BasisBibel (BB)
21

Die Städte der Leviten

211Die Familienoberhäupter der Leviten21,1 Leviten: Erfüllen bestimmte Aufgaben beim Gottesdienst im Heiligtum. Mit den Priestern gelten sie als Nachkommen des Stammvaters Levi. Mehr …traten an den Priester Eleasar21,1 Eleasar: Sohn Aarons und nach ihm Hohepriester in Israel. heran,an Josua21,1 Josua: Nachfolger von Mose. Nach dessen Tod führte er Israel in das verheißene Land. Mehr …, den Sohn des Nun,und an die Familienoberhäupter der Stämme Israels.2In Schilo im Land Kanaan sagten sie zu ihnen:»Der Herr hat durch Mose angeordnet21,2 durch Mose angeordnet: Eine solche Anordnung findet sich in 4. Mose/Numeri 35,1-8.,uns Städte zum Wohnen zu geben.Auch sollen wir Weideland für unser Vieh bekommen.«3Die Israeliten gaben daraufhin den Levitenetwas von ihrem Erbbesitz21,3 Erbbesitz: Der Anteil der Israeliten an dem Land, das Gott ihnen gibt. Sie dürfen das Land für ihren Lebensunterhalt nutzen, der Eigentümer bleibt Gott. ab.Auf Befehl des Herrn erhielten sieStädte und Viehweiden.

4Zuerst erhielten die Großfamilien des Kehatihren Anteil unter den Leviten21,4 Leviten: Erfüllen bestimmte Aufgaben beim Gottesdienst im Heiligtum. Mit den Priestern gelten sie als Nachkommen des Stammvaters Levi. Mehr ….Darunter waren die Nachkommen des Priesters Aaron21,4 Aaron: Bruder von Mose und erster Hohepriester Israels. Er gilt in der Bibel als Stammvater der Priester. Mehr ….Von den Stämmen Juda21,4 Juda: Einer der zwölf Stämme Israels. Sein Siedlungsgebiet lag im judäischen Bergland., Simeon21,4 Simeon: Einer der zwölf Stämme Israels. Sein Siedlungsgebiet liegt im Süden des judäischen Berglands. und Benjamin21,4 Benjamin: Einer der zwölf Stämme Israels. Sein Siedlungsgebiet liegt im judäischen Bergland, nördlich von Jerusalem.bekamen sie 13 Städte durch das Los21,4 Los: Unterschiedlich markierte Steinchen, die in einem Behälter geschüttelt und auf den Boden geworfen wurden, um eine Entscheidung herbeizuführen. Mehr ….5Dann waren die übrigen Nachkommen des Kehatmit ihren Großfamilien an der Reihe.Von den Stämmen Efraim21,5 Efraim: Stamm Israels, der nach einem der beiden Söhne Josefs benannt ist. Sein Siedlungsgebiet liegt im mittleren Westjordanland und erstreckt sich bis zum Mittelmeer. Mehr …, Dan21,5 Dan: Einer der zwölf Stämme Israels. Sein Siedlungsgebiet liegt im Norden des Landes. und Halb-Manasse21,5 Halb-Manasse: Ein Teil des Stamms Manasse lebte westlich des Jordan, der andere Teil im Ostjordanland. Der erste Teil des Stamms ist hier gemeint.bekamen sie zehn Städte durch das Los.6Dann waren die Nachkommen des Gerschonmit ihren Großfamilien an der Reihe.Von den Stämmen Issachar21,6 Issachar: Einer der zwölf Stämme Israels. Sein Siedlungsgebiet liegt südwestlich des See Gennesaret., Ascher21,6 Ascher: Einer der zwölf Stämme Israels. Sein Siedlungsgebiet liegt am Mittelmeer, nördlich des Gebirges Karmel., Naftali21,6 Naftali: Einer der zwölf Stämme Israels. Sein Siedlungsgebiet liegt in Galiläa.und Halb-Manasse auf der Hochebene Baschan21,6 Baschan: Fruchtbare Hochebene bei den Golanhöhen, östlich des See Gennesaret.bekamen sie 13 Städte durch das Los.7Dann waren die Nachkommen des Merarimit ihren Großfamilien an der Reihe.Von den Stämmen Ruben21,7 Ruben: Einer der zwölf Stämme Israels. Sein Siedlungsgebiet liegt im Ostjordanland, nordöstlich des Toten Meers., Gad21,7 Gad: Einer der zwölf Stämme Israels. Sein Siedlungsgebiet liegt im Ostjordanland, im heutigen Jordanien. und Sebulon21,7 Sebulon: Einer der zwölf Stämme Israels. Sein Siedlungsgebiet liegt in Galiläa, östlich des Gebirges Karmel.bekamen sie zwölf Städte durch das Los.8So bestimmten die Israeliten durch das Los,welche Städte und Viehweiden die Leviten bekamen.Der Herr hatte es durch Mose so angeordnet21,8 durch Mose so angeordnet: Eine solche Anordnung findet sich in 4. Mose/Numeri 35,1-8..

9Folgende Städte, die mit Namen genannt wurden,lagen auf dem Gebiet der Stämme Juda21,9 Juda: Einer der zwölf Stämme Israels. Sein Siedlungsgebiet lag im judäischen Bergland. und Simeon21,9 Simeon: Einer der zwölf Stämme Israels. Sein Siedlungsgebiet liegt im Süden des judäischen Berglands..10Diese gab man den Nachkommen des Aaron21,10 Aaron: Bruder von Mose und erster Hohepriester Israels. Er gilt in der Bibel als Stammvater der Priester. Mehr …,den Leviten aus den Großfamilien des Kehat.Sie bekamen als Erste ihren Anteil durch das Los21,10 Los: Unterschiedlich markierte Steinchen, die in einem Behälter geschüttelt und auf den Boden geworfen wurden, um eine Entscheidung herbeizuführen. Mehr …:11Man gab ihnen Kirjat-Arba, die Stadt des Arba,von dem die Anakiter21,11 Anakiter: Die aus Hebron und Umgebung stammenden Nachkommen des Anak. Sie waren für ihre außergewöhnliche Körpergröße bekannt. abstammen.Das war die Stadt Hebron21,11 Hebron: Stadt 35 km südlich von Jerusalem. auf dem Gebirge Juda,die sie mit dem umliegenden Weideland bekamen.12Doch das Grundstück der Stadt und ihre Dörferhatte man Kaleb21,12 Kaleb: Gemeinsam mit Josua hatte er im Auftrag Gottes das verheißene Land erkundet, vgl. 4. Mose/Numeri 13–14. gegeben, dem Sohn des Jefunne.

Die 48 Städte der Priester und Leviten

13Den Nachkommen des Priesters Aaron21,13 Aaron: Bruder von Mose und erster Hohepriester Israels. Er gilt in der Bibel als Stammvater der Priester. Mehr …gab man als Asylstädte:Hebron21,13 Hebron: Stadt 35 km südlich von Jerusalem. mit Weideland, Libna mit Weideland,14Jattir mit Weideland, Eschtemoa mit Weideland,15Holon mit Weideland, Debir mit Weideland,16Ajin mit Weideland, Jutta mit Weideland,Bet-Schemesch mit Weideland –insgesamt neun Städte von den Stämmen Juda21,16 Juda: Einer der zwölf Stämme Israels. Sein Siedlungsgebiet lag im judäischen Bergland. und Simeon21,16 Simeon: Einer der zwölf Stämme Israels. Sein Siedlungsgebiet liegt im Süden des judäischen Berglands..17Und im Gebiet von Benjamin21,17 Benjamin: Einer der zwölf Stämme Israels. Sein Siedlungsgebiet liegt im judäischen Bergland, nördlich von Jerusalem. gab man ihnen:Gibeon21,17 Gibeon: Stadt 8 km nordwestlich von Jerusalem. mit Weideland, Geba mit Weideland,18Anatot21,18 Anatot: Stadt im Gebiet von Benjamin, 5 km nordöstlich von Jerusalem. mit Weideland, Alemet mit Weideland –insgesamt vier Städte.19Damit hatten die Priester, die Nachkommen Aarons,13 Städte mit ihren Viehweiden erhalten.

20Dann waren die übrigen Leviten21,20 Leviten: Erfüllen bestimmte Aufgaben beim Gottesdienst im Heiligtum. Mit den Priestern gelten sie als Nachkommen des Stammvaters Levi. Mehr … an der Reihe,die zu den Großfamilien der Kehatiter gehörten.Sie bekamen Städte vom Stamm Efraim21,20 Efraim: Stamm Israels, der nach einem der beiden Söhne Josefs benannt ist. Sein Siedlungsgebiet liegt im mittleren Westjordanland und erstreckt sich bis zum Mittelmeer. Mehr … durch das Los21,20 Los: Unterschiedlich markierte Steinchen, die in einem Behälter geschüttelt und auf den Boden geworfen wurden, um eine Entscheidung herbeizuführen. Mehr ….21Man gab ihnen als Asylstädte für Totschlägerauf dem Gebirge Efraim:Sichem21,21 Sichem: Stadt 60 km nördlich von Jerusalem, zwischen den Bergen Garizim und Ebal gelegen. mit Weideland, Geser21,21 Geser: Ortschaft 40 km westlich von Jerusalem. mit Weideland,22Kibzajim mit Weideland, Bet-Horon mit Weideland –insgesamt vier Städte.23Im Gebiet von Dan21,23 Dan: Einer der zwölf Stämme Israels. Sein Siedlungsgebiet liegt im Norden des Landes. gab man ihnen:Elteke mit Weideland, Gibbeton mit Weideland,24Ajalon mit Weideland, Gat-Rimmon mit Weideland –insgesamt vier Städte.25Und im Gebiet von Halb-Manasse21,25 Halb-Manasse: Ein Teil des Stamms Manasse lebte westlich des Jordan, der andere Teil im Ostjordanland. Der erste Teil des Stamms ist hier gemeint. gab man ihnen:Taanach mit Weideland, Jibleam mit Weideland –insgesamt zwei Städte.26Damit hatten die übrigen Großfamilien der Kehatiterzehn Städte mit ihren Viehweiden erhalten.

27Dann waren die Nachkommen des Gerschon an der Reihe,die zu den Großfamilien der Leviten21,27 Leviten: Erfüllen bestimmte Aufgaben beim Gottesdienst im Heiligtum. Mit den Priestern gelten sie als Nachkommen des Stammvaters Levi. Mehr … gehörten.Man gab ihnen als Asylstädte für Totschlägerim Gebiet von Halb-Manasse21,27 Halb-Manasse: Ein Teil des Stamms Manasse lebte westlich des Jordan, der andere Teil im Ostjordanland. Der erste Teil des Stamms ist hier gemeint. auf der Hochebene Baschan21,27 Baschan: Fruchtbare Hochebene bei den Golanhöhen, östlich des See Gennesaret.:Golan mit Weideland, Aschtarot mit Weideland –insgesamt zwei Städte.28Im Gebiet von Issachar21,28 Issachar: Einer der zwölf Stämme Israels. Sein Siedlungsgebiet liegt südwestlich des See Gennesaret. gab man ihnen:Kischjon mit Weideland, Daberat mit Weideland29Jarmut mit Weideland, En-Gannim mit Weideland –insgesamt vier Städte.30Im Gebiet von Ascher21,30 Ascher: Einer der zwölf Stämme Israels. Sein Siedlungsgebiet liegt am Mittelmeer, nördlich des Gebirges Karmel. gab man ihnen:Mischal mit Weideland, Abdon mit Weideland,31Helkat mit Weideland, Rehob mit Weideland –insgesamt vier Städte.32Und man gab ihnen als Asylstädte für Totschlägerim Gebiet von Naftali21,32 Naftali: Einer der zwölf Stämme Israels. Sein Siedlungsgebiet liegt in Galiläa., in Galiläa21,32 Galiläa: Gebiet zwischen dem See Gennesaret und der nördlichen Küstenebene. Mehr …:Kedesch mit Weideland, Hammat mit Weideland,Kartan mit Weideland –insgesamt drei Städte.33Damit hatten die Großfamilien der Gerschoniter13 Städte mit ihren Viehweiden erhalten.

34Dann waren die restlichen Leviten21,34 Leviten: Erfüllen bestimmte Aufgaben beim Gottesdienst im Heiligtum. Mit den Priestern gelten sie als Nachkommen des Stammvaters Levi. Mehr … an der Reihe,die zu den Großfamilien der Merariter gehörten.Im Gebiet von Sebulon21,34 Sebulon: Einer der zwölf Stämme Israels. Sein Siedlungsgebiet liegt in Galiläa, östlich des Gebirges Karmel. gab man ihnen:Jokneam mit Weideland, Karta mit Weideland,35Rimmon mit Weideland, Nahalal mit Weideland –insgesamt vier Städte.36Im Gebiet von Ruben21,36 Ruben: Einer der zwölf Stämme Israels. Sein Siedlungsgebiet liegt im Ostjordanland, nordöstlich des Toten Meers. gab man ihnenals Asylstädte für Totschläger,die auf der anderen Seite des Jordan lagen,östlich von Jericho21,36 Jericho: Oasenstadt in der judäischen Wüste nördlich des Toten Meers. Mehr …:Bezer mit Weideland, Jahaz mit Weideland,37Kedemot mit Weideland, Mefaat mit Weideland –insgesamt vier Städte.38Im Gebiet von Gad21,38 Gad: Einer der zwölf Stämme Israels. Sein Siedlungsgebiet liegt im Ostjordanland, im heutigen Jordanien. gab man ihnenals Asylstädte für Totschläger:Ramot in Gilead mit Weideland, Mahanajim mit Weideland,39Heschbon mit Weideland, Jaser mit Weideland –insgesamt vier Städte.40Damit hatten die restlichen Leviten,die zu den Großfamilien der Merariter gehörten,zwölf Städte durch das Los21,40 Los: Unterschiedlich markierte Steinchen, die in einem Behälter geschüttelt und auf den Boden geworfen wurden, um eine Entscheidung herbeizuführen. Mehr … erhalten.

41Die Gesamtzahl der Levitenstädte21,41 Levitenstädte: Bei der Verteilung des Landes an die Stämme Israels erhielten die Leviten kein Land als Erbbesitz. Stattdessen werden ihnen in diesem Kapitel Städte zum Wohnen zugewiesen.,die im Gebiet der Israeliten lagen,ergab 48 Städte mit ihren Viehweiden.42Alle diese Städte bekamen die Leviten,und zu jeder Stadt gehörte das umliegende Weideland.So war es bei allen diesen Städten.

Der Abschluss der Landverteilung

43Der Herr gab den Israeliten das ganze Land,wie er es ihren Vorfahren geschworen21,43 ihren Vorfahren geschworen: Ein solches Versprechen findet sich beispielsweise in 1. Mose/Genesis 12,7. hatte.Sie nahmen es in Besitz und wohnten darin.44An allen Orten sorgte der Herr dafür,dass sie in Ruhe leben konnten.Auch das hatte er ihren Vorfahren geschworen.Keiner von ihren Feinden konnte ihnen standhalten.Alle Feinde gab der Herr in ihre Gewalt.45Keine einzige von seinen Verheißungen blieb unerfüllt,die der Herr ganz Israel gegeben hat.Alle sind sie eingetroffen.
22

Josuas letzte Handlungen und Reden

Josua 22,1–24,33

Die Rückkehr von Ruben, Gad und Manasse

Josua 22,1-34

Josua verabschiedet die ostjordanischen Stämme

221Damals rief Josua die Israeliten zu sich,die Erbbesitz außerhalb des Landes erhalten hatten:Ruben22,1 Ruben: Einer der zwölf Stämme Israels. Sein Siedlungsgebiet liegt im Ostjordanland, nordöstlich des Toten Meers., Gad22,1 Gad: Einer der zwölf Stämme Israels. Sein Siedlungsgebiet liegt im Ostjordanland, im heutigen Jordanien. und den halben Stamm Manasse22,1 halber Stamm Manasse: Die Manassiter, die östlich des Jordan wohnten. Sie hatten ihren Erbbesitz bereits von Mose erhalten, vgl. Josua 13,8..2Er sprach zu ihnen:»Ihr habt euch an alles gehalten,was Mose22,2 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr …, derKnecht des Herrn22,2 Knecht, Knecht Gottes: Ehrenvolle Bezeichnung für Menschen, die Gott in seinen Dienst nimmt. Mehr …, befohlen hat.Und ihr habt mir in allem gehorcht,was ich euch befohlen habe.3Ihr habt eure Brüder nicht im Stich gelassen,die ganze Zeit über bis heute.Und ihr habt euch an das Gebot gehalten,das der Herr, euer Gott, gegeben hat.4Jetzt hat der Herr, euer Gott, dafür gesorgt,dass eure Brüder in Ruhe leben können.Das hatte er ihnen versprochen.Und so könnt ihr jetzt heimkehren in das Land,das euch gehört.Mose, der Knecht des Herrn, gab es euchauf der anderen Seite des Jordan.5Haltet euch an das Gebot und an die Weisung22,5 Weisung: Hebräisch Tora. Sie umfasst die schriftliche und mündliche Mitteilung von Gottes Willen. Mehr …,die Mose, der Knecht des Herrn,euch ans Herz gelegt hat:Liebt den Herrn, euren Gott,und geht überall auf seinen Wegen!Befolgt seine Gebote22,5 Gebote: Bestimmungen, die Gott den Menschen gegeben hat. Sie ordnen das Leben so, wie es nach Gottes Willen sein soll. Mehr … und haltet euch an ihn!Dient ihm mit ganzem Herzen22,5 Herz: Sitz des Verstandes und des Willens.und mit ganzer Seele22,5 ganze Seele: Die Angesprochenen sollen sich mit ihrer ganzen Lebenskraft für Gott einsetzen.6Josua segnete sie, bevor er sie gehen ließ.Und sie kehrten heim.

7Mose hatte der einen Hälfte des Stammes Manassedie Hochebene Baschan22,7 Baschan: Fruchtbare Hochebene bei den Golanhöhen, östlich des See Gennesaret. als Erbbesitz22,7 Erbbesitz: Der Anteil der Israeliten an dem Land, das Gott ihnen gibt. Sie dürfen das Land für ihren Lebensunterhalt nutzen, der Eigentümer bleibt Gott. gegeben.Die andere Hälfte22,7 andere Hälfte: Ein Teil des Stamms Manasse lebte westlich des Jordan, der andere Teil im Ostjordanland, im heutigen Jordanien. Der erste Teil des Stamms ist hier gemeint. hatte von Josua22,7 Josua: Nachfolger von Mose. Nach dessen Tod führte er Israel in das verheißene Land. Mehr … ihr Land bekommen,nämlich bei den übrigen Stämmen im Westjordanland.Josua segnete nun die Manassiter,die östlich des Jordan zu Hause waren.Dann schickte er sie heim mit den Worten:8»Ihr habt euch großen Reichtum erworben.Kehrt jetzt heim mit euren großen Viehherden,mit dem Silber und Gold, dem Kupfer und Eisenund den vielen schönen Kleidern!Teilt mit euren Brüdern alles,was ihr von euren Feinden erbeutet habt!«

Die Auseinandersetzung um den Altar am Jordan

9Die Rubeniter22,9 Ruben: Einer der zwölf Stämme Israels. Sein Siedlungsgebiet liegt im Ostjordanland, nordöstlich des Toten Meers., Gaditer22,9 Gad: Einer der zwölf Stämme Israels. Sein Siedlungsgebiet liegt im Ostjordanland, im heutigen Jordanien. und der halbe Stamm Manasse22,9 halber Stamm Manasse: Ein Teil des Stamms Manasse lebte westlich des Jordan, der andere Teil im Ostjordanland. Der zweite Teil des Stamms ist hier gemeint.kehrten miteinander heim.Sie verließen die Israelitenund zogen weg von Schilo22,9 Schilo: Stadt etwa 35 km nördlich von Jerusalem. Dort stand ein Heiligtum, in dem die Bundeslade aufbewahrt wurde. Mehr … im Land Kanaan22,9 Kanaan: Bezeichnung für das Gebiet zwischen Jordantal und Mittelmeer bis zur Stadt Sidon, bevor es durch das Volk Israel in Besitz genommen wurde. Mehr ….Sie wollten in das Land Gilead hinüber,in das Land, das ihnen gehörte.Auf Befehl des Herrn,den Mose ihnen mitgeteilt hatte,hatten sie sich dort niedergelassen.10Als sie nun an den Jordan kamen,bei Gelilot im Land Kanaan,bauten sie dort einen Altar22,10 Altar: Eine Art Tisch oder Podest, auf dem einer Gottheit Opfergaben dargebracht wurden. Mehr ….Es war ein großer und stattlicher Altar,den die Rubeniter, Gaditer und der halbe Stamm Manasseerrichtet hatten.11Doch es sprach sich bei den Israeliten herum:»Wie unverschämt22,11 unverschämt: Der Bau des Altars wird als Verstoß gegen Gottes Gebot verstanden, Opfer nur an dem Ort darzubringen, den er dafür auswählen wird; vgl. 5. Mose/Deuteronomium 12,5-6. Dieser Ort ist der Tempel in Jerusalem.!Die Rubeniter, Gaditer und der halbe Stamm Manassehaben einen Altar gebaut.Er steht bei Gelilot am Jordan,auf der anderen Seite des Landes Kanaan,das nicht mehr zum Gebiet Israels gehört.«

12Als die Israeliten das hörten,riefen sie die ganze Gemeinde in Schilo22,12 Schilo: Stadt etwa 35 km nördlich von Jerusalem. Dort stand ein Heiligtum, in dem die Bundeslade aufbewahrt wurde. Mehr … zusammen.Die Israeliten wollten gegen sie ins Feld ziehen.13Zunächst schickten sie eine Gesandtschaft nach Gileadzu den Stämmen Ruben22,13 Ruben: Einer der zwölf Stämme Israels. Sein Siedlungsgebiet liegt im Ostjordanland, nordöstlich des Toten Meers., Gad22,13 Gad: Einer der zwölf Stämme Israels. Sein Siedlungsgebiet liegt im Ostjordanland, im heutigen Jordanien. und Halb-Manasse22,13 Manasse: Stamm Israels, der nach einem der beiden Söhne Josefs benannt ist. Die eine Hälfte seines Siedlungsgebiets liegt zwischen Mittelmeer und Jordan, die andere erstreckt sich von dort aus weiter ins Ostjordanland..Sie schickten den Priester Pinhas22,13 Pinhas: Enkel des ersten Hohepriesters Aaron. Gott verspricht ihm, dass seine Nachkommen für immer Priester sein werden; vgl. 4. Mose/Numeri 25,10-13., den Sohn Eleasars,14zusammen mit zehn führenden Männern.Jeder von ihnen kam aus einem der Stämme Israelsund war das Oberhaupt eines Stamms22,14 Stamm: Wörtlich auch »Tausendschaft«, womit eine militärische Abteilung gemeint sein kann. in Israel.15Als sie bei den Stämmen Ruben, Gad und Halb-Manasseim Land Gilead22,15 Gilead: Landschaft im heutigen Jordanien, zwischen See Gennesaret und Totem Meer. ankamen, sagten sie zu ihnen:16»So spricht die ganze Gemeinde des Herrn:Was soll das denn, dass ihr untreu geworden22,16 untreu geworden: Der Bau des Altars wird als Verstoß gegen Gottes Gebot verstanden, Opfer nur an dem Ort darzubringen, den er dafür auswählen wird; vgl. 5. Mose/Deuteronomium 12,5-6. Dieser Ort ist der Tempel in Jerusalem. seidund den Gott Israels hintergangen habt!Warum habt ihr euch heute vom Herrn abgewendetund einen Altar22,16 Altar: Eine Art Tisch oder Podest, auf dem einer Gottheit Opfergaben dargebracht wurden. Mehr … für euch gebaut?Das ist doch Auflehnung gegen den Herrn!17War denn die Schandtat von Pegor22,17 Schandtat von Pegor: Auf der Wüstenwanderung hatten sich die Israeliten mit den Frauen der Moabiter eingelassen und an den Opferfesten für ihre Götter teilgenommen, vgl. 4. Mose/Numeri 25,1-9. nicht schlimm genug?Wurde dafür nicht die Gemeinde des Herrn bestraft?Bis heute sind wir diese Schuld nicht losgeworden.18Und jetzt wendet ihr euch wieder vom Herrn ab.Das wird Folgen haben:Heute lehnt ihr euch gegen den Herrn auf.Morgen wird er über ganz Israel in Zorn22,18 Zorn Gottes: Sein Wille, Gericht zu halten. Mehr … geraten.19Wenn ihr aber meint, dass euer Land unrein ist,dann kommt doch herüber in das Land des Herrn.Hier hat der Herr seine Wohnung.Hier könnt ihr euch mitten unter uns niederlassen.Nur dürft ihr euch nicht gegen den Herrn auflehnenund auch uns nicht dazu bringen.Das heißt: Ihr dürft keinen Altar für euch bauen.Denn es kann keinen weiteren Altar gebenneben dem einen Altar des Herrn, unseres Gottes.20Denkt an Achan22,20 Achan: Verstieß gegen Gottes Gebot, alles an Gott zu übergeben, was bei der Eroberung der Stadt Jericho erbeutet wurde; vgl. Josua 7,10-26., den Sohn des Serach,an seine Untreue, als er sich an der Beute vergriff!Er allein war daran schuld,dass Gottes Zorn die ganze Gemeinde Israels traf.Wurde er dafür nicht mit dem Tod bestraft?«

Die ostjordanischen Stämme rechtfertigen sich

21Die Rubeniter22,21 Ruben: Einer der zwölf Stämme Israels. Sein Siedlungsgebiet liegt im Ostjordanland, nordöstlich des Toten Meers., Gaditer22,21 Gad: Einer der zwölf Stämme Israels. Sein Siedlungsgebiet liegt im Ostjordanland, im heutigen Jordanien.und der halbe Stamm Manasse22,21 halbe Stamm Manasse: Ein Teil des Stamms Manasse lebte westlich des Jordan, der andere Teil im Ostjordanland, im heutigen Jordanien. Der zweite Teil des Stamms ist hier gemeint.wandten sich nun an die Oberhäupter der Stämme Israels:22»Gott, Gott, der Herr«, erklärten sie feierlich,»Gott, Gott, der Herr, weiß es,und die Israeliten sollen es auch wissen:Wenn es Untreue war, Auflehnung gegen den Herrn,soll uns der Herr heute nicht beistehen!23Wir haben aber den Altar22,23 Altar: Nach 5. Mose/Deuteronomium 12,5-6 soll nur an dem Ort geopfert werden, den Gott auswählen wird. Den Stämmen Ruben, Gad und Halb-Manasse wird vorgeworfen, mit dem Bau des Altars gegen dieses Gebot zu verstoßen. nicht gebaut,um uns vom Herrn abzuwenden.Wir haben den Altar nicht gebaut,um auf ihm Brand-22,23 Brandopfer: Das geschlachtete Opfertier wird mit Ausnahme der Haut bzw. des Fells vollständig auf dem Brandopferaltar verbrannt. Mehr … und Speiseopfer22,23 Speiseopfer: Besteht aus Getreide, Mehl, ungesäuerten Backwaren und Öl. Ein Teil wird auf dem Altar verbrannt. Mehr … aufzutischen.Wir haben den Altar nicht gebaut,um auf ihm Schlachtopfer22,23 Schlachtopfer: Fett und Innereien wurden als Dank für Gott verbrannt, während das Fleisch von den Opfernden gegessen wurde. Mehr … darzubringen.Der Herr selbst soll es prüfen.24Vielmehr haben wir das aus Sorge getan.Denn schon morgen könnten eure Kinderzu unseren sagen:›Was habt ihr eigentlich mit dem Herrn,mit dem Gott Israels, zu tun?25Der Herr hat doch den Jordan22,25 Jordan: Wichtigster Fluss in der Region, der vom Hermongebirge durch den See Gennesaret ins Tote Meer fließt. Mehr … als Grenzezwischen uns und euch festgesetzt.Ihr habt also keinen Anteil an dem Herrn!‹Und so könnten eure Kinder die unseren dazu bringen,dass sie nicht mehr den Herrn verehren.26Das war unsere Überlegung.Wir haben also den Altar nicht gebaut,um Brandopfer und Schlachtopfer darzubringen.27Vielmehr handelt es sich um ein Denkmal22,27 Denkmal: Der Altar dient allein dem Zweck, die Stämme im Ostjordanland und im Westjordanland an die gemeinsame Gottesverehrung zu erinnern..Es soll ein Zeuge sein zwischen euch und unsund unseren künftigen Generationen:Auch wir dienen dem Herrn!Wir dienen ihm mit Brandopfern und Schlachtopfern,aber nur an seinem Heiligtum.So wollten wir ausschließen,dass schon morgen eure Kinder zu den unseren sagen:›Ihr habt keinen Anteil an dem Herrn!‹28Das war unsere Überlegung.Wenn sie das aber eines Tages trotzdem behaupten,gegenüber uns und unseren künftigen Generationen,dann antworten wir:›Seht euch doch den Altar an!Er ist nur eine Nachbildung22,28 Nachbildung: Der Altar am Jordan steht stellvertretend für den Altar, der an dem von Gott ausgewählten Ort gebaut wird. Damit ist der Tempel in Jerusalem gemeint. vom Altar des Herrnund nicht für Brandopfer oder Schlachtopfer gemacht.Unsere Väter haben es als ein Denkmal errichtet.Es ist ein Zeuge zwischen uns und euch.‹29Wir dachten also überhaupt nicht daran,uns gegen den Herrn aufzulehnenoder uns heute von ihm abzuwenden.Wir haben den Altar nicht mit der Absicht gebaut,um Brand-, Speise- oder Schlachtopfer darzubringen.Es gibt nur einen Altar des Herrn, unseres Gottes.Und der steht vor seiner heiligen Wohnung22,29 heilige Wohnung: Der Vers setzt bereits den Tempel in Jerusalem voraus. Nur dort durften Opfer dargebracht werden, vgl. 5. Mose/Deuteronomium 12,5-6.

30Diese Rede also hatten die Leute aus den StämmenRuben22,30 Ruben: Einer der zwölf Stämme Israels. Sein Siedlungsgebiet liegt im Ostjordanland, nordöstlich des Toten Meers., Gad22,30 Gad: Einer der zwölf Stämme Israels. Sein Siedlungsgebiet liegt im Ostjordanland, im heutigen Jordanien. und Manasse22,30 Manasse: Stamm Israels, der nach einem der beiden Söhne Josefs benannt ist. Die eine Hälfte seines Siedlungsgebiets liegt zwischen Mittelmeer und Jordan, die andere erstreckt sich von dort aus weiter ins Ostjordanland. gehalten.Der Priester Pinhas22,30 Pinhas: Enkel des ersten Hohepriesters Aaron. Gott verspricht ihm, dass seine Nachkommen für immer Priester sein werden; vgl. 4. Mose/Numeri 25,10-13., die führenden Männerund die Oberhäupter der Stämme Israels hörten sie.Alle fanden das gut.31Da sprach der Priester Pinhas, der Sohn des Eleasar,zu den Rubenitern, Gaditern und Manassitern:»Heute haben wir erkannt,dass der Herr mitten unter uns ist.Denn es war keine Untreue gegen den Herrn,als ihr so gehandelt habt.Ja, ihr habt sogar die Israeliten davor bewahrt,dass der Herr sie mit einer Strafe belegt.«32Danach verließen sie die Rubeniter und Gaditer.Pinhas, der Sohn des Eleasar, und die führenden Männerkehrten aus dem Land Gilead22,32 Gilead: Landschaft im heutigen Jordanien, zwischen See Gennesaret und Totem Meer. nach Kanaan22,32 Kanaan: Bezeichnung für das Gebiet zwischen Jordantal und Mittelmeer bis zur Stadt Sidon, bevor es durch das Volk Israel in Besitz genommen wurde. Mehr … heim.Sie berichteten den Israeliten alles.33Die Israeliten fanden es gutund priesen den Gott Israels dafür.Denn sie hatten nun keinen Anlass mehr,gegen sie in den Kampf zu ziehen.Das Land, in dem die Rubeniter und Gaditer wohnten,blieb so von einer Verwüstung verschont.34Die Rubeniter und Gaditer abergaben dem Altar einen Namen22,34 einen Namen: Der Name des Altars wird nicht mitgeteilt. und erklärten:»Er ist ein Zeuge zwischen uns und steht dafür,dass der Herr unser gemeinsamer Gott ist.«
23

Josuas Abschiedsreden

Josua 23,1–24,33

Die erste Abschiedsrede

231Der Herr hatte an allen Orten dafür gesorgt,dass Israel in Ruhe vor seinen Feinden leben konnte.Danach war eine lange Zeit vergangen.Josua23,1 Josua: Nachfolger von Mose. Nach dessen Tod führte er Israel in das verheißene Land. Mehr … war inzwischen sehr alt geworden.2Da rief Josua ganz Israel zusammen:die Ältesten23,2 Älteste: Bezeichnung für ein leitendes Amt in der Gemeinschaft, das von älteren Männern ausgeübt wurde. und führenden Männer des Volkes,seine Richter und Beamten.Er sagte zu ihnen: »Ich bin nun sehr alt geworden.3Und ihr habt mit eigenen Augen gesehen,wie der Herr, euer Gott, alle diese Völker besiegt hat.Denn der Herr, euer Gott, ist es,der für euch kämpft.4Auch das Land der Völker, die noch übrig geblieben sind,habe ich euch als Erbbesitz23,4 Erbbesitz: Der Anteil der Israeliten an dem Land, das Gott ihnen gibt. Sie dürfen das Land für ihren Lebensunterhalt nutzen, der Eigentümer bleibt Gott. durch das Los23,4 Los: Unterschiedlich markierte Steinchen, die in einem Behälter geschüttelt und auf den Boden geworfen wurden, um eine Entscheidung herbeizuführen. Mehr … zugeteilt –vom Jordan23,4 Jordan: Wichtigster Fluss in der Region, der vom Hermongebirge durch den See Gennesaret ins Tote Meer fließt. Mehr … bis zum großen Meer im Westen23,4 großes Meer im Westen: Meint das Mittelmeer..Diese Völker waren unter allen Völkern übrig geblieben,die ich ausgerottet habe.5Doch der Herr, euer Gott,wird sie vor euch vertreiben und aus dem Land jagen.Dann könnt ihr es in Besitz nehmen.So hat es euch der Herr, euer Gott, versprochen23,5 versprochen: Ein solches Versprechen findet sich in 5. Mose/Deuteronomium 6,19..

6Seid nun sehr stark!Beachtet alles und tut alles,was im Gesetzbuch des Mose23,6 Gesetzbuch des Mose: Verweis auf den Willen Gottes, wie er in den Bestimmungen der fünf Bücher Mose aufgeschrieben ist. aufgeschrieben ist.Ihr sollt davon nicht abweichen,weder nach rechts noch nach links.7Mit den Völkern aber, die im Land geblieben sind,dürft ihr euch nicht vermischen.Ihr dürft ihre Götter nicht beim Namen rufenund auch nicht bei ihnen schwören.Dient ihnen nicht und betet sie nicht an!8Vielmehr haltet fest am Herrn, eurem Gott,wie ihr es bis heute getan habt.9Es waren doch große und mächtige Völker,die der Herr aus eurem Land vertrieben hat.Bis heute konnte keines von ihnen euch standhalten.10Ja, ein Einziger von euchkann 1000 Mann in die Flucht schlagen.Denn der Herr, euer Gott, ist es,der für euch kämpft.So hat er es euch versprochen.

11Achtet sehr darauf, den Herrn, euren Gott, zu lieben!Es geht um euer Leben.12Wendet euch auf keinen Fall von ihm ab!Schließt euch nicht den übrigen Völkern an,die noch bei euch im Land wohnen!Verheiratet euch nicht mit diesen Leuten,damit sich eure Völker nicht vermischen!13Denn für diesen Fall wisst ihr ja:Der Herr, euer Gott, wird aufhören,diese Völker aus eurem Land zu vertreiben.Dann werdet ihr ihnen in die Falle gehen,und sie werden euch zum Verhängnis werden.Sie werden die Peitsche auf euren Rücken seinund die Dornen in euren Augen.Am Ende müsst ihr das fruchtbare Land verlassen,das der Herr, euer Gott, euch gegeben hat.

14Seht, ich gehe jetzt den Weg aller Menschenund muss die Welt verlassen.Ihr aber sollt wissen,ja ihr sollt es begreifenmit eurem ganzen Herzen23,14 Herz: Sitz des Verstandes und des Willens. und eurer ganzen Seele23,14 eure ganze Seele: Die Angesprochenen sollen sich mit ihrer ganzen Lebenskraft für Gott einsetzen.:Von den Verheißungen blieb keine einzige unerfüllt,die der Herr, euer Gott, euch gegeben hat.Alles ist eingetroffen.Nichts davon ist unerfüllt geblieben.15So verhält es sich mit allen seinen Verheißungen,die der Herr, euer Gott, euch gegeben hat.Und so verhält es sich auch mit seinen Drohungen.Wenn sie wahr werden, wird er euch vernichten.Er wird euch aus dem fruchtbaren Land werfen,das der Herr, euer Gott, euch gegeben hat.16Darum verlasst nicht den Bund23,16 Bund: Vertrag, mit dem zwei Partner eine gegenseitige Verpflichtung eingehen. Ist Gott einer der Partner, kann er sich auch einseitig zur Treue gegenüber seinem Volk oder einzelnen Menschen verpflichten. Mehr …,den der Herr, euer Gott, euch geboten hat.Wendet euch nicht anderen Göttern zu,dient ihnen nicht und betet sie nicht an!Sonst wird der Zorn des Herrn23,16 Zorn Gottes: Sein Wille, Gericht zu halten. Mehr … des Herrn über euch kommen.Dann müsst ihr sehr schnell das gute Land verlassen,das er euch geschenkt hat.«