BasisBibel (BB)
32

Jakob versöhnt sich mit Esau

1. Mose/Genesis 32,1–33,20

Jakob macht sich auf den Weg

321Am Morgen stand Laban32,1 Laban: Onkel Jakobs, dessen Töchter Jakob heiratete und bei dem er arbeitete. früh auf.Er küsste seine Enkel und seine Töchterund segnete32,1 Segen, segnen: Wer einen anderen Menschen segnet, bittet Gott, dem Gesegneten Kraft, Leben und Wohlergehen zu schenken. Mehr … sie.Dann kehrte er nach Hause zurück.2Auch Jakob32,2 Jakob: Sohn von Isaak und Rebekka. Er ist der Vater von zwölf Söhnen, die für die Stämme Israels stehen; vgl. 1. Mose/Genesis 25,19–50,14. Mehr … brach auf.Unterwegs begegneten ihm Engel32,2 Engel: Boten Gottes, die in seinem Auftrag unterwegs sind und seine Botschaft überbringen. Mehr … Gottes.3Als Jakob sie sah, sagte er: »Hier ist Gottes Lager.«Daher nannte er den Ort Mahanajim,das heißt: Doppellager.

4Jakob32,4 Jakob: Sohn von Isaak und Rebekka. Er ist der Vater von zwölf Söhnen, die für die Stämme Israels stehen; vgl. 1. Mose/Genesis 25,19–50,14. Mehr … schickte Boten voraus zu seinem Bruder Esau32,4 Esau: Älterer Bruder Jakobs. Jakob betrog ihn und musste deshalb vor ihm ins Ausland fliehen, vgl. 1. Mose/Genesis 27,5-45..Der hielt sich im Land Seir auf,das auf dem Gebiet von Edom32,4 Edom: Nachbarvolk Israels, das auf Jakobs Bruder Esau zurückgeführt wird. Es wohnte südlich des Toten Meers im Gebirge Seir. liegt.5Jakob trug ihnen auf:»Bringt meinem Herrn Esau diese Nachricht von mir!Dein Knecht32,5 Knecht: Selbstbezeichnung von Menschen, die ihr Gegenüber damit als ihren Herrn anerkennen. Jakob lässt dir ausrichten:›Ich war bei Laban32,5 Laban: Onkel Jakobs, dessen Töchter Jakob heiratete und bei dem er arbeitete. in einem fremden Landund bin bis jetzt bei ihm geblieben.6Dort habe ich viel Besitz erworben:Rinder und Esel, Schafe und Ziegensowie Knechte und Mägde.Das lasse ich dir, meinem Herrn, mitteilen,damit ich Gnade bei dir finde.‹«

7Die Boten kehrten zu Jakob zurück und berichteten:»Wir sind bei deinem Bruder Esau gewesen.Er zieht dir schon entgegenund hat 400 Mann bei sich.«8Da erschrak Jakob32,8 Jakob: Sohn von Isaak und Rebekka. Er ist der Vater von zwölf Söhnen, die für die Stämme Israels stehen; vgl. 1. Mose/Genesis 25,19–50,14. Mehr … und bekam große Angst.Er teilte seine Leute in zwei Lager auf,ebenso die Ziegen, Schafe, Rinder und Kamele.9Denn er dachte sich:»Wenn Esau32,9 Esau: Älterer Bruder Jakobs. Jakob betrog ihn und musste deshalb vor ihm ins Ausland fliehen, vgl. 1. Mose/Genesis 27,5-45. ein Lager angreift und niedermacht,kann wenigstens das andere entkommen.«10Jakob betete: »Gott meines Großvaters Abraham32,10 Abraham: Stammvater des Volkes Israel, vgl. 1. Mose/Genesis 12–25. Mehr …und Gott meines Vaters Isaak32,10 Isaak: Stammvater des Volkes Israel und einziger Sohn von Abraham und Sara, vgl. 1. Mose/Genesis 21–35. Mehr …,Herr, der du zu mir gesagt hast:›Kehre zurück in dein Landund zu deiner Verwandtschaft!Ich bin mit dir und lasse es dir gut gehen.‹11Ich verdiene all die Liebe und Treue nicht,die du deinem Knecht32,11 Knecht, Knecht Gottes: Ehrenvolle Bezeichnung für Menschen, die Gott in seinen Dienst nimmt. Mehr … erwiesen hast.Ich hatte nur einen Wanderstab,als ich den Jordan32,11 Jordan: Wichtigster Fluss in der Region, der vom Hermongebirge durch den See Gennesaret ins Tote Meer fließt. Mehr … überquerte.Jetzt komme ich mit zwei Lagern zurück.12Rette mich doch vor meinem Bruder,rette mich aus der Hand Esaus!Ich habe Angst, dass er kommt und mich erschlägt –und ebenso die Mutter mit ihren Kindern.13Du selbst hast mir doch gesagt32,13 hast mir doch gesagt: Ein solches Versprechen findet sich beispielsweise in 1. Mose/Genesis 28,10-15.:›Ich sorge ganz gewiss dafür, dass es dir gut geht.Ich lasse deine Nachkommen so unzählbar werdenwie die Sandkörner am Meeresstrand.‹«

Jakob schickt Geschenke voraus

14Jakob32,14 Jakob: Sohn von Isaak und Rebekka. blieb in dieser Nacht in Mahanajim.Aus seinem Besitz stellte er ein Geschenk zusammenfür seinen Bruder Esau32,14 Esau: Älterer Bruder Jakobs. Jakob betrog ihn und musste deshalb vor ihm ins Ausland fliehen, vgl. 1. Mose/Genesis 27,5-45.:15200 Ziegen und 20 Ziegenböcke,200 Mutterschafe und 20 Widder.16Dazu 30 Kamelstuten mit ihren Fohlen,40 Kühe, 10 Jungstiere,20 Eselinnen und 10 Esel.17Jede Herde übergab er einem seiner Knechteund sagte zu ihnen:»Treibt die Herden vor mir herund lasst einen Abstand zwischen ihnen.«18Dem ersten Knecht gab er den Auftrag:»Wenn du auf meinen Bruder Esau triffst,wird er dich fragen:›Wem gehörst du? Wohin gehst du?Wem gehören die Tiere, die du vor dir hertreibst?‹19Dann sollst du ihm antworten:›Sie gehören deinem Knecht32,19 Knecht: Selbstbezeichnung von Menschen, die ihr Gegenüber damit als ihren Herrn anerkennen. Jakob.Es ist ein Geschenk,das er seinem Herrn Esau schickt.Er selbst kommt gleich hinter uns.‹«

20Denselben Auftrag erteilte Jakob32,20 Jakob: Sohn von Isaak und Rebekka. Er ist der Vater von zwölf Söhnen, die für die Stämme Israels stehen; vgl. 1. Mose/Genesis 25,19–50,14. Mehr …auch dem zweiten und dem dritten Knecht.Genauso sollten sich auch die anderen verhalten,die Herden vor sich hertrieben.Er schärfte ihnen ein:»Das sollt ihr Esau32,20 Esau: Älterer Bruder Jakobs. Jakob betrog ihn und musste deshalb vor ihm ins Ausland fliehen, vgl. 1. Mose/Genesis 27,5-45. sagen, wenn ihr ihn trefft!21Außerdem sollt ihr ihm ausrichten:›Dein Knecht Jakob kommt gleich hinter uns.‹«Denn Jakob dachte sich:»Mit dem Geschenk, das ich vorausschicke,will ich Esau um Versöhnung bitten.Erst danach will ich ihm unter die Augen treten.Vielleicht nimmt er mich dann freundlich auf.«22So zog Jakobs Geschenk an seinen Bruder voraus.Er selbst aber blieb in dieser Nacht im Lager.

Jakobs Kampf am Jabbok

23In derselben Nacht stand Jakob32,23 Jakob: Sohn von Isaak und Rebekka. Er ist der Vater von zwölf Söhnen, die für die Stämme Israels stehen; vgl. 1. Mose/Genesis 25,19–50,14. Mehr … auf.Er weckte seine beiden Frauen, die beiden Mägdeund seine elf Söhne.Denn er wollte den Jabbok32,23 Jabbok: Fluss im heutigen Jordanien, der nördlich des Toten Meeres in den Jordan mündet.an einer flachen Stelle überqueren.24Zuerst ließ er die Frauen und Kinderden Fluss überqueren.Dann brachte er sein Hab und Gut hinüber.25Er selbst blieb allein zurück.Plötzlich war da jemand,der bis zum Morgengrauen mit ihm kämpfte.26Aber er sah, dass er Jakob nicht besiegen konnte.Da packte er Jakob am Hüftgelenk,sodass es beim Ringen ausgerenkt wurde.27Dabei sagte er: »Lass mich los!Denn der Tag bricht an.«Jakob entgegnete:»Ich lasse dich erst los, wenn du mich gesegnet32,27 Segen, segnen: Besondere Zuwendung Gottes zu seinen Geschöpfen. Gott schenkt durch seinen Segen Leben, Kraft und Wohlergehen. Mehr … hast.«28Der andere fragte Jakob: »Wie heißt du?«Er antwortete: »Jakob.«29Da sagte der andere:»Von nun an sollst du nicht mehr Jakob heißen,sondern Israel, ›Gotteskämpfer‹.Denn du hast mit Gott und mit Menschen gekämpftund bist Sieger geblieben.«30Jakob bat: »Sag mir doch deinen Namen!«Er erwiderte: »Wozu fragst du noch nach meinem Namen?«Und er segnete ihn dort.

31Jakob32,31 Jakob: Sohn von Isaak und Rebekka. Er ist der Vater von zwölf Söhnen, die für die Stämme Israels stehen; vgl. 1. Mose/Genesis 25,19–50,14. Mehr … nannte den Ort Penuel,das heißt: Angesicht Gottes.Denn er sagte:»Ich habe Gott von Angesicht zu Angesicht gesehenund bin am Leben geblieben.«32Als Jakob Penuel verließ, ging gerade die Sonne auf.Er hinkte wegen seiner verrenkten Hüfte.33Deswegen dürfen die Israeliten32,33 Israel: Nachkommen der zwölf Söhne Jakobs. Gott hat mit Israel einen Bund geschlossen. Mehr … bis heuteden Muskel über dem Hüftgelenk nicht essen.Denn dort wurde Jakob beim Ringkampf gepackt.
33

Jakob versöhnt sich mit seinem Bruder Esau

331Als Jakob33,1 Jakob: Sohn von Isaak und Rebekka. Er ist der Vater von zwölf Söhnen, die für die Stämme Israels stehen; vgl. 1. Mose/Genesis 25,19–50,14. Mehr … aufblickte, sah er Esau33,1 Esau: Älterer Bruder Jakobs. Jakob betrog ihn und musste deshalb vor ihm ins Ausland fliehen, vgl. 1. Mose/Genesis 27,5-45. kommen,zusammen mit seinen 400 Mann.Da verteilte er die Kinderauf Lea, Rahel33,1 Lea, Rahel: Ehefrauen Jakobs. Von ihren Kindern erzählt 1. Mose/Genesis 29,31–30,24. und die beiden Mägde.2Er ließ die Mägde mit ihren Kindern vorangehen.Dahinter kamen Lea und ihre Kinderund zum Schluss Rahel und Josef.3Er selbst zog vor ihnen her.Dabei verneigte er sich siebenmal bis zum Boden,bis er bei seinem Bruder angekommen war.4Esau lief ihm entgegen, umarmte ihn,fiel ihm um den Hals und küsste ihn.Beide fingen an zu weinen.5Als Esau schließlich aufblickte,sah er die Frauen und Kinder und fragte:»Wer ist das da bei dir?«Jakob antwortete: »Das sind die Kinder,die Gott deinem Knecht33,5 Knecht: Selbstbezeichnung von Menschen, die ihr Gegenüber damit als ihren Herrn anerkennen. geschenkt hat.«6Da kamen die Mägde und ihre Kinder näherund verneigten sich.7Auch Lea und ihre Kinder kamen dazuund verneigten sich.Zuletzt kamen Josef und Rahel hinzuund verneigten sich.

8Esau33,8 Esau: Älterer Bruder Jakobs. Jakob betrog ihn und musste deshalb vor ihm ins Ausland fliehen, vgl. 1. Mose/Genesis 27,5-45. fragte: »Was hast du mit all dem Vieh vor,das mir unterwegs entgegenkam?«Jakob33,8 Jakob: Sohn von Isaak und Rebekka. Er ist der Vater von zwölf Söhnen, die für die Stämme Israels stehen; vgl. 1. Mose/Genesis 25,19–50,14. Mehr … antwortete: »Mein Herr,damit wollte ich bei dir Gnade finden.«9Doch Esau erwiderte:»Ich habe genug, mein Bruder.Behalte, was dir gehört.«10Jakob sagte: »Wenn ich Gnade bei dir gefunden habe,nimm mein Geschenk an.Ich sah dein Gesicht, und es war,als würde ich Gott von Angesicht zu Angesicht sehen.So freundlich hast du mich aufgenommen.11So nimm meine Gabe doch an,die dir überbracht worden ist!Denn Gott ist gütig zu mir gewesen.Deshalb habe ich alles, was ich brauche.«Jakob drängte Esau so lange,bis er das Geschenk annahm.

12Danach sagte Esau33,12 Esau: Älterer Bruder Jakobs. Jakob betrog ihn und musste deshalb vor ihm ins Ausland fliehen, vgl. 1. Mose/Genesis 27,5-45.:»Lass uns aufbrechen und weiterziehen!Ich will dich begleiten.«13Aber Jakob33,13 Jakob: Sohn von Isaak und Rebekka. Er ist der Vater von zwölf Söhnen, die für die Stämme Israels stehen; vgl. 1. Mose/Genesis 25,19–50,14. Mehr … entgegnete:»Mein Herr, du weißt ja,dass die Kinder noch klein sind.Außerdem habe ich bei den Schafen, Ziegen und RindernMuttertiere dabei, die noch säugen.Wenn man sie nur einen Tag lang zu heftig antreibt,kommt die ganze Herde um.14Mein Herr soll seinem Knecht33,14 Knecht: Selbstbezeichnung von Menschen, die ihr Gegenüber damit als ihren Herrn anerkennen. vorausziehen.Ich selbst komme langsam nach,so schnell, wie die Tiere und Kinder vorwärts kommen.In Seir33,14 Seir: Gebirgszug südöstlich des Toten Meers und Siedlungsgebiet der Edomiter. werde ich dann wieder zu meinem Herrn stoßen.«15Esau sagte: »Dann will ich wenigstenseinige von meinen Leuten bei dir lassen.«Aber Jakob erwiderte: »Warum das denn?Mir genügt es, wenn ich Gnade bei dir gefunden habe.«16Da machte sich Esau noch am gleichen Tagwieder auf den Rückweg nach Seir.

Jakob in Sukkot und Sichem

17Jakob33,17 Jakob: Sohn von Isaak und Rebekka. Er ist der Vater von zwölf Söhnen, die für die Stämme Israels stehen; vgl. 1. Mose/Genesis 25,19–50,14. Mehr … zog weiter nach Sukkot33,17 Sukkot: Ort im heutigen Jordanien, an der Mündung des Jabbok in den Jordan..Dort baute er sich ein Hausund errichtete Schutzhütten für das Vieh.Deshalb nennt man den Ort Sukkot, das heißt: Hütten.18Dann zog Jakob weiter und erreichte wohlbehaltendie Stadt Sichem33,18 Sichem: Stadt 60 km nördlich von Jerusalem, zwischen den Bergen Garizim und Ebal gelegen. im Land Kanaan33,18 Kanaan: Bezeichnung für das Gebiet zwischen Jordantal und Mittelmeer bis zur Stadt Sidon, bevor es durch das Volk Israel in Besitz genommen wurde. Mehr ….Dorthin war er von Mesopotamien33,18 Mesopotamien: Der Name bedeutet »Zweistromland« und bezeichnet eine Region im heutigen Irak, die durch die beiden großen Flüsse Eufrat und Tigris geprägt ist. aus aufgebrochen.Nun schlug er sein Lager vor der Stadt auf.19Das Grundstück, auf dem seine Zelte standen,kaufte Jakob von den Söhnen des Hamor.Hamor war der Gründer der Stadt Sichem.Jakob bezahlte 100 Geldstücke33,19 Geldstücke: Wörtlich »100 Kesita«. Kesita ist eine Münzeinheit. Aus welchem Metall das Geldstück bestand und welchen Wert es hatte, ist nicht bekannt..20Auf dem Grundstück errichtete Jakob einen Altar33,20 Altar: Eine Art Tisch oder Podest, auf dem einer Gottheit Opfergaben dargebracht wurden. Mehr …und nannte ihn »Gott ist der Gott Israels«.
34

Jakobs Tochter wird vergewaltigt

1. Mose/Genesis 34,1-31

Ein Verbrechen und seine Folgen

341Dina war die Tochter von Lea und Jakob34,1 Jakob: Sohn von Isaak und Rebekka. Er ist der Vater von zwölf Söhnen, die für die Stämme Israels stehen; vgl. 1. Mose/Genesis 25,19–50,14. Mehr ….Eines Tages machte sie sich auf den Weg,um die Frauen in der Gegend zu besuchen.2Dabei wurde sie von Sichem gesehen,einem Sohn des Hiwiters34,2 Hiwiter: Bewohner Kanaans, bevor es durch das Volk Israel in Besitz genommen wurde. Hamor.Hamor war der Herrscher des Landes.Sichem entführte Dina und vergewaltigte sie.Damit brachte er Schande über das Mädchen.3Aber dann verliebte er sich in Jakobs Tochter.Er schenkte Dina sein Herzund wollte sie zur Frau haben.4Deshalb sagte Sichem zu seinem Vater Hamor:»Halt für mich um die Hand dieses Mädchens an!Sie soll meine Frau werden.«

5Jakob34,5 Jakob: Sohn von Isaak und Rebekka. Er ist der Vater von zwölf Söhnen, die für die Stämme Israels stehen; vgl. 1. Mose/Genesis 25,19–50,14. Mehr … erfuhr,dass Sichem seine Tochter Dina vergewaltigt hatte.Seine Söhne waren gerade beim Vieh auf der Weide.Daher wartete er ab, bis sie zurückkamen.6Inzwischen ging Sichems Vater Hamor zu Jakob,um mit ihm zu reden.7Da kehrten Jakobs Söhne von der Weide zurück.Als sie erfuhren, was geschehen war,waren sie zutiefst gekränkt.Es packte sie der Zorn über die Schandtat,die Sichem an Israel34,7 Israel: Anderer Name für Jakob, den er von Gott in 1. Mose/Genesis 32,23-33 erhält. Mehr … begangen hatte.Denn er hatte mit Jakobs Tochter geschlafen,ohne mit ihr verheiratet zu sein.So etwas durfte nicht geschehen.

Sichems Vater verhandelt mit Jakob

8Hamor verhandelte mit Jakob34,8 Jakob: Sohn von Isaak und Rebekka. Er ist der Vater von zwölf Söhnen, die für die Stämme Israels stehen; vgl. 1. Mose/Genesis 25,19–50,14. Mehr … und seinen Söhnenund sagte: »Mein Sohn Sichem liebt das Mädchen.Gebt sie ihm doch zur Frau!9Unsere Familien könnten untereinander heiraten.Gebt uns eure Töchter und heiratet unsere Töchter.10Lasst euch bei uns nieder!Das Land steht euch offen.Bleibt hier, zieht umher und lasst euch nieder!«11Sichem sagte zu Dinas Vater und zu ihren Brüdern:»Lasst mich doch Gnade bei euch finden!Was ihr von mir verlangt, das will ich euch geben.12Ihr könnt gerne einen hohen Brautpreis34,12 Brautpreis: Er ist dem Vater der Braut in Form einer Geld-, Sach- oder Dienstleistung zu zahlen. Damit wird das Recht auf Heirat erworben. fordernund ein teures Hochzeitsgeschenk34,12 Hochzeitsgeschenk: Gabe des Bräutigams an die Braut..Ich zahle, was ihr von mir verlangt.Nur gebt mir das Mädchen zur Frau!«

13Jakobs34,13 Jakob: Sohn von Isaak und Rebekka. Er ist der Vater von zwölf Söhnen, die für die Stämme Israels stehen; vgl. 1. Mose/Genesis 25,19–50,14. Mehr … Söhne gaben Sichem und Hamoreine hinterlistige Antwort.Denn Sichem hatte Schandeüber ihre Schwester Dina gebracht.14Sie sagten zu ihnen: »Einem unbeschnittenen34,14 Beschneidung: Das Abtrennen der Vorhaut am männlichen Glied ist für Israel Zeichen des Bundes zwischen Gott und seinem Volk. Mehr … Mannkönnen wir unsere Schwester nicht zur Frau geben.Denn das gilt bei uns als Schande.15Aber unter einer Bedingung sind wir einverstanden:Ihr sollt so werden wie wir.Alle eure Männer und Jungen sollen beschnitten werden,so wie es bei uns üblich ist.16Dann geben wir euch unsere Töchter zu Frauenund heiraten eure Töchter.Dann wollen wir bei euch wohnenund zusammen mit euch ein einziges Volk werden.17Wenn ihr nicht auf uns hörtund euch nicht beschneiden lasst,dann nehmen wir unsere Schwester und gehen.«18Der Vorschlag gefiel Hamor und seinem Sohn Sichem.19Der junge Mann zögerte nicht,die Angelegenheit zu regeln.Denn er hatte Jakobs Tochter sehr gern.Und er genoss das größte Ansehenim Haus seines Vaters.

Dinas Brüder nehmen Rache

20Hamor und sein Sohn Sichem gingen zum Stadttor34,20 Tor: Torgebäude in der Stadtmauer. Der Platz davor diente als Marktplatz und Versammlungsort für Gerichtsverhandlungen..Dort sagten sie zu den Männern ihrer Stadt:21»Diese Männer leben in Frieden mit uns.Sie sollen hierbleiben und im Land umherziehen.Es gibt hier genügend Platz für sie.Wir wollen ihre Töchter heiratenund ihnen unsere Töchter zu Frauen geben.22Die Leute sind einverstanden, bei uns zu wohnenund zusammen mit uns ein einziges Volk zu werden.Aber sie haben eine Bedingung:Alle unsere Männer und Jungensollen beschnitten34,22 Beschneidung: Das Abtrennen der Vorhaut am männlichen Glied ist für Israel Zeichen des Bundes zwischen Gott und seinem Volk. Mehr … werden,so wie es bei ihnen üblich ist.23Werden dann nicht all ihr Vieh und ihr Besitz uns gehören?Daher lasst uns ihre Bedingung erfüllen,damit sie bei uns bleiben.«24Der Vorschlag von Hamor und seinem Sohn Sichemstieß bei den Männern der Stadt auf Zustimmung.Daraufhin ließen sich alle Männer dort beschneiden.

25Drei Tage später hatte jeder von ihnen noch Schmerzen.Da ergriffen zwei von Jakobs34,25 Jakob: Sohn von Isaak und Rebekka. Er ist der Vater von zwölf Söhnen, die für die Stämme Israels stehen; vgl. 1. Mose/Genesis 25,19–50,14. Mehr … Söhnen ihre Schwerter.Es waren Dinas Brüder34,25 Brüder: Simeon und Levi sind wie Dina Kinder von Lea und Jakob. Simeon und Levi.Sie drangen ungehindert in die Stadt einund töteten dort alle männlichen Einwohner.26Auch Hamor und seinen Sohn Sichemtöteten sie mit dem Schwert.Dann holten sie Dina aus Sichems Hausund zogen davon.27Danach fielen die Söhne Jakobsüber die Getöteten her und plünderten die Stadt.Denn man hatte Schande über ihre Schwester gebracht.28Sie nahmen alles mit:Schafe und Ziegen, Rinder und Esel.Dazu kam das, was sie sonst noch in der Stadtund auf dem Feld fanden.29Sie raubten alles Hab und Gut.Die Kinder und Frauen schleppten sie als Beute fortund räumten die Häuser völlig leer.

30Da sagte Jakob34,30 Jakob: Sohn von Isaak und Rebekka. Er ist der Vater von zwölf Söhnen, die für die Stämme Israels stehen; vgl. 1. Mose/Genesis 25,19–50,14. Mehr … zu Simeon und Levi:»Ihr habt mich ins Unglück gestürzt!Jetzt hassen mich die Bewohner des Landes,die Kanaaniter34,30 Kanaaniter: Bewohner des Gebietes zwischen Jordantal und Mittelmeer, bevor es durch das Volk Israel in Besitz genommen wurde. Mehr … und die Perisiter.Ich habe nur wenige Leute.Wenn sie sich gegen mich zusammentun,ist es um mich geschehen!Dann werde ich mit meiner Familie vernichtet.«31Aber Simeon und Levi entgegneten:»Er durfte unsere Schwester doch nichtwie eine Hure behandeln!«