BasisBibel (BB)
46

Neumondfest und Sabbat

461So spricht Gott, der Herr46,1 so spricht der HERR: Typische Einleitung eines Gotteswortes, vor allem in prophetischen Büchern.:Das Tor zum inneren Vorhof46,1 innerer Vorhof: Das eigentliche Tempelgebäude war von einem inneren und einem äußeren Vorhof umgeben., das im Osten liegt,bleibt an den sechs Werktagen geschlossen.Nur am Sabbat46,1 Sabbat: In der Bibel der siebte Tag der Woche, heute unser Samstag. Er gilt im Judentum als Feiertag, an dem nicht gearbeitet werden darf. Mehr … und an Neumondfesten46,1 Neumond: Beginn eines neuen Monats und Anlass für ein religiöses Fest. wird es geöffnet.2Der Herrscher soll es durch den Raum betreten,der zum äußeren Vorhof führt.An den Pfosten des Tors soll er stehen bleiben.Dann bringen die Priester46,2 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. Mehr … für ihnein Brandopfer46,2 Brandopfer: Das geschlachtete Opfertier wird mit Ausnahme der Haut bzw. des Fells vollständig auf dem Brandopferaltar verbrannt. Mehr … und ein Schlachtopfer46,2 Schlachtopfer: Fett und Innereien wurden als Dank für Gott verbrannt, während das Fleisch von den Opfernden gegessen wurde. Mehr … dar.Er verbeugt sich tief auf der Schwelle des Torsund geht wieder hinaus.Das Tor soll bis zum Abend nicht geschlossen werden.3Am Sabbat und an den Neumondtagensoll auch das Volk des Landes den Herrn anbeten.Dazu kommt es vor den Eingang desselben Torgebäudes.

4Der Herrscher soll dem Herrn Brandopfer46,4 Brandopfer: Das geschlachtete Opfertier wird mit Ausnahme der Haut bzw. des Fells vollständig auf dem Brandopferaltar verbrannt. Mehr … darbringen.Am Sabbat46,4 Sabbat: In der Bibel der siebte Tag der Woche, heute unser Samstag. Er gilt im Judentum als Feiertag, an dem nicht gearbeitet werden darf. Mehr … sind das sechs makellose Lämmerund ein makelloser Widder46,4 Widder: Ausgewachsenes männliches Schaf mit gebogenen Hörnern. Mehr ….5Zu dem Widder kommen zwölf Kilogramm Mehl46,5 zwölf Kilogramm Mehl: Wörtlich »ein Efa«. Ein Efa ist ein Gefäß zum Messen von Mehl oder Getreide und fasst etwa 20–21 l. Die Opfergabe wird nicht benannt, kann aber aus anderen Vorschriften erschlossen werden.als Speiseopfer46,5 Speiseopfer: Besteht aus Getreide, Mehl, ungesäuerten Backwaren und Öl. Ein Teil wird auf dem Altar verbrannt. Mehr … hinzu.Zu je zwölf Kilogramm Mehl kommen noch zwei Liter46,5 zwei Liter: Wörtlich »ein Hin«. Ein Hin ist ein Gefäß zum Messen von Flüssigkeiten und fasst etwa 2 l. Öl.Was die Lämmer betrifft, so soll er darbringen,was er sich leisten kann.6Am Neumondfest46,6 Neumond: Beginn eines neuen Monats und Anlass für ein religiöses Fest. besteht die Opfergabeaus einem jungen Stier, sechs Lämmern und einem Widder.Alle Tiere sollen makellos sein.7Er soll zu dem Stier und dem Widderje zwölf Kilogramm Mehl und je zwei Liter Öl darbringen.Zu den Lämmern soll er als Opfer46,7 Opfer: Darbringen einer Gabe (Tiere, Pflanzen, Weihrauch) für Gott, die Gemeinschaft mit ihm schafft. In der Regel wird das Opfer oder Teile davon auf dem Altar verbrannt. Mehr … darbringen,was er sich leisten kann.8Wenn der Herrscher in das Torgebäude hineingeht,muss er es vom äußeren Vorhof aus betreten.Auf demselben Weg muss er es wieder verlassen.

9Wenn das Volk des Landeszu den festgelegten Zeiten46,9 festgelegte Zeiten: Meint sowohl die festgelegten Zeiten, an denen im Lauf eines Tages Opfer dargebracht wurden, als auch die jährlich gefeierten religiösen Feste, zu denen viele Besucher zum Tempel kamen. vor den Herrn tritt, gilt:Wer das Tempelgelände durch das Nordtor betritt,um den Herrn anzubeten,muss durch das Südtor wieder hinausgehen.Wer durch das Südtor hereinkommt,muss zum Nordtor wieder hinausgehen.Niemand darf durch dasselbe Tor hinausgehen,durch das er hineingegangen ist.Man muss stets zum gegenüberliegenden Tor hinausgehen.10Der Herrscher kommt und geht mit dem Volk.Wenn es hineingeht, geht auch er hinein,und wenn es hinausgeht, geht er auch hinaus.

11Bei den Festen46,11 Feste: Meint religiöse Feste, die im Laufe eines Jahres gefeiert wurden; vgl. 3. Mose/Levitikus 23. und zu den festgelegten Zeitenmüssen Speiseopfer46,11 Speiseopfer: Besteht aus Getreide, Mehl, ungesäuerten Backwaren und Öl. Ein Teil wird auf dem Altar verbrannt. Mehr … dargebracht werden:Zu jedem Stier und zu jedem Widder46,11 Widder: Ausgewachsenes männliches Schaf mit gebogenen Hörnern. Mehr …kommen je zwölf Kilogramm Mehl46,11 zwölf Kilogramm Mehl: Wörtlich »ein Efa«. Ein Efa ist ein Gefäß zum Messen von Mehl und Getreide und fasst etwa 20–21 l. Die Opfergabe wird nicht benannt, kann aber aus anderen Vorschriften erschlossen werden. und je zwei Liter46,11 zwei Liter: Wörtlich »ein Hin«. Ein Hin ist ein Gefäß zum Messen von Flüssigkeiten und fasst etwa 2 l. Öl.Zu den Lämmern muss man dazugeben,was man sich leisten kann.

Freiwillige und regelmäßige Opfergaben

12Weiter sagte Gott:Der Herrscher kann auch freiwillige Opfer darbringen.Das soll er auf die gleiche Weise tun,wie er am Sabbat46,12 Sabbat: In der Bibel der siebte Tag der Woche, heute unser Samstag. Er gilt im Judentum als Feiertag, an dem nicht gearbeitet werden darf. Mehr … Brand-46,12 Brandopfer: Das geschlachtete Opfertier wird mit Ausnahme der Haut bzw. des Fells vollständig auf dem Brandopferaltar verbrannt. Mehr … und Schlachtopfer46,12 Schlachtopfer: Fett und Innereien wurden als Dank für Gott verbrannt, während das Fleisch von den Opfernden gegessen wurde. Mehr … darbringt.Man soll ihm das Osttor öffnen.Dann kann er die Brand- oder Schlachtopfer darbringen,als freiwillige Opfer für den Herrn.Danach soll er wieder aus dem Tor hinausgehen.Wenn er gegangen ist, soll man das Tor schließen.

13Man soll dem Herrn täglich Brandopfer46,13 Brandopfer: Das geschlachtete Opfertier wird mit Ausnahme der Haut bzw. des Fells vollständig auf dem Brandopferaltar verbrannt. Mehr … darbringen.Jeden Morgen soll man sie darbringen.Es muss je ein makelloses einjähriges Lamm sein.14Zusätzlich soll man jeden Morgenein Speiseopfer46,14 Speiseopfer: Besteht aus Getreide, Mehl, ungesäuerten Backwaren und Öl. Ein Teil wird auf dem Altar verbrannt. Mehr … darbringen:zwei Kilogramm46,14 zwei Kilogramm: Wörtlich »ein sechstel Efa«. Ein Efa ist ein Gefäß zum Messen von Mehl und Getreide und fasst etwa 20–21 l. Ein Liter Mehl wiegt etwa 600 g. feines Mehlund einen dreiviertel Liter46,14 dreiviertel Liter: Wörtlich »ein Drittel Hin«. Ein Hin ist ein Gefäß zum Messen von Flüssigkeiten und fasst etwa 2 l. Öl46,14 Öl: Aus den Früchten des Olivenbaums gepresstes Öl, das zu den Grundnahrungsmitteln gehörte., um es anzurühren.Das ist das Speiseopfer für den Herrn.Diese Anordnung ist regelmäßig einzuhalten.Sie gilt für immer.15Man soll das Lamm, das Speiseopfer und das Ölan jedem Morgen darbringen.Es ist ein regelmäßiges Brandopfer.

Regeln für das Erbe des Herrschers

16So spricht Gott, der Herr46,16 so spricht der HERR: Typische Einleitung eines Gotteswortes, vor allem in prophetischen Büchern.:Angenommen, der Herrscher will einem seiner Nachkommenvon seinem Erbbesitz46,16 Erbbesitz: Der Anteil der Israeliten an dem Land, das Gott ihnen gibt. Sie dürfen das Land für ihren Lebensunterhalt nutzen, der Eigentümer bleibt Gott. ein Geschenk machen.Das Geschenk geht in den Besitz des Nachkommen über.Damit wird es zu dessen Erbbesitz,den er weitervererben darf.17Anders ist es,wenn der Herrscher etwas von seinem Erbbesitzeinem seiner Diener schenkt:Das Geschenk gehört dem Diener nur bis zum Jubeljahr46,17 Jubeljahr: Jahr des Schuldenerlasses. 3. Mose/Levitikus 25 zufolge sollen alle 50 Jahre Schulden erlassen, veränderte Besitzverhältnisse überprüft und Sklaven befreit werden..Danach fällt es an den Herrscher zurück.Nur den Nachkommen des Herrscherssoll das Geschenk als Erbbesitz gehören.

18Der Herrscher darf dem Volk keinen Erbbesitz46,18 Erbbesitz: Der Anteil der Israeliten an dem Land, das Gott ihnen gibt. Sie dürfen das Land für ihren Lebensunterhalt nutzen, der Eigentümer bleibt Gott. wegnehmen.Er darf das Volk nicht von dessen Land vertreiben.Er darf nur seinen Nachkommenetwas von seinem eigenen Erbbesitz schenken.So wird mein Volk nicht zerstreutund niemandem wird etwas weggenommen.

Nachtrag zur Beschreibung des neuen Tempels

19Der Mann46,19 der Mann: Ein von Gott gesandter Bote, der Ezechiel in der Vision durch das Heiligtum führt. führte mich in den Norden des Tempelgeländes.Er brachte mich durch einen Eingangin den heiligen Bereich46,19 heiliger Bereich: Meint den Innenhof des Tempels, das Tempelgebäude und die Nebengebäude. Nur die Priester dürfen dort hingehen. für die Priester46,19 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. Mehr ….Er zeigte mir einen Ort an dessen Rückseite,Richtung Westen.20Der Mann sagte zu mir:»Hier kochen46,20 kochen: Ein Teil der Opfergaben, die zum Tempel gebracht wurden, diente der Versorgung von Priestern und Leviten; vgl. 4. Mose/Numeri 18,8-10. die Priester die Opfergaben,die als Schuldopfer46,20 Schuldopfer: Wird als eine Art Wiedergutmachung dargebracht. Gott schenkt dem Schuldigen die Möglichkeit, die gestörte Beziehung zu ihm wieder in Ordnung zu bringen. oder Sündopfer46,20 Sündopfer: Gott schenkt dem Sünder die Möglichkeit, die Beziehung zu ihm in Ordnung zu bringen. Der Wert des Sündopfers hängt von der Stellung der Person ab. Mehr … dargebracht wurden.Hier backen sie mit dem Mehl,das als Speiseopfergabe46,20 Speiseopfer: Besteht aus Getreide, Mehl, ungesäuerten Backwaren und Öl. Ein Teil wird auf dem Altar verbrannt. Mehr … dargebracht wurde.Die Gaben dürfen nicht auf den äußeren Vorhof46,20 äußerer Vorhof: Das eigentliche Tempelgebäude war von einem inneren und einem äußeren Vorhof umgeben. gelangen.Sonst würde etwas Heiliges auf das Volk übertragen46,20 Heiliges auf das Volk übertragen: Was heilig ist, gehört zum Bereich Gottes. Wer damit in Berührung kommt, muss darauf vorbereitet sein. Damit niemand unvorbereitet und aus Versehen mit dem Heiligen in Berührung kommt, werden der Bereich Gottes und der Bereich der Menschen streng voneinander getrennt.

21Dann führte er mich auf den äußeren Vorhof.Er ließ mich an den vier Ecken des Hofs vorbeigehen.An jeder Ecke des Hofs war noch ein Hof.22Diese vier kleinen Höfe in den Ecken des Vorhofswaren 20 Meter46,22 20 Meter: Wörtlich »40«. Es ist anzunehmen, dass, wie überall in Ezechiel 40–48, die große Elle gemeint ist. Sie entspricht etwa 52 cm. lang und 15 Meter46,22 15 Meter: Wörtlich »30«. Es ist anzunehmen, dass, wie überall in Ezechiel 40–48, die große Elle gemeint ist. Sie entspricht etwa 52 cm. breit.Alle vier waren gleich groß.23In allen vier Höfen verliefen rundum Steinreihen.In die Steinreihen waren Kochstellen eingebaut.24Der Mann46,24 der Mann: Ein von Gott gesandter Bote, der Ezechiel in der Vision durch das Heiligtum führt. sagte zu mir:»Das ist der Ort für die Leute, die am Tempel46,24 Tempel: Nach der Rückkehr aus der Verbannung sollten Gottesdienst und Verwaltung mit einem idealen Heiligtum neu geordnet werden. kochen.Dort bereiten sie die Schlachtopfer46,24 Schlachtopfer: Fett und Innereien wurden als Dank für Gott verbrannt, während das Fleisch von den Opfernden gegessen wurde. Mehr … für das Volk zu.«
47

Der Fluss des Lebens

471Der Mann47,1 der Mann: Ein von Gott gesandter Bote, der Ezechiel in der Vision durch das Heiligtum führt. brachte mich zum Eingang des Tempels47,1 Tempel: Hier das eigentliche Tempelgebäude, das in Vorhalle, Hauptraum und Allerheiligstes aufgeteilt war..Unter der Türschwelle sprudelte Wasser hervor.Es floss nach Osten,denn die Vorderseite des Tempelswar nach Osten gerichtet.Das Wasser floss an der rechten Seite des Tempels abund südlich am Altar47,1 Altar: Meint den Brandopferaltar vor dem Tempelgebäude. vorbei.2Der Mann führte mich durch das äußere Nordtor47,2 äußeres Nordtor: Der direkte Weg durch das Osttor ist versperrt, da dieses Tor nach dem Einzug der Herrlichkeit Gottes in den Tempel geschlossen bleibt; vgl. Ezechiel 44,1-3. hinaus.Er ließ mich außen herum zum äußeren Osttor gehen.Auf der rechten Seite des Tors sah ich das Wasser herausfließen.

3Der Mann47,3 der Mann: Ein von Gott gesandter Bote, der Ezechiel in der Vision durch das Heiligtum führt. ging weiter Richtung Osten.Er hatte eine Messschnur47,3 Messschnur: Eine Schnur, die man zum Bauen und Landvermessen verwendet. in der Handund maß 500 Meter47,3 500 Meter: Wörtlich »1000 Ellen«. Hier wird mit der großen Elle gerechnet. Sie entspricht etwa 52 cm. ab.Dann ließ er mich durch das Wasser gehen.Es reichte mir bis zu den Knöcheln.4Er maß noch einmal 500 Meter abund ließ mich wieder durch das Wasser gehen.Nun reichte es mir bis zu den Knien.Der Mann maß weitere 500 Meter abund ließ mich noch einmal durch das Wasser gehen.Diesmal reichte es mir bis zur Hüfte.5Schließlich maß er noch einmal 500 Meter ab.Das Wasser war zu einem Fluss geworden,den ich nicht mehr durchqueren konnte.Es war so tief, dass man schwimmen musste.6Der Mann fragte mich:»Hast du das gesehen, du Mensch47,6 du Mensch: Anrede Gottes für den Propheten, die nur im Buch Ezechiel verwendet wird.Dann führte er mich zurück zum Ufer des Flusses.

7Als ich wieder am Ufer angekommen war,sah ich dort viele Bäume stehen.Sie standen auf jeder Seite des Flusses.8Der Mann47,8 der Mann: Ein von Gott gesandter Bote, der Ezechiel in der Vision durch das Heiligtum führt. sagte zu mir:»Das Wasser fließt in ein Gebiet im Ostenund dann in den Jordangraben.Der Fluss mündet schließlich ins Tote Meer47,8 Totes Meer: Großer See, in den der Jordan mündet, mit ungewöhnlich hohem Salzgehalt.und macht das Wasser darin lebendig.9Denn wenn der Fluss ins Meer fließt,wird aus dem salzigen Meerwasser wieder Süßwasser.Es wird viele Fische47,9 viele Fische: Im Toten Meer gibt es wegen des hohen Salzgehaltes keine Fische. geben.Überall, wo der Fluss fließt,wird es von Lebewesen wimmeln.Ja, überall dort, wo der Fluss vorbeifließt,wird es Leben geben.10Fischer werden an der Küste stehen,zwischen En-Gedi und En-Eglajim47,10 En-Gedi, En-Eglajim: Ortschaften am westlichen Ufer des Toten Meers..Überall werden Plätze sein,um Fischernetze zu trocknen.Sie werden alle Arten von Fischen fangen,und es gibt so viele davon wie im Mittelmeer.Ja, es wird sehr viele Fische geben.11Die Sümpfe und Tümpel aber werden nicht zu Süßwasser,denn aus ihnen soll man Salz47,11 Salz: Wurde zum Haltbarmachen von Lebensmitteln verwendet und war kostbar. gewinnen.

12An beiden Ufern des Flusseswerden alle Arten von Bäumen wachsen.Ihre Früchte dienen als Nahrung.Ihre Blätter welken nichtund sie tragen immer Früchte.Jeden Monat bringen sie neue Früchte hervor,denn das Wasser kommt aus dem Heiligtum47,12 aus dem Heiligtum: Das Heiligtum steht für die Gegenwart Gottes, von der der Fluss des Lebens ausgeht..Ja, ihre Früchte werden als Nahrung dienenund ihre Blätter als Heilmittel.«

Die Neuverteilung des Landes

Ezechiel 47,13–48,35

Gott legt die Grenzen des Landes fest

13So spricht Gott, der Herr47,13 so spricht der HERR: Typische Einleitung eines Gotteswortes, vor allem in prophetischen Büchern.:Das sind die Grenzen,in denen ihr das Land als Erbbesitz47,13 Erbbesitz: Der Anteil der Israeliten an dem Land, das Gott ihnen gibt. Sie dürfen das Land für ihren Lebensunterhalt nutzen, der Eigentümer bleibt Gott. verteilen sollt.Es geht an die zwölf Stämme Israels47,13 Stämme Israels: Israel versteht sich als Verband von zwölf Stämmen, die auf die Nachkommen der Söhne Jakobs zurückgehen. Mehr ….Josef47,13 Josef: Der Stamm Josef setzt sich aus zwei Stämmen zusammen, die jeweils einen eigenen Anteil erhalten. Da der Stamm Levi anders behandelt wird, sind es insgesamt wieder zwölf Stämme. soll einen doppelten Besitzanteil erhalten.14Jeder Stamm erhält den gleichen Besitzanteil.Ich hatte feierlich geschworen,euren Vorfahren dieses Land47,14 dieses Land: Meint das Land, das Gott den Israeliten versprochen hat; vgl. beispielsweise 1. Mose/Genesis 17,1-8. zu geben.Euch fällt es jetzt als Erbbesitz zu.

15Das sind die Grenzen des Landes:An der Nordseite verläuft die Grenze vom Mittelmeerin Richtung Hetlon, Lebo-Hamat47,15 Lebo-Hamat: Bedeutende Stadt am Fluss Orontes im heutigen Syrien. und Zedad,16dann weiter über Hamat, Berota, Sibrajimbis nach Hazar-Enan in Hauran.Sibrajim liegt zwischen dem Gebiet von Damaskus47,16 Damaskus: Bedeutende Handelsstadt am Rand der syrischen Wüste. Mehr …und dem Gebiet von Hamat.17Ja, das ist der Grenzverlauf vom Meer nach Hazar-Enan,nach Damaskus und Richtung Norden.Nördlich der Grenze liegt das Gebiet von Hamat.Das ist die Grenze an der Nordseite.18An der Ostseite verläuft die Grenzevon einem Punkt zwischen Hauran und Damaskusbis zum Toten Meer47,18 Totes Meer: Großer See, in den der Jordan mündet, mit ungewöhnlich hohem Salzgehalt. und nach Tamar.Zwischen Gilead47,18 Gilead: Landschaft im heutigen Jordanien, zwischen See Gennesaret und Totem Meer. und dem Land Israelsbildet also der Jordan47,18 Jordan: Wichtigster Fluss in der Region, der vom Hermongebirge durch den See Gennesaret ins Tote Meer fließt. Mehr … die Grenze.Das ist die Grenze an der Ostseite.19An der Südseite, Richtung Teman, verläuft die Grenzevon Tamar zum »Wasser von Meriba« bei Kadesch47,19 Kadesch: Name einer Oase auf der Sinaihalbinsel.,dann weiter bis zum Bach Ägyptens47,19 Bach Ägyptens: Grenzfluss auf der östlichen Sinaihalbinsel. und zum Mittelmeer.Das ist Grenze an der Südseite, Richtung Teman.20An der Westseite ist das Mittelmeer die Grenze.Sie endet bei Lebo-Hamat47,20 Lebo-Hamat: Bedeutende Stadt am Fluss Orontes im heutigen Syrien..Das ist Grenze an der Westseite.

21Dieses Land sollt ihr unter euch aufteilen,unter den Stämmen Israels47,21 Stämme Israels: Israel versteht sich als Verband von zwölf Stämmen, die auf die Nachkommen der Söhne Jakobs zurückgehen. Mehr ….22So soll es ablaufen:Ihr verteilt es als Erbbesitz47,22 Erbbesitz: Der Anteil der Israeliten an dem Land, das Gott ihnen gibt. Sie dürfen das Land für ihren Lebensunterhalt nutzen, der Eigentümer bleibt Gott. unter euch,indem ihr Lose47,22 Los: Unterschiedlich markierte Steinchen, die in einem Behälter geschüttelt und auf den Boden geworfen wurden, um eine Entscheidung herbeizuführen. Mehr … werft.Die Fremden47,22 Fremde: Menschen aus anderen Völkern, die unter den Israeliten leben. Sie werden durch den Anteil am Erbbesitz in die Gemeinschaft der Israeliten aufgenommen. unter euch Israelitensollen dabei wie Einheimische gelten.Auch sie erhalten Erbbesitz bei den Stämmen Israels,zusammen mit euch.Das gilt für die Fremden, die bei euch lebenund schon Kinder bekommen haben.23Der Besitz soll von dem Stamm kommen,bei dem der Fremde gelebt hat.Dort sollt ihr ihm seinen Erbbesitz zuweisen.– So lautet der Ausspruch von Gott, dem Herrn47,23 Ausspruch des HERRN: Formelhafter Ausdruck, der vor allem in den Prophetenbüchern ein Gotteswort kennzeichnet..
48

Gott verteilt das Land an die Stämme im Norden

481Ihr Israeliten sollt das Land unter euch aufteilen.Es beginnt im Norden am Weg nach Hetlon.Jedem Stamm48,1 Stämme Israels: Israel versteht sich als Verband von zwölf Stämmen, die auf die Nachkommen der Söhne Jakobs zurückgehen. Mehr … gehört ein Abschnitt,der sich von Osten nach Westen erstreckt.Der erste Besitzanteil grenzt im Norden an Damaskus48,1 Damaskus: Bedeutende Handelsstadt am Rand der syrischen Wüste. Mehr …,außerdem an Lebo-Hamat48,1 Lebo-Hamat: Bedeutende Stadt am Fluss Orontes im heutigen Syrien. und Hazar-Enan.Das sind die Abschnitte der Stämme,aufgezählt von Norden nach Südenmit dem Namen des Stammes:

Der erste Abschnitt gehört Dan.2Südlich des Abschnitts von Danliegt der Besitzanteil von Ascher.3Südlich des Abschnitts von Ascherliegt der Besitzanteil von Naftali.4Südlich des Abschnitts von Naftaliliegt der Besitzanteil von Manasse.5Südlich des Abschnitts von Manasseliegt der Besitzanteil von Efraim.6Südlich des Abschnitts von Efraimliegt der Besitzanteil von Ruben.7Südlich des Abschnitts von Rubenliegt der Besitzanteil von Juda.Jeder Abschnitt erstreckt sich von Osten nach Westen.

Gott sieht einen Teil des Landes für sich selbst vor

8An das Gebiet von Juda grenzt der Abschnitt,den ihr von eurem Land für Gott vorsehen48,8 von eurem Land für Gott vorsehen: Zwischen den Gebieten der Stämme liegt das Gebiet für Priester, Leviten, den Herrscher und den Tempel; vgl. Ezechiel 45,1-9. sollt.Der Abschnitt ist von Osten nach Westenzwölfeinhalb Kilometer48,8 zwölfeinhalb Kilometer: Wörtlich »25.000«. Es ist anzunehmen, dass, wie überall in Ezechiel 40–48, die große Elle gemeint ist. Sie entspricht etwa 52 cm. lang.Wie die anderen Besitzanteileerstreckt er sich von Osten nach Westen.In diesem Abschnitt steht das Heiligtum48,8 Heiligtum: Nach der Rückkehr aus der Verbannung sollten Gottesdienst und Verwaltung mit einem idealen Heiligtum neu geordnet werden..9Der Abschnitt, den ihr für den Herrn vorsehen sollt,ist zwölfeinhalb Kilometer langund zehn Kilometer48,9 zehn Kilometer: Hebräisch »10.000«. Die Übersetzung folgt der griechischen Überlieferung, die die Länge verdoppelt. Es ist anzunehmen, dass, wie überall in Ezechiel 40–48, die große Elle gemeint ist. Sie entspricht etwa 52 cm. breit.10Darin liegt der heilige48,10 heilig: Menschen oder Dinge, die zu Gott gehören und mit ihm in Verbindung stehen. Mehr … Bereich für die Priester48,10 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. Mehr ….Er ist im Norden und Süden zwölfeinhalb Kilometer langund im Osten und Westen fünf Kilometer48,10 fünf Kilometer: Wörtlich »10.000«. Es ist anzunehmen, dass, wie überall in Ezechiel 40–48, die große Elle gemeint ist. Sie entspricht etwa 52 cm. breit.In seiner Mitte steht der Tempel48,10 Tempel: Nach der Rückkehr aus der Verbannung sollten Gottesdienst und Verwaltung mit einem idealen Heiligtum neu geordnet werden. des Herrn.11Der Bereich ist den Priestern vorbehalten,die am Heiligtum Dienst für mich48,11 für mich: Hier spricht Gott. tun.Sie sind die heiligen48,11 heilig: Menschen oder Dinge, die zu Gott gehören und mit ihm in Verbindung stehen. Mehr … Nachkommen von Zadok48,11 Zadok: Priester am Heiligtum in Jerusalem zur Zeit von König David. Er gilt hier als Stammvater der Priester..Als die Israeliten in die Irre gingen,sind sie nicht wie die Leviten48,11 Leviten: Erfüllen bestimmte Aufgaben beim Gottesdienst im Heiligtum. Mit den Priestern gelten sie als Nachkommen des Stammvaters Levi. Mehr … von mir abgewichen.12Ihnen soll ein besonderer Anteil am Land gehören,und dieser Bereich soll heilig sein.Er soll neben dem Bereich der Leviten liegen.13Die Leviten sollen einen Bereichneben dem Teil der Priester erhalten.Er soll zwölfeinhalb Kilometer langund fünf Kilometer breit sein.

Der Abschnitt des Landes, den ihr vorsehen sollt,ist zwölfeinhalb Kilometer48,13 zwölfeinhalb Kilometer: Wörtlich »25.000«. Es ist anzunehmen, dass, wie überall in Ezechiel 40–48, die große Elle gemeint ist. Sie entspricht etwa 52 cm. langund zehn Kilometer48,13 zehn Kilometer: Hebräisch »10.000«. Die Übersetzung folgt der griechischen Überlieferung, die die Länge verdoppelt. Es ist anzunehmen, dass, wie überall in Ezechiel 40–48, die große Elle gemeint ist. Sie entspricht etwa 52 cm. breit.14Nichts davon darf verkauft oder eingetauscht werden.Der wichtigste Teil des Landesdarf niemand anderem gehören.Denn er ist heilig für den Herrn.

15Die restlichen zweieinhalb Kilometer48,15 zweieinhalb Kilometer: Wörtlich »5000«. Es ist anzunehmen, dass, wie überall in Ezechiel 40–48, die große Elle gemeint ist. Sie entspricht etwa 52 cm.,die zur Länge von zwölfeinhalb Kilometern48,15 zwölfeinhalb Kilometer: Wörtlich »25.000«. Es ist anzunehmen, dass, wie überall in Ezechiel 40–48, die große Elle gemeint ist. Sie entspricht etwa 52 cm. noch fehlen,sind nicht heilig48,15 heilig: Menschen oder Dinge, die zu Gott gehören und mit ihm in Verbindung stehen. Mehr ….Sie sind für die Stadt48,15 die Stadt: Stadt, die anstelle des zerstörten Jerusalems gebaut wird. Sie soll das neue Jerusalem sein und erhält in Ezechiel 48,35 den Namen »Hier ist der Herr«. vorgesehen,als Fläche für Wohnhäuser und Weiden.Die Stadt liegt in der Mitte dieses Bereichs.16Das sind die Maße der Stadt:Nordseite, Südseite, Ost- und Westseitesind jeweils 2250 Meter48,16 2250 Meter: Wörtlich »4500«. Es ist anzunehmen, dass, wie überall in Ezechiel 40–48, die große Elle gemeint ist. Sie entspricht etwa 52 cm. lang.17Zur Stadt gehört auch Weideland.Richtung Norden, Süden, Osten und Westenerstreckt es sich jeweils 125 Meter48,17 125 Meter: Wörtlich »250«. Es ist anzunehmen, dass, wie überall in Ezechiel 40–48, die große Elle gemeint ist. Sie entspricht etwa 52 cm. weit.

18Bis zur Länge des heiligen48,18 heilig: Menschen oder Dinge, die zu Gott gehören und mit ihm in Verbindung stehen. Mehr … Abschnittsfehlen Richtung Osten und Westen je fünf Kilometer48,18 fünf Kilometer: Wörtlich »10.000«. Es ist anzunehmen, dass, wie überall in Ezechiel 40–48, die große Elle gemeint ist. Sie entspricht etwa 52 cm..Die Erträge dieser restlichen Teiledienen als Nahrung für die Arbeiter der Stadt48,18 die Stadt: Stadt, die anstelle des zerstörten Jerusalems gebaut wird. Sie soll das neue Jerusalem sein und erhält in Ezechiel 48,35 den Namen »Hier ist der Herr«..19Die Arbeiter kommen aus allen Stämmen Israels48,19 Stämme Israels: Israel versteht sich als Verband von zwölf Stämmen, die auf die Nachkommen der Söhne Jakobs zurückgehen. Mehr …und bestellen das Land.

20Der heilige48,20 heilig: Menschen oder Dinge, die zu Gott gehören und mit ihm in Verbindung stehen. Mehr … Abschnitt, den ihr für Gott vorsehen sollt,ist zwölfeinhalb Kilometer48,20 zwölfeinhalb Kilometer: Wörtlich »25.000«. Es ist anzunehmen, dass, wie überall in Ezechiel 40–48, die große Elle gemeint ist. Sie entspricht etwa 52 cm. lang und genauso breit.Zusammen mit dem Eigentum der Stadt48,20 die Stadt: Stadt, die anstelle des zerstörten Jerusalems gebaut wird. Sie soll das neue Jerusalem sein und erhält in Ezechiel 48,35 den Namen »Hier ist der Herr«.bildet der vorgesehene Abschnitt ein Quadrat.21Die übrigen Teile gehören dem Herrscher.Sie liegen auf beiden Seitendes vorgesehenen Abschnittsund des Eigentums der Stadt.Sie gehen über die zwölfeinhalb Kilometer hinausbis zur Ost- und Westgrenze des Landes.Ja, diese Teile gehören dem Herrscher,so weit sich die Besitzanteile der Stämme erstrecken.Das ist der heilige Abschnitt,den ihr für Gott vorsehen sollt.Das Heiligtum, der Tempel48,21 Tempel: Nach der Rückkehr aus der Verbannung sollten Gottesdienst und Verwaltung mit einem idealen Heiligtum neu geordnet werden., liegt mitten darin.22Der Abschnitt zwischen dem Gebiet von Judaund dem Gebiet von Benjamingehört dem Herrscher –außer dem Eigentum der Leviten48,22 Leviten: Erfüllen bestimmte Aufgaben beim Gottesdienst im Heiligtum. Mit den Priestern gelten sie als Nachkommen des Stammvaters Levi. Mehr …und dem Eigentum der Stadt.

Gott verteilt das Land an die Stämme im Süden

23Südlich der Mitte des Landesschließen sich die Abschnitte der übrigen Stämme48,23 Stämme Israels: Israel versteht sich als Verband von zwölf Stämmen, die auf die Nachkommen der Söhne Jakobs zurückgehen. Mehr … an.Die Abschnitte erstrecken sich von Osten nach Westen.Der nächste Besitzanteil gehört Benjamin.24Südlich des Abschnitts von Benjaminliegt der Besitzanteil von Simeon.25Südlich des Abschnitts von Simeonliegt der Besitzanteil von Issachar.26Südlich des Abschnitts von Issacharliegt der Besitzanteil von Sebulon.27Südlich des Abschnitts von Sebulonliegt der Besitzanteil von Gad.

28Südlich des Abschnitts von Gad, nach Teman hin,liegt die Wüste.Die Südgrenze verläuft von Tamar bis Kadesch48,28 Kadesch: Name einer Oase auf der Sinaihalbinsel.– also bis zum »Wasser von Meriba« –bis zum Bach Ägyptens48,28 Bach Ägyptens: Grenzfluss auf der östlichen Sinaihalbinsel. und zum Mittelmeer.29Das also ist das Land, das ihr durch das Los48,29 Los: Unterschiedlich markierte Steinchen, die in einem Behälter geschüttelt und auf den Boden geworfen wurden, um eine Entscheidung herbeizuführen. Mehr …an die Stämme Israels48,29 Stämme Israels: Israel versteht sich als Verband von zwölf Stämmen, die auf die Nachkommen der Söhne Jakobs zurückgehen. Mehr … verteilen sollt.So wird der Erbbesitz48,29 Erbbesitz: Der Anteil der Israeliten an dem Land, das Gott ihnen gibt. Sie dürfen das Land für ihren Lebensunterhalt nutzen, der Eigentümer bleibt Gott. aufgeteilt.– So lautet der Ausspruch von Gott, dem Herrn48,29 Ausspruch des HERRN: Formelhafter Ausdruck, der vor allem in den Prophetenbüchern ein Gotteswort kennzeichnet..

Die neue Stadt Jerusalem

30Das sind die Eingänge der Stadt48,30 die Stadt: Stadt, die anstelle des zerstörten Jerusalems gebaut wird. Sie soll das neue Jerusalem sein.,ausgehend von der 2250 Meter48,30 2250 Meter: Wörtlich »4500«. Es ist anzunehmen, dass, wie überall in Ezechiel 40–48, die große Elle gemeint ist. Sie entspricht etwa 52 cm. langen Nordseite:31Die Tore der Stadttragen die Namen der Stämme Israels48,31 Stämme Israels: Israel versteht sich als Verband von zwölf Stämmen, die auf die Nachkommen der Söhne Jakobs zurückgehen. Mehr ….Drei Tore gehen Richtung Norden:Ein Tor heißt »Ruben«, eins »Juda« und eins »Levi«.32Die Ostseite ist 2250 Meter48,32 2250 Meter: Wörtlich »4500«. Es ist anzunehmen, dass, wie überall in Ezechiel 40–48, die große Elle gemeint ist. Sie entspricht etwa 52 cm. lang und hat drei Tore:Ein Tor heißt »Josef«, eins »Benjamin« und eins »Dan«.33Die Südseite misst 2250 Meter und hat drei Tore:Ein Tor heißt »Simeon«, eins »Issachar«und eins »Sebulon«.34Die Westseite ist 2250 Meter lang,und ihre Tore heißen so:eins »Gad«, eins »Ascher« und eins »Naftali«.35Der Umfang der Stadt beträgt neun Kilometer48,35 neun Kilometer: Wörtlich »18.000«. Es ist anzunehmen, dass, wie überall in Ezechiel 40–48, die große Elle gemeint ist. Sie entspricht etwa 52 cm..

Der Name der Stadt48,35 die Stadt: Stadt, die anstelle des zerstörten Jerusalems gebaut wird. Sie soll das neue Jerusalem sein. lautet von jetzt an:»Hier ist der Herr