BasisBibel (BB)
54

Ausblick auf die herrliche Zukunft Zions

Jesaja 54,1–55,13

Gott wendet sich Zion wieder zu

541Juble, du54,1 du: Angesprochen ist die Stadt Jerusalem. Das Verhältnis zwischen Gott und Jerusalem wird in der Bibel oft als Ehe beschrieben. Unfruchtbare,die keine Kinder geboren hat!Brich in Jubel aus und freue dich,die du nie Wehen hattest!Der Herr sagt: Du warst einsam und verlassen,aber jetzt hast du mehr Kinder54,1 mehr Kinder: Meint die Israeliten, die aus der Verbannung nach Babylon in das zerstörte Jerusalem zurückkehren.als eine verheiratete Frau.2Schaff mehr Platz in deinem Zelt54,2 Zelt: Hier Bild für eine Wohnung.!Spann die Zelttücher weiter aus, ohne zu sparen!Verlängere die Seile und schlag die Pflöcke fest ein!3Denn du wirst dich nach rechts und links ausbreiten.Deine Nachkommen werden andere Völker beerbenund verlassene Städte neu besiedeln.

4Fürchte dich nicht,du wirst nicht noch einmal enttäuscht werden.Du brauchst dich nicht zu schämen,dich trifft keine Schande mehr.Du wirst die Enttäuschung54,4 Enttäuschung: Die 586 v. Chr. zerstörte Stadt Jerusalem, deren Bewohner in die Verbannung nach Babylon geführt wurden, wird mit einer jungen Frau verglichen, die keinen Mann findet. deiner Jugend vergessen.An die Schmach54,4 Schmach: Jerusalem wird hier mit einer kinderlosen Witwe verglichen, für die niemand sorgt. deiner Zeit als Witwewirst du nicht mehr denken.5Denn dein Ehemann54,5 Ehemann: Das Verhältnis zwischen Gott und Jerusalem wird in der Bibel oft als Ehe beschrieben. ist Gott,der dich geschaffen hat.Sein Name ist Herr Zebaot54,5 Zebaot: Der Beiname bedeutet übersetzt »(Gott) der himmlischen Heere« und bringt die Fülle von Gottes Macht zum Ausdruck. Mehr ….Der Heilige Israels54,5 Heiliger Israels: Ehrenvolle Bezeichnung für Gott, die vor allem im Buch Jesaja vorkommt. ist dein Befreier.Er heißt »Gott der ganzen Erde«.6Es ging dir wie einer Frau,die verlassen wurde und tief gekränkt ist.Aber jetzt ruft der Herr dich zurück.Dein Gott fragt:Kann man denn seine Jugendliebe verstoßen?7Für eine kleine Weile habe ich dich verlassen.Aber mein Erbarmen mit dir ist so groß,dass ich dich wieder heimhole.8Als mein Zorn aufwallte wie eine Flut,habe ich mein Angesicht eine Weile vor dir verborgen54,8 Angesicht verbergen: Wenn Gott sein Gesicht verbirgt, nimmt er die Bitten des Beters nicht an. Mehr ….Aber meine Liebe hört niemals auf,darum habe ich Erbarmen mit dir.Das sagt der Herr, dein Befreier.9Ich verhalte mich wie zur Zeit Noahs54,9 Zeit Noahs: Nachdem Noah, seine Familie und die Tiere auf der Arche vor der Sintflut gerettet worden waren, hat Gott einen Bund mit ihnen geschlossen und versprochen, die Erde nie wieder zu vernichten; vgl. 1. Mose/Genesis 9,8-11..Damals habe ich geschworen:Die Flut54,9 Flut: Die Erzählung von der Sintflut steht in 1. Mose/Genesis 6,5–9,29., die über Noah gekommen ist,soll die Erde nicht noch einmal überschwemmen.Jetzt schwöre ich:Ich werde nicht mehr zornig auf dich seinund dir nie mehr drohen.10Berge können von der Stelle weichenund Hügel ins Wanken geraten.Aber meine Liebe weicht nicht von dirund mein Friedensbund54,10 Bund: Vertrag, mit dem zwei Partner eine gegenseitige Verpflichtung eingehen. Ist Gott einer der Partner, kann er sich auch einseitig zur Treue gegenüber seinem Volk oder einzelnen Menschen verpflichten. Mehr … wankt nicht.Das sagt der Herr, der Erbarmen mit dir hat.

Das zukünftige Jerusalem

11Du ärmste, vom Sturm verwüstete, trostlose Stadt!Ich baue dich mit Edelsteinen wieder auf,deine Grundmauern werden aus Saphir54,11 Saphir: Kostbarer, blauer Edelstein. sein.12Deine Mauerzinnen mache ich aus Rubin54,12 Rubin: Kostbarer, roter Edelstein.und deine Tore aus funkelndem Kristall.Die ganze Stadtmauer besteht aus Edelsteinen.13All deine Kinder werden Schüler des Herrn sein.Sie werden in ungestörtem Frieden54,13 Frieden: Umfassender Zustand von Glück und Wohlergehen des Einzelnen und der Gemeinschaft, der aus der Beziehung mit Gott hervorgeht. Mehr … leben.14Auf Gerechtigkeit54,14 gerecht, Gerechtigkeit: Meint ein Leben nach dem Willen Gottes. Mehr … bist du gegründet.Du bist frei von Unterdrückung,darum brauchst du dich nicht mehr zu fürchten.Von Angst bist du befreit,sie kann dich nicht mehr packen.15Wenn dich dann jemand angreift,geht es nicht von mir aus.Wer dich angreift, kommt an dir zu Fall.16Bedenkt doch: Ich bin es, der den Schmied erschafft.Der entfacht ein Kohlenfeuerund stellt eine Waffe für den Gebrauch her.Genauso erschaffe ich den,der Zerstörung und Verderben anrichtet.17Deshalb kann keine Waffe etwas ausrichten,die man gegen dich schmiedet.Wenn jemand Anklage gegen dich erhebt,wirst du ihn ins Unrecht setzen.

Das ist das Erbe,das den Knechten des Herrn54,17 Knecht, Knecht Gottes: Ehrenvolle Bezeichnung für Menschen, die Gott in seinen Dienst nimmt. Mehr … zusteht.Ich schaffe ihnen Gerechtigkeit.– So lautet der Ausspruch des Herrn54,17 Ausspruch des HERRN: Formelhafter Ausdruck, der vor allem in den Prophetenbüchern ein Gotteswort kennzeichnet..
55

Alle sind eingeladen

551Auf, ihr Durstigen, hier gibt es Wasser!Auch wer kein Geld hat, kann kommen.Kommt, kauft euch zu essen!Kommt und kauft ohne Geld!Wein und Milch – sie kosten nichts.2Warum wollt ihr Geld ausgeben für Brot,das nicht wie Brot schmeckt?Warum wollt ihr euren mühsam verdienten Lohnfür etwas vergeuden, das nicht satt macht?Hört doch auf mich, dann bekommt ihr Gutes zu essenund könnt köstliche Speisen genießen.3Hört mich an und kommt zu mir!Hört, dann lebt ihr auf!Ich will mit euch einen Bund55,3 Bund: Vertrag, mit dem zwei Partner eine gegenseitige Verpflichtung eingehen. Ist Gott einer der Partner, kann er sich auch einseitig zur Treue gegenüber seinem Volk oder einzelnen Menschen verpflichten. Mehr … schließen,der für immer besteht.Was ich David für immer versprochen55,3 David für immer versprochen: König David wurde von Gott versprochen, dass immer einer seiner Nachkommen als König in Jerusalem regieren wird; vgl. 2. Samuel 7,12-16. habe,gilt auch für euch.4Ihn habe ich ja dazu bestimmt,Völker zu beherrschen und ihnen Befehle zu erteilen.So sollte er meine Macht vor den Völkern bezeugen.5Ihr werdet Leute herbeirufen, die ihr nicht kennt.Und Leute, die euch nicht kennen, kommen herbei.So will es der Herr, euer Gott,der Heilige Israels55,5 Heiliger Israels: Ehrenvolle Bezeichnung für Gott, die vor allem im Buch Jesaja vorkommt..Er lässt euch diese Ehre zuteil werden.

6Sucht den Herrn, jetzt ist er zu finden!Ruft zu ihm, jetzt ist er nahe!7Der Frevler55,7 Frevler: Menschen, die Gottes Gebote missachten und ihre eigenen Interessen gewaltsam durchsetzen. Mehr … soll seinen Lebensweg ändern!Wer Böses im Sinn hat,soll seine Pläne ändernund zum Herrn, unserem Gott zurückkehren!Der wird Erbarmen mit ihm habenund ihm reichlich Vergebung schenken.

Gottes Wort bewirkt Neues

8So lautet der Ausspruch des Herrn:Meine Pläne sind anders als eure Pläneund meine Wege anders als eure Wege.9Wie weit entfernt ist doch der Himmel von der Erde!So fern sind meine Wege von euren Wegenund meine Pläne von euren Plänen.

10Regen oder Schnee fällt vom Himmelund kehrt nicht dahin zurück,ohne die Erde zu befeuchten.So lässt er die Pflanzen keimen und wachsen.Er versorgt den Sämann mit Samenund die Menschen mit Brot.11So ist es auch mit dem Wort,das von mir ausgeht:Es kehrt nicht wirkungslos zu mir zurück,sondern bewirkt, was ich will.Was ich ihm aufgetragen habe, gelingt ihm.

12Voll Freude werdet ihr aus Babylon fortziehen55,12 aus Babylon fortziehen: Die Nachkommen derer, die bei der Zerstörung Jerusalems 586 v. Chr. in die Verbannung nach Babylon geführt wurden, dürfen jetzt nach Jerusalem zurückkehren.und wohlbehalten nach Hause gebracht werden.Berge und Hügel brechen in Jubel aus,wenn sie euch sehen.Die Bäume in der Steppe klatschen in die Hände.13Statt Dornsträuchern wachsen dort Kiefern55,13 Kiefer: Schnellwachsender, immergrüner Baum, der bis zu 20 m hoch werden kann.und statt Brennnesseln Myrtenbüsche55,13 Myrtenbüsche: Immergrüne, reich verzweigte Sträucher von bis zu 5 m Höhe..Das alles geschieht zur Ehre des Herrn.Er setzt ein unvergängliches Zeichen,das niemals ausgelöscht wird.
56

Die Erneuerung Zions und die Zukunft der Völker

Jesaja 56,1–66,24

Künftige Erneuerung und gegenwärtige Hindernisse

Jesaja 56,1–58,14

Alle sollen sich an das Recht halten

561So spricht der Herr56,1 so spricht der HERR: Typische Einleitung eines Gotteswortes, vor allem in prophetischen Büchern.:Haltet euch an das Rechtund sorgt für Gerechtigkeit!Denn meine Hilfe ist schon unterwegs,bald zeigt sich meine Gerechtigkeit.2Glücklich ist der Mensch,der so handelt und daran festhält!Er hält den Sabbat56,2 Sabbat: In der Bibel der siebte Tag der Woche, heute unser Samstag. Er gilt im Judentum als Feiertag, an dem nicht gearbeitet werden darf. Mehr … ein und entweiht ihn nicht.Er hütet sich, irgendein Unrecht zu tun.

Niemand ist vom Gottesdienst ausgeschlossen

3Der Fremde56,3 Fremder: Person, die nicht zur Gemeinschaft Israels gehört und häufig wirtschaftlich schlechter gestellt war. Fremde sind durch das Gastrecht geschützt. Mehr …, der sich dem Herrn angeschlossen hat,soll nicht sagen müssen:Der Herr schließt mich aus seinem Volk aus!Der Kastrierte, der keine Kinder zeugen kann,soll nicht sagen müssen:Ich bin ja nur ein verdorrter Baum.4Denn so spricht der Herr56,4 so spricht der HERR: Typische Einleitung eines Gotteswortes, vor allem in prophetischen Büchern.:Es gibt Kastrierte, die meinen Sabbat56,4 Sabbat: In der Bibel der siebte Tag der Woche, heute unser Samstag. Er gilt im Judentum als Feiertag, an dem nicht gearbeitet werden darf. Mehr … immer einhalten.Sie haben sich entschieden, meinen Willen zu tun,und halten sich treu an meine Gebote56,4 meine Gebote: Wörtlich »meinen Bund«. Die Treue zum Bund zeigt sich im Einhalten der Gebote..5Ihnen setze ich innerhalb der Tempelmauernein Denkmal mit ihrem Namen.Das ist mehr wert als Söhne und Töchter.So sorge ich dafür, dass ihr Name für immer bleibtund niemals vergessen56,5 niemals vergessen: Nach biblischer Vorstellung lebt ein Verstorbener in der Erinnerung seiner Nachkommen fort. Wer keine Kinder hat, ist für immer vergessen. wird.6Es gibt auch Fremde,die sich dem Herrn angeschlossen haben.Sie feiern Gottesdienstund lieben den Namen des Herrn,weil sie seine Diener sein wollen.Sie halten den Sabbat ein und entweihen ihn nicht,sie halten sich treu an meine Gebote56,6 meine Gebote: Wörtlich »meinen Bund«. Die Treue zum Bund zeigt sich im Einhalten der Gebote..7Auch sie bringe ich auf meinen heiligen Berg56,7 heiliger Berg: Meint den Berg Zion, auf dem der Tempel in Jerusalem steht..Wenn sie in mein Gebetshaus kommen,erfülle ich sie mit Freude.Mir gefallen ihre Brand-56,7 Brandopfer: Das geschlachtete Opfertier wird mit Ausnahme der Haut bzw. des Fells vollständig auf dem Brandopferaltar verbrannt. Mehr … und Schlachtopfer56,7 Schlachtopfer: Fett und Innereien wurden als Dank für Gott verbrannt, während das Fleisch von den Opfernden gegessen wurde. Mehr …,die sie auf meinem Altar56,7 Altar: Eine Art Tisch oder Podest, auf dem einer Gottheit Opfergaben dargebracht wurden. Mehr … darbringen.Denn mein Tempel wird als Gebetshausfür alle Völker bekannt sein.8So lautet der Ausspruch Gottes, des Herrn56,8 Ausspruch des HERRN: Formelhafter Ausdruck, der vor allem in den Prophetenbüchern ein Gotteswort kennzeichnet.,der die vertriebenen Israeliten zurückbringt:Ich will noch mehr Menschen zurückbringenund sie zu denen hinzufügen,die schon zurückgekehrt56,8 zurückgekehrt: Nachdem der Perserkönig Kyros II. (558-530 v. Chr.) große Teile des Alten Orients erobert hatte, ließ er die von Nebukadnezzar II. nach Babylonien verschleppte Bevölkerung Jerusalems wieder in ihre Heimat zurückkehren. sind.

Die Leitung des Volkes versagt

9Ihr Tiere56,9 Tiere: Bild für die fremden Völker, die Israel bedrohen., kommt von den Feldern und aus den Wäldern!Es gibt etwas zu fressen!10Denn Israels Wächter56,10 Wächter: Hat die Aufgabe, vor Gefahren zu warnen. In der Bibel sind es oft die Propheten, die Israel gegenüber als Wächter auftreten. sind blindund merken nichts.Sie sind stumme Hunde, die nicht bellen können.Sie liegen schläfrig herum und wollen ihre Ruhe haben.11Doch sie sind auch gierige Hunde,die den Hals nicht vollkriegen.Und solche Leute wollen Hirten56,11 Hirten: Bild für die religiös und politisch führenden Männer des Volkes, die für Ordnung und Schutz sorgen sollten. meines Volkes sein!Sie sind unfähig aufzupassen.Alle schauen nur auf ihren eigenen Weg,jeder ist auf seinen Vorteil aus.12Einer sagt zum anderen:»Kommt, ich hole Wein,wir wollen uns einen Rausch antrinken!Genauso machen wir es morgen,es soll hoch hergehen!«