BasisBibel (BB)
22

Pflichten gegenüber den Mitmenschen

221Folgender Fall:Du bemerkst ein verirrtes Tier.Das Rind oder Schaf eines anderen hat sich verlaufen.Dann darfst du nicht so tun,als ginge dich das nichts an.Er ist doch dein Bruder22,1 Bruder: Mitmensch, der wie der Angesprochene zum Volk Gottes gehört..Bring es wieder zu ihm zurück!2Eine Ausnahme gibt es:Der andere wohnt nicht in deiner Nähe,du kennst ihn nicht einmal.Dann nimm das Tier mit zu dir.Behalte es in deinem Stall, bis er es sucht.Dann gib es ihm zurück!3So sollst du es auch mit allen anderen Dingen machen:seinem Esel, seinen Kleidern und mit allem,was ein anderer verliert und von dir gefunden wird.Du darfst nicht so tun, als ginge dich das nichts an!Er ist doch dein Bruder!

4Du darfst nicht tatenlos zusehen,wie das Tier deines Bruders22,4 Bruder: Mitmensch, der wie der Angesprochene zum Volk Gottes gehört. stürzt.Sein Esel oder Rind fällt auf dem Weg hin.Dann darfst du nicht so tun,als ginge das Tier dich nichts an.Hilf ihm, es wieder aufzurichten!

5Eine Frau soll keine Männersachen tragenund ein Mann keine Frauenkleider!Denn der Herr, dein Gott, verabscheut jeden,der so etwas tut!

6Folgender Fall:Du bist unterwegs und findest ein Vogelnest,sei es auf einem Baum oder in einem Erdloch.In diesem Nest liegen Küken oder Eierund die Vogelmutter sitzt auf den Küken oder den Eiern.Dann darfst du nicht beide zusammen herausnehmen22,6 herausnehmen: Vögel wurden damals gefangen, gebraten und gegessen.,die Mutter und die Küken!7Lass die Vogelmutter unbedingt fliegen!Nur ihre Jungen kannst du dir nehmen.Dann wird es dir gut gehenund du wirst ein langes Leben haben.

8Wenn du ein neues Haus baust,sollst du ein Geländer rund um dein Dach22,8 Dach: Dächer waren flach, bestanden aus mehreren Lagen Reisig und Putz und wurden als eine Art Terrasse genutzt. anbringen.Tust du es nicht, ist es deine Schuld,wenn jemand vom Dach herunterfällt.Sein Blut22,8 sein Blut: Dahinter steht die Vorstellung von Blutschuld: Die Schuld am Tod des Menschen haftet dem Verursacher an, der das Dach nicht ausreichend gesichert hat. lastet dann auf deinem Haus.

9Pflanze in deinem Weinberg22,9 Weinberg: Ein mit einer Mauer umgebener Garten, in dem Wein angebaut wird. In Israel war das ein wertvoller Besitz. Mehr … außer Weinrebennicht noch andere Pflanzen an!Tust du es doch,gehört das Ganze dem Heiligtum22,9 Heiligtum: Meint den Tempel in Jerusalem.sowohl die Pflanzen, die du gesät hast,als auch der Ertrag des Weinbergs.10Du sollst ein Rind und einen Eselnicht zusammen in ein Joch22,10 Joch: Holzbalken, der Tieren über den Nacken gelegt wird, um einen Wagen oder Pflug zu ziehen. Mehr … spannenund mit ihnen pflügen.11Du sollst keine Kleider tragen,die aus verschiedenen Stoffen gemacht sind,also nicht Wolle und Leinen vermischt.12Du sollst dir Quasten22,12 Quaste: Fäden, die zu einem Bündel zusammengebunden wurden und als Schmuck für ein Kleidungsstück dienen konnten. Mehr … machenund an die vier Zipfel deines Mantels22,12 Mantel: Ein großes, fast quadratisches Tuch aus Wolle. Es wurde über die Schultern gehängt und um den Oberkörper gewickelt. Mehr … nähen,den du dir überziehst.

Bestimmungen zum Schutz für eine zu Unrecht Angeklagte

13Folgender Fall:Ein Mann heiratet eine Frau und schläft mit ihr.Doch irgendwann liebt er sie nicht mehr.14Er will ihr etwas anhängenund bringt ihren guten Namen in Verruf.Er behauptet:»Diese Frau da habe ich zwar geheiratet.Doch als ich das erste Mal mit ihr geschlafen habe,merkte ich, dass sie nicht mehr Jungfrau war!«15Dann sollen Vater und Mutter der Frau zum Tor22,15 Tor: Torgebäude in der Stadtmauer. Der Platz davor diente als Marktplatz und Versammlungsort für Gerichtsverhandlungen. gehen,hin zu den Ältesten22,15 Älteste: Bezeichnung für ein leitendes Amt in der Gemeinschaft, das von älteren Männern ausgeübt wurde. der Stadt.Sie sollen das Tuch22,15das Tuch: Beim ersten Geschlechtsverkehr kann das Jungfernhäutchen einreißen. Dann ist ein Blutfleck auf dem Tuch zu sehen, auf dem der Geschlechtsverkehr stattfand. mitnehmen,das beweist, das ihre Tochter Jungfrau war.16Der Vater der Frau soll zu den Ältesten sagen:»Meine Tochter habe ich diesem Mann zur Frau gegeben.Aber jetzt liebt er sie nicht mehr.17Glaubt mir doch:Er will ihr etwas anhängen und behauptet deshalb:›Sie war keine Jungfrau mehr!‹Aber das hier ist der Beweis, dass sie es doch war!«Dann soll er das Tuch vor den Ältesten ausbreiten.18Daraufhin sollen die Ältesten der Stadt handeln.Sie sollen den Mann abführen lassen und bestrafen.19Sie sollen ihm eine Geldbuße auferlegenin Höhe von 100 Silberstücken22,19 Silberstücke: Wörtlich »100 Silber«. Gemeint sind vermutlich 100 Schekel Silber, also eine Münze mit einem Gewicht von etwa 12 g..Das Geld soll der Vater der Frau bekommen.Denn der Mann hat ihren Namen in Verruf gebracht –den Namen einer ehrbaren Jungfrau aus Israel22,19 Israel: Nachkommen der zwölf Söhne Jakobs. Gott hat mit Israel einen Bund geschlossen. Mehr …!Er soll sie wieder als Ehefrau bei sich aufnehmen.Sein Leben lang darf er sie nicht verstoßen.

20Anders ist es, wenn der Vorwurf wahr ist,dass die Frau bei der Hochzeit nicht mehr Jungfrau war.21Dann soll man die Frau bestrafenund vor die Tür ihres Vaterhauses führen.Dort sollen die Männer der Stadt sie steinigen22,21 Steinigung, steinigen: Hinrichtungsart, bei der ein Verurteilter öffentlich mit Steinen beworfen wird. Mehr …und sie töten.Denn es war eine Schande für Israel22,21 Israel: Nachkommen der zwölf Söhne Jakobs. Gott hat mit Israel einen Bund geschlossen. Mehr …, was sie getan hat.Wie eine Hure hat sie sich benommen.In ihrem Vaterhaus hat sie es getrieben.So wirst du das Böse aus deiner Mitte entfernen.

Regeln zum Umgang mit Geschlechtsverkehr außerhalb der Ehe

22Folgender Fall:Ein Mann schläft mit der Ehefrau eines anderen,und sie werden dabei erwischt.Dann sollen beide sterben –sowohl der Mann, der mit der Frau geschlafen hat,als auch die Frau.So wirst du das Böse aus Israel22,22 Israel: Nachkommen der zwölf Söhne Jakobs. Gott hat mit Israel einen Bund geschlossen. Mehr … entfernen.

23Ein ähnlicher Fall:Eine junge Frau, die noch Jungfrau ist,ist mit einem Mann verlobt22,23 Verlobung: Macht die Verbindung zwischen Mann und Frau rechtsgültig, ohne dass diese bereits zusammenleben. Mehr ….Mitten in der Stadt begegnet ihr ein anderer Mannund der schläft mit ihr.24Dann sollst du die beiden zum Tor22,24 Tor: Torgebäude in der Stadtmauer. Der Platz davor diente als Marktplatz und Versammlungsort für Gerichtsverhandlungen. hinausbringenund sie zu Tode steinigen.Denn die junge Frau hat nicht um Hilfe geschrien,mitten in der Stadt.Und der Mann hat eine Frau verführt,die eigentlich einem anderen versprochen war.So wirst du das Böse aus deiner Mitte entfernen.

25Anders liegt dieser Fall:Draußen auf dem Feld trifft ein Mann eine junge Frau,die mit einem anderen verlobt22,25 Verlobung: Macht die Verbindung zwischen Mann und Frau rechtsgültig, ohne dass diese bereits zusammenleben. Mehr … ist.Der Mann nimmt sie mit Gewalt und schläft mit ihr.Dann soll nur der Mann sterben,der die Frau vergewaltigt hat.26Die junge Frau darf nicht bestraft werden.Sie trifft keine Schuld und hat den Tod nicht verdient.Würde man sie doch töten, dann wäre das so,als ob jemand einen anderen überfällt und tötet.27Denn der Mann traf die verlobte Frau auf dem Feld.Dort schrie sie, aber niemand konnte ihr helfen.

28Ein weiterer Fall:Ein Mann trifft eine junge Frau,die noch Jungfrau ist, aber noch nicht verlobt.Er nimmt sie mit Gewalt und schläft mit ihr,und es wird entdeckt.29Dann soll der Mann, der mit der Frau geschlafen hat,ihrem Vater 50 Silberstücke22,29 Silberstücke: Wörtlich »50 Silber«. Gemeint sind vermutlich 50 Schekel Silber, also Münzen mit einem Gewicht von etwa 12 g. geben.Sie soll seine Frau werden, weil er ihr Gewalt angetan hat.Niemals darf er sie verstoßen!
23231Niemand darf sich eine Frau seines Vaters23,1 Frau seines Vaters: Nicht die eigene Mutter ist gemeint, sondern eine andere Frau des Vaters. nehmen.Denn so würde er seinen Vater entehren.

Bestimmungen zur Teilnahme am Gottesdienst

2Folgende Personen dürfen nicht teilnehmen,wenn sich Israel23,2 Israel: Nachkommen der zwölf Söhne Jakobs. Gott hat mit Israel einen Bund geschlossen. Mehr … als Gemeinde des Herrn versammelt:Wer einen verletzten Hoden oder Penis hat,3wer ein Elternteil hat, das nicht zum Volk gehört.Auch ihre Nachkommen bis in die zehnte Generationdürfen nicht in die Versammlung des Herrn kommen.4Kein Ammoniter23,4 Ammoniter: Nachbarvolk Israels im Ostjordanland. oder Moabiter23,4 Moabiter: Nachbarvolk Israels im Ostjordanland. Mehr …gehört in die Versammlung des Herrn.Auch ihre Nachkommen bis in die zehnte Generationgehören nicht in die Versammlung des Herrn.Das gilt für alle Zeit.5Denn diese Völker waren nicht freundlich zu euch.Sie haben euch weder Brot noch Wasser gebracht,als ihr aus Ägypten23,5 aus Ägypten geführt: 2. Mose/Exodus 1–15 erzählt, wie Gott sein Volk aus der Sklaverei in Ägypten befreit. geflohen seid.Stattdessen hat Moab Bileam23,5 Bileam: Wurde vom König der Moabiter beauftragt, das Volk Israel zu verfluchen; vgl. 4. Mose/Numeri 22–24. Mehr … beauftragt,den Sohn von Beor aus Petor in Mesopotamien23,5 Mesopotamien: Der Name bedeutet »Zweistromland« und bezeichnet eine Region im heutigen Irak, die durch die beiden großen Flüsse Eufrat und Tigris geprägt ist..Sie haben ihn dafür bezahlt,über euch einen Fluch23,5 Fluch: Ein Unheil bringendes Wort, durch das die Lebenskraft oder das Wohlergehen des Verfluchten gemindert werden soll. Mehr … auszusprechen.

6Doch der Herr, dein Gott, ließ sich nicht beeinflussenund wollte nicht auf Bileam hören.Der Herr, dein Gott, verwandelte Fluch in Segen23,6 Segen, segnen: Besondere Zuwendung Gottes zu seinen Geschöpfen. Gott schenkt durch seinen Segen Leben, Kraft und Wohlergehen. Mehr ….Denn der Herr, dein Gott, liebt dich.7Niemals darfst du dich für diese Völker einsetzen,weder für ihren Frieden noch für ihren Wohlstand!8Einen Edomiter23,8 Edomiter: Nachbarvolk Israels im Süden. Mehr … dagegen sollst du nicht ausschließen.Denn er ist dein Bruder23,8 Bruder: Der Stammvater der Edomiter ist Esau, der Zwillingsbruder von Jakob, dem Stammvater Israels; vgl. 1. Mose/Genesis 25,19-34..Auch einen Ägypter23,8 Ägypten: Fruchtbares Land am Nil und Großmacht, die das politische Geschehen im Alten Orient beeinflusste. Mehr … sollst du nicht ausschließen.Denn in seinem Land hast du als Fremder gelebt23,8 als Fremder gelebt: 2. Mose/Exodus 1 erzählt von der Zeit, als die Israeliten als Sklaven in Ägypten lebten..9Ihre Nachkommen ab der dritten Generationdürfen in die Versammlung des Herrn kommen.

Regeln für die Reinheit im Kriegsfall

10Wenn du gegen deine Feinde ins Feld ziehstund dein Kriegslager aufschlägst, dann gib acht:Halte dich von allem fern,was mit der Nähe Gottes nicht vereinbar ist!11Folgender Fall:Einer deiner Männer ist nicht mehr rein23,11 rein: Bezeichnet Menschen, Tiere und Dinge, die dafür vorbereitet sind, in der Nähe Gottes zu sein. In der Bibel sind dabei bestimmte religiöse Vorschriften zu beachten. Mehr …,er hatte nachts einen Samenerguss.Dann soll er das Lager verlassenund erst einmal nicht zurückkommen.12Gegen Abend soll er sich mit Wasser abwaschenund erst nach Sonnenuntergang ins Lager zurückkehren.

13Wenn du musst, sollst du aus dem Lager gehen.Dort kannst du dein Geschäft erledigen.14Hab immer eine kleine Schaufel dabei.Grab damit ein Loch, bevor du dich hinhockst.Wenn du fertig bist, deck deinen Haufen zu.15Denn der Herr, dein Gott, zieht mit euch.Er ist mitten in deinem Lager, um dir zu helfenund dir den Sieg über deine Feinde zu schenken.Deshalb soll dein Lager heilig23,15 heilig: Menschen oder Dinge, die zu Gott gehören und mit ihm in Verbindung stehen. Mehr … sein:Er soll nichts bei dir sehen, was unanständig ist.Sonst wird er sich von dir abwenden.

Regel für den Umgang mit entlaufenen Sklaven

16Du sollst einen Sklaven23,16 Sklaven: Sie gehörten zum Eigentum anderer Menschen, bekamen keinen Lohn für ihre Arbeit und konnten nicht frei über ihr Leben entscheiden. Mehr … nicht ausliefern,wenn er bei dir Schutz sucht.Du sollst ihn nicht an seinen Besitzer zurückgeben,wenn er vor ihm geflohen ist.17Lass ihn bei dir wohnen in einer deiner Städte,die er sich aussucht – dort, wo es ihm gefällt.Nutze seine Notlage nicht aus!

Regeln für das Geschäftsleben, für Gelübde und Mundraub

18Keine von den Töchtern Israelsdarf bei der Hurerei am Tempel23,18 Hurerei am Tempel: Eine Form von Götzendienst. Sie hatte das Ziel, die Fruchtbarkeit zu steigern, und war wahrscheinlich mit sexuellen Handlungen verbunden. mitmachen.Dasselbe gilt für die Söhne Israels.19Bring keinen Hurenlohn und kein Hundegeld23,19 Hundegeld: Geld, das nicht auf angemessenem Weg erworben wurde.in das Haus des Herrn, deines Gottes!Auch wenn du ein Gelübde23,19 Gelübde: Versprechen, das ein Mensch Gott gibt. Es muss in jedem Fall eingelöst werden. Mehr … erfüllen musst,verwende kein Geld aus schmutzigen Geschäften.Denn der Herr, dein Gott, verabscheut beides.

20Du sollst von einem Israeliten keine Zinsen nehmen –er ist doch dein Bruder23,20 Bruder: Mitmensch, der wie der Angesprochene zum Volk Gottes gehört..Nimm keine Zinsen, wenn du ihm Geld geliehen hastoder wenn du ihm Essen geliehen hast!Auch für irgendetwas anderes, das man leihen kann,darfst du keinen Zins erheben.21Von einem Fremden23,21 Fremder: Person, die nicht zur Gemeinschaft Israels gehört und häufig wirtschaftlich schlechter gestellt war. Fremde sind durch das Gastrecht geschützt. Mehr … darfst du Zinsen verlangen,aber von deinem Bruder nicht.Dann wird der Herr, dein Gott, dich segnenbei all deiner Arbeit – in dem Land,in das du kommst, um es in Besitz zu nehmen.

22Wenn du vor dem Herrn, deinem Gott,ein Gelübde23,22 Gelübde: Versprechen, das ein Mensch Gott gibt. Es muss in jedem Fall eingelöst werden. Mehr … abgelegt hast,dann zögere nicht, es zu erfüllen!Denn der Herr, dein Gott, wird es von dir einfordern.Zögerst du, wird es dir als Sünde23,22 Sünden: Konkrete Verfehlungen, die von Gott trennen und das Gewissen belasten können. Mehr … angerechnet.23Hast du kein Gelübde abgelegt,wird es dir auch nicht als Sünde angerechnet.24Doch was dir über die Lippen gekommen ist,sollst du erfüllen.Tu das, was dein Mund ausgesprochen hat!Denn du hast es dem Herrn, deinem Gott,aus freien Stücken so versprochen.

25Wenn du am Weinberg23,25 Weinberg: Ein mit einer Mauer umgebener Garten, in dem Wein angebaut wird. In Israel war das ein wertvoller Besitz. Mehr … eines anderen vorbeikommst,darfst du nach Herzenslust Trauben essen.Aber in ein Gefäß darfst du sie nicht sammeln.26Wenn du am Kornfeld eines anderen vorbeikommst,darfst du mit der Hand Ähren23,26 Ähre: Oberer Teil des Getreidehalms, an dem die Körner sitzen. abreißen.Aber mit der Sichel23,26 Sichel: Eine Art gekrümmtes Messer, mit dem bei der Getreideernte die Getreidehalme abgeschnitten wurden. Mehr … darfst du das Korn nicht ernten.
24

Bestimmungen über Scheidung und erneute Heirat

241Folgender Fall:Ein Mann nimmt eine Frau zu sich und heiratet sie.Aber dann bedeutet sie ihm nichts mehr.Etwas an ihr stößt ihn ab.Daher stellt er ihr eine Scheidungsurkunde24,1 Scheidungsurkunde: Dokument, das ein Mann seiner Frau geben musste, wenn er die Ehe auflösen wollte. Mehr … aus,gibt sie ihr und schickt sie aus seinem Haus fort.2Sie verlässt sein Haus, geht woanders hinund wird die Frau eines anderen Mannes.3Auch der zweite Mann mag sie irgendwann nicht mehrund stellt ihr eine Scheidungsurkunde aus.Er gibt sie ihr und schickt sie aus seinem Haus fort.Oder es tritt der Fall ein, dass der zweite Mann stirbt,der sie für sich zur Frau genommen hat.4Dann darf der erste Ehemann, der sie fortgeschickt hat,sie nicht noch einmal bei sich aufnehmen.Er darf sie nicht noch einmal heiraten,nachdem sie für ihn unrein24,4 unrein: Bezeichnet Menschen, Tiere und Dinge, die aus unterschiedlichen Gründen nicht dafür vorbereitet sind, in der Nähe Gottes zu sein. geworden ist.Denn das verabscheut der Herr.Belaste damit nicht das Land,das der Herr, dein Gott, dir als Erbbesitz24,4 Erbbesitz: Der Anteil der Israeliten an dem Land, das Gott ihnen gibt. Sie dürfen das Land für ihren Lebensunterhalt nutzen, der Eigentümer bleibt Gott. gibt!

Verschiedene Schutzbestimmungen

5Wenn ein Mann gerade erst eine Frau geheiratet hat,muss er nicht mit in den Krieg ziehen.Auch sonst soll er keinen Dienst24,5 Dienst: Leistungen und Arbeitseinsätze für den König, wie beispielsweise bei Bauvorhaben. tun müssen,sondern für ein Jahr von allen Pflichten befreit sein.Er soll zu Hause bleibenund das Leben gemeinsam mit seiner Frau genießen.

6Du darfst keine Handmühle24,6 Handmühle: Besteht aus einem flachen Unterstein und einem faustgroßen, runden Oberstein. Durch Reiben mit dem oberen auf dem unteren Stein wird das Korn zwischen beiden zu Mehl zermahlen. Mehr … als Pfand nehmen,auch nicht einen Teil davon.Denn damit pfändet man die Lebensgrundlage.

7Folgender Fall:Du ertappst einen Mann dabei,wie er seinen Bruder24,7 Bruder: Mitmensch, der wie der Angesprochene zum Volk Gottes gehört., einen Israeliten, entführt.Er will ihn zum Sklaven24,7 Sklaven: Sie gehörten zum Eigentum anderer Menschen, bekamen keinen Lohn für ihre Arbeit und konnten nicht frei über ihr Leben entscheiden. Mehr … machen und verkaufen.Dann soll der Entführer getötet werden.So entfernst du das Böse aus deiner Mitte.

8Achtet darauf, dass ihr die Vorschriften befolgt,wenn jemand an Aussatz24,8 Aussatz: Bezeichnet verschiedene Arten von Hautkrankheiten. Mehr … erkrankt!Die Priester aus dem Stamm Levi24,8 Levi: Einer der zwölf Stämme Israels. Er hat kein eigenes Siedlungsgebiet. Seine Nachkommen sind stattdessen für bestimmte Aufgaben im Gottesdienst verantwortlich.werden euch die Vorschriften geben.So wie ich sie angewiesen habe,sollt ihr euch verhalten und alles befolgen!9Denk daran,was der Herr, dein Gott, mit Mirjam24,9 Mirjam: 4. Mose/Numeri 12 erzählt, dass Mirjam von Gott mit Aussatz gestraft wird, nachdem sie sich gegen ihren Bruder Mose aufgelehnt hat. gemacht hat –damals, als ihr aus Ägypten gezogen24,9 aus Ägypten geführt: 2. Mose/Exodus 1–15 erzählt, wie Gott sein Volk aus der Sklaverei in Ägypten befreit. seid.

10Folgender Fall:Du leihst deinem Nachbarn etwas.Dann sollst du sein Haus nicht betreten,um dir selbst ein Pfand zu nehmen.11Warte draußen.Der Mann, dem du etwas leihst,soll dir ein Pfand herausbringen.12Ist der Mann arm und hat nur etwas zum Zudecken,dann behalte sein Pfand nicht über Nacht.13Gib ihm sein Pfand zurück, wenn die Sonne untergeht.Dann kann er sich im Schlaf mit seinem Mantel24,13 Mantel: Ein großes, fast quadratisches Tuch aus Wolle. Es wurde über die Schultern gehängt und um den Oberkörper gewickelt. Mehr … zudeckenund wird dich segnen24,13 Segen, segnen: Wer einen anderen Menschen segnet, bittet Gott, dem Gesegneten Kraft, Leben und Wohlergehen zu schenken. Mehr ….So giltst du als gerecht24,13 gerecht, Gerechtigkeit: Meint ein Leben nach dem Willen Gottes. Mehr … vor dem Herrn, deinem Gott.

14Du sollst die Notlage eines Arbeiters,der arm und bedürftig ist, nicht ausnutzen –egal ob es einer deiner Brüder24,14 Bruder: Mitmensch, der wie der Angesprochene zum Volk Gottes gehört. oder ein Fremder24,14 Fremder: Person, die nicht zur Gemeinschaft Israels gehört und häufig wirtschaftlich schlechter gestellt war. Fremde sind durch das Gastrecht geschützt. Mehr … ist,der in einer Stadt deines Landes lebt.15An dem Tag, an dem er für dich gearbeitet hat,zahle ihm seinen Lohn aus –ehe die Sonne untergeht!Denn er ist arm und darauf angewiesen, um zu überleben.Sonst wird er über dich vor dem Herrn klagen24,15 klagen: Sich im Gebet wegen der erfahrenen Ungerechtigkeit an Gott wenden und ihm das Leid klagen.,vor dem du dann als schuldig24,15 Schuld: Konkrete Verfehlungen, die von Gott trennen und das Gewissen belasten können. Mehr … gelten wirst.

16Die Väter sollen nicht wegen ihrer Söhne sterbenund die Söhne nicht wegen ihrer Väter.Die Todesstrafe soll nur die Person treffen,die das Vergehen begangen hat.

17Einem Fremden24,17 Fremder: Person, die nicht zur Gemeinschaft Israels gehört und häufig wirtschaftlich schlechter gestellt war. Fremde sind durch das Gastrecht geschützt. Mehr … und einer Waise24,17 Waise: Kind, dessen Eltern gestorben sind und dessen Versorgung dadurch nicht mehr sicher ist. Von der Gemeinschaft wird gefordert, dass sie Waisen versorgt und niemand ihre schwache Stellung ausnutzt.darfst du ihr Recht nicht vorenthalten.Nimm auch die Kleidung einer Witwe24,17 Witwe: Frau, deren Mann verstorben ist und die dadurch rechtlich, sozial und wirtschaftlich in eine schwierige Lage geriet. Von der Gemeinschaft wird gefordert, dass sie Witwen versorgt und niemand ihre schwache Stellung ausnutzt. Mehr … nicht als Pfand!18Denk daran, dass du selber Sklave in Ägypten24,18 Sklave in Ägypten: 2. Mose/Exodus 1 erzählt von den Erfahrungen der Israeliten als Sklaven in Ägypten. warst.Der Herr, dein Gott, hat dich von dort befreit24,18 aus Ägypten geführt: 2. Mose/Exodus 1–15 erzählt, wie Gott sein Volk aus der Sklaverei in Ägypten befreit..Deshalb befehle ich dir, dich entsprechend zu verhalten!

19Folgender Fall:Du bringst die Ernte auf deinem Feld einund vergisst auf dem Feld eine Garbe24,19 Garbe: Bei der Ernte gebündelte und zum Aufstellen zusammengebundene Getreidehalme..Dann geh nicht wieder zurück, um sie zu holen!Lass sie für die Fremden24,19 Fremder: Person, die nicht zur Gemeinschaft Israels gehört und häufig wirtschaftlich schlechter gestellt war. Fremde sind durch das Gastrecht geschützt. Mehr …, Waisen24,19 Waise: Kind, dessen Eltern gestorben sind und dessen Versorgung dadurch nicht mehr sicher ist. Von der Gemeinschaft wird gefordert, dass sie Waisen versorgt und niemand ihre schwache Stellung ausnutzt. und Witwen24,19 Witwe: Frau, deren Mann verstorben ist und die dadurch rechtlich, sozial und wirtschaftlich in eine schwierige Lage geriet. Von der Gemeinschaft wird gefordert, dass sie Witwen versorgt und niemand ihre schwache Stellung ausnutzt. Mehr …!Dafür wird der Herr, dein Gott, dich segnen –bei allem, was du tust.20Oder: Du hast den Olivenbaum24,20 Olivenbaum: Im östlichen Mittelmeerraum weitverbreiteter Baum, aus dessen Früchten Öl hergestellt wird. Es gehörte in der Antike zu den Grundnahrungsmitteln. Mehr … geschüttelt,damit die Oliven herunterfallen.Such danach nicht noch die Zweige ab!Lass den Rest für die Fremden, Waisen und Witwen!21Ein weiterer Fall:Du erntest Trauben in deinem Weinberg.Dann halte nicht noch Nachlese!Lass den Rest für die Fremden, Waisen und Witwen!22Denk daran,dass du selber Sklave im Land Ägypten24,22 Sklave im Land Ägypten: 2. Mose/Exodus 1 erzählt von den Erfahrungen der Israeliten als Sklaven in Ägypten. warst.Deshalb befehle ich dir, dich entsprechend zu verhalten!