BasisBibel (BB)
15

Das Danklied des Mose

151Damals sangen Mose15,1 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr … und die Israelitendieses Lied für den Herrn:

Ich will für den Herrn singen:

Hoch und erhaben ist er,

Rosse und Wagen warf er ins Meer.

2Meine Kraft und Stärke ist der Herr.

Er ist für mich zum Retter geworden.

Er ist mein Gott, ihn will ich preisen,

der Gott meines Vaters, er sei hoch gelobt.

3Der Herr ist ein Held im Krieg,

Herr ist sein Name.

4Die Streitwagen15,4 Streitwagen: Ein für den Krieg ausgerüsteter Wagen mit zwei oder drei Mann Besatzung. Mehr … des Pharao und sein Heer15,4 der Pharao und sein Heer: 2. Mose/Exodus 14,21-31 erzählt, wie der Pharao die Israeliten mit seinem Heer verfolgt und von Gott vernichtend geschlagen wird.,

die warf er ins Meer.

Seine besten Kämpfer versanken im Schilfmeer15,4 Schilfmeer: Beim Auszug aus Ägypten rettete Gott sein Volk, indem er es durch das Schilfmeer führte; vgl. 2. Mose/Exodus 13,17–15,21. Mehr ….

5Fluten der Urzeit15,5 Fluten der Urzeit: Das Wasser, das vor der Schöpfung die gesamte Erde bedeckte; vgl. 1. Mose/Genesis 1,2. deckten sie zu,

sie sanken in die Tiefe wie ein Stein.

6Deine starke Hand, Herr, ist voller Kraft.

Deine starke Hand, Herr, zerschmettert den Feind.

7Wenn du in deiner ganzen Hoheit erscheinst,

streckst du deine Gegner nieder.

Wenn du deinen Zorn loslässt,

verbrennt er sie wie Stroh.

8Durch den Sturm deines Zorns

staute sich das Wasser auf.

Die Wogen standen da wie ein Damm,

die Fluten erstarrten mitten im Meer.

9Da dachte sich der Feind:

»Ich will ihnen nachjagen, sie einholen,

die Beute verteilen, meine Gier stillen.

Ich will mein Schwert ziehen,

meine Faust wird sie vernichten.«

10Da hast du deinen Wind brausen lassen,

das Meer kam zurück und bedeckte die Feinde.

Sie versanken wie Blei in den gewaltigen Fluten.

11Wer ist wie du, Herr, unter den Göttern15,11 Götter: Götter, die von anderen Völkern verehrt werden. Israel hat nur einen einzigen Gott. Mehr …?

Wer ist so heilig und so gewaltig wie du?

Furchtbar sind deine Taten, wenn du Wunder tust.

12Als du die rechte Hand ausstrecktest,

wurden deine Feinde in den Abgrund gezogen.

13Das Volk, das du befreit hast,

hast du in deiner Güte durch die Wüste geführt.

Mit großer Kraft brachtest du es

zu deiner heiligen Wohnung15,13 heilige Wohnung: Gottes heilige Wohnung ist der Tempel auf dem Berg Zion in Jerusalem..

14Die Völker hörten es und bebten vor Schreck,

die Philister15,14 Philister: Nachbarvolk Israels im Westen. Ihr Siedlungsgebiet lag vor allem in der südlichen Küstenebene am Mittelmeer. Mehr … zitterten vor Angst.

15Auch die Anführer Edoms15,15 Edom: Nachbarstaat Israels im Süden. erschraken,

die Herrscher Moabs15,15 Moab: Nachbarstaat Israels im Ostjordanland. Mehr … packte das Entsetzen.

Die Völker Kanaans15,15 Kanaan: Bezeichnung für das Gebiet zwischen Jordantal und Mittelmeer bis zur Stadt Sidon, bevor es durch das Volk Israel in Besitz genommen wurde. Mehr … verloren den Mut.

16Furcht und Schrecken fällt über sie.

Beim Anblick deiner Macht erstarren sie zu Stein.

Dein Volk zieht hindurch, Herr,

das Volk zieht hindurch, das du erworben hast.

17Du führst sie zum Berg, der dein Eigentum ist15,17 Berg, der dein Eigentum ist: Meint den Tempelberg in Jerusalem.,

und pflanzt sie dort ein –

bei deiner Wohnung15,17 deiner Wohnung: Gottes Wohnung ist der Tempel auf dem Berg Zion in Jerusalem., Herr, die du gemacht,

bei dem Heiligtum, Herr, das du gegründet hast.

18Ja, der Herr herrscht als König15,18 König: Ehrentitel für Gott, der als Herrscher der Welt verehrt wird und für Recht und Gerechtigkeit sorgt. für immer.

19Damals15,19 damals: 2. Mose/Exodus 14,21-31 erzählt, wie der Pharao die Israeliten mit seinem Heer verfolgt und von Gott vernichtend geschlagen wird. waren die Rosse, Wagen und Reiter des Pharaodurch das Meer gezogen.Der Herr hatte das Wasser des Meeresüber sie hereinbrechen lassen.Die Israeliten aber waren auf dem Trockenenmitten durch das Meer gezogen.

Das Siegeslied der Mirjam

20Die Prophetin15,20 Prophet: Verkündet, was Gott in einer bestimmten Situation zu sagen hat. Mehr … Mirjam15,20 Mirjam: Prophetin in Israel und Schwester von Mose und Aaron., die Schwester Aarons,nahm ihre Pauke in die Hand.Auch alle anderen Frauen griffen zu ihren Paukenund zogen tanzend hinter ihr her.21Mirjam sang ihnen vor:

Singt für den Herrn:

Hoch und erhaben ist er.

Rosse und Wagen warf er ins Meer.

Der Weg durch die Wüste zum Berg Sinai

2. Mose/Exodus 15,22–18,27

Das bittere Wasser in Mara

22Mose15,22 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr … ließ die Israeliten vom Schilfmeer15,22 Schilfmeer: Beim Auszug aus Ägypten rettete Gott sein Volk, indem er es durch das Schilfmeer führte; vgl. 2. Mose/Exodus 13,17–15,21. Mehr … aufbrechen.Sie zogen hinaus in die Wüste Schur15,22 Schur: Wüstenregion auf der Sinaihalbinsel..Schon drei Tage waren sie in der Wüste unterwegsund fanden kein Wasser.23Dann kamen sie nach Mara, wo es Wasser gab.Doch sie konnten es nicht trinken, weil es bitter war.Deshalb nannte man den Ort Mara,das heißt: Bitterbrunnen15,23 Bitterbrunnen: Wortspiel im Hebräischen: Das hebräische Wort für »bitter« (mar) ist dem Namen des Ortes sehr ähnlich..24Das Volk rebellierte gegen Mose und sagte:»Was sollen wir jetzt trinken?«25Da schrie Mose zum Herrn,und der Herr zeigte ihm ein Stück Holz.Mose warf es ins Wasser,und dann konnten die Israeliten es trinken.

An diesem Ort gab Gott dem Volk Recht und Gesetzund stellte es auf die Probe.26Mose sagte zu dem Volk:»Gehorche dem Herrn, deinem Gott,und tu, was in seinen Augen recht ist!Beachte seine Gebote und alle seine Anordnungen!Denn er hat gesagt: Wenn du dich daran hältst,werde ich keine der Krankheiten15,26 keine der Krankheiten: Anspielung auf die Krankheiten, die Gott den Ägyptern als Strafe dafür schickt, dass sie die Israeliten nicht aus Ägypten wegziehen lassen; vgl. 2. Mose/Exodus 7–11. über dich bringen,die ich über die Ägypter gebracht habe.Denn ich bin der Herr, dein Arzt.«

27Danach kamen sie nach Elim15,27 Elim: Station auf der Wüstenwanderung Israels, die Lage ist unbekannt.,wo es zwölf Wasserquellen und 70 Palmen gab.Dort am Wasser schlugen sie ihr Lager auf.
16

Israel wird mit Manna und Wachteln versorgt

161Die ganze Gemeinde der Israeliten brach von Elim auf.Sie kamen in die Wüste Sin16,1 Wüste Sin: Eine Station der Israeliten auf dem Weg zum Berg Sinai.,die zwischen Elim und der Wüste Sinai16,1 Sinai: Wüstengebiet auf der gleichnamigen Halbinsel zwischen Kanaan und Ägypten. liegt.Das war am fünfzehnten Tag des zweiten Monats16,1 zweiter Monat: Meint den Monat Ijjar. Er fällt in den April/Mai unseres Kalenders.,seit sie aus Ägypten gezogen waren.2In der Wüste rebellierte die ganze Gemeindegegen Mose16,2 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr … und Aaron16,2 Aaron: Bruder von Mose und erster Hohepriester Israels. Er gilt in der Bibel als Stammvater der Priester. Mehr ….3Die Israeliten sagten zu ihnen:»Hätte der Herr uns doch in Ägypten16,3 Ägypten: Fruchtbares Land am Nil und Großmacht, die das politische Geschehen im Alten Orient beeinflusste. Mehr … sterben lassen!Dort saßen wir an den Fleischtöpfenund konnten uns satt essen.Jetzt habt ihr uns in diese Wüste geführt,wo wir alle vor Hunger umkommen werden.«4Der Herr sagte zu Mose:»Ich will für euch Brot vom Himmel16,4 Brot vom Himmel: Auch »Manna« genannt. Nahrung, die direkt vom Himmel kommt. Mit ihr versorgte Gott die Israeliten auf dem Weg durch die Wüste, vgl. 2. Mose/Exodus 16. regnen lassen.Das Volk soll hinausgehen und einsammeln,was es für den Tag braucht.Damit will ich sie prüfen,ob sie nach meiner Weisung16,4 Weisung: Hebräisch Tora. Sie umfasst die schriftliche und mündliche Mitteilung von Gottes Willen. Mehr … leben oder nicht.5Am sechsten Tag sollen sie zubereiten,was sie eingesammelt haben.Es wird doppelt so viel sein.«

6Da sagten Mose und Aaron zu allen Israeliten:»Heute Abend werdet ihr erkennen:Es war der Herr, der euch aus Ägypten geführt16,6 aus Ägypten geführt: 2. Mose/Exodus 1–15 erzählt, wie Gott sein Volk aus der Sklaverei in Ägypten befreit. hat.7Morgen werdet ihr sehen,wie herrlich der Herr ist.Denn der Herr hat gehört,wie ihr gegen ihn rebelliert habt.Wer sind wir denn schon,dass ihr gegen uns rebelliert?«8Weiter sagte Mose:»Der Herr gibt euch am Abend Fleisch zu essenund am Morgen Brot, damit ihr satt werdet.Denn der Herr hat gehört,wie ihr gegen ihn rebelliert habt.Auf uns kommt es doch nicht an!Wenn ihr gegen uns rebelliert,rebelliert ihr gegen den Herrn9Zu Aaron sagte Mose:»Sag der ganzen Gemeinde der Israeliten:Tretet vor den Herrn!Denn er hat gehört, wie ihr euch beklagt habt.«10Während Aaron zur Gemeinde der Israeliten sprach,wandten sich alle der Wüste zu.Da zeigte sich plötzlich die Herrlichkeit16,10 Herrlichkeit: Bezeichnet das, was einer Person Ansehen und Macht verleiht. Gottes Herrlichkeit stellt man sich auch als strahlenden Lichtglanz vor. Mehr … des Herrn,umhüllt von der Wolke16,10 Wolke: Damit zeigt Gott an, dass er bei seinem Volk ist..11Der Herr sagte zu Mose:12»Ich habe gehört, wie die Israeliten rebellierten.Sag zu ihnen:In der Abenddämmerung werdet ihr Fleisch essenund am Morgen von Brot satt werden.Daran werdet ihr erkennen,dass ich der Herr, euer Gott, bin.«

13Am Abend kamen Wachteln16,13 Wachtel: Kleiner, tief fliegender Vogel. Gott versorgte die Israeliten auf ihrem Weg durch die Wüste mit Wachteln. und bedeckten das Lager.Am Morgen lag Tau16,13 Tau: Feuchtigkeit, die sich über Nacht in Form von Tröpfchen ablagert. So werden die Pflanzen im trockenen Sommer oder in der Wüste mit Wasser versorgt. rings um das Lager.14Als der Tau weg war,lag auf dem Boden der Wüste etwas Feines.Es war körnig und fein wie der Reif auf der Erde.15Die Israeliten sahen es und sagten zueinander:»Was ist das?« Denn sie wussten nicht, was es war.Mose16,15 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr … sagte zu ihnen:»Das ist das Brot, das der Herr euch zu essen gibt.16Der Herr hat geboten:Sammelt davon so viel, wie jeder zu essen braucht.Einen Krug pro Kopf sollt ihr holen,jeder so viel wie Personen zu seinem Zelt gehören.«17Das taten die Israeliten.Der eine sammelte viel, der andere wenig.18Dann maßen sie nach, was jeder gesammelt hatte.Wer viel gesammelt hatte, hatte nicht zu viel,und wer wenig gesammelt hatte, nicht zu wenig.Jeder hatte so viel gesammelt,wie er zu essen brauchte.

19Mose sagte zu ihnen:»Niemand soll etwas davon bis zum Morgen aufheben.«20Es gab aber einige, die nicht auf Mose hörtenund etwas bis zum nächsten Morgen aufhoben.Aber dann war es von Würmern befallen und stank,und Mose wurde zornig auf sie.21Morgen für Morgen sammelte jeder so viel,wie er zum Essen brauchte.Doch sobald die Sonnenhitze aufkam, zerschmolz es.22Aber am sechsten Tag sammelten sie doppelt so viel,zwei Krüge für jeden.Da kamen alle Männer, die der Gemeinde vorstanden,und berichteten es Mose.23Er sagte zu ihnen:»Es ist so, wie der Herr gesagt hat:Morgen ist Ruhetag,der heilige Sabbat16,23 Sabbat: In der Bibel der siebte Tag der Woche, heute unser Samstag. Er gilt im Judentum als Feiertag, an dem nicht gearbeitet werden darf. Mehr … für den Herrn.Backt, was ihr backen wollt,und kocht, was ihr kochen wollt!Alles, was übrig bleibt, legt beiseiteund hebt es auf bis morgen.«24Da legten sie es bis zum nächsten Morgen beiseite,wie Mose geboten hatte.Es stank nicht, und es waren auch keine Maden darin.25Mose sagte: »Esst das heute!Denn heute ist der Sabbat für den Herrn.Heute werdet ihr auf dem Feld nichts finden.26Sechs Tage lang sollt ihr sammeln,aber am siebten ist der Sabbat.Da findet ihr nichts.«27Trotzdem gingen am siebten Tageinige vom Volk hinaus.Sie wollten sammeln, aber sie fanden nichts.

28Da sagte der Herr zu Mose16,28 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr …:»Wie lange weigert ihr euch,meine Gebote16,28 Gebote: Bestimmungen, die Gott den Menschen gegeben hat. Sie ordnen das Leben so, wie es nach Gottes Willen sein soll. Mehr … und Weisungen zu halten?29Seht, der Herr hat euch den Sabbat gegeben!Darum gibt er euch am sechsten Tag Brot für zwei Tage.Jeder soll bleiben, wo er ist!Am siebten Tag soll niemand seinen Platz verlassen!«30So ruhte das Volk am siebten Tag.31Die Speise war weiß wie Koriandersamenund schmeckte wie Honigkuchen.Die Israeliten nannten sie »Manna«16,31 Manna: Nahrung, die direkt vom Himmel kommt. Mit ihr versorgte Gott die Israeliten auf dem Weg durch die Wüste, vgl. 2. Mose/Exodus 16. Mehr ….32Mose sagte: »Das hat der Herr geboten:Zwei Krüge sollen davon aufbewahrt werden,damit die künftigen Generationen das Brot sehen können.Das gab ich euch in der Wüste zu essen,als ich euch aus Ägypten herausführte16,32 aus Ägypten geführt: 2. Mose/Exodus 1–15 erzählt, wie Gott sein Volk aus der Sklaverei in Ägypten befreit.33Mose sagte zu Aaron16,33 Aaron: Bruder von Mose und erster Hohepriester Israels. Er gilt in der Bibel als Stammvater der Priester. Mehr …: »Nimm ein Gefäß,gib Manna aus zwei Krügen hineinund stelle es vor den Herrn hin.Dort soll es aufbewahrt werdenfür die künftigen Generationen.«34Da stellte Aaron das Manna vor die Bundeslade16,34 Lade: Eine an Stangen tragbare Truhe aus Holz mit goldener Deckplatte, die für die Gegenwart Gottes bei seinem Volk steht. 2. Mose/Exodus 25,16 zufolge werden in ihr die Tafeln mit den Zehn Geboten aufbewahrt. Mehr …,wie der Herr Mose geboten hatte.Dort wurde es aufbewahrt.3540 Jahre lang aßen die Israeliten Manna –so lange, bis sie in bewohntes Land kamen.Sie aßen Manna,bis sie die Grenze des Landes Kanaan16,35 Kanaan: Bezeichnung für das Gebiet zwischen Jordantal und Mittelmeer bis zur Stadt Sidon, bevor es durch das Volk Israel in Besitz genommen wurde. Mehr … erreichten.36Ein Krug ist ein Zehntel der Menge,die in ein Fass16,36 ein Fass: Wörtlich »ein Efa«. Ein Efa ist ein Gefäß zum Abmessen von Getreide und Mehl und fasst etwa 20–21 l. passt.
17

Mose lässt Wasser aus einem Felsen fließen

171Die ganze Gemeinde der Israelitenbrach auf aus der Wüste Sin.Sie zogen weiter von Lagerplatz zu Lagerplatz,so wie der Herr es bestimmte.Als sie in Refidim17,1 Refidim: Eine Station der Israeliten auf dem Weg zum Berg Sinai. lagerten,hatte das Volk kein Wasser zu trinken.2Da stritt das Volk mit Mose17,2 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr ….Sie sagten: »Gib uns Wasser zu trinken!«Mose antwortete: »Was streitet ihr mit mir!Warum stellt ihr den Herrn auf die Probe?«3Aber das Volk hatte Durst und rebellierte gegen Mose.Sie sagten: »Warum hast du uns aus Ägypten geführt17,3 aus Ägypten geführt: 2. Mose/Exodus 1–15 erzählt, wie Gott sein Volk aus der Sklaverei in Ägypten befreit.?Jetzt müssen wir, unsere Kinderund unser Vieh verdursten!«4Da schrie Mose zum Herrn:»Was soll ich mit diesem Volk tun?Es fehlt nicht viel, und sie steinigen17,4 Steinigung, steinigen: Hinrichtungsart, bei der ein Verurteilter öffentlich mit Steinen beworfen wird. Mehr … mich.«

5Der Herr sagte zu Mose:»Geh vor dem Volk herund nimm einige von den Ältesten17,5 Älteste: Bezeichnung für ein leitendes Amt in der Gemeinschaft, das von älteren Männern ausgeübt wurde. Israels mit dir.Nimm auch deinen Stab17,5 Stab: Diente dazu, die Macht Gottes sichtbar werden zu lassen; vgl. 2. Mose/Exodus 7,14-24. in die Hand,mit dem du auf den Nil17,5 Nil: Fluss in Ägypten, der durch jährliche Überschwemmungen die Fruchtbarkeit des Landes sicherte. geschlagen hast.6Dort am Horeb17,6 Horeb: Auch »Sinai« genannter Gottesberg in der Wüste, auf dem Gott im Gewittersturm erscheint und Mose die Zehn Gebote erhält; vgl. 2. Mose/Exodus 19–20. will ich vor dir auf dem Felsen stehen.Schlage an den Felsen!Es wird Wasser herausfließen,und das Volk kann trinken.«Mose tat das vor den Augen der Ältesten Israels.7Er nannte den Ort Massa, das heißt: Probe,und Meriba, das heißt: Streit.Denn dort hatten die Israeliten gestrittenund den Herrn auf die Probe gestellt,als sie fragten:»Ist der Herr bei uns oder nicht?«

Der Kampf gegen die Amalekiter

8Die Amalekiter17,8 Amalekiter: Räuberisches Nomadenvolk im Südwesten Israels und auf der Sinaihalbinsel. Sie werden als Sinnbild für die Feinde Israels genannt. zogen heranund kämpften in Refidim gegen Israel.9Mose17,9 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr … sagte zu Josua17,9 Josua: Nachfolger von Mose. Nach dessen Tod führte er Israel in das verheißene Land. Mehr …: »Wähle Männer ausund zieh in den Kampf gegen die Amalekiter.Morgen will ich mich oben auf den Hügel stellenmit dem Stab Gottes17,9 Stab Gottes: Diente dazu, die Macht Gottes sichtbar werden zu lassen; vgl. 2. Mose/Exodus 7,14-24. in der Hand.«10Josua tat, wie Mose zu ihm gesagt hatte,und kämpfte gegen die Amalekiter.Aber Mose, Aaron17,10 Aaron: Bruder von Mose und erster Hohepriester Israels. Er gilt in der Bibel als Stammvater der Priester. Mehr … und Hur stiegen auf den Hügel.11Solange Mose die Hand hochhielt, war Israel stärker.Sobald er aber die Hand sinken ließ,waren die Amalekiter stärker.12Als Mose die Hände schwer wurden,holten Aaron und Hur einen Stein herbei.Den legten sie unter ihn,sodass Mose sich setzen konnte.Aaron und Hur stützten seine Hände,der eine rechts, der andere links.So blieben seine Hände erhoben,bis die Sonne unterging.13Josua besiegte die Amalekiter und ihr Kriegsvolkmit scharfem Schwert.

14Danach sagte der Herr zu Mose17,14 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr …:»Schreib das in ein Buch,damit man sich daran erinnert,und lies es Josua17,14 Josua: Nachfolger von Mose. Nach dessen Tod führte er Israel in das verheißene Land. Mehr … vor.Denn ich werde die Erinnerung an die Amalekiter17,14 Amalekiter: Räuberisches Nomadenvolk im Südwesten Israels und auf der Sinaihalbinsel. Sie werden als Sinnbild für die Feinde Israels genannt.auslöschen unter dem Himmel.«15Da baute Mose einen Altar17,15 Altar: Eine Art Tisch oder Podest, auf dem einer Gottheit Opfergaben dargebracht wurden. Mehr …und nannte ihn »Der Herr ist mein Feldzeichen17,15 Feldzeichen: Eine militärische Signalstange, die den Truppen Marschrichtung und Sammelplatz anzeigt. Mehr …16Er nannte ihn so, weil er gesagt hatte:»Ergreift das Feldzeichen des Herrn!Der Herr führt Krieg gegen die Amalekitervon Generation zu Generation!«