BasisBibel (BB)
27

271Zu der Zeit rechnet der Herr mit dem Leviatan27,1 Leviatan: Chaoswesen, das im Meer lebt. Im Alten Testament ist es Sinnbild für die tobenden Wasserfluten, die die Welt bedrohen. Mehr … ab,

der schnellen, sich windenden Schlange.Mit seinem riesigen, scharfen Schwerterschlägt er das Seeungeheuer.

Ein neuer Weinberg

2Zu der Zeit wird man sagen:Was für ein prächtiger Weinberg27,2 prächtiger Weinberg: Bild für das Volk Israel. In Jesaja 5,1-7 wurde ihm im Lied vom unfruchtbaren Weinberg das Gericht angekündigt.!Stimmt ein Lied auf ihn an!3Ich, der Herr, bewache ihnund bewässere ihn regelmäßig.Damit ihm niemand Schaden zufügt,bewache ich ihn Tag und Nacht.4Ich bin nicht mehr zornig auf ihn.Wenn Dornen und Disteln darin wuchern,sage ich ihnen den Kampf an und verbrenne sie.5So geht es allen, die Schaden anrichten.Es sei denn, sie suchen meinen Schutzund schließen Frieden, Frieden mit mir.6Es kommt eine Zeit,da werden die Nachkommen Jakobs27,6 Nachkommen Jakobs: Bezeichnung für das Volk Israel. Der Stammvater Jakob wird in 1. Mose/Genesis 32,29 in Israel umbenannt. Wurzeln schlagen.Israel wird blühen und gedeihen,sodass die ganze Erde voller Früchte ist.

Gottes gerechtes Gericht

7Hat Gott die Israeliten27,7 Israel: Nachkommen der zwölf Söhne Jakobs. Gott hat mit Israel einen Bund geschlossen. Mehr … so hart geschlagen,wie er ihre Feinde schlug?Hat er von ihnen so viele umgebrachtwie von ihren Mördern?8Nein, es war ein angemessenes Urteil,als er sie in die Verbannung27,8 Verbannung: Meint die Zeit zwischen 586 und 538 v. Chr., in der ein Teil des Volkes Israel gezwungen war, in Babylonien zu leben. Mehr … führte.Mit seinem kräftigen Atem trieb Gott sie fortwie der stürmische Ostwind27,8 Ostwind: Bringt heiße und sehr trockene Wüstenluft, die schwer erträglich ist..9So wird die Schuld der Nachkommen Jakobs27,9 Nachkommen Jakobs: Bezeichnung für das Volk Israel. Der Stammvater Jakob wird in 1. Mose/Genesis 32,29 in Israel umbenannt. beseitigt,und ihre Sünden werden weggenommen.Dann zerschlagen sie ihre Götzenaltäre27,9 Götzenaltäre: Altäre, auf denen Opfer für fremde Götter dargebracht wurden. Götzendienst war in Israel verboten. wie Kalksteine.Kultpfähle27,9 Kultpfahl: Hebräisch Aschera. Ein von Menschen aufgerichteter Holzpfahl mit religiöser Bedeutung. und Räucheraltäre27,9 Räucheraltar: Spezieller kleiner Altar, auf dem Räucheropfer verbrannt wurden. Mehr … stellen sie nie mehr auf.

10Die befestigte Stadt27,10 befestigte Stadt: Sinnbild für die Macht, die sich Gott widersetzt. liegt verlassen da,die Wohnungen sind menschenleer wie die Steppe.Nur einige Kälber weiden dort,sie fressen das Gestrüpp kahl und ruhen sich aus.11Wenn die Zweige vertrocknet sind, bricht man sie ab.Frauen holen sie, um damit Feuer zu machen.Diesem Volk fehlt jede Einsicht.Darum hat sein Schöpfer kein Erbarmen mit ihm.Der Gott, der es gebildet hat, ist ihm nicht gnädig.

Die vertriebenen Israeliten kehren heim

12Doch dann kommt eine andere Zeit, ihr Israeliten:Da sammelt euch der Herr ein wie ein Bauer,der Ähren ausklopft und die Körner aufliest.Vom Eufrat27,12 Eufrat: Neben dem Tigris einer der beiden Hauptflüsse in Assyrien und Babylonien, im heutigen Irak. Mehr … bis zum Bach an der Grenze Ägyptensliest er einen nach dem anderen auf.13Zu der Zeit wird man das große Widderhorn27,13 Widderhorn: Hebräisch schofar. Ein Musik- und Signalinstrument, das aus dem Horn eines Widders hergestellt wird. Mehr … blasen.Dann kommen die zurück,die nach Assyrien27,13 Assyrien: Gegend am oberen Tigris, im heutigen Irak. Im Laufe der wechselhaften Geschichte der Israeliten wurden immer wieder Menschen von fremden Machthabern in dieses Gebiet verbannt. verschleppt wurden.Auch diejenigen kehren heim,die nach Ägypten27,13 Ägypten: Im Laufe der wechselhaften Geschichte der Israeliten flohen immer wieder Menschen vor fremden Machthabern oder Hungersnöten nach Ägypten. vertrieben wurden.Auf dem heiligen Berg in Jerusalembeten sie den Herrn an.
28

Jerusalems Bedrohung und Errettung

Jesaja 28,1–39,8

Weherufe über Samaria und Jerusalem

Jesaja 28,1–31,9

Wehe der stolzen Stadt Samaria!

281Wehe der Stadt Samaria28,1 Samaria: Hauptstadt des Nordreichs Israel, 722 v. Chr. von den Assyrern zerstört.!Sie ist der ganze Stolz der betrunkenen Efraimiter28,1 Efraim: Stamm Israels, später auch Bezeichnung für das Nordreich..Auf einem Hügel liegt sie über einem fruchtbaren Talwie ein Blütenkranz auf dem Kopf der Trinker.Doch ihre Pracht verwelkt wie eine Blume.2Denn der Herr schickt einen mächtigen Angreifer28,2 mächtiger Angreifer: Vermutlich einer der Könige der Assyrer. Unter den assyrischen Königen Salmanassar V. und Sargon II. wurde das Nordreich Israel belagert und 722 v. Chr. erobert und zerstört..Der kommt wie ein Unwettermit Hagel und verheerendem Sturm.Wie ein gewaltiger Wolkenbruchreißt er mit seinen Wassermassen alles zu Boden.3Dann wird sie mit Füßen getreten,die prächtige Krone der betrunkenen Efraimiter.4Noch ist Samaria Efraims ganzer Stolz.In ihrer welkenden Pracht liegt die Stadtauf ihrem Hügel über dem fruchtbaren Tal.Doch schon bald geht es ihrwie einer frühreifen Feige vor der Ernte im Sommer:Kaum sieht sie einer, pflückt er sieund verspeist sie direkt aus der Hand.

5Doch es kommt eine Zeit,da wird der Herr Zebaot28,5 Zebaot: Der Beiname bedeutet übersetzt »(Gott) der himmlischen Heere« und bringt die Fülle von Gottes Macht zum Ausdruck. Mehr … selbst zur herrlichen Krone.Wie ein prächtiger Kranzschmückt er die Überlebenden seines Volkes.6Denen, die Recht sprechen,schärft er den Sinn für Gerechtigkeit28,6 gerecht, Gerechtigkeit: Meint ein Leben nach dem Willen Gottes. Mehr ….Denen, die Angriffe gegen das Stadttor zurückschlagen,verleiht er Mut und Kraft.

Betrunkene Priester und Propheten

7Selbst die Priester28,7 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. Mehr … und Propheten28,7 Prophet: Verkündet, was Gott in einer bestimmten Situation zu sagen hat. Mehr …schwanken vom Wein und taumeln vom Bier.Ja, sie schwanken vom Bier.Sie sind vom Wein ganz benommen und taumeln vom Bier.Die Propheten schwanken, wenn sie Visionen28,7 Vision: Eine Erscheinung, in der Gott zu verstehen gibt, was er vorhat. Mehr … haben.Die Priester torkeln, wenn sie Entscheidungen treffen.8Alle Tische sind vollgekotzt,es gibt keine saubere Stelle mehr.

9Wem wollen solche Priester denn Wissen vermitteln,wem solche Propheten Visionen deuten?Kleinkindern vielleicht, die gerade abgestillt werden?10Denn wenn sie reden, klingt es so:»Zaw lazaw28,10 Zaw lazaw: Die Worte ahmen das Lallen Betrunkener nach. Dabei klingt in zaw lazaw das hebräische Wort für »Gebot« an und in qaw laqaw das Wort für »Maßstab«., zaw lazaw, qaw laqaw, qaw laqaw.Hier ein bisschen, dort ein bisschen.«11Ja, Gott spricht zu diesem Volkmit gestotterten Wörtern und unverständlicher Sprache28,11 unverständliche Sprache: Vielleicht enthält der Text auch eine Anspielung auf die Sprache der Assyrer..12Dabei hat er einst in klaren Worten zu ihnen gesagt:»In diesem Land findet ihr Ruhe,darum lasst die Erschöpften ausruhen.Hier ist ein Ort zum Aufatmen.«Doch sie wollten nicht hören.13Daher wird ihnen das Wort des Herrnzu einem unverständlichen Geplapper:»Zaw lazaw, zaw lazaw, qaw laqaw, qaw laqaw.Hier ein bisschen, dort ein bisschen.«Beim Gehen stolpern sie, fallen nach hintenund brechen sich die Knochen.Sie tappen in die Falle und verstricken sich darin.

Falsche Sicherheiten und ein fester Grund

14Darum hört das Wort des Herrn, ihr Schwätzer,die ihr in Jerusalem28,14 Jerusalem: Hauptstadt und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David in Juda. 586 v. Chr. von den Babyloniern zerstört. Mehr … über das Volk herrscht!15Ihr sagt: »Wir haben uns mit dem Tod28,15 Tod, Totenreich: Die Ausdrücke »Tod« und »Totenreich« spielen auf Ägypten an, mit dem Juda ein Bündnis schließt. In der Religion Ägyptens spielte der Tod eine wichtige Rolle. verbündetund mit dem Totenreich28,15 Totenreich: Die Ausdrücke »Tod« und »Totenreich« spielen auf Ägypten an, mit dem Juda ein Bündnis schließt. In der Religion Ägyptens spielte der Tod eine wichtige Rolle. einen Vertrag geschlossen.Wenn das Unheil hereinbrichtwie eine alles überschwemmende Flut,kann es uns nichts anhaben.«Ihr habt Zuflucht bei der Lüge gesuchtund euch auf trügerische Sicherheiten verlassen.16Darum spricht Gott, der Herr28,16 so spricht der HERR: Typische Einleitung eines Gotteswortes, vor allem in prophetischen Büchern.:»Seht, ich lege auf dem Berg Zion28,16 Zion: Tempelberg von Jerusalem, aber auch Bezeichnung für die ganze Stadt. Mehr … einen Grundstein.Es ist ein besonders wertvoller Eckstein,der felsenfest ins Fundament eingemauert wird.Wer so fest vertraut,lässt sich nicht aus der Ruhe bringen.17Meine Messschnur28,17 Messschnur: Eine Schnur, die man zum Bauen und Landvermessen verwendet. ist das Rechtund meine Waage die Gerechtigkeit.«

Aber euer Lügengebäude , in dem ihr Zuflucht sucht,wird vom Hagel weggefegt.Wasser schwemmt eure Sicherheiten fort.18Dann wird euer Bündnis mit dem Tod aufgelöst,euer Vertrag mit dem Totenreich bleibt nicht bestehen.Das Unheil bricht über euch hereinwie eine alles überschwemmende Flut,die euch niederwalzt.19Jedes Mal, wenn sie heranbraust, erfasst sie euch.Morgen für Morgen braust sie heran,Tag und Nacht lässt sie euch keine Ruhe.Dann wird es entsetzlich sein, Visionen zu deuten.

20Ihr werdet erleben, was das Sprichwort sagt:Das Bett ist zu kurz, um sich darin auszustrecken.Die Decke ist zu knapp, um sich darin einzuwickeln.21Denn der Herr macht sich auf zum Kampfwie damals am Berg Perazim28,21 Perazim: Schauplatz von König Davids Sieg über die Philister, vgl. 2. Samuel 5,17-25..Er wütet gegen euch wie einst im Tal von Gibeon28,21 Gibeon: Schauplatz von Josuas Sieg über die Amoriter, vgl. Josua 10,1-15..Seltsam erscheint euch sein Tun,befremdlich sein Werk.22Darum hört auf mit eurem Geschwätz,sonst werden eure Fesseln noch enger.Denn Gott, der Herr Zebaot28,22 Zebaot: Der Beiname bedeutet übersetzt »(Gott) der himmlischen Heere« und bringt die Fülle von Gottes Macht zum Ausdruck. Mehr …, hat beschlossen,Vernichtung über die ganze Erde zu bringen.Das habe ich von ihm selbst gehört.

Das Gleichnis vom Ackerbauern

23Passt auf und hört zu, wenn ich rede!Achtet auf das, was ich euch zu sagen habe!24Pflügt ein Bauer sein Feld etwa die ganze Zeit,wenn er etwas aussäen will?Zieht er ständig Furchen und ebnet seinen Acker?25Natürlich nicht! Sobald er den Boden vorbereitet hat,streut er Schwarz- und Kreuzkümmel aus.Er setzt Weizen in Reihen, Gerste an ihren Platzund Dinkel an den Rand des Feldes.26Der Bauer weiß, was zu tun ist,denn Gott belehrt und unterweist ihn.

27Auch drischt man Schwarzkümmelnicht mit dem Dreschschlitten28,27 Dreschschlitten: Mit spitzen Steinen oder Eisenmessern besetztes Gerät, mit dessen Hilfe die Getreidekörner nach der Ernte aus den Ähren gelöst werden. Mehr ….Über Kreuzkümmel fährt man nicht mit der Dreschwalze28,27 Dreschwalze: Radförmiges Gerät, mit dessen Hilfe Körner nach der Ernte aus der Ähre gelöst werden..Nein, Schwarzkümmel wird mit einem Knüppel ausgeklopftund Kreuzkümmel mit einem Stock.28Das Korn dagegen wird zermahlen.Und doch drischt28,28 dreschen: Das Lösen der Getreidekörner aus der Ähre mithilfe eines Stocks oder anderer Geräte bei der Ernte. Mehr … der Bauer nicht endlos darauf ein.Wenn er mit der Dreschwalze darüberfährt,achtet er darauf, dass die Pferde es nicht zertreten.29Auch dieses Wissen kommt vom Herrn Zebaot28,29 Zebaot: Der Beiname bedeutet übersetzt »(Gott) der himmlischen Heere« und bringt die Fülle von Gottes Macht zum Ausdruck. Mehr ….Er gibt wunderbaren Rat und sorgt für großen Erfolg.
29

Wehe der Stadt Jerusalem!

291Wehe dir, Ariel29,1 Ariel: Bezeichnung für Jerusalem, die wörtlich »Gotteslöwe«, vielleicht auch »Gottesherd« bedeutet.!Ariel – Stadt, die David belagerte29,1 Stadt, die David belagerte: 2. Samuel 5,6-12 erzählt davon, wie König David die Stadt Jerusalem belagert, einnimmt und zur Hauptstadt seines Königreichs macht.!Macht29,1 macht weiter: Angesprochen sind die Bewohner Jerusalems. nur Jahr für Jahr so weiter,und feiert ein Fest nach dem anderen!2Gott spricht: Ich werde Ariel in Bedrängnis bringen,sodass dort Jammern und Klagen zu hören sind.Dann wird sich ja zeigen,was für ein heldenhafter Löwe29,2 heldenhafter Löwe: Hier spielt der Text mit der Bedeutung des Namens Ariel. die Stadt ist!3Ich belagere sie von allen Seiten.Ich umgebe sie mit Gräbenund schütte Wälle gegen sie auf.4Dann liegen deine Bewohner winselnd auf der Erde,dumpf tönen ihre Worte aus dem Staub.Es klingt, als ob ein Totengeist aus der Erde spricht.Wispernd kommen ihre Worte aus dem Staub.

5Doch auf einmal wird die Menge deiner Feindeverweht wie feiner Staub im Wind.Die vielen Gewalttäter fliegen wie Spreu29,5 Spreu: Hülsen und Strohreste von Getreide. Nach dem Dreschen wird das Getreide in die Luft geworfen. Die leichte Spreu wird vom Wind davongetragen, die Körner dagegen fallen wieder auf den Boden. Mehr … davon.Denn ganz plötzlich 6greift der Herr Zebaot29,6 Zebaot: Der Beiname bedeutet übersetzt »(Gott) der himmlischen Heere« und bringt die Fülle von Gottes Macht zum Ausdruck. Mehr … ein:Er kommt mit Donner, Erdbeben und großem Lärm,mit Wirbelsturm, Gewitter und loderndem Feuer.7Dann erscheint die Menge all der Völkernur wie ein böser Traum oder ein nächtlicher Spuk.Verschwunden sind alle, die Ariel29,7 Ariel: Bezeichnung für Jerusalem, die wörtlich »Gotteslöwe«, vielleicht auch »Gottesherd« bedeutet. bekämpften,die es angegriffen, belagert und bedrängt haben.8Es geht ihnen wie einem Hungrigen,der vom Essen träumt, doch mit leerem Magen aufwacht.Sie sind wie ein Durstiger, der vom Trinken träumt,doch erschöpft und mit trockener Kehle aufwacht.Ja, so geht es den vielen Völkern,die gegen den Berg Zion29,8 Zion: Tempelberg von Jerusalem, aber auch Bezeichnung für die ganze Stadt. Mehr … kämpfen.

Verblendung und Unverständnis

9Starrt vor euch hin, bis ihr erstarrt!Verschließt die Augen, bis ihr blind seid!Ihr seid betrunken, doch nicht vom Wein.Ihr torkelt, doch nicht vom Bier29,9 Bier: Ein durch Gärung von Getreide alkoholhaltiges Getränk, im Vergleich zu heute viel süßer und trüber..10Denn der Herr hat einen Geist über euch kommen lassen,der euch in einen tiefen Schlaf versetzt.Eure Augen, die Propheten29,10 Prophet: Verkündet, was Gott in einer bestimmten Situation zu sagen hat. Mehr …, hat er verschlossen,eure Köpfe, die Seher29,10 Seher: Mensch, dem Gott die Gabe verliehen hat, verborgene Dinge und künftige Ereignisse vorherzusehen., hat er verhüllt.11Darum erscheint euch alles,was der Prophet geschaut hat29,11 was der Prophet geschaut hat: Umschreibung für eine Vision, in der Gott zu erkennen gibt, was er vorhat.,wie Worte in einem versiegelten Buch.Gibt man es einem, der lesen kann,und bittet ihn zu lesen, dann antwortet er:»Ich kann nicht, es ist ja versiegelt.«12Gibt man es mit derselben Bitte einem,der nicht lesen kann, dann antwortet er:»Ich kann nicht lesen.«

Falscher Gottesdienst und eingebildete Weisheit

13Der Herr hat gesagt:»Dieses Volk behauptet, mir nahe zu sein,und ehrt mich mit Worten.Aber mit dem Herzen ist es fern von mir.Seine Ehrfurcht vor mir ist nur angelernt,sie beruht auf menschlichen Vorschriften.14Darum will ich auch weiterhinseltsam an diesem Volk handeln,seltsam und wunderlich.Seine Weisen sind mit ihrer Weisheit am Ende.Von der Klugheit seiner Klugen ist nichts zu sehen.«

Wehe den Uneinsichtigen!

15Wehe denen, die ihre Pläne vor dem Herrn verbergen!Sie handeln im Schutz der Dunkelheit und denken:»Wer sieht uns schon? Wer achtet auf uns?«16Ihr verkehrt alles ins Gegenteil!Ist der Ton etwa dem Töpfer29,16 Töpfer: Handwerker, der Gefäße aus Ton formt. ebenbürtig?Kann das Werk über den Künstler sagen:»Er hat mich nicht geschaffen«?Oder kann der Tontopf über den Töpfer sagen:»Er hat keine Ahnung«?

Neue Einsicht und Gerechtigkeit für alle

17Nicht wahr? Es dauert nicht mehr lange,dann wird das Libanongebirge29,17 Libanon: Gebirgszug nördlich von Israel mit bis zu 3000 m hohen, dicht bewaldeten Bergen. Mehr … zu fruchtbarem Land.Das ist so dicht bewachsen wie ein Wald.18Dann können diejenigen, die taub waren, wieder hörenund die Worte des Buches29,18 Worte des Buches: In Jesaja 29,11-12 wird die Vision, in der Gott dem Propheten seine Pläne mitteilt, mit einem versiegelten Buch verglichen. verstehen.Die Blinden können wieder sehenund werden aus Dunkelheit und Finsternis befreit.19Die Erniedrigten haben ihre Freude am Herrn,die Armen jubeln über den Heiligen Israels29,19 Heiliger Israels: Ehrenvolle Bezeichnung für Gott, die vor allem im Buch Jesaja vorkommt..20Denn es ist aus mit den Gewalttätern,die Schwätzer sind am Ende.Vernichtet sind alle, die Böses im Sinn hatten.21Niemand verleumdet mehr andere vor Gerichtoder stellt dem eine Falle, der im Tor29,21 Tor: Torgebäude in der Stadtmauer. Der Platz davor diente als Marktplatz und Versammlungsort für Gerichtsverhandlungen. Urteile fällt.Keiner bringt den Unschuldigen grundlos um sein Recht.

22Darum spricht der Herr29,22 so spricht der HERR: Typische Einleitung eines Gotteswortes, vor allem in prophetischen Büchern., der Abraham29,22 Abraham: Stammvater des Volkes Israel, vgl. 1. Mose/Genesis 12–25. Mehr … befreit hat,zu den Nachkommen Jakobs29,22 Nachkommen Jakobs: Bezeichnung für das Volk Israel. Der Stammvater Jakob wird in 1. Mose/Genesis 32,29 in Israel umbenannt.:Jetzt braucht sich kein Israelit mehr zu schämen,niemand muss mehr blass werden vor Schreck.23Wenn sie die Kinder sehen, die ich ihnen schenke,werden sie meinen Namen29,23 Name Gottes: Steht für Gott selbst und seine Gegenwart, vor allem im Heiligtum. Mehr … heilig halten.Sie werden den Heiligen Jakobs29,23 Heiliger Jakobs: Wie Heiliger Israels eine ehrenvolle Bezeichnung für den Gott Israels. heilig haltenund den Gott Israels verehren.24Dann kommen die Verwirrten zur Einsicht,und die Aufsässigen lassen sich belehren.