BasisBibel (BB)
1

Die Gesetzgebung für die Priester

3. Mose/Levitikus 1,1–16,34

Die Opferbestimmungen

3. Mose/Levitikus 1,1–5,26

Anweisungen für das Brandopfer

11Der Herr1,1 Herr: Hier steht im Hebräischen der Gottesname. Bereits in der Antike war es üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern ihn beim Lesen durch das hebräische Wort für »Herr« (adonaj) zu ersetzen. In deutschen Bibeln wird das in der Regel durch eine besondere Schreibweise kenntlich gemacht: Herr. rief Mose1,1 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. zu sichund sprach mit ihm vom Zelt der Begegnung1,1 Zelt der Begegnung: Transportables Zeltheiligtum der Israeliten in der Zeit, als sie durch die Wüste ziehen und bis zum Bau des Tempels in Jerusalem. aus.2Er forderte Mose auf,mit den Israeliten zu reden und ihnen auszurichten:Wenn jemand von euch eine Opfergabe1,2 Opfergabe: Eine Gabe für Gott als Zeichen des Danks oder der Bitte. Das Opfer wird auf dem Altar verbrannt und schafft Gemeinschaft mit Gott. darbringen will,soll er Rind, Schaf oder Ziege nehmen.Diese Tiere könnt ihr als Opfergabe darbringen,wenn ihr ein Tier für den Herrn schlachtet.

3Will jemand ein Rind als Brandopfer1,3 Brandopfer: Das geschlachtete Opfertier wird mit Ausnahme der Haut bzw. des Fells vollständig auf dem Brandopferaltar verbrannt. darbringen,soll er ein männliches, makelloses Tier nehmen.Er soll es an den Eingangzum Zelt der Begegnung1,3 Zelt der Begegnung: Transportables Zeltheiligtum der Israeliten in der Zeit, als sie durch die Wüste ziehen und bis zum Bau des Tempels in Jerusalem. bringen.Das wird dem Herrn gefallen.4Er soll seine Hand auf den Kopf des Opfertieres legen.Das Tier steht dann stellvertretend für den Menschen,der das Opfer darbringt.Das Opfer wird angenommen,und dem Menschen wird Vergebung geschenkt.5Danach soll er das Rind vor dem Herrn schlachten.Um das Blut1,5 Blut: Gilt bei Mensch und Tier als Sitz der Lebenskraft, die Gott schenkt. Der Priester sorgt beim Darbringen eines Opfertiers dafür, dass das Blut Gott auf angemessene Weise zurückgegeben wird. sollen sich die Priester1,5 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. kümmern,die Nachkommen Aarons1,5 Aaron: Bruder von Mose und erster Hohepriester Israels. Er gilt in der Bibel als Stammvater der Priester..Sie sollen es ringsum an den Altar1,5 Altar: Eine Art Tisch oder Podest, auf dem einer Gottheit Opfergaben dargebracht wurden. sprengen,der vor dem Eingang zum Zelt der Begegnung steht.6Der Mensch aber soll dem Opfertier das Fell abziehenund es in Stücke zerlegen.7Die Priester, die Nachkommen Aarons,sollen Feuer auf dem Altar machenund Holz darauf schichten.8Die Fleischstücke sollen sie auf das Holz legen.Auch Kopf und Fett kommen auf den Altar.9Wer das Opfer darbringt,soll Innereien und Schenkel mit Wasser waschen.Dann soll ein Priester alles zusammen verbrennen.Das ganze Tier soll auf dem Altar in Rauch aufgehen.Es ist ein Brandopferund soll den Herrn gnädig stimmen.

10Will jemand Schaf oder Ziege als Brandopfer1,10 Brandopfer: Das geschlachtete Opfertier wird mit Ausnahme der Haut bzw. des Fells vollständig auf dem Brandopferaltar verbrannt. darbringen,soll er ein männliches, makelloses Tier nehmen.11Er soll es zur Nordseite des Altars bringenund dort vor dem Herrn schlachten.Die Priester1,11 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes., die Nachkommen Aarons1,11 Aaron: Bruder von Mose und erster Hohepriester Israels. Er gilt in der Bibel als Stammvater der Priester.,sollen das Blut1,11 Blut: Gilt bei Mensch und Tier als Sitz der Lebenskraft, die Gott schenkt. Der Priester sorgt beim Darbringen eines Opfertiers dafür, dass das Blut Gott auf angemessene Weise zurückgegeben wird. ringsum an den Altar sprengen.12Der Mensch aber soll das Tier in Stücke zerlegenund Kopf und Fett1,12 Fett: Fett galt als kostbarer Teil eines Tieres und war daher als Teil des Opfertiers für Gott bestimmt. abtrennen.Das alles soll ein Priester auf den Altar legen,auf dem schon das Feuer brennt.Darauf schichtet er Holz und legt das Tier oben darauf.13Wer das Opfer darbringt,soll Innereien und Schenkel mit Wasser waschen.Dann soll ein Priester alles miteinander verbrennen.Das ganze Tier soll auf dem Altar1,13 Altar: Eine Art Tisch oder Podest, auf dem einer Gottheit Opfergaben dargebracht wurden. in Rauch aufgehen.Es ist ein Brandopferund soll den Herrn gnädig stimmen.

14Will jemand Vögel als Brandopfer1,14 Brandopfer: Das geschlachtete Opfertier wird mit Ausnahme der Haut bzw. des Fells vollständig auf dem Brandopferaltar verbrannt. darbringen,soll er Turteltauben oder junge Felsentauben nehmen.Dies soll seine Opfergabe für den Herrn sein.15Ein Priester1,15 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. soll den Vogel zum Altar bringen.Dort soll er ihm den Kopf abtrennenund ihn auf dem Altar1,15 Altar: Eine Art Tisch oder Podest, auf dem einer Gottheit Opfergaben dargebracht wurden. in Rauch aufgehen lassen.Zuvor soll noch das Blut1,15 Blut: Gilt bei Mensch und Tier als Sitz der Lebenskraft, die Gott schenkt. Der Priester sorgt beim Darbringen eines Opfertiers dafür, dass das Blut Gott auf angemessene Weise zurückgegeben wird. ausgepresstund an die Seitenwand des Altars gestrichen werden.16Auch Kropf1,16 Kropf: Kleiner Beutel in der Speiseröhre eines Vogels, in dem unverdaute Nahrung gesammelt wird. Diese gilt als unrein und muss vor dem Darbringen eines Opfers entfernt werden. und Federn soll er zuvor entfernenund alles an die Ostseite des Altars werfen –dorthin, wo auch die Asche hinkommt.17Dann soll er den Vogel noch an den Flügeln einreißen1,17 an den Flügeln einreißen: Damit wird das Zerlegen des Opfertiers angedeutet. Wegen der geringen Größe einer Taube im Vergleich zu einem Rind oder einem Schaf wird die Taube jedoch als Ganzes verbrannt.,die Flügel aber nicht ganz abreißen.So soll der Priester ihn auf den Altar legen.Dort soll schon das Feuer brennen,darüber liegt Holz und darauf kommt das Tier.Er soll den Vogel in Rauch aufgehen lassen.Es ist ein Brandopferund soll den Herrn gnädig stimmen.