BasisBibel (BB)
18

Jitro besucht Mose

181Jitro18,1 Jitro: Anderer Name für den Schwiegervater des Mose, der in 2. Mose/Exodus 2,15-22 »Reguel« heißt. war der Priester von Midian18,1 Midian: Gebiet in der Wüste östlich des Roten Meers, im heutigen Saudi-Arabien gelegen.,und der Schwiegervater von Mose18,1 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote..Er erfuhr, was Gott an seinem Volkund an Mose getan hatte,als der Herr18,1 Herr: Hier steht im Hebräischen der Gottesname. Bereits in der Antike war es üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern ihn beim Lesen durch das hebräische Wort für »Herr« (adonaj) zu ersetzen. In deutschen Bibeln wird das in der Regel durch eine besondere Schreibweise kenntlich gemacht: Herr. Israel aus Ägypten führte18,1 aus Ägypten geführt: 2. Mose/Exodus 1–15 erzählt, wie Gott sein Volk aus der Sklaverei in Ägypten befreit..2Mose hatte seine Frau Zipporazu seinem Schwiegervater zurückgeschickt.Jitro hatte Zippora aufgenommen,3zusammen mit Zipporas beiden Söhnen.Der eine hieß Gerschom, das heißt: Fremder-dort.Mose hatte gesagt:»Ich bin ein Fremder gewesen in einem fremden Land.«4Der andere hieß Elieser, das heißt: Gott hilft.Mose hatte gesagt:»Der Gott meines Vaters hat mir geholfenund mich vor dem Schwert des Pharao18,4 Pharao: Bezeichnung für den König von Ägypten. gerettet.«

5Jitro, der Schwiegervater des Mose,kam zu Mose in die Wüstezusammen mit dessen Söhnen und dessen Frau.Mose lagerte am Gottesberg18,5 Gottesberg: Auf dem Sinai oder Horeb genannten Berg erscheint Gott im Gewittersturm und gibt Mose die Zehn Gebote, vgl. 2. Mose/Exodus 19–20..6Jitro ließ Mose sagen:»Dein Schwiegervater Jitro kommt zu dirmit deiner Frau und ihren beiden Söhnen.«7Da ging Mose seinem Schwiegervater entgegen,fiel vor ihm nieder und küsste ihn.Sie begrüßten einander und gingen ins Zelt.8Mose erzählte seinem Schwiegervater,was der Herr wegen Israeldem Pharao und Ägypten angetan18,8 dem Pharao und Ägypten angetan: 2. Mose/Exodus 14,21-31 erzählt, wie der Pharao die Israeliten mit seinem Heer verfolgt und von Gott vernichtend geschlagen wird. hatte.Er berichtete von allen Notlagen18,8 alle Notlagen: 2. Mose/Exodus 15,22–17,16 erzählt davon, dass die Israeliten in der Wüste Hunger und Durst leiden und von feindlichen Völkern bedroht werden.,die sie unterwegs erlebt hatten,und wie der Herr sie gerettet hatte.9So erfuhr Jitro, dass der HerrIsrael aus der Gewalt der Ägypter befreit hatte.Da freute er sich über das Gute,das der Herr für Israel getan hatte.10Jitro sagte: »Gepriesen sei der Herr,der euch aus der Gewalt der Ägypterund des Pharao gerettet hat.11Jetzt weiß ich, dass der Herr größer ist als alle Götter18,11 Götter: Götter, die von anderen Völkern verehrt werden. Israel hat nur einen einzigen Gott..Denn die Ägypter haben Israel hochmütig behandelt.Aber ihr Hochmut ist auf sie zurückgefallen.«12Dann wählte der Schwiegervater von Mose Tiere aus,um Gott Brandopfer18,12 Brandopfer: Das geschlachtete Opfertier wird mit Ausnahme der Haut bzw. des Fells vollständig auf dem Brandopferaltar verbrannt. und Schlachtopfer18,12 Schlachtopfer: Fett und Innereien wurden als Dank für Gott verbrannt, während das Fleisch von den Opfernden gegessen wurde. darzubringen.Aaron18,12 Aaron: Bruder von Mose und erster Hohepriester Israels. Er gilt in der Bibel als Stammvater der Priester. und alle Ältesten18,12 Älteste: Bezeichnung für ein leitendes Amt in der Gemeinschaft, das von älteren Männern ausgeübt wurde. Israels kamen dazu,um mit Jitro vor Gott ein Mahl zu halten.

Mose bekommt Unterstützung

13Am nächsten Morgen setzte sich Mose18,13 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. hin,um die Anliegen des Volkes zu entscheiden.Vom Morgen bis zum Abend mussten die Leute anstehen.14Der Schwiegervater von Mose sah,wie viel Mose für das Volk zu tun hatte.Da sagte er: »Was tust du nicht alles für das Volk!Warum sitzt du hier allein,und das Volk muss vom Morgen bis zum Abendvor dir anstehen?«15Mose sagte zu seinem Schwiegervater:»Die Leute kommen zu mir, um Gott zu befragen.16Wenn sie eine Rechtssache haben, kommen sie zu mir.Ich entscheide ihren Fallund verkünde ihnen die Gebote18,16 Gebote: Bestimmungen, die Gott den Menschen gegeben hat. Sie ordnen das Leben so, wie es nach Gottes Willen sein soll. und Weisungen18,16 Weisung: Hebräisch Tora. Sie umfasst die schriftliche und mündliche Mitteilung von Gottes Willen. Gottes.«

17Da sagte sein Schwiegervater zu Mose:»Es ist nicht gut, wie du das machst!18Du bist völlig erschöpft,und das Volk, das bei dir ist, ist es auch.Diese Aufgabe ist zu schwer für dich.Du kannst sie allein nicht bewältigen.19Hör auf mich. Ich will dir einen Rat geben,und Gott wird mit dir sein!Vertritt du das Volk vor Gottund bring ihre Rechtssachen vor ihn.20Präge ihnen seine Gebote und Weisungen ein.Zeig ihnen, wie sie leben und was sie tun sollen.21Dann suche aus dem ganzen Volk fähige Leute aus.Sie sollen Ehrfurcht18,21 Ehrfurcht: Eine Haltung größter Hochachtung gegenüber Gott, die sowohl Bewunderung als auch Erschrecken zum Ausdruck bringt. vor Gott haben,zuverlässig und unbestechlich sein.Übertrage ihnen die Verantwortungfür je tausend, hundert, fünfzig und zehn.22Sie sollen jederzeit bereit sein,die Anliegen des Volkes zu entscheiden.Die schweren Fälle sollen sie dir vorlegen,die leichteren können sie selbst entscheiden.So entlastest du dich,und sie tragen die Verantwortung zusammen mit dir.23Wenn du das tust und Gott es dir gebietet,kannst du bestehen.Dann wird dieses Volk in Frieden heimkehren.«

24Mose folgte dem Rat seines Schwiegervatersund tat, was dieser gesagt hatte.25Er wählte aus ganz Israel fähige Leute aus.Denen übertrug er die Verantwortung für das Volk,für je tausend, hundert, fünfzig und zehn.26Sie sollten jederzeitdie Anliegen des Volkes entscheiden.Die schweren Fälle legten sie Mose vor,die leichteren entschieden sie selbst.27Darauf verabschiedete Mose seinen Schwiegervater,und der kehrte in sein Land zurück.
19

Die Israeliten am Berg Sinai

2. Mose/Exodus 19,1–24,18

Die Verkündigung der Zehn Gebote

2. Mose/Exodus 19,1–20,21

Vorbereitung auf die Begegnung mit Gott

191Genau drei Monate nach dem Auszug aus Ägypten19,1 aus Ägypten geführt: 2. Mose/Exodus 1–15 erzählt, wie Gott sein Volk aus der Sklaverei in Ägypten befreit.kamen die Israeliten in die Wüste Sinai19,1 Sinai: Wüstengebiet auf der gleichnamigen Halbinsel zwischen Kanaan und Ägypten..2Sie waren von Refidim19,2 Refidim: Ort auf der Wanderung Israels durch die Wüste. aufgebrochenund erreichten nun die Wüste Sinai.In der Wüste schlugen sie ihr Lager auf.Dort lagerte sich Israel am Fuß des Berges,3Mose19,3 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. aber stieg zu Gott hinauf.Da rief ihm der Herr19,3 Herr: Hier steht im Hebräischen der Gottesname. Bereits in der Antike war es üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern ihn beim Lesen durch das hebräische Wort für »Herr« (adonaj) zu ersetzen. In deutschen Bibeln wird das in der Regel durch eine besondere Schreibweise kenntlich gemacht: Herr. vom Berg aus zu:»Sag es dem Haus Jakob19,3 Haus Jakob: Andere Bezeichnung für die Israeliten. Der Stammvater Jakob wird in 1. Mose/Genesis 32,29 in Israel umbenannt.! Verkünde es den Israeliten:4Ihr habt gesehen, was ich den Ägyptern19,4 Ägypten: Fruchtbares Land am Nil und Großmacht, die das politische Geschehen im Alten Orient beeinflusste. angetan habe.Euch aber habe ich wie ein Adler19,4 Adler: Großer Greifvogel, der sich kraftvoll und frei in die Luft schwingt. Er steht sinnbildlich für Kraft und Stärke. auf Flügeln getragenund hierher zu mir gebracht.5Hört jetzt auf meine Stimme und haltet meinen Bund19,5 Bund: Vertrag, mit dem zwei Partner eine gegenseitige Verpflichtung eingehen. Ist Gott einer der Partner, kann er sich auch einseitig zur Treue gegenüber seinem Volk oder einzelnen Menschen verpflichten.!Dann sollt ihr mein Eigentum19,5 Eigentum: Bezeichnung für das Volk Israel und Ausdruck des engen Verhältnisses zwischen Gott, dem Land und seinem Volk. sein unter allen Völkern.Denn mir gehört die ganze Erde.6Ihr aber sollt für mich ein Volk von Priestern sein,ein heiliges19,6 heilig: Menschen oder Dinge, die zu Gott gehören und mit ihm in Verbindung stehen. Volk.Diese Worte sollst du den Israeliten sagen.«

7Als Mose19,7 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. zurückkam,rief er die Ältesten19,7 Älteste: Bezeichnung für ein leitendes Amt in der Gemeinschaft, das von älteren Männern ausgeübt wurde. des Volkes zusammen.Er sagte ihnen alle diese Worte,die der Herr ihm aufgetragen hatte.8Das ganze Volk stimmte zu:»Alles, was der Herr gesagt hat, wollen wir tun.«Mose überbrachte dem Herrn die Antwort des Volkes.9Daraufhin sagte der Herr zu Mose:»Ich komme in einer dunklen Wolke19,9 Wolke: Damit zeigt Gott an, dass er bei seinem Volk ist. zu dir.So kann das Volk hören, wie ich mit dir rede.Dann wird es auch dir für alle Zeit vertrauen.«

Mose19,9 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. berichtete dem Herrn die Antwort des Volkes.10Da befahl der Herr dem Mose: »Geh zum Volk!Heute und morgen sollen sie sich reinigen19,10 Reinigung, sich reinigen: Religiöse Handlung, mit der Menschen und Dinge dafür vorbereitet werden, in der Nähe Gottes zu sein.und ihre Kleider waschen,damit sie vor Gott heilig sind.11Am dritten Tag aber sollen sie bereit sein.Denn am dritten Tag wird der Herrauf den Berg Sinai19,11 Berg Sinai: Gottesberg in der Wüste, auf dem Gott im Gewittersturm erscheint und Mose die Zehn Gebote erhält; vgl. 2. Mose/Exodus 19–20. herabkommen –vor den Augen des ganzen Volkes.12Zieh eine Grenze für das Volk und warne sie:Hütet euch davor, auf den Berg zu steigen!Nicht einmal seine Ausläufer dürft ihr betreten!Wer den Berg auch nur berührt,wird mit dem Tod bestraft.13Niemand darf ihn mit der Hand berühren!Sonst wird er mit Steinen oder Pfeilen getötet.Das gilt für Mensch und Tier.Erst wenn das Widderhorn19,13 Widderhorn: Hebräisch schofar. Ein Musik- und Signalinstrument, das aus dem Horn eines Widders hergestellt wird. geblasen wird,dürfen sie auf den Berg steigen.«14Mose stieg wieder vom Berg zum Volk hinunter.Er befahl ihnen, vor Gott heilig zu sein.Da wuschen sie ihre Kleider.15Mose sagte zum Volk:»Macht euch für den dritten Tag bereit!So lange darf sich kein Mann einer Frau nähern!«

Gott kommt auf den Berg Sinai herab

16Am dritten Tag, als es Morgen wurde,begann es zu donnern und zu blitzen.Eine schwere Wolke bedeckte den Berg,und der kräftige Schall eines Widderhorns19,16 Widderhorn: Hebräisch schofar. Ein Musik- und Signalinstrument, das aus dem Horn eines Widders hergestellt wird. ertönte.Da erschrak das ganze Volk, das im Lager war.17Mose führte das Volk aus dem Lager heraus –Gott entgegen.Am Fuß des Berges blieben sie stehen.18Der ganze Berg Sinai19,18 Berg Sinai: Gottesberg in der Wüste, auf dem Gott im Gewittersturm erscheint und Mose die Zehn Gebote erhält; vgl. 2. Mose/Exodus 19–20. aber rauchte,denn der Herr19,18 Herr: Hier steht im Hebräischen der Gottesname. Bereits in der Antike war es üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern ihn beim Lesen durch das hebräische Wort für »Herr« (adonaj) zu ersetzen. In deutschen Bibeln wird das in der Regel durch eine besondere Schreibweise kenntlich gemacht: Herr. kam im Feuer auf ihn herab.Der Rauch stieg auf wie aus einem Schmelzofen19,18 Schmelzofen: Dient dazu, edle Metalle von anderem Material zu trennen. Der Ofen wird dabei so heiß, dass das eingefüllte Material schmilzt.,während der ganze Berg heftig bebte.19Der Schall des Widderhorns wurde immer lauter.Mose redete, und Gott antwortete im Donner.

20So stieg der Herr auf den Berg Sinai19,20 Sinai: Wüstengebiet auf der gleichnamigen Halbinsel zwischen Kanaan und Ägypten. herab,auf den Gipfel des Berges.Als er Mose19,20 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. zu sich rief,stieg Mose auf den Gipfel des Berges.21Da sprach der Herr zu Mose:»Steig hinunter! Warne das Volk nochmals!Auf keinen Fall dürfen sie bis zum Herrn vordringen,um ihn zu sehen.Sonst werden viele von ihnen umkommen.22Nur die Priester19,22 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. dürfen sich dem Herrn nähern.Doch sie müssen sich reinigen19,22 Reinigung, sich reinigen: Religiöse Handlung, mit der Menschen und Dinge dafür vorbereitet werden, in der Nähe Gottes zu sein.,damit sie heilig19,22 heilig: Menschen oder Dinge, die zu Gott gehören und mit ihm in Verbindung stehen. sind.Sonst wird der Herr eine Lücke in ihre Reihen reißen.«23Mose antwortete dem Herrn:»Das Volk wird nicht auf den Berg Sinai steigen.Denn du hast uns ja gewarnt und zu mir gesagt:Zieh eine Grenze um den Berg!Erkläre ihn zu einem heiligen Bezirk19,23 heiliger Bezirk: Ein vom Alltäglichen abgegrenzter Bereich, der zu Gott gehört und durch seine Anwesenheit heilig ist.24Da sagte der Herr zu ihm:»Geh! Steig hinunter!Dann komm mit Aaron19,24 Aaron: Bruder von Mose und erster Hohepriester Israels. Er gilt in der Bibel als Stammvater der Priester. wieder herauf!Aber die Priester und das Volkdürfen nicht weiter vordringenund zum Herrn auf den Berg steigen.Sonst wird der Herr eine Lücke in ihre Reihen reißen.«25Daraufhin stieg Mose zum Volk hinunterund richtete es ihnen aus.
20

Die Zehn Gebote

201Gott sprach alle diese Worte:2»Ich bin der Herr20,2 Herr: Hier steht im Hebräischen der Gottesname. Bereits in der Antike war es üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern ihn beim Lesen durch das hebräische Wort für »Herr« (adonaj) zu ersetzen. In deutschen Bibeln wird das in der Regel durch eine besondere Schreibweise kenntlich gemacht: Herr., dein Gott!Ich habe dich aus dem Land Ägypten herausgeführt20,2 aus Ägypten geführt: 2. Mose/Exodus 1–15 erzählt, wie Gott sein Volk aus der Sklaverei in Ägypten befreit.aus dem Leben in der Sklaverei.3Du sollst neben mir20,3 neben mir: Für Israel darf es keine anderen Götter geben. Ihre Verehrung wäre ein Vergehen gegen den Gott Israels. keine anderen Götter haben!4Du sollst dir kein Bild von Gott20,4 Bild von Gott: Aus Stein, Ton, Holz oder Metall gefertigtes kleines Standbild einer Gottheit. Seine Herstellung und Verehrung waren in Israel verboten. machen!Nichts, was im Himmel und auf der Erde istund im Wasser unter der Erde, kann ihn darstellen.5Du sollst keine anderen Götter20,5 Götter: Götter, die von anderen Völkern verehrt werden. Israel hat nur einen einzigen Gott. anbeten und verehren!Denn ich bin der Herr, dein Gott.Ich bin ein eifersüchtiger Gott20,5 eifersüchtiger Gott: Gott will nicht, dass sein Volk andere Götter anbetet und sich von ihnen Hilfe erhofft. Er will sein einziger Gott sein.:Die mir untreu werden, lasse ich nicht davonkommen.Wenn die Väter Schuld20,5 Schuld: Konkrete Verfehlungen, die von Gott trennen und das Gewissen belasten können. auf sich geladen haben,ziehe ich auch die Kinder zur Verantwortung –bis zur dritten und vierten Generation.6Doch die mich lieben und meine Gebote befolgen,erfahren meine Güte noch in tausend Generationen.

7Du sollst den Namen des Herrn, deines Gottes,nicht missbrauchen20,7 missbrauchen: Beim Schwören wurde der Name Gottes in der Schwurformel verwendet. Wer lügt, soll sich auf keinen Fall auf Gott berufen.!Denn wer das tut, den wird der Herr bestrafen.8Du sollst an den Sabbat20,8 Sabbat: In der Bibel der siebte Tag der Woche, heute unser Samstag. Er gilt im Judentum als Feiertag, an dem nicht gearbeitet werden darf. denken!Er soll ein heiliger Tag sein!9Sechs Tage in der Woche darfst du jede Arbeit tun.10Aber der siebte Tag ist ein Ruhetag.Er gehört dem Herrn, deinem Gott.An diesem Tag darfst du keine Arbeit tun:weder du selbst noch dein Sohn oder deine Tochter,dein Sklave oder deine Sklavin20,10 Sklaven: Sie gehörten zum Eigentum anderer Menschen, bekamen keinen Lohn für ihre Arbeit und konnten nicht frei über ihr Leben entscheiden.,auch nicht dein Vieh oder der Fremde20,10 Fremder: Person, die nicht zur Gemeinschaft Israels gehört und häufig wirtschaftlich schlechter gestellt war. Fremde sind durch das Gastrecht geschützt. in deiner Stadt.11Denn in sechs Tagen hat der Herrden Himmel, die Erde und das Meer gemacht20,11 den Himmel, die Erde und das Meer gemacht: Von der Erschaffung der Welt erzählt 1. Mose/Genesis 1,1–2,4.mit allem, was dort lebt.Aber am siebten Tag ruhte er.Deswegen hat der Herr den Ruhetag gesegnetund ihn zu einem heiligen Tag gemacht.

12Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren20,12 ehren: Die Eltern mit Respekt und Würde behandeln und auch bei Krankheit oder im Alter für sie sorgen.und für sie sorgen!Dann wirst du lange leben in dem Land,das der Herr, dein Gott, dir geben wird.13Du sollst nicht töten!14Du sollst nicht ehebrechen20,14 Ehebruch: Außerehelicher Geschlechtsverkehr von Verheirateten.!15Du sollst nicht stehlen!16Du sollst nichts Falsches über deinen Nächsten sagen20,16 nichts Falsches sagen: Dieses Gebot bezieht sich ursprünglich auf die Falschaussage vor Gericht.!17Du sollst nichts begehren,was deinem Nächsten gehört:weder sein Haus noch seine Frau,seinen Sklaven oder seine Sklavin,sein Rind, seinen Esel oder irgendetwas anderes.«

Das Volk bittet Mose um Vermittlung

18Das ganze Volk sah, wie es donnerte und blitzte.Das Widderhorn20,18 Widderhorn: Hebräisch schofar. Ein Musik- und Signalinstrument, das aus dem Horn eines Widders hergestellt wird. erscholl, und der Berg rauchte.Da zitterten sie vor Angst und blieben in der Ferne.19Sie sagten zu Mose20,19 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote.:»Rede du mit uns! Auf dich wollen wir hören.Aber Gott soll nicht mit uns reden, sonst sterben wir.«20Mose sagte zum Volk: »Fürchtet euch nicht!Gott ist gekommen, weil er euch auf die Probe stellen will.Haltet euch vor Augen, dass er zu fürchten ist,damit ihr kein Unrecht tut.«21So blieb das Volk in der Ferne.Mose aber näherte sich dem Dunkel, in dem Gott war.

Das Bundesbuch

2. Mose/Exodus 20,22–23,33

Einleitung

22Der Herr20,22 Herr: Hier steht im Hebräischen der Gottesname. Bereits in der Antike war es üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern ihn beim Lesen durch das hebräische Wort für »Herr« (adonaj) zu ersetzen. In deutschen Bibeln wird das in der Regel durch eine besondere Schreibweise kenntlich gemacht: Herr. sagte zu Mose20,22 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote.:So sollst du zu den Israeliten sagen:Ihr habt gesehen, wie ich vom Himmel her zu euch geredet habe.23Ihr sollt euch neben mir20,23 neben mir: Für Israel darf es keine anderen Götter geben. Ihre Verehrung wäre ein Vergehen gegen den Gott Israels. keine Götter machen.Weder Götter aus Silber20,23 Götter aus Silber: Standbild einer Gottheit, dessen Herstellung und Verehrung in Israel verboten war. noch Götter aus Golddürft ihr euch machen.

Anweisungen für den Bau eines Altars

24Einen Altar20,24 Altar: Eine Art Tisch oder Podest, auf dem einer Gottheit Opfergaben dargebracht wurden. aus Erde sollst du mir errichten.Darauf schlachte deine Schafe, Ziegen und Rinder,um sie als Brandopfer20,24 Brandopfer: Das geschlachtete Opfertier wird mit Ausnahme der Haut bzw. des Fells vollständig auf dem Brandopferaltar verbrannt. und Dankopfer20,24 Dankopfer: Als Schlachtopfer dargebrachtes Tier, durch das der Dank für Gottes Hilfe zum Ausdruck gebracht wird. darzubringen.Überall, wo ich meinen Namen anrufen lasse,will ich zu dir kommen und dich segnen20,24 Segen, segnen: Besondere Zuwendung Gottes zu seinen Geschöpfen. Gott schenkt durch seinen Segen Leben, Kraft und Wohlergehen..25Wenn du mir aber einen Altar aus Steinen bauen willst,darfst du keine behauenen Steine nehmen.Denn Steine, die du mit dem Meißel bearbeitet hast,sind entweiht.26Steig nicht auf Stufen zu meinem Altar empor,denn dabei könnte man unter dein Gewand sehen.