BasisBibel (BB)
6

Der Erlass von König Kyros wird gefunden

61König Darius6,1 Darius I.: König von Persien (521–486 v. Chr.). gab die Erlaubnis,im Archiv in Babylon6,1 Babylon: Hauptstadt Babyloniens. Nach der Eroberung Jerusalems 586 v. Chr. wurden viele Bewohner dorthin verschleppt. nachzuforschen.Dort wurden die Schriftstücke aufbewahrt.2Man suchte aber auch in der Provinz Medien6,2 Provinz Medien: Persische Verwaltungseinheit, im Nordwesten des heutigen Iran gelegen.und fand in der Hauptstadt Ekbatana eine Schriftrolle6,2 Schriftrolle: Vorläufer des Buchs. Sie besteht aus aneinandergenähten Lederstücken, auf die der Text in Spalten nebeneinandergeschrieben wurde. Mehr ….Darauf stand geschrieben:

3»Im ersten Regierungsjahr von König Kyros6,3 Kyros II.: König von Persien (558–530 v. Chr.), der Persien durch seine Eroberungen zu einem Großreich machte. Die von ihm unterworfenen Völker durften ihre Religion beibehalten..In Bezug auf das Haus Gottes6,3 Haus Gottes: Bezeichnet den Tempel in Jerusalem. in Jerusalemgibt König Kyros diese Anordnung:Das Haus soll wieder aufgebaut werden,damit dort Schlachtopfer6,3 Schlachtopfer: Fett und Innereien wurden als Dank für Gott verbrannt, während das Fleisch von den Opfernden gegessen wurde. Mehr … dargebracht werden können.Es soll auf den alten Fundamenten6,3 alte Fundamente: Meint die Fundamente des Tempels, den König Salomo gebaut hat. Er wurde 586 v. Chr. von Nebukadnezzar II. zerstört, vgl. 1. Könige 6–8 und 2. Könige 25. errichtet werden,30 Meter6,3 30 Meter: Wörtlich »60 Ellen«. Eine Elle entspricht etwa 45 cm und wird vom Ellenbogen bis zu den Fingerspitzen gemessen. hoch und 30 Meter6,3 30 Meter: Wörtlich »60 Ellen«. Eine Elle entspricht etwa 45 cm und wird vom Ellenbogen bis zu den Fingerspitzen gemessen. breit sein.4So sollt ihr die Mauern errichten:Auf drei Lagen Quadersteinefolgt eine Lage Holzbalken.Die Kosten sind vom Königshof zu tragen.5Darüber hinaus sollen die Gefäße aus Gold und Silberzurückgegeben werden.Die hatte Nebukadnezzar6,5 Nebukadnezzar II.: König des babylonischen Reichs in Mesopotamien 605–562 v. Chr. damals6,5 damals: Davon berichtet 2. Könige 25,13-21.aus dem Tempel in Jerusalem geraubtund nach Babylon6,5 Babylon: Hauptstadt Babyloniens. Nach der Eroberung Jerusalems 586 v. Chr. wurden viele Bewohner dorthin verschleppt. gebracht.Jetzt sollen sie wieder nach Jerusalem zurückkommen,an ihren ursprünglichen Ort im Tempel.Dort, im Haus Gottes, sollen sie ihren Platz finden.«

König Darius erlaubt den Wiederaufbau des Tempels

6König Darius6,6 Darius I.: König von Persien (521–486 v. Chr.). befahl in einem Brief:»An Tattenai,den Verwalter der Provinz westlich des Eufrat!An Schetar-Bosnai und an die übrigen Mitarbeiter,die Beamten in der Provinz westlich des Eufrat!Haltet euch aus der Sache heraus!7Unternehmt nichts gegen die Bauarbeiten am Haus Gottes6,7 Haus Gottes: Bezeichnet den Tempel in Jerusalem.!Das Oberhaupt der Juden und ihre Ältesten6,7 Älteste: Bezeichnung für ein leitendes Amt in der Gemeinschaft, das von älteren Männern ausgeübt wurde.sollen das Haus Gottes wieder aufbauen.Es soll an seinem früheren Platz stehen.8Außerdem befehle ich euch:Unterstützt die Ältesten der Judenbeim Wiederaufbau des Tempels!Bezahlt den Bau von den königlichen Steuereinnahmenaus der Provinz westlich des Eufrat!Gebt den Leuten pünktlich ihr Geld,damit der Bau nicht noch einmal ins Stocken gerät.9Die Priester6,9 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. Mehr … von Jerusalem werden euch ihren Bedarfan Brandopfergaben6,9 Brandopfer: Das geschlachtete Opfertier wird mit Ausnahme der Haut bzw. des Fells vollständig auf dem Brandopferaltar verbrannt. Mehr … für den Gott des Himmels6,9 Gott des Himmels: Seit der persischen Zeit Bezeichnung für den Gott Israels. Sie bringt zum Ausdruck, dass er der Gott der ganzen Welt ist. melden.Gebt ihnen Tag für Tag,was sie dafür brauchen:junge Stiere, Widder und Lämmer,dazu Weizen, Salz, Wein und Öl.In dieser Sache dürft ihr nicht nachlässig sein.10Die Juden sollen dem Gott des Himmels Opfer darbringen,die ihm gefallen.Dabei sollen sie betenfür das Leben des Königs und seiner Kinder.

11Weiterhin bestimme ich:Wenn sich jemand nicht an diese Anordnung hält,soll man ihn an einem Holzbalken aufhängen.Den Balken soll man aus seinem Haus herausreißenund das Haus selbst zu einem Trümmerhaufen machen.12Gott hat Jerusalem zu dem Ort bestimmt,an dem er in seinem Namen gegenwärtig ist6,12 im Namen gegenwärtig sein: Durch seinen Namen ist Gott selbst anwesend. In der Regel ist diese Vorstellung mit Jerusalem und dem Tempel verbunden. Mehr ….Deshalb soll er jedes Volk und jeden König vernichten,wenn sie das Haus Gottes in Jerusalem antasten.Es darf nicht zerstört werden.Ich, Darius, habe diesen Befehl gegeben.Er ist genau zu befolgen.«

Der Tempel wird fertiggestellt und eingeweiht

13Diese Anordnung ging anTattenai, den Verwalter der Provinz westlich des Eufrat,an Schetar-Bosnai und an ihre Mitarbeiter.Sie führten den Befehl von König Darius genau aus.14So konnten die Ältesten6,14 Älteste: Bezeichnung für ein leitendes Amt in der Gemeinschaft, das von älteren Männern ausgeübt wurde. der Judenden Bau gut weiterführen.Dabei wurden sie von den Propheten6,14 Prophet: Verkündet, was Gott in einer bestimmten Situation zu sagen hat. Mehr … ermutigt,von Haggai6,14 Haggai, Sacharja: Die Botschaft der beiden Propheten findet sich in den nach ihnen benannten Büchern. und von Sacharja6,14 Haggai, Sacharja: Die Botschaft der beiden Propheten findet sich in den nach ihnen benannten Büchern., dem Sohn des Iddo.Die Juden taten,was der Gott Israels ihnen befohlen hatte.Zugleich befolgten siedie Anweisung der Könige von Persien6,14 Persien: Gebirgslandschaft östlich des Persischen Golfs im heutigen Iran. Mehr ….Das waren Kyros6,14 Kyros II.: König von Persien (558–530 v. Chr.), der Persien durch seine Eroberungen zu einem Großreich machte. Die von ihm unterworfenen Völker durften ihre Religion beibehalten., Darius6,14 Darius I.: König von Persien (521–486 v. Chr.). und Artaxerxes6,14 Artaxerxes: Wurde erst nach der Einweihung des Tempels König von Persien..So konnten die Ältesten der Judenden Bau des Tempels vollenden.

15Am dritten Tag des Monats Adar6,15 Adar: Name des zwölften Monats im biblischen Kalender. Er fällt in den Februar/März unseres Kalenders.schlossen sie die Arbeit am Haus Gottes ab.Das war im sechsten Regierungsjahr von König Darius.16Voller Freude feierte man die Einweihung des Tempels6,16 Einweihung des Tempels: Aufgrund der Datierung im 6. Regierungsjahr von König Darius I. weiß man, dass die Einweihung 515 v. Chr. stattgefunden hat..Alle Israeliten feierten mit:Priester6,16 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. Mehr …, Leviten6,16 Leviten: Erfüllen bestimmte Aufgaben beim Gottesdienst im Heiligtum. Mit den Priestern gelten sie als Nachkommen des Stammvaters Levi. Mehr … und die anderen,die aus Babylonien zurückgekehrt waren.17Zur Einweihung brachten sie100 Stiere, 200 Widder und 400 Lämmer als Opfer dar.Sie brachten zwölf Ziegenböcke als Sündopfer6,17 Sündopfer: Gott schenkt dem Sünder die Möglichkeit, die Beziehung zu ihm in Ordnung zu bringen. Der Wert des Sündopfers hängt von der Stellung der Person ab. Mehr … darfür ganz Israel –einen für jeden der Stämme Israels6,17 Stämme Israels: Israel versteht sich als Verband von zwölf Stämmen, die auf die Nachkommen der Söhne Jakobs zurückgehen. Mehr ….18Für den Gottesdienst am Tempel in Jerusalemsetzten sie Priester und Leviten ein.Die taten ihren Dienst in Gruppen und Abteilungen,wie es im Buch des Mose vorgeschrieben ist6,18 wie es im Buch des Mose vorgeschrieben ist: Solche Vorschriften finden sich in 4. Mose/Numeri 4,1-33..

Große Freude beim Passafest

19Am 14. Tag des ersten Monats6,19 erster Monat: Meint den Monat Nisan. Er fällt in den März/April unseres Kalenders.feierten die Heimgekehrten das Passafest6,19 Passafest: Fest, das jährlich im Frühjahr gefeiert wird und an die Befreiung des Volkes Israel aus der Sklaverei in Ägypten erinnert; vgl. 2. Mose/Exodus 12–13. Mehr ….20Die Priester6,20 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. Mehr … und Leviten6,20 Leviten: Erfüllen bestimmte Aufgaben beim Gottesdienst im Heiligtum. Mit den Priestern gelten sie als Nachkommen des Stammvaters Levi. Mehr … hatten sich vorbereitet,sodass sie rein6,20 rein: Bezeichnet Menschen, Tiere und Dinge, die dafür vorbereitet sind, in der Nähe Gottes zu sein. In der Bibel sind dabei bestimmte religiöse Vorschriften zu beachten. Mehr … waren für die Begegnung mit Gott.Die Leviten schlachteten das Passalamm6,20 Passalamm: Opfertier, das zum Passafest geschlachtet wird; vgl. 2. Mose/Exodus 12,3-11. für alle,die aus Babylonien zurückgekommen waren:für ihre Brüder, die Priester, und für sich selbst.21Dann aßen die heimgekehrten Israeliten das Passamahl.Mit ihnen feierten alle,die ebenfalls den Herrn, den Gott Israels, verehrten.Dazu hatten sie sich zuvorvon der unreinen Bevölkerung6,21 unreine Bevölkerung: Nach dem Untergang des Nordreichs Israel siedelten die Assyrer dort fremde Völker an, die ihre eigenen Götter mitbrachten. im Land losgesagt.22Fröhlich feierten sie sieben Tage langdas Fest der ungesäuerten Brote6,22 Fest der ungesäuerten Brote: Erinnert an den Auszug des Volkes Israel aus Ägypten, vgl. 2. Mose/Exodus 12,14-20..Denn der Herr hatte sie fröhlich gemacht.Er hatte dafür gesorgt, dass der persische König6,22 persischer König: Wörtlich »König von Assyrien«. Die Perserkönige herrschten auch über das frühere assyrische Reich. Wohl aus diesem Grund wird Darius I. hier als König von Assyrien bezeichnet.ihrem Anliegen aufgeschlossen gegenüberstand.So unterstützte er sie bei den Bauarbeiten am Tempel,dem Haus für den Gott Israels6,22 Haus Gottes: Bezeichnet den Tempel in Jerusalem..
7

Die Reise des Esra nach Jerusalem

Esra 7,1–8,36

Esra macht sich auf den Weg

71Nach diesen Ereignissen war einige Zeit7,1 einige Zeit: Zwischen den in Esra 1–6 erzählten Begebenheiten und dem, was in Esra 7–10 berichtet wird, liegen etwa 60 Jahre. vergangen.In Persien7,1 Persien: Gebirgslandschaft östlich des Persischen Golfs im heutigen Iran. Mehr … herrschte inzwischen König Artaxerxes7,1 Artaxerxes I.: König von Persien 464–424 v. Chr..Da machte sich ein Mann namens Esra auf den Weg.Esra war ein Sohn des Seraja,Enkel von Asarja und Urenkel von Hilkija.2Die Linie lässt sich zurückverfolgen überSchallum, Zadok, Ahitub, 3Amarja, Asarja, Merajot,4Serachja, Usi, Bukki,5Abischua und Pinhas bis zu Eleasar7,5 Eleasar: Sohn Aarons und nach ihm Hohepriester in Israel..Der war ein Sohn des Hohepriesters7,5 Hohepriester: Hatte die Aufsicht über alles, was das Heiligtum, den Gottesdienst und den Dienst der Priester betraf. Mehr … Aaron7,5 Aaron: Bruder von Mose und erster Hohepriester Israels. Er gilt in der Bibel als Stammvater der Priester. Mehr ….

6Esra war ein Schriftgelehrter7,6 Schriftgelehrter: Mensch, dessen Aufgabe das Studium und die Auslegung der Heiligen Schrift ist. und kam aus Babylon.Er kannte sich gut aus im Gesetz,das der Herr, der Gott Israels, Mose gegeben hatte.Weil der Herr seine Hand schützend über ihn hielt,erfüllte ihm der König all seine Bitten.7Im siebten Regierungsjahr7,7 siebtes Regierungsjahr: Meint das Jahr 458 v. Chr. von König Artaxerxes7,7 Artaxerxes I.: König von Persien 464–424 v. Chr.zog Esra mit einer großen Anzahl Israelitennach Jerusalem7,7 Jerusalem: Mit dem Zweiten Tempel religiöses und kulturelles Zentrum des Landes..Dazu kamen Priester7,7 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. Mehr …, Leviten7,7 Leviten: Erfüllen bestimmte Aufgaben beim Gottesdienst im Heiligtum. Mit den Priestern gelten sie als Nachkommen des Stammvaters Levi. Mehr …,Tempelsänger, Torwächter und Tempeldiener7,7 Tempeldiener: Erfüllen Aufgaben am Tempel, die nicht von Priestern und Leviten erledigt wurden..8Im fünften Monat7,8 fünfter Monat: Meint den Monat Ab. Er fällt in den August/September unseres Kalenders. desselben Jahreserreichten sie ihr Ziel.9Esra hatte beschlossen,am ersten Tag des ersten Monats7,9 erster Monat: Meint den Monat Nisan. Er fällt in den März/April unseres Kalenders. in Babylon aufzubrechen.Weil Gott seine Hand schützend über ihn hielt,kamen sie vier Monate später in Jerusalem an.10Esra widmete sich ganz der Aufgabe,das Buch mit der Weisung des Herrn7,10 Buch mit der Weisung des HERRN: Verweis auf den Willen Gottes, wie er in den fünf Büchern Mose aufgeschrieben ist. zu erforschen.Er hielt sich an Recht und Gesetzund lehrte es in Israel.

Esra wird mit königlicher Vollmacht ausgestattet

11König Artaxerxes7,11 Artaxerxes I.: König von Persien 464–424 v. Chr. ließ ein Schreiben verfassen,das er dem Priester7,11 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. Mehr … und Schriftgelehrten7,11 Schriftgelehrter: Mensch, dessen Aufgabe das Studium und die Auslegung der Heiligen Schrift ist. Esra mitgab.Denn Esra kannte sich aus in den Geboten7,11 Gebote: Bestimmungen, die Gott den Menschen gegeben hat. Sie ordnen das Leben so, wie es nach Gottes Willen sein soll. Mehr … des Herrnund in seinen Bestimmungen für Israel7,11 Israel: Nachkommen der zwölf Söhne Jakobs. Gott hat mit Israel einen Bund geschlossen. Mehr ….Das ist die Abschrift des Schreibens:

12»Von Artaxerxes7,12 Artaxerxes I.: König von Persien 464–424 v. Chr., dem König der Könige7,12 König der Könige: Ehrentitel des Perserkönigs, der als Großkönig über viele Königreiche herrschte..An den Priester Esra!Er ist der Beauftragte für das Gesetzbuch7,12 Gesetzbuch: Meint Vorschriften, die wir heute in den fünf Büchern Mose finden.,in dem die Gebote verzeichnet sind.Der Gott des Himmels7,12 Gott des Himmels: Seit der persischen Zeit Bezeichnung für den Gott Israels. Sie bringt zum Ausdruck, dass er der Gott der ganzen Welt ist. hat sie gegeben.Ich grüße dich!13Hiermit gebe ich die Erlaubnis:Jeder in meinem Königreich, der das will,darf mit dir nach Jerusalem ziehen.Diese Erlaubnis gilt für das ganze Volk Israel,seine Priester7,13 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. Mehr … und Leviten7,13 Leviten: Erfüllen bestimmte Aufgaben beim Gottesdienst im Heiligtum. Mit den Priestern gelten sie als Nachkommen des Stammvaters Levi. Mehr ….14Als Gesandter des Königs und seiner sieben Ratgebersollst du in Juda7,14 Juda: Provinz im persischen Reich. Seit der Eroberung Jerusalems 586 v. Chr. gab es in Israel keine unabhängigen Königreiche mehr. Mehr … und Jerusalem7,14 Jerusalem: Mit dem Zweiten Tempel religiöses und kulturelles Zentrum des Landes. nachforschen:Wie steht es mit dem Gesetz deines Gottes,für das du zuständig bist?15Außerdem sollst du das Silber und Gold hinbringen,das der König und seine Ratgeber gespendet haben.Es ist für den Gott Israels bestimmt,der in Jerusalem wohnt.16Ebenso sollst du das Silber und Gold mitnehmen,das du von der Provinz Babylonien7,16 Babylonien: Gebiet am Unterlauf der Flüsse Eufrat und Tigris, südöstlich des heutigen Bagdad. Mehr … bekommst.Dazu kommt das, was Volk und Priester spendenfür das Haus ihres Gottes7,16 Haus Gottes: Bezeichnet den Tempel in Jerusalem. in Jerusalem.17Du bist für dieses Geld verantwortlich.Kaufe davon junge Stiere, Widder und Lämmersowie die dazugehörigen Speiseopfer7,17 Speiseopfer: Besteht aus Getreide, Mehl, ungesäuerten Backwaren und Öl. Ein Teil wird auf dem Altar verbrannt. Mehr … und Trankopfer7,17 Trankopfer: Ausgießen von Wein, Wasser oder Öl an einem Altar. Mehr ….Die sollst du als Opfer darbringenauf dem Altar7,17 Altar: Eine Art Tisch oder Podest, auf dem einer Gottheit Opfergaben dargebracht wurden. Mehr … im Haus eures Gottes in Jerusalem.18Das übrige Geld dürft ihr so verwenden,wie es dem Willen eures Gottes entspricht.Tut damit,was dir und den anderen Priestern richtig erscheint.19Für den Dienst im Tempelwerden dir auch die nötigen Geräte überlassen.Alles sollst du in Jerusalem für deinen Gott abliefern.20Was du sonst noch für den Tempel brauchst,wird dir aus den königlichen Schatzhäusern erstattet.

21Ich, König Artaxerxes7,21 Artaxerxes I.: König von Persien 464–424 v. Chr.,befehle allen Schatzmeisternin der Provinz westlich des Eufrat7,21 Provinz westlich des Eufrat: Persische Verwaltungseinheit entlang der Mittelmeerküste vom nördlichen Syrien hinunter bis an die ägyptische Grenze.:Alles, worum euch der Priester7,21 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. Mehr … Esra bittet,soll gewissenhaft ausgeführt werden.Er ist der Beauftragte für das Gesetzbuch7,21 Gesetzbuch: Meint Vorschriften, die wir heute in den fünf Büchern Mose finden.,in dem die Gebote verzeichnet sind.Der Gott des Himmels7,21 Gott des Himmels: Seit der persischen Zeit Bezeichnung für den Gott Israels. Sie bringt zum Ausdruck, dass er der Gott der ganzen Welt ist. hat sie gegeben.22Gebt ihm bis zu 3400 Kilogramm7,22 3400 Kilogramm: Wörtlich »100 Kikkar«. Ein Kikkar entspricht etwa 34 kg. Silberund bis zu 10 Wagen7,22 10 Wagen: Wörtlich »100 Kor«. Ein Kor ist ein Gefäß zum Messen von Flüssigkeiten oder Mehl und fasst etwa 200–210 l. voll Weizen.Dazu soll noch unbegrenzt Salz7,22 Salz: Wurde zum Haltbarmachen von Lebensmitteln verwendet und war kostbar. kommenund bis zu 100 Vorratskrüge7,22 100 Vorratskrüge: Wörtlich »100 Kor«. Ein Kor ist ein Gefäß zum Messen von Flüssigkeiten oder Mehl und fasst etwa 200–210 l. mit Wein7,22 Wein: Ein im Mittelmeerraum übliches Nahrungs- und Genussmittel. Wein ist zugleich Sinnbild für Lebensfreude und Wohlstand. Mehr … und Öl7,22 Öl: Aus den Früchten des Olivenbaums gepresstes Öl, das zu den Grundnahrungsmitteln gehörte..23Alles, was der Gott des Himmels7,23 Gott des Himmels: Seit der persischen Zeit Bezeichnung für den Gott Israels. Sie bringt zum Ausdruck, dass er der Gott der ganzen Welt ist. für sein Haus7,23 Haus Gottes: Bezeichnet den Tempel in Jerusalem. verlangt,soll gewissenhaft ausgeführt werden.Denn sonst trifft sein Zorndas Königreich, den König und seine Kinder.24Auch sollt ihr wissen:Niemand hat das Recht,irgendwelche Steuern, Abgaben oder Zölle zu fordernvon denen, die am Tempel arbeiten.Das sind die Priester, Leviten, Sänger, Torwächter,Tempelsklaven oder andere Tempeldiener.25Du, Esra, ernenne Richter und Anwälte.Tu dies gemäß der Weisheit deines Gottes,die dir zuteilgeworden ist.Sie sollen die Rechtsprechung übernehmenfür das ganze Volk westlich des Eufrat –bei allen, die das Gesetz deines Gottes kennen.Wer es aber nicht kennt,den sollt ihr darin unterweisen.26Wer das Gesetz deines Gottesoder das des Königs nicht befolgt,soll vor Gericht gestellt werden.Je nach Vergehen soll er verurteilt werden:zum Tod, zum Ausschluss aus der Gemeinschaft,zu einer Geld- oder Gefängnisstrafe.«

Esra dankt Gott mit einem Gebet

27Esra sagte:»Gepriesen sei der Herr, der Gott unserer Vorfahren!Er hat dem König ans Herz gelegt,das Haus des Herrn7,27 Haus Gottes: Bezeichnet den Tempel in Jerusalem. in Jerusalem7,27 Jerusalem: Mit dem Zweiten Tempel religiöses und kulturelles Zentrum des Landes. zu ehren.28Er hat mich das Wohlwollen des Königs finden lassen.Auch seine Ratgeber und alle mächtigen Beamtenstanden meinem Anliegen aufgeschlossen gegenüber.Weil der Herr, mein Gott, seine Hand über mich hielt,nahm ich meinen ganzen Mut zusammen.So konnte ich führende Männer aus Israel gewinnen,mit mir nach Jerusalem zu gehen.«
8

Verzeichnis der Begleiter Esras

81Während der Regierungszeit von König Artaxerxes8,1 Artaxerxes I.: König von Persien 464–424 v. Chr.ging ich von Babylon8,1 Babylon: Hauptstadt Babyloniens. Nach der Eroberung Jerusalems 586 v. Chr. wurden viele Bewohner dorthin verschleppt. nach Jerusalem.Auf meiner Reise wurde ich begleitetvon den Familienoberhäuptern.Das ist die Liste meiner Begleiter und ihrer Vorfahren:2Gerschom aus der Familie des Pinhas8,2 Pinhas: Enkel des ersten Hohepriesters Aaron. Gott verspricht ihm, dass seine Nachkommen für immer Priester sein werden; vgl. 4. Mose/Numeri 25,10-13.;Daniel aus der Familie des Itamar8,2 Itamar: Jüngster Sohn des Hohepriesters Aaron.;Hattusch, der Sohn des Schechanja,aus der Familie Davids8,2 David: Bedeutender König in der Geschichte Israels, der etwa 1000–960 v. Chr. regierte. Er gilt als Dichter zahlreicher Lieder und Gebete. Mehr …;3sowie Secharja aus der Familie des Parosch –mit ihm waren 150 Männer verzeichnet.4Eljoenai, der Sohn des Serachja,aus der Familie von Pahat-Moabwurde von 200 Männern begleitet.5Schechanja, der Sohn des Jahasiel,aus der Familie des Sattuwurde von 300 Männern begleitet.6Ebed, der Sohn des Jonatan,aus der Familie des Adinwurde von 50 Männern begleitet.7Jeschaja, der Sohn des Atalja,aus der Familie des Elamwurde von 70 Männern begleitet.8Sebadja, der Sohn des Michael,aus der Familie des Schefatjawurde von 80 Männern begleitet.9Obadja, der Sohn des Jehiel,aus der Familie des Joabwurde von 218 Männern begleitet.10Schelomit, der Sohn des Josifja,aus der Familie des Baniwurde von 160 Männern begleitet.11Secharja, der Sohn des Bebai,aus der Familie des Bebaiwurde von 28 Männern begleitet.12Johanan, der Sohn des Katan,aus der Familie des Asgadwurde von 110 Männern begleitet.13Von den Nachkommen des Adonikambegleiteten mich die letzten aus seiner Familie:Elifelet, Jeiel und Schemaja.Sie wurden von 60 Männern begleitet.14Utai, der Sohn des Sabud,aus der Familie des Bigwaiwurde von 70 Männern begleitet.

Esra gewinnt Leviten und Tempeldiener für die Rückkehr

15Ich versammelte sie alle am Kanal,der zur Stadt Ahawa fließt.Dort blieben wir drei Tage lang.Dabei stellte ich fest,dass keine Leviten8,15 Leviten: Erfüllen bestimmte Aufgaben beim Gottesdienst im Heiligtum. Mit den Priestern gelten sie als Nachkommen des Stammvaters Levi. Mehr … anwesend waren.Nur Leute aus dem Volk und Priester8,15 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. Mehr … waren da.16Deshalb ließ ich einige der Familienoberhäupterzu mir kommen.Das waren Elieser, Ariel, Schemaja, Elnatan, Jarib,Elnatan, Natan, Secharja und Meschullam.Dazu gehörten auch die erfahrenen BeraterJojarib und Elnatan.17Ich sandte sie zu Iddo, dem Ortsvorsteher von Kasifja,mit einer Botschaft für ihn und seine Brüder.Aus Kasifja sollten sie Tempeldiener8,17 Tempeldiener: Erfüllen Aufgaben am Tempel, die nicht von Priestern und Leviten erledigt wurden. zu uns bringen,die am Haus unseres Gottes dienen konnten.18Weil Gott seine schützende Hand über uns hielt,schickten sie uns einen einsichtigen Mann.Er hieß Scherebja und war ein Nachkomme des Machli,dem Sohn von Levi8,18 Levi: Stammvater aller Leviten. Ihr Name geht auf Levi zurück. und Enkel von Israel8,18 Israel: Anderer Name für Jakob, den er von Gott in 1. Mose/Genesis 32,23-33 erhält. Mehr ….Scherebja kam mit seinen Söhnen und Brüdern,zusammen waren es 18 Männer.19Außerdem schickten sie Haschabja und Jeschaja,zwei Nachkommen von Merari.Auch sie brachten ihre Brüder und Söhne mit,zusammen waren es 20 Männer.20Dazu kamen noch 220 Tempeldiener,die alle namentlich erfasst wurden.Ihre Vorfahren waren einst dem Tempel8,20 Tempel: Das zentrale Heiligtum in Jerusalem. Der Tempel galt als Wohnung Gottes und war Zufluchtsort für Verfolgte. Mehr … übergeben worden,um die Leviten zu unterstützen.Das wurde von David8,20 David: Bedeutender König in der Geschichte Israels, der etwa 1000–960 v. Chr. regierte. Er gilt als Dichter zahlreicher Lieder und Gebete. Mehr … und seinen Beamten veranlasst.

Gebet für eine sichere Rückkehr

21Dort, am Kanal Ahawa, ließ ich die Leute fasten8,21 Fasten: Der freiwillige Verzicht auf Essen und Trinken ist in der Bibel eine übliche religiöse Praxis. Mehr …und zu Gott beten.Wir wollten Gott um eine sichere Reise bitten –für uns, unsere Familien und unseren ganzen Besitz.22Um bewaffnete Männer und Reiterwollte ich den König8,22 König: Meint König Artaxerxes I. von Persien. nicht bitten.Sie hätten uns unterwegs beschützen können.Aber ich scheute davor zurück,weil wir doch zum König gesagt hatten:»Gott hält seine schützende Hand über alle,die ihn suchen.Doch sein mächtiger Zorn8,22 Zorn Gottes: Sein Wille, Gericht zu halten. Mehr … richtet sich gegen alle,die sich von ihm abwenden.«23So fasteten wir.Wir baten unseren Gott, uns zu beschützen –und er erhörte uns.

Geschenke für den Tempel

24Dann wählte ich zwölf8,24 zwölf: Die Zahl steht sinnbildlich für die zwölf Stämme Israels. von den führenden Priestern8,24 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. Mehr … aus,dazu Scherebja, Haschabja und zehn ihrer Brüder.25In ihrer Gegenwart wog ich die Geschenke ab,die man für das Haus unseres Gottes8,25 Haus Gottes: Bezeichnet den Tempel in Jerusalem. gegeben hatte:das Silber, das Gold und die Gefäße –gespendet vom König, seinen Ratgebern und Beamtensowie allen Israeliten im Perserreich.26Ich wog alles ab.Dann übergab ich ihnen die gewogenen Geschenke:etwa 22.000 Kilogramm8,26 22.000 Kilogramm: Wörtlich »650 Kikkar«. Ein Kikkar entspricht etwa 34 kg. Silber,silberne Gefäße, etwa 3400 Kilogramm8,26 3400 Kilogramm: Wörtlich »100 Kikkar«. Ein Kikkar entspricht etwa 34 kg. schwer,dazu etwa 3400 Kilogramm8,26 3400 Kilogramm: Wörtlich »100 Kikkar«. Ein Kikkar entspricht etwa 34 kg. Gold,2720 goldene Becher im Wert von 1000 Goldmünzen8,27 Goldmünzen: Wörtlich »Golddareiken«. Persische Goldmünzen, die vom Perserkönig Darius in Umlauf gebracht wurden.und zwei schöne Gefäße aus glänzender Bronze8,27 Bronze: Metall-Legierung aus Kupfer und Zinn. Sie wurde zur Herstellung von Schmuck, Waffen und Gegenständen für den Gottesdienst verwendet.,so wertvoll wie Gold.28Dann sagte ich zu ihnen:»Ihr seid dem Herrn heiligund auch die Gefäße sind heilig.Das Silber und das Gold sind eine freiwillige Gabefür den Herrn, den Gott eurer Vorfahren.29Passt gut darauf auf und schützt es,bis ihr in Jerusalem8,29 Jerusalem: Mit dem Zweiten Tempel religiöses und kulturelles Zentrum des Landes. ankommt.Dort sollt ihr es nachwiegen.Das soll in den Vorratskammern des Tempels geschehen.Dabei sollen die führenden Priester8,29 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. Mehr …, die Leviten8,29 Leviten: Erfüllen bestimmte Aufgaben beim Gottesdienst im Heiligtum. Mit den Priestern gelten sie als Nachkommen des Stammvaters Levi. Mehr …und die Familienoberhäupter Israels8,29 Israel: Nachkommen der zwölf Söhne Jakobs. Gott hat mit Israel einen Bund geschlossen. Mehr … anwesend sein.«30So wurden das Silber, das Gold und die Gefäße gewogen.Dann nahmen die Priester und Leviten alles entgegen,um es in den Tempel nach Jerusalem zu bringen.

Ankunft in Jerusalem

31Am zwölften Tag des ersten Monats8,31 erster Monat: Meint den Monat Nisan. Er fällt in den März/April unseres Kalenders. brachen wir auf,um vom Kanal Ahawa nach Jerusalem8,31 Jerusalem: Mit dem Zweiten Tempel religiöses und kulturelles Zentrum des Landes. zu gehen.Unser Gott hielt seine Hand schützend über uns.Weder Feinde noch Wegelagerer griffen uns an.32Als wir in Jerusalem ankamen,ruhten wir uns drei Tage lang aus.33Am vierten Tag gingen wir zum Haus unseres Gottes8,33 Haus Gottes: Bezeichnet den Tempel in Jerusalem..Dort wurde alles nachgewogen,das Silber, das Gold und die Gefäße.Dann übergaben wir alles dem Priester Meremot,dem Sohn des Urija.Bei ihm waren Eleasar, der Sohn des Pinhas,und zwei Leviten8,33 Leviten: Erfüllen bestimmte Aufgaben beim Gottesdienst im Heiligtum. Mit den Priestern gelten sie als Nachkommen des Stammvaters Levi. Mehr …:Josabad, der Sohn des Jeschua,und Noadja, der Sohn des Binnui.34Alles wurde gezählt und gewogen,und man schrieb das Gewicht genau auf.

35Alle, die aus der Verbannung8,35 Verbannung: Meint die Zeit zwischen 586 und 538 v. Chr., in der ein Teil des Volkes Israel gezwungen war, in Babylonien zu leben. Mehr … zurückgekehrt waren,brachten für den Gott Israels Brandopfer8,35 Brandopfer: Das geschlachtete Opfertier wird mit Ausnahme der Haut bzw. des Fells vollständig auf dem Brandopferaltar verbrannt. Mehr … dar:12 junge Stiere für das Volk Israel,96 Widder und 77 Lämmer.Dazu kamen 12 Ziegenböcke als Sündopfer8,35 Sündopfer: Gott schenkt dem Sünder die Möglichkeit, die Beziehung zu ihm in Ordnung zu bringen. Der Wert des Sündopfers hängt von der Stellung der Person ab. Mehr ….All das wurde dem Herrn als Brandopfer dargebracht.36Dann übergaben die Rückkehrer die königlichen Anordnungen.Die erhielten die Stellvertreter des Königs vor Ortsowie die Verwalter der Provinz westlich des Eufrat8,36 Provinz westlich des Eufrat: Persische Verwaltungseinheit entlang der Mittelmeerküste vom nördlichen Syrien hinunter bis an die ägyptische Grenze..Diese Männer unterstützen von nun andas Volk und das Haus Gottes8,36 Haus Gottes: Bezeichnet den Tempel in Jerusalem..