BasisBibel (BB)
9

Die Priester bereiten die ersten Opfer vor

91Am achten Tag9,1 am achten Tag: Die Einsetzung von Aaron und seinen Söhnen als Priester dauerte sieben Tage, vgl. 3. Mose/Levitikus 8,33-35. Erst danach dürfen sie Opfer für das Volk darbringen. rief Mose9,1 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr … die Priester9,1 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. Mehr … zu sich,Aaron9,1 Aaron: Bruder von Mose und erster Hohepriester Israels. Er gilt in der Bibel als Stammvater der Priester. Mehr … und seine Söhne.Dazu lud er noch die Ältesten9,1 Älteste: Bezeichnung für ein leitendes Amt in der Gemeinschaft, das von älteren Männern ausgeübt wurde. Israels ein.2Er sagte zu Aaron:»Nimm ein männliches Kalb und einen Widder9,2 Widder: Ausgewachsenes männliches Schaf mit gebogenen Hörnern. Mehr …,die beide makellos sind!Bring sie als deine Opfergaben für den Herrn dar!Das Kalb soll ein Sündopfer9,2 Sündopfer: Gott schenkt dem Sünder die Möglichkeit, die Beziehung zu ihm in Ordnung zu bringen. Der Wert des Sündopfers hängt von der Stellung der Person ab. Mehr … sein,der Widder soll als Brandopfer9,2 Brandopfer: Das geschlachtete Opfertier wird mit Ausnahme der Haut bzw. des Fells vollständig auf dem Brandopferaltar verbrannt. Mehr … dargebracht werden.3Dann sollst du die Israeliten auffordern:Als Sündopfer sollt ihr einen Ziegenbock darbringen.Als Brandopfer sollt ihr zwei einjährige Tiere nehmen,die beide makellos sein sollen:ein Kalb und ein Lamm.4Außerdem sollt ihr noch ein Schlachtopfer9,4 Schlachtopfer: Fett und Innereien wurden als Dank für Gott verbrannt, während das Fleisch von den Opfernden gegessen wurde. Mehr … darbringen.Dafür sollt ihr einen Stier9,4 Stier: Das größte und kostbarste Tier, das als Opfer dargebracht werden konnte. und einen Widder nehmenund sie vor dem Herrn schlachten.Schließlich sollt ihr noch ein Speiseopfer9,4 Speiseopfer: Besteht aus Getreide, Mehl, ungesäuerten Backwaren und Öl. Ein Teil wird auf dem Altar verbrannt. Mehr … darbringen,das auch Öl enthalten soll.Denn heute wird euch der Herr erscheinen.«

5Da holten sie alles, was Mose9,5 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr … ihnen aufgetragen hatte.Sie brachten es an den Eingang zum Zelt der Begegnung9,5 Zelt der Begegnung: Transportables Zeltheiligtum der Israeliten in der Zeit, als sie durch die Wüste ziehen und bis zum Bau des Tempels in Jerusalem. Mehr …,wo sich die ganze Gemeinde versammelte.Dann traten sie gemeinsam heranund standen vor dem Herrn.6Da sagte Mose:»Das ist es, was ihr tun sollt.Der Herr hat es euch aufgetragen,damit euch die Herrlichkeit9,6 Herrlichkeit: Bezeichnet das, was einer Person Ansehen und Macht verleiht. Gottes Herrlichkeit stellt man sich auch als strahlenden Lichtglanz vor. Mehr … des Herrn erscheint.«7Dann forderte Mose Aaron9,7 Aaron: Bruder von Mose und erster Hohepriester Israels. Er gilt in der Bibel als Stammvater der Priester. Mehr … auf:»Tritt an den Altar9,7 Altar: Eine Art Tisch oder Podest, auf dem einer Gottheit Opfergaben dargebracht wurden. Mehr … heran.Führe zuerst das Sündopfer9,7 Sündopfer: Gott schenkt dem Sünder die Möglichkeit, die Beziehung zu ihm in Ordnung zu bringen. Der Wert des Sündopfers hängt von der Stellung der Person ab. Mehr … und das Brandopfer9,7 Brandopfer: Das geschlachtete Opfertier wird mit Ausnahme der Haut bzw. des Fells vollständig auf dem Brandopferaltar verbrannt. Mehr … durch.So bittest du um Versöhnung für dich und das Volk.Bring dann die anderen Gaben dar,die das Volk gebracht hat.So sorgst du für Versöhnungzwischen dem Volk und dem Herrn,wie er es angeordnet hat.«

Aaron bringt die ersten Opfer dar

8Aaron9,8 Aaron: Bruder von Mose und erster Hohepriester Israels. Er gilt in der Bibel als Stammvater der Priester. Mehr … trat an den Altar9,8 Altar: Eine Art Tisch oder Podest, auf dem einer Gottheit Opfergaben dargebracht wurden. Mehr … heranund schlachtete das Kalb als Sündopfer9,8 Sündopfer: Gott schenkt dem Sünder die Möglichkeit, die Beziehung zu ihm in Ordnung zu bringen. Der Wert des Sündopfers hängt von der Stellung der Person ab. Mehr ….Dieses Sündopfer brachte er für sich selbst dar.9Seine Söhne fingen das Blut9,9 Blut: Gilt bei Mensch und Tier als Sitz der Lebenskraft, die Gott schenkt. Der Priester sorgt beim Darbringen eines Opfertiers dafür, dass das Blut Gott auf angemessene Weise zurückgegeben wird. auf und reichten es ihm.Aaron tauchte seinen Finger in das Blutund bestrich damit die Hörner des Altars9,9 Hörneraltar: Typische Bauweise eines Altars. Die vier Ecken sind höher als die Opferfläche und werden »Hörner« genannt..Das restliche Blut goss er am Sockel des Altars aus.10Das Fett9,10 Fett: Fett galt als kostbarer Teil eines Tieres und wurde Gott daher als Opfer dargebracht., die Nieren und den Lappen über der Leberließ Aaron in Rauch aufgehen.Diese Teile des Sündopfers verbrannte er auf dem Altar.So hatte der Herr es dem Mose befohlen.11Das Fleisch und das Fell dagegenwurden außerhalb des Lagers verbrannt.12Dann schlachtete Aaron das Brandopfer9,12 Brandopfer: Das geschlachtete Opfertier wird mit Ausnahme der Haut bzw. des Fells vollständig auf dem Brandopferaltar verbrannt. Mehr ….Seine Söhne fingen das Blut auf und reichten es ihm.Dieses Blut sprengte er ringsum an den Altar.13Danach zerlegten seine Söhne das Brandopfer in Stückeund reichten diese samt Kopf ihrem Vater.Aaron ließ alles auf dem Altar in Rauch aufgehen.14Dazu wusch er noch die Eingeweide und Beine9,14 Eingeweide und Beine waschen: Der Kot im Darm wurde ausgewaschen und Verunreinigungen an den Beinen abgewaschen. Dann galten auch diese Teile des Tiers als rein und konnten als Opfer dargebracht werden.und legte sie auf das Brandopfer.Alles zusammen ließ er auf dem Altar in Rauch aufgehen.

15Danach brachte Aaron9,15 Aaron: Bruder von Mose und erster Hohepriester Israels. Er gilt in der Bibel als Stammvater der Priester. Mehr … die Opfergaben des Volkes dar:Er nahm den Ziegenbock,der als Sündopfer9,15 Sündopfer: Gott schenkt dem Sünder die Möglichkeit, die Beziehung zu ihm in Ordnung zu bringen. Der Wert des Sündopfers hängt von der Stellung der Person ab. Mehr … des Volkes bestimmt war,und schlachtete ihn.Dabei folgte er den Anweisungen,die für einen Ziegenbock gelten,der als Sündopfer dargebracht wird.16Dann brachte er das Brandopfer9,16 Brandopfer: Das geschlachtete Opfertier wird mit Ausnahme der Haut bzw. des Fells vollständig auf dem Brandopferaltar verbrannt. Mehr … darund befolgte ebenfalls die Anweisungen.17Zusätzlich brachte er ein Speiseopfer9,17 Speiseopfer: Besteht aus Getreide, Mehl, ungesäuerten Backwaren und Öl. Ein Teil wird auf dem Altar verbrannt. Mehr … dar.Er nahm eine Handvoll davonund ließ es auf dem Altar9,17 Altar: Eine Art Tisch oder Podest, auf dem einer Gottheit Opfergaben dargebracht wurden. Mehr … in Rauch aufgehen.Dieses Opfer gehörte nicht zum Brandopfer am Morgen9,17 Brandopfer am Morgen: In 2. Mose/Exodus 29,38-40 findet sich die Anweisung, jeden Morgen ein Speiseopfer zusammen mit einem Lamm als Brandopfer auf dem Altar darzubringen..

18Schließlich schlachtete Aaron9,18 Aaron: Bruder von Mose und erster Hohepriester Israels. Er gilt in der Bibel als Stammvater der Priester. Mehr … den Stier9,18 Stier: Das größte und kostbarste Tier, das als Opfer dargebracht werden konnte. und den Widder9,18 Widder: Ausgewachsenes männliches Schaf mit gebogenen Hörnern. Mehr ….Sie waren die Schlachtopfer9,18 Schlachtopfer: Fett und Innereien wurden als Dank für Gott verbrannt, während das Fleisch von den Opfernden gegessen wurde. Mehr … des Volkes.Seine Söhne fingen das Blut9,18 Blut: Gilt bei Mensch und Tier als Sitz der Lebenskraft, die Gott schenkt. Der Priester sorgt beim Darbringen eines Opfertiers dafür, dass das Blut Gott auf angemessene Weise zurückgegeben wird. auf und reichten es ihm.Dieses Blut sprengte Aaron ringsum an den Altar.19Das Fett9,19 Fett: Fett galt als kostbarer Teil eines Tieres und wurde Gott daher als Opfer dargebracht. von Stier und Widderließ er auf dem Altar in Rauch aufgehen.Beim Widder gehörte auch der Fettschwanz9,19 Fettschwanz: Bestimmte Schafrassen speichern ihr Körperfett im Schwanz. dazu,außerdem das Fett, das die Eingeweide bedeckt,die beiden Nieren und der Lappen über der Leber.20All das Fett legten sie zu den Bruststücken der Tiere,die schon auf dem Altar lagen.Dann ließ Aaron alles zusammen in Rauch aufgehen.21Zuvor hatte er die Bruststückeund die rechten Keulen genommenund vor dem Herrn hochgehoben.So hatte es Mose9,21 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr … angeordnet.22Aaron9,22 Aaron: Bruder von Mose und erster Hohepriester Israels. Er gilt in der Bibel als Stammvater der Priester. Mehr … streckte seine Hände über das Volk ausund segnete9,22 segnen: In 4. Mose/Numeri 6,22-27 erhält Aaron stellvertretend für alle Priester den Auftrag, die Israeliten mit ganz bestimmten Segensworten zu segnen. Dieser Segen wird heute oft am Ende christlicher Gottesdienste gesprochen. es.Damit beendete er sein Tun am Altar,bei dem er verschiedene Opfer dargebracht hatte:Sündopfer9,22 Sündopfer: Gott schenkt dem Sünder die Möglichkeit, die Beziehung zu ihm in Ordnung zu bringen. Der Wert des Sündopfers hängt von der Stellung der Person ab. Mehr …, Brandopfer9,22 Brandopfer: Das geschlachtete Opfertier wird mit Ausnahme der Haut bzw. des Fells vollständig auf dem Brandopferaltar verbrannt. Mehr … und Schlachtopfer.

23Mose und Aaron gingen ins Zelt der Begegnung9,23 Zelt der Begegnung: Transportables Zeltheiligtum der Israeliten in der Zeit, als sie durch die Wüste ziehen und bis zum Bau des Tempels in Jerusalem. Mehr … hinein.Als sie wieder herauskamen, segneten9,23 segnen: Aaron und Mose bringen den Segen, den sie stellvertretend von Gott empfangen haben, hinaus zum Volk. In diesem Segen ist Gott mitten in seinem Volk. sie das Volk.Da erschien die Herrlichkeit9,23 Herrlichkeit: Bezeichnet das, was einer Person Ansehen und Macht verleiht. Gottes Herrlichkeit stellt man sich auch als strahlenden Lichtglanz vor. Mehr … des Herrn dem ganzen Volk.24Ein Feuer ging vom Herrn ausund verzehrte alles auf dem Altar9,24 Altar: Eine Art Tisch oder Podest, auf dem einer Gottheit Opfergaben dargebracht wurden. Mehr …:das Brandopfer9,24 Brandopfer: Das geschlachtete Opfertier wird mit Ausnahme der Haut bzw. des Fells vollständig auf dem Brandopferaltar verbrannt. Mehr … und das Fett9,24 Fett: Fett galt als kostbarer Teil eines Tieres und wurde Gott daher als Opfer dargebracht..Als das Volk das sah,jubelten sie und warfen sich zu Boden.
10

Die Priester tragen eine besondere Verantwortung

101Nadab und Abihu waren zwei Söhne Aarons10,1 Aaron: Bruder von Mose und erster Hohepriester Israels. Er gilt in der Bibel als Stammvater der Priester. Mehr ….Sie nahmen ihre beiden Räucherpfannen10,1 Räucherpfanne: Kleines Gefäß, in dem auf glühenden Kohlen Weihrauch verbrannt wurde. Mehr …und machten darin ein Feuer.Dann legten sie Weihrauch10,1 Weihrauch: Harz des Weihrauchbaums. Es wird beim Räucheropfer in bronzenen Pfannen verbrannt und verbreitet einen wohlriechenden Duft. Mehr … als Opfer daraufund verbrannten ihn vor dem Herrn.Das war aber ein falsches Opfer –so hatte der Herr es ihnen nicht aufgetragen.2Deshalb ging Feuer von ihm aus.Es fraß die beiden Männer,und sie starben vor dem Herrn.3Mose10,3 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr … sagte zu Aaron:»Das ist es, was der Herr meinte, als er sagte10,3 als er sagte: In 2. Mose/Exodus 29,43 erklärt Gott das Zelt der Begegnung zu einem heiligen Ort, weil seine Herrlichkeit an diesem Ort sein wird. Die Priester, die dort Dienst tun, müssen sich daher genau an Gottes Vorschriften halten.:›Wer sich mir nähern darf,den lasse ich erfahren, wie heilig10,3 heilig: Gott erweist sich als heilig, indem er Ordnung schafft: Nicht Menschen entscheiden über das, was Gott gefällt, sondern Gott bestimmt über die Opfergaben. ich bin.Dem ganzen Volk zeige ich meine Herrlichkeit10,3 Herrlichkeit: Bezeichnet das, was einer Person Ansehen und Macht verleiht. Gottes Herrlichkeit stellt man sich auch als strahlenden Lichtglanz vor. Mehr ….‹«Daraufhin schwieg Aaron.4Mose rief Mischael und Elizafan dazu,die Söhne von Usiel, dem Onkel von Aaron.Er forderte sie auf: »Kommt her!Tragt eure Verwandten aus dem Heiligtum weg,hinaus vor das Lager!«5Die beiden traten heranund wickelten die Priester in ihre Gewänder10,5 in ihre Gewänder: Die beiden Priester gehören noch immer zum heiligen Personal, deshalb sollten sie nicht mit bloßen Händen angefasst werden..Dann trugen sie die beiden hinaus vor das Lager,wie Mose es angeordnet hatte.

6Aaron10,6 Aaron: Bruder von Mose und erster Hohepriester Israels. Er gilt in der Bibel als Stammvater der Priester. Mehr … hatte noch zwei weitere Söhne,die Eleasar und Itamar hießen.Mose10,6 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr … sagte zu den dreien:»Als Priester dürft ihr eure Trauer nicht zeigen.Lasst euer Haar nicht frei herunterhängenund zerreißt auch eure Kleider nicht10,6 Kleider nicht zerreißen: Das Zerreißen der Kleider gehört zu den Trauerbräuchen und wird den Priestern untersagt.!Sonst müsst auch ihr sterbenund der Zorn Gottes trifft die ganze Gemeinde.Aber alle anderen aus eurem Volk dürfen trauern.Das ganze Haus Israel10,6 Haus Israel: Ausdruck für das Zusammengehören Israels als Gottes Volk. Mehr … soll darüber weinen,dass der Herr dieses Feuer geschickt hat.7Verlasst den Eingang zum Zelt der Begegnung10,7 Zelt der Begegnung: Transportables Zeltheiligtum der Israeliten in der Zeit, als sie durch die Wüste ziehen und bis zum Bau des Tempels in Jerusalem. Mehr … nicht!Sonst müsst ihr sterben.Denn ihr seid mit dem Salböl des Herrn gesalbt10,7 salben: Teil der religiösen Handlung, mit der eine Person als Priester eingesetzt wird, für den besondere Regeln gelten. Ein wohlriechendes Öl wird dabei über bestimmte Körperteile ausgegossen.Sie hielten sich an das, was Mose gesagt hatte.

Weitere Vorschriften für die Priester

8Der Herr sagte zu Aaron10,8 Aaron: Bruder von Mose und erster Hohepriester Israels. Er gilt in der Bibel als Stammvater der Priester. Mehr …:9Wenn ihr das Zelt der Begegnung10,9 Zelt der Begegnung: Transportables Zeltheiligtum der Israeliten in der Zeit, als sie durch die Wüste ziehen und bis zum Bau des Tempels in Jerusalem. Mehr … betretet,sollen du und deine Söhne nüchtern sein.Ihr sollt weder Wein noch Bier10,9 Bier: Ein durch Gärung von Getreide alkoholhaltiges Getränk, im Vergleich zu heute viel süßer und trüber. trinken.Sonst müsst ihr sterben.Diese Bestimmung soll für immer gelten,für alle eure Nachkommen.10Denn nur so könnt ihr unterscheiden:was zum Heiligen gehört und was zum Alltag,was unrein10,10 unrein: Bezeichnet Menschen, Tiere und Dinge, die aus unterschiedlichen Gründen nicht dafür vorbereitet sind, in der Nähe Gottes zu sein. macht und was rein10,10 rein: Bezeichnet Menschen, Tiere und Dinge, die dafür vorbereitet sind, in der Nähe Gottes zu sein. In der Bibel sind dabei bestimmte religiöse Vorschriften zu beachten. Mehr … ist.11Nur so könnt ihr die Israeliten darin unterweisen,welche Gesetze zu befolgen sind.Ich, der Herr, habe sie euch durch Mose gegeben.

12Auch Mose10,12 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr … redete mit Aaron10,12 Aaron: Bruder von Mose und erster Hohepriester Israels. Er gilt in der Bibel als Stammvater der Priester. Mehr ….Er sprach dabei auch die beiden Söhne an,die diesem noch geblieben waren: Eleasar und Itamar.Er sagte: »Nehmt den Teil des Speiseopfers10,12 Speiseopfer: Besteht aus Getreide, Mehl, ungesäuerten Backwaren und Öl. Ein Teil wird auf dem Altar verbrannt. Mehr …,der nicht für den Herrn verbrannt wird.Backt daraus ungesäuertes Brot10,12 ungesäuertes Brot: Wird ohne Sauerteig gebacken. Dadurch entfällt die Wartezeit bei der Teigherstellung, sodass sich das Brot schnell herstellen lässt.und esst es neben dem Altar.Denn es ist besonders heilig10,12 besonders heilig: Dinge oder Personen, die so heilig sind, dass sie das Heiligtum als den besonderen Bereich Gottes nicht verlassen dürfen..13Esst es am Heiligtum,du, Aaron, und deine Söhne!Denn es ist euer Anteil an den Opfergaben,von denen ein Teil für den Herrn verbrannt wird.So lautet die Anweisung, die ich bekommen habe.14Du, deine Söhne und deine Töchterdürfen noch mehr miteinander essen:die Brust10,14 Brust: Das Brustfleisch und die rechte Keule des Schlachtopfers gehörten nach 3. Mose/Levitikus 7,34 dem Priester, der das Opfer darbringt. Er konnte damit seine Familie versorgen., die hochgehoben wurde,und die Keule, die abzugeben ist.Beides dürft ihr an einem reinen10,14 rein: Bezeichnet Menschen, Tiere und Dinge, die dafür vorbereitet sind, in der Nähe Gottes zu sein. In der Bibel sind dabei bestimmte religiöse Vorschriften zu beachten. Mehr … Ort essen.Denn es ist der Anteil für dich und deine Nachkommen,der euch vom Schlachtopfer10,14 Schlachtopfer: Fett und Innereien wurden als Dank für Gott verbrannt, während das Fleisch von den Opfernden gegessen wurde. Mehr … der Israeliten zusteht.15Diese beiden Teile des Opfertieressollen die Israeliten zusammen mit dem Fett bringen:Das Fett10,15 Fett: Fett galt als kostbarer Teil eines Tieres und wurde Gott daher als Opfer dargebracht. wird als Opfergabe verbrannt,Brust und Keule werden vor dem Herrn hochgehoben.Danach gehört es dir und deinen Nachkommen.Es ist das dauernde Anrecht der Priester10,15 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. Mehr ….So hat es der Herr angeordnet.«

16Danach erkundigte sich Mose10,16 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr … nach dem Ziegenbock10,16 Ziegenbock: 3. Mose/Levitikus 9,15 nennt einen Ziegenbock, der bei der Einsetzung der Priester als Sündopfer des Volkes dargebracht wurde.,der als Sündopfer10,16 Sündopfer: Gott schenkt dem Sünder die Möglichkeit, die Beziehung zu ihm in Ordnung zu bringen. Der Wert des Sündopfers hängt von der Stellung der Person ab. Mehr … dargebracht worden war.Als er herausfand, dass der Bock verbrannt worden war,wurde er wütend auf Eleasar und Itamar.Das waren die Söhne, die Aaron10,16 Aaron: Bruder von Mose und erster Hohepriester Israels. Er gilt in der Bibel als Stammvater der Priester. Mehr … geblieben waren.Er stellte die beiden zur Rede:17»Warum habt ihr das Fleisch nicht gegessen?Als Teil des Sündopfers war es besonders heilig10,17 besonders heilig: Dinge oder Personen, die so heilig sind, dass sie das Heiligtum als den besonderen Bereich Gottes nicht verlassen dürfen..Ihr hättet es an einem heiligen Ort essen sollen.Der Herr hat es euch gegeben,um einen Dienst an der Gemeinde zu tun:Die Schuld wird weggenommenwie das Fleisch, das verzehrt wird.So bittet ihr den Herrn für sie um Versöhnung.18Ihr müsst bei den Sündopfern darauf achten,ob das Blut ins Heiligtum gebracht10,18 Blut ins Heiligtum bringen: Nach 3. Mose/Levitikus 6,23 mussten die Sündopfer verbrannt werden, deren Blut ins Heiligtum gebracht wird. Alle anderen Sündopfer sollten von den Priestern gegessen werden. wird.Wenn das nicht der Fall ist,müsst ihr das Fleisch des Tieres im Heiligtum essen.So hatte ich euch angewiesen.«19Aaron antwortete Mose:»Heute gelten besondere Umstände.Ja, es wurden Opfer vor dem Herrn dargebracht,Sündopfer und Brandopfer10,19 Brandopfer: Das geschlachtete Opfertier wird mit Ausnahme der Haut bzw. des Fells vollständig auf dem Brandopferaltar verbrannt. Mehr ….Doch dann ist passiert, was passiert ist10,19 was passiert ist: Gemeint ist der Tod der Söhne Aarons. Da Leichen als unrein gelten, war das Heiligtum vorübergehend nicht mehr heilig..Hätte ich da noch von dem Sündopfer essen sollen?Hätte das dem Herrn gefallen und wäre richtig?«20Mose hörte sich die Antwort an,und Aarons Verhalten erschien ihm richtig.
11

Reinheit und Unreinheit

3. Mose/Levitikus 11,1–15,33

Welche Tierarten verzehrt werden dürfen

111Der Herr forderte Mose11,1 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr … und Aaron11,1 Aaron: Bruder von Mose und erster Hohepriester Israels. Er gilt in der Bibel als Stammvater der Priester. Mehr … auf,2den Israeliten etwas auszurichten:Auf der Erde gibt es viele Tiere.Von allen diesen Tieren dürft ihr diese essen:3jedes Tier, das sowohl Paarhufer11,3 Paarhufer: Tragen ihren Namen, weil ihre Füße entweder ein oder zwei Paar Zehen haben. ist– das muss deutlich zu erkennen sein –als auch Wiederkäuer11,3 Wiederkäuer: Pflanzenfressende Tiere, die ihre Nahrung zur besseren Verdauung mehrfach kauen..4Aber es gibt Ausnahmen.Von den Paarhufern oder Wiederkäuerndürft ihr die folgenden Tiere nicht essen:Kamel, 5Klippdachs11,5 Klippdachs: Mit einem gelbbraunen Pelz bedecktes kleines Säugetier, das in felsigem Gelände lebt., 6Hase11,6 Hase: Hasen sind keine Wiederkäuer. Sie scheiden jedoch zwei Arten von Kot aus. Eine davon enthält wertvolle Nährstoffe und wird von den Tieren erneut gefressen und verdaut. und 7Wildschwein.Sie alle sind zwar Paarhufer, aber keine Wiederkäuer.Deshalb gelten sie für euch als unrein11,7 unrein: Tiere, Pflanzen und Lebensmittel, die den religiösen Vorschriften des Alten Testaments zufolge nicht gegessen werden dürfen..8Das Fleisch dieser Tiere dürft ihr nicht essen.Ihr dürft sie nicht einmal anfassen,wenn sie verendet sind.Diese Tiere sind für euch unrein.

9Von den Wassertieren dürft ihr alle essen,die Flossen und Schuppen haben.Sie können in Seen leben,im Meer oder in den Flüssen.10Von allen anderen Wassertieren,die keine Flossen und Schuppen haben,sollt ihr euch abwenden.Ekelt euch davor, sie zu essen –seien sie klein oder groß,im Meer oder in den Flüssen zu Hause.11Ekelt euch vor ihrem Verzehr!Das Fleisch dieser Tiere dürft ihr nicht essen.Verenden sie, sollt ihr euch angewidert abwenden.12Ekelt euch vor dem Verzehr aller Wassertiere,die keine Flossen und Schuppen haben!

13Auch für einige Vögel gilt,dass ihr euch vor ihrem Verzehr ekeln sollt.Diese Vögel dürft ihr nicht essen,sondern sollt euch angeekelt abwenden:Gänsegeier, Bartgeier und Mönchsgeier;14Rotmilan und alle Arten von Falken;15alle Arten von Raben;16Strauß, Nachteule, Möwe und alle Arten von Habichten;17Kauz, Fischeule und Uhu;18Schleiereule, Ohreule und Aasgeier;19Storch, alle Arten von Reihern,Wiedehopf und Fledermaus11,19 Fledermaus: Sie ist ein Säugetier und kein Vogel, bewegt sich aber fliegend fort..20Dasselbe gilt auch für Tiere mit Flügeln, die vier Beine11,20 vier Beine: Meint Insekten. Die vorderen Beine wurden als »Arme« gedeutet und daher nur vier Beine gezählt. haben:Ekelt euch davor, sie zu essen!21Doch eine Ausnahme gibt es.Manche geflügelten Insekten, die vier Beine haben,dürft ihr essen:die Heuschrecken, die Springbeine habenund sich hüpfend auf dem Boden fortbewegen.22Dazu gehören alle Tiere der Arten11,22 Tiere folgender Arten: Die hebräischen Begriffe lassen sich keiner Art der Gattung Heuschrecke sicher zuordnen. Für die Übersetzung wurden bekannte Arten gewählt.Wanderheuschrecke, Feldheuschrecke,Laubheuschrecke und Springheuschrecke.23Für alle anderen geflügelten Insekten mit vier Beinen gilt:Ekelt euch davor, sie zu essen!

Tierarten, die bei Berührung unrein machen

24Es folgt nun eine Aufzählung der Tiere,deren Berührung euch unrein machen11,24 durch Berührung unrein machen: Man stellte sich Unreinheit wie eine Krankheit vor, die von Tieren zu Menschen und Dingen übertragen werden konnte. kann.Verendet eines dieser Tiere und jemand berührt es,gilt er bis zum Abend als unrein11,24 unrein: Bezeichnet Menschen, Tiere und Dinge, die aus unterschiedlichen Gründen nicht dafür vorbereitet sind, in der Nähe Gottes zu sein..25Hebt jemand das tote Tier auf und trägt es,soll er seine Kleidung waschen.Er gilt bis zum Abend als unrein.26Diese Tiere sollt ihr als unrein ansehen:Alle Tiere, die keine richtigen Paarhufer11,26 Paarhufer: Tragen ihren Namen, weil ihre Füße entweder ein oder zwei Paar Zehen haben.und auch keine Wiederkäuer11,26 Wiederkäuer: Pflanzenfressende Tiere, die ihre Nahrung zur besseren Verdauung mehrfach kauen. sind.Jeder, der sie berührt, gilt als unrein.27Alle vierbeinigen Tiere, die auf Pfoten laufen,sollt ihr als unrein ansehen.Verendet eines dieser Tiere und jemand berührt es,gilt er bis zum Abend als unrein.28Hebt jemand das tote Tier auf und trägt es,soll er seine Kleidung waschen.Er gilt bis zum Abend als unrein.All diese Tiere sollen für euch unrein sein.

29Von den Kleintieren, die am Boden leben,sollt ihr einige ebenfalls für unrein halten:den Maulwurf, die Mausund verschiedene Arten der Eidechse11,29 Arten der Eidechse: Die hebräischen Begriffe lassen sich keiner Art der Gattung Eidechse sicher zuordnen. Für die Übersetzung wurden bekannte Arten gewählt.;30darunter der Gecko, der Waran, die Blindschleiche,der Salamander und das Chamäleon.31Unter allen Kleintierensollt ihr diese Tiere für unrein halten.Verendet eines dieser Tiere und jemand berührt es,gilt er bis zum Abend als unrein.

32Fällt ein Gegenstand auf ein totes Tier,gilt dieser Gegenstand ebenfalls als unrein11,32 unrein: Bezeichnet Menschen, Tiere und Dinge, die aus unterschiedlichen Gründen nicht dafür vorbereitet sind, in der Nähe Gottes zu sein..Besteht der Gegenstandaus Holz, Stoff, Fell oder grobem Tuch,soll er gereinigt11,32 Reinigung, sich reinigen: Religiöse Handlung, mit der Menschen und Dinge dafür vorbereitet werden, in der Nähe Gottes zu sein. werden.Das gilt auch für Arbeitsgeräte.Man soll diesen Gegenstand in Wasser tauchenund bis zum Abend warten.Dann gilt er wieder als rein.33Fällt eines dieser Tiere tot in ein Tongefäß,gilt der ganze Inhalt als unrein.Dieses Tongefäß sollt ihr zerschlagen.34Das Wasser in diesem Tongefäß sollt ihr nicht benutzen:Jede Speise, die damit in Berührung kommt,gilt danach als unrein.Ihr sollt auch das Tongefäß nicht mehr benutzen:Jedes Getränk aus diesem Gefäß gilt als unrein.35Egal, auf was eines dieser toten Tiere fällt,alles gilt danach als unrein.Fällt es auf einen Ofen oder einen Herd,sollen diese niedergerissen werden.Sie gelten als unrein – sie sind unrein für euch.

36Es gibt zwei Ausnahmen:Quellen und Zisternen, in denen sich Wasser sammelt,gelten weiterhin als rein11,36 rein: Bezeichnet Menschen, Tiere und Dinge, die dafür vorbereitet sind, in der Nähe Gottes zu sein. In der Bibel sind dabei bestimmte religiöse Vorschriften zu beachten. Mehr …auch wenn ein totes Tier darin schwimmt.Berührt aber jemand das Tier,gilt er als unrein.37Die andere Ausnahme sind Samenkörner,die ausgesät werden.Wenn eines dieser Tiere tot darauf fällt,gelten sie weiterhin als rein.38Anders ist es bei Samenkörnern,die schon mit Wasser begossen wurden:Wenn eines dieser Tiere tot darauf fällt,gilt der Samen für euch als unrein.

39Verendet eines der Tiere, die euch als Nahrung dienen,ist es ähnlich: Wer ein totes Tier berührt,gilt bis zum Abend als unrein11,39 unrein: Bezeichnet Menschen, Tiere und Dinge, die aus unterschiedlichen Gründen nicht dafür vorbereitet sind, in der Nähe Gottes zu sein..40Isst jemand vom Fleisch dieses Tieres,soll er seine Kleidung waschen.Er gilt bis zum Abend als unrein.Hebt jemand das tote Tier auf und trägt es,soll er seine Kleidung waschen.Er gilt bis zum Abend als unrein.

Kleintiere, die nicht gegessen werden dürfen

41Es gibt Kleintiere, die sich am Boden fortbewegen.Ekelt euch vor ihrem Verzehr!Sie dürfen nicht gegessen werden.42Das gilt für die Tiere, die auf dem Bauch kriechen.Es gilt auch für die Tiere,die auf vier oder mehr Füßen herumrennen.Alle Kleintiere, die sich am Boden fortbewegen,dürft ihr nicht essen.Ekelt euch vor ihrem Verzehr!43Sonst müsstet ihr euch ja vor euch selbst ekeln,wenn ihr diese Kleintiere esst.Esst und berührt sie nicht,sonst geltet auch ihr als unrein11,43 unrein: Bezeichnet Menschen, Tiere und Dinge, die aus unterschiedlichen Gründen nicht dafür vorbereitet sind, in der Nähe Gottes zu sein..

44Denn ich bin der Herr, euer Gott.Bereitet euch darauf vor, in meiner Nähe zu sein!Und seid heilig, denn ich bin heilig.Macht euch nicht selbst unreindurch irgendein Kleintier, das am Boden herumrennt.45Denn ich bin der Herr,der euch aus Ägypten geführt11,45 aus Ägypten geführt: 2. Mose/Exodus 1–15 erzählt, wie Gott sein Volk aus der Sklaverei in Ägypten befreit. hat.So wurde ich euer Gott.Darum sollt ihr heilig sein, denn ich bin heilig.

46Dies ist die Sammlung der Weisungen11,46 Weisung: Hebräisch Tora. Sie umfasst die schriftliche und mündliche Mitteilung von Gottes Willen. Mehr …,die euren Umgang mit den Tieren regeln:mit dem Vieh, den Vögeln und allen Wassertierenund allen Tieren, die am Boden herumrennen.47So könnt ihr unterscheiden,ob eine Tierart unrein11,47 unrein: Bezeichnet Menschen, Tiere und Dinge, die aus unterschiedlichen Gründen nicht dafür vorbereitet sind, in der Nähe Gottes zu sein. oder rein ist.Ihr wisst jetzt,welche Tiere ihr essen dürft und welche nicht.