BasisBibel (BB)
26

Das Darbringen der Erntegaben

261Du wirst nun bald in das Land kommen,das der Herr, dein Gott, dir zum Erbbesitz26,1 Erbbesitz: Der Anteil der Israeliten an dem Land, das Gott ihnen gibt. Sie dürfen das Land für ihren Lebensunterhalt nutzen, der Eigentümer bleibt Gott. gibt.Du wirst es in Besitz nehmen und dort wohnen.2Dann nimm dort von den allerersten Früchten26,2 allererste Früchte: Wie bei der Erstgeburt ist der erste Teil der Ernte für Gott bestimmt. Er ist ein Dank an Gott, der die Ernte geschenkt hat und so Leben ermöglicht..Du hast sie ja von dem Land geerntet,das der Herr, dein Gott, dir gibt.Leg sie in einen Korb!Der Herr, dein Gott, wird einen Ort auswählen,um dort in seinem Namen gegenwärtig26,2 im Namen gegenwärtig sein: Durch seinen Namen ist Gott selbst anwesend. In der Regel ist diese Vorstellung mit Jerusalem und dem Tempel verbunden. Mehr … zu sein.Zu diesem Ort sollst du mit dem Korb kommen.3Geh zu dem Priester26,3 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. Mehr …, der dann dort sein wird!In seiner Gegenwart sollst du sagen:»Heute bestätige ich vor dem Herrn, unserem Gott26,3 unser Gott: Wörtlich »dein Gott«. Gemeint ist der Gott des Priesters, der zugleich der Gott aller Israeliten ist.,dass ich in das versprochene Land gekommen bin.Der Herr hat es uns gegeben,wie er es unseren Vorfahren geschworen26,3 unseren Vorfahren geschworen: Ein solches Versprechen findet sich beispielsweise in 1. Mose/Genesis 15,18-21. hatte.«4Der Priester wird den Korb aus deiner Hand nehmenund ihn vor den Altar26,4 Altar: Eine Art Tisch oder Podest, auf dem einer Gottheit Opfergaben dargebracht wurden. Mehr … des Herrn, deines Gottes, stellen.

5Du aber sollst ein Bekenntnis ablegen26,5 Bekenntnis ablegen: Die Israeliten sollen sich so in die Geschichte ihrer Vorfahren hineinversetzen, als hätten sie diese selbst erlebt..Vor dem Herrn, deinem Gott, sollst du sagen:»Ein heimatloser Aramäer26,5 Aramäer: Anspielung auf die Herkunft Abrahams, des Stammvaters der Israeliten, aus einem fremden Land; vgl. 1. Mose/Genesis 11,27-28. war mein Vater.Er26,5 er: Spielte »Aramäer« eher auf Abraham an, wird jetzt zu seinem Enkel Jakob übergegangen, der mit seiner Familie nach Ägypten zog. ging nach Ägypten26,5 Ägypten: Fruchtbares Land am Nil und Großmacht, die das politische Geschehen im Alten Orient beeinflusste. Mehr … und lebte dort als Fremder.Nur wenige waren damals mit ihm gekommen.Doch sie wurden dort ein großes Volk,mächtig und zahlreich.6Da behandelten die Ägypter uns schlechtund unterdrückten uns.Sie zwangen uns zu harter Arbeit.7Wir aber schrien zum Herrn, dem Gott unserer Väter.Der Herr hörte unser Schreienund sah unser Elend, unsere Mühe und Unterdrückung.8Er führte uns aus Ägypten26,8 aus Ägypten geführt: 2. Mose/Exodus 1–15 erzählt, wie Gott sein Volk aus der Sklaverei in Ägypten befreit.,mit starker Hand und machtvoll ausgestrecktem Arm.Er tat Zeichen und Wunder26,8 Zeichen, Wunder: Um seine Macht gegenüber dem Pharao zu zeigen, ließ Gott zehn schlimme Plagen über die Ägypter kommen, vgl. 2. Mose/Exodus 7,14–12,33.,großartig und gewaltig zugleich.9Er brachte uns an diesen Ort und gab uns dieses Land,ein Land26,9 Land, in dem Milch und Honig fließen: Biblische Redewendung für ein fruchtbares Land, das landwirtschaftliche Güter im Überfluss hervorbringt., in dem Milch und Honig fließen.10Hier bringe ich nun die ersten Früchte des Landes,das du, Herr, mir gegeben hast.«

Danach stelle den Korb vor den Herrn, deinen Gott,und verbeuge dich tief vor ihm!11Freu dich über all das Gute,das der Herr, dein Gott, dir schenkt,dir und allen, die zu dir gehören!Der Levit26,11 Levit: Die Leviten haben wie die Priester bestimmte Aufgaben im Gottesdienst. Sie besitzen kein Land, sondern leben von dem, was sie von anderen Israeliten erhalten. soll sich mit dir freuenund der Fremde26,11 Fremder: Person, die nicht zur Gemeinschaft Israels gehört und häufig wirtschaftlich schlechter gestellt war. Fremde sind durch das Gastrecht geschützt. Mehr …, der bei dir lebt.

Gebet bei der Ablieferung der Abgabe des zehnten Teils

12Folgendes gilt für jedes dritte Jahr:Leg den zehnten Teil26,12 zehnter Teil: Abgabe vom jährlichen Ernteertrag an das Heiligtum. Sie gehört Gott. Mehr … deiner Ernte zur Seite!Gib ihn den Bedürftigen in deiner Stadt,den Leviten, Fremden, Waisen und Witwen26,12 Leviten, Fremde, Waisen, Witwen: Den vier Gruppen ist gemeinsam, dass sie auf die Versorgung durch ihre Mitmenschen angewiesen sind.!Sie sollen sich satt essen in deinen Toren26,12 Tor: Torgebäude in der Stadtmauer. Der Platz davor diente als Marktplatz und Versammlungsort für Gerichtsverhandlungen..13Dann sprich dieses Bekenntnisvor dem Herrn, deinem Gott:»Ich habe den heiligen Teil der Ernte26,13 heiliger Teil der Ernte: Andere Bezeichnung für die ersten geernteten Früchte. Wie bei der Erstgeburt ist der erste Teil der Ernte für Gott bestimmt. hergebracht,aus meinem Haus habe ich ihn geholt.Ich habe ihn den Bedürftigen gegeben,den Leviten, Fremden, Waisen und Witwen.Ich habe alles genau so gemacht,wie du es mir befohlen hast.Keines von deinen Geboten26,13 Gebote: Bestimmungen, die Gott den Menschen gegeben hat. Sie ordnen das Leben so, wie es nach Gottes Willen sein soll. Mehr … habe ich übertretenund keines vergessen.14Ich habe nichts von dem zehnten Teil gegessen,als ich in Trauer war.Ich habe nichts davon berührt,als ich unrein26,14 unrein: Bezeichnet Menschen, Tiere und Dinge, die aus unterschiedlichen Gründen nicht dafür vorbereitet sind, in der Nähe Gottes zu sein. war.Ich habe nichts davon einem Toten mitgegeben26,14 einem Toten mitgeben: Bei anderen Völkern war es üblich, den Verstorbenen Lebensmittel für ihre Reise ins Totenreich mitzugeben..Nein, ich habe dem Herrn, meinem Gott, gehorcht:Ich habe alles genau so gemacht,wie du es mir befohlen hast.15Darum sieh herab von deiner heiligen Wohnung im Himmel26,15 Himmel: Im übertragenen Sinn beschreibt »Himmel« den Bereich, in dem Gott wohnt. Mehr ….Segne26,15 Segen, segnen: Besondere Zuwendung Gottes zu seinen Geschöpfen. Gott schenkt durch seinen Segen Leben, Kraft und Wohlergehen. Mehr … dein Volk Israel26,15 Israel: Nachkommen der zwölf Söhne Jakobs. Gott hat mit Israel einen Bund geschlossen. Mehr …!Segne den Boden, den du uns gegeben hast!So hast du es unseren Vorfahren versprochen:Es ist das Land, in dem Milch und Honig fließen26,15 Land, in dem Milch und Honig fließen: Biblische Redewendung für ein fruchtbares Land, das landwirtschaftliche Güter im Überfluss hervorbringt.

Der Bundesschluss als Voraussetzung von Segen und Fluch

16Heute befiehlt dir26,16 dir: Das gesamte Volk Israel. Beim Bundesschluss wird es als Einheit angesprochen. der Herr, dein Gott,nach diesen Gesetzen26,16 Gesetz: Die Lebensvorschriften des Alten Testaments, besonders die fünf Bücher Mose. Mehr … und Bestimmungen zu leben:Befolge sie und handle danachmit deinem ganzen Herzen26,16 Herz: Sitz des Verstandes und des Willens. und mit deiner ganzen Seele26,16mit ganzer Seele: Israel soll sich mit seiner ganzen Lebenskraft für Gott einsetzen.!17Heute hast du gehört,dass der Herr, dein Gott, dir gesagt hat:Er will dein Gott sein.Geh du auf seinen Wegen!Gehorche ihmund befolge seine Gesetze, Gebote26,17 Gebote: Bestimmungen, die Gott den Menschen gegeben hat. Sie ordnen das Leben so, wie es nach Gottes Willen sein soll. Mehr … und Bestimmungen!18Der Herr hat dir das Versprechen abgenommen,dass du das Volk sein willst, das Gottes Eigentum26,18 Eigentum: Bezeichnung für das Volk Israel und Ausdruck des engen Verhältnisses zwischen Gott, dem Land und seinem Volk. ist.So soll es sein, so hat er es gesagt.Und du hast versprochen,dass du alle seine Gebote befolgen willst.19Er wird dich über alle anderen Völker erheben,die er gemacht hat.Dann wird man Gott loben, rühmen und ehren.Sei also dem Herrn, deinem Gott, ein heiliges Volk,so wie er es gesagt hat.
27

Die abschließenden Reden des Mose

5. Mose/Deuteronomium 27,1–34,12

Die Ankündigung von Fluch und Segen

5. Mose/Deuteronomium 27,1–28,68

Ermahnung zur Errichtung von Gedenksteinen und einem Altar

271Mose27,1 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr … stellte sich vor das Volk.Zusammen mit den Ältesten27,1 Älteste: Bezeichnung für ein leitendes Amt in der Gemeinschaft, das von älteren Männern ausgeübt wurde. Israels forderte er sie auf:»Befolgt alles, worauf ich euch heute verpflichtet habe.2Ihr werdet bald über den Jordan27,2 Jordan: Wichtigster Fluss in der Region, der vom Hermongebirge durch den See Gennesaret ins Tote Meer fließt. Mehr … ziehen.Auf der anderen Seite liegt das Land,das der Herr, euer Gott, euch gibt.Wenn dieser Tag gekommen ist,sollst du große Steine für dich aufstellen27,2 große Steine für dich aufstellen: Im Alten Orient übliche Art und Weise, Texte wie Gesetze zu veröffentlichen.und sie mit Kalk weiß streichen.3Schreib auf sie alle Worte dieser Weisung27,3 diese Weisung: Wörtlich »diese Tora«. Hier ist konkret an die Gebote und Gesetze zu denken, die sich in 5. Mose/Deuteronomium 12–26 finden.,sobald du den Fluss überquert hast.Du bist dann in dem Land angekommen,das der Herr, dein Gott, dir gibt.Es ist das Land, in dem Milch und Honig fließen27,3 Land, in dem Milch und Honig fließen: Biblische Redewendung für ein fruchtbares Land, das landwirtschaftliche Güter im Überfluss hervorbringt.wie es der Herr, der Gott deiner Väter27,3 Väter: Meint die drei Stammväter Israels: Abraham, Isaak und Jakob.,dir verheißen hat.4Wenn ihr nun den Jordan überquert,sollt ihr diese Steine auf dem Berg Garizim27,4 Garizim: Berg in Samaria, auf dem später das Heiligtum der Samaritaner errichtet wurde. Nach anderer Überlieferung wird hier der »Berg Ebal« genannt, der direkt gegenüber liegt. aufstellen.Ihr sollt sie mit Kalk weiß streichen.So habe ich es euch befohlen.5Bau dort für den Herrn, deinen Gott, einen Altar27,5 Altar: Eine Art Tisch oder Podest, auf dem einer Gottheit Opfergaben dargebracht wurden. Mehr …,einen Altar aus Steinen:Bearbeite die Steine nicht mit Werkzeug aus Eisen!6Aus unbehauenen Steinensollst du dem Herrn, deinem Gott, den Altar bauen.Bring darauf Brandopfer27,6 Brandopfer: Das geschlachtete Opfertier wird mit Ausnahme der Haut bzw. des Fells vollständig auf dem Brandopferaltar verbrannt. Mehr … dar für den Herrn, deinen Gott!7Auch Schlachtopfer27,7 Schlachtopfer: Fett und Innereien wurden als Dank für Gott verbrannt, während das Fleisch von den Opfernden gegessen wurde. Mehr … sollst du dort zubereiten und essen.Freu dich vor dem Herrn, deinem Gott!8Schreib alle Worte dieser Weisung auf die Steine –deutlich und gut zu lesen!«

9Mose27,9 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr … redete weiter,jetzt zusammen mit den Priestern27,9 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. Mehr … aus dem Stamm Levi27,9 Levi: Einer der zwölf Stämme Israels. Er hat kein eigenes Siedlungsgebiet. Seine Nachkommen sind stattdessen für bestimmte Aufgaben im Gottesdienst verantwortlich..Sie sprachen zum ganzen Volk Israel:»Sei still und höre, Israel!Heute wurdest du das Volk des Herrn, deines Gottes.10Hör also auf seine Stimmeund befolge seine Gebote27,10 Gebote: Bestimmungen, die Gott den Menschen gegeben hat. Sie ordnen das Leben so, wie es nach Gottes Willen sein soll. Mehr … und Gesetze27,10 Gesetz: Die Lebensvorschriften des Alten Testaments, besonders die fünf Bücher Mose. Mehr …!Darauf habe ich dich heute verpflichtet.«

Die Ankündigung von Fluch bei Ungehorsam

11Auch das befahl Mose27,11 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr … dem Volk an diesem Tag:12»Sobald ihr den Jordan27,12 Jordan: Wichtigster Fluss in der Region, der vom Hermongebirge durch den See Gennesaret ins Tote Meer fließt. Mehr … überquert habt,soll sich ein Teil der Stämme27,12 Stämme Israels: Israel versteht sich als Verband von zwölf Stämmen, die auf die Nachkommen der Söhne Jakobs zurückgehen. Mehr …auf dem Berg Garizim27,12 Garizim: Berg in Samaria, auf dem später das Heiligtum der Samaritaner errichtet wurde. aufstellen:Simeon, Levi, Juda, Issachar, Josef und Benjamin.Sie sollen die Segensworte27,12 Segensworte: Die Texte finden sich in 5. Mose/Deuteronomium 28. sprechen.13Der andere Teil soll sichauf dem Berg Ebal27,13 Ebal: Berg im Gebirge zwischen Jordan und Mittelmeer. Ihm gegenüber liegt der Berg Garizim. aufstellen:Ruben, Gad, Ascher, Sebulon, Dan und Naftali.Sie sollen die Fluchworte27,13 Fluchworte: Die Texte finden sich in 5. Mose/Deuteronomium 28. sprechen.

14Danach sollen die Leviten27,14 Leviten: Erfüllen bestimmte Aufgaben beim Gottesdienst im Heiligtum. Mit den Priestern gelten sie als Nachkommen des Stammvaters Levi. Mehr …zu allen Israeliten sprechenund laut und deutlich rufen:15Verflucht27,15 Fluch: Ein Unheil bringendes Wort, durch das die Lebenskraft oder das Wohlergehen des Verfluchten gemindert werden soll. Mehr …,wer eine geschnitzte oder gegossene Götterfigur machtund sie heimlich aufstellt!So ein Machwerk von Menschen verabscheut der Herr.Und das ganze Volk soll sagen: Ja. Amen27,15 Amen: Das hebräische Wort bedeutet »So ist es! / So soll es sein!« Mehr …!16Verflucht, wer Vater und Mutter nicht achtet!Und das ganze Volk soll sagen: Ja. Amen!17Verflucht, wer die Grenzen seines Nachbarn ändert!Und das ganze Volk soll sagen: Ja. Amen!18Verflucht, wer einen Blinden in die Irre führt!Und das ganze Volk soll sagen: Ja. Amen!19Verflucht,wer Fremden27,19 Fremder: Person, die nicht zur Gemeinschaft Israels gehört und häufig wirtschaftlich schlechter gestellt war. Fremde sind durch das Gastrecht geschützt. Mehr …, Waisen27,19 Waise: Kind, dessen Eltern gestorben sind und dessen Versorgung dadurch nicht mehr sicher ist. Von der Gemeinschaft wird gefordert, dass sie Waisen versorgt und niemand ihre schwache Stellung ausnutzt. und Witwen27,19 Witwe: Frau, deren Mann verstorben ist und die dadurch rechtlich, sozial und wirtschaftlich in eine schwierige Lage geriet. Von der Gemeinschaft wird gefordert, dass sie Witwen versorgt und niemand ihre schwache Stellung ausnutzt. Mehr … ihr Recht vorenthält!Und das ganze Volk soll sagen: Ja. Amen!20Verflucht, wer mit der Frau seines Vaters27,20 Frau seines Vaters: Nicht die eigene Mutter ist gemeint, sondern eine andere Frau des Vaters. schläft!Denn er hat seinen Vater entehrt.Und das ganze Volk soll sagen: Ja. Amen!21Verflucht, wer sich an einem Tier sexuell vergeht!Und das ganze Volk soll sagen: Ja. Amen!22Verflucht, wer mit seiner Schwester schläft –ob sie nun die Tochter des Vaters oder der Mutter ist!Und das ganze Volk soll sagen: Ja. Amen!23Verflucht, wer mit seiner Schwiegermutter schläft!Und das ganze Volk soll sagen: Ja. Amen!24Verflucht, wer heimlich einen anderen erschlägt!Und das ganze Volk soll sagen: Ja. Amen!25Verflucht, wer sich bestechen lässt,einen Unschuldigen zu töten.Und das ganze Volk soll sagen: Ja. Amen!26Verflucht, wer diese Weisung27,26 diese Weisung: Wörtlich »Tora«. Hier ist konkret an die Gebote und Gesetze zu denken, die sich in 5. Mose/Deuteronomium 12–26 finden. nicht in Ehren hältund sie nicht befolgt!Und das ganze Volk soll sagen: Ja. Amen!«
28

Die Ankündigung von Segen bei Gehorsam

281Der Herr, dein Gott,wird dich über alle Völker der Erde erheben.Du musst aber auf den Herrn, deinen Gott, hörenund alle seine Gebote28,1 Gebote: Bestimmungen, die Gott den Menschen gegeben hat. Sie ordnen das Leben so, wie es nach Gottes Willen sein soll. Mehr … befolgen.Darauf verpflichte ich dich heute.2Reich gesegnet28,2 Segen, segnen: Besondere Zuwendung Gottes zu seinen Geschöpfen. Gott schenkt durch seinen Segen Leben, Kraft und Wohlergehen. Mehr … sollst du sein,wenn du auf den Herrn, deinen Gott, hörst:3Gesegnet sollst du sein in der Stadtund gesegnet auf dem Feld!4Gesegnet mit Leben im Überfluss:mit Kindern und fruchtbarem Boden,mit vielen Rindern und Schafen!5Gesegnet mit Speisen im Überfluss:mit Gemüse und Obst, mit Brot und Kuchen!6Gesegnet, wenn du heimkommst,und gesegnet, wenn du fortgehst!7Der Herr wird deine Feinde besiegen,die gegen dich kämpfen wollen.Auf einem Weg ziehen sie gegen dich in die Schlacht,aber auf sieben Wegen werden sie vor dir fliehen.8Der Herr lässt seinen Segen mit dir sein:Er wird deine Vorratshäuser füllenund alles, was du anpackst, wird gelingen.Er wird dich segnen in dem Land,das der Herr, dein Gott, dir gibt.9Der Herr wird dich zu seinem heiligen Volk machen,wie er es dir versprochen hat28,9 versprochen hat: Ein solches Versprechen findet sich beispielsweise 5. Mose/Deuteronomium 26,16-19..Aber du musst auch etwas tun:die Gebote des Herrn, deines Gottes, befolgenund auf seinen Wegen28,9 seine Wege: Ein Leben nach dem Willen Gottes, das an seinen Geboten orientiert ist. gehen.10Dann werden alle Völker auf der Erde erkennen,dass der Name des Herrn28,10 Name Gottes: Steht für Gott selbst und seine Gegenwart, vor allem im Heiligtum. Mehr … über dir ausgerufen28,10 über dir ausrufen: Ausdruck, der anzeigt, das Israel Gottes Eigentum ist. Nach dem Sieg eines Königs wurde sein Name ausgerufen. Damit erklärte er sich zum neuen Herrn des Landes. ist.Und sie werden sich vor dir fürchten.11Der Herr wird dir Gutes im Überfluss schenken:viele Kinder, viele Jungtiere und fruchtbaren Boden.Das alles schenkt er dir in dem Land,das er dir geben will.So hat es der Herr deinen Vorfahren geschworen28,11 deinen Vorfahren geschworen: Ein solches Versprechen findet sich beispielsweise in 1. Mose/Genesis 15,18-21..

12Der Herr wird für dich den Himmel öffnen,seine Schatzkammer voller Wasser:Er wird es zur richtigen Zeit regnen lassen.Und er wird dich segnen28,12 Segen, segnen: Besondere Zuwendung Gottes zu seinen Geschöpfen. Gott schenkt durch seinen Segen Leben, Kraft und Wohlergehen. Mehr … bei allem, was du tust.Du wirst vielen Völkern etwas leihen können,aber du selbst wirst nichts ausleihen müssen.13Der Herr wird dich emporheben,du wirst der Kopf und nicht der Schwanz sein.Es wird für dich nur aufwärts gehen, niemals abwärts,wenn du dich daran hältst:Du befolgst die Gebote28,13 Gebote: Bestimmungen, die Gott den Menschen gegeben hat. Sie ordnen das Leben so, wie es nach Gottes Willen sein soll. Mehr … des Herrn, deines Gottes,auf die ich dich heute verpflichte.Du beherzigst sie und handelst danach.14Auf alle diese Worte verpflichte ich dich heute.Du darfst davon niemals abweichen,weder nach rechts noch nach links!Laufe niemals anderen Göttern nachund diene ihnen nicht!

Erneute Ankündigung von Fluch bei Ungehorsam

15Verflucht28,15 Fluch: Ein Unheil bringendes Wort, durch das die Lebenskraft oder das Wohlergehen des Verfluchten gemindert werden soll. Mehr … sollst du sein,wenn du nicht auf den Herrn, deinen Gott, hörst.Alle diese Fluchworte28,15 Fluchworte: Gemeint ist der Mangel an Lebensnotwendigem und Hoffnung, der im Folgenden angedroht wird. werden dich treffen,wenn du seine Gebote28,15 Gebote: Bestimmungen, die Gott den Menschen gegeben hat. Sie ordnen das Leben so, wie es nach Gottes Willen sein soll. Mehr … und Gesetze28,15 Gesetz: Die Lebensvorschriften des Alten Testaments, besonders die fünf Bücher Mose. Mehr … nicht befolgst –wenn du nicht danach handelst,worauf ich dich heute verpflichte.

16Verflucht sollst du sein in der Stadtund verflucht auf dem Feld!17Verflucht mit Mangel an Speisen:kein Gemüse und Obst, kein Brot und Kuchen!18Verflucht mit Mangel an Leben:wenige Kinder und unfruchtbarer Boden,wenige Rinder und Schafe!19Verflucht, wenn du heimkommst,und verflucht, wenn du fortgehst!20Der Herr wird dich mit Fluch strafen:Verwirrung und Unglück wird er schickenbei allem, was du tust.Er wird es so lange tun,bis du ganz am Ende bist und zerstört.Und das wird schnell gehen.Böses hast du getan, du hast mich28,20 mich: Der Einschub ist aus der Perspektive Gottes formuliert. verlassen.

21Der Herr hängt dir die Pest an,bis er dich ausgelöscht hat aus dem Land.In dieses Land wirst du bald kommen,um es in Besitz zu nehmen.22Der Herr wird dich mit Schwindsucht strafen,mit Entzündungen, Fieber und Fieberkrämpfen.Auch deine Ernte wird er vernichtendurch Dürre, Getreidebrand und Fäulnis.Dieses Unglück wird dich plagen,bis du zugrunde gehst.23Der Himmel über dir wird zu Bronze werden28,23 zu Bronze werden: Die Sonne glänzt wie Bronze am Himmel, und es gibt keine Regenwolken, sodass auf der Erde eine Dürre ausbricht.und die Erde unter dir zu Eisen28,23 zu Eisen: Der Erdboden ist hart wie Eisen, sodass nichts mehr auf ihm wachsen kann..24Der Herr wird es nicht regnen lassen auf dein Land.Asche und Staub sind es,die vom Himmel auf dich herabfallen,bis du ganz am Ende bist.25Der Herr wird dich verlieren lassen,wenn du gegen deine Feinde kämpfst.Auf einem Weg wirst du zum Kampf gegen sie ausziehen,doch auf sieben Wegen wirst du vor ihnen fliehen.Ein abschreckendes Beispiel wirst du seinfür alle Königreiche der Erde.26Die Leichen deiner Krieger werden gefressen werdenvon den Vögeln des Himmels und den wilden Tieren.Niemand wird sie verscheuchen.27Der Herr wird dich strafen mit Geschwürenwie damals28,27 damals: Um den Pharao dazu zu bewegen, die Israeliten aus Ägypten wegziehen zu lassen, ließ Gott zehn schlimme Plagen über die Ägypter kommen. Darunter waren Geschwüre, vgl. 2. Mose/Exodus 9,8-12. die Ägypter.Er wird dich mit Beulen, Ausschlag und Krätze anstecken,die unheilbar sind.28Der Herr wird dich strafenmit Wahnsinn, Blindheit und geistiger Verwirrung.29Du wirst am hellen Mittag ziellos umherirrenwie ein Blinder im Dunkeln.Ohne Erfolg wirst du unterwegs sein.Dein Leben lang wird man dich unterdrückenund dir Gewalt antun.Niemand wird dir helfen.30Du wirst dich mit einer Frau verloben,aber ein anderer Mann wird mit ihr schlafen.Du wirst ein Haus bauen,aber du wirst nicht darin wohnen.Du wirst einen Weinberg28,30 Weinberg: Ein mit einer Mauer umgebener Garten, in dem Wein angebaut wird. In Israel war das ein wertvoller Besitz. Mehr … anpflanzen,aber du wirst seine Früchte nicht ernten.31Dein Rind wird vor deinen Augen geschlachtet,aber du wirst davon nichts essen.Dein Esel wird dir weggenommen vor deinen Augen,niemals wirst du ihn zurückbekommen.Feinde werden dir deine Schafe und Ziegen wegnehmenund niemand wird dir helfen.32Deine Söhne und Töchter werden verschleppt,weg zu einem fremden Volk, und du musst zusehen.Jeden Tag wirst du dich nach ihnen sehnen,aber du wirst nicht die Kraft haben, sie zurückzuholen.33Deine Ernte und was du dir sonst noch erarbeitet hast,wird ein anderes Volk genießen.Du kennst es jetzt noch nicht einmal.Dein Leben lang wird man dich unterdrückenund dich misshandeln.34Was deine Augen mit ansehen müssen,wird dich in den Wahnsinn treiben.35Der Herr wird dich mit schlimmen Geschwüren strafen.Sie befallen deine Beine und sind nicht heilbar.Von Kopf bis Fuß wirst du Beschwerden haben.

36Der Herr wird dich wegführen zu einem fremden Volk28,36 wegführen zu einem fremden Volk: Nachdem die Babylonier 586 v. Chr. Jerusalem zerstört hatten, führten sie die Bevölkerung in die Verbannung nach Babylon.,das weder du noch deine Vorfahren kannten.Auch der König, den du über dich einsetzen wirst,wird mit dir fortgehen müssen.Dort wirst du fremden Göttern28,36 Götter: Götter, die von anderen Völkern verehrt werden. Israel hat nur einen einzigen Gott. Mehr … dienen müssen,Göttern aus Holz und Stein.37Alle Völker, zu denen der Herr dich vertreiben wird,werden entsetzt den Kopf schütteln.Dein Schicksal wird sprichwörtlich sein.Alle werden über dich spotten.38Du wirst viel Samen auf dem Feld aussäen,aber nur wenig ernten.Denn das andere werden die Heuschrecken28,38 Heuschrecken: Flugfähige und gefräßige Insekten, die sich von Grünpflanzen ernähren. In Schwärmen von Millionen Einzeltieren können sie ganze Ernten vernichten. Mehr … fressen.39Weinberge28,39 Weinberg: Ein mit einer Mauer umgebener Garten, in dem Wein angebaut wird. In Israel war das ein wertvoller Besitz. Mehr … wirst du anpflanzen und darin arbeiten,aber du wirst den Wein weder trinken noch einlagern.Denn Würmer werden alles wegfressen.40Olivenbäume28,40 Olivenbaum: Im östlichen Mittelmeerraum weitverbreiteter Baum, aus dessen Früchten Öl hergestellt wird. Es gehörte in der Antike zu den Grundnahrungsmitteln. Mehr … werden dir gehören,überall in deinem Gebiet werden sie wachsen.Aber du wirst das Öl nicht nutzen können28,40 Öl nicht nutzen können: Wörtlich »sich nicht mit Öl salben«. Olivenöl wurde in der Antike auch zur Körperpflege verwendet..Denn deine Oliven werden unreif herunterfallen.41Söhne und Töchter wirst du bekommen,aber sie werden nicht bei dir bleiben.Denn sie werden als Gefangene28,41 Gefangene: Kriegsgefangene wurden als Sklaven verkauft. verschleppt.42Schädlinge werden deine Bäume und Früchte befallen.43Der Fremde28,43 Fremder: Person, die nicht zur Gemeinschaft Israels gehört und häufig wirtschaftlich schlechter gestellt war. Fremde sind durch das Gastrecht geschützt. Mehr …, der bei dir lebt, wird aufsteigen.Immer mehr wird er erreichen, viel mehr als du.Und du wirst immer tiefer sinken.44Er wird dir etwas leihen,aber du wirst ihm nichts leihen können.Er wird der Kopf sein, du der Schwanz.

45Alle diese Flüche werden über dich kommen.Sie werden dich verfolgen und dich treffen,bis du ganz am Ende bist.Denn du hast nicht auf den Herrn, deinen Gott, gehört,hast seine Gebote und Gesetze nicht befolgt –und ich habe dich doch auf sie verpflichtet!46Diese Flüche werden wie Zeichen und Wunder28,46 Zeichen, Wunder: Veränderungen, die Menschen an sich wahrnehmen. Dadurch merken sie, dass Gott an ihnen handelt. seinund für immer an dir und deinen Nachkommen haften.47Du hast dem Herrn, deinem Gott, nicht gedient:Du hast weder Freude noch Dankbarkeit gezeigt,als du alles im Überfluss hattest.48Deshalb wirst du deinen Feinden dienen müssen,die der Herr gegen dich losschickt.Du wirst Hunger und Durst haben,dich nackt fühlen und Mangel leiden.Er wird auf deinen Nacken ein Joch28,48 Joch: Holzbalken, der Tieren über den Nacken gelegt wird, um einen Wagen oder Pflug zu ziehen. Hier Bild für die Strafe Gottes. So wie Eisen härter ist als Holz, wird auch die hier angekündigte Strafe sehr hart sein. aus Eisen legen,bis du ganz am Ende bist.

49Der Herr wird ein fremdes Volk28,49 fremdes Volk: 586 v. Chr. eroberten und zerstörten die Babylonier Jerusalem und führten die Bevölkerung in die Verbannung nach Babylon. schicken,das dich überfällt.Wie ein Adler28,49 Adler: Großer Greifvogel, der sich kraftvoll und frei in die Luft schwingt. Er steht sinnbildlich für Kraft und Stärke. Mehr … wird es auf dich herabstürzen.Aus weiter Ferne wird dieses Volk kommenund du wirst seine Sprache nicht verstehen.50Grausamkeit ist diesem Volk ins Gesicht geschrieben:Es nimmt keine Rücksicht auf die Alten,es hat kein Mitleid mit den Jungen.51Es wird deine Tiere essenund was auf deinen Feldern wächst,bis du ganz am Ende bist.Nichts wird es für dich übrig lassen:kein Korn, keinen Wein, kein Olivenöl,keine Jungtiere deiner Rinder, Schafe und Ziegen.Das geht so lange, bis du verhungert bist.52Dieses Volk wird alle deine Städte belagern,bis deine hohen und festen Stadtmauern fallen.Auf deren Schutz vertraust du ja in deinem ganzen Land.Es wird alle Städte in deinem Land belagern,das der Herr, dein Gott, dir gibt.53Da wirst du sogar deine Kinder essen.Du wirst das Fleisch deiner Söhne und Töchter essen,die der Herr, dein Gott, dir geschenkt hat.So schlimm wird die Hungersnot sein,die dein Feind über dich gebracht hat.54Selbst ein feiner und verwöhnter Herrist wie verwandelt:Er wird niemandem mehr etwas gönnen,nichts seinem Bruder,nichts der Frau, die er im Arm hielt,nichts seinen Kindern, die überlebt haben.55Nichts gibt er ihnen ab,wenn er das Fleisch seiner Kinder isst.Sonst ist ihm ja nichts mehr geblieben.Das macht die furchtbare Hungersnot.Sie herrscht überall in deinen Städten,in denen dein Feind dich belagert.56Selbst eine feine und verwöhnte Dame,die nicht mal ihren Fuß auf den Boden setzte,ist wie verwandelt:Sie wird niemandem mehr etwas gönnen,nichts dem Mann, den sie im Arm hielt,nichts ihrem Sohn und ihrer Tochter.57Heimlich wird sie die Nachgeburt essenund das Kind, das sie zur Welt bringt.Sonst hat sie ja nichts mehr zu essen.Das macht die furchtbare Hungersnot.Sie herrscht überall in deinen Städten,in denen dein Feind dich belagert.

58Genauso wird es kommen,wenn du alle diese Worte missachtest.Sie stehen in diesem Gesetzbuch28,58 dieses Gesetzbuch: Wörtlich »Tora, die in diesem Buch geschrieben ist«. Damit sind die Gebote und Gesetze gemeint, die sich in 5. Mose/Deuteronomium 12–26 finden..Das wird passieren, wenn du keine Ehrfurcht28,58 Ehrfurcht: Eine Haltung größter Hochachtung gegenüber Gott, die sowohl Bewunderung als auch Erschrecken zum Ausdruck bringt. Mehr … hastvor diesem herrlichen und heiligen Namen –dem Namen des Herrn28,58 Name Gottes: Steht für Gott selbst und seine Gegenwart, vor allem im Heiligtum. Mehr …, deines Gottes!59Tust du das nicht,dann wird der Herr dich furchtbar strafen,dich und deine Nachkommen:mit ständigem, schrecklichem Unglückund mit dauernden, schlimmen Krankheiten.60Er wird bei dir alle Seuchen ausbrechen lassen,die du aus Ägypten kennst28,60 aus Ägypten kennen: Um den Pharao dazu zu bewegen, die Israeliten aus Ägypten wegziehen zu lassen, ließ Gott zehn schlimme Plagen über die Ägypter kommen. Darunter waren einige Seuchen, vgl. 2. Mose/Exodus 9. und vor denen du Angst hast.Sie werden dich nicht mehr loslassen.61Noch mehr Krankheiten und Unglückwird der Herr über dich kommen lassen –sie stehen nicht in diesem Gesetzbuch.Das wird so lange gehen, bis du ganz am Ende bist.62Nur wenige von euch werden überleben.Dabei solltet ihr doch eigentlich so viele seinwie Sterne am Himmel28,62 wie Sterne am Himmel: Gott hat Israels Stammvater Abraham in 1. Mose/Genesis 15,5 versprochen, seine Nachkommen so zahlreich zu machen wie die Sterne am Himmel..Aber ihr habt ja nicht gehörtauf die Stimme des Herrn, eures Gottes.63Eigentlich hatte der Herr Freude daran,euch Gutes zu tun und euch zahlreich zu machen.Doch jetzt wird er Freude daran haben,euch zu vernichten und ein Ende mit euch zu machen.Ihr werdet aus dem Land wieder herausgerissen,in das ihr jetzt kommt, um es in Besitz zu nehmen.64Der Herr wird dich zerstreuen unter alle Völker,von einem Ende der Erde bis zum anderen.Dort wirst du fremde Götter28,64 Götter: Götter, die von anderen Völkern verehrt werden. Israel hat nur einen einzigen Gott. Mehr … verehren müssen,Götter aus Holz und Stein.Weder du noch deine Vorfahren kannten sie zuvor.65Bei diesen fremden Völkern wirst du keine Ruhe finden.Nirgends werden deine Füße rasten können.Dort wird der Herr dir den Mut rauben.Dein Herz wird vor Angst beben,deine Augen werden verlöschenund deine Seele28,65 Seele: Meint die Lebenskraft des Menschen. Wenn die Seele verzweifelt, schwindet der Lebensmut. wird verzweifeln.66Du wirst ständig in Gefahr sein.Tag und Nacht wirst du Angst habenund deines Lebens nicht mehr sicher sein.67Morgens wirst du sagen: Wäre es doch schon Abend!Und abends wirst du sagen: Wäre es doch schon Morgen!Das ist die Angst in deinem Herzen.Das kommt von dem, was du mit ansehen musst.68Der Herr wird dich nach Ägypten zurückbringen28,68 nach Ägypten zurückbringen: 2. Mose/Exodus 1–20 erzählt davon, dass Gott sein Volk aus der Sklaverei in Ägypten befreit, bevor er einen Bund mit ihnen schließt. Bricht Israel diesen Bund, droht Gott, seine Rettung von damals rückgängig zu machen.,auf Schiffen werden sie dich dorthin bringen.Du wirst dann den Weg sehen, von dem ich gesagt habe:»Diesen Weg sollst du nie wieder sehen!«Dort werdet ihr hoffen, dass eure Feinde euch kaufenund ihr deren Sklaven28,68 Sklaven: Sie gehörten zum Eigentum anderer Menschen, bekamen keinen Lohn für ihre Arbeit und konnten nicht frei über ihr Leben entscheiden. Mehr … und Sklavinnen werdet.Doch es wird keinen Käufer geben.

Bundesschluss und Ermahnungen

5. Mose/Deuteronomium 28,69–30,20

Die Grundlage des Bundes

69Es folgen die Worte des Bundes28,69 Bund: Gott und Israel verpflichten sich im Land Moab zu gegenseitiger Treue. Kurz vor seinem Tod will Mose den Bund bestätigen, den Gott und Israel schon am Berg Sinai miteinander geschlossen haben.,den Mose28,69 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr … im Land Moab28,69 Moab: Nachbarstaat Israels im Ostjordanland. Mehr … mit Israel28,69 Israel: Nachkommen der zwölf Söhne Jakobs. Gott hat mit Israel einen Bund geschlossen. Mehr … geschlossen hat.Das geschah im Auftrag des Herrn.Sie waren damals im Land Moab.Schon zuvor am Horeb28,69 Horeb: Auch »Sinai« genannter Gottesberg in der Wüste, auf dem Gott im Gewittersturm erscheint und Mose die Zehn Gebote erhält; vgl. 2. Mose/Exodus 19–20.hatte er einen Bund mit ihnen geschlossen.