BasisBibel (BB)
3

Gottes Gericht über Israel

Amos 3,1–6,14

Israels Erwählung und Verantwortung

31Hört diese Rede, ihr Israeliten!Der Herr hat sie gegen euch geredet –als eine Drohung gegen die ganze Schar,die ich aus dem Land Ägypten geführt habe:2»Euch allein habe ich erwähltaus allen Völkerscharen der Erde.Darum ziehe ich euch zur Verantwortungfür alle Vergehen, die ihr begangen habt!«

Ursache und Wirkung

3Gehen etwa zwei miteinander einen Weg,ohne sich vorher begegnet zu sein?4Brüllt der Löwe im Wald ohne Beute?Knurrt ein junger Löwe in seinem Versteck,ohne ein Tier erlegt zu haben?5Wird ein Vogel am Boden gefangen,wenn die Falle nicht zuschnappt?Schnellt das Klappnetz3,5 Klappnetz: Jagdgerät des Vogelfängers. Es besteht aus zwei Hälften, die über den angelockten Vögeln zusammenschnellen. Mehr … in die Luft,wenn es nichts zu fangen gibt?6Bläst man das Widderhorn3,6 Widderhorn: Hebräisch schofar. Ein Musik- und Signalinstrument, das aus dem Horn eines Widders hergestellt wird. Mehr … in der Stadt,ohne dass die Leute erschrecken?Oder geschieht ein Unglück in der Stadt,ohne dass es der Herr verursacht hat?7Denn Gott, der Herr, tut nichts,ohne seine Absicht vorher mitzuteilen.Er sagt sie seinen Knechten, den Propheten3,7 Prophet: Verkündet, was Gott in einer bestimmten Situation zu sagen hat. Mehr ….8Der Löwe3,8 Löwe: Bild für Gott, vgl. Amos 1,2. hat gebrüllt!Wer wird sich da nicht fürchten?Gott, der Herr, hat geredet!Wer wird da nicht zum Propheten?

Gegen die Hauptstadt von Israel

9Ruft es aus über den Palästen in Aschdod3,9 Aschdod: Einflussreiche Stadt der Philister an der Mittelmeerküste.und über den Palästen in Ägypten.So sollt ihr sprechen:»Kommt zusammen auf den Bergen Samarias3,9 Samaria: Hauptstadt des Nordreichs Israel, 722 v. Chr. von den Assyrern zerstört.und seht das wilde Treiben in der Stadt.Seht die Misshandlungen, die in ihr geschehen.«10Sie treten das Recht mit Füßen.Ausspruch des Herrn3,10 Ausspruch des HERRN: Formelhafter Ausdruck, der vor allem in den Prophetenbüchern ein Gotteswort kennzeichnet.Sie sammeln Gewalttaten und Verbrechenwie Schätze in ihren Palästen.11Darum, so spricht Gott, der Herr3,11 so spricht der HERR: Typische Einleitung eines Gotteswortes, vor allem in prophetischen Büchern.:Ein Feind wird das Land von allen Seiten bedrängenund deine3,11 deine: Hier wird Samaria angesprochen. Verteidigungsmauern niederreißen.Deine Paläste sollen geplündert werden!

12So spricht der Herr3,12 so spricht der HERR: Typische Einleitung eines Gotteswortes, vor allem in prophetischen Büchern.:Es ist wie bei einem Hirten, der versucht,ein Schaf aus dem Maul des Löwe zu retten:Nur zwei Beine oder ein Ohrläppchen bleiben übrig.Genauso werden die Israeliten gerettet:Kaum einer der Leute wird überleben,die in Samaria3,12 Samaria: Hauptstadt des Nordreichs Israel, 722 v. Chr. von den Assyrern zerstört. auf Ruhekissen liegenund auf Polsterbetten aus Damaskus3,12 Polsterbetten aus Damaskus: Steht für den Luxus, den sich die Oberschicht von Samaria leistete..

13Hört her und warnt das Haus Jakob3,13 Haus Jakob: Bezeichnung für das Nordreich Israel.!Ausspruch von Gott, dem Herrn3,13 Ausspruch des HERRN: Formelhafter Ausdruck, der vor allem in den Prophetenbüchern ein Gotteswort kennzeichnet., dem Gott Zebaot3,13 Zebaot: Der Beiname bedeutet übersetzt »(Gott) der himmlischen Heere« und bringt die Fülle von Gottes Macht zum Ausdruck. Mehr …14Es kommt der Tag, an dem ich das Volk Israelfür seine Verbrechen zur Verantwortung ziehe.Dann werde ich das Heiligtum in Bet-El3,14 Bet-El: Staatsheiligtum an der Südgrenze Israels, 16 km nördlich von Jerusalem. aufsuchenund an seinen Altären die Strafe vollziehen.Die Hörner am Altar3,14 Hörneraltar: Typische Bauweise eines Altars. Die vier Ecken sind höher als die Opferfläche und werden »Hörner« genannt. werden abgehauen,sodass sie auf den Boden fallen.15Ich zerschlage das Winterhaus und das Sommerhaus.Die Häuser mit Elfenbeinschmuck3,15 Elfenbein: Wertvolles Material aus den Stoßzähnen von Elefanten, das zur Verzierung von Möbeln und Luxusgegenständen verwendet wurde. werden verschwinden.Und alle übrigen Gebäude werden zerstört.– So lautet der Ausspruch des Herrn.
4

Gegen die stolzen Frauen von Samaria

41Hört diese Rede, ihr fetten Baschan-Kühe4,1 Baschan-Kühe: Bildwort für die Frauen aus der Oberschicht Samarias. Baschan ist ein fruchtbares Weideland auf der Hochebene östlich des See Gennesaret.,ihr Frauen auf dem Berg von Samaria!Ihr unterdrückt die Hilflosen,ihr misshandelt die Wehrlosen.Ihr sagt zu euren Männern:»Bringt Wein her!Wir wollen uns besaufen!«2Gott, der Herr, hat einen heiligen Schwur getan:Seht, die Zeit des Gerichts kommt über euch!Man wird euch mit Angeln4,2 Angeln, Fischerhaken: Geräte zum Fischfang, hier Bilder für die Gerichtswerkzeuge Gottes, mit denen er die Stadt entvölkert. herausziehenund den Rest mit Fischerhaken4,2 Fischerhaken: Geräte zum Fischfang, hier Bilder für die Gerichtswerkzeuge Gottes, mit denen er die Stadt entvölkert. davonschleifen.3Durch Mauerlücken müsst ihr hindurch,eine Frau nach der anderen.Man treibt euch fort zum Hermongebirge4,3 Hermongebirge: Hohes Bergmassiv im Süden des Libanon. Hier Richtungsangabe für die Wegführung der gefangenen Frauen..– So lautet der Ausspruch des Herrn4,3 Ausspruch des HERRN: Formelhafter Ausdruck, der vor allem in den Prophetenbüchern ein Gotteswort kennzeichnet..

Unheiliges Treiben am heiligen Ort

4Kommt nach Bet-El4,4 Bet-El: Staatsheiligtum an der Südgrenze Israels, 16 km nördlich von Jerusalem. und begeht Verbrechen!Zieht nach Gilgal4,4 Gilgal: Heiligtum in der Nähe von Jericho. Dort haben die Israeliten nach ihrem Durchzug durch den Jordan zwölf Steine aufgestellt, vgl. Josua 4,19-20. und macht alles noch schlimmer!Bringt am Morgen eure Schlachtopfer dar!Tragt am dritten Tag eure Abgaben ins Heiligtum!5Bereitet ein Dankopfer vom Sauerteig vorund lasst es in Rauch aufgehen!Fordert zu freiwilligen Opfergaben auf,so laut, dass euch alle hören können!Denn das liebt ihr doch, ihr Israeliten!– So lautet der Ausspruch von Gott, dem Herrn4,5 Ausspruch des HERRN: Formelhafter Ausdruck, der vor allem in den Prophetenbüchern ein Gotteswort kennzeichnet..

Vergebliches Warten auf Israels Umkehr

6Ich selbst habe dafür gesorgt,dass ihr nichts zu beißen hattet in euren Städten.In keinem eurer Dörfer gab es Brot.Trotzdem seid ihr nicht zu mir umgekehrt!– So lautet der Ausspruch des Herrn4,6 Ausspruch des HERRN: Formelhafter Ausdruck, der vor allem in den Prophetenbüchern ein Gotteswort kennzeichnet..

7Ich selbst habe den Regen zurückgehalten,als es noch drei Monate bis zur Ernte waren.Und wenn ich es über einer Stadt regnen ließ,fiel über einer anderen kein einziger Tropfen.Und wenn etwas Regen auf ein Feldstück niederging,vertrocknete ein anderes, auf das es nicht regnete.8Da zogen die Leute aus zwei, drei Städten losund schleppten sich in diese eine Stadt.Sie brauchten Wasser, doch es reichte nicht.Trotzdem seid ihr nicht zu mir umgekehrt!– So lautet der Ausspruch des Herrn.

9Ich verdarb euer Getreide durch Hitze und Wurmfraß4,9 Wurmfraß: Die Larven des Getreidekäfers befallen die Halme und hemmen die Körnerbildung in den Ähren..Ich ließ eure Obstgärten und Weinberge verdorren.Heuschrecken4,9 Heuschrecken: Flugfähige und gefräßige Insekten, die sich von Grünpflanzen ernähren. In Schwärmen von Millionen Einzeltieren können sie ganze Ernten vernichten. Mehr … fraßen eure Feigen- und Olivenbäume.Trotzdem seid ihr nicht zu mir umgekehrt!– So lautet der Ausspruch des Herrn.

10Ich ließ die Pest bei euch ausbrechenwie damals unter dem Vieh in Ägypten4,10 Ägypten: Anspielung auf die ägyptischen Plagen, vgl. 2. Mose/Exodus 9,1-7..Ich tötete eure jungen Krieger mit dem Schwert,zusammen mit euren prächtigen Schlachtrossen.Ich ließ Leichengeruch aus eurem Heerlager aufsteigen.Ihr konntet den Verwesungsgestank riechen.Trotzdem seid ihr nicht zu mir umgekehrt!– So lautet der Ausspruch des Herrn.

11Ich ließ eure Städte in Schutt und Asche legenwie damals, als Gott Sodom und Gomorra4,11 Sodom, Gomorra: Anspielung auf das Gericht über Sodom und Gomorra, vgl. 1. Mose/Genesis 19,1-29. zerstörte.Ihr seid der Vernichtung entkommen wie ein Stück Holz,das gerade noch aus dem Feuer gerissen wurde.Trotzdem seid ihr nicht zu mir umgekehrt!– So lautet der Ausspruch des Herrn.

12Darum werde ich dich so hart behandeln, Israel!Und weil ich dich in dieser Weise behandeln will,sei bereit, Israel: Trete deinem Gott gegenüber!

Loblied auf den Schöpfer

13Siehe, er formt die Berge und macht den Wind.Er teilt den Menschen mit, was er im Sinn hat.Aus der Finsternis lässt er den Morgen dämmernund schreitet über die Bergrücken der Erde dahin:Herr, Gott Zebaot4,13 Zebaot: Der Beiname bedeutet übersetzt »(Gott) der himmlischen Heere« und bringt die Fülle von Gottes Macht zum Ausdruck. Mehr … – das ist sein Name!
5

Beginn der Totenklage über Israel

51Hört diese Rede, die ich gegen euch richte!Es ist eine Totenklage5,1 Totenklage: Amos verwendet hier die Totenklage, um seine Trauer über Israel auszudrücken – so wie man einen bereits Verstorbenen beklagt. über das Haus Israel5,1 Haus Israel: Ausdruck für das Zusammengehören Israels als Gottes Volk. Mehr ….2Gefallen ist die Jungfrau Israel, sie steht nicht mehr auf.Hingestreckt liegt sie am Boden,keiner richtet sie wieder auf.3Ja, so spricht Gott, der Herr5,3 so spricht der HERR: Typische Einleitung eines Gotteswortes, vor allem in prophetischen Büchern.:Ziehen aus einer Stadt 1000 Männer in den Krieg,bleiben 100 davon übrig.Und ziehen aus ihr 100 Männer in die Schlacht,bleiben 10 davon übrig.So geht das in ganz Israel.

4Ja, so spricht der Herr zum Haus Israel:Sucht mich, so werdet ihr leben!5Sucht nicht den Tempel von Bet-El5,5 Bet-El: Staatsheiligtum an der Südgrenze Israels, 16 km nördlich von Jerusalem.!Und geht nicht ins Heiligtum von Gilgal5,5 Gilgal: Heiligtum in der Nähe von Jericho. Dort haben die Israeliten nach ihrem Durchzug durch den Jordan zwölf Steine aufgestellt, vgl. Josua 4,19-20.!Auch nach Beerscheba5,5 Beerscheba: Wörtlich »Schwurbrunnen«. 90 km südwestlich von Jerusalem an einer wichtigen Handelsstraße gelegene Stadt mit Heiligtum. sollt ihr nicht pilgern!Denn das Schicksal von Gilgal ist Verbannung,und mit Bet-El wird es schlimm zu Ende gehen.6Sucht den Herrn, so werdet ihr leben!Sonst wird er noch das Haus Josef5,6 Haus Josef: Bezeichnung für das Nordreich Israel. anzünden.Das Feuer wird den Tempel von Bet-El fressen,und keiner ist da, der es löschen kann!

7Doch sie verkehren das Recht in Bitterkeit5,7 Bitterkeit: Recht und Gerechtigkeit fördern das Leben, deshalb werden sie auch mit dem wohlschmeckenden Honig verglichen; vgl. Psalm 19,10-11..Und die Gerechtigkeit ziehen sie in den Dreck.

Loblied auf den Schöpfer

8Er hat das Siebengestirn5,8 Siebengestirn: Das Sternbild der Plejaden, ein Sternenhaufen, den man mit bloßem Auge sehen kann. und den Orion5,8 Orion: Auffälliges Sternbild, das man mit bloßem Auge sehen kann. geschaffen.Er lässt in der Finsternis den Morgen anbrechenund aus dem Tag wieder dunkle Nacht werden.Er ruft das Wasser herauf aus dem Meerund lässt es auf den Erdboden regnen:Herr – das ist sein Name!

9Verderben lässt er über den Mächtigen aufblitzen.Verderben bricht herein über die befestigten Städte.

Fortsetzung und Begründung der Totenklage über Israel

10Wer im Tor5,10 Tor: Torgebäude in der Stadtmauer. Der Platz davor diente als Marktplatz und Versammlungsort für Gerichtsverhandlungen. für das Recht eintritt, den hassen sie5,10 sie: Meint die Israeliten..Und sagt einer die Wahrheit, verabscheuen sie ihn.11Ihr fordert Pachtzinsen5,11 Pachtzinsen: Abgaben, die für die Bearbeitung von Feldern auferlegt wurden. Sie bestanden für gewöhnlich aus Erträgen dieser Felder. von dem Hilflosenund verlangt hohe Abgaben an Getreide von ihm.Darum soll euch das geschehen:Ihr habt Häuser aus Quadersteinen5,11 Quadersteine: An drei oder vier Seiten geglättete Steine, die zur Errichtung von Prachtbauten verwendet wurden. gebaut,aber ihr sollt in ihnen nicht wohnen.Ihr habt prächtige Weinberge angelegt,aber ihr sollt ihren Wein nicht trinken.12Denn ich kenne eure vielen Verbrechen,und die Zahl eurer Sünden5,12 Sünden: Konkrete Verfehlungen, die von Gott trennen und das Gewissen belasten können. Mehr … ist gewaltig:Ihr treibt den Unschuldigen in die Enge.Im Tor lasst ihr euch mit Geld bestechen,um die Klagen der Wehrlosen abzuweisen.13Darum schweigt der Kluge in dieser Zeit,denn es ist eine schlimme Zeit.

14Sucht das Gute, nicht das Böse!So werdet ihr leben.Dann wird der Herr, der Gott Zebaot5,14 Zebaot: Der Beiname bedeutet übersetzt »(Gott) der himmlischen Heere« und bringt die Fülle von Gottes Macht zum Ausdruck. Mehr …,mit euch sein, so wie ihr es gesagt habt.15Hasst das Böse, liebt das Gute!Setzt euch ein für das Recht im Tor5,15 Tor: Torgebäude in der Stadtmauer. Der Platz davor diente als Marktplatz und Versammlungsort für Gerichtsverhandlungen.!Vielleicht wird der Herr, der Gott Zebaot,dann Mitleid haben mit dem Rest vom Haus Josef5,15 Haus Josef: Bezeichnung für das Nordreich Israel..

16Darum, so spricht der Herr5,16 so spricht der HERR: Typische Einleitung eines Gotteswortes, vor allem in prophetischen Büchern., der Gott Zebaot5,16 Zebaot: Der Beiname bedeutet übersetzt »(Gott) der himmlischen Heere« und bringt die Fülle von Gottes Macht zum Ausdruck. Mehr …:Auf allen Straßen werden Totenlieder gesungenund überall in den Gassen hört man:»Ach! Weh!«Landarbeiter ruft man vom Feld zur Trauerfeier,und Klagefrauen bestellt man zur Totenklage her.17Auch in allen Weinbergen herrscht tiefe Trauer,wenn ich mitten durch mein Volk hindurchschreite.Das hat der Herr gesagt.

Der Tag des Herrn ist dunkel

18Wehe euch, die ihr den Tag des Herrn5,18 Tag des HERRN: Der von Gott festgelegte Gerichtstag, an dem er gegen seine Feinde vorgehen wird. herbeiwünscht!Was versprecht ihr euch denn vom Tag des Herrn?Der bringt nur Finsternis und kein Licht.19Da rennt einer vor dem Löwen davonund läuft dem Bären in die Fänge.Er rettet sich nach Hauseund stützt sich mit der Hand an die Wand:Da beißt ihn die Schlange.20Ja, so ist der Tag des Herrn:Er bringt nur Finsternis und kein Licht.Er ist dunkel und kein Hoffnungsschimmer darin.

Die Israeliten feiern falsche Gottesdienste

21Ich hasse, ja ich verabscheue eure Feste,und eure Gottesdienste mag ich nicht riechen5,21 nicht riechen: Man stellte sich vor, dass Opfer durch ihren Geruch zu Gott gelangen und ihn gnädig stimmen; vgl. 3. Mose/Levitikus 26,31.22auch wenn ihr mir Brandopfer5,22 Brandopfer: Das geschlachtete Opfertier wird mit Ausnahme der Haut bzw. des Fells vollständig auf dem Brandopferaltar verbrannt. Mehr … darbringt.Ich habe keinen Gefallen an euren Speiseopfern5,22 Speiseopfer: Besteht aus Getreide, Mehl, ungesäuerten Backwaren und Öl. Ein Teil wird auf dem Altar verbrannt. Mehr ….Und euer Mastvieh,das ihr zum Abschluss als Opfer darbringt,soll mir nicht unter die Augen kommen.23Lasst mich in Ruhe mit dem Lärm eurer Lieder!Auch euer Harfenspiel mag ich nicht hören!24Vielmehr soll das Recht wie Wasser strömenund Gerechtigkeit wie ein Bach, der nie versiegt.25Ihr seid 40 Jahre lang durch die Wüste5,25 Wüste: Meint die Zeit der Wüstenwanderung, als Israel aus Ägypten geflohen war; vgl. 2. Mose/Exodus 16–19 und 4. Mose/Numeri 10,11–21,35. gezogen,ihr Leute vom Haus Israel5,25 Haus Israel: Ausdruck für das Zusammengehören Israels als Gottes Volk. Mehr …!Habt ihr dort etwa Schlachtopfer und Speiseopferfür mich dargebracht?26Habt ihr dort eure Sterngötter herumgetragen,die ihr euch selbst gemacht habt –den Himmelskönig Sakkut5,26 Sakkut, Kewan: Babylonische Sterngottheiten, die als Erscheinungsformen des Saturn verehrt wurden. und die Bilder von Kewan5,26 Kewan: Babylonische Sterngottheit, die als Erscheinungsform des Saturn verehrt wurde.?27In die Verbannung will ich euch führen,weit über Damaskus5,27 Damaskus: Bedeutende Handelsstadt am Rand der syrischen Wüste. Mehr … hinaus!Das hat der Herr gesagt,Gott Zebaot5,27 Zebaot: Der Beiname bedeutet übersetzt »(Gott) der himmlischen Heere« und bringt die Fülle von Gottes Macht zum Ausdruck. Mehr … ist sein Name.