsere Kinder.17Wir wollen uns aber auch bewaffnen,um an der Spitze der Israeliten32,17 Israel: Nachkommen der zwölf Söhne Jakobs. Gott hat mit Israel einen Bund geschlossen. Mehr … zu stürmen.Das machen wir so lange,bis wir sie an ihren neuen Wohnort gebracht haben.Unsere Kinder sollen wegen der Bewohner des Landes32,17 das Land: Meint das Land, in dem sich die Stämme Ruben und Gad niederlassen wollen.in den befestigten Städten bleiben.18Wir werden nicht zu unseren Familien zurückkehren,bis alle Israeliten ihren Erbbesitz32,18 Erbbesitz: Der Anteil der Israeliten an dem Land, das Gott ihnen gibt. Sie dürfen das Land für ihren Lebensunterhalt nutzen, der Eigentümer bleibt Gott. erhalten haben!19Wir selbst wollen keinen Erbbesitz neben ihnen,jenseits des Jordan32,19 jenseits des Jordan: Gemeint ist das Land westlich des Jordan, das Gott Abraham, dem Stammvater der Israeliten, versprochen hat; vgl. beispielsweise 1. Mose/Genesis 13,14-18. oder darüber hinaus.Wir haben unser Erbe schon auf dieser Seite,östlich des Jordan32,19 Jordan: Wichtigster Fluss in der Region, der vom Hermongebirge durch den See Gennesaret ins Tote Meer fließt. Mehr …, erhalten.«

Ein Handel zwischen Rubenitern, Gaditern und Mose

20Mose32,20 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr … sagte zu den Rubenitern32,20 Ruben: Einer der zwölf Stämme Israels. Sein Siedlungsgebiet liegt im Ostjordanland, nordöstlich des Toten Meers. und Gaditern32,20 Gad: Einer der zwölf Stämme Israels. Sein Siedlungsgebiet liegt im Ostjordanland, im heutigen Jordanien.:»Tut, was ihr gesagt habt!Rüstet euch für den Herrn zum Krieg.21Jeder von euch soll über den Jordan32,21 Jordan: Wichtigster Fluss in der Region, der vom Hermongebirge durch den See Gennesaret ins Tote Meer fließt. Mehr … ziehen!Ihr sollt für den Herrn kämpfen,bis der die Feinde vor sich besiegt hat.22Kehrt erst um,wenn das Land für den Herrn erobert ist!Dann seid ihr frei von Verpflichtungengegenüber dem Herrn und gegenüber Israel!Nur dann wird der Herr euch das Land östlich des Jordanzum Besitz geben.23Wenn ihr aber nicht so handelt,dann widersetzt ihr euch dem Herrn!Die Folgen eurer Schuld32,23 Schuld: Konkrete Verfehlungen, die von Gott trennen und das Gewissen belasten können. Mehr … werden euch sicher treffen.24Baut Städte für eure Kinderund Gehege für eure Herden,aber haltet, was ihr versprochen habt!«

25Die Gaditer32,25 Gad: Einer der zwölf Stämme Israels. Sein Siedlungsgebiet liegt im Ostjordanland, im heutigen Jordanien. und Rubeniter32,25 Ruben: Einer der zwölf Stämme Israels. Sein Siedlungsgebiet liegt im Ostjordanland, nordöstlich des Toten Meers. antworteten Mose32,25 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr …:»Deine Knechte32,25 Knechte: Selbstbezeichnung von Menschen, die sich in den Dienst Gottes stellen und ihn dadurch als ihren Herrn anerkennen. werden es so machen,wie du es befohlen hast, Herr.26Unsere Kinder und Frauen,unser ganzes Vieh, alle Herden,bleiben hier in den Städten von Gilead32,26 Gilead: Landschaft im heutigen Jordanien, zwischen See Gennesaret und Totem Meer..27Deine Knechte selbst werdenfür den Herrn in den Krieg ziehen.Alle haben sich bewaffnet,so wie du es gesagt hast, Herr.«

28Daraufhin gab Mose die Befehle,wie man mit den Gaditern und Rubenitern umgehen sollte.29Er sagte zum Priester Eleasar32,29 Eleasar: Sohn Aarons und nach ihm Hohepriester in Israel.,zu Josua32,29 Josua: Nachfolger von Mose. Nach dessen Tod führte er Israel in das verheißene Land. Mehr …, dem Sohn des Nun,und den Stammesoberhäuptern32,29 Stämme Israels: Israel versteht sich als Verband von zwölf Stämmen, die auf die Nachkommen der Söhne Jakobs zurückgehen. Mehr … der Israeliten:»Die Gaditer und Rubenitersollen mit euch den Jordan32,29 Jordan: Wichtigster Fluss in der Region, der vom Hermongebirge durch den See Gennesaret ins Tote Meer fließt. Mehr … überqueren.Sie rüsten sich alle zum Krieg für den Herrn aus.Wenn das Land vor euch erobert ist,dann gebt ihnen das Gebiet von Gilead32,29 Gilead: Landschaft im heutigen Jordanien, zwischen See Gennesaret und Totem Meer. zum Besitz.30Wenn die Krieger nicht mit euch kommen,sollen sie wie ihr Besitz im Land Kanaan32,30 Kanaan: Bezeichnung für das Gebiet zwischen Jordantal und Mittelmeer bis zur Stadt Sidon, bevor es durch das Volk Israel in Besitz genommen wurde. Mehr … erhalten.«

31Die Gaditer32,31 Gad: Einer der zwölf Stämme Israels. Sein Siedlungsgebiet liegt im Ostjordanland, im heutigen Jordanien. und Rubeniter32,31 Ruben: Einer der zwölf Stämme Israels. Sein Siedlungsgebiet liegt im Ostjordanland, nordöstlich des Toten Meers. sagten:»So, wie der Herr es deinen Knechten32,31 Knechte: Selbstbezeichnung von Menschen, die sich in den Dienst Gottes stellen und ihn dadurch als ihren Herrn anerkennen. gesagt hat,werden wir es machen.32Wir werden hinüberziehen in das Land Kanaan32,32 Kanaan: Bezeichnung für das Gebiet zwischen Jordantal und Mittelmeer bis zur Stadt Sidon, bevor es durch das Volk Israel in Besitz genommen wurde. Mehr …,vor dem Herrn her und bewaffnet zum Kampf.Dann erhalten wir Erbbesitz32,32 Erbbesitz: Der Anteil der Israeliten an dem Land, das Gott ihnen gibt. Sie dürfen das Land für ihren Lebensunterhalt nutzen, der Eigentümer bleibt Gott. östlich des Jordan32,32 Jordan: Wichtigster Fluss in der Region, der vom Hermongebirge durch den See Gennesaret ins Tote Meer fließt. Mehr …33Daraufhin gab Mose32,33 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr … ihnenund dem halben Stamm von Manasse32,33 Manasse: Stamm Israels, der nach einem der beiden Söhne Josefs benannt ist. Die eine Hälfte seines Siedlungsgebiets liegt zwischen Mittelmeer und Jordan, die andere erstreckt sich von dort aus weiter ins Ostjordanland., dem Sohn des Josef,dieses Land:das Königreich von Sihon, dem König der Amoriter32,33 Amoriter: Volksgruppe, die im Gebiet östlich des Jordan lebte, bevor es durch das Volk Israel in Besitz genommen wurde.,und das Königreich von Og, dem König des Baschan32,33 Baschan: Fruchtbare Hochebene bei den Golanhöhen, östlich des See Gennesaret..Dieses Land gab er ihnen mitsamt den Städten.Dazu gehörten auch die Gebiete um die Städte herumund die Orte im Land ringsumher.

Die Rubeniter und Gaditer besiedeln das Ostjordanland

34Die Gaditer32,34 Gad: Einer der zwölf Stämme Israels. Sein Siedlungsgebiet liegt im Ostjordanland, im heutigen Jordanien. bauten die befestigten StädteDibon, Atarot und Aroer,35Atrot-Schofan, Jaser und Jogboha,36Bet-Nimra und Bet-Haram.Außerdem errichteten sie Gehege für die Schafe.

37Und die Rubeniter32,37 Ruben: Einer der zwölf Stämme Israels. Sein Siedlungsgebiet liegt im Ostjordanland, nordöstlich des Toten Meers. bautenHeschbon32,37 Heschbon: Stadt im Ostjordanland, 25 km östlich der Mündung des Jordan ins Tote Meer im heutigen Jordanien., Elale, Kirjatajim, Sibma sowie38Nebo und Baal-Meon, deren Namen sie änderten.Sie gaben den Städten, die sie bauten, ihre Namen.

39Die Nachkommen von Machir, dem Sohn von Manasse32,39 Manasse: Stamm Israels, der nach einem der beiden Söhne Josefs benannt ist. Die eine Hälfte seines Siedlungsgebiets liegt zwischen Mittelmeer und Jordan, die andere erstreckt sich von dort aus weiter ins Ostjordanland.,eroberten Gilead.Sie vertrieben die Amoriter32,39 Amoriter: Volksgruppe, die im Gebiet östlich des Jordan lebte, bevor es durch das Volk Israel in Besitz genommen wurde. von dort.40Mose32,40 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr … übergab Gilead32,40 Gilead: Landschaft im heutigen Jordanien, zwischen See Gennesaret und Totem Meer. an Machir, den Sohn von Manasse,und Machir wohnte dort.41Jair, ein weiterer Sohn von Manasse,eroberte die Zeltdörfer.Er nannte sie »Zeltdörfer des Jair«.42Nobach eroberte Kenat und die umliegenden Dörfer.Er benannte sie nach seinem eigenen Namen um.