BasisBibel (BB)
6

Weitere Bestimmungen zur Darbringung der Opfer

3. Mose/Levitikus 6,1–7,38

Anweisungen zur Darbringung des Brandopfers

61Der Herr sagte zu Mose6,1 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr …:2Gib Aaron6,2 Aaron: Bruder von Mose und erster Hohepriester Israels. Er gilt in der Bibel als Stammvater der Priester. Mehr … und seinen Nachkommen die Weisung6,2 Weisung: Hebräisch Tora. Sie umfasst die schriftliche und mündliche Mitteilung von Gottes Willen. Mehr … weiter,die für das Brandopfer6,2 Brandopfer: Das geschlachtete Opfertier wird mit Ausnahme der Haut bzw. des Fells vollständig auf dem Brandopferaltar verbrannt. Mehr … gilt:Das Brandopfer wird auf das Feuer gelegt,das auf dem Altar6,2 Altar: Eine Art Tisch oder Podest, auf dem einer Gottheit Opfergaben dargebracht wurden. Mehr … brennt.Das Feuer soll die ganze Nacht dort brennen.Das Opfer soll bis zum Morgen liegen bleiben.3Der Priester6,3 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. Mehr … soll Kleidung aus Leinen anziehen,auch eine Hose6,3 Hose: Soll den Priester vor zufälligen Blicken unter sein Gewand schützen. Das Tragen von Hosen war in der Antike nicht üblich. für darunter.Dann soll er die Fettasche6,3 Fettasche: Überreste der dargebrachten Opfer und Brennmaterialien. vom Altar entfernen.Die Fettasche entsteht,wenn das Feuer das Brandopfer auf dem Altar verzehrt.Der Priester soll sie neben den Altar schütten.4Danach soll er seine Kleidung wieder ausziehenund andere Kleider anziehen6,4 andere Kleider anziehen: Die Kleidung muss gewechselt werden, damit nicht aus Versehen Teile des Opfers das Heiligtum verlassen. Sie könnten in der Kleidung hängen geblieben sein..Er soll die Fettasche aus dem Lager hinaustragenund an einen reinen Ort6,4 reiner Ort: Hier ein Ort, an dem sich ein für Gott dargebrachtes Opfer ausnahmsweise auch außerhalb des Heiligtums befinden darf. bringen.5Das Feuer auf dem Altar muss immer brennenund darf nie erlöschen.Jeden Morgen soll der Priester Holz nachlegen.Auf den Holzstoß soll er das Brandopfer legen,darauf das Fett6,5 Fett: Fett galt als kostbarer Teil eines Tieres und wurde Gott daher als Opfer dargebracht. des Schlachtopfers6,5 Schlachtopfer: Fett und Innereien wurden als Dank für Gott verbrannt, während das Fleisch von den Opfernden gegessen wurde. Mehr ….Dieses Fett soll er in Rauch aufgehen lassen.6Auf dem Altar muss immer ein Feuer brennen,es darf nie erlöschen!

Anweisungen zur Darbringung des Speiseopfers

7Das ist die Weisung6,7 Weisung: Hebräisch Tora. Sie umfasst die schriftliche und mündliche Mitteilung von Gottes Willen. Mehr …, die für das Speiseopfer6,7 Speiseopfer: Besteht aus Getreide, Mehl, ungesäuerten Backwaren und Öl. Ein Teil wird auf dem Altar verbrannt. Mehr … gilt:Ein Nachkomme Aarons6,7 Nachkommen Aarons: Bezeichnet die Priester in Israel, die sich alle auf ihren Stammvater Aaron zurückführen. Sie dürfen Gott Opfer darbringen und selbst davon essen. soll es vor den Herrn bringen,an die Vorderseite des Altars6,7 Altar: Eine Art Tisch oder Podest, auf dem einer Gottheit Opfergaben dargebracht wurden. Mehr ….8Er soll eine Handvoll vom Speiseopfer wegnehmen –eine Handvoll Mehl mit Öl samt dem ganzen Weihrauch6,8 Weihrauch: Harz des Weihrauchbaums. Es wird beim Räucheropfer in bronzenen Pfannen verbrannt und verbreitet einen wohlriechenden Duft. Mehr …,der auf dem Speiseopfer liegt.Diesen Teil soll er auf dem Altar verbrennenund ihn so als Räucheropfer6,8 Räucheropfer: Verbrennen von Weihrauch oder anderen Duftharzen auf einem Räucheraltar. Mehr … darbringen.Das dient zur Erinnerung daran,dass das ganze Opfer dem Herrn gehört.Es wird ihn gnädig stimmen.9Den Rest dürfen Aaron und seine Nachkommen essen.Sie sollen daraus ungesäuertes Brot6,9 ungesäuertes Brot: Wird ohne Sauerteig gebacken. Dadurch entfällt die Wartezeit bei der Teigherstellung, sodass sich das Brot schnell herstellen lässt. backenund es an einem heiligen Ort verzehren:Im Vorhof vor dem Eingang zum Zelt der Begegnung6,9 Zelt der Begegnung: Transportables Zeltheiligtum der Israeliten in der Zeit, als sie durch die Wüste ziehen und bis zum Bau des Tempels in Jerusalem. Mehr …dürfen sie es essen.10Es darf nicht mit Sauerteig6,10 Sauerteig: Brotteig, bei dem eine kleine Menge gegorener Teig zum neuen Teig gegeben wird. Dadurch geht der Teig auf und wird locker. Mehr … gebacken werden!Ich gebe den Priestern ihren Anteil.Er ist besonders heilig6,10 besonders heilig: Dinge oder Personen, die so heilig sind, dass sie das Heiligtum als den besonderen Bereich Gottes nicht verlassen dürfen.,genau wie das Sündopfer6,10 Sündopfer: Gott schenkt dem Sünder die Möglichkeit, die Beziehung zu ihm in Ordnung zu bringen. Der Wert des Sündopfers hängt von der Stellung der Person ab. Mehr … und das Schuldopfer6,10 Schuldopfer: Wird als eine Art Wiedergutmachung dargebracht. Gott schenkt dem Schuldigen die Möglichkeit, die gestörte Beziehung zu ihm wieder in Ordnung zu bringen..11Jeder männliche Nachkomme Aarons darf davon essen.Dieses Anrecht haben auch alle künftigen Generationen.Es ist eine immer gültige Ordnung,wie mit den Opfergaben für den Herrn zu verfahren ist.Alles, was damit in Berührung kommt, wird heilig.

12Der Herr sagte zu Mose6,12 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr …:13Von dem Tag an, an dem der Hohepriester gesalbt6,13 zum Priester salben: Teil der religiösen Handlung, mit der eine Person als Priester eingesetzt wird. Ein wohlriechendes Öl wird dabei über bestimmte Körperteile ausgegossen. Mehr … wird,soll er täglich ein Speiseopfer6,13 Speiseopfer: Besteht aus Getreide, Mehl, ungesäuerten Backwaren und Öl. Ein Teil wird auf dem Altar verbrannt. Mehr … darbringen.Der Hohepriester gehört zu den Nachkommen Aarons6,13 Aaron: Bruder von Mose und erster Hohepriester Israels. Er gilt in der Bibel als Stammvater der Priester. Mehr ….Er soll für das Opfer ein Kilogramm6,13 ein Kilogramm: Wörtlich »ein Zehntel«. Meint ein Zehntel Efa, also etwa 2 l. Zwei Liter Mehl wiegen etwa 1,2 kg. feines Mehl nehmen.Die Hälfte davonsoll er dem Herrn am Morgen darbringen,die andere Hälfte am Abend.14Aus dem Mehl soll er mit Öl einen Teig zubereitenund diesen in einer Pfanne ausbacken.Dann soll er ihn in Stücke zerbröckelnund alles als Speiseopfer darbringen.Das wird den Herrn gnädig stimmen.15Diese Ordnung gilt auch für die Nachfolger von Aaron,die zum Hohepriester gesalbt werden.Es ist eine Ordnung, die für immer gilt.Das Opfer soll vollständig verbrannt werden,denn es ist ein Räucheropfer6,15 Räucheropfer: Verbrennen von Weihrauch oder anderen Duftharzen auf einem Räucheraltar. Mehr … für den Herrn.16Jedes Speiseopfer, das ein Priester darbringt,ist ein Opfer, das vollständig verbrannt werden muss.Nichts davon darf gegessen werden.

Anweisungen zur Darbringung des Sündopfers

17Der Herr sagte zu Mose6,17 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr …:18Gib Aaron und seinen Nachkommen die Weisung6,18 Weisung: Hebräisch Tora. Sie umfasst die schriftliche und mündliche Mitteilung von Gottes Willen. Mehr … weiter,die für das Sündopfer6,18 Sündopfer: Gott schenkt dem Sünder die Möglichkeit, die Beziehung zu ihm in Ordnung zu bringen. Der Wert des Sündopfers hängt von der Stellung der Person ab. Mehr … gilt:Dort, wo das Brandopfer6,18 Brandopfer: Das geschlachtete Opfertier wird mit Ausnahme der Haut bzw. des Fells vollständig auf dem Brandopferaltar verbrannt. Mehr … geschlachtet wird,soll auch das Sündopfer geschlachtet werden.Es soll ebenfalls vor dem Herrn geschlachtet werdenund ist besonders heilig6,18 besonders heilig: Dinge oder Personen, die so heilig sind, dass sie das Heiligtum als den besonderen Bereich Gottes nicht verlassen dürfen..19Der Priester6,19 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. Mehr …, der das Sündopfer darbringt,soll es an einem heiligen Ort verzehren:Im Vorhof vor dem Eingang zum Zelt der Begegnungdarf er es essen.

20Alles wird heilig6,20 heilig: Menschen oder Dinge, die zu Gott gehören und mit ihm in Verbindung stehen. Mehr …,was mit dem Fleisch des Opfers in Berührung kommt.Wenn etwas Blut6,20 Blut: Gilt bei Mensch und Tier als Sitz der Lebenskraft. Wer Blut vergießt, nimmt das Leben, das Gott gegeben hat. Mehr … an die Kleidung spritzt,soll man sie noch am heiligen Ort auswaschen.21Wurde das Fleisch in einem Gefäß aus Ton gekocht,soll dieses Gefäß danach zerbrochen werden.Wurde es in einem Gefäß aus Bronze gekocht,soll dieses gescheuert und mit Wasser gespült werden.

22Jede männliche Person unter den Priesterfamilien6,22 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. Mehr …darf von dem Fleisch essen.Es ist besonders heilig6,22 besonders heilig: Dinge oder Personen, die so heilig sind, dass sie das Heiligtum als den besonderen Bereich Gottes nicht verlassen dürfen..23Die Ausnahme ist das Sündopfer6,23 Sündopfer: Gott schenkt dem Sünder die Möglichkeit, die Beziehung zu ihm in Ordnung zu bringen. Der Wert des Sündopfers hängt von der Stellung der Person ab. Mehr …,mit dem im Heiligtum um Versöhnung gebeten wurde.Es darf nicht gegessen werden,weil Blut davon ins Zelt der Begegnung6,23 Zelt der Begegnung: Transportables Zeltheiligtum der Israeliten in der Zeit, als sie durch die Wüste ziehen und bis zum Bau des Tempels in Jerusalem. Mehr … gebracht wird.Dieses Opfer muss vollständig verbrannt werden.
7

Anweisungen zur Darbringung des Schuldopfers

71Das ist die Weisung7,1 Weisung: Hebräisch Tora. Sie umfasst die schriftliche und mündliche Mitteilung von Gottes Willen. Mehr … für das Schuldopfer7,1 Schuldopfer: Wird als eine Art Wiedergutmachung dargebracht. Gott schenkt dem Schuldigen die Möglichkeit, die gestörte Beziehung zu ihm wieder in Ordnung zu bringen.:Es ist besonders heilig7,1 besonders heilig: Dinge oder Personen, die so heilig sind, dass sie das Heiligtum als den besonderen Bereich Gottes nicht verlassen dürfen..2Dort, wo das Brandopfer7,2 Brandopfer: Das geschlachtete Opfertier wird mit Ausnahme der Haut bzw. des Fells vollständig auf dem Brandopferaltar verbrannt. Mehr … geschlachtet wird,soll auch das Schuldopfer geschlachtet werden.Sein Blut7,2 Blut: Gilt bei Mensch und Tier als Sitz der Lebenskraft, die Gott schenkt. Der Priester sorgt beim Darbringen eines Opfertiers dafür, dass das Blut Gott auf angemessene Weise zurückgegeben wird. soll ringsum an den Altar7,2 Altar: Eine Art Tisch oder Podest, auf dem einer Gottheit Opfergaben dargebracht wurden. Mehr … gespritzt werden.3Sein ganzes Fett7,3 Fett: Fett galt als kostbarer Teil eines Tieres und wurde Gott daher als Opfer dargebracht. soll als Opfer dargebracht werden:der Fettschwanz7,3 Fettschwanz: Bestimmte Schafrassen speichern ihr Körperfett im Schwanz.;das Fett, das die Eingeweide bedeckt;das ganze Fett, das an den Eingeweiden hängt;4die beiden Nieren und das Fett darüberund das Fett an den Hüften.Dazu kommt der Lappen über der Leber,der mit den Nieren abgetrennt werden soll.5Das alles soll der Priester7,5 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. Mehr … in Rauch aufgehen lassen.Er soll es auf dem Altar für den Herrn verbrennen.Es ist ein Schuldopfer.6Jede männliche Person unter den Priesterfamiliendarf von dem Fleisch essen.Das soll an einem heiligen Ort7,6 heiliger Ort: Bezeichnet hier den Bereich vor dem Heiligtum. Zuerst war dies das Zelt der Begegnung, später der Tempel in Jerusalem. geschehen.Das Schuldopfer ist besonders heilig.

Der Anteil der Priester an den Opfern

7Für Sünd-7,7 Sündopfer: Gott schenkt dem Sünder die Möglichkeit, die Beziehung zu ihm in Ordnung zu bringen. Der Wert des Sündopfers hängt von der Stellung der Person ab. Mehr … und Schuldopfer7,7 Schuldopfer: Wird als eine Art Wiedergutmachung dargebracht. Gott schenkt dem Schuldigen die Möglichkeit, die gestörte Beziehung zu ihm wieder in Ordnung zu bringen. gilt dieselbe Weisung7,7 Weisung: Hebräisch Tora. Sie umfasst die schriftliche und mündliche Mitteilung von Gottes Willen. Mehr …:Das Opfertier soll dem Priester7,7 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. Mehr … gehören,der um Versöhnung bittet, indem er das Tier darbringt.8Beim Brandopfer7,8 Brandopfer: Das geschlachtete Opfertier wird mit Ausnahme der Haut bzw. des Fells vollständig auf dem Brandopferaltar verbrannt. Mehr … bleibt vom Tier nur das Fell übrig.Dieses Fell soll dem Priester gehören,der das Opfer darbringt.9Auch alle verarbeiteten Speiseopfer7,9 Speiseopfer: Besteht aus Getreide, Mehl, ungesäuerten Backwaren und Öl. Ein Teil wird auf dem Altar verbrannt. Mehr …sollen dem Priester gehören, der sie darbringt.Das gilt für das im Ofen gebackene Speiseopfer,für das im Topf gekochte Speiseopferoder das in der Pfanne zubereitete Speiseopfer.10Anders ist es, wenn nur Mehl dargebracht wird,sei es unvermischt oder mit Öl vermengt.Es gehört allen Nachkommen Aarons7,10 Nachkommen Aarons: Bezeichnet die Priester in Israel, die sich alle auf ihren Stammvater Aaron zurückführen. Sie dürfen Gott Opfer darbringen und selbst davon essen..Jeder von ihnen soll den gleichen Anteil bekommen.

Anweisungen für besondere Fälle beim Schlachtopfer

11Das ist die Weisung7,11 Weisung: Hebräisch Tora. Sie umfasst die schriftliche und mündliche Mitteilung von Gottes Willen. Mehr … für das Schlachtopfer7,11 Schlachtopfer: Fett und Innereien wurden als Dank für Gott verbrannt, während das Fleisch von den Opfernden gegessen wurde. Mehr …,wenn es jemand für den Herrn darbringen will:12Wird es als Dankopfer7,12 Dankopfer: Eine Opfergabe, die Gott zum Dank für die erfahrene Rettung im Tempel dargebracht wird. Mehr … dargebracht,soll man zum Schlachtopfer noch mehr dazulegen:Kuchen ohne Sauerteig7,12 Sauerteig: Brotteig, bei dem eine kleine Menge gegorener Teig zum neuen Teig gegeben wird. Dadurch geht der Teig auf und wird locker. Mehr … mit Öl gebacken,Fladenbrot mit Öl bestrichenund Kuchen aus feinem Mehl und Öl gebacken.13Außer diesem ungesäuerten Gebäck7,13 ungesäuertes Brot: Wird ohne Sauerteig gebacken. Dadurch entfällt die Wartezeit bei der Teigherstellung, sodass sich das Brot schnell herstellen lässt.soll man auch noch Brot aus Sauerteig backen.Das alles zusammen soll die Opfergabe sein,wenn ein Schlachtopfer als Dankopfer dargebracht wird.14Einen Teil von jeder dieser Opfergabensoll man als Abgabe für den Herrn wegnehmen.Er soll dann dem Priester7,14 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. Mehr … gehören,der das Blut7,14 Blut: Gilt bei Mensch und Tier als Sitz der Lebenskraft, die Gott schenkt. Der Priester sorgt beim Darbringen eines Opfertiers dafür, dass das Blut Gott auf angemessene Weise zurückgegeben wird. des Schlachtopfers versprengt.15Das Fleisch des Schlachtopferssoll noch am selben Tag gegessen werden,an dem es geschlachtet wird –wenn es als Dankopfer dargebracht wird.Nichts davon darf übrig bleibenbis zum nächsten Morgen.

16Handelt es sich um die Erfüllung eines Gelübdes7,16 Gelübde: Versprechen, das ein Mensch Gott gibt. Es muss in jedem Fall eingelöst werden. Mehr …,ist weniger Eile beim Essen geboten.Das gilt auch für freiwillige Schlachtopfer7,16 Schlachtopfer: Fett und Innereien wurden als Dank für Gott verbrannt, während das Fleisch von den Opfernden gegessen wurde. Mehr …,die nicht durch einen Anlass gefordert sind.Das Tier soll zwar auch am selben Tag gegessen werden,an dem es geschlachtet wird.Bleibt aber etwas übrig,darf man es auch am folgenden Tag noch essen.17Was dann noch vom Fleisch des Schlachtopfers übrig ist,muss am dritten Tag verbrannt werden.18Isst jemand aber am dritten Tag von diesem Fleisch,wird das Opfer nicht angenommen.Das ganze Schlachtopfer gefällt Gott dann nicht.Es erfüllt seinen Sinn nicht mehr.Wer davon isst, lädt Schuld7,18 Schuld: Konkrete Verfehlungen, die von Gott trennen und das Gewissen belasten können. Mehr … auf sich.

19Fleisch von Opfergaben,das mit etwas Unreinem7,19 Unreines: Eine Liste von Personen und Dingen, die als unrein gelten, findet sich in 3. Mose/Levitikus 11–15. Sie alle sind nicht darauf vorbereitet, in der Nähe Gottes zu sein. in Berührung kommt,darf nicht gegessen werden.Es muss vollständig verbrannt werden.Für alle anderen Fälle gilt:Jede Person, die rein7,19 rein: Bezeichnet Menschen, Tiere und Dinge, die dafür vorbereitet sind, in der Nähe Gottes zu sein. In der Bibel sind dabei bestimmte religiöse Vorschriften zu beachten. Mehr … ist,darf vom Fleisch der Opfergaben essen.20Ist aber eine Person unrein7,20 unrein: Bezeichnet Menschen, Tiere und Dinge, die aus unterschiedlichen Gründen nicht dafür vorbereitet sind, in der Nähe Gottes zu sein. und isst trotzdem,soll sie aus ihrem Volk ausgelöscht werden.Sie hat vom Fleisch des Schlachtopfers7,20 Schlachtopfer: Fett und Innereien wurden als Dank für Gott verbrannt, während das Fleisch von den Opfernden gegessen wurde. Mehr … gegessen,das dem Herrn gehört –obwohl sie unrein war.

21Wenn eine Person unrein7,21 unrein: Bezeichnet Menschen, Tiere und Dinge, die aus unterschiedlichen Gründen nicht dafür vorbereitet sind, in der Nähe Gottes zu sein. geworden ist,weil sie etwas Unreines7,21 Unreines: Eine Liste von Personen und Dingen, die als unrein gelten, findet sich in 3. Mose/Levitikus 11–15. Sie alle sind nicht darauf vorbereitet, in der Nähe Gottes zu sein. berührt hat, gilt dasselbe:Sie soll aus ihrem Volk ausgelöscht werden.Denn sie hat vom Fleisch des Schlachtopfers7,21 Schlachtopfer: Fett und Innereien wurden als Dank für Gott verbrannt, während das Fleisch von den Opfernden gegessen wurde. Mehr … gegessen,das dem Herrn gehört –obwohl sie sich unrein gemacht hattedurch einen Menschen, ein Tier oder einen Gegenstand.

Anweisungen für den Umgang mit Fett und Blut

22Der Herr sprach mit Mose7,22 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr … und forderte ihn auf,23mit den Israeliten zu reden und ihnen auszurichten:Ihr dürft kein Fett7,23 Fett: Fett galt als kostbarer Teil eines Tieres und wurde Gott daher als Opfer dargebracht. essen,weder von Rindern noch von Schafen oder Ziegen.24Verendet ein Tier,dürft ihr sein Fett zu verschiedenen Zwecken benutzen.Das gilt auch für Tiere,die von einem Raubtier gerissen werden.Aber essen dürft ihr das Fett nicht!25Schlachtet ihr eines eurer Tiere,wird das Fett als Opfergabe für den Herrn verbrannt.Isst jemand trotzdem davon,soll er aus seinem Volk ausgelöscht werden.

26Auch das Blut7,26 Blut: Gilt bei Mensch und Tier als Sitz der Lebenskraft, die Gott schenkt. Der Priester sorgt beim Darbringen eines Opfertiers dafür, dass das Blut Gott auf angemessene Weise zurückgegeben wird. dürft ihr nicht essen,weder von Vögeln noch von euren Tieren.Diese Anweisung gilt nicht nur für das Heiligtum,sondern auch überall dort, wo ihr lebt.27Jeder, der Blut isst,soll aus seinem Volk ausgelöscht werden.

Der Anteil der Priester am Schlachtopfer

28Der Herr sprach mit Mose7,28 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr …und forderte ihn auf,29mit den Israeliten zu redenund ihnen auszurichten:Wenn jemand ein Schlachtopfer7,29 Schlachtopfer: Fett und Innereien wurden als Dank für Gott verbrannt, während das Fleisch von den Opfernden gegessen wurde. Mehr … für den Herrn darbringt,gehört ein Teil ihm und ein Teil dem Herrn.30Er soll das Fett7,30 Fett: Fett galt als kostbarer Teil eines Tieres und wurde Gott daher als Opfer dargebracht. samt Bruststück in die Hand nehmen.Das Bruststück soll er vor dem Herrn hochheben.31Das Fett soll der Priester7,31 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. Mehr … auf dem Altar7,31 Altar: Eine Art Tisch oder Podest, auf dem einer Gottheit Opfergaben dargebracht wurden. Mehr … verbrennen.Das Bruststück gehört Aaron und seinen Nachkommen7,31 Aaron und seine Nachkommen: Bezeichnet die Priester in Israel, die sich alle auf ihren Stammvater Aaron zurückführen. Sie dürfen Gott Opfer darbringen und selbst davon essen..32Auch die rechte Keule soll den Priestern gehören.Das ist eure Abgabe von eurem Schlachtopfer.33Die Keule soll dem Priester gegeben werden,der das Blut7,33 Blut: Gilt bei Mensch und Tier als Sitz der Lebenskraft, die Gott schenkt. Der Priester sorgt beim Darbringen eines Opfertiers dafür, dass das Blut Gott auf angemessene Weise zurückgegeben wird. und das Fett des Schlachtopfers darbringt.34Denn ich nehme etwas von den Schlachtopfernund gebe es von den Israeliten an die Priester weiter:das Bruststück, das hochgehoben wird,und die Keule, die abgegeben wird.Sie sollen Aaron und seinen Nachkommen gehören.Sie haben für immer ein Recht darauf.

35Das ist der Anteil der Priester7,35 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. Mehr … an den Feueropfern.Ein Teil davon wird für den Herrn verbrannt.Ab dem Tag ihrer Salbung zum Priester7,35 zum Priester salben: Teil der religiösen Handlung, mit der eine Person als Priester eingesetzt wird. Ein wohlriechendes Öl wird dabei über bestimmte Körperteile ausgegossen. Mehr …stehen Aaron und seinen Nachkommen7,35 Aaron und seine Nachkommen: Bezeichnet die Priester in Israel, die sich alle auf ihren Stammvater Aaron zurückführen. Sie dürfen Gott Opfer darbringen und selbst davon essen. diese Anteile zu.Ab diesem Tag dürfen sie sich dem Herrn nähern,um ihm als Priester zu dienen.36Der Herr selbst hat den Israeliten befohlen,ihnen diesen Anteil zu geben.Vom Tag ihrer Salbung an haben sie ein Recht darauf.Das gilt für immer und für alle künftigen Generationen.

37Dies ist die Sammlung der Weisungen7,37 Weisung: Hebräisch Tora. Sie umfasst die schriftliche und mündliche Mitteilung von Gottes Willen. Mehr …für das Brandopfer7,37 Brandopfer: Das geschlachtete Opfertier wird mit Ausnahme der Haut bzw. des Fells vollständig auf dem Brandopferaltar verbrannt. Mehr …, das Speiseopfer7,37 Speiseopfer: Besteht aus Getreide, Mehl, ungesäuerten Backwaren und Öl. Ein Teil wird auf dem Altar verbrannt. Mehr …,das Sündopfer7,37 Sündopfer: Gott schenkt dem Sünder die Möglichkeit, die Beziehung zu ihm in Ordnung zu bringen. Der Wert des Sündopfers hängt von der Stellung der Person ab. Mehr … und das Schuldopfer7,37 Schuldopfer: Wird als eine Art Wiedergutmachung dargebracht. Gott schenkt dem Schuldigen die Möglichkeit, die gestörte Beziehung zu ihm wieder in Ordnung zu bringen.,für die Opfer ab der Einsetzung7,37 Opfer ab der Einsetzung: Ab dem Tag seiner Einsetzung musste der Hohepriester täglich ein bestimmtes Speiseopfer darbringen. Die Anweisung dazu findet sich in 3. Mose/Levitikus 6,12-16. als Hohepriesterund für das Schlachtopfer7,37 Schlachtopfer: Fett und Innereien wurden als Dank für Gott verbrannt, während das Fleisch von den Opfernden gegessen wurde. Mehr ….38So hat der Herr es damals dem Mose7,38 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr … aufgetragen,als die Israeliten am Berg Sinai7,38 am Berg Sinai: Auf diesem Gottesberg in der Wüste hatte Mose die Zehn Gebote erhalten, vgl. 2. Mose/Exodus 20,1-17. Die vorliegenden Anweisungen gelten als genauso grundsätzlich für das Volk. lagerten.Er verpflichtete sie in der Wüste Sinai7,38 Wüste Sinai: Wüstengebiet, das das Volk Israel bei seinem Auszug aus Ägypten auf dem Weg in das von Gott versprochene Land durchquerte.,ihre Opfergaben für den Herrn darzubringen.
8

Einkleidung, Weihe und Amtsantritt der Priester

3. Mose/Levitikus 8,1–10,20

Mose setzt Aaron und dessen Söhne als Priester ein

81Der Herr sagte zu Mose8,1 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr …:2Hole Aaron8,2 Aaron: Bruder von Mose und erster Hohepriester Israels. Er gilt in der Bibel als Stammvater der Priester. Mehr … und seine Söhne zu dirund nimm besondere Gewänder8,2 besondere Gewänder: Priester tragen besondere Kleidung, die in 2. Mose/Exodus 28 beschrieben ist. und Salböl8,2 Salböl: Ein mit wohlriechenden Zusätzen vermengtes, kostbares Öl. Es wird bei bestimmten religiösen Handlungen verwendet. Mehr ….Bring einen Stier8,2 Stier: Das größte und kostbarste Tier, das als Opfer dargebracht werden konnte. für das Sündopfer8,2 Sündopfer: Gott schenkt dem Sünder die Möglichkeit, die Beziehung zu ihm in Ordnung zu bringen. Der Wert des Sündopfers hängt von der Stellung der Person ab. Mehr … mit,dazu zwei Widder8,2 Widder: Ausgewachsenes männliches Schaf mit gebogenen Hörnern. Mehr … und einen Korb mit ungesäuerten Broten8,2 ungesäuertes Brot: Wird ohne Sauerteig gebacken. Dadurch entfällt die Wartezeit bei der Teigherstellung, sodass sich das Brot schnell herstellen lässt..3Dann ruf die ganze Gemeinde zusammen.An den Eingang zum Zelt der Begegnung8,3 Zelt der Begegnung: Transportables Zeltheiligtum der Israeliten in der Zeit, als sie durch die Wüste ziehen und bis zum Bau des Tempels in Jerusalem. Mehr …sollen sie alle kommen.

4Mose machte es so,wie der Herr es ihm aufgetragen hatte.Die Gemeinde versammelte sicham Eingang zum Zelt der Begegnung.5Dort verkündete Mose der Gemeinde:»Der Herr hat uns aufgetragen, das Folgende zu tun8,5 uns aufgetragen, das Folgende zu tun: Die Anweisungen zur Einsetzung der Priester finden sich in 2. Mose/Exodus 29,1-37.6Dann ließ Mose Aaron und seine Söhne zu sich tretenund wusch sie mit Wasser.7Anschließend legte er Aaron die Gewänder an:das Untergewand, das er mit einem Gürtel festband;danach das Obergewand und darüber den Priesterschurz8,7 Priesterschurz: Teil der Dienstkleidung eines Priesters. Er wird in 2. Mose/Exodus 28,6-14 beschrieben.,den er mit dem Hüftbund befestigte.8Er hängte Aaron die Brusttasche8,8 die Brusttasche: Teil der Priesterkleidung. Sie wird in 2. Mose/Exodus 28,15-30 beschrieben. umund legte die heiligen Lose8,8 heilige Lose: Wenn Priester in einem Rechtsstreit eine Entscheidung Gottes brauchten, verwendeten sie zwei Lose, die »Urim« und »Tummim« genannt wurden. hinein.9Schließlich setzte er ihm noch den Turban auf.Er steckte den heiligen Stirnreif daranund befestigte die goldene Blütean der Vorderseite des Turbans.So hatte der Herr es Mose aufgetragen8,9 Mose aufgetragen: Die Anweisungen zur Einsetzung der Priester finden sich in 2. Mose/Exodus 29,1-37..

10Dann nahm Mose8,10 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr … das Salböl8,10 Salböl: Ein mit wohlriechenden Zusätzen vermengtes, kostbares Öl. Es wird bei bestimmten religiösen Handlungen verwendet. Mehr …und verteilte es überall im Zelt der Begegnung8,10 Zelt der Begegnung: Transportables Zeltheiligtum der Israeliten in der Zeit, als sie durch die Wüste ziehen und bis zum Bau des Tempels in Jerusalem. Mehr ….So weihte er den Raum und alles, was darinnen war.11Siebenmal spritzte er etwas von dem Öl an den Altar.So wurde der Altar mit allen seinen Geräten eingeweiht.Auch das Becken mit seinem Gestellweihte Mose auf diese Weise ein.12Danach goss er etwas von dem Salböl auf Aarons8,12 Aaron: Bruder von Mose und erster Hohepriester Israels. Er gilt in der Bibel als Stammvater der Priester. Mehr … Kopf.So salbte8,12 salben: Mit der Salbung wurden Priester in ihr Amt eingesetzt. Dabei wurde ein wohlriechendes Öl über bestimmte Körperteile gegossen. er ihn und weihte ihn zum Hohepriester.13Schließlich ließ Mose die Söhne Aarons zu sich treten.Auch ihnen legte er Gewänder anund band sie mit einem Gürtel fest.Dazu setzte er ihnen noch Turbane auf.So hatte der Herr es Mose aufgetragen.

14Dann befahl Mose8,14 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr …,den Stier8,14 Stier: Das größte und kostbarste Tier, das als Opfer dargebracht werden konnte. für das Sündopfer8,14 Sündopfer: Gott schenkt dem Sünder die Möglichkeit, die Beziehung zu ihm in Ordnung zu bringen. Der Wert des Sündopfers hängt von der Stellung der Person ab. Mehr … zu ihnen zu bringen.Aaron8,14 Aaron: Bruder von Mose und erster Hohepriester Israels. Er gilt in der Bibel als Stammvater der Priester. Mehr … und seine Söhnelegten ihre Hände auf den Kopf des Stieres8,14 legten ihre Hände auf den Kopf des Stieres: Geste, die deutlich macht, dass das Tier stellvertretend für den Menschen steht. Wenn Gott das Opfer annimmt, ist die Beziehung zwischen Mensch und Gott wieder in Ordnung..15Anschließend schlachtete Mose das Tier.Er tauchte seine Finger in das Blutund strich es ringsum an die Hörner des Altars8,15 Hörneraltar: Typische Bauweise eines Altars. Die vier Ecken sind höher als die Opferfläche und werden »Hörner« genannt..So vollzog er die Reinigung des Altars8,15 Reinigung des Altars: Das Blut des Opfertieres soll den Altar zu einem Ort machen, an dem Gott und Mensch sich begegnen können..Das restliche Blut goss er am Sockel des Altars aus.So nahm er den Altar für Gott in Dienstund machte ihn zu einem Ort der Versöhnung8,15 Ort der Versöhnung: Bestimmte Opfer wie beispielsweise das Sündopfer sorgten für Versöhnung zwischen Gott und Mensch, vgl. 3. Mose/Levitikus 4,13-21. Diese Opfer können erst dann dargebracht werden, wenn der Altar durch dieselbe Art von Opfer eingeweiht und so zu einem Ort der Versöhnung wurde..16Danach nahm Mose das Fett des Stieres:das Fett8,16 Fett: Fett galt als kostbarer Teil eines Tieres und wurde Gott daher als Opfer dargebracht., das die Eingeweide bedeckt;den Lappen über der Leber;die beiden Nieren und das Fett darüber.Das alles ließ er in Rauch aufgehenund verbrannte es auf dem Altar8,16 Altar: Eine Art Tisch oder Podest, auf dem einer Gottheit Opfergaben dargebracht wurden. Mehr ….17Den Rest des Stieres verbrannte er draußen,außerhalb des Lagers: Fell, Fleisch und Mageninhalt.So hatte der Herr es Mose aufgetragen.

18Danach befahl Mose8,18 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr …,einen der beiden Widder als Brandopfer8,18 Brandopfer: Das geschlachtete Opfertier wird mit Ausnahme der Haut bzw. des Fells vollständig auf dem Brandopferaltar verbrannt. Mehr … darzubringen.Aaron8,18 Aaron: Bruder von Mose und erster Hohepriester Israels. Er gilt in der Bibel als Stammvater der Priester. Mehr … und seine Söhnelegten ihre Hände auf den Kopf des Widders8,18 legten ihre Hände auf den Kopf des Widders: Geste, die deutlich macht, dass das Tier stellvertretend für den Menschen steht. Wenn Gott das Opfer annimmt, ist die Beziehung zwischen Mensch und Gott wieder in Ordnung..19Anschließend schlachtete Mose das Tierund sprengte das Blut8,19 Blut: Gilt bei Mensch und Tier als Sitz der Lebenskraft, die Gott schenkt. Der Priester sorgt beim Darbringen eines Opfertiers dafür, dass das Blut Gott auf angemessene Weise zurückgegeben wird. ringsum an den Altar8,19 Altar: Eine Art Tisch oder Podest, auf dem einer Gottheit Opfergaben dargebracht wurden. Mehr ….20Dann zerlegte er den Widder8,20 Widder: Ausgewachsenes männliches Schaf mit gebogenen Hörnern. Mehr … in Stücke.Zusammen mit dem Kopf und dem Fettverbrannte er sie als Räucheropfer8,20 Räucheropfer: Verbrennen von Weihrauch oder anderen Duftharzen auf einem Räucheraltar. Mehr ….21Dazu kamen auch noch die Eingeweide und Beine8,21 Eingeweide und Beine waschen: Der Kot im Darm wurde ausgewaschen und Verunreinigungen an den Beinen abgewaschen. Dann galten auch diese Teile des Tiers als rein und konnten als Opfer dargebracht werden.,die Mose wusch, bevor er sie verbrannte.Der ganze Widder ging so in Rauch auf.Das war ein Brandopfer für den Herrnund sollte ihn gnädig stimmen.So hatte der Herr es Mose aufgetragen.

22Schließlich brachte Mose8,22 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr … auch den zweiten Widder8,22 Widder: Ausgewachsenes männliches Schaf mit gebogenen Hörnern. Mehr … dar.Das war das Opfer zur Einsetzung der Priester8,22 Einsetzung der Priester: Die Anweisungen zur Einsetzung der Priester finden sich in 2. Mose/Exodus 29,1-37..Aaron8,22 Aaron: Bruder von Mose und erster Hohepriester Israels. Er gilt in der Bibel als Stammvater der Priester. Mehr … und sein Söhne legten ihre Hände8,22 legten ihre Hände: Geste, die deutlich macht, dass das Tier stellvertretend für den Menschen steht. Wenn Gott das Opfer annimmt, ist die Beziehung zwischen Mensch und Gott wieder in Ordnung.auch auf den Kopf dieses Widders.23Anschließend schlachtete Mose das Tierund nahm etwas von dem Blut.Damit bestrich er Aaron:an seinem rechten Ohrläppchen,am Daumen seiner rechten Handund am rechten großen Zeh.24Auch die Söhne Aarons sollten dazu kommenund Mose nahm wieder etwas von dem Blut.Damit bestrich er sie:an ihren rechten Ohrläppchen,an den Daumen ihrer rechten Händeund an den rechten großen Zehen.25Dann nahm er das Fett8,25 Fett: Fett galt als kostbarer Teil eines Tieres und wurde Gott daher als Opfer dargebracht. des Widders:den Fettschwanz8,25 Fettschwanz: Bestimmte Schafrassen speichern ihr Körperfett im Schwanz.;das ganze Fett, das die Eingeweide bedeckt;den Lappen über der Leber;die beiden Nieren und das Fett darüber.Außerdem legte er noch die rechte Keule dazu.26Dazu nahm er aus dem Korb mit ungesäuertem Brot8,26 ungesäuertes Brot: Wird ohne Sauerteig gebacken. Dadurch entfällt die Wartezeit bei der Teigherstellung, sodass sich das Brot schnell herstellen lässt.,der vor dem Herrn stand:einen Laib Brot ohne Sauerteig8,26 Sauerteig: Brotteig, bei dem eine kleine Menge gegorener Teig zum neuen Teig gegeben wird. Dadurch geht der Teig auf und wird locker. Mehr … gebacken,einen mit Öl zubereiteten Kuchenund ein Fladenbrot.Diese Brote legte er auf das Fett und die Keule.27Dann gab er alles Aaron und seinen Söhnen.Sie hielten es in ihren geöffneten Händenund hoben es vor dem Herrn hoch.28Mose nahm ihnen alles wieder aus den Händenund ließ es auf dem Altar in Rauch aufgehen.Er verbrannte es zusammen mit dem Brandopfer8,28 mit dem Brandopfer: Gemeint ist der erste Widder aus Vers 18, der vollständig auf dem Brandopferaltar verbrannt wird..Das war das Opfer zur Einsetzung.Es wurde für den Herrn verbranntund sollte ihn gnädig stimmen.29Danach nahm Mose noch die Brust des Widdersund hob sie vor dem Herrn hoch.Dieser Teil des Tieres gehörte Mose.Es war sein Anteil am Opfer zur Einsetzung.So hatte der Herr es Mose aufgetragen.

30Mose8,30 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr … beendete die Einsetzung der Priester8,30 Einsetzung der Priester: Die Anweisungen zur Einsetzung der Priester finden sich in 2. Mose/Exodus 29,1-37.,indem er Salböl8,30 Salböl: Ein mit wohlriechenden Zusätzen vermengtes, kostbares Öl. Es wird bei bestimmten religiösen Handlungen verwendet. Mehr … und etwas Blut vom Altar8,30 Altar: Eine Art Tisch oder Podest, auf dem einer Gottheit Opfergaben dargebracht wurden. Mehr … nahm.Das sprengte er auf Aaron8,30 Aaron: Bruder von Mose und erster Hohepriester Israels. Er gilt in der Bibel als Stammvater der Priester. Mehr …, dessen Gewand8,30 Gewand, Gewänder: Meint die besonderen Gewänder, die Mose den neu eingesetzten Priestern zu Beginn der Handlung angelegt hat; vgl. 3. Mose/Levitikus 8,6-13.sowie auf seine Söhne und deren Gewänder.So wurde alles heilig8,30 heilig: Menschen oder Dinge, die zu Gott gehören und mit ihm in Verbindung stehen. Mehr …:Aaron und sein Priestergewandsowie seine Söhne und ihre Gewänder.31Dann forderte Mose Aaron und seine Söhne auf:»Kocht das Fleisch, das von den Opfergaben übrig ist,am Eingang zum Zelt der Begegnung8,31 Zelt der Begegnung: Transportables Zeltheiligtum der Israeliten in der Zeit, als sie durch die Wüste ziehen und bis zum Bau des Tempels in Jerusalem. Mehr ….Dort sollt ihr es essenzusammen mit dem Brot aus dem Korb.Aus diesem Korb habe ich die Brote genommen,die bei eurer Einsetzung als Opfer dargebracht wurden.Tut es entsprechend der Anweisung, die ich euch gab:Aaron und seine Söhne sollen davon essen.32Was aber von Brot und Fleisch übrig bleibt,müsst ihr verbrennen.33Sieben Tage8,33 sieben Tage: 1. Mose/Genesis 1,1–2,4 erzählt, wie Gott bei der Schöpfung in sieben Tagen das Chaos in eine geordnete Welt verwandelt. So sollen auch die Priester in sieben Tagen von gewöhnlichen Menschen zu Dienern am Heiligtum Gottes verwandelt werden. lang sollt ihr hierbleiben,am Eingang zum Zelt der Begegnung8,33 Zelt der Begegnung: Transportables Zeltheiligtum der Israeliten in der Zeit, als sie durch die Wüste ziehen und bis zum Bau des Tempels in Jerusalem. Mehr ….Dann erst ist eure Einsetzung abgeschlossen.Sieben Tage lang soll man diese Opfer wiederholen.34Was heute getan wurde,soll genauso wiederholt werden.So hat es der Herr angeordnet.Diese Opfer sollen für Versöhnung sorgenzwischen ihm und euch.35Bleibt also sieben Tage und sieben Nächte langam Eingang zum Zelt der Begegnung.Beachtet die Anweisungen des Herrn genau,dann werdet ihr nicht sterben.Denn so hat er es mir aufgetragen.«

36Aaron8,36 Aaron: Bruder von Mose und erster Hohepriester Israels. Er gilt in der Bibel als Stammvater der Priester. Mehr … und seine Söhne taten alles,was der Herr durch Mose8,36 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr … geboten hatte.