BasisBibel NT+Ps (BB)
1

Briefanfang

1,1–2,5

Absender und Empfänger

11Paulus1,1 Paulus: Bedeutender Apostel, der die gute Nachricht von Jesus weit über das Land der Bibel hinaus bekannt machte.,nach dem Willen Gotteszum Apostel1,1 Apostel: Wörtlich »Ausgesandter«. Jemand, der mit einem bestimmten Auftrag zu einem Adressaten geschickt wird. von Christus1,1 Christus/Messias: Bezeichnet ursprünglich den durch Salbung im Auftrag Gottes eingesetzten König Israels, dann den von Gott versprochenen Retter für die Menschen. Jesus1,1 Jesus: Griechische Namensform des hebräischen Namens Jeschua. berufen,und der Bruder Timotheus1,1 Timotheus: Begleiter des Paulus auf der zweiten und dritten Missionsreise..

2An die Brüder und Schwestern1,2 Bruder/Schwester: Wörtlich »Bruder«; das griechische Wort für Bruder bezeichnet sowohl männliche als auch weibliche Mitglieder der christlichen Gemeinde. in Kolossä1,2 Kolossä: Stadt in Phrygien am Fluss Lykos im Südwesten Kleinasiens, der heutigen Türkei, ca. 15 km entfernt von Laodizäa.,die zu den Heiligen1,2 Heilige: Bezeichnung für die Anhänger von Jesus Christus. gehörenund an Christus1,2 Christus/Messias: Bezeichnet ursprünglich den durch Salbung im Auftrag Gottes eingesetzten König Israels, dann den von Gott versprochenen Retter für die Menschen. glauben1,2 Glaube: »Glaube(n)« meint das tiefe Vertrauen auf Gott..

Wir wünschen euch Gnade1,2 Gnade: Gott wendet sich den Menschen liebevoll und ohne jede Vorbedingung zu. und Frieden1,2 Friede: Umfassender Zustand von Glück und Wohlergehen des Einzelnen und der Gemeinschaft. von Gott,unserem Vater.

Dank für den Glauben der Gemeinde

3Jedes Mal, wenn wir für euch beten1,3 Gebet: Reden des Menschen mit Gott.,danken wir Gott,dem Vater unseres Herrn1,3 Herr: Anrede und Bezeichnung für Jesus. Sie bringt zum Ausdruck, dass in Jesus Gott selbst den Menschen begegnet. Jesus1,3 Jesus: Griechische Namensform des hebräischen Namens Jeschua. Christus1,3 Christus/Messias: Bezeichnet ursprünglich den durch Salbung im Auftrag Gottes eingesetzten König Israels, dann den von Gott versprochenen Retter für die Menschen. .4Denn wir haben von eurem Glauben1,4 Glaube: »Glaube(n)« meint das tiefe Vertrauen auf Gott. anJesus1,4 Jesus: Griechische Namensform des hebräischen Namens Jeschua. Christus1,4 Christus/Messias: Bezeichnet ursprünglich den durch Salbung im Auftrag Gottes eingesetzten König Israels, dann den von Gott versprochenen Retter für die Menschen. und eurer Liebe zu allen Heiligen1,4 Heilige: Bezeichnung für die Anhänger von Jesus Christus. gehört:5Beides erwächst aus der Hoffnung auf das,was im Himmel1,5 Himmel: Meint den gesamten Luftraum. Im übertragenen Sinn beschreibt »Himmel« den Bereich, in dem Gott wohnt. für euch bereitliegt.Davon habt ihr bereits gehörtdurch die Verkündigung der Wahrheit:die Gute Nachricht1,5 Gute Nachricht: Griechisch »euangelion«; häufig mit »Evangelium« wiedergegeben. Wörtlich übersetzt bedeutet der Begriff: »Gute Botschaft«, »Gute Nachricht«.,6die zu euch gekommen ist.In der ganzen Welt trägt sie Früchteund breitet sich aus.Genauso geschieht es auch bei euchseit dem Tag,an dem ihr von Gottes Gnade1,6 Gnade: Gott wendet sich den Menschen liebevoll und ohne jede Vorbedingung zu. gehört habt –und an dem ihr erkannt habt,was sie in Wahrheit bedeutet.7So habt ihr es von Epaphras gelernt,unserem lieben Helferund treuen Diener von Christus1,7 Diener von Christus: Bezeichnung für das Verhältnis, in dem eine Person zu Christus steht: In seinem Auftrag und mit seiner Vollmacht verkündet sie das Wort Gottes und wirkt beim Aufbau der Gemeinden mit. bei euch.8Er hat uns auch von der Liebe berichtet,die der Heilige Geist1,8 Geist Gottes, Heiliger Geist: Durch ihn wirkt Gott in dieser Welt. in euch geweckt hat.

Fürbitte für die Gemeinde

9Diese Liebe ist auch der Grund,weshalb wir für euch beten1,9 Gebet: Reden des Menschen mit Gott..Seit dem Tag,an dem wir davon erfahren haben,bitten wir unablässig:Gott gebe euchdie uneingeschränkte Erkenntnis seines Willens –durch alle Weisheit1,9 Weisheit: Die Fähigkeit zu erkennen, wie die Welt und das Leben geordnet sind und wie der Mensch sich am besten in diese Ordnung einfügt. Die Weisheit hat ihren Ursprung bei Gott, der die Welt weise gegründet hat. und Einsicht,wie der Heilige Geist1,9 Geist Gottes, Heiliger Geist: Durch ihn wirkt Gott in dieser Welt. sie schenkt.10Ihr sollt euer Leben so führen,dass es dem Herrn1,10 Herr: Anrede und Bezeichnung für Jesus. Sie bringt zum Ausdruck, dass in Jesus Gott selbst den Menschen begegnet. angemessen ist.Versucht ihm zu gefallenmit allem, was ihr tut:Alles Gute, das ihr vollbringt,soll Früchte tragen.Und die Erkenntnis Gottes soll bei euch zunehmen.11Gott wird euch dazumit aller nötigen Kraft ausrüsten,wie es seiner Macht und Herrlichkeit1,11 Herrlichkeit: Bezeichnet das, was einer Person Ansehen und Macht verleiht. Die Bibel stellt sich Gottes Herrlichkeit auch als strahlenden Lichtglanz vor. entspricht.Dann könnt ihr alles standhaft und geduldig ertragen.

Aufforderung zum Dank

12Dankt dem Vater mit Freude1,12 mit Freude: »mit Freude« gehört noch zu Vers 11, ist aber Teil des Satzes in Vers 12.!Er hat euch fähig gemacht,Anteil zu haben am Erbe1,12 verheißenes Erbe: Das ewige Leben. der Heiligen1,12 Heilige: Bezeichnung für die Anhänger von Jesus Christus.,die im Licht1,12 Licht: Das Licht ist das erste Werk in Gottes Schöpfung. Im übertragenen Sinn bedeutet das Licht Leben, während Dunkelheit für den Tod steht. Im Neuen Testament wird Jesus als Licht der Welt bezeichnet, weil die Menschen durch ihn das ewige Leben erhalten. leben.13Er hat uns vor der Macht der Dunkelheit gerettetund uns der Herrschaft seines geliebten Sohnes1,13 Sohn Gottes: Titel, der das besondere Vertrauensverhältnis eines Menschen zu Gott zum Ausdruck bringt. unterstellt.14Der schenkt uns die Erlösung,die Vergebung unserer Schuld1,14 Schuld: Schuld ist die durch fehlerhaftes Verhalten bewirkte Trennung von Gott, die das Gewissen belastet..

Das Christuslied

15Er1,15 Er: Der »geliebte Sohn« von Vers 13, also Christus. ist das Bild des unsichtbaren Gottes,der zuerst Geborene –noch vor der ganzen Schöpfung.16Denn durch seine Gegenwart1,16 durch seine Gegenwart: Wörtlich heißt es in Vers 16: »Denn in ihm wurde alles geschaffen.« wurde alles geschaffen,im Himmel1,16 Himmel: Meint den gesamten Luftraum. Im übertragenen Sinn beschreibt »Himmel« den Bereich, in dem Gott wohnt. und auf der Erde,das Sichtbare und das Unsichtbare –ob Throne oder Herrschaftsbereiche,ob Mächte oder Gewalten.Alles wurde durch ihn geschaffen,und alles hat in ihm sein Ziel1,16 hat in ihm sein Ziel: Wörtlich heißt es in Vers 16: »Durch ihn und auf ihn hin wurde alles geschaffen«..17Er ist vor allem da,und durch seine Gegenwart1,17 durch seine Gegenwart: Wörtlich heißt es in Vers 17: »und in ihm hat alles Bestand.« hat alles Bestand.18Und er ist das Haupt des Leibes –der Gemeinde.

Er ist der Anfang:Der erste der Toten,der neu geboren wurde,damit er in jeder Hinsicht der Erste ist.19Denn Gott hatte beschlossen,mit der ganzen Fülle seiner Kraft1,19 seiner Kraft: »seiner Kraft« ist erklärender Zusatz.in ihm gegenwärtig zu sein.20Und er wollte,dass alles durch ihn Versöhnung erfährt,um in ihm zum Ziel zu kommen1,20 um in ihm zum Ziel zu kommen: Wörtlich heißt es in Vers 20: »Und er wollte, dass alles durch ihn Versöhnung erfährt, auf ihn hin«..Denn er hat Frieden1,20 Friede: Umfassender Zustand von Glück und Wohlergehen des Einzelnen und der Gemeinschaft. gestiftetdurch das Blut1,20 Blut: Im Blut ist nach biblischer Auffassung das Leben enthalten. Alles Blut gehört in besonderer Weise Gott, weil er allein Leben schaffen kann. ,das er am Kreuz1,20 Kreuz, Kreuzigung: Grausame Hinrichtungsart, die von den Römern an Sklaven, Räubern und Aufrührern vollstreckt wurde. vergossen hat.Ja, durch ihn wurde alles versöhnt –auf der Erdewie im Himmel1,20 Himmel: Meint den gesamten Luftraum. Im übertragenen Sinn beschreibt »Himmel« den Bereich, in dem Gott wohnt..

Christus und die Gemeinde

21Das gilt auch für euch.Früher war er1,21 er: Gemeint ist Christus. euch fremd.Ja, aufgrund eurer Erkenntnisfähigkeitwart ihr zu Feinden geworden.Das äußerte sich in all dem Bösen,das ihr getan habt.22Aber jetzt hat er euch als sterblicher Menschdurch seinen Tod die Versöhnung geschenkt.So könnt ihr nunheilig1,22 heilig: Heilig ist in der Bibel alles, was zu Gott gehört und mit ihm in Verbindung steht. und makellos vor ihn treten,und niemand kann euch anklagen.23Ihr müsst nur treu und unerschütterlicham Glauben1,23 Glaube: »Glaube(n)« meint das tiefe Vertrauen auf Gott. festhalten.Und ihr dürft euch nichtvon der Hoffnung abbringen lassen.Sie erwächst aus der Guten Nachricht1,23 Gute Nachricht: Griechisch »euangelion«; häufig mit »Evangelium« wiedergegeben. Wörtlich übersetzt bedeutet der Begriff: »Gute Botschaft«, »Gute Nachricht«.,die ihr gehört habt.Das ist die Botschaft,die allen Geschöpfen unter dem Himmel1,23 Himmel: Meint den gesamten Luftraum. Im übertragenen Sinn beschreibt »Himmel« den Bereich, in dem Gott wohnt.verkündet worden ist.Und ich, Paulus1,23 Paulus: Bedeutender Apostel, der die gute Nachricht von Jesus weit über das Land der Bibel hinaus bekannt machte., bin ihr Beauftragter.

Paulus und die Gute Nachricht

24Jetzt freue ich michin all dem Leid,das ich für euch zu ertragen habe.Ich erdulde am eigenen Körper1,24 Körper: Wörtlich heißt es in Vers 24: »Ich erdulde am eigenen Fleisch«. das Maß an Leid,das wir für Christus1,24 Christus/Messias: Bezeichnet ursprünglich den durch Salbung im Auftrag Gottes eingesetzten König Israels, dann den von Gott versprochenen Retter für die Menschen. auf uns nehmen müssen.Und das kommt seinem Leib zugute,das heißt: der Gemeinde.25Ihr Beauftragter bin ich geworden.Denn Gott hat mir den Auftrag gegeben,sein Wort1,25 Wort (Gottes): Die Botschaft, dass Jesus der Christus ist. unter euch überall zu verbreiten.26Dabei handelt es sich um das Geheimnis,das seit ewigen Zeiten und Menschengedenken1,26 Menschengedenken: Wörtlich heißt es in Vers 26: »das seit ewigen Zeiten und Generationen verborgen gewesen war«.verborgen gewesen war.Jetzt wollte Gott es seinen Heiligen1,26 Heilige: Bezeichnung für die Anhänger von Jesus Christus. enthüllen.27Ihnen wollte Gott zeigen,worin die unermessliche Herrlichkeit1,27 Herrlichkeit: Bezeichnet das, was einer Person Ansehen und Macht verleiht. Die Bibel stellt sich Gottes Herrlichkeit auch als strahlenden Lichtglanz vor.dieses Geheimnisses bei den Heiden1,27 Heiden: In der Bibel die Menschen aus den Völkern, die nicht an den Gott von Israel glauben. besteht:Es ist die Gegenwart von Christus1,27 Christus/Messias: Bezeichnet ursprünglich den durch Salbung im Auftrag Gottes eingesetzten König Israels, dann den von Gott versprochenen Retter für die Menschen. bei euch,der selbst die Hoffnung auf Herrlichkeit1,27 Herrlichkeit: Bezeichnet das, was einer Person Ansehen und Macht verleiht. Die Bibel stellt sich Gottes Herrlichkeit auch als strahlenden Lichtglanz vor. ist.28Er ist es,den wir verkünden.Dabei richten wir unsan die Vernunft eines jeden Menschenund unterrichten jeden Menschen in aller Weisheit1,28 Weisheit: Die Fähigkeit zu erkennen, wie die Welt und das Leben geordnet sind und wie der Mensch sich am besten in diese Ordnung einfügt. Die Weisheit hat ihren Ursprung bei Gott, der die Welt weise gegründet hat. .Denn durch die Verbundenheit mit Christus1,28 Christus/Messias: Bezeichnet ursprünglich den durch Salbung im Auftrag Gottes eingesetzten König Israels, dann den von Gott versprochenen Retter für die Menschen. soll jeder Menschals Vollkommener vor Gott treten können.29Dafür mühe ich mich ab.Und dafür kämpfe ich mit aller Kraft,die er mir in seiner Macht schenkt.
221Ich möchte allerdings,dass ihr wisst,wie sehr ich mich für euch einsetze.Ich kämpfe gleichermaßen für euchwie für die Leute in Laodizea2,1 Laodizea: Stadt in Phrygien nahe der Mündung des Flusses Lykos im Südwesten Kleinasien, der heutigen Türkei, ca. 15 km entfernt von Kolossä..Und genauso kämpfe ich für alle anderen,die mich nicht persönlich kennengelernt haben.2Es geht mir darum,ihnen im Herzen2,2 Herz: Das Herz gilt als Sitz des Verstandes und des Willens und damit auch als Ort der Entscheidung über richtiges und falsches Handeln. Mut zu machen.Dann können sie in Liebe verbunden bleibenund in allem zu umfassender Einsicht gelangen.Denn sie sollen das Geheimnis Gottes erkennen:Christus2,2 Christus/Messias: Bezeichnet ursprünglich den durch Salbung im Auftrag Gottes eingesetzten König Israels, dann den von Gott versprochenen Retter für die Menschen. .3In ihm sind alle Schätze der Weisheit2,3 Weisheit: Die Fähigkeit zu erkennen, wie die Welt und das Leben geordnet sind und wie der Mensch sich am besten in diese Ordnung einfügt. Die Weisheit hat ihren Ursprung bei Gott, der die Welt weise gegründet hat. und Erkenntnis verborgen.

4Das sage ich,damit euch niemanddurch seine Überredungskünste täuschen kann.5Denn auch wenn ich körperlich abwesend bin,so bin ich doch im Geist bei euch.Ich sehe mit Freude,wie geordnet alles bei euch zugeht –und wie unerschütterlich euer Glaube2,5 Glaube: »Glaube(n)« meint das tiefe Vertrauen auf Gott. an Christus2,5 Christus/Messias: Bezeichnet ursprünglich den durch Salbung im Auftrag Gottes eingesetzten König Israels, dann den von Gott versprochenen Retter für die Menschen. ist.

Gegen falsche Lehren

2,6-23

Gegen falsche Philosophie: Christus als Lebensgrundlage

6Ihr habt Christus2,6 Christus/Messias: Bezeichnet ursprünglich den durch Salbung im Auftrag Gottes eingesetzten König Israels, dann den von Gott versprochenen Retter für die Menschen. Jesus2,6 Jesus: Griechische Namensform des hebräischen Namens Jeschua. , den Herrn2,6 Herr: Anrede und Bezeichnung für Jesus. Sie bringt zum Ausdruck, dass in Jesus Gott selbst den Menschen begegnet., angenommen.Richtet also euer Leben an ihm aus!7Ihr seid doch in ihm verwurzeltund gründet euch als Gemeinde ganz auf ihn.Ihr werdet gefestigt durch den Glauben2,7 Glaube: »Glaube(n)« meint das tiefe Vertrauen auf Gott.,so wie er euch gelehrt wurde –und habt allen Grund zu überschwänglicher Dankbarkeit!

8Gebt acht,dass euch niemand in die Falle lockt!Weder durch seine Philosophie2,8 Philosophie: Meint nicht nur eine philosophische Lehre im engeren Sinn, sondern bezeichnet auch religiöse Strömungen.noch durch falsche Lehren,die nur auf menschlicher Überlieferung beruhen.Ihre Grundlage sind die Elemente2,8 Elemente: Feuer, Wasser, Luft und Erde, die man in der Antike für die Grundstoffe des Weltalls hielt. Bei Paulus Mächte, die im Gegensatz zu Christus stehen. dieser Welt2,8 Welt, diese Welt: Die Menschenwelt im Gegensatz zur Welt Gottes. Sie hat sich von Gott abgewandt und lehnt Jesus, den Sohn Gottes, ab. und nicht Christus2,8 Christus/Messias: Bezeichnet ursprünglich den durch Salbung im Auftrag Gottes eingesetzten König Israels, dann den von Gott versprochenen Retter für die Menschen. !9Denn in ihm ist die Gottheitmit der ganzen Fülle ihrer Kraftleibhaftig gegenwärtig.10Und auch ihr habt Anteil an dieser Fülle,weil ihr zu Christus2,10 Christus/Messias: Bezeichnet ursprünglich den durch Salbung im Auftrag Gottes eingesetzten König Israels, dann den von Gott versprochenen Retter für die Menschen. gehört.Und er steht als Hauptüber allen Mächten und Gewalten.

11Er ist es auch,durch den ihr die Beschneidung2,11 Beschneidung: Das Abtrennen der Vorhaut am männlichen Glied ist für Israel Zeichen des Bundes zwischen Gott und seinem Volk. empfangen habt.Allerdings ist das keine Beschneidung2,11 Beschneidung: Das Abtrennen der Vorhaut am männlichen Glied ist für Israel Zeichen des Bundes zwischen Gott und seinem Volk. ,die von Menschenhand vollzogen wurde.Sie besteht vielmehr darin,dass ihr den Körper abgelegt habt,der nur auf das Irdische ausgerichtet war2,11 der nur auf das Irdische ausgerichtet war: Wörtlich heißt es in Vers 11: »Sie besteht vielmehr darin, dass ihr euren Körper des Fleisches abgelegt habt.«.Das ist die Beschneidung2,11 Beschneidung: Das Abtrennen der Vorhaut am männlichen Glied ist für Israel Zeichen des Bundes zwischen Gott und seinem Volk. ,die uns Christus2,11 Christus/Messias: Bezeichnet ursprünglich den durch Salbung im Auftrag Gottes eingesetzten König Israels, dann den von Gott versprochenen Retter für die Menschen. schenkt.12In der Taufe2,12 Taufe: Taufen bedeutet vom Wortsinn her »in Wasser eintauchen«. Die Handlung steht zeichenhaft für das Abwaschen von Schuld. wurdet ihr mit ihm begraben.Und in der Taufe2,12 Taufe: Taufen bedeutet vom Wortsinn her »in Wasser eintauchen«. Die Handlung steht zeichenhaft für das Abwaschen von Schuld. wurdet ihr auch mit ihm auferweckt2,12 Auferstehung: Meint die Auferweckung vom Tod und das ewige Leben bei Gott in seinem Reich. .Denn ihr habt an die Macht Gottes geglaubt2,12 Glaube: »Glaube(n)« meint das tiefe Vertrauen auf Gott.,der Christus2,12 Christus/Messias: Bezeichnet ursprünglich den durch Salbung im Auftrag Gottes eingesetzten König Israels, dann den von Gott versprochenen Retter für die Menschen. vom Tod auferweckt2,12 Auferstehung: Meint die Auferweckung vom Tod und das ewige Leben bei Gott in seinem Reich. hat.13Ja, ihr wart tot aufgrund eurer Verfehlungen.Und euer auf das Irdische ausgerichteter Körper2,13 auf das Irdische ausgerichteter Körper: Wörtlich heißt es in Vers 13: »Und euer Fleisch hatte die Beschneidung noch nicht empfangen.«hatte die Beschneidung2,13 Beschneidung: Das Abtrennen der Vorhaut am männlichen Glied ist für Israel Zeichen des Bundes zwischen Gott und seinem Volk. noch nicht empfangen,die Christus schenkt2,13 die Christus schenkt: »die Christus schenkt« ist erklärender Zusatz..Aber Gott hat euch zusammen mit ihmlebendig gemacht,indem er uns alle Verfehlungen vergeben hat.14Er hat den Schuldschein getilgt,den wir eigenhändig unterschrieben hatten –einschließlich seiner Vorschriften,die gegen uns standen.Er hat ihn ans Kreuz2,14 Kreuz, Kreuzigung: Grausame Hinrichtungsart, die von den Römern an Sklaven, Räubern und Aufrührern vollstreckt wurde. angenageltund damit beseitigt.15Er hat die Mächte und Gewalten entwaffnetund sie öffentlich zur Schau gestellt.Er führt sie im Triumphzug2,15 Triumphzug: Der Siegeszug des Feldherrn nach einem gewonnenen Krieg. Im Triumphzug wurden Gefangene und Beute mitgeführt und so öffentlich bloßgestellt. mit,der für Christus2,15 Christus/Messias: Bezeichnet ursprünglich den durch Salbung im Auftrag Gottes eingesetzten König Israels, dann den von Gott versprochenen Retter für die Menschen. abgehalten wird.

Konsequenzen für die Gemeinde

16Niemand soll euch wegen etwas verurteilen,das ihr esst oder trinkt.Und auch nicht dafür,dass ihr bestimmte Feste2,16 jüdische Feste: Das Judentum ist eine Religion mit einer ausgeprägten Festkultur. ,den Neumond2,16 Neumond: Im jüdischen Kalender der erste Tag des Monats. Er ist ein Festtag, in dem zum Ausdruck kommt, dass der neue Monat Gott geweiht ist. oder den Sabbat2,16 Sabbat: Der letzte Tag der jüdischen Woche. An diesem Tag wird Gottesdienst gefeiert und keine Arbeit verrichtet.nicht beachtet.17Das alles ist doch nur ein Nichtsangesichts dessen, was uns erwartet.Aber Christus2,17 Christus/Messias: Bezeichnet ursprünglich den durch Salbung im Auftrag Gottes eingesetzten König Israels, dann den von Gott versprochenen Retter für die Menschen. ist die Wirklichkeit.

18Niemand soll euch den Siegespreis2,18 Siegespreis: Der Siegeskranz, den der Sieger eines sportlichen Wettkampfes als Preis erhält. absprechen!Schon gar nicht Leute,die Demut heuchelnund Engel2,18 Engel: Das Wort »Engel« kommt vom griechischen »angelos« und bedeutet »Bote/Gesandter« Gottes. verehren –und das mit irgendetwas begründen,was sie bei ihrer Einweihung2,18 Einweihung: Die feierliche Einführung in die Philosophie, also die religiöse Strömung, deren Anhänger sie sind. gesehen haben.Jetzt machen sie sich ohne Grund wichtig.Denn ihr Denken ist nurauf das Irdische ausgerichtet2,18 auf das Irdische ausgerichtet: Wörtlich heißt es in Vers 18: »Denn ihr Denken wird vom Fleisch bestimmt.«.19Sie halten nicht am Haupt2,19 Haupt: Also an Christus als »Haupt des Leibes«, d. h. der Gemeinde, vgl. Kolosser 1,18. fest.Dabei wird von ihm her der ganze Leibdurch Sehnen und Bänder gestütztund zusammengehalten.So wächst er heran,wie Gott es bestimmt.

20Ihr seid doch mit Christus2,20 Christus/Messias: Bezeichnet ursprünglich den durch Salbung im Auftrag Gottes eingesetzten König Israels, dann den von Gott versprochenen Retter für die Menschen. gestorbenund damit tot für die Elemente2,20 Elemente: Feuer, Wasser, Luft und Erde, die man in der Antike für die Grundstoffe des Weltalls hielt. Bei Paulus Mächte, die im Gegensatz zu Christus stehen. dieser Welt2,20 Welt, diese Welt: Die Menschenwelt im Gegensatz zur Welt Gottes. Sie hat sich von Gott abgewandt und lehnt Jesus, den Sohn Gottes, ab. .Warum lasst ihr euch dann Vorschriften machen,als ob ihr noch in dieser Welt2,20 Welt, diese Welt: Die Menschenwelt im Gegensatz zur Welt Gottes. Sie hat sich von Gott abgewandt und lehnt Jesus, den Sohn Gottes, ab. lebt:21»Fasse dies nicht an!Iss nicht davon!Berühre jenes nicht!«22Das alles ist dazu da,verbraucht zu werdenund dann weg zu sein.Und die entsprechenden Vorschriften und Lehrenstammen lediglich von Menschen.23Das Ganze genießt zwar den Ruf,weise2,23 Weisheit: Die Fähigkeit zu erkennen, wie die Welt und das Leben geordnet sind und wie der Mensch sich am besten in diese Ordnung einfügt. Die Weisheit hat ihren Ursprung bei Gott, der die Welt weise gegründet hat. zu sein –mit seinen Frömmigkeitsübungen,seiner Demutund der Härte gegenüber dem eigenen Körper.Aber es ist nichts wertund befriedigt nur die menschliche Eitelkeit.