BasisBibel (BB)
10101Wehe denen, die ungerechte Gesetze erlassenund unerträgliche Vorschriften festlegen!2Sie verbauen den Schwachen den Rechtswegund bringen die Armen in meinem Volk um ihr Recht.So beuten sie die Witwen aus und berauben die Waisen.3Was wollt ihr denn tun,wenn der Tag der Abrechnung kommt?Was, wenn das Unwetter aus der Ferne heraufzieht?Zu wem wollt ihr fliehen, wenn ihr Hilfe braucht?Wo wollt ihr eure Reichtümer lassen?410,4 Vers 4: Der Refrain am Ende des Verses verbindet das vorliegende Gerichtswort gegen das Nordreich Israel mit den Gerichtsworten über das Südreich Juda in Jesaja 5,8-25. Alles ist umsonst!Ihr müsst euch als Gefangene demütigen lassenoder gleich erschlagen zu Boden fallen.Bei all dem hat Gottes Zorn10,4 Zorn Gottes: Sein Wille, Gericht zu halten. nicht nachgelassen.Seine Hand ist immer noch drohend erhoben.

Auch die stolzen Assyrer werden gedemütigt

5Wehe den Assyrern10,5 Assyrer: Militärische Großmacht, deren Kerngebiet im heutigen Irak lag.!In meinem Zorn gebrauche ich sie als Stock.Sie sind der Knüppel,mit dem ich in meiner Wut zuschlage.6Ich lasse sie auf ein gottloses Volk10,6 gottloses Volk: Meint das Nordreich Israel, das 722 v. Chr. von den Assyrern zerstört wurde. los.Ich befehle ihnen, das Volk zu strafen,auf das ich zornig bin.Sie sollen es plündern und ausrauben,es zertreten wie Dreck auf der Straße.7Doch der König von Assyrien versteht das nicht,er hat andere Pläne:Nichts als Vernichtung hat er im Sinn,er will möglichst viele Völker ausrotten.8Er sagt: »Ist nicht jeder meiner Befehlshaberso mächtig wie ein König?910,9 Vers 9: Die in diesem Vers aufgezählten Städte wurden zur Zeit Jesajas von den Assyrern erobert. Ging es Kalne anders als Karkemisch,Hamat10,9 Hamat: Bedeutende Stadt am Fluss Orontes in Syrien und Name eines aramäischen Königreichs, das um 720 v. Chr. von den Assyrern erobert wurde. als Arpad, Samaria10,9 Samaria: Hauptstadt des Nordreichs Israel, das 722 v. Chr. von den Assyrern erobert wurde. als Damaskus10,9 Damaskus: Hauptstadt des Aramäerreichs, das 732 v. Chr. von den Assyrern erobert wurde.?10Aus eigener Kraft habe ich Königreiche erobert,die fremden Göttern dienen.Dabei besaßen sie sogarmehr Götzenbilder als Jerusalem10,10 Jerusalem: Hauptstadt und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David in Juda. 586 v. Chr. von den Babyloniern zerstört. und Samaria.11Auch Samaria und seine Götzen habe ich vernichtet.Warum sollte ich Jerusalem und seinen Götterbildernnicht dasselbe antun?«

12Ja, der Herr wird tun,was er mit dem Berg Zion10,12 Zion: Tempelberg von Jerusalem, aber auch Bezeichnung für die ganze Stadt. und Jerusalem10,12 Jerusalem: Hauptstadt und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David in Juda. 586 v. Chr. von den Babyloniern zerstört. vorhat.Aber dann wird er sagen:»Jetzt will ich mit dem König von Assyrien10,12 Assyrer: Militärische Großmacht, deren Kerngebiet im heutigen Irak lag. abrechnen.Ich will seine Überheblichkeit bestrafenund den Hochmut, mit dem er auf andere herabsieht.«13Denn er hat gesagt:»Aus eigener Kraft habe ich all das getan.Durch meine Weisheit habe ich es zustande gebracht.So klug bin ich.Die Grenzen zwischen den Ländern habe ich aufgehobenund ihre Schätze geplündert.Ihre Könige habe ich mit Gewalt vom Thron gestoßen.14Wie man ein Vogelnest ausnimmt,so griff meine Hand nach dem Reichtum der Völker.Wie man verlassene Eier einsammelt,so nahm ich ein Land nach dem anderen ein.Keiner schlug aufgeregt mit den Flügeln,keiner sperrte den Schnabel auf und piepste.«15Prahlt denn die Axt vor dem Holzhauer?Brüstet sich die Säge gegenüber dem Zimmermann?Das ist undenkbar.Ein Stock schwingt doch nicht den, der ihn hält!Ein Holzstück hebt nicht den hoch, der nicht aus Holz ist!

16Darum lässt Gott, der Herr10,16 Herr: Hier steht im Hebräischen der Gottesname. Bereits in der Antike war es üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern ihn beim Lesen durch das hebräische Wort für »Herr« (adonaj) zu ersetzen. In deutschen Bibeln wird das in der Regel durch eine besondere Schreibweise kenntlich gemacht: Herr. Zebaot10,16 Zebaot: Der Beiname bedeutet übersetzt »(Gott) der himmlischen Heere« und bringt die Fülle von Gottes Macht zum Ausdruck.,die fruchtbaren Felder Assyriens verkümmern.An die herrlichen Pflanzen legt er Feuer,sodass sie brennen wie Zunder.17Gott selbst, der Israels Licht ist, wird zum Feuer,der Heilige Israels10,17 Heiliger Israels: Ehrenvolle Bezeichnung für Gott, die vor allem im Buch Jesaja vorkommt. zur Flamme.Die entzündet in Assyrien die Dornen und Distelnund verbrennt sie an einem einzigen Tag.18Die herrlichen Wälder und Gärtenwerden mit Stumpf und Stiel vernichtet.Wie ein Schwerkranker welkt das Land dahin.19Von den Bäumen im Wald bleiben nur wenige übrig.Ein kleines Kind kann sie zählen.

Nur ein Rest von Israel kehrt um

20Zu der Zeit wird es bei dem Rest Israels10,20 Rest Israels: Gruppe von Menschen, die Gottes Gericht überleben. Gott sammelt sie und schenkt ihnen eine neue Zukunft.und den überlebenden Nachkommen Jakobs10,20 Nachkommen Jakobs: Bezeichnung für das Volk Israel. Der Stammvater Jakob wird in 1. Mose/Genesis 32,29 in Israel umbenannt. so sein:Sie verlassen sich nicht mehr auf Assyrien10,20 Assyrien: Militärische Großmacht in der gleichnamigen Region am oberen Tigris, im heutigen Irak.,das sie geschlagen hat.Sie verlassen sich auf den Herrn10,20 Herr: Hier steht im Hebräischen der Gottesname. Bereits in der Antike war es üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern ihn beim Lesen durch das hebräische Wort für »Herr« (adonaj) zu ersetzen. In deutschen Bibeln wird das in der Regel durch eine besondere Schreibweise kenntlich gemacht: Herr..Dem Heiligen Israels10,20 Heiliger Israels: Ehrenvolle Bezeichnung für Gott, die vor allem im Buch Jesaja vorkommt. halten sie die Treue.21Ein Rest kehrt um.10,21 Ein Rest kehrt um.: Einer von Jesajas Söhnen trägt den Namen Schear-Jaschub, was übersetzt bedeutet »ein Rest kehrt um«; vgl. Jesaja 7,3.Wer übrig bleibt von den Nachkommen Jakobs,kehrt zurück zu dem starken Gott.22Auch wenn dein Volk, Israel,so zahlreich würde wie der Sand am Meer –nur ein Rest von ihm kehrt um.Denn Vernichtung ist beschlossen,Gerechtigkeit kommt unaufhaltsam wie eine große Flut.23Gott, der Herr Zebaot10,23 Zebaot: Der Beiname bedeutet übersetzt »(Gott) der himmlischen Heere« und bringt die Fülle von Gottes Macht zum Ausdruck., hat beschlossen,Vernichtung über die ganze Erde zu bringen.

Der Feldzug der Assyrer und ihre Niederlage

24So spricht Gott, der Herr10,24 Herr: Hier steht im Hebräischen der Gottesname. Bereits in der Antike war es üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern ihn beim Lesen durch das hebräische Wort für »Herr« (adonaj) zu ersetzen. In deutschen Bibeln wird das in der Regel durch eine besondere Schreibweise kenntlich gemacht: Herr. Zebaot10,24 Zebaot: Der Beiname bedeutet übersetzt »(Gott) der himmlischen Heere« und bringt die Fülle von Gottes Macht zum Ausdruck.:Fürchte dich nicht vor Assyrien10,24 Assyrien: Militärische Großmacht in der gleichnamigen Region am oberen Tigris, im heutigen Irak.,mein Volk, das auf dem Berg Zion10,24 Zion: Tempelberg von Jerusalem, aber auch Bezeichnung für die ganze Stadt. wohnt!Jetzt schlägt dich Assyrien mit dem Stock.Es schwingt den Knüppel gegen dichwie früher die Ägypter10,24 wie früher die Ägypter: Anspielung auf die Zeit, in der das Volk Israel in der Sklaverei in Ägypten lebte; vgl. 2. Mose/Exodus 1,1-14..25Doch es dauert nur noch eine kurze Zeit,dann legt sich meine Wut.Mein Zorn10,25 Zorn Gottes: Sein Wille, Gericht zu halten. wendet sich gegen Assyrien und vernichtet es.26Der Herr Zebaot10,26 Zebaot: Der Beiname bedeutet übersetzt »(Gott) der himmlischen Heere« und bringt die Fülle von Gottes Macht zum Ausdruck. schwingt die Peitsche über Assyrien.Er schlägt eswie einst die Midianiter10,26 Midianiter: Vom Sieg Israels über die Midianiter erzählt Richter 7,9-25. am Rabenfelsen.Er streckt seinen Stab über das Meer auswie damals in Ägypten10,26 damals in Ägypten: Auf der Flucht aus Ägypten streckte Mose seinen Stab über dem Meer aus. Es teilte sich und die Israeliten konnten dem ägyptischen Heer entkommen, vgl. 2. Mose/Exodus 14,16..27Dann nimmt er die Last Assyriens von deiner Schulterund entfernt sein Joch10,27 Joch: Holzbalken, der Tieren über den Nacken gelegt wird, um einen Wagen oder Pflug zu ziehen. Hier Bild für die assyrische Fremdherrschaft. von deinem Nacken.Dein Hals wird befreit von dem Druck der Riemen,an denen das Joch befestigt ist.

Der Anmarsch der Assyrer gegen Jerusalem

2810,28 Vers 28-32: Die in den Versen 28-32 genannten Orte beschreiben den Weg des assyrischen Heers von Norden her nach Jerusalem. Die Assyrer rückten gegen Aja vorund zogen durch Migron.In Michmas ließen sie ihre Ausrüstung zurück.29Sie durchquerten die Schlucht und riefen:»In Geba wollen wir übernachten!«Da zitterten die Einwohner von Rama,und die Bewohner von Gibea, der Stadt Sauls, flohen.30Schrei, so laut du kannst, Tochter Gallim!Sei vorsichtig, Lajescha!Anatot liegt am Boden.31Madmena ist geflohen.Die Bewohner von Gebimhaben sich in Sicherheit gebracht.32Heute noch beziehen die Assyrer Stellung in Nob.Drohend strecken sie ihre Hand ausgegen den Berg der Tochter Zion10,32 Tochter Zion: Poetische Bezeichnung für die Stadt Jerusalem.,gegen den Hügel Jerusalems.

33Sieh doch: Gott, der Herr10,33 Herr: Hier steht im Hebräischen der Gottesname. Bereits in der Antike war es üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern ihn beim Lesen durch das hebräische Wort für »Herr« (adonaj) zu ersetzen. In deutschen Bibeln wird das in der Regel durch eine besondere Schreibweise kenntlich gemacht: Herr. Zebaot10,33 Zebaot: Der Beiname bedeutet übersetzt »(Gott) der himmlischen Heere« und bringt die Fülle von Gottes Macht zum Ausdruck.,schlägt mit Gewalt die Zweige ab.Die hochgewachsenen Bäume werden gefällt.Alles, was hochragt, sinkt in sich zusammen.34Er rodet den dichten Wald mit der Axt.Die mächtigen Bäume auf dem Libanongebirge fallen.