BasisBibel (BB)
12

Passafest und Aufbruch

2. Mose/Exodus 12,1–13,16

Das Passafest wird eingesetzt

121Der Herr sagte zu Mose12,1 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr … und Aaron12,1 Aaron: Bruder von Mose und erster Hohepriester Israels. Er gilt in der Bibel als Stammvater der Priester. Mehr …,als sie in Ägypten12,1 Ägypten: Fruchtbares Land am Nil und Großmacht, die das politische Geschehen im Alten Orient beeinflusste. Mehr … waren:2»Der jetzige Monat soll für euch der erste Monat12,2 erster Monat: Meint den Monat Nisan. Er fällt in den März/April unseres Kalenders. sein.Mit diesem Monat soll bei euch das Jahr beginnen.3Sagt der ganzen Gemeinde Israels12,3 Gemeinde Israels: Bezeichnet die Israeliten als Gemeinschaft im Krieg oder im Gottesdienst.:Am zehnten Tag dieses Monatssoll jeder Familienvater ein Lamm nehmen,je ein Lamm für jedes Haus.4Wenn eine Familie für ein Lamm zu klein ist,soll sie sich mit anderen zusammentun.Sie soll es mit dem Nachbarn teilen,der dem eigenen Haus am nächsten wohnt.Es sollen so viele Leute sein,dass sie das Lamm ganz aufessen können.5Ein männliches Tier muss es sein,das ein Jahr alt und makellos ist.Von den Schafen oder Ziegen sollt ihr es nehmen.6Bis zum 14. Tag dieses Monatssollt ihr es von der Herde getrennt halten.Dann soll die ganze Versammlung Israelsihre Lämmer in der Abenddämmerung schlachten.7Von dem Blut sollen sie etwas nehmen.Sie sollen es an den Türrahmen des Hauses streichen,in dem sie das Lamm essen werden.8Noch in derselben Nacht sollen sie das Fleisch essen.Es soll am Feuer gebraten seinund zu ungesäuertem Brotund bitteren Kräutern gegessen werden.9Ihr dürft es nicht roh oder in Wasser gekocht essen.Das Lamm muss am Feuer gebraten werdensamt dem Kopf, den Schenkeln und den Innereien.10Ihr dürft nichts davon bis zum Morgen übrig lassen.Wenn am Morgen doch noch etwas übrig ist,dann verbrennt es im Feuer.11Und so sollt ihr es essen:den Gürtel schon um die Hüften,die Schuhe an den Füßen,den Stab in der Hand.Esst es in Eile!Es ist das Passa, das für den Herrn gefeiert wird!

12In dieser Nacht werde ich durch Ägypten12,12 Ägypten: Fruchtbares Land am Nil und Großmacht, die das politische Geschehen im Alten Orient beeinflusste. Mehr … schreiten.Alle Erstgeborenen im Land werde ich erschlagenbei Mensch und Vieh.Über alle Götter Ägyptens werde ich Gericht halten,ich, der Herr.13Das Blut an den Häusern, in denen ihr seid,soll euer Schutzzeichen sein.Wo ich das Blut sehe, werde ich vorübergehen.Wenn ich das Land Ägypten schlage,soll keine Plage euch treffen und Verderben bringen.14Diesen Tag sollt ihr als Gedenktag halten.Feiert ihn als Fest für den Herrn,als Brauch für immer, von Generation zu Generation.«

Das Fest der ungesäuerten Brote

15»Sieben Tage lang sollt ihr ungesäuertes Brot12,15 ungesäuertes Brot: Wird ohne Sauerteig gebacken. Dadurch entfällt die Wartezeit bei der Teigherstellung, sodass sich das Brot schnell herstellen lässt. essen.Gleich am ersten Tag sollt ihrden Sauerteig aus euren Häusern schaffen!Wer zwischen dem ersten und dem siebten TagBrot aus Sauerteig isst,soll aus Israel ausgelöscht werden.16Am ersten Tag sollt ihr eine heilige Versammlung12,16 heilige Versammlung: Versammlung aller Israeliten zum Gottesdienst. haltenund ebenso am siebten Tag.An diesen Tagen darf keinerlei Arbeit getan werden.Nur was jeder zum Essen braucht, dürft ihr zubereiten.

17Haltet das Fest der ungesäuerten Brote12,17 Fest der ungesäuerten Brote: Fest, das jährlich im Frühjahr gefeiert wird und an die Befreiung des Volkes Israel aus Ägypten erinnert; vgl. 2. Mose/Exodus 12,14-20. In der Eile des Aufbruchs war keine Zeit, Brot aus Sauerteig zu backen. Deshalb wird in dieser Festwoche nur ungesäuertes Brot gegessen. Mehr …!Denn genau an diesem Taghabe ich euch aus Ägypten geführt, Schar um Schar.Haltet diesen Tag in allen Generationenals Brauch für immer.18Vom Abend12,18 Abend: Die Abenddämmerung galt als der Beginn eines Tages, nicht wie heute Mitternacht. des 14. Tages im ersten Monatbis zum Abend des 21. Tagessollt ihr ungesäuertes Brot12,18 ungesäuertes Brot: Wird ohne Sauerteig gebacken. Dadurch entfällt die Wartezeit bei der Teigherstellung, sodass sich das Brot schnell herstellen lässt. essen.19Sieben Tage darf kein Sauerteig12,19 Sauerteig: Brotteig, bei dem eine kleine Menge gegorener Teig zum neuen Teig gegeben wird. Dadurch geht der Teig auf und wird locker. Mehr … in euren Häusern sein.Wer Brot aus Sauerteig isst,soll aus der Gemeinde Israels ausgelöscht werden.Das betrifft alle, ob fremd oder einheimisch.20Ihr dürft kein Brot aus Sauerteig essen!Wo immer ihr wohnt,sollt ihr ungesäuertes Brot essen.«

Wie das Passafest gefeiert werden soll

21Mose12,21 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr … rief alle Ältesten12,21 Älteste: Bezeichnung für ein leitendes Amt in der Gemeinschaft, das von älteren Männern ausgeübt wurde. Israels zusammen.Er sagte zu ihnen:»Bringt Schafe für eure Familien herbeiund schlachtet sie für das Passamahl12,21 Passamahl: Feierliche Mahlzeit, die fester Bestandteil des Passafests ist..22Nehmt ein Büschel Ysop12,22 Ysop: 70 cm hoher Strauch mit kleinen runden, grau behaarten Blättern. Mehr …und tunkt es in das Blut in der Schale.Streicht etwas davon an den Türrahmen.Danach darf bis zum Morgenkeiner von euch mehr sein Haus verlassen.23Der Herr wird umhergehenund den Ägyptern einen Schlag versetzen.Wenn er das Blut am Türrahmen sieht,wird der Herr an der Tür vorübergehen.Er wird dem Vollstrecker12,23 Vollstrecker: Vollzieht die Strafe im Auftrag Gottes. nicht erlauben,in eure Häuser einzudringen und euch zu schlagen.

24Haltet es so, ihr und eure Nachkommen,als Brauch für immer.25So sollt ihr Gott dienen,wenn ihr einst in das Land kommt,das der Herr euch versprochen hat12,25 das der HERR euch versprochen hat: Dieses Versprechen hat Mose in 2. Mose/Exodus 3,8 bei seiner Berufung erhalten und in 2. Mose/Exodus 3,17 an die Israeliten weitergegeben..26Wenn dann eure Kinder euch fragen:›Warum habt ihr diesen Brauch?‹,27sollt ihr ihnen antworten:›Es ist das Passaopfer,das für den Herrn gefeiert wird.Er ist in Ägypten12,27 Ägypten: Fruchtbares Land am Nil und Großmacht, die das politische Geschehen im Alten Orient beeinflusste. Mehr …an den Häusern der Israeliten vorübergegangen.Als er die Ägypter schlug,hat er unsere Häuser verschont.‹«Da kniete das Volk nieder, und sie verneigten sich.28Dann gingen die Israeliten und taten,was der Herr Mose12,28 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr … und Aaron12,28 Aaron: Bruder von Mose und erster Hohepriester Israels. Er gilt in der Bibel als Stammvater der Priester. Mehr … geboten hatte.Genau so machten sie es.

Die zehnte Plage: Gott tötet die Erstgeborenen in Ägypten

29Um Mitternacht erschlug der Herralle Erstgeborenen im Land Ägypten12,29 Ägypten: Fruchtbares Land am Nil und Großmacht, die das politische Geschehen im Alten Orient beeinflusste. Mehr …:den erstgeborenen Sohn des Pharao12,29 Pharao: Bezeichnung für den König von Ägypten.,der auf dem Thron saß,wie den Erstgeborenen eines Gefangenen,der im Kerker lag,und alle Erstgeburt beim Vieh.30Da stand der Pharao auf,ebenso seine Leute und alle Ägypter.In dieser Nachterhob sich in Ägypten ein großes Wehklagen.Denn es gab kein Haus, in dem kein Toter war.31Noch in der Nacht ließ der Pharao Mose12,31 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr … und Aaron12,31 Aaron: Bruder von Mose und erster Hohepriester Israels. Er gilt in der Bibel als Stammvater der Priester. Mehr … rufenund sagte: »Brecht auf!Zieht fort von meinem Volk, ihr und die Israeliten!Geht und dient dem Herrn, wie ihr gesagt habt12,31 wie ihr gesagt habt: In 2. Mose/Exodus 5,3 fordern Mose und Aaron vom Pharao, die Israeliten drei Tagesreisen in die Wüste ziehen zu lassen, um Gott Opfer darzubringen..32Nehmt auch eure Schafe, Ziegen und Rinder mit,wie ihr gesagt habt. Nur geht!Bittet euren Gott auch um Segen12,32 Segen, segnen: Besondere Zuwendung Gottes zu seinen Geschöpfen. Gott schenkt durch seinen Segen Leben, Kraft und Wohlergehen. Mehr … für mich.«

33Auch die Ägypter drängten das Volk,so schnell wie möglich das Land zu verlassen.Denn sie sagten: »Sonst müssen wir alle sterben!«

Der Auszug Israels aus Ägypten

34Das Volk nahm den ungesäuerten Brotteig12,34 ungesäuertes Brot: Wird ohne Sauerteig gebacken. Dadurch entfällt die Wartezeit bei der Teigherstellung, sodass sich das Brot schnell herstellen lässt..Sie wickelten die Backschüsseln in ihre Gewänderund trugen sie auf den Schultern.35Zuvor hatten die Israeliten getan,was Mose12,35 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr … gesagt hatte:Sie hatten die Ägypter um silberne und goldene Gefäßeund um Festgewänder gebeten.36Der Herr hatte dafür gesorgt12,36 der Herr hatte dafür gesorgt: In 2. Mose/Exodus 3,21-22 hat Gott die Israeliten aufgefordert, sich von den Ägyptern mit Gold und Silber für ihre Sklavenarbeit entschädigen zu lassen., dass die Ägyptersich großzügig zeigten und ihre Bitte erfüllten.All diese Kostbarkeitennahmen die Israeliten aus Ägypten mit.37Dann brachen sie auf und zogen von Ramses12,37 Ramses: Residenzstadt des ägyptischen Königs, die der Pharao Ramses II. im östlichen Nildelta erbauen ließ. nach Sukkot12,37 Sukkot: Ort im östlichen Nildelta..Ungefähr 600.000 Leute machten sich auf den Weg,die Frauen und Kinder noch gar nicht mitgezählt.38Auch viele Nicht-Israeliten zogen mit ihnensowie eine riesige Herdeaus Schafen, Ziegen und Rindern.39Aus dem Teig, den sie aus Ägypten mitgenommen hatten,backten sie ungesäuerte Brotfladen.Er war ungesäuert,weil man sie aus Ägypten vertrieben hatte.Sie hatten nicht länger warten könnenund auch kein Essen für unterwegs vorbereitet.

40Der Aufenthalt der Israeliten in Ägypten12,40 Aufenthalt der Israeliten in Ägypten: 1. Mose/Genesis 46 erzählt, wie Jakob aufgrund einer Hungersnot mit seiner ganzen Familie nach Ägypten zog.dauerte 430 Jahre.41Diese 430 Jahre waren auf den Tag genau vorbei,als die Scharen des Herrn aus Ägypten zogen.42In dieser Nacht wachte der Herr,um sie aus Ägypten zu führen.Deshalb gehört diese Nacht dem Herrn.In ihr wachen alle Israelitenvon Generation zu Generation.

Wie das Passafest begangen wird

43Der Herr sagte zu Mose und Aaron:»Das ist die Ordnung für das Passamahl12,43 Passamahl: Feierliche Mahlzeit, die fester Bestandteil des Passafests ist.:Kein Fremder darf davon essen.44Aber jeder Sklave, der für Geld gekauft ist,darf davon essen.Er muss jedoch beschnitten12,44 Beschneidung: Das Abtrennen der Vorhaut am männlichen Glied ist für Israel Zeichen des Bundes zwischen Gott und seinem Volk. Mehr … sein.45Wer nur bei euch wohnt oder wer für Lohn arbeitet,darf nicht davon essen.46Du darfst nichts von dem Fleisch aus dem Haus bringen.Ihr sollt es alle gemeinsam essenund nur in dem einen Haus, in dem es zubereitet wurde.Ihr dürft keinen Knochen des Lammes zerbrechen.47So soll es die ganze Gemeinde Israels halten.

48Wenn ein Fremder bei dir lebtund das Passamahl12,48 Passamahl: Feierliche Mahlzeit, die fester Bestandteil des Passafests ist. des Herrn halten will,muss er alle männlichen Angehörigen beschneiden12,48 Beschneidung: Das Abtrennen der Vorhaut am männlichen Glied ist für Israel Zeichen des Bundes zwischen Gott und seinem Volk. Mehr … lassen.Er gilt dann wie ein Einheimischerund darf das Passamahl halten.Aber kein Unbeschnittener darf davon essen.49Für den Einheimischen wie für den Fremden,der bei euch wohnt, soll dieselbe Weisung12,49 Weisung: Hebräisch Tora. Sie umfasst die schriftliche und mündliche Mitteilung von Gottes Willen. Mehr … gelten.«50Und alle Israeliten taten,was der Herr Mose12,50 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr … und Aaron12,50 Aaron: Bruder von Mose und erster Hohepriester Israels. Er gilt in der Bibel als Stammvater der Priester. Mehr … geboten hatte.51An diesem Tag führte der Herrdie Israeliten aus Ägypten12,51 aus Ägypten geführt: 2. Mose/Exodus 1–15 erzählt, wie Gott sein Volk aus der Sklaverei in Ägypten befreit., Schar um Schar.
13

Die Erstgeborenen und das Fest der ungesäuerten Brote

131Der Herr sagte zu Mose13,1 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr …:2»Alle Erstgeborenen13,2 Erstgeborene: Der erste Sohn, den eine Mutter zur Welt bringt, ist für Gott bestimmt. der Israeliten sind mir heilig!Deshalb sollt ihr mir jeden Sohn übergeben,der als erster geboren wird.Auch jedes Tier soll mir gehören,das als erstes zur Welt kommt.«

3Mose sagte zum Volk:»Erinnert euch künftig an diesen Tag!An ihm seid ihr aus Ägypten gezogen,aus dem Leben in der Sklaverei.Denn mit starker Hand hat der Herreuch von dort herausgeführt13,3 aus Ägypten geführt: 2. Mose/Exodus 1–15 erzählt, wie Gott sein Volk aus der Sklaverei in Ägypten befreit..An diesem Tagdarf kein Brot aus Sauerteig13,3 Sauerteig: Brotteig, bei dem eine kleine Menge gegorener Teig zum neuen Teig gegeben wird. Dadurch geht der Teig auf und wird locker. Mehr … gegessen werden.4Heute zieht ihr aus, im Monat Abib13,4 Abib: Name des ersten Monats im biblischen Kalender. Er fällt in den März/April unseres Kalenders..5In diesem Monat sollst du dieses Fest feiern.Das sollst du tun,wenn dich der Herr in das Land gebracht hat,das er deinen Vätern versprochen13,5 deinen Vätern versprochen: In 1. Mose/Genesis 15,7-21 hat Gott sich gegenüber Abraham feierlich verpflichtet, seinen Nachkommen das Land zu geben. hat:das Land der Kanaaniter13,5 Kanaaniter: Bewohner des Gebietes zwischen Jordantal und Mittelmeer, bevor es durch das Volk Israel in Besitz genommen wurde. Mehr …, Hetiter13,5 Hetiter: Volksgruppe im südlichen Kanaan, bevor das Land durch das Volk Israel in Besitz genommen wurde.,Amoriter13,5 Amoriter: Volksgruppe, die im Gebiet östlich und westlich des Jordan lebte, bevor das Volk Israel das Land in Besitz nahm., Perisiter, Hiwiter und Jebusiter13,5 Jebusiter: Bevölkerungsgruppe, die vor den Israeliten in Jerusalem und dem umliegenden Gebiet lebte.,ein Land, in dem Milch und Honig fließen13,5 Land, in dem Milch und Honig fließen: Biblische Redewendung für ein fruchtbares Land, das landwirtschaftliche Güter im Überfluss hervorbringt..6Sieben Tage sollst du ungesäuertes Brot13,6 ungesäuertes Brot: Wird ohne Sauerteig gebacken. Dadurch entfällt die Wartezeit bei der Teigherstellung, sodass sich das Brot schnell herstellen lässt. essen.Am siebten Tag ist das Fest für den Herrn.7Sieben Tage lang soll man ungesäuertes Brot essen.In deinem ganzen Gebiet darf es keinen Sauerteig gebenund kein Brot aus Sauerteig.8An diesem Tag sollst du deinem Sohn erzählen:›Dieses Fest erinnert daran,was der Herr für mich getan hat,als ich aus Ägypten zog.‹9Es soll für dich wie ein Zeichen13,9 Zeichen: Viele Juden tragen beim Gebet Lederriemen mit kleinen Kapseln um den Arm und an der Stirn: die Tefillin. In den Kapseln befinden sich Pergamentzettel mit Texten aus 2. Mose/Exodus 13,1-16; 5. Mose/Deuteronomium 6,4-9 und 5. Mose/Deuteronomium 11,13-21. sein um das Handgelenkund wie ein Erinnerungszeichen auf deiner Stirn.Es soll dich erinnern,dass du die Weisung13,9 Weisung: Hebräisch Tora. Sie umfasst die schriftliche und mündliche Mitteilung von Gottes Willen. Mehr … des Herrn im Mund führen sollst.Denn mit starker Handhat dich der Herr aus Ägypten geführt.10Feiere dieses Fest jedes Jahr zu dieser Zeit!

11Der Herr wird dich in das Land der Kanaaniter13,11 Kanaaniter: Bewohner des Gebietes zwischen Jordantal und Mittelmeer, bevor es durch das Volk Israel in Besitz genommen wurde. Mehr … bringen.Er wird es dir geben,wie er dir und deinen Vätern geschworen13,11 dir und deinen Vätern geschworen: In 1. Mose/Genesis 15,7-21 hat Gott sich gegenüber Abraham feierlich verpflichtet, seinen Nachkommen das Land zu geben. hat.12Dann sollst du alle Erstgeborenenan den Herrn übergeben.Jedes männliche Tier, das als erstes geboren wird,gehört dem Herrn.13Aber für das Fohlen eines Esels13,13 Fohlen eines Esels: Als unreine Tiere durften Esel nicht als Opfer dargebracht werden. Wenn statt eines Eselsfohlen ein Lamm dargebracht wurde, konnte man das Fohlen behalten und aufziehen.sollst du ein Schaf als Opfer darbringen.Wenn du das nicht willst, brich ihm das Genick.Auch für jeden erstgeborenen Nachkommensollst du ein Ersatzopfer13,13 Ersatzopfer: Regelungen für das Ersatzopfer finden sich in 4. Mose/Numeri 18,15-16. darbringen.

14Wenn dein Kind dich später fragt: ›Warum tust du das?‹,sollst du ihm antworten:›Mit starker Hand hat der Herr uns aus Ägypten geführt13,14 aus Ägypten geführt: 2. Mose/Exodus 1–15 erzählt, wie Gott sein Volk aus der Sklaverei in Ägypten befreit.,aus dem Leben in der Sklaverei.15Denn der Pharao blieb starrsinnig13,15 der Pharao blieb starrsinnig: Vom Verhalten des Pharao erzählt 2. Mose/Exodus 7–12.und weigerte sich, uns ziehen zu lassen.Da tötete der Herr alle Erstgeborenen in Ägypten,bei Mensch und Vieh.Darum bringe ich dem Herrn alle männlichen Tiere,die zuerst aus dem Mutterleib kommen, als Opfer dar.Aber für jeden erstgeborenen Nachkommenbringe ich ein Ersatzopfer13,15 Ersatzopfer: Regelungen für das Ersatzopfer finden sich in 4. Mose/Numeri 18,15-16. dar.16Dieser Brauch soll für dich wie ein Zeichen13,16 Zeichen: Viele Juden tragen beim Gebet Lederriemen mit kleinen Kapseln um den Arm und an der Stirn: die Tefillin. In den Kapseln befinden sich Pergamentzettel mit Texten aus 2. Mose/Exodus 13,1-16; 5. Mose/Deuteronomium 6,4-9 und 5. Mose/Deuteronomium 11,13-21. an deiner Hand seinund wie ein Erinnerungszeichen auf der Stirn.Er erinnert daran, dass der Herr unsmit starker Hand aus Ägypten geführt hat.‹«

Gott rettet Israel am Schilfmeer

2. Mose/Exodus 13,17–15,21

Die Israeliten verlassen Ägypten

17Als der Pharao13,17 Pharao: Bezeichnung für den König von Ägypten. das Volk ziehen ließ,führte Gott sie nicht durch das Land der Philister13,17 Philister: Nachbarvolk Israels im Westen. Ihr Siedlungsgebiet lag vor allem in der südlichen Küstenebene am Mittelmeer. Mehr ….Das wäre der kürzeste Weg gewesen,aber Gott dachte:»Wenn das Volk dort in einen Kampf verwickelt wird,könnte es den Auszug13,17 der Auszug: Gott führt die Israeliten aus der Sklaverei in Ägypten. bereuen.Dann will es nach Ägypten zurückkehren.«18Deshalb ließ Gott das Volk einen Umweg machenund führte es durch die Wüste zum Schilfmeer13,18 Schilfmeer: Biblischer Name für den Golf von Akaba, den nordöstlichen Ausläufer des Roten Meers..Wie ein Heer zogen die Israeliten aus Ägypten.19Mose13,19 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr … nahm die Totengebeine Josefs13,19 Josef: Sohn Jakobs, der am Hof des Pharao zu dessen Stellvertreter wurde und in Ägypten gestorben ist; vgl. 1. Mose/Genesis 41,37-45 und 1. Mose/Genesis 50,22-26. mit.Denn Josef hatte die Israeliten schwören lassen:Wenn Gott euch einst zu Hilfe kommen wird,sollt ihr meine Gebeine mitnehmen.

20Von Sukkot13,20 Sukkot: Ort im östlichen Nildelta. brachen die Israeliten aufund lagerten sich in Etam13,20 Etam: Ort im östlichen Grenzgebiet Ägyptens. am Rand der Wüste.21Der Herr ging ihnen voran.Tagsüber ging er in einer Wolkensäule13,21 Wolkensäule: Senkrecht stehende Wolke in Form einer Säule. Durch sie zeigte Gott seinem Volk tagsüber den Weg durch die Wüste. voran,um ihnen den Weg zu zeigen –nachts in einer Feuersäule13,21 Feuersäule: Erscheinung in Form einer hoch aufsteigenden Flamme. Durch sie zeigte Gott seinem Volk nachts den Weg durch die Wüste., um ihnen zu leuchten.So konnten sie Tag und Nacht gehen.22Jeden Tag führte eine Wolkensäule das Volk,und jede Nacht führte es eine Feuersäule.
14

Das ägyptische Heer verfolgt die Israeliten

141Der Herr sagte zu Mose14,1 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr …:2»Befiehl den Israeliten, dass sie umkehrenund vor Pi-Hahirot ihr Lager aufschlagen –zwischen Migdol14,2 Migdol: Grenzfestung im Nordosten von Ägypten, am Hauptverkehrsweg nach Gaza. und dem Meer vor Baal-Zefon.Dort sollt ihr am Meer lagern.3Der Pharao14,3 Pharao: Bezeichnung für den König von Ägypten. wird von den Israeliten denken:›Sie haben sich im Land verirrt.Die Wüste hat sie eingeschlossen.‹4Ich aber sorge dafür,dass der Pharao nicht begreift.Dann wird er sie verfolgen.So will ich meine Macht erweisenam Pharao und an seinem ganzen Heer.Die Ägypter14,4 Ägypten: Fruchtbares Land am Nil und Großmacht, die das politische Geschehen im Alten Orient beeinflusste. Mehr … sollen erkennen, dass ich der Herr bin.«So kehrte das Volk um, wie es der Herr gesagt hatte.

5Als dem König von Ägypten14,5 Pharao: Bezeichnung für den König von Ägypten. gemeldet wurde:»Das Volk ist geflohen!«,bereuten der Pharao und seine Leute ihre Entscheidung.Sie fragten sich: »Wie konnten wir das tun?Wir hätten die Israelitennicht aus unserem Dienst entlassen sollen!«6Der Pharao ließ seinen Streitwagen14,6 Streitwagen: Ein für den Krieg ausgerüsteter Wagen mit zwei oder drei Mann Besatzung. Mehr … anspannenund führte seine Fußtruppen mit sich.7Er ließ 600 starke Streitwagen ausrückenund alle übrigen Streitwagen Ägyptens.Jeder Wagen hatte drei Mann Besatzung.8Denn der Herr hatte es so gefügt,dass der Pharao, der König von Ägypten, nicht begriffund die Israeliten verfolgte.Die aber zogen aus mit erhobener Hand14,8 mit erhobener Hand: Geste der Siegesgewissheit..9Die Ägypter14,9 Ägypten: Fruchtbares Land am Nil und Großmacht, die das politische Geschehen im Alten Orient beeinflusste. Mehr … jagten ihnen nach –alle Pferde und Wagen des Pharao,seine Reiter und sein Heer.Die Israeliten lagerten noch am Meer,bei Pi-Hahirot vor Baal-Zefon.Dort holten die Ägypter sie ein.

Die Israeliten schreien um Hilfe

10Als der Pharao14,10 Pharao: Bezeichnung für den König von Ägypten. näher kam,blickten die Israeliten auf und sahen:Die Ägypter14,10 Ägypten: Fruchtbares Land am Nil und Großmacht, die das politische Geschehen im Alten Orient beeinflusste. Mehr … rückten hinter ihnen heran!Da bekamen die Israeliten große Angstund schrien zum Herrn um Hilfe.11Sie beklagten sich bei Mose14,11 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr …:»Gab es denn keine Gräber in Ägypten?Hast du uns in die Wüste gebracht,damit wir hier sterben?Wie konntest du uns aus Ägypten führen14,11 aus Ägypten führen: Nachträglich erscheint den Israeliten die Sklaverei in Ägypten besser als das Leben in der Wüste.!12Haben wir nicht schon in Ägypten zu dir gesagt:Lass uns in Ruhe!Wir wollen lieber den Ägyptern dienen!Es ist besser, dass wir in Ägypten Sklaven14,12 Sklaven: Sie gehörten zum Eigentum anderer Menschen, bekamen keinen Lohn für ihre Arbeit und konnten nicht frei über ihr Leben entscheiden. Mehr … sind,als in der Wüste zu sterben.«13Darauf sagte Mose zum Volk:»Fürchtet euch nicht!Stellt euch auf und seht,wie der Herr euch heute retten wird!Denn so, wie ihr die Ägypter jetzt seht,werdet ihr sie nie wieder sehen.14Der Herr wird für euch kämpfen.Ihr aber sollt still sein.«

15Der Herr sprach zu Mose14,15 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr …:»Was schreist du zu mir!Befiehl den Israeliten, dass sie aufbrechen.16Und du, hebe deinen Stab14,16 Stab: Diente dazu, die Macht Gottes sichtbar werden zu lassen; vgl. 2. Mose/Exodus 4,1-5. hoch!Strecke deine Hand aus über das Meer und teile es!Dann können die Israeliten auf trockenem Bodenmitten durch das Meer ziehen.17Ich aber werde die Ägypter14,17 Ägypten: Fruchtbares Land am Nil und Großmacht, die das politische Geschehen im Alten Orient beeinflusste. Mehr … nicht begreifen lassen,was geschieht.Dann folgen sie den Israeliten ins Meer.So will ich meine Macht erweisenam Pharao14,17 Pharao: Bezeichnung für den König von Ägypten. und an seinem ganzen Heer –an den Streitwagen14,17 Streitwagen: Ein für den Krieg ausgerüsteter Wagen mit zwei oder drei Mann Besatzung. Mehr … und an den Reitern.18Die Ägypter sollen erkennen, dass ich der Herr bin,wenn ich meine Macht am Pharao erweise –an den Streitwagen und an den Reitern.«

19Dann erhob sich der Engel Gottes14,19 Engel Gottes: Auf der Wanderung durch die Wüste geht der Engel Gottes vor den Israeliten her, vgl. 2. Mose/Exodus 23,20-23..Bisher war er an der Spitze der Israeliten gegangen.Jetzt ging er zu ihrem Schutz hinter ihnen her.Auch die Wolkensäule14,19 Wolkensäule: Senkrecht stehende Wolke in Form einer Säule. Durch sie zeigte Gott seinem Volk tagsüber den Weg durch die Wüste. entfernte sich von der Spitzeund trat hinter die Israeliten.20Sie stand zwischen den Ägyptern und den Israeliten.So kamen sie die ganze Nacht einander nicht näher.Die Wolke ließ es stockdunkel werden,und die Feuersäule14,20 Feuersäule: Erscheinung in Form einer hoch aufsteigenden Flamme. Durch sie zeigte Gott seinem Volk nachts den Weg durch die Wüste. erleuchtete die Nacht.

Israel erfährt Gottes Hilfe

21Mose14,21 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr … streckte die Hand aus über das Meer.Da trieb der Herr das Meer die ganze Nachtdurch einen Ostwind zurück.Er machte das Meer zum trockenen Land,und das Wasser teilte sich.22So konnten die Israeliten auf trockenem Bodenmitten durch das Meer ziehen.Das Wasser stand rechts und links von ihnenwie eine Mauer.23Die Ägypter aber verfolgten sie.Sie jagten hinter ihnen her mitten in das Meer –alle Pferde des Pharao14,23 Pharao: Bezeichnung für den König von Ägypten., seine Streitwagen14,23 Streitwagen: Ein für den Krieg ausgerüsteter Wagen mit zwei oder drei Mann Besatzung. Mehr … und Reiter.24Kurz vor Morgengrauensah der Herr nach den Ägyptern.Er blickte aus der Feuer- und Wolkensäule14,24 Feuersäule: Erscheinung in Form einer hoch aufsteigenden Flamme. Durch sie zeigte Gott seinem Volk nachts den Weg durch die Wüste. auf sieund brachte das Heer der Ägypter in Verwirrung.25Er bremste die Räder ihrer Streitwagen14,25 Streitwagen: Ein für den Krieg ausgerüsteter Wagen mit zwei oder drei Mann Besatzung. Mehr ….Sie kamen nur mit Mühe voran.Da sprachen die Ägypter:»Lasst uns vor Israel fliehen!Denn der Herr kämpft für sie gegen Ägypten14,25 Ägypten: Fruchtbares Land am Nil und Großmacht, die das politische Geschehen im Alten Orient beeinflusste. Mehr …

26Darauf sagte der Herr zu Mose14,26 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr …:»Strecke die Hand aus über das Meer!Das Wasser soll über die Ägypter zurückfluten –über ihre Streitwagen14,26 Streitwagen: Ein für den Krieg ausgerüsteter Wagen mit zwei oder drei Mann Besatzung. Mehr … und über ihre Reiter.«27Mose streckte die Hand aus über das Meer.Da flutete das Wasser gegen Morgen wieder zurück.Die Ägypter aber flohen dem Wasser entgegen.So stürzte der Herr die Ägypter mitten ins Meer.28Das Wasser flutete zurückund bedeckte Wagen und Reiter.Das ganze Heer, das dem Pharao14,28 Pharao: Bezeichnung für den König von Ägypten. folgte, ging unter.Kein Einziger von ihnen blieb am Leben.29Aber die Israeliten waren auf trockenem Bodenmitten durch das Meer gekommen.Denn das Wasser stand rechts und links von ihnenwie eine Mauer.30So rettete damals der Herrdie Israeliten vor den Ägyptern.Israel sah die Ägypter tot am Ufer liegen.31Israel erkannte, dass der Herr die Ägyptermit seiner großen Macht besiegt hatte.Da fürchtete das Volk den Herrn.Nun glaubten sie an den Herrnund an seinen Knecht14,31 Knecht, Knecht Gottes: Ehrenvolle Bezeichnung für Menschen, die Gott in seinen Dienst nimmt. Mehr … Mose.