BasisBibel (BB)
1

Gottes Gericht über die Völker

Amos 1,1–2,16

Buchüberschrift

11In diesem Buch stehen Worte des Amos.Er war Schafzüchter und stammte aus Tekoa1,1 Tekoa: Ortschaft etwa 20 km südlich von Jerusalem..Was er verkündet hat,sah er in Visionen1,1 Vision: Eine Erscheinung, in der Gott zu verstehen gibt, was er vorhat. Mehr … über die Zukunft Israels.Zu seiner Zeit war Usija1,1 Usija: König des Südreichs Juda (773–736 v. Chr.). König von Judaund Jerobeam1,1 Jerobeam II.: König des Nordreichs Israel (787–747 v. Chr.)., der Sohn des Joasch, König von Israel.Die Visionen hatte Amos zwei Jahre vor dem Erdbeben1,1 Erdbeben: Dieses Beben war den Menschen durch seine Stärke in Erinnerung geblieben. Deshalb konnte das Wirken des Propheten Amos dadurch zeitlich eingeordnet werden..2Er sagte: »Der Herr brüllt vom Zion1,2 Zion: Tempelberg von Jerusalem, aber auch Bezeichnung für die ganze Stadt. Mehr … her,und aus Jerusalem1,2 Jerusalem: Hauptstadt und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David in Juda. 586 v. Chr. von den Babyloniern zerstört. Mehr … donnert seine Stimme.Das Weideland der Hirten verfällt in Trauer,und die Bergwiesen des Karmel1,2 Karmel: Waldreiches Gebirge an der Mittelmeerküste südlich des heutigen Haifa. vertrocknen.«

Die Schuld von Damaskus und Gaza

3So spricht der Herr1,3 so spricht der HERR: Typische Einleitung eines Gotteswortes, vor allem in prophetischen Büchern.:Damaskus1,3 Damaskus: Bedeutende Handelsstadt am Rand der syrischen Wüste. Mehr … hat drei1,3 drei / vier: Zahlenspruch in der hebräischen Dichtung. Durch die Form drei / drei + eins wird eine Steigerung erzielt. Verbrechen begangen,und vier machen seine Schuld voll.Darum nehme ich mein Gerichtswort nicht zurück.Denn sie haben Dreschschlitten1,3 Dreschschlitten: Mit spitzen Steinen oder Eisenmessern besetztes Gerät, mit dessen Hilfe die Getreidekörner nach der Ernte aus den Ähren gelöst werden. Mehr … mit Eisenspitzenüber das Land Gilead1,3 Gilead: Landschaft im heutigen Jordanien, zwischen See Gennesaret und Totem Meer. gezogen und es verwüstet.4Ich werde den Palast Hasaels1,4 Hasael: König des Aramäerreichs in Damaskus (842–810 v. Chr.). in Brand stecken:Feuer soll die Prachtbauten Ben-Hadads fressen!5Ich werde die Tore von Damaskus aufbrechenund die Bewohner von Bikat-Awen1,5 Bikat-Awen: »Tal des Unrechts«. Die verächtliche Bezeichnung meint wahrscheinlich eine Talebene zwischen dem Libanon und dem Antilibanon. ausrotten.Auch die Herrscher von Bet-Eden1,5 Bet-Eden: »Haus der Lust«. Die verächtliche Bezeichnung meint wahrscheinlich das aramäische Herrscherhaus Bit Adini. vernichte ich.Und die Aramäer1,5 Aramäer: Bewohner verschiedener Staaten im Gebiet des heutigen Syrien. werden nach Kir1,5 Kir: Von Aramäern bewohntes Gebiet in Mesopotamien im heutigen Irak. weggeführt.Das hat der Herr gesagt.

6So spricht der Herr1,6 so spricht der HERR: Typische Einleitung eines Gotteswortes, vor allem in prophetischen Büchern.:Gaza1,6 Gaza: Bedeutende Stadt der Philister und Handelsstadt, im heutigen Gazastreifen gelegen. hat drei1,6 drei / vier: Zahlenspruch in der hebräischen Dichtung. Durch die Form drei / drei + eins wird eine Steigerung erzielt. Verbrechen begangen,und vier machen seine Schuld voll.Darum nehme ich mein Gerichtswort nicht zurück.Denn sie haben ganze Dörfer verschlepptund ihre Bewohner den Edomitern1,6 Edomiter: Nachbarvolk Israels im Süden. Bei der Zerstörung Jerusalems standen die Edomiter auf der Seite der Feinde. übergeben.7Ich werde die Mauern von Gaza in Brand stecken:Feuer soll seine Prachtbauten fressen!8Ich werde die Bewohner von Aschdod1,8 Aschdod, Aschkelon, Ekron: Städte der Philister im Gazastreifen. ausrotten,auch die Herrscher von Aschkelon1,8 Aschkelon: Stadt der Philister im Gazastreifen. vernichte ich.Mit Gewalt werde ich gegen Ekron1,8 Ekron: Stadt der Philister im Gazastreifen. vorgehen,und die übrigen Philister sollen umkommen.Das hat Gott, der Herr, gesagt.

Die Schuld von Tyros und Edom

9So spricht der Herr1,9 so spricht der HERR: Typische Einleitung eines Gotteswortes, vor allem in prophetischen Büchern.:Tyros1,9 Tyros: Hafenstadt am östlichen Mittelmeer und Hauptstadt der Phönizier, im heutigen Libanon gelegen. Mehr … hat drei1,9 drei / vier: Zahlenspruch in der hebräischen Dichtung. Durch die Form drei / drei + eins wird eine Steigerung erzielt. Verbrechen begangen,und vier machen seine Schuld voll.Darum nehme ich mein Gerichtswort nicht zurück.Denn sie haben ganze Dörfer den Edomitern übergebenund den Vertrag mit Israel nicht beachtet.10Ich werde die Mauern von Tyros in Brand stecken:Feuer soll seine Prachtbauten fressen!

11So spricht der Herr:Edom1,11 Edom: Nachbarstaat Israels im Süden. hat drei Verbrechen begangen,und vier machen seine Schuld voll.Darum nehme ich mein Gerichtswort nicht zurück.Denn sie haben ihr Brudervolk mit dem Schwert verfolgtund ohne jedes Mitleid unterdrückt.Sie ließen sich andauernd zum Zorn hinreißenund blieben unversöhnlich in ihrer Wut.12Ich werde in Teman1,12 Teman: Landschaft in Edom. ein Feuer legen:Das soll die Prachtbauten von Bozra1,12 Bozra: Hauptstadt Edoms, etwa 40 km südöstlich des Toten Meers. fressen.

Die Schuld der Ammoniter und Moabiter

13So spricht der Herr1,13 so spricht der HERR: Typische Einleitung eines Gotteswortes, vor allem in prophetischen Büchern.:Die Ammoniter1,13 Ammoniter: Nachbarvolk Israels im Ostjordanland. haben drei1,13 drei / vier: Zahlenspruch in der hebräischen Dichtung. Durch die Form drei / drei + eins wird eine Steigerung erzielt. Verbrechen begangen,und vier machen ihre Schuld voll.Darum nehme ich mein Gerichtswort nicht zurück.Denn schwangeren Frauen aus Gilead1,13 Gilead: Landschaft im heutigen Jordanien, zwischen See Gennesaret und Totem Meer.haben sie den Bauch aufgeschlitzt,als sie ihr Gebiet ausdehnen wollten.14Ich werde die Mauern von Rabba1,14 Rabba: Hauptstadt der Ammoniter, nordöstlich vom Toten Meer. anzünden:Feuer soll seine Prachtbauten fressen!Am Tag der Schlacht bricht Kriegsgeschrei los.Wenn es zum Sturm kommt,donnert und kracht es.15Dann muss ihr König in die Verbannung gehen,der König zusammen mit den führenden Männern.Das hat der Herr gesagt.
221So spricht der Herr2,1 so spricht der HERR: Typische Einleitung eines Gotteswortes, vor allem in prophetischen Büchern.:Moab2,1 Moab: Nachbarstaat Israels im Ostjordanland. Mehr … hat drei Verbrechen begangen,und vier machen seine Schuld voll.Darum nehme ich mein Gerichtswort nicht zurück.Denn sie haben die Totengebeine des Königs von Edom2,1 Edom: Nachbarstaat Israels im Süden.aus dem Grab genommen und zu Asche verbrannt.2Ich werde in Moab ein Feuer legen:Das soll die Prachtbauten von Kerijot2,2 Kerijot: Hauptstadt der Moabiter. fressen!Dann sterben die Moabiter in der tosenden Schlacht,unter Kriegsgeschrei und dem Lärm von Widderhörnern2,2 Widderhorn: Hebräisch schofar. Ein Musik- und Signalinstrument, das aus dem Horn eines Widders hergestellt wird. Mehr ….3Ich werde den Herrscher von Kerijot ausrottenund mit ihm alle führenden Männer der Stadt töten.Das hat der Herr gesagt.

Die Schuld von Juda und Israel

4So spricht der Herr2,4 so spricht der HERR: Typische Einleitung eines Gotteswortes, vor allem in prophetischen Büchern.:Juda2,4 Juda: Bezeichnung für das Königreich im Süden mit Jerusalem als Hauptstadt. Mehr … hat drei2,4 drei / vier: Zahlenspruch in der hebräischen Dichtung. Durch die Form drei / drei + eins wird eine Steigerung erzielt. Verbrechen begangen,und vier machen seine Schuld voll.Darum nehme ich mein Gerichtswort nicht zurück.Denn sie haben die Weisung des Herrn verschmähtund seine Gesetze nicht beachtet.Sie ließen sich von ihren Lügengöttern verführen,wie es schon ihre Väter getan hatten.5Ich werde in Juda ein Feuer legen:Das soll die Prachtbauten Jerusalems2,5 Jerusalem: Hauptstadt und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David in Juda. 586 v. Chr. von den Babyloniern zerstört. Mehr … fressen!

6So spricht der Herr:Israel2,6 Israel: Bezeichnung für das Königreich im Norden (926–722 v. Chr.). hat drei2,6 drei / vier: Zahlenspruch in der hebräischen Dichtung. Durch die Form drei / drei + eins wird eine Steigerung erzielt. Verbrechen begangen,und vier machen seine Schuld voll.Darum nehme ich mein Gerichtswort nicht zurück.Denn sie verkaufen den Gerechten für Geldund den Armen zum Preis von einem Paar Schuhe.7Ja, sie trampeln auf Hilflosen herum,die schon im Staub am Boden liegen.Und Bedürftige räumen sie aus dem Weg.Vater und Sohn gehen zu demselben Mädchenund entweihen damit meinen heiligen Namen2,7 Name Gottes: Steht für Gott selbst und seine Gegenwart, vor allem im Heiligtum. Mehr ….8Neben jedem Altar liegen sie auf Kleidern,die sie als Pfand von den Armen genommen haben.Im Haus ihres Gottes trinken sie Wein,den sie von Strafzahlungen2,8 Strafzahlungen: Sie dienten dazu, einen angerichteten Schaden wiedergutzumachen. Hier werden sie zur Bezahlung von Trinkgelagen missbraucht. gekauft haben.

9Ich aber habe die Amoriter2,9 Amoriter: Volksgruppe, die im Gebiet östlich und westlich des Jordan lebte, bevor das Volk Israel das Land in Besitz nahm. damals im Landvor ihren Augen vernichtet – ein mächtiges Volk:hochgewachsen wie Zedern und stark wie Eichen.Ich habe sie wie Früchte vom Baum gepflücktund samt ihren Wurzeln aus dem Boden gerissen.10Ich habe euch aus Ägypten geführt2,10 aus Ägypten geführt: 2. Mose/Exodus 1–15 erzählt, wie Gott sein Volk aus der Sklaverei in Ägypten befreit..40 Jahre lang zog ich mit euch durch die Wüste.Dann konntet ihr das Land der Amoriter in Besitz nehmen.11Aus euren Familien habe ich Propheten2,11 Prophet: Verkündet, was Gott in einer bestimmten Situation zu sagen hat. Mehr … berufenund junge Männer, die Nasiräer2,11 Nasiräer: Mensch, der Gott gegenüber ein feierliches Versprechen abgibt und sich damit zu einer bestimmten Lebensweise verpflichtet. Er schneidet sich beispielsweise nicht die Haare und verzichtet auf Alkohol, vgl. 4. Mose/Numeri 6,1-5. Mehr … geworden sind.Ist das nicht so, ihr Israeliten?– So lautet der Ausspruch des Herrn2,11 Ausspruch des HERRN: Formelhafter Ausdruck, der vor allem in den Prophetenbüchern ein Gotteswort kennzeichnet..

12Ihr aber habt den Nasiräern2,12 Nasiräer: Mensch, der Gott gegenüber ein feierliches Versprechen abgibt und sich damit zu einer bestimmten Lebensweise verpflichtet. Er schneidet sich beispielsweise nicht die Haare und verzichtet auf Alkohol, vgl. 4. Mose/Numeri 6,1-5. Mehr … Wein zu trinken gegebenund den Propheten2,12 Prophet: Verkündet, was Gott in einer bestimmten Situation zu sagen hat. Mehr … befohlen: Redet nicht prophetisch!13Doch jetzt lasse ich den Boden unter euch schwanken,wie ein Erntewagen unter der Last der Garben2,13 Garben: Bei der Ernte zusammengebundene Getreidehalme. schwankt.14Dann wird auch der Schnellste nicht entkommenund dem Stärksten seine Kraft nichts nützen.Der Kriegsheld wird sein Leben nicht retten können15und der Bogenschütze die Schlacht nicht überstehen.Selbst der schnelle Läufer entrinnt nicht den Verfolgern,und der Reiter kommt nicht mit dem Leben davon.16Sogar der Stärkste unter den Helden flieht nackt,wenn der Tag des Gerichts2,16 Tag des Gerichts: Der von Gott festgelegte Tag, an dem er gegen seine Feinde vorgehen wird. gekommen ist.– So lautet der Ausspruch des Herrn2,16 Ausspruch des HERRN: Formelhafter Ausdruck, der vor allem in den Prophetenbüchern ein Gotteswort kennzeichnet..