BasisBibel (BB)
21

Babylon wird zerstört

211Das ist die Botschaft für Babylonien21,1 Babylonien: Reich der Babylonier am Unterlauf der Flüsse Eufrat und Tigris. Als militärische Großmacht beherrschten sie viele Jahrhunderte das politische Geschehen im Alten Orient.,das trockene Land am Meer21,1 das trockene Land am Meer: Der rätselhafte Ausdruck spielt möglicherweise auf die drohende Verwüstung Babyloniens an.:Wie Stürme, die durch das Südland fegen,naht das Unheil aus der Wüste.Es kommt aus einem furchterregenden Land.

2Ich21,2 ich: Hier spricht der Prophet Jesaja. hatte eine schreckliche Vision21,2 Vision: Eine Erscheinung, in der Gott zu verstehen gibt, was er vorhat. Mehr …:»Der Räuber geht auf Raubzug,der Verwüster richtet Verwüstung an.Zieht in den Krieg, ihr Elamiter21,2 Elam: Gebiet östlich von Babylonien, entspricht ungefähr dem heutigen Südwest-Iran. Mehr …!Beginnt mit der Belagerung, ihr Meder21,2 Meder: Volk, das im Gebirge im Norden des heutigen Iran lebte. Gemeinsam mit den Persern eroberten sie 539 v. Chr. die Stadt Babylon.!Ich will dafür sorgen,dass niemand mehr unter den Babyloniern21,2 Babylonier: Militärische Großmacht, deren Kerngebiet im heutigen Irak lag. leiden muss.«3Darum zittere ich am ganzen Körper.Von Krämpfen gepackt winde ich michwie eine Frau bei der Geburt.Ich krümme mich vor Entsetzen,sodass mir Hören und Sehen vergeht.4Mein Herz rast, Angst hat mich gepackt.Die Abenddämmerung, die ich so liebe,bringt mir nichts als Schrecken.5In Babylon deckt man den Tischund rückt die Polster zurecht,um zu essen und zu trinken.Plötzlich ertönt ein Ruf: »Steht auf, ihr Fürsten,und greift zu den Waffen!«

6Der Herr hat zu mir gesagt:»Los, stell einen Späher21,6 Späher: Hält Ausschau nach herannahenden Feinden, um die Bewohner der Stadt rechtzeitig warnen zu können. auf!Der soll melden, was er sieht.7Wenn er Streitwagen21,7 Streitwagen: Ein für den Krieg ausgerüsteter Wagen mit zwei oder drei Mann Besatzung. Mehr … mit Pferden sieht,soll er gut aufpassen.Wenn eine Karawane von Eseln und Kamelen erscheint,soll er sie nicht aus den Augen lassen.«8Da rief der Beobachter:»Herr, den ganzen Tag stehe ich auf meinem Posten,jede Nacht halte ich Wache.9Plötzlich sehe ich einen Zugvon Männern mit Pferdegespannen heranziehen.Und jemand ruft laut: ›Babylon21,9 Babylon: Hauptstadt Babyloniens. Nach der Eroberung Jerusalems 586 v. Chr. wurden viele Bewohner dorthin verschleppt. ist gefallen!All seine Götterbilder21,9 Götterbild: Aus Stein, Ton, Holz oder Metall gefertigtes kleines Standbild einer Gottheit. Seine Herstellung und Verehrung waren in Israel verboten. Mehr … liegen zerschmettert am Boden.‹«10Mein geschlagenes Volk Israel21,10 Israel: Nachkommen der zwölf Söhne Jakobs. Gott hat mit Israel einen Bund geschlossen. Mehr …,das man drischt wie Korn auf dem Dreschplatz21,10 Dreschplatz: Ebener Platz außerhalb einer Siedlung, auf dem das Getreide gedroschen und die Spreu vom Weizen getrennt wird. Mehr …!Diese Botschaft verkünde ich dir.Ich habe sie gehört vom Herrn Zebaot21,10 Zebaot: Der Beiname bedeutet übersetzt »(Gott) der himmlischen Heere« und bringt die Fülle von Gottes Macht zum Ausdruck. Mehr …, dem Gott Israels.

Duma und Arabien leiden unter Krieg und Vertreibung

11Das ist die Botschaft für Duma21,11 Duma: Vermutlich ein anderer Name für Edom, einen Nachbarstaat Israels im Süden.:Vom Gebirge Seir21,11 Seir: Gebirgszug südöstlich des Toten Meers und Siedlungsgebiet der Edomiter. ruft einer:»Wächter, wann ist die Nacht vorüber?Wächter, wie lange dauert sie noch?«12Der Wächter antwortet:»Bald kommt der Morgen, doch noch ist es Nacht.Wenn ihr fragen wollt, kommt später noch einmal.«

13Das ist die Botschaft für Arabien:»Ihr Karawanen aus Dedan21,13 Dedan, Tema: Oasen in der arabischen Wüste.,ihr müsst euch in die Steppe zurückziehenund im Gestrüpp übernachten.«14»Bringt den Durstigen aus Dedan Wasser,ihr Bewohner der Gegend von Tema21,14 Tema: Wie Dedan eine Oase in der arabischen Wüste.!Versorgt die Geflüchteten mit Brot!15Denn sie fliehen vor dem gezückten Schwertund dem gespannten Bogen.Sie wollen sich vor den Schrecken des Krieges retten.«16Der Herr hat zu mir gesagt:»In einem Jahr ist es vorbei mit der Macht von Kedar21,16 Kedar: Stamm in Nordarabien, der für seine Bogenschützen berühmt war..Sie geht so sicher zu Endewie die Dienstzeit eines Tagelöhners.17Von Kedars tapferen Bogenschützenbleiben nur ganz wenige übrig.«Das sagt der Herr, der Gott Israels.
22

Gerichtsworte gegen Jerusalem, Tyros und Sidon

Jesaja 22,1–23,18

Jerusalems unverzeihliche Schuld

221Das ist die Botschaft für das Tal der Vision22,1 Tal der Vision: Bezeichnung für ein Tal in Jerusalem, das hier stellvertretend für die Stadt steht.:Jerusalem, was ist dir denn zugestoßen,dass all deine Bewohner auf die Dächer gestiegen22,1 auf die Dächer steigen: Jesaja 15,3 erzählt, dass die Menschen zum Trauern und Klagen auf die flachen Dächer ihrer Häuser steigen. sind?2Einst warst du eine lebhafte Stadt voller Lärm,in der man ausgelassen feierte.Jetzt trauerst du um deine Toten.Dabei wurden sie nicht einmal vom Schwert erschlagenoder im offenen Kampf getötet.3Deine Anführer sind allesamt geflohen.Sie wurden gefangen genommen,ohne dass ein einziger Bogenschuss fiel.Auch diejenigen, die sich noch in der Stadt befanden,kamen in Gefangenschaft.Wenn sie versuchten zu fliehen,gelang es ihnen nicht.

4Darum sage ich22,4 ich: Hier spricht der Prophet Jesaja.: Seht mich nicht an!Denn ich muss weinen vor Schmerz.Versucht nicht, mich zu trösten!Denn zerstört ist Jerusalem22,4 Jerusalem: Hauptstadt und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David in Juda. 586 v. Chr. von den Babyloniern zerstört. Mehr …,die Tochter meines Volkes22,4 Tochter meines Volkes: Poetische Bezeichnung für die Stadt Jerusalem..5Gott, der Herr Zebaot22,5 Zebaot: Der Beiname bedeutet übersetzt »(Gott) der himmlischen Heere« und bringt die Fülle von Gottes Macht zum Ausdruck. Mehr …, hat einen Tag bestimmt,der Verwirrung und entsetzliche Qualen brachte.Damals war das Tal der Vision22,5 Tal der Vision: Bezeichnung für ein Tal in Jerusalem, das hier stellvertretend für die ganze Stadt steht.von gewaltigem Lärm erfüllt,Hilfeschreie hallten zum Berg Zion22,5 Zion: Tempelberg von Jerusalem, aber auch Bezeichnung für die ganze Stadt. Mehr … hin.6Die Elamiter22,6 Elam: Gebiet östlich von Babylonien, entspricht ungefähr dem heutigen Südwest-Iran. Mehr … hatten ihre Köcher22,6 Köcher: Behältnis für das Mitführen von Pfeilen. umgehängtund rückten mit Streitwagen und Pferden vor.Die Männer aus Kir22,6 Kir: Wahrscheinlich wie Elam eine Gegend östlich des Persischen Golfes. nahmen ihre Schilde22,6 Schilde: Abwehrwaffen in der Schlacht. aus der Hülle.7Jerusalem, deine herrlichen Tälerwaren voller Streitwagen.Vor den Stadttoren marschierten Reiter auf.8So stand Juda22,8 Juda: Bezeichnung für das Königreich im Süden mit Jerusalem als Hauptstadt. Mehr … völlig schutzlos da.

Ihr Bewohner Jerusalems,damals habt ihr nach den Waffen im Waldhaus22,8 Waldhaus: Das aus Zedernholz gebaute Waldhaus war Waffenlager und königlicher Palast. 1. Könige 7,1-5 erzählt von seinem Bau. geschaut.9Euch ist aufgefallen,wie viele Risse die Mauer der Stadt Davids22,9 Stadt Davids: Name für den ältesten besiedelten Teil Jerusalems, im Südosten der heutigen Altstadt gelegen. Der Name erinnert an die Eroberung durch König David, vgl. 2. Samuel 5,6-9. hatte.Ihr habt das Wasser im unteren Teich22,9 unterer Teich: Gehört zum Wasserversorgungssystem Jerusalems. In Zeiten der Belagerung war die Versorgung der Bewohner mit frischem Wasser von großer Bedeutung. gesammelt10und die Häuser Jerusalems gezählt.Einige habt ihr abgerissen,um mit den Steinen die Mauer auszubessern.11Zwischen den beiden Mauern22,11 beide Mauern: Am östlichen Abhang Jerusalems gab es zwei parallel verlaufende Mauern.habt ihr ein Becken22,11 Becken: Bezeichnung für den Teich von Schiloach, den König Hiskija für die Wasserversorgung Jerusalems anlegen ließ. gebaut,um das Wasser des alten Teiches zu sammeln.Aber ihr hattet keinen Blick für den,der das alles bewirkt hat.Ihr habt nicht auf den Gott geachtet,der es seit Langem vorbereitet hat.12Damals rief Gott, der Herr Zebaot22,12 Zebaot: Der Beiname bedeutet übersetzt »(Gott) der himmlischen Heere« und bringt die Fülle von Gottes Macht zum Ausdruck. Mehr …,zum Weinen und Klagen auf.Ihr solltet euch den Kopf kahl scheren22,12 Kopf kahl scheren: Gehört zu den Trauerbräuchen.und das Trauergewand22,12 Trauergewand: Kleidungsstück aus rauem Leinen, das zum Zeichen von Trauer oder Buße auf bloßer Haut getragen wurde. Es wird auch »Sack« genannt. anziehen.13Doch was habt ihr getan?Ihr habt fröhlich gefeiert,habt Rinder und Schafe geschlachtet,Fleisch gegessen und Wein getrunken.Ihr habt gesagt: »Lasst uns essen und trinken,denn morgen sind wir tot!«14Aber der Herr Zebaot hat zu mir gesagt und geschworen:»Diese Schuld wird euch nicht vergeben,bis ihr tot seid.«Das hat Gott, der Herr Zebaot, gesagt.

Schebna verliert sein Amt an Eljakim

15So spricht Gott, der Herr22,15 so spricht der HERR: Typische Einleitung eines Gotteswortes, vor allem in prophetischen Büchern. Zebaot22,15 Zebaot: Der Beiname bedeutet übersetzt »(Gott) der himmlischen Heere« und bringt die Fülle von Gottes Macht zum Ausdruck. Mehr …:»Auf, geh zu diesem Beamten da,zum Palastverwalter Schebna22,15 Palastverwalter Schebna: Bei der Belagerung Jerusalems 701 v. Chr. durch den assyrischen König Sanherib tritt Schebna als Staatsschreiber auf, vgl. Jesaja 36,3.!16Sag zu ihm: Was bildest du dir ein,dir hier ein Grab aushauen zu lassen?Wer gibt dir das Recht,dir eine Grabkammer22,16 Grabkammer: Ein in den Felsen geschlagener Raum mit mehreren Nischen zur Ablage von Toten, dessen Eingang nach der Bestattung verschlossen wurde. Mehr … in den Felsen zu meißeln?17Du hältst dich für stark, aber du wirst sehen:Der Herr wird dich kräftig durchschütteln.Er wird dich packen 18und wie Wolle zusammenknüllen.Dann schleudert er dich wie einen Ballin ein riesiges Land.Dort wirst du sterben,und dorthin werden deine prächtigen Wagen gebracht.Du bist eine Schande für das Königshaus.19Darum jage ich dich aus deinem Amtund stürze dich von deinem hohen Posten.

20Dann berufe ich meinen Knecht22,20 Knecht, Knecht Gottes: Ehrenvolle Bezeichnung für Menschen, die Gott in seinen Dienst nimmt. Mehr … Eljakim22,20 Eljakim: Bei der Belagerung Jerusalems 701 v. Chr. durch den assyrischen König Sanherib tritt Eljakim in der Rolle als Palastverwalter auf, vgl. Jesaja 36,3.,den Sohn Hilkijas.21Ich ziehe ihm dein Amtskleid anund binde ihm deinen Gürtel um.So übertrage ich ihm deine Macht.Für die Bewohner Jerusalems22,21 Jerusalem: Hauptstadt und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David in Juda. 586 v. Chr. von den Babyloniern zerstört. Mehr … und das Volk von Juda22,21 Juda: Bezeichnung für das Königreich im Süden mit Jerusalem als Hauptstadt. Mehr …wird er wie ein Vater sein.22Ich übergebe ihm die Schlüsselzum Palast des Hauses David22,22 Haus David: Bezeichnung für die Familie des Königs und seine Nachkommen. David war der erste König der Israeliten, der in Jerusalem regierte..Wenn er die Tür öffnet, kann sie keiner schließen.Wenn er sie schließt, kann sie keiner öffnen.23Ich befestige ihn auf seinem Postenwie einen Haken, den man in die Wand schlägt.Er übernimmt einen Ehrenplatz für seine Familie.24Mit allen Kindern und Enkelnwird sie sich an ihn hängen und ihn belasten.Er gleicht einem Haken,an den man das ganze Geschirrmit allen Kännchen und Krügen hängt.«25Doch der Ausspruch des Herrn22,25 Ausspruch des HERRN: Formelhafter Ausdruck, der vor allem in den Prophetenbüchern ein Gotteswort kennzeichnet. Zebaot22,25 Zebaot: Der Beiname bedeutet übersetzt »(Gott) der himmlischen Heere« und bringt die Fülle von Gottes Macht zum Ausdruck. Mehr … lautet:»Eines Tages gibt der Haken nach,mag er auch noch so fest eingeschlagen sein.Er bricht ab und fällt herunter –alles, was an ihm hing, geht zu Bruch.«Das hat der Herr gesagt.
23

Tyros und Sidon sind zerstört

231Das ist die Botschaft für Tyros23,1 Tyros: Hafenstadt am östlichen Mittelmeer und Hauptstadt der Phönizier, im heutigen Libanon gelegen. Mehr …:Jammert, ihr großen Handelsschiffe23,1 Handelsschiffe: Wörtlich »Schiffe aus Tarschisch«. Sie sind nach der phönizischen Kolonie Tarschisch im heutigen Spanien benannt und zeichnen sich durch besondere Seetüchtigkeit aus.,denn Tyros ist zerstört.Es gibt keinen Hafen mehr, wo ihr anlegen könnt.Diese Nachricht hat euch aus Zypern23,1 Zypern: Wörtlich »Land Kittim«. Im Alten Testament wird die Mittelmeerinsel Zypern als »Land Kittim« oder »Land der Kittäer« bezeichnet. erreicht.2Erstarrt vor Entsetzen, ihr Bewohner der Küste!Einst tummelten sich bei dirdie Kaufleute aus Sidon23,2 Sidon: Bedeutende Hafenstadt der Phönizier am östlichen Mittelmeer, im heutigen Libanon gelegen. Mehr …, die zur See fuhren.3Über das weite Meer brachten sie herbei,was am Nil23,3 Nil: Fluss in Ägypten, der durch jährliche Überschwemmungen die Fruchtbarkeit des Landes sicherte. und seinen Armen gesät und geerntet wurde.So machte Tyros großen Gewinnund wurde zum Handelsplatz für die Völker.4Schäm dich, Sidon, du Festung am Meer!Denn das Meer23,4 Meer: Das Meer klagt in der Rolle einer Mutter über das Schicksal ihrer Kinder, der Hafenstädte am Meer. klagt:»Es ist, als hätte ich nie in Wehen gelegenund Kinder zur Welt gebracht.Dabei wart ihr doch meine Söhne und Töchter,die ich großgezogen habe und heranwachsen sah.«5Wenn die Ägypter das hören,zittern sie vor Angstwie zuvor bei der Nachricht aus Tyros.

6Rettet euch übers Meer nach Tarschisch23,6 Tarschisch: Landschaft und Hafenstadt an der Südküste Spaniens, zur Zeit des Alten Testaments das westliche Ende der bekannten Welt. Mehr …!Jammert, ihr Bewohner der Küste!7Was ist aus eurer Stadt geworden,die in uralten Zeiten gegründet wurde?Einst wurde dort ausgelassen gefeiert.Ihre Bewohner machten sich auf,um ferne Länder zu besiedeln.8Wer hat das Unheil beschlossen,das über Tyros23,8 Tyros: Hafenstadt am östlichen Mittelmeer und Hauptstadt der Phönizier, im heutigen Libanon gelegen. Mehr … gekommen ist?Früher hat Tyros fremde Könige gekrönt.Seine Händler traten wie Fürsten auf,seine Kaufleute waren in der ganzen Welt berühmt.9Der Herr Zebaot23,9 Zebaot: Der Beiname bedeutet übersetzt »(Gott) der himmlischen Heere« und bringt die Fülle von Gottes Macht zum Ausdruck. Mehr … hat das Unheil beschlossen!Er wollte die Stadt ihrer stolzen Pracht beraubenund die weltberühmten Leute verächtlich machen.10Und du, Tochter Tarschisch23,10 Tochter Tarschisch: Poetische Bezeichnung für die Stadt Tarschisch, eine phönizische Kolonie im heutigen Spanien. Tarschisch war berühmt für den Seehandel mit großen Schiffen.,musst in Zukunft dein Land bewässern,wie man es am Nil tut23,10 wie man es am Nil tut: Die Felder am Nil wurden nach der jährlichen Überschwemmung den Rest des Jahres durch ein aufwendiges System von Becken und Kanälen bewässert..Denn in Tyros gibt es keinen Hafen mehr.

11Der Herr hat seine Hand über das Meer erhobenund Königreiche erschüttert.Er hat den Befehl gegeben,Phöniziens23,11 Phönizien: Wörtlich »Kanaan«. Der Begriff wird hier auf das nördlich angrenzende Gebiet bezogen. Festungen zu zerstören.12Er sagte: »Du sollst nie mehr ausgelassen feiern,du geschändete Jungfrau, Tochter Sidon.Mach dich nur auf und flieh hinüber nach Zypern23,12 Zypern: Wörtlich »Kittim«. Im Alten Testament wird die Mittelmeerinsel Zypern als »Land Kittim« oder »Land der Kittäer« bezeichnet.!Auch dort wirst du keine Ruhe haben.«13Schaut euch das Land der Babylonier23,13 Land der Babylonier: Gebiet am Unterlauf der Flüsse Eufrat und Tigris, südöstlich des heutigen Bagdad, das unter dem assyrischen König Tiglat-Pileser III. (744–727 v. Chr.) mehrfach zerstört wurde. an!Dieses Volk gibt es nicht mehr.Die Assyrer23,13 Assyrer: Militärische Großmacht, deren Kerngebiet im heutigen Irak lag. Mehr … haben das Land verwüstet,sodass nur noch wilde Tiere dort hausen.Sie haben Belagerungstürme errichtetund die Paläste dem Erdboden gleichgemacht.Babylon ist zu einem Trümmerhaufen geworden.14Jammert, ihr großen Handelsschiffe23,14 Handelsschiffe: Wörtlich »Schiffe aus Tarschisch«. Sie sind nach der phönizischen Kolonie Tarschisch im heutigen Spanien benannt und zeichnen sich durch besondere Seetüchtigkeit aus.,denn euer Hafen ist zerstört!

Tyros wird wieder Handel treiben

15Es kommt eine Zeit,da wird Tyros23,15 Tyros: Hafenstadt am östlichen Mittelmeer und Hauptstadt der Phönizier, im heutigen Libanon gelegen. Mehr … 70 Jahre lang vergessen sein –solange, wie ein König lebt.Nach den 70 Jahren wird Tyros erleben,was im Lied von der Hure beschrieben wird:16»Nimm deine Harfeund zieh durch die Stadt, vergessene Hure!Spiel schöne Melodien und sing viele Lieder!Vielleicht wird man sich an dich erinnern.«17Wenn die 70 Jahre vorbei sind,wird sich der Herr um die Stadt Tyros kümmern.Sie wird ihr Geld wieder mit Hurerei verdienen23,17 wieder mit Hurerei verdienen: Abwertung der ertragreichen Handelsbeziehungen der Stadt Tyros. Die Vielzahl der Handelspartner wird mit den wechselnden Männern verglichen, um deren Bedürfnisse sich eine Hure kümmert.und sich an alle Königreiche der Erde verkaufen.18Aber was sie damit verdient,gehört dem Herrn als heilige Gabe.Der Gewinn wird nicht gesammelt und gehortet.Er kommt denen zugute,die in der Nähe des Herrn leben23,18 in der Nähe des HERRN leben: Meint Menschen, die dicht beim Tempel in Jerusalem wohnen..So können sie sich satt essenund festliche Kleider tragen.