BasisBibel (BB)
7

Weitere Ermahnungen

5. Mose/Deuteronomium 7,1–11,32

Ermahnung, Abstand von fremden Völkern zu halten

71Bald brecht ihr auf und kommt in das Land,das ihr in Besitz nehmen sollt.Der Herr, dein Gott, bringt dich dorthin.Und er vertreibt viele Völker, wenn du kommst:die Hetiter7,1 Hetiter: Volksgruppe im südlichen Kanaan, bevor das Land durch das Volk Israel in Besitz genommen wurde., Girgaschiter, Amoriter7,1 Amoriter: Volksgruppe, die im Gebiet östlich und westlich des Jordan lebte, bevor das Volk Israel das Land in Besitz nahm.,Kanaaniter7,1 Kanaaniter: Bewohner des Gebietes zwischen Jordantal und Mittelmeer, bevor es durch das Volk Israel in Besitz genommen wurde. Mehr …, Perisiter, Hiwiter und Jebusiter7,1 Jebusiter: Bevölkerungsgruppe, die vor den Israeliten in Jerusalem und dem umliegenden Gebiet lebte..Sieben Völker sind es, zahlreicher und stärker als du.2Der Herr, dein Gott, wird sie in deine Gewalt geben,und du wirst sie besiegen.Dann musst du sie dem Untergang weihen7,2 dem Untergang weihen: Meint die vollständige Vernichtung von Kriegsbeute und Gefangenen durch Gott oder im Auftrag Gottes. Das Volk hat keinen Anspruch darauf, weil Gott allein den Sieg ermöglicht.!Du darfst mit ihnen kein Bündnis schließenund sie nicht verschonen!3Es darf keine Verbindung zwischen dir und ihnen geben:Keine deiner Töchterdarfst du einem von ihnen zur Frau geben!Für keinen deiner Söhnedarfst du eine von ihnen zur Frau nehmen!4Sonst kann dein Sohn dazu verleitet werden,sich von mir abzuwenden und andere Götter zu verehren.Dann aber entbrennt der Zorn des Herrn7,4 Zorn Gottes: Sein Wille, Gericht zu halten. Mehr … gegen euch,und schon bald wird er dich vernichten.

5So sollt ihr mit diesen Völkern umgehen:Reißt ihre Altäre7,5 Altar: Eine Art Tisch oder Podest, auf dem einer Gottheit Opfergaben dargebracht wurden. Mehr … nieder!Zerschlagt ihre Kultsteine7,5 Kultstein: Hebräisch Massebe. Ein von Menschen aufgerichteter Stein mit religiöser Bedeutung.!Haut ihre Kultpfähle7,5 Kultpfahl: Hebräisch Aschera. Ein von Menschen aufgerichteter Holzpfahl mit religiöser Bedeutung. umund verbrennt ihre Götterbilder7,5 Götterbild: Aus Stein, Ton, Holz oder Metall gefertigtes kleines Standbild einer Gottheit. Seine Herstellung und Verehrung waren in Israel verboten. Mehr … mit Feuer!

Die Erinnerung an Gottes Liebe und Treue zu Israel

6Du, Israel7,6 Israel: Nachkommen der zwölf Söhne Jakobs. Gott hat mit Israel einen Bund geschlossen. Mehr …, bist ein besonderes Volk,du bist heilig für den Herrn, deinen Gott.Der Herr, dein Gott, hat dich erwählt:Als einziges Volk unter allen Völkern der Erdesollst du ihm gehören.7Nicht weil ihr zahlreicher seid als alle Völker,empfindet der Herr Zuneigung zu euch.Nicht deswegen hat er euch ausgewählt.Denn du bist ja das kleinste von allen Völkern.8Sondern aus Liebe zu euch hat der Herr es getan.Er hält sich an den Eid,den er euren Vorfahren geschworen7,8 euren Vorfahren geschworen: Ein solches Versprechen findet sich beispielsweise in 1. Mose/Genesis 12,1-3. hat.Darum hat euch der Herr herausgeführt7,8 aus Ägypten geführt: 2. Mose/Exodus 1–15 erzählt, wie Gott sein Volk aus der Sklaverei in Ägypten befreit..Mit starker Hand hat er euch aus der Sklaverei befreit –aus der Gewalt des Pharao7,8 Pharao: Bezeichnung für den König von Ägypten.,des Königs von Ägypten.9So erkenne nun:Der Herr, dein Gott, er ist Gott.Er ist ein treuer Gott und hält seinen Bund7,9 Bund: Vertrag, mit dem zwei Partner eine gegenseitige Verpflichtung eingehen. Ist Gott einer der Partner, kann er sich auch einseitig zur Treue gegenüber seinem Volk oder einzelnen Menschen verpflichten. Mehr ….Die ihn lieben und seine Gebote7,9 Gebote: Bestimmungen, die Gott den Menschen gegeben hat. Sie ordnen das Leben so, wie es nach Gottes Willen sein soll. Mehr … befolgen,erfahren seine Güte noch in tausend Generationen.10Doch die ihm untreu werden,zieht er zur Rechenschaft und vernichtet sie.Ohne zu zögern bestraft er jeden,der ihm untreu wird.

11Befolge deshalb die Gebote7,11 Gebote: Bestimmungen, die Gott den Menschen gegeben hat. Sie ordnen das Leben so, wie es nach Gottes Willen sein soll. Mehr …, Gesetze7,11 Gesetz: Die Lebensvorschriften des Alten Testaments, besonders die fünf Bücher Mose. Mehr … und Bestimmungen,die ich7,11 ich: Mose spricht zum Volk Israel. Er teilt ihnen in den folgenden Kapiteln die Gebote Gottes mit. dir heute weitergebe.Handle unbedingt danach!

Das Versprechen des Segens

12Das wird geschehen,wenn du auf diese Bestimmungen hörst,sie befolgst und danach handelst:Dann bewahrt der Herr, dein Gott, den Bund7,12 Bund: Vertrag, mit dem zwei Partner eine gegenseitige Verpflichtung eingehen. Ist Gott einer der Partner, kann er sich auch einseitig zur Treue gegenüber seinem Volk oder einzelnen Menschen verpflichten. Mehr …und hält dir die Treue.So hat er es deinen Vorfahren geschworen7,12 deinen Vorfahren geschworen: Ein solches Versprechen findet sich beispielsweise in 1. Mose/Genesis 12,1-3..13Er wird dich lieben und dich segnen7,13 Segen, segnen: Besondere Zuwendung Gottes zu seinen Geschöpfen. Gott schenkt durch seinen Segen Leben, Kraft und Wohlergehen. Mehr …und dich zahlreich werden lassen.Überall wirkt sein Segen:Auf dem ganzen Land lässt er es wachsen –die Schar deiner Kinder, die Früchte des Feldes,Korn, Wein und Olivenöl,die Jungtiere von Rindern, Schafen und Ziegen.Dieses Land wird er dir geben,wie er es deinen Vorfahren geschworen hat.14So sollst du gesegnet sein,mehr als alle anderen Völker.Bei dir wird niemand unfruchtbar sein:weder Mann noch Frau, weder Mensch noch Tier.15Der Herr wird alle Krankheit von dir fernhalten.Du kennst ja die Seuchen7,15 Seuchen: Um seine Macht gegenüber dem Pharao zu zeigen, ließ Gott zehn schlimme Plagen über die Ägypter kommen; vgl. 2. Mose/Exodus 7,14–12,33. Darunter waren eine Reihe von Krankheiten., unter denen die Ägypter litten.Keine davon soll sich bei dir ausbreiten.Deine Feinde wird er damit plagen.16Du wirst alle Völker besiegen7,16 besiegen: Wörtlich »aufessen«. Meint, dass Israel die Völker ohne nennenswerte Verluste vernichten wird – als ob Israel die Völker zum Frühstück verspeist.,die der Herr, dein Gott, in deine Gewalt gibt.Du darfst kein Mitleid mit ihnen haben!Niemals darfst du ihre Götter verehren!Dann wärst du in die Falle gegangen.

Die Ermutigung, keine Angst vor anderen Völkern zu haben

17Vielleicht denkst du in deinem Herzen7,17 Herz: Sitz des Verstandes und des Willens.:»Diese fremden Völker sind größer als ich.Wie kann ich sie nur vertreiben?«18Fürchte dich nicht vor ihnen, sondern denk daran,was der Herr damals in Ägypten7,18 damals in Ägypten: Ägypten war damals eine politische Großmacht. Gott hat Israel aus der Sklaverei in Ägypten befreit, vgl. 2. Mose/Exodus 1–15. getan hat –mit dem Pharao7,18 Pharao: Bezeichnung für den König von Ägypten. und dem ganzen Land!19Denk an die großen Plagen, die deine Augen sahen!Erinnere dich an die Zeichen und Wunder7,19 Zeichen, Wunder: Um seine Macht gegenüber dem Pharao zu zeigen, ließ Gott zehn schlimme Plagen über die Ägypter kommen; vgl. 2. Mose/Exodus 7,14–12,33. Diese Plagen gelten als Wunder und Zeichen Gottes.!Denk daran:Mit starker Hand und mit ausgestrecktem Armhat der Herr, dein Gott, dich herausgeführt.So macht es der Herr, dein Gott, mit allen Völkern,vor denen du dich fürchtest.20Sogar wild gewordene Wespenwird der Herr, dein Gott, gegen sie losschicken.Wer zunächst überlebt und sich vor dir versteckt hat,wird am Ende auch umkommen.21Du brauchst also keine Angst vor ihnen zu haben!Denn der Herr, dein Gott, ist in deiner Mitte7,21 deine Mitte: Bedeutet, dass Gott mit dem Volk Israel zieht und ihm ganz nah ist..Er ist ein mächtiger Gott, vor dem alle zittern.

22Nach und nach wird der Herr, dein Gott,die Völker vor dir vertreiben.Auch du darfst sie nicht zu schnell vernichten.Sonst vermehren sich die wilden Tiere und schaden dir.23Der Herr, dein Gott, wird dir diese Völker ausliefern.Er wird sie in große Verwirrung stürzen,bis sie vernichtet sind.24Er wird auch ihre Könige in deine Hand geben.Und du wirst ihre Namen auslöschen unter dem Himmel7,24 unter dem Himmel: Meint überall und für immer..Keiner kann sich gegen dich behaupten.Du wirst sie alle vernichten.25Ihre Götterbilder7,25 Götterbild: Aus Stein, Ton, Holz oder Metall gefertigtes kleines Standbild einer Gottheit. Seine Herstellung und Verehrung waren in Israel verboten. Mehr … sollst du mit Feuer verbrennen.Du sollst nicht auf das Silber und Gold aus sein,mit dem sie überzogen sind.Nimm es bloß nicht an dich!Sonst gehst du in die Falle.Abscheuliche Dinge sind sie für den Herrn, deinen Gott.26Bring dieses abscheuliche Zeug nicht in dein Haus!Sonst bist du dem Untergang geweiht genau wie sie.Du sollst dich vor ihnen ekeln und Abscheu empfinden.Denn sie sind dem Untergang geweiht.
8

Ermahnung, die Zeit in der Wüste nicht zu vergessen

81Befolgt das ganze Gebot8,1 das ganze Gebot: Meint alle Gebote, die Mose in den folgenden Kapiteln verkündet.,das ich euch heute verkünde!Handelt danach, damit ihr lebt und zahlreich werdet!Dann werdet ihr in das Land kommen,um es in Besitz zu nehmen.So hat es der Herr euren Vorfahren geschworen8,1 euren Vorfahren geschworen: Ein solches Versprechen findet sich beispielsweise in 1. Mose/Genesis 15,18-21..

2Erinnere dich, Israel, an den Weg,den der Herr, dein Gott, dich geführt hat:40 Jahre8,2 40 Jahre: Die 40-jährige Wüstenwanderung ist Gottes Strafe dafür, dass das Volk Israel Gott nicht vertraute; vgl. 4. Mose/Numeri 14,26-39. Trotzdem beschützte Gott sein Volk in dieser Zeit. lang hat er dich durch die Wüste8,2 Wüste: Meint die Zeit der Wüstenwanderung, als Israel aus Ägypten geflohen war; vgl. 2. Mose/Exodus 16–19 und 4. Mose/Numeri 10,11–21,35. geführt.Er wollte dir zeigen, wie sehr du ihn brauchst.Er wollte dich prüfen und herausfinden,was in deinem Herzen8,2 Herz: Sitz des Verstandes und des Willens. vorgeht:Wirst du seine Gebote8,2 Gebote: Bestimmungen, die Gott den Menschen gegeben hat. Sie ordnen das Leben so, wie es nach Gottes Willen sein soll. Mehr … befolgen oder nicht?3Er hat dir gezeigt, dass du ihn brauchst:Erst ließ er dich hungern,dann gab er dir Manna8,3 Manna: Nahrung, die direkt vom Himmel kommt. Mit ihr versorgte Gott die Israeliten auf dem Weg durch die Wüste, vgl. 2. Mose/Exodus 16. Mehr … zu essen.Das hattest du bis dahin nicht gekannt,auch deine Vorfahren nicht.Der Herr hat dir damit gezeigt:Der Mensch lebt nicht nur vom Brot.Nein, was der Mund des Herrn spricht und gebietet,davon lebt der Mensch.

4Während dieser 40 Jahre8,4 40 Jahre: Die 40-jährige Wüstenwanderung ist Gottes Strafe dafür, dass das Volk Israel Gott nicht vertraute; vgl. 4. Mose/Numeri 14,26-39. Trotzdem beschützte Gott sein Volk in dieser Zeit.ist deine Kleidung nicht zerrissen,und deine Füße bekamen keine Blasen.5Deshalb sollst du das beherzigen:Der Herr, dein Gott, erzieht dich,wie ein Mann seinen Sohn erzieht.6Befolge also die Gebote8,6 Gebote: Bestimmungen, die Gott den Menschen gegeben hat. Sie ordnen das Leben so, wie es nach Gottes Willen sein soll. Mehr … des Herrn, deines Gottes!Geh auf seinen Wegen und begegne ihm mit Ehrfurcht!7Denn der Herr, dein Gott,bringt dich in ein gutes Land.Dort gibt es Flüsse, Quellen und Seen,in den Tälern und in den Bergen.8Weizen wächst dort und Gerste und Wein.Die Bäume tragen Feigen8,8 Feigen: Wichtiges Nahrungsmittel im östlichen Mittelmeerraum, das getrocknet als Vorrat für die obstlose Zeit diente. Mehr … und Granatäpfel8,8 Granatapfel: Apfelähnliche, orangerote Frucht des Granatapfelbaums, die eine Vielzahl saftig-glasiger Samenkörner enthält..Es ist ein Land reich an Oliven und Honig.9Dort wirst du nicht armselig dein Brot kauen.Nichts wird dir fehlen.Dieses Land ist reich an Bodenschätzen.Im Gestein findet man Eisen,und in seinen Bergen kannst du nach Kupfer graben.10Wenn du isst und satt wirst,dann danke dem Herrn, deinem Gott!Er hat dir dieses gute Land gegeben.

11Pass auf und vergiss den Herrn, deinen Gott, nicht!Übertritt nie seine Gebote8,11 Gebote: Bestimmungen, die Gott den Menschen gegeben hat. Sie ordnen das Leben so, wie es nach Gottes Willen sein soll. Mehr …, Bestimmungen und Gesetze8,11 Gesetz: Die Lebensvorschriften des Alten Testaments, besonders die fünf Bücher Mose. Mehr …,die ich dir heute verkünde!12Denn Wohlstand kann gefährlich werden:Du isst und wirst satt.Du baust dir wunderschöne Häuser und wohnst darin.13Deine Rinder und Schafe vermehren sich.Du häufst Berge von Silber und Gold anund gewinnst in allem immer mehr.14Dann kann dein Herz8,14 Herz: Sitz des Verstandes und des Willens. überheblich werden,und du vergisst den Herrn, deinen Gott.Dabei hat er dich doch aus Ägypten geführt8,14 aus Ägypten geführt: 2. Mose/Exodus 1–15 erzählt, wie Gott sein Volk aus der Sklaverei in Ägypten befreit.,aus dem Leben in der Sklaverei.15Er führte dich durch die große und schreckliche Wüste8,15 schreckliche Wüste: Von der Wanderung vom Horeb durch die Wüste bis zum verheißenen Land erzählt 4. Mose/Numeri 10,11–21,35..Dort gab es giftige Schlangen und Skorpione8,15 Skorpion: Spinnentier mit giftigem Stachel, das im östlichen Mittelmeerraum sehr häufig vorkommt.,nur Trockenheit und kein Wasser.Er aber ließ Wasser für dich hervorquellenaus dem härtesten Felsen.16Er gab dir in der Wüste Manna8,16 Manna: Nahrung, die direkt vom Himmel kommt. Mit ihr versorgte Gott die Israeliten auf dem Weg durch die Wüste, vgl. 2. Mose/Exodus 16. Mehr … zu essen,das deine Vorfahren nicht kannten.So zeigte er dir, wie sehr du ihn brauchst.Er prüfte dich, um dich danach mit Gutem zu belohnen.

17Du kannst dir natürlich einreden:»Meine eigene Stärke und die Kraft meiner Händehaben mir diesen Reichtum verschafft.«18Aber nein, du sollst an den Herrn, deinen Gott, denken!Er hat dir die Kraft gegeben, damit du reich wurdest.Er hat sich bis heute an den Bund8,18 Bund: Vertrag, mit dem zwei Partner eine gegenseitige Verpflichtung eingehen. Ist Gott einer der Partner, kann er sich auch einseitig zur Treue gegenüber seinem Volk oder einzelnen Menschen verpflichten. Mehr … gehalten,den er deinen Vorfahren geschworen8,18 deinen Vorfahren geschworen: Ein solches Versprechen findet sich beispielsweise in 1. Mose/Genesis 15,18-21. hatte.19Willst du den Herrn, deinen Gott, vergessenund dafür anderen Göttern8,19 Götter: Götter, die von anderen Völkern verehrt werden. Israel hat nur einen einzigen Gott. Mehr … nachlaufen?Willst du ihnen dienen und sie anbeten?Ich warne dich schon heute: Dann gehst du zugrunde!20Dann geht ihr unter wie die anderen Völker,die der Herr vor euch vernichtet hat.So wird es geschehen,wenn ihr nicht auf den Herrn, euren Gott, hört.
9

Ermahnung, sich den Erfolg nicht selbst zuzuschreiben

91Höre, Israel: Heute wirst über den Jordan9,1 Jordan: Wichtigster Fluss in der Region, der vom Hermongebirge durch den See Gennesaret ins Tote Meer fließt. Mehr … ziehen.Du wirst zu fremden Völkern kommen,die größer und mächtiger sind als du.Doch du wirst ihren Besitz übernehmen,große Städte mit himmelhohen Mauern.2Eines dieser Völker sind die Anakiter9,2 Anakiter: Die aus Hebron und Umgebung stammenden Nachkommen des Anak. Sie waren für ihre außergewöhnliche Körpergröße bekannt.,ein großes Volk von Riesen.Du kennst sie und du hast gehört, was man über sie sagt:»Wer kann es mit den Anakitern aufnehmen?«3Heute wirst du es erleben:Der Herr, dein Gott,wird selbst vor dir her über den Jordan ziehen.Er wird wie ein Feuer sein, das alles verbrennt.Er wird mit diesen Völkern kurzen Prozess machen.Er wird sie vor dir in den Staub werfen,und du wirst sie vertreiben und schnell vernichten.Genauso9,3 genau so: Ein solches Versprechen findet sich beispielsweise in 1. Mose/Genesis 15,18-21. hat es der Herr dir versprochen.

4Wenn der Herr, dein Gott, sie vor dir herjagt,dann rede dir ja nicht ein:»Weil ich so gerecht9,4 gerecht, Gerechtigkeit: Meint ein Leben nach dem Willen Gottes. Mehr … bin,hat der Herr mich in dieses Land gebracht.Nun kann ich es in Besitz nehmen.«Nein! Weil diese Völker so verkommen sind,vertreibt der Herr, dein Gott, sie vor dir.5Nicht weil du so gerecht und anständig bist,kommst du in ihr Land und erhältst es als Besitz.Nein! Weil diese fremden Völker so böse sind,vertreibt der Herr, dein Gott, sie vor dir.So hat er es deinen Vätern versprochen,das hat er Abraham, Isaak und Jakob9,5 Abraham, Isaak, Jakob: Stehen zusammenfassend für die Anfänge Israels, wie sie in 1. Mose/Genesis 12–50 erzählt werden. geschworen.6Merk dir das: Nicht wegen deiner Gerechtigkeitgibt dir der Herr, dein Gott, dieses gute Land.Nicht deswegen nimmst du es in Besitz.Denn du bist und bleibst ein halsstarriges Volk!

Israel war ungehorsam am Berg Gottes

7Erinnere dich daran9,7 erinnere dich daran: Der folgende Abschnitt erzählt von Israels Ungehorsam gegenüber Gott. Er nimmt auf einzelne Geschichten Bezug, die in 2. Mose/Exodus 15–4. Mose/Numeri 20 erzählt werden. und vergiss es nicht:Es war in der Wüste.Da hast du den Herrn, deinen Gott, oft zum Zorn gereizt.Seit ihr aus Ägypten aufgebrochen9,7 aus Ägypten geführt: 2. Mose/Exodus 1–15 erzählt, wie Gott sein Volk aus der Sklaverei in Ägypten befreit. seid,habt ihr euch ständig gegen den Herrn aufgelehnt –bis ihr hierher an diesen Ort gekommen seid.8Besonders am Horeb9,8 Horeb: Auch »Sinai« genannter Gottesberg in der Wüste, an dem sich das Volk Israel ein Götterbild herstellt und es anbetet; vgl. 2. Mose/Exodus 32. habt ihr den Herrn zornig gemacht.Deswegen wollte der Herr euch schon vernichten.9Damals9,9 damals: 2. Mose/Exodus 24,12-18 erzählt davon, wie Mose auf den Gottesberg steigt und Gottes Gebote empfängt. stieg ich den Berg hinauf.Ich sollte die Tafeln aus Stein bekommen.Es sind die Tafeln des Bundes9,9 Tafeln des Bundes: Meint die Steintafeln mit den Zehn Geboten. Ähnlich wie bei einem Vertrag stehen auf den Tafeln die Regeln, die für den Bund Gottes mit seinem Volk gelten.,den der Herr mit euch geschlossen hat.40 Tage und 40 Nächte blieb ich auf dem Berg,aß kein Stück Brot und trank keinen Schluck Wasser.10Da übergab mir der Herr die beiden Tafeln aus Stein –beschrieben vom Finger Gottes.Auf ihnen standen alle Worte9,10 alle Worte: Meint die Zehn Gebote, die stellvertretend für alle Gebote stehen, die Gott seinem Volk gegeben hat.,die der Herr am Berg zu euch gesprochen hatte.Mitten aus dem Feuer hatte er sie gesprochen,als ihr am Fuß des Berges versammelt wart.

11Das Ende der 40 Tage und 40 Nächte war gekommen.Da gab mir der Herr die beiden Steintafeln,die Tafeln des Bundes9,11 Tafeln des Bundes: Meint die Steintafeln mit den Zehn Geboten. Ähnlich wie bei einem Vertrag stehen auf den Tafeln die Regeln, die für den Bund gelten, den Gott mit seinem Volk schließt..12Und der Herr sagte zu mir:»Steh auf und steig schnell den Berg hinunter!Denn dein Volk, das du aus Ägypten geführt9,12 aus Ägypten geführt: 2. Mose/Exodus 1–15 erzählt, wie Gott sein Volk aus der Sklaverei in Ägypten befreit. hast,läuft ins Verderben.Sie sind sofort von dem Weg abgewichen,den ich ihnen gewiesen habe:Sie haben sich ein Götterbild9,12 Götterbild: 2. Mose/Exodus 32 erzählt, wie sich das Volk Israel aus Goldschmuck ein goldenes Kalb anfertigt und es anbetet. Damit verstößt es gegen Gottes Gebot, sich kein Bild von Gott zu machen; vgl. 2. Mose/Exodus 20,4. gemacht!«

13Weiter sagte der Herr zu mir:»Ich habe dieses Volk durchschaut:Es ist und bleibt ein halsstarriges Volk!14Lass mich! Ich will sie vernichten!Ich werde ihre Namen auslöschen,niemand unter dem Himmel wird sich an sie erinnern.Aber aus dir will ich ein Volk machen,das mächtiger und größer ist als dieses.«15Da drehte ich mich um und stieg vom Berg herunter.Noch immer stand der Berg in Flammen.Ich trug die beiden Tafeln des Bundes9,15 Tafeln des Bundes: Meint die Steintafeln mit den Zehn Geboten. Ähnlich wie bei einem Vertrag stehen auf den Tafeln die Regeln, die für den Bund gelten, den Gott mit seinem Volk schließt.,fest hielt ich sie in meinen beiden Händen.16Dann sah ich, was geschehen war:Es war eine schlimme Sünde9,16 Sünden: Konkrete Verfehlungen, die von Gott trennen und das Gewissen belasten können. Mehr …!Ihr hattet euch dem Herrn, eurem Gott, widersetztund euch ein goldenes Kalb9,16 goldenes Kalb: Verächtliche Bezeichnung für das Standbild eines Stieres, das als Götterbild verehrt wurde. Mehr … gegossen.So schnell seid ihr vom Weg abgewichen,den der Herr euch gewiesen hatte.17Da packte ich die beiden Tafeln9,17 die beiden Tafeln: Meint die Steintafeln mit den Zehn Geboten. Ähnlich wie bei einem Vertrag stehen auf den Tafeln die Regeln, die für den Bund gelten, den Gott mit seinem Volk schließt.und schleuderte sie mit beiden Händen fort.Vor euren Augen habe ich sie zerschmettert.18Dann warf9,18 werfen: Sich auf den Boden vor jemanden zu werfen, ist die intensivste Form der Bitte um Vergebung. ich mich vor dem Herrn auf den Boden.Und wieder, wie das erste Mal, aß und trank ich nichts,40 Tage und 40 Nächte9,18 40 Tage und 40 Nächte: Die Zahl 40 steht für einen abgeschlossenen Zeitraum der Buße, Strafe oder Versuchung. lang.Ich tat das, um Vergebung für euch zu erwirken.Denn was ihr getan hattet, war eine Sünde9,18 Sünden: Konkrete Verfehlungen, die von Gott trennen und das Gewissen belasten können. Mehr ….Und der Herr verurteilte es.So habt ihr ihn zornig gemacht.19Ich fürchtete den glühenden Zorn des Herrn9,19 Zorn Gottes: Sein Wille, Gericht zu halten. Mehr …,der euch galt.Ich befürchtete, dass er euch vernichten werde.Aber der Herr hörte auch dieses Mal auf mich.

20Auch auf Aaron9,20 Aaron: Bruder von Mose, der das Volk Israel dabei unterstützte, das goldene Kalb herzustellen. war er sehr zornigund wollte ihn vernichten.So betete ich damals auch für Aaron.

21Danach nahm ich das goldene Kalb9,21 goldenes Kalb: Verächtliche Bezeichnung für das Standbild eines Stieres, das als Götterbild verehrt wurde. Mehr …,das ihr gemacht hattet.Es war ja das Zeichen eurer Sünde9,21 Sünden: Konkrete Verfehlungen, die von Gott trennen und das Gewissen belasten können. Mehr ….Ich verbrannte es im Feuerund zerschlug und zertrümmerte es.Schließlich war es nur noch feiner Staub.Den streute ich in den Bach, der vom Berg herabfloss.

22Schon bei Tabera9,22 Tabera: Ort auf der Wanderung des Volkes Israel durch die Wüste, an dem sich das Volk bei Gott beschwert. Mose rettet das Volk durch sein Bitten vor Gottes Zorn, vgl. 4. Mose/Numeri 11,1-3., bei Massa9,22 Massa: Ort auf der Wanderung des Volkes Israel durch die Wüste, an dem sich das Volk gegen Mose auflehnt; vgl. 2. Mose/Exodus 17,1-7. und bei Kibrot-Taawa9,22 Kibrot-Taawa: Ort auf der Wanderung des Volkes Israel durch die Wüste, an dem sich das Volk gegen Gott auflehnt; vgl. 4. Mose/Numeri 11,4-35.hattet ihr den Herrn zum Zorn gereizt.23Auch bei Kadesch-Barnea9,23 Kadesch-Barnea: Ort auf der Wanderung des Volkes Israel durch die Wüste, an dem das Volk nicht auf Gottes Wort vertraut hat; vgl. 4. Mose/Numeri 13–14. war es das Gleiche.Der Herr schickte euch damals mit den Worten los:»Geht! Nehmt das Land in Besitz,das ich euch gegeben habe!«Doch ihr habt euch dem Herrn, eurem Gott, widersetztund habt ihm nicht vertraut.Ihr habt nicht auf seine Anweisung gehört.24Seit ich euch kenne,seid ihr ungehorsam gegenüber dem Herrn!

Mose betet für das Volk

25Ich hatte mich also vor dem Herrn niedergeworfen9,25 vor dem Herrn niederwerfen: Intensive Form der Bitte um Vergebung. Das hier Geschilderte wird in 2. Mose/Exodus 32,11-12 erzählt..So lag ich da – 40 Tage und 40 Nächte.Der Herr hatte ja gedroht, euch zu vernichten.26Und ich betete zum Herrn:»Herr, mein Gott, vernichte nicht dein Volk!Es ist doch dein Eigentum9,26 Eigentum: Bezeichnung für das Volk Israel und Ausdruck des engen Verhältnisses zwischen Gott, dem Land und seinem Volk.!Du hast es mit großer Macht befreit.Mit starker Hand hast du es aus Ägypten geführt9,26 aus Ägypten geführt: 2. Mose/Exodus 1–15 erzählt, wie Gott sein Volk aus der Sklaverei in Ägypten befreit..27Denk an Abraham, Isaak und Jakob9,27 Abraham, Isaak, Jakob: Stehen zusammenfassend für die Anfänge Israels, wie sie in 1. Mose/Genesis 12–50 erzählt werden.!Sie waren doch deine Knechte9,27 Knecht, Knecht Gottes: Ehrenvolle Bezeichnung für Menschen, die Gott in seinen Dienst nimmt. Mehr …!Schau nicht zu sehr darauf,dass dieses Volk so eigensinnig ist,so böse und verkehrt!28Sonst redet man in dem Land,aus dem du uns herausgeführt hast:›Der Herr hat sie herausgeführt,um sie in der Wüste sterben zu lassen.Entweder kann er sie nicht in das Land bringen,das er ihnen versprochen hat,oder er hasst sie.‹29Sie sind aber doch dein Volk und dein Eigentum!Du hast sie herausgeführt mit deiner großen Kraftund deinem machtvoll ausgestreckten Arm.«