BasisBibel (BB)
3

Die Verbannung aus dem Paradies

31Die Schlange war schlauerals alle anderen Tiere des Feldes,die Gott der Herr gemacht hatte.Sie sagte zu der Frau:»Hat Gott wirklich gesagt,dass ihr von keinem der Bäume im Garten3,1 Garten Eden: Name für das Paradies. Eden bezeichnet die fruchtbare und wasserreiche Landschaft, in der die ersten Menschen lebten. essen dürft?«2Die Frau erwiderte der Schlange:»Von den Früchten der Bäume im Gartendürfen wir essen.3Nur die Früchte von dem Baum,der in der Mitte des Gartens steht,hat Gott uns verboten.Er hat gesagt:›Esst nicht davon,berührt sie nicht einmal,sonst müsst ihr sterben!‹«4Die Schlange entgegnete der Frau:»Ihr werdet ganz bestimmt nicht sterben.5Denn Gott weiß:Sobald ihr davon esst,gehen euch die Augen auf.Ihr werdet wie Gott seinund wissen, was Gut und Böse ist.«6Da sah die Frau, dass dieser Baum zum Essen einlud.Er war eine Augenweide und verlockend,weil er Klugheit versprach.Sie nahm eine Frucht und biss hinein.Dann gab sie ihrem Mann davon, und auch er aß.7Da gingen den beiden die Augen auf,und sie erkannten, dass sie nackt waren.Sie banden Feigenblätter3,7 Feigenbaum: Obstbaum mit großen Blättern, die in der Mittagshitze reichlich Schatten spenden. Die Früchte gehören im östlichen Mittelmeerraum zu den Grundnahrungsmitteln. zusammenund machten sich Lendenschurze.

8Als am Abend ein kühler Wind blies,ging Gott der Herr im Garten3,8 Garten Eden: Name für das Paradies. Eden bezeichnet die fruchtbare und wasserreiche Landschaft, in der die ersten Menschen lebten. umher.Der Mann und seine Frau hörten ihn kommen.Da versteckten sie sich vor Gott dem Herrnzwischen den Bäumen im Garten.9Gott der Herr rief den Menschenund fragte: »Wo bist du?«10Der Mensch antwortete:»Ich habe dich im Garten gehört und Angst bekommen.Ich habe mich versteckt, weil ich nackt bin.«11Gott fragte:»Wer hat dir gesagt, dass du nackt bist?Hast du von dem verbotenen Baum gegessen?«12Der Mensch entgegnete:»Die Frau, die du mir zur Seite gestellt hast,hat mir davon gegeben, und ich habe gegessen.«13Da fragte Gott der Herr die Frau:»Was hast du getan?«Die Frau erwiderte:»Die Schlange hat mich dazu verführt,und ich habe gegessen.«

14Da sagte Gott der Herr zur Schlange:»Weil du das getan hast, sollst du verflucht3,14 Fluch: Ein Unheil bringendes Wort, durch das die Lebenskraft oder das Wohlergehen des Verfluchten gemindert werden soll. Mehr … sein –unter allem Vieh und allen Tieren auf dem Feld!Auf dem Bauch wirst du kriechenund Staub fressen dein Leben lang.15Ich stifte Feindschaft zwischen dir und der Frau,zwischen ihrem und deinem Nachwuchs.Er wird dir den Kopf zertreten,und du wirst ihn in die Ferse beißen.«

16Zur Frau sagte er:»Jedes Mal, wenn du schwanger bist,wirst du große Mühen haben.Unter Schmerzen wirst du Kinder zur Welt bringen.Es wird dich zu deinem Mann hinziehen,aber er wird über dich bestimmen.«17Und zum Mann sagte er:»Du hast auf deine Frau gehörtund von dem Baum gegessen.Ich hatte dir aber verboten, davon zu essen.Daher soll der Erdboden deinetwegen verflucht sein!Dein Leben lang musst du dich abmühen,um dich von ihm zu ernähren.18Dornen und Disteln wird er hervorbringen,du musst aber von den Pflanzen des Feldes leben.19Im Schweiße deines Angesichts wirst du Brot essen,bis du zum Erdboden zurückkehrst3,19 zum Erdboden zurückkehren: Im Hebräischen klingen die Worte für Mensch (adam) und Erdboden (adama) ähnlich. Mit der Rückkehr zum Erdboden ist der Tod gemeint..Denn aus ihm bist du gemacht:Staub bist du und zum Staub kehrst du zurück.«

20Der Mensch, Adam3,20 Adam: Name des ersten Menschen. Das Wort kann im Hebräischen auch einen einzelnen Menschen oder die Menschheit bezeichnen., gab seiner Frau den Namen Eva,das heißt: Leben.Denn sie wurde die Mutter aller Lebenden.21Gott der Herr machte für Adam und seine FrauKleider aus Fellen.Die zog er ihnen an.22Dann sprach Gott der Herr:»Nun ist der Mensch wie einer von uns gewordenund weiß, was gut und böse ist.Er soll seine Hand nicht ausstreckenund auch noch Früchte vom Baum des Lebens3,22 Baum des Lebens: Steht im Paradies. Wer von seinen Früchten isst, wird niemals sterben. Mehr … pflücken.Er darf sie nicht essen, sonst lebt er für immer.«23Da schickte Gott der Herr ihn aus dem Garten Eden3,23 Garten Eden: Name für das Paradies. Eden bezeichnet die fruchtbare und wasserreiche Landschaft, in der die ersten Menschen lebten. weg.Er musste von nun an den Ackerboden bearbeiten,aus dem er gemacht war.24Gott jagte den Menschen fort.Östlich des Gartens Edenstellte er Kerubim3,24 Kerubim: Himmlische Wesen mit einem menschlichen Gesicht, Flügeln und einem Löwenkörper. Ihre Abbilder im Heiligtum tragen den Thron Gottes. Mehr … und das lodernde Flammenschwert auf.Die sollten den Zugang zum Baum des Lebens bewachen.
4

Jenseits vom Garten Eden

1. Mose/Genesis 4,1–6,4

Kain erschlägt Abel

41Adam4,1 Adam: Name des ersten Menschen. Das Wort kann im Hebräischen auch einen einzelnen Menschen oder die Menschheit bezeichnen. schlief mit seiner Frau Eva.Sie wurde schwanger und brachte Kain zur Welt.Da sagte sie:»Mithilfe des Herrn habe ich einen Sohn bekommen.«2Danach brachte sie seinen Bruder Abel4,2 Abel: Der Name bedeutet übersetzt »Hauch, Vergänglichkeit«. zur Welt.Abel wurde Hirte und Kain wurde Ackerbauer.

3Eines Tages brachte Kain dem Herrnvon dem Ertrag seines Feldes eine Opfergabe4,3 Opfergabe: Eine Gabe für Gott als Zeichen des Danks oder der Bitte. Das Opfer wird auf dem Altar verbrannt und schafft Gemeinschaft mit Gott. Mehr … dar.4Auch Abel brachte ein Opfer dar:die erstgeborenen Tiere4,4 Erstgeburt: Bezeichnet den ersten Sohn, den eine Frau zur Welt bringt, oder das erste männliche Tier, das von einem Muttertier geboren wird. Sie ist für Gott bestimmt. Mehr … seiner Herde und ihr Fett4,4 Fett: Fett galt als kostbarer Teil eines Tieres und wurde Gott daher als Opfer dargebracht..Der Herr schaute wohlwollend auf Abel und sein Opfer.5Doch Kain und sein Opferschaute er nicht wohlwollend an.Da packte Kain der Zorn,und er blickte finster zu Boden.6Der Herr fragte Kain:»Warum bist du so zornig,und warum blickst du zu Boden?7Ist es nicht so:Wenn du Gutes planst,kannst du den Blick frei erheben.Hast du jedoch nichts Gutes im Sinn,dann lauert die Sünde4,7 Sünde: Die Trennung des Menschen von Gott, seinem Schöpfer. Sie führt dazu, dass der Mensch sein Leben nicht nach Gottes Willen ausrichten kann. Mehr … an der Tür.Sie lockt dich, aber du darfst ihr nicht nachgeben!«

8Kain sagte zu seinem Bruder Abel:»Lass uns aufs Feld gehen!4,8 Lass uns aufs Feld gehen!: Die Übersetzung folgt der griechischen Überlieferung. Der Satz fehlt im hebräischen Text.«Als sie auf dem Feld waren,fiel Kain über seinen Bruder Abel her und erschlug ihn.9Da sagte der Herr zu Kain:»Wo ist dein Bruder Abel?«Kain antwortete: »Das weiß ich nicht.Bin ich dazu da, auf meinen Bruder achtzugeben?«10Der Herr entgegnete ihm:»Was hast du getan?Das Blut4,10 Blut: Gilt bei Mensch und Tier als Sitz der Lebenskraft. Wer Blut vergießt, nimmt das Leben, das Gott gegeben hat. Mehr … deines Bruders schreit vom Ackerboden zu mir.11Verflucht4,11 Fluch: Ein Unheil bringendes Wort, durch das die Lebenskraft oder das Wohlergehen des Verfluchten gemindert werden soll. Mehr … sollst du sein,verbannt vom Ackerboden,den deine Hand mit seinem Blut getränkt hat!12Wenn du ihn bearbeitest,wird er dir künftig keinen Ertrag mehr bringen.Du wirst ein heimatloser Flüchtling seinund von Ort zu Ort ziehen.«13Kain erwiderte dem Herrn:»Die Strafe ist zu schwer für mich.14Du verjagst mich jetzt vom Ackerlandund verbannst mich aus deiner Gegenwart.Als heimatloser Flüchtlingmuss ich von Ort zu Ort ziehen.Jeder, dem ich begegne, kann mich erschlagen.«15Der Herr antwortete: »Das soll nicht geschehen!Wer Kain tötet,an dem soll es siebenfach gerächt werden.«Der Herr machte ein Zeichen an Kain.Niemand, der ihm begegnete, durfte ihn töten.16Kain zog fort, weg vom Herrn,und ließ sich im Land Nod4,16 Nod: Der Name bedeutet übersetzt »Ruhelosigkeit, Heimatlosigkeit«. Er ist hier Bild für die Verbannung in die äußerste Gottesferne. nieder.Das liegt östlich des Gartens Eden4,16 Garten Eden: Name für das Paradies. Eden bezeichnet die fruchtbare und wasserreiche Landschaft, in der die ersten Menschen lebten..

Kains Nachkommen

17Kain schlief mit seiner Frau.Sie wurde schwanger und brachte Henoch zur Welt.Danach gründete Kain eine Stadtund nannte sie nach seinem Sohn ebenfalls Henoch.18Henoch bekam einen Sohn: Irad.Irad war der Vater von Mehujael.Mehujael war der Vater von Metuschaelund Metuschael der Vater von Lamech.19Lamech heiratete zwei Frauen.Die eine hieß Ada und die andere Zilla.20Ada brachte Jabal zur Welt.Jabal war der Stammvater der Menschen,die in Zelten4,20 Zelt: Transportable Wohnung von Nomaden, die nicht sesshaft sind und mit ihren Tieren durch das Land ziehen. Mehr … leben und Vieh züchten.21Sein Bruder hieß Jubal.Er war der Stammvateraller Harfen-4,21 Harfe: Musikinstrument mit einer größeren Anzahl von Saiten, die gezupft wurden. und Flötenspieler4,21 Flöte: Musikinstrument aus Holz, Rohr oder Knochen, das mit dem Mund geblasen wird. Mehr ….22Zilla brachte Tubal-Kain zur Welt.Tubal-Kain war Schmied.Er stellte alle Arten von Bronze-4,22 Bronze: Metall-Legierung aus Kupfer und Zinn. Sie wurde zur Herstellung von Schmuck, Waffen und Gegenständen für den Gottesdienst verwendet. und Eisengeräten her.Seine Schwester hieß Naama.23Lamech sagte zu seinen Frauen:

»Ada und Zilla, hört mir gut zu!

Ihr Frauen Lamechs, merkt euch meine Worte!

Ich erschlage den Mann, der mich verwundet.

Ich erschlage das Kind, das mich schlägt.

24Wird Kain siebenmal gerächt,

soll Lamech siebenundsiebzigmal gerächt werden.«

Adam und Eva bekommen noch einen Sohn

25Adam4,25 Adam: Name des ersten Menschen. Das Wort kann im Hebräischen auch einen einzelnen Menschen oder die Menschheit bezeichnen. schlief wieder mit seiner Frau,und Eva bekam noch einen Sohn.Sie nannte ihn Set, das heißt: Ersatz.Denn sie sagte:»Gott hat mir einen anderen Sohn geschenkt.Denn Abel ist ja von Kain erschlagen worden.«26Auch Set bekam einen Sohn und nannte ihn Enosch.Damals begann man,den Herrn bei seinem Namen anzurufen.
5

Adams Nachkommen bis zur Sintflut

51Das ist der Familienstammbaum von Adam5,1 Adam: Name des ersten Menschen. Das Wort kann im Hebräischen auch einen einzelnen Menschen oder die Menschheit bezeichnen.:Als Gott den Menschen erschuf,machte er ihn als sein Ebenbild5,1 Ebenbild: Damit wird gesagt, dass die Menschen als Gottes Stellvertreter auf der Erde geschaffen sind; vgl. 1. Mose/Genesis 1,27..2Er schuf sie als Mann und Frau.Gott segnete5,2 Segen, segnen: Besondere Zuwendung Gottes zu seinen Geschöpfen. Gott schenkt durch seinen Segen Leben, Kraft und Wohlergehen. Mehr … sieund gab ihnen den Namen »Mensch« –an dem Tag, als sie erschaffen wurden.

3Adam5,3 Adam: Name des ersten Menschen. Das Wort kann im Hebräischen auch einen einzelnen Menschen oder die Menschheit bezeichnen. war 130 Jahre alt,da wurde er wieder Vater.Sein Sohn war ihm so ähnlich wie sein Ebenbild.Er gab ihm den Namen Set5,3 Set: Dritter Sohn von Adam und Eva. Von deren ersten beiden Söhnen, Kain und Abel, erzählt 1. Mose/Genesis 4..4Adam lebte nach Sets Geburt noch 800 Jahreund bekam weitere Söhne und Töchter.5Er starb im Alter von 930 Jahren.

6Set war 105 Jahre alt,als sein Sohn Enosch geboren wurde.7Set lebte nach Enoschs Geburt noch 807 Jahreund bekam weitere Söhne und Töchter.8Er starb im Alter von 912 Jahren.

9Enosch war 90 Jahre alt,als sein Sohn Kenan geboren wurde.10Enosch lebte nach Kenans Geburt noch 815 Jahreund bekam weitere Söhne und Töchter.11Er starb im Alter von 905 Jahren.

12Kenan war 70 Jahre alt,als sein Sohn Mahalalel geboren wurde.13Kenan lebte nach Mahalalels Geburt noch 840 Jahreund bekam weitere Söhne und Töchter.14Er starb im Alter von 910 Jahren.

15Mahalalel war 65 Jahre alt,als sein Sohn Jered geboren wurde.16Mahalalel lebte nach Jereds Geburt noch 830 Jahreund bekam weitere Söhne und Töchter.17Er starb im Alter von 895 Jahren.

18Jered war 162 Jahre alt,als sein Sohn Henoch geboren wurde.19Jered lebte nach Henochs Geburt noch 800 Jahreund bekam weitere Söhne und Töchter.20Er starb im Alter von 962 Jahren.

21Henoch war 65 Jahre alt,als sein Sohn Metuschelach geboren wurde.22Henoch führte ein Leben in enger Beziehung zu Gott.Nach der Geburt Metuschelachs lebte er noch 300 Jahreund bekam weitere Söhne und Töchter.23Henoch wurde 365 Jahre alt.24Nachdem er in enger Beziehung zu Gott gelebt hatte,war er plötzlich nicht mehr da.Denn Gott hatte ihn von der Erde weggenommen5,24 weggenommen: Neben Elija ist Henoch die einzige Person im Alten Testament, die nicht stirbt; vgl. 2. Könige 2,9-11..

25Metuschelach5,25 Metuschelach: Hebräische Namensform von »Methusalem«, der aufgrund seines hohen Alters sprichwörtlich geworden ist. war 187 Jahre alt,als sein Sohn Lamech geboren wurde.26Metuschelach lebte nach Lamechs Geburt noch 782 Jahreund bekam weitere Söhne und Töchter.27Er starb im Alter von 969 Jahren.

28Lamech war 182 Jahre alt,als er einen Sohn bekam.29Er gab ihm den Namen Noah und sagte:»Dieser wird uns trösten5,29 trösten: Im Hebräischen klingt das Wort für »trösten« ähnlich wie der Name »Noah«.bei unserer Arbeit und Mühe auf dem Ackerboden,den der Herr verflucht hat.«30Lamech lebte nach Noahs Geburt noch 595 Jahreund bekam weitere Söhne und Töchter.31Er starb im Alter von 777 Jahren.

32Noah5,32 Noah: Wurde von Gott vor dem Untergang in der »Sintflut« gerettet, vgl. 1. Mose/Genesis 6,5–9,29. Mehr … war 500 Jahre alt,als seine Söhne Sem, Ham und Jafet geboren wurden.