BasisBibel (BB)
62

Das neue Jerusalem und die Heimkehr aus der Verbannung

621Wenn es um Zion62,1 Zion: Tempelberg von Jerusalem, aber auch Bezeichnung für die ganze Stadt. Mehr … geht, kann ich nicht schweigen.Wenn es um Jerusalem62,1 Jerusalem: Hauptstadt und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David in Juda. 586 v. Chr. von den Babyloniern zerstört. Mehr … geht, kann ich nicht still sein.Ich rufe, bis du im Glanz der Gerechtigkeit erstrahlstund Rettung aufleuchtet wie eine Fackel.2Dann sehen die Völker deine Gerechtigkeitund alle Könige deine herrliche Pracht.Man ruft dich mit einem neuen Namen,den der Herr selbst für dich bestimmt.3Du wirst eine prächtige Krone sein,ein königlicher Stirnreif,den der Herr in seiner Hand hält.4Dann sagt man nicht mehr »die Verlassene« zu dirund zu deinem Land »die Vereinsamte«.Nein, man nennt dich »Gottes Liebste«und dein Land »Verheiratete«.Denn der Herr wendet dir seine Liebe zu,und dein Land ist mit ihm verheiratet.5Wie ein junger Mann ein Mädchen heiratet,so heiratet dich der Gott, der dich wieder aufbaut.Wie der Bräutigam Freude an seiner Braut hat,so freut sich dein Gott an dir.

6Jerusalem62,6 Jerusalem: Hauptstadt und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David in Juda. 586 v. Chr. von den Babyloniern zerstört. Mehr …, ich habe Wächter auf deine Mauern gestellt.Weder bei Tag noch bei Nacht sollen sie still sein,sondern den Herrn an dich erinnern.Ihr Wächter, gönnt euch keine Ruhe!7Lasst auch Gott keine Ruhe,bis er Jerusalem wieder herstelltund alle Welt es dafür rühmt.

8Der Herr hat die Hand erhoben und geschworen,wie es in seiner Macht steht:Ich lasse nicht noch einmal zu,dass Feinde dein Getreide verzehren.Nie mehr werden Fremde den Wein trinken,für den du so hart gearbeitet hast.9Wer das Getreide erntet, soll auch das Brot essenund den Herrn dafür preisen.Wer die Trauben liest, soll auch den Wein trinkenin den Höfen62,9 Höfe: Der Tempel in Jerusalem war von einem inneren und einem äußeren Vorhof umgeben. meines Heiligtums.

10Zieht hinaus, zieht hinaus durch die Stadttore!Bahnt dem Volk, das heimkehrt, den Weg!Schüttet eine Straße62,10 Straße: Wie in Jesaja 40,3 ist an eine Verbindungsstraße zwischen Babylon und Jerusalem gedacht, auf der die Juden aus der Verbannung in Babylonien zurückkehren können. auf, räumt die Steine beiseite!Stellt ein Feldzeichen62,10 Feldzeichen: Eine militärische Signalstange, die den Truppen Marschrichtung und Sammelplatz anzeigt. Mehr … auf,das die Völker sehen können!11Bis ans Ende der Erde lässt der Herr ausrufen:»Sagt der Tochter Zion62,11 Tochter Zion: Poetische Bezeichnung für die Stadt Jerusalem.: Deine Rettung kommt.Der Herr bringt den Lohn für seine Mühe mit:Das Volk, das er befreit hat, zieht vor ihm her.«12Dann nennt man sie »das heilige62,12 heilig: Menschen oder Dinge, die zu Gott gehören und mit ihm in Verbindung stehen. Mehr … Volk«,»die Befreiten des Herrn«.Und du, Jerusalem62,12 Jerusalem: Hauptstadt und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David in Juda. 586 v. Chr. von den Babyloniern zerstört. Mehr …, heißt »die Begehrte«,»die Stadt, die nie mehr verlassen wird«.
63

Gottes Gericht über die Völker in Edom

631Wer kommt da aus Edom63,1 Edom: Nachbarstaat Israels im Süden.,aus Bozra63,1 Bozra: Hauptstadt Edoms, etwa 40 km südöstlich des Toten Meers. in grellroten Kleidern?Wer trägt so ein auffälliges Gewandund geht einher in seiner ganzen Kraft?»Ich bin es«, spricht Gott,»ich verkünde Gerechtigkeit,ich habe die Macht zu helfen.«2Warum ist dein Gewand so rot63,2 rot: Das hebräische Wort für rot (adom) klingt ähnlich wie der Name »Edom«.?Warum sehen deine Kleider aus,als hättest du in der Kelter63,2 Kelter: Eine aus dem Fels gehauene Grube, die zum Auspressen von reifen Trauben diente. Die Trauben wurden dazu mit den bloßen Füßen zertreten. Mehr … Trauben zertreten?3»Ich habe die Kelter ganz allein getreten,niemand von den Völkern hat mir dabei geholfen.Ich zertrat die Trauben in meinem Zorn,ich zerstampfte sie in meiner Wut.Der Saft spritzte auf meine Kleider,mein Gewand bekam lauter Flecken.4Denn ich hatte einen Tag festgelegt,an dem ich Vergeltung üben wollte.Das Jahr war gekommen,in dem ich mein Volk befreien wollte.5Ich schaute mich nach Hilfe um, aber vergeblich.Ich war entsetzt, dass mich niemand unterstützte.Da half ich mir selbst,und mein Zorn63,5 Zorn Gottes: Sein Wille, Gericht zu halten. Mehr … gab mir die Kraft dazu.6Ich zertrat die Völker in meinem Zornund zerstampfte sie in meiner Wut.Ich tränkte die Erde mit ihrem Blut.«

Israels Klagegebet

Jesaja 63,7–64,11

Gottes Wohltaten für Israel

7An die Güte des Herrn will ich denken,an die ruhmreichen Taten des Herrn.Ich will mich an all das Gute erinnern,das er für das Haus Israel63,7 Haus Israel: Ausdruck für das Zusammengehören Israels als Gottes Volk. Mehr … getan hat.Daran zeigt sich seine Barmherzigkeit und große Güte.8Er sagte sich: »Sie sind ja mein Volk,meine Kinder, die mich nicht enttäuschen werden.«So kam er ihnen zur Hilfe.9Er machte sich all ihre Not zu eigenund half ihnen durch seinen Engel63,9 sein Engel: 2. Mose/Exodus 14,19 erzählt von einem Engel, der Israel im Namen Gottes schützend begleitet..Aus Liebe und Mitleid befreite er sie.Er hob sie hoch und trug sie die ganze Zeit.10Sie aber lehnten sich gegen ihn aufund betrübten seinen heiligen Geist.So wurde er ihr Feind,er führte sogar Krieg gegen sie.11Da dachten sie an längst vergangene Zeiten,an Mose63,11 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr … und sein Volk:»Wo ist der Gott, der den Hirten seiner Herdeaus dem Wasser gerettet hat63,11 aus dem Wasser gerettet hat: Mose wurde als Säugling auf dem Nil ausgesetzt und von der Tochter des Pharao gefunden, vgl. 2. Mose/Exodus 2,1-10.?Wo ist der Gott, der ihm seinen heiligen Geist gab?12Wo ist er, der Mose zur Seite standund ihm half mit seinem mächtigen Arm?Der das Wasser vor Israel zerteilte63,12 das Wasser vor Israel zerteilte: 2. Mose/Exodus 14,15-22 erzählt davon, dass Mose auf Gottes Befehl das Meer teilt, damit die Israeliten vor den Ägyptern, die sie verfolgen, fliehen können.,damit sein Name für immer im Gedächtnis bleibt?13Der sie ohne Stolpern durch die Fluten gehen ließ,so wie Pferde durch die Steppe laufen?14Der Geist des Herrn63,14 Geist Gottes: Kraft, durch die Gott in der Welt wirkt. Mehr … ließ sie lagernwie Vieh, das im geschützten Talgrund weidet.«So hast du dein Volk geleitet,damit dein Name gerühmt wird.

15Schau doch vom Himmel63,15 Himmel: Im übertragenen Sinn beschreibt »Himmel« den Bereich, in dem Gott wohnt. Mehr … herab,wo du in Heiligkeit und Pracht wohnst!Wo sind deine brennende Liebe und deine Macht?Dein großes Mitgefühl und deine Barmherzigkeit –wir merken nichts davon.16Du bist doch unser Vater63,16 unser Vater: Gott wird im Alten Testament nur hier und in Jesaja 64,7 mit »unser Vater« angesprochen.!Abraham63,16 Abraham: Stammvater des Volkes Israel, vgl. 1. Mose/Genesis 12–25. Mehr … weiß nichts von unsund Israel63,16 Israel: Anderer Name für Jakob, den er von Gott in 1. Mose/Genesis 32,23-33 erhält. Mehr … kennt uns nicht63,16 kennt uns nicht: Von den genannten Vätern, Abraham und Israel, ist keine Hilfe zu erwarten..Du, Herr, bist unser Vater,»unser Befreier« – das ist von jeher dein Name.17Warum lässt du uns in die Irre gehen,sodass wir deinen Weg verlassen, Herr?Warum machst du unser Herz so hart,dass wir keine Ehrfurcht63,17 Ehrfurcht: Eine Haltung größter Hochachtung gegenüber Gott, die sowohl Bewunderung als auch Erschrecken zum Ausdruck bringt. Mehr … mehr vor dir haben?Wende dich uns wieder zu!Wir sind doch deine Knechte63,17 Knechte: Selbstbezeichnung von Menschen, die sich in den Dienst Gottes stellen und ihn dadurch als ihren Herrn anerkennen.,wir sind die Stämme63,17 Stämme Israels: Israel versteht sich als Verband von zwölf Stämmen, die auf die Nachkommen der Söhne Jakobs zurückgehen. Mehr …, die für immer dir gehören.18Für kurze Zeit wurde dein heiliges Volk vertrieben,unsere Feinde traten dein Heiligtum mit Füßen63,18 traten dein Heiligtum mit Füßen: Der Tempel in Jerusalem wurde 586 v. Chr. von den Babyloniern zerstört..19Es geht uns, als wärst du nie unser Herrscher gewesen.Es ist, als wären wir nicht nach deinem Namen benannt.

Bitte um Gottes Eingreifen

Reiß doch den Himmel auf und komm herab,sodass die Berge vor dir beben!
64

641Komm wie ein Feuer, das trockene Zweige in Brand setzt

und Wasser zum Kochen bringt!Zeig deinen Feinden, wer du bist.Völker sollen vor dir zittern.2Denn du vollbringst furchtbare Taten,die all unsere Erwartungen übertreffen.Komm doch herab,sodass die Berge vor dir beben!3Noch nie hat man so etwas vernommen,noch nie hat jemand davon gehört.Kein Auge hat jemals einen Gott wie dich gesehen:Du allein tust denen Gutes, die auf dich hoffen.4Du begegnest dem freundlich, der gern das Rechte tut,auf deinen Wegen geht und an dich denkt.Aber du warst zornig, weil wir von jeherfalsche Wege gingen und mit dir gebrochen haben.5Wir alle sind wie Unreine64,5 unrein: Bezeichnet Menschen, Tiere und Dinge, die aus unterschiedlichen Gründen nicht dafür vorbereitet sind, in der Nähe Gottes zu sein. geworden,selbst unsere ganze Gerechtigkeitist nichts als ein schmutziges Kleid.Wegen unserer Schuld geht es uns wie welkem Laub,das der Wind fortträgt.6Niemand ruft deinen Namen64,6 Name Gottes: Steht für Gott selbst und seine Gegenwart, vor allem im Heiligtum. Mehr … an,keiner ist bereit, an dir festzuhalten.Denn du hast dein Angesicht vor uns verborgen64,6 Angesicht verbergen: Wenn Gott sein Gesicht verbirgt, nimmt er die Bitten des Beters nicht an. Mehr …und uns den Folgen unserer Schuld64,6 Schuld: Konkrete Verfehlungen, die von Gott trennen und das Gewissen belasten können. Mehr … überlassen.

7Und doch bist du, Herr, unser Vater64,7 unser Vater: Gott wird im Alten Testament nur hier und in Jesaja 63,16 mit »unser Vater« angesprochen.!Wir sind der Ton, und du bist der Töpfer64,7 Töpfer: Handwerker, der Gefäße aus Ton formt.!Wir alle sind das Werk deiner Hände.8Sei nicht so zornig auf uns, Herr,denk nicht für immer an unsere Schuld64,8 Schuld: Konkrete Verfehlungen, die von Gott trennen und das Gewissen belasten können. Mehr …!Schau uns doch an: Wir alle sind dein Volk!9Deine heiligen Städte sind verwüstet.Zion64,9 Zion: Tempelberg von Jerusalem, aber auch Bezeichnung für die ganze Stadt. Mehr … ist eine Wüste, Jerusalem64,9 Jerusalem: Hauptstadt und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David in Juda. 586 v. Chr. von den Babyloniern zerstört. Mehr … liegt verlassen da.10Unser heiliger, prächtiger Tempel64,10 Tempel: Das zentrale Heiligtum in Jerusalem. Der Tempel galt als Wohnung Gottes und war Zufluchtsort für Verfolgte. Mehr …,in dem unsere Väter dich lobten,ist ein Raub der Flammen geworden.In Trümmern liegt alles, was uns lieb und teuer war.11Kannst du bei all dem ruhig zusehen, Herr?Warum schweigst du und demütigst uns so sehr?