BasisBibel (BB)
66

Der falsche Gottesdienst wird bestraft

661Der Herr66,1 Herr: Hier steht im Hebräischen der Gottesname. Bereits in der Antike war es üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern ihn beim Lesen durch das hebräische Wort für »Herr« (adonaj) zu ersetzen. In deutschen Bibeln wird das in der Regel durch eine besondere Schreibweise kenntlich gemacht: Herr. sagt: Der Himmel ist mein Thronund die Erde ein Schemel66,1 Schemel: Eine Art Fußbank, die vor dem Thron eines Herrschers steht. für meine Füße.Was für ein Haus wollt ihr mir da bauen?An was für einem Ort sollte ich mich ausruhen?2Alles habe ich mit eigener Hand geschaffen66,2 mit eigener Hand geschaffen: 1. Mose/Genesis 1,1–2,4 erzählt von der Erschaffung der Welt durch Gott.,durch mich ist es entstanden.– Ausspruch des HerrnAber ich schaue freundlichauf die Armen und Niedergeschlagenen,die voll Ehrfurcht66,2 Ehrfurcht: Eine Haltung größter Hochachtung gegenüber Gott, die sowohl Bewunderung als auch Erschrecken zum Ausdruck bringt. auf mein Wort hören.3Doch in Jerusalem66,3 Jerusalem: Mit dem Zweiten Tempel religiöses und kulturelles Zentrum des Landes. schlachten sie Rinder für michund erschlagen Menschen.Sie bringen mir Schafe als Opfer dar,erwürgen aber auch Hunde66,3 Hunde, Schweine: Hunde und Schweine galten als unrein und durften nicht als Opfer dargebracht werden..Sie bringen Speiseopfer66,3 Speiseopfer: Besteht aus Getreide, Mehl, ungesäuerten Backwaren und Öl. Ein Teil wird auf dem Altar verbrannt. dar,aber auch Schweineblut66,3 Schweineblut: Hunde und Schweine galten als unrein und durften nicht als Opfer dargebracht werden..Sie verbrennen Weihrauch66,3 Weihrauch: Harz des Weihrauchbaums. Es wird beim Räucheropfer in bronzenen Pfannen verbrannt und verbreitet einen wohlriechenden Duft.und verehren zugleich Götzen66,3 Götze: Abfällige Bezeichnung für eine fremde Gottheit oder ihr Standbild..Sie haben sich dazu entschieden,ihre eigenen Wege zu gehen.Sie haben Freude an dem, was ich verabscheue.4Darum entscheide ich mich, sie zu demütigen.Ich bringe all das über sie, wovor ihnen graut.Denn als ich rief, haben sie nicht geantwortet.Als ich redete, haben sie nicht gehört.Sie tun, was böse für mich ist.Sie haben sich für das entschieden, was mir missfällt.

5Ihr aber, die ihr Ehrfurcht66,5 Ehrfurcht: Eine Haltung größter Hochachtung gegenüber Gott, die sowohl Bewunderung als auch Erschrecken zum Ausdruck bringt. habtvor dem Wort des Herrnhört auf das, was er sagt:Es gibt Leute in eurem Volk, die euch hassen.Weil ihr an mir festhaltet,behandeln sie euch wie Ausgestoßene und spotten:»Soll der Herr euch doch zu Ehren bringen!Dann werden wir sehen, wie ihr euch freut.«Aber sie täuschen sich.6Hört doch das laute Getöse in der Stadt!Es kommt vom Tempel66,6 Tempel: Das zentrale Heiligtum in Jerusalem. Der Tempel galt als Wohnung Gottes und war Zufluchtsort für Verfolgte. her.Der Herr rechnet mit seinen Feinden ab.

Gott tröstet sein Volk

7Kann eine Frau ein Kind gebären,bevor sie Wehen bekommen hat?Kann sie einen Sohn zur Welt bringen,bevor sie Geburtsschmerzen hatte?8Wer hat jemals von so etwas gehört,oder wer hat es je gesehen?Wird ein Land an einem Tag geboren?Kommt ein Volk mit einem Schlag zur Welt?Genau so ist es Zion66,8 Zion: Bezeichnung für die Stadt Jerusalem. Kinder der Stadt sind die, die nach der Rückkehr aus der Verbannung dort geboren werden. ergangen:Kaum lag die Stadt in Wehen,brachte sie auch schon ihre Kinder zur Welt.9Der Herr66,9 Herr: Hier steht im Hebräischen der Gottesname. Bereits in der Antike war es üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern ihn beim Lesen durch das hebräische Wort für »Herr« (adonaj) zu ersetzen. In deutschen Bibeln wird das in der Regel durch eine besondere Schreibweise kenntlich gemacht: Herr. sagt:Sollte ich kurz vor der Geburtdas Kind nicht zur Welt kommen lassen?Dein Gott spricht:Sollte ich, der die Frauen gebären lässt,ihren Schoß wieder verschließen?10Freut euch mit Jerusalemund jubelt über die Stadt,alle, die ihr sie liebt!Seid fröhlich über sie,alle, die ihr über sie getrauert habt!11Trinkt euch satt an ihrer Brustund lasst euch trösten!Saugt an ihrer Mutterbrustund genießt ihren Reichtum!12Denn so spricht der Herr66,12 so spricht der Herr: Typische Einleitung eines Gotteswortes, vor allem in prophetischen Büchern.:Ich werde Jerusalem66,12 Jerusalem: Mit dem Tempel religiöses und kulturelles Zentrum des Landes. Frieden66,12 Frieden: Umfassender Zustand von Glück und Wohlergehen des Einzelnen und der Gemeinschaft, der aus der Beziehung mit Gott hervorgeht. geben,der sich ausbreitet wie ein Fluss.Der Reichtum der Völker fließt der Stadt zuwie ein rauschender Bach.Auch ihr werdet ihn genießen.Wie ein Kind werdet ihr auf der Hüfte getragenund auf den Knien geschaukelt.13Ich will euch trösten,wie eine Mutter ihr Kind tröstet.In Jerusalem werdet ihr Trost finden.14Wenn ihr das erlebt,werdet ihr euch von Herzen freuen.Ihr werdet aufblühen wie frisches Gras.So zeigt der Herr seine Macht an seinen Knechten66,14 Knecht: Selbstbezeichnung von Menschen, die sich in den Dienst Gottes stellen und ihn dadurch als ihren Herrn anerkennen..Aber seine Feinde bekommen seinen Zorn66,14 Zorn Gottes: Sein Wille, Gericht zu halten. zu spüren.

Gottes Gericht über die Götzendiener

15Ja, der Herr66,15 Herr: Hier steht im Hebräischen der Gottesname. Bereits in der Antike war es üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern ihn beim Lesen durch das hebräische Wort für »Herr« (adonaj) zu ersetzen. In deutschen Bibeln wird das in der Regel durch eine besondere Schreibweise kenntlich gemacht: Herr. kommt mit Feuer,seine Streitwagen66,15 Streitwagen: Ein für den Krieg ausgerüsteter Wagen mit zwei oder drei Mann Besatzung. rollen heran wie ein Gewitter.In glühendem Zorn66,15 Zorn Gottes: Sein Wille, Gericht zu halten. übt er Vergeltung,mit feurigen Flammen verbreitet er Schrecken.16Der Herr richtet die ganze Welt mit Feuer und Schwert.Viele werden von ihm erschlagen.17Zugrunde gehen alle,die sich für heilige Gärten reinigenund sich um einen Götzen66,17 Götze: Abfällige Bezeichnung für eine fremde Gottheit oder ihr Standbild. scharen.Wer Schweinefleisch66,17 Schweinefleisch: Schweine gelten in der Bibel als unreine Tiere und dürfen daher nicht gegessen werden., Mäuseund andere Scheußlichkeiten isst,findet ein schreckliches Ende.– Ausspruch des Herrn18Ich kenne ihre Taten und ihre Gedanken.

Alle Völker beten den Gott Israels an

Ich werde kommen und Menschenaller Völker und Sprachen zusammenrufen.Sie kommen und sehen, wie herrlich ich bin.19Ich stelle ihnen ein Zeichen auf,das ihnen den Weg weist.Einige von ihnen, die das Gericht überlebt haben,sende ich als Boten in die ganze Welt.Sie ziehen nach66,19 ziehen nach: Die im Folgenden genannten Gebiete umfassen den gesamten Mittelmeerraum, von der heutigen Türkei bis nach Spanien. Tarschisch66,19 Tarschisch: Landschaft und Hafenstadt an der Südküste Spaniens, zur Zeit des Alten Testaments das westliche Ende der bekannten Welt., Pul66,19 Pul: Gebiete im heutigen Libyen. und Lud66,19 Lud: Wahrscheinlich Lydien in der heutigen Türkei.,nach Meschech, Tubal und Jawan66,19 Jawan: Anderer Name für Griechenland..Bis zu den fernsten Inseln66,19 fernste Inseln: Bezeichnen die Ränder der damals bekannten Welt. gelangen sie.Sie erreichen Menschen, die nie von mir gehörtund meine Herrlichkeit66,19 Herrlichkeit: Bezeichnet das, was einer Person Ansehen und Macht verleiht. Gottes Herrlichkeit stellt man sich auch als strahlenden Lichtglanz vor. nie gesehen haben.So machen sie meine Herrlichkeitunter den Völkern bekannt.20Dann bringen sie eure Brüder und Schwestern mit zurück,die noch in der ganzen Welt verstreut sind.Als Gabe der Völker für den Herrn66,20 Herr: Hier steht im Hebräischen der Gottesname. Bereits in der Antike war es üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern ihn beim Lesen durch das hebräische Wort für »Herr« (adonaj) zu ersetzen. In deutschen Bibeln wird das in der Regel durch eine besondere Schreibweise kenntlich gemacht: Herr.werden sie nach Jerusalem66,20 Jerusalem: Mit dem Zweiten Tempel religiöses und kulturelles Zentrum des Landes. gebracht,zu meinem heiligen Berg66,20 mein heiliger Berg: Meint den Berg Zion, auf dem der Tempel in Jerusalem steht..Sie kommen auf Pferden und Wagen,in Sänften66,20 Sänfte: Ein kostbarer, auf Stangen getragener Sessel., auf Maultieren66,20 Maultier: Kreuzung aus Pferd und Esel. Maultiere waren die Reittiere der Königsfamilie, wurden aber auch als Lasttiere eingesetzt. und Kamelen.Das sagt der Herr.Man führt sie herbei,wie die Israeliten ihre Opfergabenin reinen66,20 rein: Bezeichnet Menschen, Tiere und Dinge, die dafür vorbereitet sind, in der Nähe Gottes zu sein. In der Bibel sind dabei bestimmte religiöse Vorschriften zu beachten. Gefäßen zum Tempel bringen.21Einige von denen, die zurückkommen,mache ich zu Priestern und Leviten66,21 Priester, Leviten: Die Aufgaben dieses Personenkreises waren eigentlich Mitgliedern aus dem Stamm Levi vorbehalten., spricht der Herr.22Der neue Himmel und die neue Erde, die ich schaffe,bleiben für immer vor mir bestehen.So bleiben auch eure Nachkommen66,22 eure Nachkommen: Angesprochen sind die Bewohner Jerusalems.,und euer Name wird niemals vergessen.– Ausspruch des Herrn23An jedem Neumond66,23 Neumond: Beginn eines neuen Monats und Anlass für ein religiöses Fest. und an jedem Sabbat66,23 Sabbat: In der Bibel der siebte Tag der Woche, heute unser Samstag. Er gilt im Judentum als Feiertag, an dem nicht gearbeitet werden darf.kommen die Bewohner der ganzen Welt,um mich anzubeten.Das sagt der Herr.24Aber außerhalb der Stadtsehen sie die Leichen derer, die mir untreu waren.Die Würmer, die sie fressen, sterben nicht.Das Feuer, in dem sie brennen, geht niemals aus.Die ganze Welt ekelt sich vor ihnen.