BasisBibel (BB)
59

Anklage und Schuldbekenntnis

Jesaja 59,1-21

Der Prophet redet dem Volk ins Gewissen

591Ihr müsst wissen:Die Hand des Herrn ist nicht zu schwach,um euch zu helfen.Sein Ohr ist auch nicht schwerhörig,sodass er nichts hört.2Nein, eure Schuld59,2 Schuld: Konkrete Verfehlungen, die von Gott trennen und das Gewissen belasten können. Mehr … ist es,die zwischen euch und eurem Gott steht.Wegen eurer Vergehen verbirgt er sein Angesicht59,2 Angesicht verbergen: Wenn Gott sein Gesicht verbirgt, nimmt er die Bitten des Beters nicht an. Mehr …und hört euch nicht.3Denn eure Hände sind mit Blut befleckt,an euren Fingern klebt Schuld.Wenn ihr den Mund aufmacht,kommen Lügen heraus.Eure Zunge flüstert Worte voller Bosheit.

4Keiner bringt eine gerechte Klage vor,niemand sagt vor Gericht die Wahrheit.Sie stützen sich auf Lug und Trugund reden haltlosen Unsinn.Sie gehen mit Unheil schwangerund bringen nichts als Verderben zur Welt.5Sie brüten Schlangeneier ausund weben Spinnennetze.Wer von ihren Eiern isst, muss sterben.Zerbricht man sie, kriecht eine Natter heraus.6Ihre Fäden taugen nicht für Kleider,mit ihren Erzeugnissen kann man sich nicht zudecken.Ihre Werke bringen nichts als Verderben,und ihre Hände verüben Gewalttaten.7Auf schnellen Füßen rennen sie dem Bösen hinterher.Sie beeilen sich, Blut von Unschuldigen zu vergießen.Nichts als Verderben haben sie im Sinn.Sie hinterlassen eine Spurvon Verwüstung und Zerstörung.8Den Weg zum Frieden kennen sie nichtund halten sich nicht an das Recht.Sie gehen krumme Wege.Wer ihnen folgt, wird den Frieden59,8 Frieden: Umfassender Zustand von Glück und Wohlergehen des Einzelnen und der Gemeinschaft, der aus der Beziehung mit Gott hervorgeht. Mehr … nie kennenlernen.

Das Volk bekennt seine Schuld

9Deswegen sagt ihr:Wir kommen nicht zu unserem Rechtund finden keine Gerechtigkeit.Wir hoffen auf Licht, doch es bleibt finster.Wir warten darauf, dass es hell wird,doch wir tappen im Dunkeln.10Wie Blinde tasten wir uns an der Wand entlang.Wir tasten uns voran, als hätten wir keine Augen.Wir stolpern am helllichten Tag,als würde es schon dämmern.Bei bester Gesundheit sind wir wie Tote.11Vor Trauer brummen wir wie die Bärenund gurren wie die Tauben.Wir hoffen auf Recht, aber es kommt nicht.Wir warten auf Rettung, doch sie bleibt aus.12Denn allzu oft sind wir dir untreu gewesen,unsere Vergehen klagen uns an.Unsere Untreue steht uns vor Augen,unsere Schuld59,12 Schuld: Konkrete Verfehlungen, die von Gott trennen und das Gewissen belasten können. Mehr … ist uns bewusst.13Wir waren dem Herrn untreu und haben ihn verleugnet,wir haben uns von unserem Gott abgewandt.Wir redeten von Gewalt und Aufruhr,gingen mit Lügen schwanger und sprachen sie aus.14So verlor das Recht an Boden,die Gerechtigkeit blieb auf der Strecke.Auf dem Marktplatz widersetzt man sich der Wahrheit,die Aufrichtigkeit kommt nicht zum Zug.15Deshalb ist die Wahrheit jetzt Mangelware.Wer das Böse meidet, wird ausgeraubt.

Gott greift ein und rettet die Nachkommen Israels

Das alles hat der Herr gesehen.Es missfiel ihm, dass es kein Recht mehr gab.16Er sah, dass keiner etwas unternahm.Er war entsetzt, dass niemand dagegen einschritt.Da griff er selbst einund stützte sich auf seine eigene Gerechtigkeit.17Er zog die Gerechtigkeit an wie eine Rüstungund setzte sich den Helm der Rettung59,17 Helm der Rettung: Steht für die Rettung, die Gott bringt. auf.Er zog sich Rache als Gewand anund hüllte sich in Eifersucht wie in einen Mantel.18Er übt Vergeltung, wie es die Taten verdienen.Er lässt die Gegner seinen Zorn59,18 Zorn Gottes: Sein Wille, Gericht zu halten. Mehr … spürenund die Feinde seine Vergeltung.Sie trifft auch noch die fernsten Inseln.19Dann fürchtet man im Westen wie im Ostenden Namen des Herrn und seine Macht.Sie bricht herein wie ein reißender Strom,den der Atem des Herrn vor sich hertreibt.20Aber für Zion59,20 Zion: Tempelberg von Jerusalem, aber auch Bezeichnung für die ganze Stadt. Mehr … kommt er als Befreier.Er befreit alle Nachkommen Jakobs59,20 Nachkommen Jakobs: Bezeichnung für das Volk Israel. Der Stammvater Jakob wird in 1. Mose/Genesis 32,29 in Israel umbenannt.,die sich von ihrer Untreue abwenden.– So lautet der Ausspruch des Herrn59,20 Ausspruch des HERRN: Formelhafter Ausdruck, der vor allem in den Prophetenbüchern ein Gotteswort kennzeichnet..21Der Herr sagt:Mit ihnen schließe ich meinen Bund59,21 Bund: Vertrag, mit dem zwei Partner eine gegenseitige Verpflichtung eingehen. Ist Gott einer der Partner, kann er sich auch einseitig zur Treue gegenüber seinem Volk oder einzelnen Menschen verpflichten. Mehr ….Mein Geist59,21 Geist Gottes: Kraft, durch die Gott in der Welt wirkt. Mehr …, der auf dir59,21 dir: Angesprochen wird die Gemeinschaft derer, die sich treu an die Worte des Propheten halten. ruht,wird dir niemals genommen.Meine Worte, die ich dir in den Mund gelegt habe,werden nicht daraus verschwinden.Deine Kinder und Enkel werden sie im Mund führen –von heute an bis in alle Zukunft.Das sagt der Herr.
60

Gottes Gerechtigkeit und die Herrlichkeit des Zion

Jesaja 60,1–63,6

Jerusalem erstrahlt in Gottes Licht

601Erhebe dich, Jerusalem60,1 Jerusalem: Die Stadt Jerusalem wird als Frau angesprochen. Die Bewohner sind ihre Kinder., und leuchte!Denn ein Licht ist über dir aufgegangen:Der herrliche Glanz des Herrn erstrahlt über dir.2Noch liegt Finsternis über der Erde,Dunkelheit bedeckt die Völker.Doch über dir erstrahlt der Herr,sein herrlicher Glanz scheint auf dich.3Völker wandern zu dem Licht,das über dir aufgegangen ist.Könige machen sich auf zu dem Glanz,in dem du strahlst.

4Schau dich um und sieh, was um dich herum geschieht:Alle haben sich versammelt und kommen zu dir!Deine Söhne kommen aus der Ferne,deine Töchter werden auf dem Arm herbeigetragen.5Wenn du das siehst, strahlst du vor Freude.Dein Herz schlägt höher und geht dir auf.Denn übers Meer bringt man Schätze herbei,der Reichtum der Völker strömt zu dir.6Karawanen von Kamelen ziehen durch dein Land,sie kommen aus Midian60,6 Midian: Gebiet in der Wüste östlich des Roten Meers, im heutigen Saudi-Arabien gelegen. und Efa60,6 Efa: Gebiet in der Wüste östlich des Roten Meers, das nach dem gleichnamigen Stamm benannt ist..Die Leute aus Saba60,6 Saba: Land und Volk in Südarabien, durch seinen Handel mit Gold und Weihrauch bekannt. bringen Gold und Weihrauch60,6 Weihrauch: Harz des Weihrauchbaums. Es wird beim Räucheropfer in bronzenen Pfannen verbrannt und verbreitet einen wohlriechenden Duft. Mehr …,freudig rühmen sie die Taten des Herrn.7Schafe aus Kedar60,7 Kedar: Wie Nebajot ein Beduinenstamm aus Nordarabien. werden in Scharen herangetrieben,Widder aus Nebajot60,7 Nebajot: Wie Kedar ein Beduinenstamm aus Nordarabien. stehen dir zur Verfügung.Sie werden auf meinem Altar60,7 Altar: Eine Art Tisch oder Podest, auf dem einer Gottheit Opfergaben dargebracht wurden. Mehr … dargebracht als Opfer,an denen ich meine Freude habe.Meinen Tempel60,7 Tempel: Das zentrale Heiligtum in Jerusalem. Der Tempel galt als Wohnung Gottes und war Zufluchtsort für Verfolgte. Mehr … schmücke ich herrlich aus.

8Was schwebt da wie Wolken heran?Was fliegt herbei wie Tauben zu ihrem Schlag?9Es ist eine Flotte, die von den Inseln60,9 Inseln: Bezeichnen den westlichen Rand der damals bekannten Welt. her kommt,an ihrer Spitze die großen Handelsschiffe60,9 große Handelsschiffe: Wörtlich »Schiffe aus Tarschisch«. Sie sind nach der phönizischen Kolonie Tartessos in Spanien benannt und zeichnen sich durch besondere Seetüchtigkeit aus..Sie bringen deine Söhne aus der Ferne herbeiund sind mit Silber und Gold beladen.Das geschieht zum Ruhm des Herrn, deines Gottes,denn der Heilige Israels60,9 Heiliger Israels: Ehrenvolle Bezeichnung für Gott, die vor allem im Buch Jesaja vorkommt. hat dich herrlich gemacht.

10Fremde bauen deine Mauern wieder auf,ihre Könige stehen in deinem Dienst.In meinem Zorn60,10 Zorn Gottes: Sein Wille, Gericht zu halten. Mehr … habe ich dich geschlagen.Aber ich meine es gut mit dir,darum habe ich dir Barmherzigkeit erwiesen.11Deine Tore stehen immer offen60,11 deine Tore stehen immer offen: Der Frieden ist so umfassend, dass die Stadttore noch nicht einmal für die Nacht geschlossen werden müssen.,Tag und Nacht bleiben sie unverschlossen.So können die Völker ihre Reichtümer zu dir bringen.Auch ihre Könige führt man herbei.12Doch zugrunde gehen die Völker und Königreiche,die dir nicht dienen wollen.Sie werden völlig vernichtet.13Die Pracht des Libanon60,13 Libanon: Gebirgszug nördlich von Israel mit bis zu 3000 m hohen, dicht bewaldeten Bergen. Mehr … kommt zu dir:Kiefern, Pinien und Zypressen60,13 Zypresse: Immergrüner Nadelbaum von säulenartiger Gestalt, der eine Höhe von 9–15 m erreicht. Mehr ….Sie sollen mein Heiligtum schmücken.Ich will den Ort prächtig ausstatten,an dem meine Füße60,13 Füße: Der Tempel erscheint hier als eine Art Fußschemel Gottes, der im Himmel thront. ruhen.14Die Söhne deiner Unterdrücker kommen gebückt zu dir.Alle, die dich verachtet haben,werfen sich dir zu Füßen.Sie nennen dich »Stadt des Herrn«,»Zion60,14 Zion: Tempelberg von Jerusalem, aber auch Bezeichnung für die ganze Stadt. Mehr …, das dem Heiligen Israels60,14 Heiliger Israels: Ehrenvolle Bezeichnung für Gott, die vor allem im Buch Jesaja vorkommt. gehört«.

15Du warst verlassen und verhasst,niemand wollte dich betreten.Doch ich mache dich für immer groß und prächtig,kommende Generationen werden sich an dir freuen.16Du wirst die Milch der Völker saugenund an königlichen Brüsten gestillt werden.Dann wirst du erkennen:Ich, der Herr, bin dein Retter.Ich, der starke Gott Jakobs60,16 Gott Jakobs: Bezeichnung für den Gott Israels. Sie steht für das persönliche Treueverhältnis zwischen Gott und dem Stammvater seines Volkes., bin dein Befreier.17Statt Kupfer gebe ich dir Gold, statt Eisen Silber,statt Holz Kupfer und statt Steinen Eisen.Ich lasse dich von Frieden beaufsichtigen,Gerechtigkeit wird dich beherrschen.18Dann hört man nichts mehr von Gewalt in deinem Land.In deinem Gebiet gibt es weder Verwüstung noch Zerstörung.Deine Mauern60,18 Mauern: Mauern und Tore erhalten Namen, die ihre Bedeutung für die Stadt beschreiben. nennst du »Rettung«,deine Tore60,18 Tore: Mauern und Tore erhalten Namen, die ihre Bedeutung für die Stadt beschreiben. tragen den Namen »Ruhm«.

19Du brauchst am Tag kein Sonnenlicht mehr,der Mond muss nicht mehr für dich leuchten.Denn der Herr selbst ist für immer dein Licht.Der Glanz deines Gottes leuchtet für dich.20Dann geht die Sonne bei dir nie mehr unter,der Mond nimmt nicht mehr ab.Denn der Herr selbst ist für immer dein Licht.Die Zeit der Trauer ist vorbei.

21Dein Volk besteht aus lauter Gerechten60,21 Gerechte: Menschen, die Gottes Gebote befolgen, sodass das Leben in Gemeinschaft miteinander gelingt.,sie werden das Land für immer besitzen.Sie sprießen wie Pflanzen, die ich selbst gesetzt habe.Sie sind mein Werk, das meine Herrlichkeit zeigt.22Aus der kleinsten Familie werden tausend Menschen,aus der geringsten wird ein großes Volk.Wenn die Zeit gekommen ist,führe ich, der Herr, das alles ganz schnell herbei.
61

Die gute Nachricht

611Der Geist Gottes61,1 Geist Gottes: Kraft, durch die Gott in der Welt wirkt. Mehr …, des Herrn, ruht auf mir,denn der Herr hat mich gesalbt61,1 Salbung, salben: Handlung, die eine besondere Wertschätzung zum Ausdruck bringt. Ein wohlriechendes Öl wird dabei über bestimmte Körperteile ausgegossen. Mehr ….Er hat mich gesandt,den Armen gute Nachricht zu bringenund gebrochene Herzen zu heilen.Den Gefangenen soll ich zurufen,dass sie frei sind und ihre Fesseln gelöst werden.2Er hat mich gesandt, ein Jahr61,2 Jahr: Anspielung an das Jubeljahr, in dem Schulden erlassen und Sklaven freigelassen werden; vgl. 3. Mose/Levitikus 25,8-19. auszurufen,in dem der Herr Freiheit schenkt.Ich soll einen Tag61,2 Tag: Ein Tag des Gerichts, der Gerechtigkeit für die Armen bringt. ansagen,an dem Gott das Unrecht wiedergutmacht.Ich soll alle Trauernden trösten3und den Klagenden in Zion61,3 Zion: Tempelberg von Jerusalem, aber auch Bezeichnung für die ganze Stadt. Mehr … Freude bringen.Dann tragen sie einen Kopfschmuck,statt sich Asche aufs Haupt zu streuen61,3 Asche aufs Haupt streuen: Das Bedecken von Kopf und Körper mit Erde oder Asche gehört zu den Trauerbräuchen..Sie salben sich mit duftenden Ölen,statt Trauergewänder anzulegen.Wo Verzweiflung herrschte, erklingen Loblieder.Dann nennt man sie »Eichen der Gerechtigkeit«,»Garten des Herrn, der seine Herrlichkeit zeigt«.

4Dann bauen sie die Stätten wieder auf,die seit Langem in Trümmern liegen.Die zerstörten Wohnorte ihrer Vorfahrenstellen sie wieder her.Sie erneuern die verwüsteten Städte61,4 die verwüsteten Städte: Meint die Städte, die bei der Eroberung des Landes durch Nebukadnezzar 586 v. Chr. zerstört wurden.,die seit Generationen verödet waren.5Gott sagt zu ihnen:»Fremde stehen bereit, um eure Schafe zu weiden.Ausländer arbeiten für euch als Bauern und Winzer.6Ihr aber werdet ›Priester des Herrn‹ heißen,›Diener unseres Gottes‹ wird man euch nennen.Den Reichtum der Völker werdet ihr besitzenund stolz sein auf ihre herrlichen Schätze.«7Die Bewohner Zions61,7 Zion: Tempelberg von Jerusalem, aber auch Bezeichnung für die ganze Stadt. Mehr … mussten doppelte Schande ertragen,sich verhöhnen und anspucken lassen.Darum werden sie doppelt so viel Land besitzenund für immer ihre Freude daran haben.8Denn ich, der Herr, liebe das Recht,aber Ausbeutung und Unrecht hasse ich.Ich halte ihnen die Treue und belohne sie.Ich schließe einen Bund61,8 Bund: Vertrag, mit dem zwei Partner eine gegenseitige Verpflichtung eingehen. Ist Gott einer der Partner, kann er sich auch einseitig zur Treue gegenüber seinem Volk oder einzelnen Menschen verpflichten. Mehr … mit ihnen,der für immer besteht.9Ihre Kinder werden auf der ganzen Welt bekannt sein,ihre Nachkommen bei allen Völkern.Jeder, der sie sieht, wird erkennen:Sie sind das Volk, das der Herr gesegnet61,9 Segen, segnen: Besondere Zuwendung Gottes zu seinen Geschöpfen. Gott schenkt durch seinen Segen Leben, Kraft und Wohlergehen. Mehr … hat.

Das Loblied der Gemeinde

10Ich will mich freuen über den Herrn.Aus vollem Herzen will ich jubeln über meinen Gott.Denn er umgibt mich mit seiner Hilfewie mit einem Kleid.Er hüllt mich in seine Gerechtigkeitwie in einen Mantel.Ich freue mich wie ein Bräutigam,der seinen Kopfschmuck61,10 Kopfschmuck: Es war üblich, dass auch der Bräutigam bei der Hochzeit einen festlichen Kopfschmuck trug. anlegt.Ich bin fröhlich wie eine Braut,die sich für die Hochzeit schmückt.11Denn wie die Erde Pflanzen hervorbringt,so lässt Gott, der Herr, Gerechtigkeit wachsen.Wie ein Garten den Samen aufgehen lässt,so macht Gott unseren Ruhm groß bei allen Völkern.