BasisBibel (BB)
3

Die Macht der Worte

31Meine Brüder und Schwestern3,1 Bruder, Schwester: Wörtlich »Bruder«. Das griechische Wort bezeichnet männliche und weibliche Mitglieder der Gemeinde. Mehr …!Es sollten nicht so viele von euch Lehrer3,1 Lehrer: Menschen, die die biblischen Schriften besonders gut kannten und für andere auslegten. Sie haben daher eine besondere Verantwortung und werden an strengeren Maßstäben gemessen. werden.Ihr wisst doch:Wir Lehrer haben im Gericht3,1 Gericht, verurteilen: Als Herrscher über die ganze Welt ist Gott der Richter, der am Ende der Zeit ein Urteil über sie spricht. Mehr …ein besonders strenges Urteil zu erwarten.2Wir alle machen ja immer wieder etwas verkehrt.Wer nie ein verkehrtes Wort sagt,der ist ein vollkommener Mensch.Denn wer seine Zunge im Zaum hält,kann auch seinen Körper beherrschen.3Wir legen den Pferden das Zaumzeug ins Maul,damit sie uns gehorchen.So können wir ihren ganzen Körper lenken.4Oder seht euch die Schiffe an:Sie sind groß und werden von starken Winden getrieben.Doch ein kleines Ruder reicht aus,um sie dahin zu lenken,wohin der Steuermann sie führen will.5Genauso ist auch die Zunge nur ein kleiner Körperteil.Und doch prahlt sie damit, große Dinge zu vollbringen.Seht doch: Schon ein winziges Feuerkann einen großen Wald in Brand setzen.6Solch ein Feuer ist die Zunge!Von all unseren Körperteilen steht gerade die Zungefür eine Welt voller Ungerechtigkeit.Sie macht den ganzen Menschen schmutzig,ja, sie setzt den Lauf des Lebens in Brand.Ihr Feuer wird von der Hölle entzündet.

7Die Menschen bändigen alle Arten von Tieren:Wildtiere und Vögel, Kriechtiere und Meerestiere –sie alle sind gezähmt worden.8Aber kein Mensch kann die Zunge zähmen.Sie ist ein rastloses Übel voll tödlichen Gifts.9Mit ihr loben wir den Herrn3,9 Herr: Bezeichnung für Gott. Das griechische Alte Testament verwendet das Wort »Herr« an den Stellen, an denen im hebräischen Text der Gottesname steht. Mehr … und Vater3,9 Vater: Vertrauensvolle Anrede oder Bezeichnung für Gott. Mehr ….Mit ihr verfluchen wir aber auch die Menschen,die nach dem Bild Gottes geschaffen3,9 nach dem Bild Gottes geschaffen: 1. Mose/Genesis 1,27 erzählt, dass Gott die Menschen nach seinem Ebenbild erschaffen hat. sind.10Aus ein und demselben Mund kommen Segen3,10 Segen, segnen: Wer einen anderen Menschen segnet, bittet Gott, dem Gesegneten Kraft, Leben und Wohlergehen zu schenken. Mehr … und Fluch3,10 Fluch: Ein Unheil bringendes Wort, durch das die Lebenskraft oder das Wohlergehen des Verfluchten gemindert werden soll. Mehr ….Das darf nicht so sein, meine Brüder und Schwestern3,10 Bruder, Schwester: Wörtlich »Bruder«. Das griechische Wort bezeichnet männliche und weibliche Mitglieder der Gemeinde. Mehr …!11Lässt denn eine Quelle aus derselben Öffnunggleichzeitig süßes und bitteres Wasser sprudeln?12Kann denn, meine Brüder und Schwestern,ein Feigenbaum Oliven tragenoder ein Weinstock Feigen?Genauso wenig kann eine salzige Quellesüßes Wasser hervorbringen.

Anweisungen für das Leben in der Gemeinde

Jakobus 3,13–5,6

Die Weisheit, die von Gott kommt

13Wer von euch ist weise und klug?Der soll es durch seinen guten Lebenswandel zeigenund in weiser Bescheidenheit handeln.14Es könnte aber auch sein,dass ihr bitteren Neid und Streitsuchtin euren Herzen tragt.Dann sollt ihr nicht mit eurer Weisheit3,14 Weisheit: Lebenspraktisches Wissen oder handwerkliches Können, das durch Erfahrung erworben oder von Gott geschenkt wird. Mehr … prahlenund damit die Wahrheit3,14 Wahrheit: Wahr ist etwas, wenn es hält, was es verspricht. In diesem Sinne ist »wahr«, was von Gott kommt. Als Mensch ist Jesus Zeuge für diese Wahrheit, als Sohn Gottes, der von Gott kommt, ist er die Wahrheit selbst. Mehr … verfälschen.15Solch eine Weisheit kommt nicht von Gott.Sie ist weltlich und menschlichund von dämonischer3,15 Dämon: Eine böse Macht, die man sich in der Antike als Person vorstellte. Sie kämpft gegen Gott und nimmt einen Menschen ganz in Besitz. Mehr … Natur.16Denn wo Neid und Streitsucht herrschen,da gibt es Unfriede und alle Arten von bösen Taten.17Anders aber ist die Weisheit, die von Gott kommt:Sie ist zuerst einmal rein.Dann ist sie friedlich, gütigund bereit, sich etwas sagen zu lassen.Sie ist auch voller Barmherzigkeitund bringt gute Früchte hervor.Und sie ist unparteiisch und aufrichtig.18Die Frucht aber, die aus der Gerechtigkeit hervorgeht,wird in Frieden gesät.Sie kommt denen zugute, die Frieden stiften.
4

Warnung vor Streit

41Woher kommen die Kämpfe unter euchund woher die Streitigkeiten?Kommen sie nicht aus euren Leidenschaften,die in eurem Innern miteinander streiten?2Ihr verlangt alles und bekommt nichts.Ihr geht über Leichen, seid gierig vor Neid,doch ihr erreicht dadurch nichts.Ihr kämpft und führt Kriege.Aber ihr habt nichts,weil ihr Gott nicht bittet.3Und selbst wenn ihr bittet,bekommt ihr nichts.Denn ihr bittet in böser Absicht,um es für eure Leidenschaften zu verschwenden.4Ihr Treulosen!4,4 Ihr Treulosen!: Wörtlich »Ihr Ehebrecherinnen!« In der Bibel wird das Verhältnis zwischen Gott und Israel oft als Ehe beschrieben, in der das Volk Gott untreu wird. Wisst ihr denn nicht,dass Freundschaft mit dieser Welt4,4 Welt, diese Welt: Die von griechischer Kultur geprägte Umwelt der frühen Gemeinden, die sich nicht an christlichen Maßstäben orientierte. Mehr …Feindschaft gegen Gott bedeutet?Wer ein Freund dieser Welt sein will,macht sich zum Feind Gottes.5Meint ihr etwa, die Schrift sagt4,5 die Schrift sagt: Der Brief zitiert aus einem Text, der uns heute nicht mehr bekannt ist. ohne Grund:»Der Geist, den er in uns wohnen lässt,verlangt nach Neid«?6Doch Gott schenkt größere Gnade4,6 Gnade: Liebevolle Zuwendung Gottes, die er den Menschen ohne Vorbedingung schenkt. Mehr ….Darum heißt es4,6 heißt es: Zitat aus der griechischen Übersetzung von Sprichwörter 3,34.:Gott stellt sich den Hochmütigen entgegen,aber den Bedürftigen schenkt er seine Gnade.

7Ordnet euch also Gott unter.Dem Teufel4,7 Satan, Teufel: Gegenspieler Gottes. Er versucht, die Menschen zu einem Verhalten zu bewegen, das Gottes Willen widerspricht. Mehr … aber leistet Widerstand,dann wird er vor euch fliehen.8Sucht Gottes Nähe,dann wird er euch nahe sein.Wascht die Schuld von euren Händen, ihr Sünder4,8 Sünder: Menschen, die sich von Gott abgewendet haben und seinen Willen missachten.!Reinigt eure Herzen, ihr Unentschlossenen!9Beklagt euer Elend, trauert und weint!Euer Lachen soll sich in Trauer verwandelnund eure Freude in Niedergeschlagenheit.10Erniedrigt euch vor dem Herrn4,10 Herr: Bezeichnung für Gott. Das griechische Alte Testament verwendet das Wort »Herr« an den Stellen, an denen im hebräischen Text der Gottesname steht. Mehr …,dann wird er euch erhöhen.

Verurteilt niemanden!

11Redet nicht schlecht übereinander,Brüder und Schwestern4,11 Bruder, Schwester: Wörtlich »Bruder«. Das griechische Wort bezeichnet männliche und weibliche Mitglieder der Gemeinde. Mehr …!Wer schlecht über seinen Bruder redetoder seinen Bruder verurteilt,spricht schlecht über das Gesetz4,11 Gesetz: Die Lebensvorschriften des Alten Testaments, besonders die fünf Bücher Mose. Mehr …und verurteilt so das Gesetz.Wenn du aber das Gesetz verurteilst,handelst du nicht nach dem Gesetz.Vielmehr erhebst du dich zum Richter.12Doch es gibt nur einen Gesetzgeber und Richter: Gott.Er hat die Macht, zu retten oder zu vernichten.Wer aber bist du,dass du deinen Mitmenschen verurteilst?

Gott bestimmt über unsere Lebenszeit

13Nun zu euch, die ihr sagt:»Heute oder morgen werden wirin die und die Stadt reisen.Dort wollen wir ein Jahr bleiben,Geschäfte machen und Gewinne erzielen.«14Dabei wisst ihr doch nicht,was morgen sein wird.Was ist schon euer Leben?Rauch seid ihr,der für kurze Zeit sichtbar ist und dann vergeht!15Sagt stattdessen lieber: »Wenn der Herr4,15 Herr: Bezeichnung für Gott. Das griechische Alte Testament verwendet das Wort »Herr« an den Stellen, an denen im hebräischen Text der Gottesname steht. Mehr … es will,werden wir am Leben bleiben und dieses oder jenes tun.«16Nun seid ihr auch noch stolz auf eure Überheblichkeit.Aber es ist schlecht, darauf stolz zu sein.17Wer also weiß, wie er Gutes tun kannund es nicht tut,der macht sich schuldig4,17 Schuld: Konkrete Verfehlungen, die von Gott trennen und das Gewissen belasten können. Mehr ….
5

Warnung an die Reichen

51Nun zu euch, ihr Reichen:Weint und heult über das Elend,das über euch hereinbrechen wird5,1 hereinbrechen wird: Denen, die sich in ihrem Leben auf dem Rücken anderer bereichert haben, wird das Gericht Gottes als schlimme Zeit angedroht.!2Dann ist euer Reichtum verrottet,und eure Kleider sind von Motten zerfressen.3Euer Gold und Silber ist verrostet.Dieser Rost wird als Zeuge gegen euch auftreten,und euer Fleisch wie Feuer verzehren.Noch in den letzten Tagen5,3 letzte Tage: Die Tage, bevor Christus wiederkommt. Sie sind eine Zeit von Angst und Schrecken, bevor mit dem Gericht Gottes über die Welt endgültig das Reich Gottes anbricht. habt ihr Schätze angehäuft.4Hört doch! Der Lohn der Arbeiter,die eure Felder gemäht haben, schreit zum Himmel –denn ihr habt ihn nicht ausbezahlt.Und die Klagen der Erntearbeitersind bis zu den Ohren des Herrn Zebaot5,4 Zebaot: Im Alten Testament ein Beiname Gottes, der übersetzt »(Gott) der himmlischen Heere« bedeutet und die Fülle von Gottes Macht zum Ausdruck bringt. gedrungen.5Ihr habt hier auf der Erde im Luxus gelebtund im Überfluss geschwelgt.Noch am Schlachttag5,5 Schlachttag: Bild für den Tag des Gerichts, an dem Gott gegen seine Feinde vorgehen wird. habt ihr euch gemästet.6Ihr habt den Gerechten5,6 Gerechte: Menschen, die Gottes Gebote befolgen, sodass das Leben in Gemeinschaft miteinander gelingt. verurteilt und getötet –er hat euch keinen Widerstand geleistet.

Briefschluss

Jakobus 5,7-20

Geduldig warten

7Wartet geduldig, Brüder und Schwestern5,7 Bruder, Schwester: Wörtlich »Bruder«. Das griechische Wort bezeichnet männliche und weibliche Mitglieder der Gemeinde. Mehr …,bis der Herr5,7 Herr: Titel für Jesus Christus. Im griechischen Alten Testament steht das Wort »Herr« an den Stellen, an denen im hebräischen Text der Gottesname steht. Wenn Jesus Christus so genannt wird, kommt darin zum Ausdruck: In ihm begegnet Gott selbst den Menschen. Mehr … wiederkommt.Seht, wie der Bauerauf die kostbare Frucht der Erde wartet:Er wartet geduldig,bis der Frühregen und der Spätregen gefallen sind.8So seid auch ihr geduldig und stärkt eure Herzen,denn das Kommen des Herrn steht bevor.9Brüder und Schwestern,beklagt euch nicht übereinander,damit ihr nicht verurteilt werdet.Seht doch, der Richter5,9 Richter: Am Ende der Zeit wird Jesus Christus im Namen Gottes als Richter ein Urteil über die Welt fällen. steht schon vor der Tür.

10Brüder und Schwestern5,10 Bruder, Schwester: Wörtlich »Bruder«. Das griechische Wort bezeichnet männliche und weibliche Mitglieder der Gemeinde. Mehr …, denkt an die Propheten5,10 Propheten: Meint die Propheten des Alten Testaments, die Gottes Wort verkündeten, aber von den Menschen abgelehnt wurden; vgl. beispielsweise Jeremia 2,30.,die ihre Botschaft im Namen des Herrn verkündet haben:Nehmt sie euch zum Vorbild dafür,Leid zu ertragen und Geduld zu haben.11Seht doch, wir preisen diejenigen glückselig,die standhaft geblieben sind.Ihr habt gehört, wie standhaft Hiob5,11 Hiob: Hauptfigur des Buches Hiob, die in Gottes Augen ein vorbildliches Leben führt, aber trotzdem von Leid heimgesucht wird. war.Und ihr habt gesehen, wie Gott es bei ihmzu einem guten Ende gebracht hat.Denn der Herr ist voller Mitleid und Barmherzigkeit.

Schwört nicht!

12Vor allem aber, meine Brüder und Schwestern5,12 Bruder, Schwester: Wörtlich »Bruder«. Das griechische Wort bezeichnet männliche und weibliche Mitglieder der Gemeinde. Mehr …:Schwört nicht! Schwört weder beim Himmelnoch bei der Erde noch irgendeinen anderen Eid.Euer »Ja« soll ein »Ja« sein und euer »Nein« ein »Nein«.Sonst werdet ihr verurteilt5,12 Gericht, verurteilen: Als Herrscher über die ganze Welt ist Gott der Richter, der am Ende der Zeit ein Urteil über sie spricht. Mehr ….

Die Kraft des Gebets

13Wenn jemand von euch Schweres erleidet, soll er beten5,13 Gebet: Reden des Menschen mit Gott. Mehr ….Ist jemand von euch voller Zuversicht,soll er Loblieder singen.14Wer von euch krank und schwach ist,soll die Ältesten der Gemeinde5,14 Gemeindeälteste: Leitungsamt in frühchristlichen Gemeinden, das meistens von älteren Männern ausgeübt wurde. Mehr … zu sich rufen.Sie sollen für ihn betenund ihn im Namen des Herrn5,14 Herr: Titel für Jesus Christus. Im griechischen Alten Testament steht das Wort »Herr« an den Stellen, an denen im hebräischen Text der Gottesname steht. Wenn Jesus Christus so genannt wird, kommt darin zum Ausdruck: In ihm begegnet Gott selbst den Menschen. Mehr … mit Öl salben.15Das Gebet, das im Glauben gesprochen wird,wird den Kranken retten.Der Herr wird ihn wieder aufstehen lassenund ihm vergeben, wenn er Sünden5,15 Sünden: Konkrete Verfehlungen, die von Gott trennen und das Gewissen belasten können. Mehr … begangen hat.16Darum sollt ihr einander eure Sünden bekennenund füreinander beten, damit ihr geheilt werdet.Das Gebet eines Menschen,der nach dem Willen Gottes lebt,hat große Kraft und bewirkt viel.17Elija5,17 Elija: Prophet im Alten Testament. 1. Könige 17–18 erzählt, dass Elija Gott im Gebet um eine Dürrekatastrophe bittet, um König Ahab gegenüber die Macht Gottes zu zeigen. Die Dürre wird erst nach einem erneuten Gebet Elijas beendet. – ein Mensch genau wie wir –flehte Gott im Gebet an,es nicht mehr regnen zu lassen.Da fiel drei Jahre und sechs Monate langkein Regen mehr auf das Land.18Dann betete er noch einmalund der Himmel schenkte Regen.Da brachte das Land wieder seine Frucht hervor.

Übernehmt Verantwortung füreinander!

19Meine Brüder und Schwestern5,19 Bruder, Schwester: Wörtlich »Bruder«. Das griechische Wort bezeichnet männliche und weibliche Mitglieder der Gemeinde. Mehr …!Vielleicht kommt einer unter euch von der Wahrheit5,19 Wahrheit: Die Gute Nachricht, dass die Menschen durch Tod und Auferstehung von Jesus mit Gott versöhnt sind. ab.Wenn ein anderer ihn auf den rechten Weg zurückbringt,20so soll er wissen:Wer einen Sünder5,20 Sünder: Mensch, der sich von Gott abgewendet hat und seinen Willen missachtet. dazu bringt,von seinem Irrweg umzukehren, rettet ihn vor dem Tod.So bewirkt er, dass viele Sünden5,20 Sünden: Konkrete Verfehlungen, die von Gott trennen und das Gewissen belasten können. Mehr … verschwinden.