BasisBibel (BB)
23

Verschiedene Bestimmungen

231Du sollst kein haltloses Gerücht verbreiten.Dem, der im Unrecht ist, sollst du nicht beistehen.Du sollst als Zeuge nicht abstreiten,dass jemand Gewalt ausgeübt hat.2Du sollst dich nicht der Mehrheit anschließen,die das Böse will.Du sollst in einem Rechtsstreit nicht so aussagen,dass du der Mehrheit folgst und das Recht beugst.3Einen Schwachen sollst duim Rechtsstreit nicht bevorzugen.

4Wenn du ein Rind oder einen Esel triffst,die sich verlaufen haben und deinem Feind gehören:Bring ihm das Tier zurück.5Wenn du siehst, dass der Esel deines Gegnersunter seiner Last zusammenbricht:Lass ihn nicht im Stich,sondern hilf zusammen mit ihm dem Tier auf die Beine.

6Du sollst das Recht eines Armen, der bei dir lebt,im Rechtsstreit nicht beugen.7Halte dich fern von einer Rechtssache,bei der Betrug im Spiel ist.Wer unschuldig und im Recht ist,den sollst du nicht hinrichten.Wer sich dadurch schuldig macht,den wird Gott nicht gerecht sprechen.8Du sollst dich nicht bestechen lassen!Denn Bestechung macht Sehende blindund verdreht die Sache derer, die im Recht sind.9Einen Fremden23,9 Fremder: Person, die nicht zur Gemeinschaft Israels gehört und häufig wirtschaftlich schlechter gestellt war. Fremde sind durch das Gastrecht geschützt. Mehr … sollst du nicht quälen.Ihr wisst ja selbst, wie dem Fremden zumute ist.Denn ihr seid in Ägypten Fremde gewesen23,9 in Ägypten Fremde gewesen: 2. Mose/Exodus 1 erzählt von der Zeit, als die Israeliten als Sklaven in Ägypten lebten..

Sabbatjahr und Feiertage

10Sechs Jahre sollst du dein Land bestellenund die Ernte einbringen.11Aber im siebten Jahr23,11 siebtes Jahr: Als »Sabbatjahr« soll jedes siebte Jahr ein Jahr der Ruhe sein, genauso wie jeder siebte Tag der Woche, der Sabbat, ein Ruhetag ist. Menschen, Tiere und Natur sollen genauso ruhen, wie Gott am siebten Tag der Schöpfung; vgl. 1. Mose/Genesis 2,2. sollst du es brachliegen lassenund nicht bestellen.Was wächst, sollen die Armen deines Volkes essen.Was sie übrig lassen, sollen die Tiere fressen.So sollst du es auch mit deinem Weinberg23,11 Weinberg: Ein mit einer Mauer umgebener Garten, in dem Wein angebaut wird. In Israel war das ein wertvoller Besitz. Mehr …und deinen Olivenbäumen halten.12Sechs Tage sollst du deine Arbeit tun,aber am siebten Tag sollst du ruhen.Auch dein Rind und dein Esel sollen ausruhen.Und der Sohn deiner Sklavinsowie der Fremde sollen sich erholen.13Beachtet alles, was ich euch gesagt habe.Andere Götter23,13 Götter: Götter, die von anderen Völkern verehrt werden. Israel hat nur einen einzigen Gott. Mehr … sollt ihr nicht anrufen.Ihr Name soll dir nicht über die Lippen kommen.

14Dreimal im Jahr sollst du mir zu Ehren ein Fest feiern.15Das erste ist das Fest der ungesäuerten Brote23,15 Fest der ungesäuerten Brote: Fest, das jährlich im Frühjahr gefeiert wird und an die Befreiung des Volkes Israel aus Ägypten erinnert; vgl. 2. Mose/Exodus 12,14-20. In der Eile des Aufbruchs war keine Zeit, Brot aus Sauerteig zu backen. Deshalb wird in dieser Festwoche nur ungesäuertes Brot gegessen. Mehr ….Du sollst es zur festgesetzten Zeit feiern,im Monat Abib23,15 Abib: Name des ersten Monats im biblischen Kalender. Er fällt in den März/April unseres Kalenders., in dem du aus Ägypten ausgezogen23,15 aus Ägypten geführt: 2. Mose/Exodus 1–15 erzählt, wie Gott sein Volk aus der Sklaverei in Ägypten befreit. bist.Sieben Tage lang sollst du nur Brotohne Sauerteig23,15 Sauerteig: Brotteig, bei dem eine kleine Menge gegorener Teig zum neuen Teig gegeben wird. Dadurch geht der Teig auf und wird locker. Mehr … essen.So habe ich es dir geboten.Keiner soll mit leeren Händen vor mich treten.16Das nächste ist das Fest der Ernte23,16 Fest der Ernte: Das heute Wochenfest genannte Fest wird sieben Wochen nach dem Fest der ungesäuerten Brote gefeiert..Da sollst du mirden ersten Ertrag des Getreides darbringen,das du auf dem Feld ausgesät hast.Am Jahresende folgt das Fest des Einbringens23,16 Fest des Einbringens: Beim heute Laubhüttenfest genannten Fest erinnert man sich an die Befreiung der Israeliten aus Ägypten.,wenn du den Ertrag deiner Arbeit vom Feld einbringst.17Dreimal im Jahr sollen alle deine Männervor Gott den Herrn treten.

18Wenn du ein Tier für das Opfer23,18 Opfer: Darbringen einer Gabe (Tiere, Pflanzen, Weihrauch) für Gott, die Gemeinschaft mit ihm schafft. In der Regel wird das Opfer oder Teile davon auf dem Altar verbrannt. Mehr … schlachtest,darf sein Blut nicht zusammen mit Sauerteig23,18 Sauerteig: Brotteig, bei dem eine kleine Menge gegorener Teig zum neuen Teig gegeben wird. Dadurch geht der Teig auf und wird locker. Mehr …dargebracht werden.Das Fett23,18 Fett: Fett galt als kostbarer Teil eines Tieres und wurde Gott daher als Opfer dargebracht. meines Festopfersdarf nicht über Nacht bis zum Morgen liegen bleiben.19Das Beste vom ersten Ertrag deines Ackerssollst du ins Haus des Herrn,deines Gottes, bringen.Du darfst ein Ziegenböckchennicht in der Milch seiner Mutter kochen.

Der Weg in das verheißene Land

20Siehe, ich sende einen Engel23,20 Engel: Boten Gottes, die in seinem Auftrag unterwegs sind und seine Botschaft überbringen. Mehr …, der dir vorangeht.Er wird dich auf dem Weg beschützenund dich an den Ort bringen, den ich bestimmt habe23,20 der Ort, den Gott bestimmt hat: Von diesem Ort erzählt beispielsweise 2. Mose/Exodus 3,8..21Halte dich an ihn und gehorche seinem Befehl.Widersetze dich ihm nicht!Er wird euch nicht vergeben,wenn ihr euch gegen ihn auflehnt.Denn in ihm bin ich selbst bei euch.22Vielmehr folge genau seinem Befehl.Tu alles, was ich dir sage!Dann will ich der Feind deiner Feinde seinund deine Bedränger bedrängen.23Mein Engel wird vor dir hergehen.Er wird dich zu den Amoritern23,23 Amoriter: Volksgruppe, die im Gebiet östlich und westlich des Jordan lebte, bevor das Volk Israel das Land in Besitz nahm. und Hetitern23,23 Hetiter: Volksgruppe im südlichen Kanaan, bevor das Land durch das Volk Israel in Besitz genommen wurde. bringen,den Perisitern, Kanaanitern23,23 Kanaaniter: Bewohner des Gebietes zwischen Jordantal und Mittelmeer, bevor es durch das Volk Israel in Besitz genommen wurde. Mehr …, Hiwitern und Jebusitern23,23 Jebusiter: Bevölkerungsgruppe, die vor den Israeliten in Jerusalem und dem umliegenden Gebiet lebte..Die will ich alle vernichten.24Wirf dich nicht vor ihren Göttern23,24 Götter: Götter, die von anderen Völkern verehrt werden. Israel hat nur einen einzigen Gott. Mehr … niederund diene ihnen nicht!Mach es nicht wie jene, die sie anbeten,sondern zerstöre ihre Bilderund zerschlage ihre Kultsteine23,24 Kultstein: Hebräisch Massebe. Ein von Menschen aufgerichteter Stein mit religiöser Bedeutung..25Dem Herrn, euren Gott, sollt ihr dienen,dann wird er dein Brot und dein Wasser segnen23,25 Segen, segnen: Besondere Zuwendung Gottes zu seinen Geschöpfen. Gott schenkt durch seinen Segen Leben, Kraft und Wohlergehen. Mehr ….Auch Krankheiten will ich von dir fernhalten.26In deinem Land wird es keine Frau geben,die eine Fehlgeburt hat oder kinderlos bleibt.Ich werde dich deine volle Lebenszeit erreichen lassen.

27Meinen Schrecken werde ich vor dir her sendenund alle Völker in Angst versetzen,wohin du auch kommst.Alle deine Feinde werden vor dir die Flucht ergreifen.28Ich werde Hornissen vor dir her sendenund so die Hiwiter, Kanaaniter23,28 Kanaaniter: Bewohner des Gebietes zwischen Jordantal und Mittelmeer, bevor es durch das Volk Israel in Besitz genommen wurde. Mehr … und Hetiter23,28 Hetiter: Volksgruppe im südlichen Kanaan, bevor das Land durch das Volk Israel in Besitz genommen wurde. vertreiben.29Ich vertreibe sie aber nicht in einem einzigen Jahr.Sonst könnte das Land zur Einöde werden,und die wilden Tiere könnten sich zu stark vermehren.30Nach und nach will ich sie vor dir vertreiben,bis du schließlich zahlreich genug geworden bist.Dann kannst du das Land in Besitz nehmen.31Ich will dein Gebiet abstecken:Es soll reichenvom Schilfmeer23,31 Schilfmeer: Name für den Golf von Akaba, den nordöstlichen Ausläufer des Roten Meers. bis zum Meer der Philister23,31 Meer der Philister: Anderer Name für das Mittelmeer.und von der Wüste23,31 Wüste: Wüstengebiet im Süden des heutigen Israel. bis an den Eufrat23,31 Eufrat: Neben dem Tigris einer der beiden Hauptflüsse in Assyrien und Babylonien, im heutigen Irak. Mehr ….Die Bewohner des Landes gebe ich in eure Hand,sodass du sie vertreiben kannst.32Du darfst mit ihnen und ihren Göttern23,32 Götter: Götter, die von anderen Völkern verehrt werden. Israel hat nur einen einzigen Gott. Mehr …keinen Bund schließen.33Sie dürfen nicht in deinem Land wohnen bleiben.Sonst könnten sie dir zur Falle werden,wenn sie dich zur Sünde23,33 Sünde: Die Trennung des Menschen von Gott, seinem Schöpfer. Sie führt dazu, dass der Mensch sein Leben nicht nach Gottes Willen ausrichten kann. Mehr … gegen mich verführen,sodass du ihre Götter verehrst.
24

Der Bundesschluss am Berg Sinai

2. Mose/Exodus 24,1-18

Die Israeliten versprechen, die Gebote zu befolgen

241Gott sagte zu Mose24,1 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr …: »Steig hinauf zum Herrnzusammen mit Aaron24,1 Aaron: Bruder von Mose und erster Hohepriester Israels. Er gilt in der Bibel als Stammvater der Priester. Mehr …, Nadab, Abihu24,1 Nadab, Abihu: Die beiden ältesten Söhne Aarons kamen beim Darbringen eines Opfers ums Leben, das nicht den Vorschriften entsprach; vgl. 3. Mose/Levitikus 10,1-2.und 70 von den Ältesten24,1 Älteste: Bezeichnung für ein leitendes Amt in der Gemeinschaft, das von älteren Männern ausgeübt wurde. Israels!Werft euch in der Ferne nieder.2Nur Mose soll vor den Herrn treten,die anderen dürfen nicht näher kommen.Das Volk darf nicht mit ihm hinaufsteigen.«

3Mose24,3 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr … kam zum Volk und trug ihmalle Worte des Herrn vorund auch alle Rechtssätze.Das ganze Volk antwortete einmütig.Sie sagten: »Alle Worte, die der Herr gesagt hat,wollen wir befolgen.«4Danach schrieb Mose alle Worte des Herrn auf.Früh am Morgen stand er aufund errichtete am Fuß des Berges24,4 Berg: Meint den Berg Sinai, auf dem Gott im Gewittersturm erscheint und Mose die Zehn Gebote erhält; vgl. 2. Mose/Exodus 19–20. einen Altar24,4 Altar: Eine Art Tisch oder Podest, auf dem einer Gottheit Opfergaben dargebracht wurden. Mehr ….Auch stellte er zwölf Steinmale auffür die zwölf Stämme Israels24,4 Stämme Israels: Israel versteht sich als Verband von zwölf Stämmen, die auf die Nachkommen der Söhne Jakobs zurückgehen. Mehr ….5Dann ließ er die jungen Männer der IsraelitenBrandopfer24,5 Brandopfer: Das geschlachtete Opfertier wird mit Ausnahme der Haut bzw. des Fells vollständig auf dem Brandopferaltar verbrannt. Mehr … darbringen.Sie schlachteten Stiere als Dankopfer24,5 Dankopfer: Als Schlachtopfer dargebrachtes Tier, durch das der Dank für Gottes Hilfe zum Ausdruck gebracht wird. für den Herrn.6Mose aber nahm die Hälfte des Blutsund goss es in Schalen.Die andere Hälfte sprengte er an den Altar.7Er nahm das Buch des Bundes24,7 Buch des Bundes: Mit »Buch des Bundes« sind ursprünglich vermutlich die Zehn Gebote in 2. Mose/Exodus 20,1-17 gemeint. Heute wird die Bezeichnung »Bundesbuch« auf die Gesetzessammlung in 2. Mose/Exodus 20,22–23,33 bezogen. und trug es dem Volk vor.Da sagten sie: »Alles, was der Herr gesagt hat,wollen wir befolgen. Wir wollen ihm gehorchen.«8Mose nahm das Blut,sprengte es über das Volk und sagte:»Mit diesem Blut wird der Bund besiegelt!Auf der Grundlage aller dieser Wortehat der Herr den Bund24,8 Bund: Vertrag, mit dem zwei Partner eine gegenseitige Verpflichtung eingehen. Ist Gott einer der Partner, kann er sich auch einseitig zur Treue gegenüber seinem Volk oder einzelnen Menschen verpflichten. Mehr … mit euch geschlossen.«

9Dann stiegen Mose24,9 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr … und Aaron24,9 Aaron: Bruder von Mose und erster Hohepriester Israels. Er gilt in der Bibel als Stammvater der Priester. Mehr … auf den Bergzusammen mit Nadab und Abihu24,9 Nadab, Abihu: Die beiden ältesten Söhne Aarons kamen beim Darbringen eines Opfers ums Leben, das nicht den Vorschriften entsprach; vgl. 3. Mose/Levitikus 10,1-2.und 70 von den Ältesten24,9 Älteste: Bezeichnung für ein leitendes Amt in der Gemeinschaft, das von älteren Männern ausgeübt wurde. Israels.10Sie sahen den Gott Israels.Der Boden unter seinen Füßen war leuchtend blau,wie mit Saphiren24,10 Saphir: Kostbarer, blauer Edelstein. belegt, und klar wie der Himmel.11Die Vornehmen der Israeliten tastete er nicht an.Sie durften Gott schauen, und sie aßen und tranken.

Gott übergibt Mose die Tafeln mit den Geboten

12Der Herr sagte zu Mose24,12 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr …:»Steig herauf zu mir auf den Berg24,12 Berg: Meint den Berg Sinai, auf dem Gott im Gewittersturm erscheint und Mose die Zehn Gebote erhält; vgl. 2. Mose/Exodus 19–20. und bleibe dort.Ich will dir die steinernen Tafeln24,12 steinerne Tafeln: Meint die Steintafeln mit den Zehn Geboten, die Mose von Gott erhält. übergeben.Darauf habe ich die Weisung24,12 Weisung: Hebräisch Tora. Sie umfasst die schriftliche und mündliche Mitteilung von Gottes Willen. Mehr … und das Gebot geschrieben,um das Volk zu unterweisen.«13Da machte Mose sich auf,zusammen mit Josua24,13 Josua: Nachfolger von Mose. Nach dessen Tod führte er Israel in das verheißene Land. Mehr …, der ihm diente.Und Mose stieg auf den Gottesberg.14Zuvor sagte er zu den Ältesten24,14 Älteste: Bezeichnung für ein leitendes Amt in der Gemeinschaft, das von älteren Männern ausgeübt wurde.:»Wartet hier, bis wir zu euch zurückkommen.Aaron24,14 Aaron: Bruder von Mose und erster Hohepriester Israels. Er gilt in der Bibel als Stammvater der Priester. Mehr … und Hur bleiben ja bei euch.Wer etwas entschieden haben muss,soll sich an sie wenden.«15Mose stieg auf den Berg,und die Wolke verhüllte den Berg.16Die Herrlichkeit24,16 Herrlichkeit: Bezeichnet das, was einer Person Ansehen und Macht verleiht. Gottes Herrlichkeit stellt man sich auch als strahlenden Lichtglanz vor. Mehr … des Herrnkam auf den Berg Sinai24,16 Berg Sinai: Gottesberg in der Wüste, auf dem Gott im Gewittersturm erscheint und Mose die Zehn Gebote erhält; vgl. 2. Mose/Exodus 19–20. Mehr … herab.Sechs Tage lang verhüllte die Wolke den Berg.Am siebten Tag rief Gott aus der Wolke herausMose zu sich.17Die Herrlichkeit des Herrnsah aus wie fressendes Feuer.So sahen die Israeliten sie auf dem Gipfel des Berges.18Aber Mose ging in die Wolke hineinund stieg auf den Berg.Dort blieb er 40 Tage und 40 Nächte.
25

Das Zelt der Begegnung

2. Mose/Exodus 25,1–40,38

Der Bau des Zeltheiligtums wird angeordnet

2. Mose/Exodus 25,1–31,18

Die Abgabe für den Bau des Heiligtums

251Der Herr sagte zu Mose25,1 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr …:2Rede mit den Israeliten!Sie sollen für mich eine Abgabe erheben.Jeder soll sie entrichten, der gern dazu bereit ist.3Darin besteht die Abgabe, die entrichtet werden soll:Gold, Silber und Bronze25,3 Bronze: Metall-Legierung aus Kupfer und Zinn. Sie wurde zur Herstellung von Schmuck, Waffen und Gegenständen für den Gottesdienst verwendet.,4violette, purpurrote und karmesinrote25,4 Karmesinrot: Ein aus Schildläusen gewonnener roter Farbstoff. Wolle,feines Leinen und Ziegenhaar,5rot gefärbte Widderfelle, festes Leder und Akazienholz,6Öl für den Leuchter25,6 Leuchter: Siebenarmiger Ständer, auf dem Öllampen abgestellt werden. Er stand im Heiligtum. Mehr …, Balsam für das Salböl25,6 Salböl: Ein mit wohlriechenden Zusätzen vermengtes, kostbares Öl. Es wird bei bestimmten religiösen Handlungen verwendet. Mehr …und für duftendes Räucherwerk,7Karneolsteine und andere Ziersteinefür den Priesterschurz25,7 Priesterschurz: Teil der Dienstkleidung eines Priesters. Er wird in 2. Mose/Exodus 28,6-14 beschrieben. und die Brusttasche25,7 Brusttasche: Teil der Priesterkleidung. Sie wird in 2. Mose/Exodus 28,15-30 beschrieben..8Die Israeliten sollen mir ein Heiligtum bauen,weil ich bei ihnen wohnen will.9Ich werde dir einen Plan zeigen.Nach dem sollt ihr die Wohnung für Gott bauenund alles, was zu ihr gehört.

Die Lade für die Gebote

10Macht eine Lade25,10 Lade: Eine an Stangen tragbare Truhe aus Holz mit goldener Deckplatte, die für die Gegenwart Gottes bei seinem Volk steht. 2. Mose/Exodus 25,16 zufolge werden in ihr die Tafeln mit den Zehn Geboten aufbewahrt. Mehr … aus Akazienholz!Sie soll eineinviertel Meter25,10 eineinviertel Meter: Wörtlich »zweieinhalb Ellen«. Eine Elle entspricht etwa 45 cm und wird vom Ellenbogen bis zu den Fingerspitzen gemessen. lang sein,drei viertel Meter25,10 drei viertel Meter: Wörtlich »eineinhalb Ellen«. Eine Elle entspricht etwa 45 cm und wird vom Ellenbogen bis zu den Fingerspitzen gemessen. breit und ebenso hoch.11Überzieh sie innen und außen mit reinem Goldund bring ringsum eine goldene Leiste an.12Gieß für sie vier goldene Ringe.Die befestige an ihren vier unteren Ecken,je zwei Ringe auf jeder Seite.13Fertige Stangen aus Akazienholzund überzieh sie mit Gold.14Dann steck sie durch die Ringe an den Seiten der Lade,damit man die Lade tragen kann.15Die Stangen sollen in den Ringen der Lade bleibenund nicht entfernt werden.16In die Lade sollst du die Tafeln mit den Geboten25,16 Tafeln mit den Geboten: Meint die Steintafeln mit den Zehn Geboten, die Mose von Gott erhält; vgl. 2. Mose/Exodus 34,27-28. Sie stehen sinnbildlich für alle Gebote, die Gott seinem Volk gegeben hat. Mehr … legen,die ich dir übergeben werde.

Der Ort der Gegenwart Gottes

17Mach eine Platte25,17 Platte: Die goldene Platte mit den seitlich aufragenden Kerubim ist der Thron, auf dem Gott unsichtbar im Heiligtum gegenwärtig ist. Der hebräische Name leitet sich ab von »Sünde bedecken« und erinnert an Gottes Vergebung und Gnade. aus reinem Gold.Sie soll eineinviertel Meter25,17 eineinviertel Meter: Wörtlich »zweieinhalb Ellen«. Eine Elle entspricht etwa 45 cm und wird vom Ellenbogen bis zu den Fingerspitzen gemessen. langund drei viertel Meter25,17 dreiviertel Meter: Wörtlich »eineinhalb Ellen«. Eine Elle entspricht etwa 45 cm und wird vom Ellenbogen bis zu den Fingerspitzen gemessen. breit sein.18und zwei goldene Kerubim25,18 Kerubim: Himmlische Wesen mit einem menschlichen Gesicht, Flügeln und einem Löwenkörper. Ihre Abbilder im Heiligtum tragen den Thron Gottes. Mehr … haben.Arbeite die Kerubimso aus dem Gold der Platte heraus,19dass sie an ihren beiden Seiten stehen.Die Kerubim sollen so herausgearbeitet werden,dass sie einander gegenüberstehen.20Die Kerubim sollen ihre Flügel nach oben ausbreitenund die Platte mit den Flügeln beschützen.Ihre Gesichter sollen einander zugewandtund zur Platte gerichtet sein.21Stell die Platte über die Lade25,21 Lade: Eine an Stangen tragbare Truhe aus Holz mit goldener Deckplatte, die für die Gegenwart Gottes bei seinem Volk steht. 2. Mose/Exodus 25,16 zufolge werden in ihr die Tafeln mit den Zehn Geboten aufbewahrt. Mehr ….In die Lade leg die Tafeln mit den Geboten25,21 Tafeln mit den Geboten: Meint die Steintafeln mit den Zehn Geboten, die Mose von Gott erhält; vgl. 2. Mose/Exodus 34,27-28. Sie stehen sinnbildlich für alle Gebote, die Gott seinem Volk gegeben hat. Mehr …,die ich dir geben werde.22Über der Platte mit den Kerubimist die Stelle, wo ich dir begegnen will.Über der Lade mit den Geboten will ich mit dir reden.Dort will ich dir alles sagen,was ich für die Israeliten befehlen werde.

Der Tisch für die Schaubrote

23Mach einen Tisch aus Akazienholz,einen Meter25,23 ein Meter: Wörtlich »zwei Ellen«. Eine Elle entspricht etwa 45 cm und wird vom Ellenbogen bis zu den Fingerspitzen gemessen. lang, einen halben Meter25,23 ein halber Meter: Wörtlich »eine Elle«. Eine Elle entspricht etwa 45 cm und wird vom Ellenbogen bis zu den Fingerspitzen gemessen. breitund drei viertel Meter25,23 dreiviertel Meter: Wörtlich »eineinhalb Ellen«. Eine Elle entspricht etwa 45 cm und wird vom Ellenbogen bis zu den Fingerspitzen gemessen. hoch.24Überzieh ihn mit reinem Goldund bring ringsum eine goldene Leiste an.25Gib ihm ringsum eine handbreite Einfassungund bring daran eine goldene Leiste an.26Gieß vier goldene Ringeund befestige sie an den vier Ecken bei den Füßen.27Die Ringe sollen dicht an der Einfassung sein.Sie dienen als Ösen für Stangen,sodass man den Tisch tragen kann.28Fertige die Stangen aus Akazienholzund überzieh sie mit Gold.An ihnen soll der Tisch getragen werden.29Mach für den TischSchüsseln und Schalen, Kannen und Krüge,mit denen das Trankopfer25,29 Trankopfer: Ausgießen von Wein, Wasser oder Öl an einem Altar. Mehr … dargebracht wird.Mach sie aus reinem Gold.30Sorge dafür,dass immer Schaubrote25,30 Schaubrote: Zwölf Brote, die auf einen Tisch im Heiligtum gelegt wurden. An jedem Sabbat wurden sie durch frische Brote ersetzt. vor mir auf dem Tisch liegen.

Der goldene Leuchter

31Mach einen Leuchter25,31 Leuchter: Siebenarmiger Ständer, auf dem Öllampen abgestellt werden. Er stand im Heiligtum. Mehr … aus reinem Gold.Leuchter, Fuß und Schaftsollen aus einem Stück gearbeitet sein,mit Blüten, Knospen und Blättern.32Er soll sechs Arme haben,je drei auf jeder Seite des Schafts.33Jeder Arm soll drei Blüten haben,geformt wie Mandelblüten mit Knospen und Blättern.So soll es an allen sechs Armen des Leuchters sein.34Der Schaft des Leuchters hat vier Blüten,geformt wie Mandelblüten mit Knospen und Blättern:35je eine Knospe unter jedem Paar der Arme,die von dem Leuchter ausgehen.So ist es bei jedem Paar der sechs Arme des Leuchters.36Alle Knospen und Arme sollenaus dem Leuchter herausgearbeitet sein.Das Ganze soll aus einem Stückund aus reinem Gold gearbeitet sein.37Mach für den Leuchtersieben Öllampen25,37 Öllampe: Lampe, in der mit einem Docht Öl verbrannt wurde. Sie war lange Zeit die wichtigste künstliche Lichtquelle. Mehr … aus reinem Gold.Die Lampen sollen so auf den Leuchter gesetzt werden,dass das Licht nach vorn fällt.38Fertige für den Leuchter nochgoldene Dochtscheren25,38 Dochtschere: Schere zum Kürzen des Dochts. So wurde das Rußen der Lampen verhindert. und Pfannen an.39Der Leuchter und alle diese Gerätesollen aus 34 Kilogramm25,39 34 Kilogramm: Wörtlich »ein Kikkar«. Ein Kikkar ist eine Gewichtseinheit und entspricht etwa 34 kg. reinem Gold gemacht sein.40Achte darauf,dass alles genau nach dem Plan gemacht wird,der dir auf dem Berg25,40 Berg Sinai: Gottesberg in der Wüste, auf dem Gott im Gewittersturm erscheint und Mose die Zehn Gebote erhält; vgl. 2. Mose/Exodus 19–20. Mehr … gezeigt werden wird.