BasisBibel (BB)
26

Isaak im Land der Philister

1. Mose/Genesis 26,1-35

Isaak und Abimelech

261Im Land Kanaan26,1 Kanaan: Bezeichnung für das Gebiet zwischen Jordantal und Mittelmeer bis zur Stadt Sidon, bevor es durch das Volk Israel in Besitz genommen wurde. Mehr … brach eine Hungersnot aus.Es war eine andere Hungersnot als diejenige,die zu Abrahams Lebzeiten26,1 zu Abrahams Lebzeiten: Von der Hungersnot erzählt 1. Mose/Genesis 12,10-20. geherrscht hatte.Isaak26,1 Isaak: Stammvater des Volkes Israel und einziger Sohn von Abraham und Sara, vgl. 1. Mose/Genesis 21–35. Mehr … floh nach Gerar26,1 Gerar: Residenzstadt des Philisterkönigs Abimelech, an der Südgrenze von Kanaan gelegen. zu Abimelech26,1 Abimelech: Auch Abraham und Sara hielten sich einige Zeit bei Abimelech auf, vgl. 1. Mose/Genesis 20,1-18.,dem König der Philister26,1 Philister: Nachbarvolk Israels im Westen. Ihr Siedlungsgebiet lag vor allem in der südlichen Küstenebene am Mittelmeer. Mehr ….2Da erschien der Herr Isaak und sagte:»Zieh nicht nach Ägypten26,2 Ägypten: Fruchtbares Land am Nil und Großmacht, die das politische Geschehen im Alten Orient beeinflusste. Mehr …!Bleib in dem Land, das ich dir nennen werde.3Lass dich in diesem Land als Fremder nieder.Ich werde bei dir sein und dich segnen26,3 Segen, segnen: Besondere Zuwendung Gottes zu seinen Geschöpfen. Gott schenkt durch seinen Segen Leben, Kraft und Wohlergehen. Mehr ….Dir und deinen Nachkommenwerde ich dieses ganze Land geben.So halte ich den Eid,den ich deinem Vater Abraham geschworen habe.4Ich lasse deine Nachkommen so zahlreich werdenwie die Sterne am Himmel.Deiner Nachkommenschaft will ich dieses Land geben.Durch sie sollen alle Völker der Erde gesegnet werden.5Das ist der Lohn dafür,dass Abraham auf mich gehört hat26,5 dass Abraham auf mich gehört hat: Abraham war sogar bereit, seinen Sohn Isaak für Gott als Opfer darzubringen; vgl. 1. Mose/Genesis 22..Er hat meine Anordnungen und Gebote befolgtund meine Satzungen und Weisungen beachtet.«

6Da blieb Isaak26,6 Isaak: Stammvater des Volkes Israel und einziger Sohn von Abraham und Sara, vgl. 1. Mose/Genesis 21–35. Mehr … in Gerar26,6 Gerar: Residenzstadt des Philisterkönigs Abimelech, an der Südgrenze von Kanaan gelegen..7Wenn die Männer im Ort nach seiner Frau fragten,sagte er: »Sie ist meine Schwester26,7 meine Schwester: Abraham hat seine Frau Sara in einer ähnlichen Situation auch als seine Schwester ausgegeben, vgl. 1. Mose/Genesis 20,1-18.Er fürchtete sich davor zu sagen:»Sie ist meine Frau.«Er dachte: »Dann werden mich die Männer hier im Ortwegen Rebekka26,7 Rebekka: Frau von Isaak und Mutter von Jakob und Esau, vgl. 1. Mose/Genesis 24–27. umbringen.«Denn sie war sehr schön.8Doch sein Aufenthalt zog sich in die Länge.Eines Tages schaute Abimelech, der König der Philister26,8 Philister: Nachbarvolk Israels im Westen. Ihr Siedlungsgebiet lag vor allem in der südlichen Küstenebene am Mittelmeer. Mehr …,zufällig aus dem Fenster.Da sah er, wie Isaak und Rebekka sich umarmten.9Abimelech ließ Isaak rufen und sagte:»Sie ist ja deine Frau!Warum hast du behauptet,dass sie deine Schwester ist?«Isaak antwortete ihm:»Ich dachte, dass ich ihretwegen sterben müsste.«10Abimelech entgegnete: »Was hast du uns da angetan?Wie leicht hätte einer der Leutemit deiner Frau schlafen können!Dann wären wir durch dich schuldig geworden.«11Daraufhin ordnete Abimelech für das ganze Volk an:»Wer diesem Mann oder seiner Frau zu nahetritt,muss sterben.«

Streit mit den Philistern

12Isaak26,12 Isaak: Stammvater des Volkes Israel und einziger Sohn von Abraham und Sara, vgl. 1. Mose/Genesis 21–35. Mehr … säte im Land Getreide aus.Im selben Jahr erntete er hundertmal so viel,wie er gesät hatte.Denn der Herr segnete26,12 Segen, segnen: Besondere Zuwendung Gottes zu seinen Geschöpfen. Gott schenkt durch seinen Segen Leben, Kraft und Wohlergehen. Mehr … ihn.13Isaak wurde immer reicher, bis er sehr wohlhabend war.14Er besaß viele Schafe, Ziegen und Rinderund hatte zahlreiche Knechte und Mägde.Da wurden die Philister26,14 Philister: Nachbarvolk Israels im Westen. Ihr Siedlungsgebiet lag vor allem in der südlichen Küstenebene am Mittelmeer. Mehr … neidisch auf ihn.15Sie schütteten alle Brunnen zu,die schon von den Knechten seines Vaters Abraham26,15 Abraham: Stammvater des Volkes Israel, vgl. 1. Mose/Genesis 12–25. Mehr …gegraben worden waren.Die Brunnenschächte füllten sie mit Erde auf.

16Abimelech sagte zu Isaak26,16 Isaak: Stammvater des Volkes Israel und einziger Sohn von Abraham und Sara, vgl. 1. Mose/Genesis 21–35. Mehr …: »Zieh fort von uns!Denn du bist uns viel zu mächtig geworden.«17Da zog Isaak fort.Er schlug sein Lager im Tal von Gerar26,17 Gerar: Residenzstadt des Philisterkönigs Abimelech, an der Südgrenze von Kanaan gelegen. aufund blieb dort.18Er legte die Brunnen wieder frei,die man zur Zeit seines Vaters Abraham26,18 Abraham: Stammvater des Volkes Israel, vgl. 1. Mose/Genesis 12–25. Mehr … gegraben hatte.Nach dessen Tod hatten die Philister26,18 Philister: Nachbarvolk Israels im Westen. Ihr Siedlungsgebiet lag vor allem in der südlichen Küstenebene am Mittelmeer. Mehr … sie zugeschüttet.Isaak gab den Brunnen dieselben Namen,die sein Vater ihnen gegeben hatte.19Als Isaaks Knechte im Tal gruben,stießen sie auf einen Brunnen mit Quellwasser.20Die Hirten von Gerar und Isaaks Hirtenstritten um die Quelle und sagten:»Das Wasser gehört uns!«Weil sie sich um den Brunnen zankten,nannte Isaak ihn Esek, das heißt: Zank.21Sie gruben einen anderen Brunnen.Doch auch um ihn stritten sie sich heftig.Deshalb nannte er ihn Sitna, das heißt: Streit.22Von dort zog er weiter und grub noch einen Brunnen.Den machte ihm niemand streitig.Daher gab er ihm den Namen Rehobot, das heißt: Weite.Dabei sagte er: »Jetzt hat uns der Herr weiten Raum gegeben,sodass wir uns im Land ausbreiten können.«23Dann zog er weiter nach Beerscheba26,23 Beerscheba: Wörtlich »Schwurbrunnen«. 90 km südwestlich von Jerusalem an einer wichtigen Handelsstraße gelegene Stadt mit Heiligtum..24In der gleichen Nacht erschien ihm der Herr und sagte:»Ich bin der Gott deines Vaters Abraham.Fürchte dich nicht! Denn ich bin bei dir.Ich segne26,24 Segen, segnen: Besondere Zuwendung Gottes zu seinen Geschöpfen. Gott schenkt durch seinen Segen Leben, Kraft und Wohlergehen. Mehr … dich und gebe dir zahlreiche Nachkommen,wie ich es meinem Knecht26,24 Knecht, Knecht Gottes: Ehrenvolle Bezeichnung für Menschen, die Gott in seinen Dienst nimmt. Mehr … Abraham verheißen habe.«25Daraufhin baute Isaak dort einen Altar26,25 Altar: Eine Art Tisch, der hier Sinnbild für die Gegenwart Gottes ist.und rief den Herrn bei seinem Namen an.Isaak schlug sein Zelt26,25 Zelt: Transportable Wohnung von Nomaden, die nicht sesshaft sind und mit ihren Tieren durch das Land ziehen. Mehr … aufund seine Knechte hoben einen Brunnen aus.

26Abimelech ging von Gerar26,26 Gerar: Residenzstadt des Philisterkönigs Abimelech, an der Südgrenze von Kanaan gelegen. aus zu Isaak26,26 Isaak: Stammvater des Volkes Israel und einziger Sohn von Abraham und Sara, vgl. 1. Mose/Genesis 21–35. Mehr ….Dabei wurde er begleitetvon seinem Freund Ahusat und seinem Heerführer Pichol.27Isaak fragte sie: »Warum kommt ihr zu mir?Ihr habt mich doch gehasst und von euch fortgeschickt.«28Sie antworteten: »Wir haben eingesehen,dass der Herr mit dir ist.Daher haben wir entschieden,uns gegenseitig durch einen Eid zu binden.Wir wollen mit dir einen Vertrag schließen:29Du darfst uns nichts Böses tun,denn auch wir haben dir nichts angetan.Wir haben dir nur Gutes erwiesenund dich in Frieden weggeschickt.Der Herr hat dich ja gesegnet26,29 Segen, segnen: Besondere Zuwendung Gottes zu seinen Geschöpfen. Gott schenkt durch seinen Segen Leben, Kraft und Wohlergehen. Mehr …30Da bereitete Isaak für sie ein Festessen zu,und sie aßen und tranken.31Am nächsten Morgen standen sie früh aufund schworen einander den Eid.Danach entließ Isaak die Männerund sie gingen in Frieden von ihm weg.

32Am selben Tag kamen Isaaks26,32 Isaak: Stammvater des Volkes Israel und einziger Sohn von Abraham und Sara, vgl. 1. Mose/Genesis 21–35. Mehr … Knechteund berichteten ihm von dem Brunnen,den sie gegraben hatten.Sie sagten zu ihm:»Wir haben Wasser gefunden!«33Er gab dem Brunnen den Namen Schiba.Deshalb nennt man den Ortbis auf den heutigen Tag Beerscheba26,33 Beerscheba: Wörtlich »Schwurbrunnen«. 90 km südwestlich von Jerusalem an einer wichtigen Handelsstraße gelegene Stadt mit Heiligtum.,das heißt: Schwurbrunnen.

Esaus Frauen

34Im Alter von 40 Jahrenheiratete Esau zwei Hetiterinnen26,34 Hetiter: Volksgruppe im südlichen Kanaan, bevor das Land durch das Volk Israel in Besitz genommen wurde.:Jehudit, die Tochter des Beeri,und Basemat, die Tochter des Elon.35Die Frauen bereiteten Isaak26,35 Isaak: Stammvater des Volkes Israel und einziger Sohn von Abraham und Sara, vgl. 1. Mose/Genesis 21–35. Mehr … und Rebekka26,35 Rebekka: Frau von Isaak und Mutter von Jakob und Esau, vgl. 1. Mose/Genesis 24–27. großen Kummer26,35 Kummer: Im Hintergrund steht die Sorge, dass die fremden Frauen fremde Götter verehren und auch Esau zur Anbetung ihrer Götter verführen..
27

Die Geschichte von Jakob und Esau

1. Mose/Genesis 27,1–36,43

Jakob erschleicht sich den Segen seines Vaters

1. Mose/Genesis 27,1-46

Isaak liegt im Sterben

271Isaak27,1 Isaak: Stammvater des Volkes Israel und einziger Sohn von Abraham und Sara, vgl. 1. Mose/Genesis 21–35. Mehr … war alt gewordenund konnte kaum noch sehen.Er rief seinen älteren Sohn Esau27,1 Esau: Zwillingsbruder von Jakob und Stammvater der Edomiter, vgl. 1. Mose/Genesis 25,19–36,43. zu sichund sagte zu ihm: »Mein Sohn!«Der antwortete: »Ja, Vater?«2Isaak sagte: »Ich bin altund weiß nicht, wie lange ich noch lebe.3Bitte, nimm jetzt deine Jagdausrüstung,deinen Köcher27,3 Köcher: Behältnis für das Mitführen von Pfeilen. und deinen Bogen.Geh hinaus aufs Feld und jag ein Wildtier für mich.4Dann bereite mir ein leckeres Essen zu,so wie ich es liebe, und bring es zu mir.Ich will es essen und dich segnen27,4 Segen, segnen: Wer einen anderen Menschen segnet, bittet Gott, dem Gesegneten Kraft, Leben und Wohlergehen zu schenken. Mehr …, bevor ich sterbe.«

Rebekkas List

5Rebekka27,5 Rebekka: Frau von Isaak und Mutter von Jakob und Esau, vgl. 1. Mose/Genesis 24–27. hatte gehört,was Isaak27,5 Isaak: Stammvater des Volkes Israel und einziger Sohn von Abraham und Sara, vgl. 1. Mose/Genesis 21–35. Mehr … zu seinem Sohn Esau27,5 Esau: Zwillingsbruder von Jakob und Stammvater der Edomiter, vgl. 1. Mose/Genesis 25,19–36,43. gesagt hatte.Esau ging hinaus aufs Feld,um Wild zu jagen und es heimzubringen.6Da sagte Rebekka zu ihrem Sohn Jakob27,6 Jakob: Sohn von Isaak und Rebekka. Er ist der Vater von zwölf Söhnen, die für die Stämme Israels stehen; vgl. 1. Mose/Genesis 25,19–50,14. Mehr …:»Ich habe gehört,wie dein Vater zu deinem Bruder Esau gesagt hat:7›Bring mir ein Wildtierund bereite mir ein leckeres Essen zu.Ich will dich vor dem Herrn segnen27,7 Segen, segnen: Wer einen anderen Menschen segnet, bittet Gott, dem Gesegneten Kraft, Leben und Wohlergehen zu schenken. Mehr …, bevor ich sterbe.‹8Mein Sohn, hör jetzt auf michund tu, was ich dir sage!9Lauf zur Herde und bring mir von dortzwei schöne Ziegenböckchen.Daraus will ich für deinen Vaterein leckeres Essen zubereiten,so wie er es liebt.10Das sollst du deinem Vater bringen,damit er es isst und dich vor seinem Tod segnet.«11Jakob erwiderte seiner Mutter Rebekka:»Du weißt doch,mein Bruder Esau ist am ganzen Körper behaart,und ich bin es nicht.12Vielleicht wird mein Vater mich betasten.Dann stehe ich in seinen Augen als Betrüger da.Er wird mich verfluchen27,12 Fluch: Ein Unheil bringendes Wort, durch das die Lebenskraft oder das Wohlergehen des Verfluchten gemindert werden soll. Mehr …, statt mich zu segnen.«13Seine Mutter entgegnete ihm:»Der Fluch soll über mich kommen, mein Sohn.Hör nur auf mich.Geh und hol mir die Böckchen!«

14Da ging Jakob27,14 Jakob: Sohn von Isaak und Rebekka. Er ist der Vater von zwölf Söhnen, die für die Stämme Israels stehen; vgl. 1. Mose/Genesis 25,19–50,14. Mehr … los, holte die Ziegenböckchenund brachte sie seiner Mutter.Die bereitete ein leckeres Essen zu,so wie sein Vater es liebte.15Rebekka27,15 Rebekka: Frau von Isaak und Mutter von Jakob und Esau, vgl. 1. Mose/Genesis 24–27. holte die kostbaren Gewänder Esaus27,15 Esau: Zwillingsbruder von Jakob und Stammvater der Edomiter, vgl. 1. Mose/Genesis 25,19–36,43.,ihres älteren Sohnes, die bei ihr im Zelt27,15 Zelt: Transportable Wohnung von Nomaden, die nicht sesshaft sind und mit ihren Tieren durch das Land ziehen. Mehr … waren.Die zog sie ihrem jüngeren Sohn Jakob an.16Die Felle der Ziegenböckchen legte sie um seine Händeund um seinen glatten Hals.17Dann gab sie ihrem Sohn Jakob das leckere Essenund das Brot, das sie zubereitet hatte.

18Jakob27,18 Jakob: Sohn von Isaak und Rebekka. Er ist der Vater von zwölf Söhnen, die für die Stämme Israels stehen; vgl. 1. Mose/Genesis 25,19–50,14. Mehr … ging zu seinem Vater und sagte: »Mein Vater!«Der erwiderte: »Ja? Wer bist du, mein Sohn?«19Jakob antwortete seinem Vater:»Ich bin dein erstgeborener Sohn Esau27,19 Esau: Zwillingsbruder von Jakob und Stammvater der Edomiter, vgl. 1. Mose/Genesis 25,19–36,43..Ich habe getan, worum du mich gebeten hast.Setz dich auf und iss von meinem Wild,damit du mich segnen27,19 Segen, segnen: Wer einen anderen Menschen segnet, bittet Gott, dem Gesegneten Kraft, Leben und Wohlergehen zu schenken. Mehr … kannst.«20Isaak27,20 Isaak: Stammvater des Volkes Israel und einziger Sohn von Abraham und Sara, vgl. 1. Mose/Genesis 21–35. Mehr … fragte seinen Sohn:»Wie hast du so schnell etwas gefunden, mein Sohn?«Der antwortete: »Der Herr, dein Gott,ließ es mir über den Weg laufen.«21Da sagte Isaak zu Jakob:»Komm doch näher, mein Sohn,damit ich dich betasten kann.Bist du mein Sohn Esau oder nicht?«22Jakob trat an seinen Vater Isaak heran.Der betastete ihn und sagte:»Die Stimme ist Jakobs Stimme,aber die Hände sind Esaus Hände.«23Er erkannte ihn nicht.Denn Jakobs Hände waren behaartwie die Hände seines Bruders Esau.Isaak war schon im Begriff, ihn zu segnen.24Da fragte er noch einmal:»Bist du wirklich mein Sohn Esau?«Jakob27,24 Jakob: Sohn von Isaak und Rebekka. Er ist der Vater von zwölf Söhnen, die für die Stämme Israels stehen; vgl. 1. Mose/Genesis 25,19–50,14. Mehr … antwortete: »Ja.«25Daraufhin sagte Isaak27,25 Isaak: Stammvater des Volkes Israel und einziger Sohn von Abraham und Sara, vgl. 1. Mose/Genesis 21–35. Mehr …:»Gib mir etwas von dem Wild zu essen,damit ich dich segnen kann, mein Sohn!«Jakob gab es ihm, und Isaak aß.Dann reichte er ihm Wein, und er trank.26Da sagte sein Vater Isaak zu ihm:»Komm zu mir und küss mich, mein Sohn!«27Er kam zu ihm und küsste ihn.

Als Isaak27,27 Isaak: Stammvater des Volkes Israel und einziger Sohn von Abraham und Sara, vgl. 1. Mose/Genesis 21–35. Mehr … den Duft seiner Gewänder roch,segnete27,27 Segen, segnen: Wer einen anderen Menschen segnet, bittet Gott, dem Gesegneten Kraft, Leben und Wohlergehen zu schenken. Mehr … er ihn und sagte:»Ah! Der Duft meines Sohnesist wie der Duft eines Feldes,das der Herr gesegnet hat.28Gott soll dir Tau vom Himmel schenkenund deinem Boden Fruchtbarkeit,Korn und Wein im Überfluss!29Völker sollen dir dienenund Nationen sich vor dir niederwerfen.Du sollst über deine Brüder herrschen,und die Söhne deiner Muttersollen sich vor dir niederwerfen.Wer dich verflucht27,29 Fluch: Ein Unheil bringendes Wort, durch das die Lebenskraft oder das Wohlergehen des Verfluchten gemindert werden soll. Mehr …, ist selbst verflucht,und wer dich segnet, ist gesegnet.«

30Nachdem Isaak27,30 Isaak: Stammvater des Volkes Israel und einziger Sohn von Abraham und Sara, vgl. 1. Mose/Genesis 21–35. Mehr … den Segen27,30 Segen, segnen: Wer einen anderen Menschen segnet, bittet Gott, dem Gesegneten Kraft, Leben und Wohlergehen zu schenken. Mehr … über Jakob27,30 Jakob: Sohn von Isaak und Rebekka. Er ist der Vater von zwölf Söhnen, die für die Stämme Israels stehen; vgl. 1. Mose/Genesis 25,19–50,14. Mehr … beendet hatte,verließ Jakob seinen Vater.Da kam sein Bruder Esau27,30 Esau: Zwillingsbruder von Jakob und Stammvater der Edomiter, vgl. 1. Mose/Genesis 25,19–36,43. von der Jagd zurück.31Auch er bereitete ein leckeres Essen zu,brachte es seinem Vater und sagte zu ihm:»Mein Vater, setz dich aufund iss vom Wild deines Sohnes,damit du mich segnen kannst!«32Sein Vater Isaak fragte ihn: »Wer bist du?«Er antwortete: »Ich bin dein erstgeborener Sohn Esau.«33Da erschrak Isaak sehrund zitterte am ganzen Körper.Entsetzt fragte er: »Wer war dann der,der das Wild erlegt und mir vorhin gebracht hat?Bevor du gekommen bist,habe ich von seinem Wildgericht gegessenund ihn gesegnet.Er wird für immer gesegnet bleiben.«

34Als Esau27,34 Esau: Zwillingsbruder von Jakob und Stammvater der Edomiter, vgl. 1. Mose/Genesis 25,19–36,43. die Worte seines Vaters hörte,klagte er laut und verbittert:»Segne27,34 Segen, segnen: Wer einen anderen Menschen segnet, bittet Gott, dem Gesegneten Kraft, Leben und Wohlergehen zu schenken. Mehr … auch mich, mein Vater!«35Doch der sagte: »Mit einer List hat sich dein Bruderdeinen Segen erschlichen.«36Da erwiderte Esau: »Zu Recht heißt er Jakob27,36 Jakob: Wortspiel mit dem hebräischen Wort für »überlisten«, das so ähnlich klingt wie der Name »Jakob«.!Jetzt hat er mich schon zum zweiten Mal überlistet!Erst hat er mir mein Erstgeburtsrecht27,36 Erstgeburtsrecht: 1. Mose/Genesis 25,29-34 erzählt, wie Esau sein Erstgeburtsrecht für eine Mahlzeit an Jakob verkauft. weggenommen,nun hat er mich auch um meinen Segen gebracht!«Dann fragte er seinen Vater:»Hast du für mich denn keinen Segen mehr übrig?«37Isaak sagte zu Esau:»Ich habe Jakob als Herrscher über dich eingesetzt.Alle seine Brüder habe ich ihm als Knechte übergeben.Mit Korn und Wein habe ich ihn versorgt.Was kann ich da noch für dich tun, mein Sohn?«38Esau fragte ihn:»Mein Vater, hast du denn nur einen einzigen Segen?Segne auch mich, mein Vater!«Dann erhob Esau seine Stimme und weinte.39Da sagte sein Vater Isaak:»Fern von guten Feldern wirst du wohnenund fern vom Tau27,39 Tau: Feuchtigkeit, die sich über Nacht in Form von Tröpfchen ablagert. So werden die Pflanzen im trockenen Sommer oder in der Wüste mit Wasser versorgt., der vom Himmel fällt.40Von deinem Schwert wirst du lebenund deinem Bruder wirst du dienen.Wenn du dich aber losreißt,wirst du sein Joch27,40 Joch: Holzbalken, der Tieren über den Nacken gelegt wird, um einen Wagen oder Pflug zu ziehen. Hier Bild für das harte Los eines Knechts, der seinem Herrn dient. von deinem Hals abwerfen.«

Jakob flieht nach Haran zu Laban

41Esau27,41 Esau: Zwillingsbruder von Jakob und Stammvater der Edomiter, vgl. 1. Mose/Genesis 25,19–36,43. hasste Jakob27,41 Jakob: Sohn von Isaak und Rebekka. Er ist der Vater von zwölf Söhnen, die für die Stämme Israels stehen; vgl. 1. Mose/Genesis 25,19–50,14. Mehr …,weil der Vater ihn gesegnet27,41 Segen, segnen: Wer einen anderen Menschen segnet, bittet Gott, dem Gesegneten Kraft, Leben und Wohlergehen zu schenken. Mehr … hatte.Da nahm er sich vor:»Schon bald wird man um meinen Vater trauern.Dann werde ich meinen Bruder Jakob umbringen.«42Doch Rebekka27,42 Rebekka: Frau von Isaak und Mutter von Jakob und Esau, vgl. 1. Mose/Genesis 24–27. erfuhr, was ihr älterer Sohn vorhatte.Sie ließ ihren jüngeren Sohn Jakob herbeirufenund sagte zu ihm:»Dein Bruder Esau will sich an dir rächen.Er will dich umbringen!43Hör jetzt auf mich, mein Sohn!Mach dich bereit und flieh nach Haran27,43 Haran: Ortschaft im Norden Mesopotamiens. Sie liegt im Süden der heutigen Türkei, nahe der Grenze zu Syrien.zu meinem Bruder Laban.44Bleib so lange bei ihm,bis die Wut deines Bruders nachlässt.45Sein Zorn wird sich legen,und er wird vergessen, was du ihm angetan hast.Dann werde ich dich von dort holen lassen.Wozu sollte ich euch beidean einem einzigen Tag verlieren?«

Jakob soll eine Frau aus Abrahams Heimat heiraten

46Rebekka27,46 Rebekka: Frau von Isaak und Mutter von Jakob und Esau, vgl. 1. Mose/Genesis 24–27. sagte zu Isaak27,46 Isaak: Stammvater des Volkes Israel und einziger Sohn von Abraham und Sara, vgl. 1. Mose/Genesis 21–35. Mehr …:»Esaus Hetiterinnen27,46 Esaus Hetiterinnen: 1. Mose/Genesis 26,34-35 erzählt von Esaus Hochzeit mit hetitischen Frauen, die Rebekka Sorgen bereiten. machen mir das Leben schwer.Jakob27,46 Jakob: Sohn von Isaak und Rebekka. Er ist der Vater von zwölf Söhnen, die für die Stämme Israels stehen; vgl. 1. Mose/Genesis 25,19–50,14. Mehr … soll keine Einheimische heiraten,keine von diesen Hetiterinnen.Wenn er das tut, dann möchte ich nicht mehr leben.«
28

Jakob auf der Flucht

1. Mose/Genesis 28,1-22

Jakob macht sich auf den Weg

281Isaak28,1 Isaak: Stammvater des Volkes Israel und einziger Sohn von Abraham und Sara, vgl. 1. Mose/Genesis 21–35. Mehr … rief Jakob28,1 Jakob: Sohn von Isaak und Rebekka. Er ist der Vater von zwölf Söhnen, die für die Stämme Israels stehen; vgl. 1. Mose/Genesis 25,19–50,14. Mehr … zu sich und segnete28,1 Segen, segnen: Wer einen anderen Menschen segnet, bittet Gott, dem Gesegneten Kraft, Leben und Wohlergehen zu schenken. Mehr … ihn.Dann sagte er zu ihm:»Du darfst keine Frau aus Kanaan28,1 Kanaan: Bezeichnung für das Gebiet zwischen Jordantal und Mittelmeer bis zur Stadt Sidon, bevor es durch das Volk Israel in Besitz genommen wurde. Mehr … heiraten!2Mach dich auf und geh nach Mesopotamien28,2 Mesopotamien: Der Name bedeutet »Zweistromland« und bezeichnet eine Region im heutigen Irak, die durch die beiden großen Flüsse Eufrat und Tigris geprägt ist.,zum Haus von Betuel, dem Vater deiner Mutter.Dort sollst du eine von Labans Töchtern heiraten,dem Bruder deiner Mutter.3Der allmächtige Gott28,3 allmächtiger Gott: Hebräisch El Schaddai. Titel für Gott, in dem seine überlegene Macht zum Ausdruck kommt. segne dich.Er mache dich fruchtbarund schenke dir viele Nachkommen.So werden viele Völker aus dir hervorgehen.4Er gebe dir und deinen Nachkommen den Segen28,4 Segen, segnen: Besondere Zuwendung Gottes zu seinen Geschöpfen. Gott schenkt durch seinen Segen Leben, Kraft und Wohlergehen. Mehr …,den schon Abraham empfangen28,4 schon Abraham empfangen: Isaaks Vater Abraham ist von Gott in 1. Mose/Genesis 12,1-8 gesegnet worden und erhielt ein ähnliches Versprechen wie Isaak hier. hat.Du sollst das Land besitzen,in dem du jetzt noch als Fremder lebst.Denn es ist das Land,das Gott Abraham verheißen hat.«5Isaak schickte Jakob fort.Der zog nach Mesopotamien zu Laban,dem Sohn des Aramäers28,5 Aramäer: Volksgruppe, mit denen die Israeliten eng verbunden waren. Betuel.Laban war ein Bruder von Rebekka28,5 Rebekka: Frau von Isaak und Mutter von Jakob und Esau, vgl. 1. Mose/Genesis 24–27.,der Mutter von Jakob und Esau28,5 Esau: Zwillingsbruder von Jakob und Stammvater der Edomiter, vgl. 1. Mose/Genesis 25,19–36,43..

6Esau28,6 Esau: Zwillingsbruder von Jakob und Stammvater der Edomiter, vgl. 1. Mose/Genesis 25,19–36,43. erfuhr, was geschehen war:Isaak28,6 Isaak: Stammvater des Volkes Israel und einziger Sohn von Abraham und Sara, vgl. 1. Mose/Genesis 21–35. Mehr … hatte Jakob28,6 Jakob: Sohn von Isaak und Rebekka. Er ist der Vater von zwölf Söhnen, die für die Stämme Israels stehen; vgl. 1. Mose/Genesis 25,19–50,14. Mehr … gesegnetund ihn nach Mesopotamien28,6 Mesopotamien: Der Name bedeutet »Zweistromland« und bezeichnet eine Region im heutigen Irak, die durch die beiden großen Flüsse Eufrat und Tigris geprägt ist. geschickt,damit er sich dort eine Frau suchte.Denn als Isaak Jakob segnete, hatte er ihm verboten,eine Frau aus Kanaan zu heiraten.7Jakob hatte auf seine Eltern gehörtund war nach Mesopotamien gegangen.8Da erkannte Esau, dass seinem Vater Isaakdie Ehen mit den Frauen aus Kanaan28,8 Frauen aus Kanaan: Mit der Heirat fremder Frauen war die Sorge verbunden, dass die fremden Frauen fremde Götter verehren und ihre Männer zur Anbetung ihrer Götter verführen. missfielen.9Deshalb ging er zu Abrahams Sohn Ismael28,9 Ismael: Sohn Abrahams mit der Magd Hagar und Stammvater der Nomadengruppe der Ismaeliter. Mehr …und heiratete dessen Tochter Mahalat.Die war eine Schwester von Nebajotund wurde seine dritte Frau neben den beiden anderen.

Jakobs Traum von der Himmelsleiter in Bet-El

10Jakob28,10 Jakob: Sohn von Isaak und Rebekka. Er ist der Vater von zwölf Söhnen, die für die Stämme Israels stehen; vgl. 1. Mose/Genesis 25,19–50,14. Mehr … zog von Beerscheba nach Haran28,10 Haran: Ortschaft im Norden Mesopotamiens. Sie liegt im Süden der heutigen Türkei, nahe der Grenze zu Syrien..11Unterwegs kam er an einen Ort,an dem er übernachtete.Denn die Sonne war schon untergegangen.Er nahm einen von den Steinen dortund legte ihn neben seinen Kopf.Dann schlief er ein.12Im Traum sah er eine Leiter,die von der Erde bis zum Himmel28,12 Himmel: Im übertragenen Sinn beschreibt »Himmel« den Bereich, in dem Gott wohnt. Mehr … reichte.Auf ihr stiegen Engel28,12 Engel: Boten Gottes, die in seinem Auftrag unterwegs sind und seine Botschaft überbringen. Mehr … Gottes hinauf und herunter.13Plötzlich stand der Herr vor ihm und sagte:»Ich bin der Herr,der Gott deines Vaters Abraham28,13 Abraham: Stammvater des Volkes Israel, vgl. 1. Mose/Genesis 12–25. Mehr … und der Gott Isaaks28,13 Isaak: Stammvater des Volkes Israel und einziger Sohn von Abraham und Sara, vgl. 1. Mose/Genesis 21–35. Mehr ….Das Land, auf dem du liegst,will ich dir und deinen Nachkommen geben.14Sie werden so zahlreich seinwie der Staub auf der Erde.Du wirst dich nach Westen und Osten,nach Norden und Süden ausbreiten.Durch dich und deine Nachkommensollen alle Völker der Erde gesegnet28,14 Segen, segnen: Besondere Zuwendung Gottes zu seinen Geschöpfen. Gott schenkt durch seinen Segen Leben, Kraft und Wohlergehen. Mehr … sein.15Siehe, ich bin bei dir und behüte dich überall,wohin du auch gehst.Ich bringe dich zurück in dieses Land.Ich werde dich nicht verlassen,bis ich vollbringe, was ich dir verheißen habe.«

16Als Jakob28,16 Jakob: Sohn von Isaak und Rebekka. Er ist der Vater von zwölf Söhnen, die für die Stämme Israels stehen; vgl. 1. Mose/Genesis 25,19–50,14. Mehr … aus dem Schlaf erwachte, sagte er:»Der Herr ist an diesem Ort anwesend,und ich wusste es nicht.«17Da fürchtete er sich und dachte:»Vor diesem Ort muss man Ehrfurcht28,17 Ehrfurcht: Eine Haltung größter Hochachtung gegenüber Gott, die sowohl Bewunderung als auch Erschrecken zum Ausdruck bringt. Mehr … haben!Hier ist gewiss ein Haus Gottesund ein Tor zum Himmel28,17 Himmel: Im übertragenen Sinn beschreibt »Himmel« den Bereich, in dem Gott wohnt. Mehr …18Am Morgen stand Jakob früh auf und nahm den Stein,den er neben seinen Kopf gelegt hatte.Er stellte ihn als Kultstein28,18 Kultstein: Hebräisch Massebe. Ein von Menschen aufgerichteter Stein mit religiöser Bedeutung. aufund rieb seine Spitze mit Öl28,18 mit Öl einreiben: Dadurch wird der Kultstein Gott geweiht. ein.19Jakob nannte den Ort Bet-El28,19 Bet-El: Ortschaft 16 km nördlich von Jerusalem. Der Name bedeutet übersetzt »Haus Gottes«. Mehr …, das heißt: Haus Gottes.Zuvor hieß der Ort Lus.

20Dann gab Jakob28,20 Jakob: Sohn von Isaak und Rebekka. Er ist der Vater von zwölf Söhnen, die für die Stämme Israels stehen; vgl. 1. Mose/Genesis 25,19–50,14. Mehr … ein feierliches Versprechen:»Gott stehe mir beiund behüte mich auf meiner Reise.Er gebe mir Brot zum Essenund Kleidung zum Anziehen.21Wenn er das tut und ich wohlbehaltenzum Haus meines Vaters zurückkehre,dann soll der Herr mein Gott sein.22Dann soll ein Gotteshaus an dem Ort entstehen,wo ich den Kultstein28,22 Kultstein: Hebräisch Massebe. Ein von Menschen aufgerichteter Stein mit religiöser Bedeutung. aufgestellt habe.Ich werde dir den zehnten Teil28,22 zehnter Teil: An anderer Stelle ist der zehnte Teil der Ernte die übliche Abgabe an den Tempel. von allem geben,was du mir schenkst.«