BasisBibel (BB)
16

Israel wird mit Manna und Wachteln versorgt

161Die ganze Gemeinde der Israeliten brach von Elim auf.Sie kamen in die Wüste Sin16,1 Wüste Sin: Eine Station der Israeliten auf dem Weg zum Berg Sinai.,die zwischen Elim und der Wüste Sinai16,1 Sinai: Wüstengebiet auf der gleichnamigen Halbinsel zwischen Kanaan und Ägypten. liegt.Das war am fünfzehnten Tag des zweiten Monats16,1 zweiter Monat: Meint den Monat Ijjar. Er fällt in den April/Mai unseres Kalenders.,seit sie aus Ägypten gezogen waren.2In der Wüste rebellierte die ganze Gemeindegegen Mose16,2 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. und Aaron16,2 Aaron: Bruder von Mose und erster Hohepriester Israels. Er gilt in der Bibel als Stammvater der Priester..3Die Israeliten sagten zu ihnen:»Hätte der Herr16,3 Herr: Hier steht im Hebräischen der Gottesname. Bereits in der Antike war es üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern ihn beim Lesen durch das hebräische Wort für »Herr« (adonaj) zu ersetzen. In deutschen Bibeln wird das in der Regel durch eine besondere Schreibweise kenntlich gemacht: Herr. uns doch in Ägypten16,3 Ägypten: Fruchtbares Land am Nil und Großmacht, die das politische Geschehen im Alten Orient beeinflusste. sterben lassen!Dort saßen wir an den Fleischtöpfenund konnten uns satt essen.Jetzt habt ihr uns in diese Wüste geführt,wo wir alle vor Hunger umkommen werden.«4Der Herr sagte zu Mose:»Ich will für euch Brot vom Himmel16,4 Brot vom Himmel: Auch »Manna« genannt. Nahrung, die direkt vom Himmel kommt. Mit ihr versorgte Gott die Israeliten auf dem Weg durch die Wüste, vgl. 2. Mose/Exodus 16. regnen lassen.Das Volk soll hinausgehen und einsammeln,was es für den Tag braucht.Damit will ich sie prüfen,ob sie nach meiner Weisung16,4 Weisung: Hebräisch Tora. Sie umfasst die schriftliche und mündliche Mitteilung von Gottes Willen. leben oder nicht.5Am sechsten Tag sollen sie zubereiten,was sie eingesammelt haben.Es wird doppelt so viel sein.«

6Da sagten Mose und Aaron zu allen Israeliten:»Heute Abend werdet ihr erkennen:Es war der Herr, der euch aus Ägypten geführt16,6 aus Ägypten geführt: 2. Mose/Exodus 1–15 erzählt, wie Gott sein Volk aus der Sklaverei in Ägypten befreit. hat.7Morgen werdet ihr sehen,wie herrlich der Herr ist.Denn der Herr hat gehört,wie ihr gegen ihn rebelliert habt.Wer sind wir denn schon,dass ihr gegen uns rebelliert?«8Weiter sagte Mose:»Der Herr gibt euch am Abend Fleisch zu essenund am Morgen Brot, damit ihr satt werdet.Denn der Herr hat gehört,wie ihr gegen ihn rebelliert habt.Auf uns kommt es doch nicht an!Wenn ihr gegen uns rebelliert,rebelliert ihr gegen den Herrn9Zu Aaron sagte Mose:»Sag der ganzen Gemeinde der Israeliten:Tretet vor den Herrn!Denn er hat gehört, wie ihr euch beklagt habt.«10Während Aaron zur Gemeinde der Israeliten sprach,wandten sich alle der Wüste zu.Da zeigte sich plötzlich die Herrlichkeit16,10 Herrlichkeit: Bezeichnet das, was einer Person Ansehen und Macht verleiht. Gottes Herrlichkeit stellt man sich auch als strahlenden Lichtglanz vor. des Herrn,umhüllt von der Wolke16,10 Wolke: Damit zeigt Gott an, dass er bei seinem Volk ist..11Der Herr sagte zu Mose:12»Ich habe gehört, wie die Israeliten rebellierten.Sag zu ihnen:In der Abenddämmerung werdet ihr Fleisch essenund am Morgen von Brot satt werden.Daran werdet ihr erkennen,dass ich der Herr, euer Gott, bin.«

13Am Abend kamen Wachteln16,13 Wachtel: Kleiner, tief fliegender Vogel. Gott versorgte die Israeliten auf ihrem Weg durch die Wüste mit Wachteln. und bedeckten das Lager.Am Morgen lag Tau16,13 Tau: Feuchtigkeit, die sich über Nacht in Form von Tröpfchen ablagert. So werden die Pflanzen im trockenen Sommer oder in der Wüste mit Wasser versorgt. rings um das Lager.14Als der Tau weg war,lag auf dem Boden der Wüste etwas Feines.Es war körnig und fein wie der Reif auf der Erde.15Die Israeliten sahen es und sagten zueinander:»Was ist das?« Denn sie wussten nicht, was es war.Mose16,15 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. sagte zu ihnen:»Das ist das Brot, das der Herr euch zu essen gibt.16Der Herr hat geboten:Sammelt davon so viel, wie jeder zu essen braucht.Einen Krug pro Kopf sollt ihr holen,jeder so viel wie Personen zu seinem Zelt gehören.«17Das taten die Israeliten.Der eine sammelte viel, der andere wenig.18Dann maßen sie nach, was jeder gesammelt hatte.Wer viel gesammelt hatte, hatte nicht zu viel,und wer wenig gesammelt hatte, nicht zu wenig.Jeder hatte so viel gesammelt,wie er zu essen brauchte.

19Mose sagte zu ihnen:»Niemand soll etwas davon bis zum Morgen aufheben.«20Es gab aber einige, die nicht auf Mose hörtenund etwas bis zum nächsten Morgen aufhoben.Aber dann war es von Würmern befallen und stank,und Mose wurde zornig auf sie.21Morgen für Morgen sammelte jeder so viel,wie er zum Essen brauchte.Doch sobald die Sonnenhitze aufkam, zerschmolz es.22Aber am sechsten Tag sammelten sie doppelt so viel,zwei Krüge für jeden.Da kamen alle Männer, die der Gemeinde vorstanden,und berichteten es Mose.23Er sagte zu ihnen:»Es ist so, wie der Herr gesagt hat:Morgen ist Ruhetag,der heilige Sabbat16,23 Sabbat: In der Bibel der siebte Tag der Woche, heute unser Samstag. Er gilt im Judentum als Feiertag, an dem nicht gearbeitet werden darf. für den Herrn.Backt, was ihr backen wollt,und kocht, was ihr kochen wollt!Alles, was übrig bleibt, legt beiseiteund hebt es auf bis morgen.«24Da legten sie es bis zum nächsten Morgen beiseite,wie Mose geboten hatte.Es stank nicht, und es waren auch keine Maden darin.25Mose sagte: »Esst das heute!Denn heute ist der Sabbat für den Herrn.Heute werdet ihr auf dem Feld nichts finden.26Sechs Tage lang sollt ihr sammeln,aber am siebten ist der Sabbat.Da findet ihr nichts.«27Trotzdem gingen am siebten Tageinige vom Volk hinaus.Sie wollten sammeln, aber sie fanden nichts.

28Da sagte der Herr zu Mose16,28 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote.:»Wie lange weigert ihr euch,meine Gebote16,28 Gebote: Bestimmungen, die Gott den Menschen gegeben hat. Sie ordnen das Leben so, wie es nach Gottes Willen sein soll. und Weisungen zu halten?29Seht, der Herr hat euch den Sabbat gegeben!Darum gibt er euch am sechsten Tag Brot für zwei Tage.Jeder soll bleiben, wo er ist!Am siebten Tag soll niemand seinen Platz verlassen!«30So ruhte das Volk am siebten Tag.31Die Speise war weiß wie Koriandersamenund schmeckte wie Honigkuchen.Die Israeliten nannten sie »Manna«16,31 Manna: Nahrung, die direkt vom Himmel kommt. Mit ihr versorgte Gott die Israeliten auf dem Weg durch die Wüste, vgl. 2. Mose/Exodus 16..32Mose sagte: »Das hat der Herr geboten:Zwei Krüge sollen davon aufbewahrt werden,damit die künftigen Generationen das Brot sehen können.Das gab ich euch in der Wüste zu essen,als ich euch aus Ägypten herausführte16,32 aus Ägypten geführt: 2. Mose/Exodus 1–15 erzählt, wie Gott sein Volk aus der Sklaverei in Ägypten befreit.33Mose sagte zu Aaron16,33 Aaron: Bruder von Mose und erster Hohepriester Israels. Er gilt in der Bibel als Stammvater der Priester.: »Nimm ein Gefäß,gib Manna aus zwei Krügen hineinund stelle es vor den Herrn hin.Dort soll es aufbewahrt werdenfür die künftigen Generationen.«34Da stellte Aaron das Manna vor die Bundeslade16,34 Lade: Eine an Stangen tragbare Truhe aus Holz mit goldener Deckplatte, die für die Gegenwart Gottes bei seinem Volk steht. 2. Mose/Exodus 25,16 zufolge werden in ihr die Tafeln mit den Zehn Geboten aufbewahrt.,wie der Herr Mose geboten hatte.Dort wurde es aufbewahrt.3540 Jahre lang aßen die Israeliten Manna –so lange, bis sie in bewohntes Land kamen.Sie aßen Manna,bis sie die Grenze des Landes Kanaan16,35 Kanaan: Bezeichnung für das Gebiet zwischen Jordantal und Mittelmeer bis zur Stadt Sidon, bevor es durch das Volk Israel in Besitz genommen wurde. erreichten.36Ein Krug ist ein Zehntel der Menge,die in ein Fass16,36 ein Fass: Wörtlich »ein Efa«. Ein Efa ist ein Gefäß zum Abmessen von Getreide und Mehl und fasst etwa 20–21 l. passt.