BasisBibel (BB)
36

Gott vertreibt fremde Völker aus Israels Land

361Du Mensch36,1 du Mensch: Anrede Gottes für den Propheten, die nur im Buch Ezechiel verwendet wird., rede als Prophet36,1 Prophet: Verkündet, was Gott in einer bestimmten Situation zu sagen hat. Mehr … zu den Bergen Israels36,1 Berge Israels: Bezeichnung für das Wohngebiet des Volkes Israel, zu dem das Bergland westlich des Jordan gehörte..Sag zu ihnen: Ihr Berge Israels,hört das Wort des Herrn!2So spricht Gott, der Herr36,2 so spricht der HERR: Typische Einleitung eines Gotteswortes, vor allem in prophetischen Büchern.:Der Feind verspottet euchund sagt: »Ha, diese uralten Höhen gehören jetzt uns!«3Darum rede als Prophet zu ihnen36,3 ihnen: Gemeint sind die Berge Israels. und sag:»So spricht Gott, der Herr: Ja, man hat euch verwüstet,von allen Seiten greift man nach euch.Die Völker, die im Gericht übrig geblieben sind,haben euch in Besitz genommen.Ihr seid ins Gerede gekommenund zum Gespött der Leute geworden.4Aber jetzt, ihr Berge Israels,hört das Wort Gottes, des HerrnSo spricht Gott, der Herrzu den Bergen und Hügeln, den Schluchten und Tälern.Er spricht zu den verwüsteten Trümmerhaufenund zu den verlassenen Städten.Die Völker, die ringsum übrig geblieben sind,raubten sie aus und verspotteten sie.5Deshalb spricht Gott, der Herr:Mit glühendem Eifer habe ich gesprochenüber die übrig gebliebenen Völker und über ganz Edom36,5 Edom: Nachbarstaat Israels im Süden..Voller Freude hatten sie mein Land in Besitz genommen,mit Schadenfreude das Weideland erbeutet.

6Darum rede als Prophet36,6 Prophet: Verkündet, was Gott in einer bestimmten Situation zu sagen hat. Mehr … über das Land Israels.Sag zu den Bergen und Hügeln,den Schluchten und Tälern:So spricht Gott, der Herr36,6 so spricht der HERR: Typische Einleitung eines Gotteswortes, vor allem in prophetischen Büchern., voller Eifer und im Zorn!Ja, ihr musstet den Hohn der Völker ertragen.7Aber jetzt spricht Gott, der Herr:Ich schwöre, dass die Völker um euch herumihre Schmach36,7 Schmach: Das, was die Völker Israel angetan haben, trifft sie jetzt selbst. selbst ertragen müssen!

8Aber ihr, Berge Israels36,8 Berge Israels: Bezeichnung für das Wohngebiet des Volkes Israel, zu dem das Bergland westlich des Jordan gehörte., werdet für mein Volk Israel36,8 Israel: Nachkommen der zwölf Söhne Jakobs. Gott hat mit Israel einen Bund geschlossen. Mehr …wieder Zweige austreiben und Früchte tragen.Denn mein Volk wird bald zurückkehren.9Ja, ich komme zu euch und wende mich euch zu.Dann werdet ihr als Acker bestellt und es wird wieder gesät.10Ich lasse die Menschen auf euch zahlreich werden.Sie kommen aus allen Stämmen Israels36,10 Stämme Israels: Israel versteht sich als Verband von zwölf Stämmen, die auf die Nachkommen der Söhne Jakobs zurückgehen. Mehr ….Die Städte werden wieder bewohnt seinund die Trümmer werden wieder aufgebaut.11Mensch und Vieh lasse ich zahlreich werden auf euch.Sie werden sich vermehren und fruchtbar sein.Ich lasse euch bewohnt sein wie früherund werde euch mehr Gutes tun als je zuvor.Dann werdet ihr erkennen, dass ich der Herr bin.12Auf euch werden wieder Menschen umherziehen:mein Volk Israel!Es wird euch wieder in Besitz nehmenund ihr werdet sein Erbbesitz36,12 Erbbesitz: Der Anteil der Israeliten an dem Land, das Gott ihnen gibt. Sie dürfen das Land für ihren Lebensunterhalt nutzen, der Eigentümer bleibt Gott. sein.Dann werdet ihr seine Kinder nicht mehr rauben.

13So spricht Gott, der Herr36,13 so spricht der HERR: Typische Einleitung eines Gotteswortes, vor allem in prophetischen Büchern.:Über das Land Israels sagt man,dass es seine Bewohner verschlingt.Es raubt die Kinder seines eigenen Volkes.14Aber du wirst deine Bewohner nicht mehr verschlingenund deinem Volk nicht mehr die Kinder rauben.Ausspruch von Gott, dem Herrn36,14 Ausspruch des HERRN: Formelhafter Ausdruck, der vor allem in den Prophetenbüchern ein Gotteswort kennzeichnet.15Ich lasse den Hohn der Nationen über dich verstummen.Den Spott der Völker musst du nicht länger ertragen.Nie wieder wirst du dein Volk zu Fall bringen.– So lautet der Ausspruch von Gott, dem Herrn.

Die Erneuerung Israels durch Gottes Geist

16Das Wort des Herrn kam36,16 das Wort des HERRN kam: Typische Redewendung in prophetischen Büchern. Sie verdeutlicht, dass die Propheten in ihren Worten Gottes Willen weitergeben. zu mir:17Du Mensch36,17 du Mensch: Anrede Gottes für den Propheten, die nur im Buch Ezechiel verwendet wird., als die Israeliten36,17 Israel: Nachkommen der zwölf Söhne Jakobs. Gott hat mit Israel einen Bund geschlossen. Mehr … in ihrem Land wohnten,haben sie es unrein36,17 unrein: Bezeichnet Menschen, Tiere und Dinge, die aus unterschiedlichen Gründen nicht dafür vorbereitet sind, in der Nähe Gottes zu sein. gemacht.Sie haben sich schlecht verhaltenund Böses getan.Durch ihr Verhalten wurden sie unrein für mich,so wie eine Frau, die ihre Monatsblutung36,17 Monatsblutung: Wenn Frauen ihre Monatsblutung haben, gelten sie als unrein und dürfen nicht in die Nähe Gottes kommen; vgl. 3. Mose/Levitikus 15,19. hat.18Da goss ich meinen Zorn über sie aus.Das tat ich, weil sie Blut im Land vergossenund es mit ihren Götzen36,18 Götze: Abfällige Bezeichnung für eine fremde Gottheit oder ihr Standbild. unrein gemacht hatten.19Deshalb habe ich sie unter fremde Völker zerstreutund in ferne Länder vertrieben.Weil sie sich schlecht verhieltenund Böses getan haben,habe ich die Israeliten verurteilt.20Als sie aber zu den Völkern kamen,entweihten sie überall meinen heiligen Namen36,20 heiliger Name: Steht für Gott selbst. Die Israeliten beschädigen durch ihr Verhalten das Ansehen Gottes..Man sagte über sie:Sie sind das Volk Gottes, des Herrn,und doch mussten sie sein Land verlassen.21Da tat es mir leid um meinen heiligen Namen.Denn die Israeliten entweihten ihn bei allen Völkern,wohin sie auch kamen.

22Darum sag zu den Israeliten36,22 Israel: Nachkommen der zwölf Söhne Jakobs. Gott hat mit Israel einen Bund geschlossen. Mehr …:»So spricht Gott, der Herr36,22 so spricht der HERR: Typische Einleitung eines Gotteswortes, vor allem in prophetischen Büchern.!Nicht wegen euch greife ich ein, Haus Israel36,22 Haus Israel: Ausdruck für das Zusammengehören Israels als Gottes Volk. Mehr …,sondern wegen meines heiligen Namens36,22 heiliger Name: Steht für Gott selbst. Die Israeliten beschädigen durch ihr Verhalten das Ansehen Gottes..Ihr habt ihn bei allen Völkern entweiht,zu denen ihr gekommen seid.23Aber ich werde meinen großen Namenwieder heilig machen.Jetzt ist er bei den Völkern noch entweiht,weil ihr ihn in den Dreck gezogen habt.Dann werden die Völker erkennen,dass ich der Herr bin.Sie werden selbst sehen,wie ich an euch meine heilige Macht zeige.«– So lautet der Ausspruch von Gott, dem Herrn36,23 Ausspruch des HERRN: Formelhafter Ausdruck, der vor allem in den Prophetenbüchern ein Gotteswort kennzeichnet..

24Ich hole euch aus den fremden Völkern zurückund sammle euch ein aus allen Ländern.Dann bringe ich euch zurück in euer Land.25Dort besprenge ich euch mit reinem Wasser,damit ihr rein36,25 rein: Bezeichnet Menschen, Tiere und Dinge, die dafür vorbereitet sind, in der Nähe Gottes zu sein. In der Bibel sind dabei bestimmte religiöse Vorschriften zu beachten. Mehr … werdet.Ich wasche die Schuld von euch ab,die ihr durch eure Götzen36,25 Götze: Abfällige Bezeichnung für eine fremde Gottheit oder ihr Standbild. auf euch geladen habt.26Dann gebe ich euch ein neues Herz36,26 Herz: Sitz des Verstandes und des Willens.und einen neuen Geist36,26 neuer Geist: Lebenskraft, die den Menschen von Gott gegeben wird..Das tote Herz aus Stein nehme ich aus eurem Leib.An seiner Stelle gebe ich euchein lebendiges Herz aus Fleisch.27Meinen Geist gebe ich euch.Damit sorge ich dafür,dass ihr meine Anordnungen beachtetund meine Gebote36,27 Gebote: Bestimmungen, die Gott den Menschen gegeben hat. Sie ordnen das Leben so, wie es nach Gottes Willen sein soll. Mehr … bewahrt und befolgt.28Dann werdet ihr in dem Land wohnen36,28 in dem Land wohnen: Meint das Land, das Gott Abraham, dem Stammvater der Israeliten, versprochen hat; vgl. 1. Mose/Genesis 13,14-18.,das ich euren Vorfahren gegeben habe.Ihr werdet mein Volk sein,und ich werde euer Gott sein.

29Ich werde euch von allem befreien,was euch unrein36,29 unrein: Bezeichnet Menschen, Tiere und Dinge, die aus unterschiedlichen Gründen nicht dafür vorbereitet sind, in der Nähe Gottes zu sein. gemacht hat.Das Land werde ich mit Getreide füllen,damit ihr keine Hungersnot mehr erleiden müsst.30Die Bäume werden wieder Früchte tragenund die Felder reichen Ertrag bringen.Nie mehr werden euch die anderen Völker verspotten,weil ihr Hunger leiden müsst.31Ihr aber werdet an euer böses Verhalten zurückdenkenund an eure Taten, die nicht gut waren.Wegen eurer Schuld36,31 Schuld: Konkrete Verfehlungen, die von Gott trennen und das Gewissen belasten können. Mehr … und eurer Schandtatenwerdet ihr euch vor euch selbst ekeln.32Das sollt ihr wissen: Nicht wegen euch greife ich ein!Ausspruch von Gott, dem Herrn36,32 Ausspruch des HERRN: Formelhafter Ausdruck, der vor allem in den Prophetenbüchern ein Gotteswort kennzeichnet.Ihr Israeliten36,32 Israel: Nachkommen der zwölf Söhne Jakobs. Gott hat mit Israel einen Bund geschlossen. Mehr … sollt euch schämenund wegen eures Verhaltens beschämt sein.

33So spricht Gott, der Herr36,33 so spricht der HERR: Typische Einleitung eines Gotteswortes, vor allem in prophetischen Büchern.: Es kommt der Tag,an dem ich euch von all eurer Schuld36,33 Schuld: Konkrete Verfehlungen, die von Gott trennen und das Gewissen belasten können. Mehr … reinigen werde.Dann gebe ich den Städten ihre Bewohner zurückund die Trümmer werden wieder aufgebaut.34Das Land war vollständig verwüstet.Das konnte jeder sehen, der vorbeikam.Aber jetzt wird es wieder als Acker genutzt.35Dann wird man sagen:»Dieses Land war verwüstet,aber jetzt ist es wie der Garten Eden36,35 Garten Eden: Name für das Paradies. Eden bezeichnet die fruchtbare und wasserreiche Landschaft, in der die ersten Menschen lebten..Die Städte lagen in Trümmern,waren verwüstet und zerstört.Doch jetzt sind sie wieder befestigt und bewohnt.«36Die Völker, die in eurer Umgebung übrig geblieben sind,werden erkennen, dass ich der Herr bin.Ich baue auf, was zerstört war,und bepflanze, was verwüstet war.Ich, der Herr, habe es angekündigt und werde es tun!

37So spricht Gott, der Herr36,37 so spricht der HERR: Typische Einleitung eines Gotteswortes, vor allem in prophetischen Büchern.:Noch eine weitere Bitte werde ich den Israeliten36,37 Israel: Nachkommen der zwölf Söhne Jakobs. Gott hat mit Israel einen Bund geschlossen. Mehr … erfüllen.Ich lasse die Menschen so zahlreich werdenwie eine Schafherde –38so zahlreich wie die Schafe,die zum Opfer bestimmt sind,wie die Schafherden an den Festen36,38 Feste: Religiöse Feierlichkeiten, die zu bestimmten Anlässen im Laufe eines Jahres gefeiert wurden. Mehr … in Jerusalem36,38 Jerusalem: Hauptstadt und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David in Juda. 586 v. Chr. von den Babyloniern zerstört. Mehr ….Die verwüsteten Städtewerden wieder voller Menschen sein.Dadurch werden sie erkennen, dass ich der Herr bin.
37

Gottes Volk wird wieder lebendig

371Die Hand des Herrn ergriff michund ich hatte eine Vision:Der Herr führte mich durch seinen Geist37,1 Geist Gottes: Kraft, durch die Gott in der Welt wirkt. Mehr … hinausund brachte mich mitten in eine Ebene.Dort lagen überall Knochen.2Gott führte mich an den Knochen vorbeiund in der Ebene umher.Die ganze Ebene lag voller Knochen,die völlig ausgetrocknet waren.3Gott sagte zu mir: »Du Mensch37,3 du Mensch: Anrede Gottes für den Propheten, die nur im Buch Ezechiel verwendet wird.,können diese Knochen wieder lebendig werden?«Ich antwortete ihm: »Herr, mein Gott, du weißt es!«4Da sagte er zu mir:»Rede als Prophet37,4 Prophet: Verkündet, was Gott in einer bestimmten Situation zu sagen hat. Mehr … zu diesen Knochenund sag zu ihnen:Ihr vertrockneten Knochen37,4 vertrocknete Knochen: Bild für die Israeliten, die nach der Zerstörung Jerusalems 586 v. Chr. nicht mehr gemeinsam als Volk in ihrem Land, sondern in der Verbannung lebten., hört das Wort des Herrn!5So spricht Gott, der Herr37,5 so spricht der HERR: Typische Einleitung eines Gotteswortes, vor allem in prophetischen Büchern. zu diesen Knochen:Ich selbst gebe meinen Geist in euchund ihr werdet wieder lebendig!6Ich verbinde euch mit Sehnenund lasse Fleisch darüber wachsen.Ich überziehe euch mit Haut und gebe euch Lebensgeist.So werdet ihr wieder lebendig.Dann werdet ihr erkennen, dass ich der Herr bin.«

7Ich redete als Prophet37,7 Prophet: Verkündet, was Gott in einer bestimmten Situation zu sagen hat. Mehr …, wie er mir befohlen hatte.Noch während ich redete,wurde es laut und die Erde bebte.Die Knochen rückten zueinander,jeder Knochen an seinen Platz.8Ich sah, wie sie mit Sehnen verbunden wurdenund wie Fleisch darüber wuchs.Dann wurden sie mit Haut überzogen,aber Lebensgeist war noch nicht in ihnen.9Da sagte Gott zu mir:»Rede als Prophet zu diesem Lebensgeist!Ja, du Mensch, rede als Prophet zum Geist und sag:So spricht Gott, der Herr37,9 so spricht der HERR: Typische Einleitung eines Gotteswortes, vor allem in prophetischen Büchern.!Geist, komm herbei aus den vier Himmelsrichtungen!Hauch diese Toten an,damit sie wieder lebendig werden.«10Ich redete als Prophet, wie er mir befohlen hatte.Da kam Lebensgeist in sieund sie wurden wieder lebendig.Sie standen auf –es war eine sehr große Menschenmenge.

11Gott sagte zu mir: Du Mensch,diese Knochen stehen für37,11 diese Knochen stehen für: Die Vision, die der Prophet in den vorangegangenen Versen gesehen hat, ist Bild für die Wiederherstellung des Volkes Israel. Nachdem Jerusalem 586 v. Chr. zerstört wurde, gab es kein Königreich mehr in Israel und viele Israeliten wurden in die Verbannung nach Babylonien verschleppt. die Israeliten37,11 Israel: Nachkommen der zwölf Söhne Jakobs. Gott hat mit Israel einen Bund geschlossen. Mehr ….Sie sagen: »Unsere Knochen sind vertrocknet.Unsere Hoffnung ist dahin,wir haben keine Zukunft mehr!«12Darum rede als Prophet37,12 Prophet: Verkündet, was Gott in einer bestimmten Situation zu sagen hat. Mehr … und sag zu ihnen:»So spricht Gott, der Herr37,12 so spricht der HERR: Typische Einleitung eines Gotteswortes, vor allem in prophetischen Büchern.!Ich öffne eure Gräber und lasse euch herauskommen,denn ihr seid mein Volk.Dann bringe ich euch in das Land Israels.13So werdet ihr erkennen, dass ich der Herr bin:Ich öffne eure Gräber und lasse euch herauskommen,denn ihr seid mein Volk.14Ich gebe meinen Geist in euchund ihr werdet wieder lebendig.Dann bringe ich euch in euer Land.So werdet ihr erkennen, dass ich der Herr bin:Ich habe es angekündigt und werde es tun!«– So lautet der Ausspruch von Gott, dem Herrn37,14 Ausspruch des HERRN: Formelhafter Ausdruck, der vor allem in den Prophetenbüchern ein Gotteswort kennzeichnet..

Juda und Israel werden wieder eins

15Das Wort des Herrn kam37,15 das Wort des HERRN kam: Typische Redewendung in prophetischen Büchern. Sie verdeutlicht, dass die Propheten in ihren Worten Gottes Willen weitergeben. zu mir:16Du Mensch37,16 du Mensch: Anrede Gottes für den Propheten, die nur im Buch Ezechiel verwendet wird., nimm dir ein Stück Holzund schreib darauf:»Das Südreich Juda37,16 Juda: Bezeichnung für das Königreich im Süden mit Jerusalem als Hauptstadt. Mehr … und die Israeliten37,16 Israel: Nachkommen der zwölf Söhne Jakobs. Gott hat mit Israel einen Bund geschlossen. Mehr …,die mit ihm verbündet sind.«Dann nimm ein anderes Stück Holz, das Holz Efraims37,16 Efraim: Stamm Israels, später auch Bezeichnung für das Nordreich.,und schreib darauf:»Das Nordreich Josef37,16 Josef: Name des Stammvaters Josef, der hier zusammen mit seinem Sohn Efraim stellvertretend für das Nordreich Israel steht. und alle Israeliten,die mit ihm verbündet sind.«17Füge die beiden Stücke so zusammen,dass sie wie ein einziges Stück Holz aussehen.Sie sollen eins werden in deiner Hand.

18Deine Landsleute werden dich fragen:»Willst du uns nicht erklären, was das bedeuten soll?«19Darauf antworte ihnen: So spricht Gott, der Herr37,19 so spricht der HERR: Typische Einleitung eines Gotteswortes, vor allem in prophetischen Büchern.!Ich nehme das Holz Josefs37,19 Josef: Name des Stammvaters Josef, der hier zusammen mit seinem Sohn Efraim stellvertretend für das Nordreich Israel steht.und der mit ihm verbündeten Israeliten.Sie werden von Efraim37,19 Efraim: Stamm Israels, später auch Bezeichnung für das Nordreich. angeführt.Dieses Holz lege ich auf das Holz Judasund verbinde sie zu einem einzigen Stück Holz.Sie werden eins sein in meiner Hand.20Halt die beschrifteten Hölzer in deiner Hand,während du mit ihnen redest.

21Sag zu ihnen: So spricht Gott, der Herr37,21 so spricht der HERR: Typische Einleitung eines Gotteswortes, vor allem in prophetischen Büchern.!Ich hole die Israeliten37,21 Israel: Nachkommen der zwölf Söhne Jakobs. Gott hat mit Israel einen Bund geschlossen. Mehr … zurück aus den Völkern37,21 zurück aus den Völkern: Nach dem Untergang des Nordreichs Israel 722 v. Chr. und dem Untergang des Südreichs Juda 586 v. Chr. lebten die Israeliten verstreut in den umliegenden Ländern.,zu denen sie ziehen mussten.Ich sammle sie von überall herund bringe sie zurück in ihr Land.22Ich mache aus ihnen ein einziges Volk.Im Land auf den Bergen Israels werden sie wohnen.Ein einziger König37,22 ein einziger König: David und Salomo herrschten als Könige jeweils über das ganze Volk Israel. So soll es auch in Zukunft wieder sein. wird über sie alle herrschen.Sie werden nicht länger zwei getrennte Völker seinund sich nie mehr in zwei Königreiche37,22 nie mehr zwei Königreiche: 1. Könige 12 erzählt davon, wie das Königreich nach dem Tod von König Salomo in das Nordreich Israel und das Südreich Juda geteilt wurde. teilen.23Sie werden sich auch nicht mehr unrein37,23 unrein: Bezeichnet Menschen, Tiere und Dinge, die aus unterschiedlichen Gründen nicht dafür vorbereitet sind, in der Nähe Gottes zu sein. machendurch Götzen37,23 Götze: Abfällige Bezeichnung für eine fremde Gottheit oder ihr Standbild., abscheuliche Götzenbilder37,23 Götzenbild: Abfällige Bezeichnung für ein aus Stein, Ton, Holz oder Metall gefertigtes Standbild einer Gottheit. Seine Herstellung und Verehrung waren in Israel verboten.oder durch Verbrechen.Ich rette sie von ihren Irrwegen,auf denen sie Sünden37,23 Sünden: Konkrete Verfehlungen, die von Gott trennen und das Gewissen belasten können. Mehr … begangen haben,und ich reinige sie.Sie werden mein Volk seinund ich werde ihr Gott sein.

24Mein Knecht37,24 Knecht, Knecht Gottes: Ehrenvolle Bezeichnung für Menschen, die Gott in seinen Dienst nimmt. Mehr … David37,24 David: 2. Samuel 7,12-16 erzählt von Gottes Versprechen an König David, dass immer ein Nachkomme aus seinem Königshaus in Jerusalem regieren wird. wird ihr König sein,ein einziger Hirte37,24 Hirte: Verantwortlich für den Schutz und Bestand der Herde. In der Antike steht das Hirtenbild oft für den König oder für Gott. Mehr … für das ganze Volk.Sie werden meine Gebote37,24 Gebote: Bestimmungen, die Gott den Menschen gegeben hat. Sie ordnen das Leben so, wie es nach Gottes Willen sein soll. Mehr … beachtenund meine Anordnungen bewahren und befolgen.25Sie werden in dem Land wohnen,das ich meinem Knecht Jakob37,25 Jakob: Sohn von Isaak und Rebekka. Er ist der Vater von zwölf Söhnen, die für die Stämme Israels stehen; vgl. 1. Mose/Genesis 25,19–50,14. Mehr … gegeben habe.Dort haben schon ihre Vorfahren gewohnt.Jetzt werden sie, ihre Kinder und Enkelfür alle Zeit dort wohnen.Und mein Knecht David wirdfür alle Zeit über sie herrschen.

26Dann schließe ich einen Bund des Friedens mit ihnen.Dieser Bund wird für alle Zeit gelten.Ich gebe ihnen das Landund sorge dafür, dass sie sich vermehren.Für immer wird mein Heiligtum37,26 Heiligtum: Meint den Tempel, den Ezechiel in einer Vision gezeigt bekommt; vgl. Ezechiel 40,1–43,12. in ihrer Mitte sein.27Ich werde unter ihnen wohnen und ihr Gott sein.Und sie, sie werden mein Volk sein.28Mein Heiligtum wird für alle Zeitmitten unter meinem Volk stehen.So werden die Völker erkennen,dass ich, der Herr, Israel heilig37,28 heilig: Menschen oder Dinge, die zu Gott gehören und mit ihm in Verbindung stehen. Mehr … mache.
38

Gottes Sieg über Gog aus Magog

Ezechiel 38,1–39,29

Der letzte Feind des Volkes Israel und seine Streitmacht

381Das Wort des Herrn kam38,1 das Wort des HERRN kam: Typische Redewendung in prophetischen Büchern. Sie verdeutlicht, dass die Propheten in ihren Worten Gottes Willen weitergeben. zu mir:2Du Mensch38,2 du Mensch: Anrede Gottes für den Propheten, die nur im Buch Ezechiel verwendet wird., schau in die Richtung,in der das Land Magog38,2 Magog: Nicht genau bestimmbares Land nördlich von Israel. Israel wurde immer wieder von Feinden aus dem Norden bedroht und verwüstet. liegt.Wende dich an Gog38,2 Gog: Geheimnisvoller Heerführer, der am Ende der Zeit von Norden her zu einem letzten Kampf gegen Israel zieht.,den obersten Herrscher von Meschech und Tubal38,2 Meschech, Tubal: Volksgruppen mit diesen Namen sind aus der Region bekannt, in der heute die Türkei liegt..Sprich zu ihm als Prophet38,2 Prophet: Verkündet, was Gott in einer bestimmten Situation zu sagen hat. Mehr …3und sag zu ihm: So spricht Gott, der Herr38,3 so spricht der HERR: Typische Einleitung eines Gotteswortes, vor allem in prophetischen Büchern.!Gog, du oberster Herrscher von Meschech und Tubal,ich gehe gegen dich vor!4Ich reiße dich herumund schlage Haken38,4 Haken: Wie ein wildes Tier wird der feindliche Heerführer durch Haken im Kiefer gebändigt. in deinen Kiefer.Ich führe dich aus deinem Land heraus,zusammen mit deiner ganzen Streitmacht.Es wird ein großes Heer sein:Pferde und Reiter in voller Ausrüstung,alle werden mit Langschild, Rundschildund Schwertern38,4 Schwert: Angriffswaffe für den Nahkampf, die von Soldaten getragen wurde. bewaffnet sein.5*38,5 Vers 5-6: In dem von Gog angeführten Heer sind Völker versammelt, die das göttliche Gericht bisher noch nicht getroffen hatte. Gemeinsam bilden sie eine erdrückende Übermacht. Persien38,5 Persien: Gebirgslandschaft östlich des Persischen Golfs im heutigen Iran. Mehr …, Kusch38,5 Kusch: Gebiet, das vom südlichen Teil Ägyptens bis in den heutigen Sudan reicht. und Put38,5 Put: Gebiet im heutigen Libyen, dessen Bewohner als geübte Krieger bekannt waren. gehören dazu.Mit Rundschild und Helm sind sie ausgestattet.6Auch folgen dir Gomer38,6 Gomer: Eine Volksgruppe mit ähnlichem Namen ist aus der Region bekannt, in der heute die Türkei liegt.und das weit im Norden gelegene Haus Togarma38,6 Togarma: Eine Volksgruppe mit ähnlichem Namen ist aus der Region bekannt, in der heute die Türkei liegt.,zusammen mit ihren Truppen.Ja, viele Völker ziehen mit dir heran.7Rüste dich und halt dich bereit,du und dein ganzes Heer,das bei dir versammelt ist.Und du: Steh für mich auf dem Posten!

8Nach langer Zeit wirst du deinen Befehl erhalten.Am Ende der Zeit wirst du gegen ein Land ziehen,das verwüstet war und wiederhergestellt wurde.Dort wohnen Menschen,die aus vielen Völkern zurückgekehrt sind.Das sind die Berge Israels38,8 Berge Israels: Bezeichnung für das Wohngebiet des Volkes Israel, zu dem das Bergland westlich des Jordan gehörte.,die schon so oft zerstört38,8 so oft zerstört: Israel wurde vielfach von äußeren Feinden bedroht. 722 v. Chr. wurde das Nordreich Israel von den Assyrern erobert und zerstört, 586 v. Chr. das Südreich Juda von den Babyloniern. wurden.Ihre Bewohner sind aus der Verbannung38,8 Verbannung: Meint die Zeit zwischen 586 und 538 v. Chr., in der ein Teil des Volkes Israel gezwungen war, in Babylonien zu leben. Mehr … zurückgekehrt.Sie alle leben in Ruhe und Frieden.9Du aber wirst kommen und wie ein Sturm heraufziehen.Wie eine Wolke wirst du das Land bedecken.Du kommst mit deinen Truppen und den vielen Völkern,die mit dir verbündet sind.

Gogs Plan und Gottes Antwort

10So spricht Gott, der Herr38,10 so spricht der HERR: Typische Einleitung eines Gotteswortes, vor allem in prophetischen Büchern., zu Gog:Wenn die Zeit reif ist,werden dir böse Gedanken kommen.Dann wirst du einen hinterhältigen Plan schmieden.11Du wirst sagen: »Gegen ein ungeschütztes Landwill ich in den Krieg ziehen.Ich werde die überfallen,die in Ruhe und Frieden leben38,11 die in Ruhe und Frieden leben: Meint das Volk Israel, das wieder in seinem Land lebt..Ihre Städte haben weder Mauern noch Tore.Da ist nichts, das man verriegeln kann.«12Du kommst, um zu plündern und zu rauben.Du kämpfst gegen ein Land,das in Trümmern lag und wiederhergestellt wurde.Du wendest dich gegen ein Volk,das aus anderen Völkern zusammengeführt wurde.Es hat wieder Herden und Besitz erworbenund wohnt auf dem Nabel der Welt38,12 Nabel der Welt: Die Bezeichnung unterstreicht die besondere Bedeutung des Landes, in dem das Volk Israel wohnt..

13Saba38,13 Saba: Land und Volk in Südarabien, durch seinen Handel mit Gold und Weihrauch bekannt., Dedan38,13 Dedan: Ein Zentrum des Handels in der arabischen Wüste., die Kaufleute von Tarschisch38,13 Tarschisch: Landschaft und Hafenstadt an der Südküste Spaniens, zur Zeit des Alten Testaments das westliche Ende der bekannten Welt. Mehr …und all ihre Händler werden sich an dich wenden.Sie fragen dich: »Kommst du zum Plündernund hast du dein Heer zum Ausrauben aufgestellt?Willst du Silber und Gold wegschleppen,Herden und Besitz mitnehmen?Willst du das Land vollständig plündern?«

14Du aber, Mensch38,14 du Mensch: Anrede Gottes für den Propheten, die nur im Buch Ezechiel verwendet wird., sprich zu Gog38,14 Gog: Geheimnisvoller Heerführer, der am Ende der Zeit von Norden her zu einem letzten Kampf gegen Israel zieht. als Prophet38,14 Prophet: Verkündet, was Gott in einer bestimmten Situation zu sagen hat. Mehr ….Sag zu ihm: »So spricht Gott, der Herr38,14 so spricht der HERR: Typische Einleitung eines Gotteswortes, vor allem in prophetischen Büchern.!Wenn die Zeit reif ist, machst du dich auf.Du ziehst gegen mein Volk Israel38,14 Israel: Nachkommen der zwölf Söhne Jakobs. Gott hat mit Israel einen Bund geschlossen. Mehr …,das in Ruhe und Frieden lebt.15Du wirst aus dem äußersten Norden38,15 aus dem äußersten Norden: Israel wurde immer wieder von Feinden aus dem Norden bedroht und verwüstet. kommen,du und deine vielen Verbündeten.Sie reiten alle auf Pferden –es wird ein großes Heer seinund eine gewaltige Streitmacht.16Gegen mein Volk Israel ziehst du in den Krieg.Wie eine Wolke wirst du das Land bedecken.Das alles geschieht am Ende der Zeit.Ich selbst lasse dichgegen mein Land in den Krieg ziehen.So werden die Völker meine heilige Macht erfahren:Mit eigenen Augen werden sie sehen,wie ich als der heilige Gott an dir handle.«

17So spricht Gott, der Herr38,17 so spricht der HERR: Typische Einleitung eines Gotteswortes, vor allem in prophetischen Büchern. zu Gog:Schon vor langer Zeit habe ich dich angekündigt38,17 angekündigt: Hier ist möglicherweise an die Worte Jeremias über den Feind aus dem Norden zu denken, vgl. Jeremia 1,14..Das geschah durch meine Knechte38,17 Knecht, Knecht Gottes: Ehrenvolle Bezeichnung für Menschen, die Gott in seinen Dienst nimmt. Mehr …, die Propheten38,17 Prophet: Verkündet, was Gott in einer bestimmten Situation zu sagen hat. Mehr … Israels.Sie haben zu ihrer Zeit lange als Propheten gewirkt.Und sie haben angekündigt,dass ich dich gegen die Israeliten38,17 Israel: Nachkommen der zwölf Söhne Jakobs. Gott hat mit Israel einen Bund geschlossen. Mehr … in den Krieg ziehen lasse.

Gott vernichtet das feindliche Heer

18So spricht der Herr:An dem Tag, an dem Gog38,18 Gog: Geheimnisvoller Heerführer, der am Ende der Zeit von Norden her zu einem letzten Kampf gegen Israel zieht. das Land Israels angreift,wird Zorn38,18 Zorn Gottes: Sein Wille, Gericht zu halten. Mehr … in mir auflodern.19Voller Zorn und Wut38,19 Wut: Ausdruck der Leidenschaft, mit der Gott handelt. schwöre ich schon jetzt:An dem Tag wird ein gewaltiges Erdbebendas Land Israels erschüttern.20Alles, was lebt, wird vor mir erzittern:die Fische im Meer, die Vögel am Himmelund die Tiere auf dem Land.Genauso alles, was auf dem Boden kriecht und krabbelt.Auch die Menschen werden erzittern.Die Berge zerbrechen, die Felsen stürzen ins Talund alle Mauern fallen in sich zusammen.21Überall auf meinen Bergenlasse ich das Schwert gegen Gog wüten.Seine Soldaten werden sich gegenseitig töten.– So lautet der Ausspruch von Gott, dem Herrn.

22Dann bestrafe ich ihn mit Pest und Blutvergießen.Gewaltigen Regen lasse ich kommen,Hagel so groß wie Steine schütte ich herab.Feuer und Schwefel lasse ich über ihn regnen.Genauso ergeht es seinen Verbündetenund den vielen Völkern,die mit ihm in den Krieg ziehen.23Dann werden viele Völker meine heilige Machtmit eigenen Augen sehen.Dadurch werden sie erkennen, dass ich der Herr bin.