BasisBibel NT+Ps (BB)
2

Die Sterndeuter aus dem Osten

21Jesus wurde in Betlehem2,1 Betlehem: Kleine Ortschaft süd-westlich von Jerusalem. in Judäa2,1 Juda/Judäa: Der südliche Teil des Landes, in dem das Volk Israel lebte. geborenzu der Zeit, als Herodes2,1 Herodes der Große: Herodes der Große regierte im Land der Bibel von 37–4 v. Chr. König war.Sieh doch:Es kamen Sterndeuter2,1 Sterndeuter: Gelehrte Männer, die nach dem Stand der Sterne die Gegenwart deuteten und zukünftige Ereignisse vorhersagten. aus dem Osten nach Jerusalem2,1 Jerusalem: Hauptstadt des Königreichs Juda und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David. .2Sie fragten:»Wo ist der neugeborene König der Juden2,2 Juden: Mitglieder der Glaubensgemeinschaft, in der sich das biblische Volk Israel fortsetzt. ?Denn wir haben seinen Stern im Osten gesehen.Wir sind gekommen, um ihn anzubeten2,2 Gebet: Reden des Menschen mit Gott.3Als König Herodes2,3 Herodes der Große: Herodes der Große regierte im Land der Bibel von 37–4 v. Chr. das hörte,erschrak erund mit ihm alle in Jerusalem2,3 Jerusalem: Hauptstadt des Königreichs Juda und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David. .4Er rief zu sich alle Priester2,4 Priester: Er hatte den Gottesdienst zu leiten, Opfer darzubringen und den Willen Gottes zu deuten.und Schriftgelehrten2,4 Schriftgelehrte: Jüdische Theologen, deren Aufgabe das Studium und die Auslegung des Gesetzes war. Sie nahmen die biblischen Gebote sehr ernst. des Volkes.Er fragte sie:»Wo soll der Christus2,4 Christus/Messias: Bezeichnet ursprünglich den durch Salbung im Auftrag Gottes eingesetzten König Israels, dann den von Gott versprochenen Retter für die Menschen. geboren werden?«5Sie antworteten ihm:»In Betlehem2,5 Betlehem: Kleine Ortschaft süd-westlich von Jerusalem. in Judäa2,5 Juda/Judäa: Der südliche Teil des Landes, in dem das Volk Israel lebte. !Denn im Buch des Propheten2,5 Prophet: Mensch, der verkündet, was Gott in einer bestimmten Situation zu sagen hat. steht2,5 steht: Das Zitat aus Micha 5,1 wird durch einen Nebensatz aus 2. Samuel 5,2 ergänzt.:6›Du, Betlehem2,6 Betlehem: Kleine Ortschaft süd-westlich von Jerusalem. im Land Juda2,6 Juda/Judäa: Der südliche Teil des Landes, in dem das Volk Israel lebte. ,du bist keineswegs die unbedeutendsteunter den Städten in Juda2,6 Juda/Judäa: Der südliche Teil des Landes, in dem das Volk Israel lebte. .Denn aus dir wird der Herrscher kommen,der mein Volk Israel wie ein Hirte2,6 Hirt: Verantwortlich für den Schutz und Bestand der Herde. Im alten Orient steht das Hirtenbild für den König oder für Gott. führen soll.‹«7Später rief Herodes2,7 Herodes der Große: Herodes der Große regierte im Land der Bibel von 37–4 v. Chr. die Sterndeuter2,7 Sterndeuter: Gelehrte Männer, die nach dem Stand der Sterne die Gegenwart deuteten und zukünftige Ereignisse vorhersagten. heimlich zu sich.Er erkundigte sich bei ihnen genau nach der Zeit,wann der Stern erschienen war.8Dann schickte er sie nach Betlehem2,8 Betlehem: Kleine Ortschaft süd-westlich von Jerusalem. und sagte:»Geht und sucht überall nach dem Kind!Wenn ihr es findet,gebt mir Bescheid!Dann will auch ich kommenund es anbeten2,8 Gebet: Reden des Menschen mit Gott.9Nachdem die Sterndeuter2,9 Sterndeuter: Gelehrte Männer, die nach dem Stand der Sterne die Gegenwart deuteten und zukünftige Ereignisse vorhersagten. den König gehört hatten,machten sie sich auf den Weg.Und sieh doch:Der Stern, den sie im Osten gesehen hatten,ging vor ihnen her.Dann blieb er stehen,genau über der Stelle,wo das Kind war.10Als sie den Stern sahen,waren sie außer sich vor Freude.11Sie gingen in das Hausund sahen das Kind mit Maria, seiner Mutter.Sie warfen sich vor ihm niederund beteten2,11 Gebet: Reden des Menschen mit Gott. es an.Dann öffneten sie die Kästen mit ihren Schätzenund gaben ihm Geschenke:Gold, Weihrauch2,11 Weihrauch: Harz eines bestimmten Baums. Es wird beim Räucheropfer in bronzenen Pfannen verbrannt und verbreitet einen würzigen Duft. und Myrrhe2,11 Myrrhe: Duftendes Harz eines immergrünen Baums..12Gott befahl ihnen im Traum:»Geht nicht wieder zu Herodes2,12 Herodes der Große: Herodes der Große regierte im Land der Bibel von 37–4 v. Chr.Deshalb kehrten sie auf einem anderen Wegin ihr Land zurück.

Flucht nach Ägypten

13Die Sterndeuter2,13 Sterndeuter: Gelehrte Männer, die nach dem Stand der Sterne die Gegenwart deuteten und zukünftige Ereignisse vorhersagten. waren gegangen.Sieh doch:Ein Engel2,13 Engel: Das Wort »Engel« kommt vom griechischen »angelos« und bedeutet »Bote/Gesandter« Gottes. des Herrn erschien Josef im Traumund sagte:»Steh auf!Nimm das Kind und seine Mutterund flieh nach Ägypten2,13 Ägypten: Land am Nil, eine der ältesten Stätten menschlicher Kultur. !Bleibe dort, bis ich es dir sage!Denn Herodes2,13 Herodes der Große: Herodes der Große regierte im Land der Bibel von 37–4 v. Chr. wird das Kind suchen,um es zu töten.«14Josef stand mitten in der Nacht auf,nahm das Kind und seine Mutterund zog mit ihnen nach Ägypten2,14 Ägypten: Land am Nil, eine der ältesten Stätten menschlicher Kultur. .15Dort blieb er bis zum Tod von Herodes2,15 Herodes der Große: Herodes der Große regierte im Land der Bibel von 37–4 v. Chr..Dadurch ging in Erfüllung,was Gott durch den Propheten2,15 Prophet: Mensch, der verkündet, was Gott in einer bestimmten Situation zu sagen hat. gesagt2,15 gesagt: Gemeint ist das Prophetenwort aus Hosea 11,1. Es bezieht sich dort auf den Auszug des Volkes Israel aus Ägypten. hat:»Aus Ägypten2,15 Ägypten: Land am Nil, eine der ältesten Stätten menschlicher Kultur. habe ich meinen Sohn gerufen.«

Herodes tötet die Kinder in Betlehem

16Herodes2,16 Herodes der Große: Herodes der Große regierte im Land der Bibel von 37–4 v. Chr. merkte bald,dass ihn die Sterndeuter2,16 Sterndeuter: Gelehrte Männer, die nach dem Stand der Sterne die Gegenwart deuteten und zukünftige Ereignisse vorhersagten. getäuscht hatten.Da wurde er sehr zornig.Er ließ alle Kinder in Betlehem2,16 Betlehem: Kleine Ortschaft süd-westlich von Jerusalem. und in der ganzen Umgebung töten:alle, die zwei Jahre und jünger waren.Das entsprach dem Zeitraum,den er von den Sterndeutern2,16 Sterndeuter: Gelehrte Männer, die nach dem Stand der Sterne die Gegenwart deuteten und zukünftige Ereignisse vorhersagten. erfragt hatte.17So ging in Erfüllung,was Gott durch den Propheten2,17 Prophet: Mensch, der verkündet, was Gott in einer bestimmten Situation zu sagen hat. Jeremia gesagt2,17 gesagt: Matthäus nimmt hier Bezug auf zwei Verse aus dem Buch des alttestamentlichen Propheten Jeremia (Jeremia 31,15-16). hat:18»Geschrei ist in Rama2,18 Rama: Name eines Ortes, der vermutlich in der Nähe von Betlehem lag. In Rama befand sich das Grab von Rahel. zu hören,Weinen und Klagen.Rahel2,18 Rahel: Sie war die Frau von Jakob, dem Stammvater des Volkes Israel. Sie steht hier für die Frauen der Stadt. weint um ihre Kinder.Sie will sich nicht trösten lassen,denn die Kinder sind nicht mehr da.«

Rückkehr nach Nazaret

19Herodes2,19 Herodes der Große: Herodes der Große regierte im Land der Bibel von 37–4 v. Chr. war gestorben.Sieh doch:Ein Engel2,19 Engel: Das Wort »Engel« kommt vom griechischen »angelos« und bedeutet »Bote/Gesandter« Gottes. des Herrn erschien Josef im Traum in Ägypten2,19 Ägypten: Land am Nil, eine der ältesten Stätten menschlicher Kultur. .20Er sagte:»Steh auf!Nimm das Kind und seine Mutterund geh in das Land Israel2,20 Israel: Beiname des israelitischen Stammvaters Jakob. Als Volksname bezeichnet er das gesamte Zwölf-Stämme-Volk. !Denn es sind alle tot,die das Kind umbringen wollten.«21Josef stand auf,nahm das Kind und seine Mutterund kehrte in das Land Israel2,21 Israel: Beiname des israelitischen Stammvaters Jakob. Als Volksname bezeichnet er das gesamte Zwölf-Stämme-Volk. zurück.22Er hörte,dass nun Archelaus2,22 Herodes Archelaus: Sohn von Herodes dem Großen und Herrscher über Judäa und Samaria in der Zeit von 4 v. Chr.–6 n. Chr. König über Juda2,22 Juda/Judäa: Der südliche Teil des Landes, in dem das Volk Israel lebte. war– anstelle seines Vaters Herodes2,22 Herodes der Große: Herodes der Große regierte im Land der Bibel von 37–4 v. Chr..Deshalb fürchtete sich Josef davor,dorthin zu gehen.Im Traum bekam er neue Weisung von Gott.Daraufhin zog er in das Gebiet von Galiläa2,22 Galiläa: Region im Norden Israels, das Gebiet zwischen dem See Gennesaret und der Küstenebene..23Dort ließ er sich in der Stadt Nazaret2,23 Nazaret: Der Ort, in dem Jesus vermutlich aufgewachsen ist. Zu seiner Zeit war Nazaret ein kleines und unbedeutendes Dorf. nieder.So ging in Erfüllung,was Gott durch die Propheten2,23 Prophet: Mensch, der verkündet, was Gott in einer bestimmten Situation zu sagen hat. gesagt2,23 gesagt: Ein Prophetenwort mit diesem Wortlaut ist nicht bekannt. Vielleicht ist es von Jesaja 11,1 herzuleiten, wo von einem »Spross« (hebräisch nezär) die Rede ist (vgl. Nazoräer). hat:»Er wird Nazoräer2,23 Nazoräer: Beschreibung der Herkunft von Jesus aus Nazaret; vielleicht auch eine alte Bezeichnung für Jesus als Messias (Christus) genannt.«
3

Johannes, Jesus und seine Jünger

3,1–4,22

Johannes der Täufer

Markus 1,2-6; Lukas 3,1-6; Johannes 1,19-23
31Zu dieser Zeit wirkte Johannes der Täufer3,1 Johannes der Täufer: Er bereitete durch sein Wirken die Menschen auf das Kommen von Jesus vor. und verkündete in der Wüste3,1 Wüste: Im Land der Bibel gibt es mehrere Wüsten- oder Steppengebiete, z. B. die Wüste Juda, die sich östlich und südöstlich von Jerusalem erstreckt. von Judäa3,1 Juda/Judäa: Der südliche Teil des Landes, in dem das Volk Israel lebte. :2»Ändert euer Leben!Denn das Himmelreich3,2 Himmelreich: Wörtliche Übersetzung »Königsherrschaft der Himmel«. wird sichtbar in der Welt!«3Dieser Johannes3,3 Johannes der Täufer: Er bereitete durch sein Wirken die Menschen auf das Kommen von Jesus vor. ist es,von dem es bei dem Propheten3,3 Prophet: Mensch, der verkündet, was Gott in einer bestimmten Situation zu sagen hat. Jesaja3,3 Jesaja: Er wirkte um 700 v. Chr. als Prophet und verkündete den Menschen den Willen Gottes. heißt3,3 heißt: Zitiert wird an dieser Stelle aus Jesaja 40,3.:»Eine Stimme ertönt in der Wüste3,3 Wüste: Im Land der Bibel gibt es mehrere Wüsten- oder Steppengebiete, z. B. die Wüste Juda, die sich östlich und südöstlich von Jerusalem erstreckt. :›Macht den Weg bereit für den Herrn,ebnet ihm die Straße!‹«

4Johannes3,4 Johannes der Täufer: Er bereitete durch sein Wirken die Menschen auf das Kommen von Jesus vor. trug einen Umhang3,4 Mantel, Kleidung: Ein großes, fast quadratisches Tuch aus Wolle. Es wurde über die Schultern gehängt und um den Oberkörper gewickelt. aus Kamelhaarund um seine Hüfte einen Ledergürtel.Seine Nahrung bestand aus Heuschrecken3,4 Heuschrecke: Bis heute stellen riesige Heuschreckenschwärme im Nahen Osten und in Nordafrika eine große Bedrohung für die Landwirte dar, da sie in kurzer Zeit das ganze Land kahlfressen.und Honig von Wildbienen.

5Die Menschen strömten zu ihmaus Jerusalem3,5 Jerusalem: Hauptstadt des Königreichs Juda und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David. ,aus ganz Judäa3,5 Juda/Judäa: Der südliche Teil des Landes, in dem das Volk Israel lebte. und aus der ganzen Gegend am Jordan3,5 Jordan: Der Jordan ist der wichtigste Fluss im Land der Bibel. .6Sie ließen sich von ihm im Fluss Jordan3,6 Jordan: Der Jordan ist der wichtigste Fluss im Land der Bibel. taufen3,6 taufen: Untertauchen im Wasser als Zeichen für das Abwaschen von Schuld. Wer sich von Johannes taufen ließ, bekannte: Ich will von meinem falschen Weg umkehren und nach Gottes Geboten leben.und bekannten ihre Schuld3,6 Schuld: Schuld ist die durch fehlerhaftes Verhalten bewirkte Trennung von Gott, die das Gewissen belastet..

Johannes fordert zur Umkehr auf

Lukas 3,7-9
7Johannes sah,dass viele Pharisäer3,7 Pharisäer: Angehöriger einer jüdischen Glaubensgruppe, die die biblischen Gesetze sehr ernst nahm. und Sadduzäer3,7 Sadduzäer: Eine jüdische Religionspartei, der die vornehmen Priesterfamilien und Vertreter der führenden Gesellschaftsschicht angehörten. kamen,um sich von ihm taufen3,7 taufen: Untertauchen im Wasser als Zeichen für das Abwaschen von Schuld. Wer sich von Johannes taufen ließ, bekannte: Ich will von meinem falschen Weg umkehren und nach Gottes Geboten leben. zu lassen.Er sagte zu ihnen:»Ihr Schlangen3,7 Schlange: Schlangen kommen im Land der Bibel sehr häufig vor, da das Klima und der Boden für sie besonders geeignet sind.!Wie kommt ihr darauf,dass ihr dem bevorstehenden Gericht Gottes entgeht?8Zeigt durch euer Verhalten3,8 Verhalten: Wörtlich lautet es in dem Vers: »Bringt also Früchte hervor, die der Umkehr angemessen sind«.,dass ihr euer Leben wirklich ändern wollt3,8 wollt: Wörtlich lautet es in dem Vers: »Bringt also Früchte hervor, die der Umkehr angemessen sind«.!9Und denkt ja nicht,ihr könnt sagen:Abraham3,9 Abraham: Stammvater des Volkes Israel. Sein Name bedeutet »Vater einer großen Menge«. ist unser Vater!‹Denn ich sage euch:Gott kann diese Steine hierzu Kindern Abrahams3,9 Abraham: Stammvater des Volkes Israel. Sein Name bedeutet »Vater einer großen Menge«. machen.10Die Axt ist schon an die Baumwurzel gesetzt:Jeder Baum, der keine gute Frucht bringt,wird umgehauenund ins Feuer geworfen.«

Johannes weist auf Christus hin

Markus 1,7-8; Lukas 3,15-18; Johannes 1,24-28
11Johannes3,11 Johannes der Täufer: Er bereitete durch sein Wirken die Menschen auf das Kommen von Jesus vor. sagte:»Ich taufe3,11 taufen: Untertauchen im Wasser als Zeichen für das Abwaschen von Schuld. Wer sich von Johannes taufen ließ, bekannte: Ich will von meinem falschen Weg umkehren und nach Gottes Geboten leben. euch mit Wasser,denn ihr wollt euer Leben ändern.Aber nach mir kommt einer,der ist mächtiger als ich.Ich bin nicht einmal wert,ihm die Sandalen3,11 Sandale: Im Altertum lief die einfache Bevölkerung innerhalb des Hauses und in der Ortschaft in der Regel barfuß. Für Reisen und bei der Arbeit auf dem Feld trug man jedoch Sandalen. auszuziehen:Er wird euch mit Heiligem Geist3,11 Geist Gottes, Heiliger Geist: Durch ihn wirkt Gott in dieser Welt.und mit Feuer3,11 Feuer: Bild für eine umfassende Reinigung: Jesus wird die Menschen von Grund auf verändern. taufen3,11 Taufe: Taufen bedeutet vom Wortsinn her »in Wasser eintauchen«. Die Handlung steht zeichenhaft für das Abwaschen von Schuld..12Er hat die Worfschaufel3,12 worfeln, Worfschaufel: Mit einer Worfschaufel wurde bei Wind das gedroschene Getreide in die Luft geworfen, um es von Stroh und Spelzen zu trennen. in seiner Hand.Er wird sein Getreide3,12 Getreide: Getreide (vor allem Weizen) diente als Grundnahrungsmittel zum Backen von Brot und wurde überall in den fruchtbaren Regionen vom Land der Bibel angebaut. gründlich reinigen.Seinen Weizen3,12 Getreide: Getreide (vor allem Weizen) diente als Grundnahrungsmittel zum Backen von Brot und wurde überall in den fruchtbaren Regionen vom Land der Bibel angebaut. wird er in die Scheune bringen.Aber das Stroh wird er in einem Feuer verbrennen,das nicht ausgeht.«

Jesus wird getauft

Markus 1,9-11; Lukas 3,21-22; Johannes 1,32-34
13Damals kam Jesus aus Galiläa3,13 Galiläa: Region im Norden Israels, das Gebiet zwischen dem See Gennesaret und der Küstenebene. an den Jordan3,13 Jordan: Der Jordan ist der wichtigste Fluss im Land der Bibel. zu Johannes3,13 Johannes der Täufer: Er bereitete durch sein Wirken die Menschen auf das Kommen von Jesus vor. .Er wollte sich von ihm taufen3,13 taufen: Untertauchen im Wasser als Zeichen für das Abwaschen von Schuld. Wer sich von Johannes taufen ließ, bekannte: Ich will von meinem falschen Weg umkehren und nach Gottes Geboten leben. lassen.14Johannes versuchte,ihn davon abzuhalten,und sagte:»Ich habe es nötig,von dir getauft3,14 Taufe: Taufen bedeutet vom Wortsinn her »in Wasser eintauchen«. Die Handlung steht zeichenhaft für das Abwaschen von Schuld. zu werden!Und du kommst zu mir?«15Jesus antwortete ihm:»Das müssen wir jetzt tun.So erfüllen wir den Willen Gottes3,15 Willen Gottes: Wörtlich »die ganze Gerechtigkeit«Da gab Johannes nach.

16Als Jesus getauft3,16 Taufe: Taufen bedeutet vom Wortsinn her »in Wasser eintauchen«. Die Handlung steht zeichenhaft für das Abwaschen von Schuld. war,stieg er sofort aus dem Wasser.Und sieh doch:Der Himmel3,16 Himmel: Meint den gesamten Luftraum. Im übertragenen Sinn beschreibt »Himmel« den Bereich, in dem Gott wohnt. riss über ihm auf.Er sah den Geist Gottes3,16 Geist Gottes, Heiliger Geist: Durch ihn wirkt Gott in dieser Welt..Der kam wie eine Taube auf ihn herab.17Und sieh doch:Dazu erklang eine Stimme aus dem Himmel3,17 Himmel: Meint den gesamten Luftraum. Im übertragenen Sinn beschreibt »Himmel« den Bereich, in dem Gott wohnt.:»Das ist mein Sohn3,17 Sohn Gottes: Titel, der das besondere Vertrauensverhältnis eines Menschen zu Gott zum Ausdruck bringt.,ihn habe ich lieb,an ihm habe ich Freude.«
4

Jesus wird auf die Probe gestellt

Markus 1,12-13; Lukas 4,1-13
41Danach4,1 danach: Gemeint ist: Nach seiner Taufe, vgl. Matthäus 3,13-17. wurde Jesus vom Geist4,1 Geist Gottes, Heiliger Geist: Durch ihn wirkt Gott in dieser Welt. in die Wüste4,1 Wüste: Im Land der Bibel gibt es mehrere Wüsten- oder Steppengebiete, z. B. die Wüste Juda, die sich östlich und südöstlich von Jerusalem erstreckt. geführt.Dort sollte er vom Teufel4,1 Satan, Teufel: Der Gegenspieler Gottes. Sein Ziel ist das Verderben der Menschen. auf die Probe gestellt werden.2Jesus fastete4,2 Fasten: Der freiwillige Verzicht auf Essen und Trinken. vierzig4,2 vierzig Tage: Heilige Zahl, die ausdrückt, dass es sich um einen von Gott bestimmten Zeitraum handelt. Tage und vierzig4,2 vierzig Tage: Heilige Zahl, die ausdrückt, dass es sich um einen von Gott bestimmten Zeitraum handelt. Nächte lang.Dann war er sehr hungrig.

3Da kam der Versucher4,3 Satan, Teufel: Der Gegenspieler Gottes. Sein Ziel ist das Verderben der Menschen.und sagte zu ihm:»Wenn du der Sohn Gottes4,3 Sohn Gottes: Titel, der das besondere Vertrauensverhältnis eines Menschen zu Gott zum Ausdruck bringt. bist,befiehl doch,dass die Steine hier zu Brot4,3 Brot: Brot war nicht nur Grundnahrungsmittel, sondern auch ein Grundbestandteil jeder Mahlzeit im Land der Bibel werden!«4Jesus aber antwortete ihm:»In der Heiligen Schrift steht4,4 steht: Jesus zitiert an dieser Stelle aus dem Alten Testament 5. Mose/Deuteronomium 8,3.:›Der Mensch lebt nicht nur von Brot,sondern von jedem Wort,das aus dem Mund Gottes kommt.‹«

5Dann nahm ihn der Teufel4,5 Satan, Teufel: Der Gegenspieler Gottes. Sein Ziel ist das Verderben der Menschen. mit sich in die Heilige Stadt4,5 Heilige Stadt: Gemeint ist Jerusalem..Er stellte ihn auf den höchsten Punkt des Tempels4,5 Tempel: Das zentrale Heiligtum der Juden in Jerusalem. Der Tempel galt als Wohnung Gottes.6und sagte zu ihm:»Wenn du der Sohn Gottes4,6 Sohn Gottes: Titel, der das besondere Vertrauensverhältnis eines Menschen zu Gott zum Ausdruck bringt. bist,spring hinunter!Denn in der Heiligen Schrift4,6 Heilige Schrift: Für das Judentum und für das frühe Christentum die Bücher, die in unserem Alten Testament zusammengefasst sind. steht4,6 steht: Nun zitiert auch der Teufel aus dem Alten Testament Psalm 91,11-12.:›Er wird seinen Engeln4,6 Engel: Das Wort »Engel« kommt vom griechischen »angelos« und bedeutet »Bote/Gesandter« Gottes. befehlen:Auf ihren Händen sollen sie dich tragen,damit dein Fuß an keinen Stein stößt.‹«7Jesus antwortete ihm:»Es steht4,7 steht: Jesus verweist im Alten Testament auf 5. Mose/Deuteronomium 6,16. aber auch in der Heiligen Schrift4,7 Heilige Schrift: Für das Judentum und für das frühe Christentum die Bücher, die in unserem Alten Testament zusammengefasst sind.:›Du sollst den Herrn, deinen Gott, nicht auf die Probe stellen!‹«

8Wieder nahm ihn der Teufel4,8 Satan, Teufel: Der Gegenspieler Gottes. Sein Ziel ist das Verderben der Menschen. mit sich,dieses Mal auf einen sehr hohen Berg.Er zeigte ihm alle Königreiche der Weltin ihrer ganzen Herrlichkeit.9Er sagte zu ihm:»Das alles werde ich dir geben,wenn du dich vor mir niederwirfstund mich anbetest4,9 Gebet: Reden des Menschen mit Gott.10Da sagte Jesus zu ihm:»Weg mit dir, Satan4,10 Satan, Teufel: Der Gegenspieler Gottes. Sein Ziel ist das Verderben der Menschen.!Denn in der Heiligen Schrift4,10 Heilige Schrift: Für das Judentum und für das frühe Christentum die Bücher, die in unserem Alten Testament zusammengefasst sind. steht4,10 steht: Jesus zitiert aus dem Alten Testament 5. Mose/Deuteronomium 6,13.:›Du sollst den Herrn, deinen Gott, anbetenund ihn allein verehren!‹«

11Da verließ ihn der Teufel4,11 Satan, Teufel: Der Gegenspieler Gottes. Sein Ziel ist das Verderben der Menschen..Und sieh doch:Engel4,11 Engel: Das Wort »Engel« kommt vom griechischen »angelos« und bedeutet »Bote/Gesandter« Gottes. kamen und brachten ihm zu essen.

Jesus beginnt zu wirken

Markus 1,14-15; Lukas 4,14-15
12Jesus hörte,dass Johannes der Täufer4,12 Johannes der Täufer: Er bereitete durch sein Wirken die Menschen auf das Kommen von Jesus vor. verhaftet4,12 verhaftet: Wörtlich »ausgeliefert«. Auch Jesus wird am Ende »ausgeliefert« und stirbt später am Kreuz (vgl. Matthäus 17,22; 20,18 und 26,45). worden war.Deshalb kehrte er nach Galiläa4,12 Galiläa: Region im Norden Israels, das Gebiet zwischen dem See Gennesaret und der Küstenebene. zurück.13Er blieb aber nicht in Nazaret4,13 Nazaret: Der Ort, in dem Jesus vermutlich aufgewachsen ist. Zu seiner Zeit war Nazaret ein kleines und unbedeutendes Dorf.,sondern zog um nach Kafarnaum4,13 Kafarnaum: Stadt am Nordufer des Sees Gennesaret und Ort, an dem Jesus vermutlich wohnte.und wohnte dort.Kafarnaum4,13 Kafarnaum: Stadt am Nordufer des Sees Gennesaret und Ort, an dem Jesus vermutlich wohnte. liegt am See4,13 Gennesaret, See: Die Evangelisten Matthäus, Markus und Lukas berichten v. a. über das Wirken von Jesus in der Gegend um den See Gennesaret.,im Gebiet von Sebulon und Naftali.14So ging in Erfüllung,was der Prophet4,14 Prophet: Mensch, der verkündet, was Gott in einer bestimmten Situation zu sagen hat. Jesaja4,14 Jesaja: Er wirkte um 700 v. Chr. als Prophet und verkündete den Menschen den Willen Gottes. gesagt4,14 gesagt: Zitiert wird aus Jesaja 8,23–9,1. hat:15»Du Land Sebulonund du Land Naftali,am See4,15 Gennesaret, See: Die Evangelisten Matthäus, Markus und Lukas berichten v. a. über das Wirken von Jesus in der Gegend um den See Gennesaret. gelegen,jenseits des Jordans4,15 Jordan: Der Jordan ist der wichtigste Fluss im Land der Bibel. ,das Galiläa4,15 Galiläa: Region im Norden Israels, das Gebiet zwischen dem See Gennesaret und der Küstenebene. der Völker4,15 Völker: Sinngemäß ist nach »der Völker« zu ergänzen »… wird eine wichtige Rolle spielen«.:16Das Volk, das im Dunkeln lebt,sieht ein großes Licht.Und für alle,die im Land des Todesschattens wohnen,strahlt ein Licht auf!«

17Von da an verkündete Jesus:»Ändert euer Leben!Denn das Himmelreich4,17 Himmelreich: Wörtliche Übersetzung »Königsherrschaft der Himmel«. wird sichtbar in der Welt.«

Die ersten Jünger

Markus 1,16-20; Lukas 5,1-11
18Als Jesus am See Gennesaret4,18 Gennesaret, See: Die Evangelisten Matthäus, Markus und Lukas berichten v. a. über das Wirken von Jesus in der Gegend um den See Gennesaret. entlangging,sah er zwei Brüder:Simon, der Petrus4,18 Petrus: »Petrus« ist die griechische Übersetzung des aramäischen Namens »Kephas«. Beides bedeutet »Fels«. Es ist der Beiname des Apostels Simon. genannt wird,und seinen Bruder Andreas.Sie warfen gerade ihre Netze in den See4,18 Gennesaret, See: Die Evangelisten Matthäus, Markus und Lukas berichten v. a. über das Wirken von Jesus in der Gegend um den See Gennesaret. aus,denn sie waren Fischer4,18 Fischer: Der Beruf des Fischers war im Land der Bibel wegen des Fischreichtums sowohl an der Mittelmeerküste als auch in den Süßwassergebieten sehr verbreitet..19Jesus sagte zu ihnen:»Kommt, folgt4,19 folgen: Jesus zu folgen bedeutet, das Leben ganz in seinen Dienst zu stellen. mir!Ich mache euch zu Menschenfischern4,19 Menschenfischer: Gemeint ist: Früher habt ihr Fische gefangen. Ab heute sollt ihr euch dafür einsetzen, dass Menschen zu Gott finden.20Sofort ließen sie ihre Netze liegenund folgten4,20 folgen: Jesus zu folgen bedeutet, das Leben ganz in seinen Dienst zu stellen. ihm.

21Ein kleines Stück weiter sah Jesus zwei andere Brüder:Jakobus, den Sohn von Zebedäus,und seinen Bruder Johannes.Sie waren mit ihrem Vater Zebedäus im Bootund flickten gerade ihre Netze.Jesus rief sie.22Sofort ließen sie das Boot und ihren Vater zurückund folgten4,22 folgen: Jesus zu folgen bedeutet, das Leben ganz in seinen Dienst zu stellen. ihm.

Das Wirken von Jesus in Wort und Tat

4,23–12,50

Jesus lehrt: Die Bergpredigt

4,23–7,29

Viele Menschen kommen zu Jesus

Markus 3,7-12; Lukas 6,17-19
23Jesus zog durch ganz Galiläa4,23 Galiläa: Region im Norden Israels, das Gebiet zwischen dem See Gennesaret und der Küstenebene..Er lehrte in ihren Synagogen4,23 Synagoge: Versammlungsstätte jüdischer Gemeinden.und verkündete die Gute Nachricht4,23 Gute Nachricht: Griechisch »euangelion«; häufig mit »Evangelium« wiedergegeben. Wörtlich übersetzt bedeutet der Begriff: »Gute Botschaft«, »Gute Nachricht«. vom Reich4,23 Himmelreich: Wörtliche Übersetzung »Königsherrschaft der Himmel«..Er heilte jede Krankheit und jedes Leiden im Volk.24In ganz Syrien wurde bekannt,was er tat.Und sie brachten alle zu ihm,die irgendwelche Krankheiten oder Schmerzen hatten –auch Besessene4,24 Besessene: Gemeint sind Menschen, die ganz unter dem Einfluss böser Mächte standen., Mondsüchtige4,24 Mondsucht: Krankheit, die in der Antike mit den wechselnden Mondphasen und dem Einfluss übernatürlicher Mächte in Verbindung gebracht wurde. und Gelähmte:Jesus heilte sie alle.25Eine große Volksmenge folgte ihm:aus Galiläa4,25 Galiläa: Region im Norden Israels, das Gebiet zwischen dem See Gennesaret und der Küstenebene.,dem Gebiet der Zehn Städte4,25 Zehn Städte: Zur Zeit des Neuen Testaments ein Verbund aus ursprünglich zehn Städten (Dekapolis). ,aus Jerusalem4,25 Jerusalem: Hauptstadt des Königreichs Juda und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David. ,aus Judäa4,25 Juda/Judäa: Der südliche Teil des Landes, in dem das Volk Israel lebte. und aus dem Gebiet jenseits des Jordans4,25 Jordan: Der Jordan ist der wichtigste Fluss im Land der Bibel. .