BasisBibel (BB)
5

Beginn der Totenklage über Israel

51Hört diese Rede, die ich gegen euch richte!Es ist eine Totenklage5,1 Totenklage: Amos verwendet hier die Totenklage, um seine Trauer über Israel auszudrücken – so wie man einen bereits Verstorbenen beklagt. über das Haus Israel5,1 Haus Israel: Ausdruck für das Zusammengehören Israels als Gottes Volk. Mehr ….2Gefallen ist die Jungfrau Israel, sie steht nicht mehr auf.Hingestreckt liegt sie am Boden,keiner richtet sie wieder auf.3Ja, so spricht Gott, der Herr5,3 so spricht der HERR: Typische Einleitung eines Gotteswortes, vor allem in prophetischen Büchern.:Ziehen aus einer Stadt 1000 Männer in den Krieg,bleiben 100 davon übrig.Und ziehen aus ihr 100 Männer in die Schlacht,bleiben 10 davon übrig.So geht das in ganz Israel.

4Ja, so spricht der Herr zum Haus Israel:Sucht mich, so werdet ihr leben!5Sucht nicht den Tempel von Bet-El5,5 Bet-El: Staatsheiligtum an der Südgrenze Israels, 16 km nördlich von Jerusalem.!Und geht nicht ins Heiligtum von Gilgal5,5 Gilgal: Heiligtum in der Nähe von Jericho. Dort haben die Israeliten nach ihrem Durchzug durch den Jordan zwölf Steine aufgestellt, vgl. Josua 4,19-20.!Auch nach Beerscheba5,5 Beerscheba: Wörtlich »Schwurbrunnen«. 90 km südwestlich von Jerusalem an einer wichtigen Handelsstraße gelegene Stadt mit Heiligtum. sollt ihr nicht pilgern!Denn das Schicksal von Gilgal ist Verbannung,und mit Bet-El wird es schlimm zu Ende gehen.6Sucht den Herrn, so werdet ihr leben!Sonst wird er noch das Haus Josef5,6 Haus Josef: Bezeichnung für das Nordreich Israel. anzünden.Das Feuer wird den Tempel von Bet-El fressen,und keiner ist da, der es löschen kann!

7Doch sie verkehren das Recht in Bitterkeit5,7 Bitterkeit: Recht und Gerechtigkeit fördern das Leben, deshalb werden sie auch mit dem wohlschmeckenden Honig verglichen; vgl. Psalm 19,10-11..Und die Gerechtigkeit ziehen sie in den Dreck.

Loblied auf den Schöpfer

8Er hat das Siebengestirn5,8 Siebengestirn: Das Sternbild der Plejaden, ein Sternenhaufen, den man mit bloßem Auge sehen kann. und den Orion5,8 Orion: Auffälliges Sternbild, das man mit bloßem Auge sehen kann. geschaffen.Er lässt in der Finsternis den Morgen anbrechenund aus dem Tag wieder dunkle Nacht werden.Er ruft das Wasser herauf aus dem Meerund lässt es auf den Erdboden regnen:Herr – das ist sein Name!

9Verderben lässt er über den Mächtigen aufblitzen.Verderben bricht herein über die befestigten Städte.

Fortsetzung und Begründung der Totenklage über Israel

10Wer im Tor5,10 Tor: Torgebäude in der Stadtmauer. Der Platz davor diente als Marktplatz und Versammlungsort für Gerichtsverhandlungen. für das Recht eintritt, den hassen sie5,10 sie: Meint die Israeliten..Und sagt einer die Wahrheit, verabscheuen sie ihn.11Ihr fordert Pachtzinsen5,11 Pachtzinsen: Abgaben, die für die Bearbeitung von Feldern auferlegt wurden. Sie bestanden für gewöhnlich aus Erträgen dieser Felder. von dem Hilflosenund verlangt hohe Abgaben an Getreide von ihm.Darum soll euch das geschehen:Ihr habt Häuser aus Quadersteinen5,11 Quadersteine: An drei oder vier Seiten geglättete Steine, die zur Errichtung von Prachtbauten verwendet wurden. gebaut,aber ihr sollt in ihnen nicht wohnen.Ihr habt prächtige Weinberge angelegt,aber ihr sollt ihren Wein nicht trinken.12Denn ich kenne eure vielen Verbrechen,und die Zahl eurer Sünden5,12 Sünden: Konkrete Verfehlungen, die von Gott trennen und das Gewissen belasten können. Mehr … ist gewaltig:Ihr treibt den Unschuldigen in die Enge.Im Tor lasst ihr euch mit Geld bestechen,um die Klagen der Wehrlosen abzuweisen.13Darum schweigt der Kluge in dieser Zeit,denn es ist eine schlimme Zeit.

14Sucht das Gute, nicht das Böse!So werdet ihr leben.Dann wird der Herr, der Gott Zebaot5,14 Zebaot: Der Beiname bedeutet übersetzt »(Gott) der himmlischen Heere« und bringt die Fülle von Gottes Macht zum Ausdruck. Mehr …,mit euch sein, so wie ihr es gesagt habt.15Hasst das Böse, liebt das Gute!Setzt euch ein für das Recht im Tor5,15 Tor: Torgebäude in der Stadtmauer. Der Platz davor diente als Marktplatz und Versammlungsort für Gerichtsverhandlungen.!Vielleicht wird der Herr, der Gott Zebaot,dann Mitleid haben mit dem Rest vom Haus Josef5,15 Haus Josef: Bezeichnung für das Nordreich Israel..

16Darum, so spricht der Herr5,16 so spricht der HERR: Typische Einleitung eines Gotteswortes, vor allem in prophetischen Büchern., der Gott Zebaot5,16 Zebaot: Der Beiname bedeutet übersetzt »(Gott) der himmlischen Heere« und bringt die Fülle von Gottes Macht zum Ausdruck. Mehr …:Auf allen Straßen werden Totenlieder gesungenund überall in den Gassen hört man:»Ach! Weh!«Landarbeiter ruft man vom Feld zur Trauerfeier,und Klagefrauen bestellt man zur Totenklage her.17Auch in allen Weinbergen herrscht tiefe Trauer,wenn ich mitten durch mein Volk hindurchschreite.Das hat der Herr gesagt.

Der Tag des Herrn ist dunkel

18Wehe euch, die ihr den Tag des Herrn5,18 Tag des HERRN: Der von Gott festgelegte Gerichtstag, an dem er gegen seine Feinde vorgehen wird. herbeiwünscht!Was versprecht ihr euch denn vom Tag des Herrn?Der bringt nur Finsternis und kein Licht.19Da rennt einer vor dem Löwen davonund läuft dem Bären in die Fänge.Er rettet sich nach Hauseund stützt sich mit der Hand an die Wand:Da beißt ihn die Schlange.20Ja, so ist der Tag des Herrn:Er bringt nur Finsternis und kein Licht.Er ist dunkel und kein Hoffnungsschimmer darin.

Die Israeliten feiern falsche Gottesdienste

21Ich hasse, ja ich verabscheue eure Feste,und eure Gottesdienste mag ich nicht riechen5,21 nicht riechen: Man stellte sich vor, dass Opfer durch ihren Geruch zu Gott gelangen und ihn gnädig stimmen; vgl. 3. Mose/Levitikus 26,31.22auch wenn ihr mir Brandopfer5,22 Brandopfer: Das geschlachtete Opfertier wird mit Ausnahme der Haut bzw. des Fells vollständig auf dem Brandopferaltar verbrannt. Mehr … darbringt.Ich habe keinen Gefallen an euren Speiseopfern5,22 Speiseopfer: Besteht aus Getreide, Mehl, ungesäuerten Backwaren und Öl. Ein Teil wird auf dem Altar verbrannt. Mehr ….Und euer Mastvieh,das ihr zum Abschluss als Opfer darbringt,soll mir nicht unter die Augen kommen.23Lasst mich in Ruhe mit dem Lärm eurer Lieder!Auch euer Harfenspiel mag ich nicht hören!24Vielmehr soll das Recht wie Wasser strömenund Gerechtigkeit wie ein Bach, der nie versiegt.25Ihr seid 40 Jahre lang durch die Wüste5,25 Wüste: Meint die Zeit der Wüstenwanderung, als Israel aus Ägypten geflohen war; vgl. 2. Mose/Exodus 16–19 und 4. Mose/Numeri 10,11–21,35. gezogen,ihr Leute vom Haus Israel5,25 Haus Israel: Ausdruck für das Zusammengehören Israels als Gottes Volk. Mehr …!Habt ihr dort etwa Schlachtopfer und Speiseopferfür mich dargebracht?26Habt ihr dort eure Sterngötter herumgetragen,die ihr euch selbst gemacht habt –den Himmelskönig Sakkut5,26 Sakkut, Kewan: Babylonische Sterngottheiten, die als Erscheinungsformen des Saturn verehrt wurden. und die Bilder von Kewan5,26 Kewan: Babylonische Sterngottheit, die als Erscheinungsform des Saturn verehrt wurde.?27In die Verbannung will ich euch führen,weit über Damaskus5,27 Damaskus: Bedeutende Handelsstadt am Rand der syrischen Wüste. Mehr … hinaus!Das hat der Herr gesagt,Gott Zebaot5,27 Zebaot: Der Beiname bedeutet übersetzt »(Gott) der himmlischen Heere« und bringt die Fülle von Gottes Macht zum Ausdruck. Mehr … ist sein Name.
6

Das sorglose Schwelgen im Luxus

61Wehe euch, ihr Sorglosen in Zion6,1 Zion: Tempelberg von Jerusalem, aber auch Bezeichnung für die ganze Stadt. Mehr …!Wehe euch Selbstsicheren auf dem Berg von Samaria6,1 Samaria: Hauptstadt des Nordreichs Israel, 722 v. Chr. von den Assyrern zerstört.!Ihr seht euch an erster Stelle unter den Völkern –doch das Haus Israel6,1 Haus Israel: Ausdruck für das Zusammengehören Israels als Gottes Volk. Mehr … wurde unter sie zerstreut.2Zieht hinüber nach Kalne6,2 Kalne: Stadt im Nordwesten Syriens und Name eines aramäischen Kleinstaats, der 738 v. Chr. von den Assyrern erobert wurde. und schaut euch um!Geht von dort in die große Stadt Hamat6,2 Hamat: Bedeutende Stadt am Fluss Orontes in Syrien und Name eines aramäischen Königreichs, das um 720 v. Chr. von den Assyrern erobert wurde.!Steigt hinunter nach Gat6,2 Gat: Eine der fünf Hauptstädte der Philister, im Bergland zwischen Jerusalem und dem Mittelmeer gelegen. ins Land der Philister!Seid ihr denn besser als diese Königreiche?Oder habt ihr ein größeres Gebiet als sie?3Ihr glaubt, der Unglückstag sei noch fern.Dabei betreibt ihr mit Gewalt euer Ende.4Ihr liegt auf Betten mit Elfenbeinschmuck6,4 Elfenbein: Wertvolles Material aus den Stoßzähnen von Elefanten, das zur Verzierung von Möbeln und Luxusgegenständen verwendet wurde.und räkelt euch auf weichen Polsterkissen.Ihr esst Lammbraten von den Schafen der Herdeund zartes Rindfleisch von den Mastkälbern.5Auf den Saiten der Harfe klimpert ihr herumund erfindet dazu alle möglichen Lieder.Deshalb bildet ihr euch ein, wie David6,5 David: Bedeutender König in der Geschichte Israels, der etwa 1000–960 v. Chr. regierte. Er gilt als Dichter zahlreicher Lieder und Gebete. Mehr … zu sein.6Ihr trinkt Wein aus kostbaren Schalenund verschwendet Salben vom besten Öl.Aber der Untergang Josefs6,6 Josef: Bezeichnung für das Nordreich Israel. kümmert euch nicht!7Darum müssen sie jetzt fortgehen,als Erste müssen sie in die Verbannung.Dann ist es aus und vorbei mit dem Feiern,mit dem Räkeln auf Polsterkissen.

Vom Ende der Hauptstadt Samaria

8Gott, der Herr, hat bei sich geschworen!– Ausspruch des Herrn, des Gottes Zebaot6,8 Zebaot: Der Beiname bedeutet übersetzt »(Gott) der himmlischen Heere« und bringt die Fülle von Gottes Macht zum Ausdruck. Mehr …:Jakobs6,8 Jakob: Bezeichnung für das Nordreich Israel. Hochmut erfüllt mich mit Abscheuund seine Prachtbauten mit unbändigem Hass.Darum werde ich die Stadt dem Untergang preisgebenmit allem, was in ihr ist!9Und sollten zehn Leute in einem Haus überleben,werden auch sie sterben.10Und sollte einer noch übrig sein, geht es so:Sein Onkel oder ein ferner Verwandter kommt vorbei,um die Leichen aus dem Haus zu schaffen.Und er fragt den, der im hintersten Raum sitzt:»Ist noch jemand außer dir am Leben?«Dann wird dieser ihm antworten: »Keiner!«Sein Onkel aber wird zu ihm sagen: »Still!Sprich nur nicht den Namen des Herrn aus!«11Ja, seht her, was der Herr befiehlt:»Man soll das große Haus in Trümmer legenund das kleine Haus in Stücke schlagen.«

Verkehrte Welt

12Rennen denn Pferde durchs Felsengebirgeoder pflügt man mit Rindern das Meer?Doch ihr6,12 ihr: Meint die Israeliten. habt das Recht in Gift verwandeltund die Frucht der Gerechtigkeit in Bitterkeit.13Ihr freut euch über die Eroberung von Lo-Dabar6,13 Lo-Dabar, Karnajim: Städte im Ostjordanland, die Israel von den Aramäern erobert hat.und sprecht: »Haben wir nicht aus eigener Kraftdie Stadt Karnajim6,13 Karnajim: Stadt im Ostjordanland, die Israel von den Aramäern erobert hat. eingenommen?«

14Ja, seht her, was ich tue, ihr vom Haus Israel6,14 Haus Israel: Ausdruck für das Zusammengehören Israels als Gottes Volk. Mehr …!– Ausspruch des Herrn, des Gottes Zebaot6,14 Zebaot: Der Beiname bedeutet übersetzt »(Gott) der himmlischen Heere« und bringt die Fülle von Gottes Macht zum Ausdruck. Mehr …Ich werde ein fremdes Volk gegen euch aufstellen.Das wird euch in die Enge treiben,von Lebo-Hamat bis hin zum Toten Meer6,14 von Lebo-Hamat bis zum Toten Meer: Bezeichnet die Nord- und die Südgrenze des Nordreichs Israel zur Zeit von Jerobeam II. (787–747 v. Chr.)..
7

Amos und seine Visionen

Amos 7,1–9,6

Die erste Vision

71Gott, der Herr, ließ mich eine Vision7,1 Vision: Eine Erscheinung, in der Gott zu verstehen gibt, was er vorhat. Mehr … sehen:Ich sah, wie er einen Heuschreckenschwarm bildete,gerade als die Spätsaat7,1 Spätsaat: Letzte Aussaat im April/Mai vor der Trockenzeit. Wenn sie nicht wachsen kann, kommt es zur Hungersnot. aufzugehen begann.– Die Spätsaat wächst ja im Frühsommer,nachdem das Gras für den König gemäht worden ist. –2Doch die Heuschrecken7,2 Heuschrecken: Flugfähige und gefräßige Insekten, die sich von Grünpflanzen ernähren. In Schwärmen von Millionen Einzeltieren können sie ganze Ernten vernichten. Mehr … fielen über das Land herund begannen, die jungen Pflanzen abzufressen.Da rief ich: »Herr, mein Gott, vergib!Wie soll Jakob7,2 Jakob: Bezeichnung für das Volk Israel. Der Stammvater Jakob wird in 1. Mose/Genesis 32,29 in Israel umbenannt. Mehr … überleben?Er ist doch so schwach.«3Da bereute der Herr, was er vorhatte.»Es soll nicht geschehen!«, sagte der Herr.

Die zweite Vision

4Gott, der Herr, ließ mich eine Vision7,4 Vision: Eine Erscheinung, in der Gott zu verstehen gibt, was er vorhat. Mehr … sehen:Ich sah, wie Gott, der Herr, eine Gluthitze herbeirief.Die verzehrte das Grundwasser7,4 Grundwasser: Im Alten Orient gab es die Vorstellung, dass unter der Erde ein Süßwasserozean liegt. Aus ihm speisen sich Quellen und Brunnen. in der Tiefeund war dabei, das Ackerland zu vertilgen.5Da rief ich: »Herr, mein Gott, lass ab!Wie soll das Volk Jakob7,5 Jakob: Bezeichnung für das Volk Israel. Der Stammvater Jakob wird in 1. Mose/Genesis 32,29 in Israel umbenannt. Mehr … überleben?Es ist doch so schwach.«6Da bereute der Herr, was er vorhatte.»Auch das soll nicht geschehen!«, sagte der Herr.

Die dritte Vision

7Er ließ mich eine Vision7,7 Vision: Eine Erscheinung, in der Gott zu verstehen gibt, was er vorhat. Mehr … sehen:Ich sah den Herrn auf einer Mauer aus Zinn stehen.Und in seiner Hand hielt er Zinn7,7 Zinn: Gegenstände aus Bronze bestehen aus einer Legierung von Kupfer und Zinn. Hier Bildwort für die Waffen, die daraus hergestellt werden..8Der Herr sprach zu mir: »Was siehst du, Amos?«Ich antwortete: »Zinn!«Da sprach der Herr:»Ich werde Waffen ins Land bringen,die mit Zinn gehärtet sind.Die sollen unter meinem Volk wüten.Ich werde Israel nicht noch einmal verschonen7,8 nicht noch einmal verschonen: Bei den ersten beiden Visionen nahm Gott das Gericht zurück.!9Dann wird man Isaaks Kultplätze7,9 Kultplatz: Lokales Heiligtum auf einer Anhöhe oder Bezeichnung für einen Ort, an dem fremde Götter verehrt werden. verwüstenund Israels Heiligtümer zerstören.Dem Haus Jerobeam7,9 Haus Jerobeam: Bezeichnung für die Familie des Königs und seine Nachkommen. Jerobeam II. regierte 787–747 v. Chr. über das Nordreich Israel. aberwill ich mit dem Schwert entgegentreten.«

Amos wird weggeschickt

10Amazja, der Priester von Bet-El7,10 Bet-El: Staatsheiligtum an der Südgrenze Israels, 16 km nördlich von Jerusalem., sandte eine Botschaftan Jerobeam7,10 Jerobeam II.: König des Nordreichs Israel (787–747 v. Chr.)., den König von Israel:»Amos zettelt einen Aufstand gegen dich an.Mitten in Israel führt er unerträgliche Reden.Das hält das Land nicht länger aus!11Denn Amos hat folgende Aussage gemacht:›Jerobeam wird durch das Schwert umkommen,und Israel wird aus seinem Land weggeführt7,11 weggeführt: Nach der Eroberung des Nordreichs Israel durch die Assyrer wurden große Teile der Bevölkerung nach Mesopotamien verschleppt..‹«12Zu Amos aber sagte Amazja:»Verschwinde von hier, Seher7,12 Seher: Mensch, dem Gott die Gabe verliehen hat, verborgene Dinge und künftige Ereignisse vorherzusehen.! Geh nach Juda!Dort magst du dir dein Brot verdienen,wenn du weiter als Prophet7,12 Prophet: In Israel gab es Propheten, die ihre Verkündigung als Beruf ausübten. auftreten willst.13Aber in Bet-El darfst du nicht mehr auftreten.Denn das hier ist ein königliches Heiligtum.Es ist ein Staatstempel7,13 Staatstempel: Ein vom König gegründetes Heiligtum, das unter seiner Aufsicht steht.

14Da antwortete Amos und sagte zu Amazja:»Ich bin kein Prophet!Ich bin auch kein Schüler eines Propheten!Ich habe Rinder und züchte Maulbeerfeigen7,14 Maulbeerfeigen: Frucht des Maulbeerfeigenbaums, deren Reife und Süße durch Einritzen ihrer Haut gefördert wird..15Doch der Herr hat mich von der Herde weggeholt.Der Herr hat zu mir gesagt: ›Geh nach Israel7,15 Israel: Bezeichnung für das Königreich im Norden (926–722 v. Chr.).!Dort sollst du als Prophet gegen mein Volk auftreten!‹16Und jetzt hör das Wort des Herrn!Es richtet sich gegen dich, weil du zu mir gesagt hast:›Du darfst nicht als Prophet gegen Israel auftretenund nicht gegen die Nachkommen Isaaks weissagen!‹17Darum, so spricht der Herr:Deine Frau wird in der Stadt zur Hure werden.Deine Söhne und Töchter fallen durch das Schwert.Dein Ackerland wird mit der Messschnur7,17 Messschnur: Eine Schnur, die man zum Bauen und Landvermessen verwendet. Hier ist gemeint, dass Amazja enteignet und von seinem Grund und Boden vertrieben wird. verteilt,und du selbst sollst in einem unreinen Land7,17 unreines Land: Amazja wird in einem fremden Land sterben. Es gilt als unrein, weil in ihm andere Götter verehrt werden. sterben.Israel aber wird aus seinem Land weggeführt.«