BasisBibel NT+Ps (BB)
81aSaulus8,1a Saulus: Jüdischer Name von Paulus, der in der Apostelgeschichte vor dessen Bekehrung gebraucht wird. Bedeutender Apostel, der die gute Nachricht von Jesus v. a. unter den Heiden bekannt machte. war völlig einverstandenmit der Hinrichtung von Stephanus.

Die Gemeinde wird verfolgt

1bAn diesem Tagbegann für die Gemeinde in Jerusalem8,1b Jerusalem: Hauptstadt des Königreichs Juda und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David. eine schwere Verfolgung.Mit Ausnahme der Apostel8,1b Apostel: Wörtlich »Ausgesandter«. Jemand, der mit einem bestimmten Auftrag zu einem Adressaten geschickt wird. zerstreuten sich alleüber das Gebiet von Judäa8,1b Juda/Judäa: Der südliche Teil des Landes, in dem das Volk Israel lebte. und Samarien8,1b Samarien, Samariter: Die Bewohner der Provinz Samaria..2Einige fromme Männer bestatteten8,2 Tod, Bestattung: Im Land der Bibel wurden die Toten außerhalb der Ortschaften begraben, da die Grabstätten als unrein galten. Stephanusund hielten eine große Totenklage8,2 Totenklage: Laute Klagerufe, mit denen die Trauer um einen Verstorbenen zum Ausdruck gebracht wurde. für ihn.3Aber Saulus8,3 Saulus: Jüdischer Name von Paulus, der in der Apostelgeschichte vor dessen Bekehrung gebraucht wird. Bedeutender Apostel, der die gute Nachricht von Jesus v. a. unter den Heiden bekannt machte. wollte die Gemeinde vernichten.Er ließ die Häuser8,3 Haus: Häuser waren zur Zeit des Neuen Testaments meist einstöckig. Sie hatten ein flaches Dach, das über eine Außentreppe zugänglich war. durchsuchen,Männer wie Frauen abführenund ins Gefängnis werfen.

Die Gute Nachricht kommt zu den Heiden

8,4–14,28

Die Gute Nachricht kommt zu den Heiden: Philippus

8,4-40

Die Botschaft von Jesus kommt nach Samarien

4Die über das Land zerstreuten Glaubenden8,4 Glaube: »Glaube(n)« meint das tiefe Vertrauen auf Gott. zogen umherund verkündeten die Gute Nachricht8,4 Gute Nachricht: Griechisch »euangelion«; häufig mit »Evangelium« wiedergegeben. Wörtlich übersetzt bedeutet der Begriff: »Gute Botschaft«, »Gute Nachricht«..5Philippus ging hinab in die Hauptstadt Samariens8,5 Samarien, Samariter: Die Bewohner der Provinz Samaria.und verkündete ihren Bewohnern,wer der Christus8,5 Christus/Messias: Bezeichnet ursprünglich den durch Salbung im Auftrag Gottes eingesetzten König Israels, dann den von Gott versprochenen Retter für die Menschen. war.6Die Leute schenkten der Botschaft des Philippus Beachtung.Sie hörten ja von den Wundern8,6 Wunder, Zeichen: Wunder sind Ereignisse, in denen Menschen unmittelbar Gott am Werk sehen. , die er tat,und konnten sie selbst sehen.7Denn viele wurden von den unreinen Geistern8,7 böser Geist: Eine dämonische Macht, die man sich als Person vorstellte. Sie kämpft gegen Gott und nimmt dabei einen Menschen völlig in Besitz. befreit,von denen sie besessen waren.Mit lautem Gekreische verließen sie ihre Opfer.Und viele Gelähmteund Verkrüppelte wurden geheilt.8In der ganzen Stadt herrschte große Freude.

9In derselben Stadt lebte schon längerein Mann namens Simon.Er betrieb Zauberei8,9 Zauberei: Praktiken und Methoden, um Ereignisse, Menschen oder Gegenstände auf übernatürliche Art und Weise zu beeinflussen. und verschaffte sich damit die Bewunderungder Einwohner von Samarien8,9 Samarien, Samariter: Die Bewohner der Provinz Samaria..Er nannte sich selbst den ›Großen‹.10Alle, die einfachen Leute wie die Mächtigen,schenkten ihm Beachtung.Man sagte über ihn:»Er ist die ›Große Kraft8,10 Große Kraft: In Samarien eine Bezeichnung für Gott.‹ Gottes in Person.«11Sie standen völlig in seinem Bann.Denn er hatte sie schon längere Zeitdurch seine Zaubereiregelrecht um den Verstand gebracht.

12Aber nun verkündete Philippusdie Gute Nachricht vom Reich Gottes8,12 Reich Gottes: Wörtlich »Königsherrschaft Gottes«..Er erzählte ihnen von Jesus8,12 Jesus: Griechische Namensform des hebräischen Namens Jeschua. Christus8,12 Christus/Messias: Bezeichnet ursprünglich den durch Salbung im Auftrag Gottes eingesetzten König Israels, dann den von Gott versprochenen Retter für die Menschen. und von der Macht seines Namens8,12 Name: Der Name steht in biblischer Zeit für den Träger des Namens selbst. Wer im Namen von jemandem handelt, handelt nicht nur in seinem Auftrag oder mit seiner Vollmacht. Durch ihn handelt vielmehr der Auftraggeber selbst..Da kamen sie zum Glauben8,12 Glaube: »Glaube(n)« meint das tiefe Vertrauen auf Gott.und ließen sich taufen8,12 Taufe: Taufen bedeutet vom Wortsinn her »in Wasser eintauchen«. Die Handlung steht zeichenhaft für das Abwaschen von Schuld.Männer wie Frauen.13Auch Simon selbst kam zum Glauben8,13 Glaube: »Glaube(n)« meint das tiefe Vertrauen auf Gott..Nach seiner Taufe8,13 Taufe: Taufen bedeutet vom Wortsinn her »in Wasser eintauchen«. Die Handlung steht zeichenhaft für das Abwaschen von Schuld. blieb er bei Philippus.Er sah die Zeichen8,13 Wunder, Zeichen: Wunder sind Ereignisse, in denen Menschen unmittelbar Gott am Werk sehen. und großen Wunder8,13 Wunder, Zeichen: Wunder sind Ereignisse, in denen Menschen unmittelbar Gott am Werk sehen. und geriet darüber außer sich vor Bewunderung.

Die Getauften empfangen den Heiligen Geist

14Die Apostel8,14 Apostel: Wörtlich »Ausgesandter«. Jemand, der mit einem bestimmten Auftrag zu einem Adressaten geschickt wird. in Jerusalem8,14 Jerusalem: Hauptstadt des Königreichs Juda und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David. erfuhren,dass die Menschen in Samarien8,14 Samarien, Samariter: Die Bewohner der Provinz Samaria.das Wort Gottes8,14 Wort (Gottes): Die Botschaft, dass Jesus der Christus ist. angenommen hatten.Da schickten sie Petrus8,14 Petrus: »Petrus« ist die griechische Übersetzung des aramäischen Namens »Kephas«. Beides bedeutet »Fels«. Es ist der Beiname des Apostels Simon. und Johannes dorthin.15Nach ihrer Ankunft beteten8,15 Gebet: Reden des Menschen mit Gott. die beidenund baten Gott,den Getauften8,15 Taufe: Taufen bedeutet vom Wortsinn her »in Wasser eintauchen«. Die Handlung steht zeichenhaft für das Abwaschen von Schuld. den Heiligen Geist8,15 Geist Gottes, Heiliger Geist: Durch ihn wirkt Gott in dieser Welt. zu schenken.16Der war nämlich nochauf keinen von ihnen herabgekommen.Sie waren bisher nurauf den Namen8,16 Name: Der Name steht in biblischer Zeit für den Träger des Namens selbst. Wer im Namen von jemandem handelt, handelt nicht nur in seinem Auftrag oder mit seiner Vollmacht. Durch ihn handelt vielmehr der Auftraggeber selbst. von Jesus8,16 Jesus: Griechische Namensform des hebräischen Namens Jeschua. , dem Herrn8,16 Herr: Anrede und Bezeichnung für Jesus. Sie bringt zum Ausdruck, dass in Jesus Gott selbst den Menschen begegnet., getauft.17Petrus8,17 Petrus: »Petrus« ist die griechische Übersetzung des aramäischen Namens »Kephas«. Beides bedeutet »Fels«. Es ist der Beiname des Apostels Simon. und Johannes legten ihnen die Hände auf8,17 die Hand auflegen: Zeichen dafür, dass lebensspendende Kraft auf jemanden übertragen wird..Da empfingen sie den Heiligen Geist8,17 Geist Gottes, Heiliger Geist: Durch ihn wirkt Gott in dieser Welt..

Der Zauberer Simon wird zurechtgewiesen

18Simon sah,dass die Menschen den Heiligen Geist8,18 Geist Gottes, Heiliger Geist: Durch ihn wirkt Gott in dieser Welt. empfingen,wenn die Apostel8,18 Apostel: Wörtlich »Ausgesandter«. Jemand, der mit einem bestimmten Auftrag zu einem Adressaten geschickt wird. ihnen die Hände auflegten8,18 die Hand auflegen: Zeichen dafür, dass lebensspendende Kraft auf jemanden übertragen wird..Da bot er Petrus8,18 Petrus: »Petrus« ist die griechische Übersetzung des aramäischen Namens »Kephas«. Beides bedeutet »Fels«. Es ist der Beiname des Apostels Simon. und Johannes Geld an19und sagte:»Verleiht doch auch mir diese Vollmacht.Jeder, dem ich die Hände auflege8,19 die Hand auflegen: Zeichen dafür, dass lebensspendende Kraft auf jemanden übertragen wird.,soll den Heiligen Geist8,19 Geist Gottes, Heiliger Geist: Durch ihn wirkt Gott in dieser Welt. empfangen!«20Aber Petrus8,20 Petrus: »Petrus« ist die griechische Übersetzung des aramäischen Namens »Kephas«. Beides bedeutet »Fels«. Es ist der Beiname des Apostels Simon. antwortete ihm:»Zur Hölle mit dir und deinem Silber!Meinst du vielleicht,die Gabe Gottes sei für Geld zu haben?21Du hast weder Anteil an unserer Vollmacht8,21 an unserer Vollmacht: Wörtlich heißt es in Vers 21: »Du hast weder Anteil an dieser Sache noch ein Anrecht darauf.« Gemeint ist die Vollmacht der Apostel, die Hände aufzulegen und so den Heiligen Geist zu spenden, vgl. Apostelgeschichte 8,18-19.noch ein Anrecht darauf.Denn im Grunde deines Herzens8,21 Herz: Das Herz gilt als Sitz des Verstandes und des Willens und damit auch als Ort der Entscheidung über richtiges und falsches Handeln.bist du nicht aufrichtig vor Gott.22Ändere dein Leben!Wende dich ab von deiner Bosheitund bete zum Herrn8,22 Herr (für Gott): Bezeichnung für Gott. Sie bringt zum Ausdruck, dass er allen menschlichen Herrschern und allen Göttern, die von anderen Völkern verehrt wurden, unendlich überlegen ist..Vielleicht vergibt er dir deine üblen Absichten!23Ich sehe ja:Du bist voller Neidund das Unrecht hat dich fest im Griff.«24Simon antwortete:»Betet ihr für mich zum Herrn8,24 Herr (für Gott): Bezeichnung für Gott. Sie bringt zum Ausdruck, dass er allen menschlichen Herrschern und allen Göttern, die von anderen Völkern verehrt wurden, unendlich überlegen ist.,dass nichts von dem eintrifft,was ihr mir angedroht habt!«

25Petrus8,25 Petrus: »Petrus« ist die griechische Übersetzung des aramäischen Namens »Kephas«. Beides bedeutet »Fels«. Es ist der Beiname des Apostels Simon. und Johannes legten weiter Zeugnis abfür den Herrn8,25 Herr: Anrede und Bezeichnung für Jesus. Sie bringt zum Ausdruck, dass in Jesus Gott selbst den Menschen begegnet.und sagten den Menschen sein Wort.Dann kehrten sie nach Jerusalem8,25 Jerusalem: Hauptstadt des Königreichs Juda und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David. zurück.Unterwegs verkündeten sie die Gute Nachricht8,25 Gute Nachricht: Griechisch »euangelion«; häufig mit »Evangelium« wiedergegeben. Wörtlich übersetzt bedeutet der Begriff: »Gute Botschaft«, »Gute Nachricht«.in vielen Dörfern Samariens8,25 Samarien, Samariter: Die Bewohner der Provinz Samaria..

Philippus und der Eunuch aus Äthiopien

26Philippus dagegen erhieltvom Engel8,26 Engel: Das Wort »Engel« kommt vom griechischen »angelos« und bedeutet »Bote/Gesandter« Gottes. des Herrn8,26 Herr (für Gott): Bezeichnung für Gott. Sie bringt zum Ausdruck, dass er allen menschlichen Herrschern und allen Göttern, die von anderen Völkern verehrt wurden, unendlich überlegen ist. den Auftrag:»Steh auf!Geh nach Süden zu der Straße,die von Jerusalem8,26 Jerusalem: Hauptstadt des Königreichs Juda und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David. nach Gaza führtund menschenleer ist.«27Philippus stand auf und ging dorthin.Und sieh doch:Dort war ein Äthiopier unterwegs.Er war Eunuch8,27 Eunuch: Ursprünglich ein kastrierter, d. h. künstlich zeugungsunfähig gemachter Mann. Oft ein hoher Hofbeamter.und hoher Beamter am Hof der Kandake8,27 Kandake: Titel der äthiopischen Königin.,der Königin von Äthiopien.Er verwaltete ihre Schatzkammerund war nach Jerusalem8,27 Jerusalem: Hauptstadt des Königreichs Juda und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David. gekommen,um Gott anzubeten.28Jetzt war er auf der Rückreise.Er saß in seinem Wagenund las im Buch des Propheten8,28 Prophet: Mensch, der verkündet, was Gott in einer bestimmten Situation zu sagen hat. Jesaja8,28 Jesaja: Er wirkte um 700 v. Chr. als Prophet und verkündete den Menschen den Willen Gottes. .

29Der Heilige Geist8,29 Geist Gottes, Heiliger Geist: Durch ihn wirkt Gott in dieser Welt. sagte zu Philippus:»Geh hinund bleibe in der Nähe des Wagens!«30Philippus lief hinund hörte,wie der Mann laut8,30 laut: In der damaligen Zeit war es üblich, laut zu lesen. So konnte Philippus hören, was der Äthiopier las. im Buch des Propheten8,30 Prophet: Mensch, der verkündet, was Gott in einer bestimmten Situation zu sagen hat. Jesaja8,30 Jesaja: Er wirkte um 700 v. Chr. als Prophet und verkündete den Menschen den Willen Gottes. las.Philippus fragte:»Verstehst du eigentlich,was du da liest?«31Der Eunuch8,31 Eunuch: Ursprünglich ein kastrierter, d. h. künstlich zeugungsunfähig gemachter Mann. Oft ein hoher Hofbeamter. sagte:»Wie soll ich es verstehen,wenn mir niemand hilft?«Und er bat Philippus:»Steig aufund setz dich zu mir!«32An der Stelle, die er gerade las, stand:»Er ertrug alles,ohne zu klagen –wie ein Schaf,das zum Schlachten geführt wird,und wie ein Lamm,das beim Scheren keinen Laut von sich gibt.33Er wurde zutiefst erniedrigt,doch das Urteil gegen ihn wurde aufgehoben.Wer wird je seine Nachkommen zählen können?Denn sein Leben wurde von der Erde wegzum Himmel emporgehoben.«34Der Eunuch8,34 Eunuch: Ursprünglich ein kastrierter, d. h. künstlich zeugungsunfähig gemachter Mann. Oft ein hoher Hofbeamter. fragte Philippus:»Bitte sag mir,von wem spricht der Prophet8,34 Prophet: Mensch, der verkündet, was Gott in einer bestimmten Situation zu sagen hat. hier –von sich selbstoder von einem anderen?«35Philippus nahm die Frage auf.Ausgehend von dem Wort aus Jesaja8,35 Jesaja: Er wirkte um 700 v. Chr. als Prophet und verkündete den Menschen den Willen Gottes. ,verkündete er ihm die Gute Nachricht8,35 Gute Nachricht: Griechisch »euangelion«; häufig mit »Evangelium« wiedergegeben. Wörtlich übersetzt bedeutet der Begriff: »Gute Botschaft«, »Gute Nachricht«. von Jesus8,35 Jesus: Griechische Namensform des hebräischen Namens Jeschua. .

36Als sie auf der Straße weiterfuhren,kamen sie an einer Wasserstelle vorbei.Der Eunuch8,36 Eunuch: Ursprünglich ein kastrierter, d. h. künstlich zeugungsunfähig gemachter Mann. Oft ein hoher Hofbeamter. sagte:»Sieh doch,dort ist eine Wasserstelle.Spricht etwas dagegen,dass ich getauft8,36 Taufe: Taufen bedeutet vom Wortsinn her »in Wasser eintauchen«. Die Handlung steht zeichenhaft für das Abwaschen von Schuld. werde?«37[…]8,37 […]: Einige jüngere Handschriften fügen hinzu: »Philippus sagte: ›Wenn du von ganzem Herzen glaubst, kann es geschehen.‹ Der Eunuch antwortete: ›Ich glaube, dass Jesus Christus der Sohn Gottes ist.‹«38Er befahl, den Wagen anzuhalten.Beide, Philippus und der Eunuch8,38 Eunuch: Ursprünglich ein kastrierter, d. h. künstlich zeugungsunfähig gemachter Mann. Oft ein hoher Hofbeamter.,stiegen ins Wasser,und Philippus taufte8,38 Taufe: Taufen bedeutet vom Wortsinn her »in Wasser eintauchen«. Die Handlung steht zeichenhaft für das Abwaschen von Schuld. ihn.

39Als sie aus dem Wasser herausstiegen,wurde Philippus vom Geist8,39 Geist Gottes, Heiliger Geist: Durch ihn wirkt Gott in dieser Welt. des Herrn8,39 Herr (für Gott): Bezeichnung für Gott. Sie bringt zum Ausdruck, dass er allen menschlichen Herrschern und allen Göttern, die von anderen Völkern verehrt wurden, unendlich überlegen ist. fortgenommen.Der Eunuch8,39 Eunuch: Ursprünglich ein kastrierter, d. h. künstlich zeugungsunfähig gemachter Mann. Oft ein hoher Hofbeamter. sah ihn nicht mehr.Aber er setzte seinen Weg voller Freude fort.40Philippus fand sich in Aschdod8,40 Aschdod: Einflussreiche Stadt der Philister an der Mittelmeerküste. wieder.Von dort zog er weiter bis nach Cäsarea8,40 Cäsarea: Hafenstadt am Mittelmeer in der nördlichen Scharonebene im heutigen Israel. Hauptstadt der römischen Provinz Judäa. .Unterwegs verkündete er in allen Städten die Gute Nachricht8,40 Gute Nachricht: Griechisch »euangelion«; häufig mit »Evangelium« wiedergegeben. Wörtlich übersetzt bedeutet der Begriff: »Gute Botschaft«, »Gute Nachricht«..
9

Die Gute Nachricht kommt zu den Heiden: Petrus als Missionar und die erste Missionsreise von Paulus

9,1–14,28

Die Berufung des Saulus

9,1-30

Saulus wird Christ

91Saulus9,1 Saulus: Jüdischer Name von Paulus, der in der Apostelgeschichte vor dessen Bekehrung gebraucht wird. Bedeutender Apostel, der die gute Nachricht von Jesus v. a. unter den Heiden bekannt machte. verfolgte immer noch die Jünger9,1 Jünger: In der Apostelgeschichte Kreis von Männern und Frauen, die an Jesus glauben (Christen). des Herrn9,1 Herr: Anrede und Bezeichnung für Jesus. Sie bringt zum Ausdruck, dass in Jesus Gott selbst den Menschen begegnet.und drohte ihnen mit Gefängnis und Hinrichtung.Er ging zum Obersten Priester9,1 Oberster Priester: Er hatte die Aufsicht über alles, was den Tempel, den Gottesdienst und den Dienst der Priester betraf.2und bat um eine schriftliche Vollmachtfür die Synagogen9,2 Synagoge: Versammlungsstätte jüdischer Gemeinden. in Damaskus9,2 Damaskus: Bedeutende Handelsstadt am Rand der syrischen Wüste. .Dort wollte er die Anhänger des neuen Weges9,2 (neuer) Weg: Eine der ältesten Kurzbezeichnungen für das, was im Namen von Jesus verkündet und von den Christen als Grundlage und Richtschnur ihres Lebens angenommen wurde. aufspüren.Er wollte sie, Männer wie Frauen, festnehmenund nach Jerusalem9,2 Jerusalem: Hauptstadt des Königreichs Juda und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David. bringen.

3Auf dem Weg nach Damaskus9,3 Damaskus: Bedeutende Handelsstadt am Rand der syrischen Wüste. ,kurz vor der Stadt,umstrahlte ihn plötzlich ein Licht vom Himmel9,3 Himmel: Meint den gesamten Luftraum. Im übertragenen Sinn beschreibt »Himmel« den Bereich, in dem Gott wohnt..4Er stürzte zu Bodenund hörte eine Stimme,die zu ihm sagte:»Saul9,4 Saulus: Jüdischer Name von Paulus, der in der Apostelgeschichte vor dessen Bekehrung gebraucht wird. Bedeutender Apostel, der die gute Nachricht von Jesus v. a. unter den Heiden bekannt machte., Saul9,4 Saulus: Jüdischer Name von Paulus, der in der Apostelgeschichte vor dessen Bekehrung gebraucht wird. Bedeutender Apostel, der die gute Nachricht von Jesus v. a. unter den Heiden bekannt machte., warum verfolgst du mich?«5Er fragte:»Wer bist du, Herr?«Die Stimme antwortete:»Ich bin Jesus9,5 Jesus: Griechische Namensform des hebräischen Namens Jeschua. ,den du verfolgst.6Doch jetzt steh aufund geh in die Stadt.Dort wirst du erfahren,was du tun sollst.«

7Den Männern, die Saulus9,7 Saulus: Jüdischer Name von Paulus, der in der Apostelgeschichte vor dessen Bekehrung gebraucht wird. Bedeutender Apostel, der die gute Nachricht von Jesus v. a. unter den Heiden bekannt machte. begleiteten,verschlug es die Sprache.Sie hörten zwar die Stimme,doch sie sahen niemand.8Saulus9,8 Saulus: Jüdischer Name von Paulus, der in der Apostelgeschichte vor dessen Bekehrung gebraucht wird. Bedeutender Apostel, der die gute Nachricht von Jesus v. a. unter den Heiden bekannt machte. erhob sich vom Boden.Er öffnete die Augen,aber er konnte nichts sehen.Seine Begleiter nahmen ihn an der Handund führten ihn nach Damaskus9,8 Damaskus: Bedeutende Handelsstadt am Rand der syrischen Wüste. .9Drei Tage lang war Saulus9,9 Saulus: Jüdischer Name von Paulus, der in der Apostelgeschichte vor dessen Bekehrung gebraucht wird. Bedeutender Apostel, der die gute Nachricht von Jesus v. a. unter den Heiden bekannt machte. blind.Er aß nichts und trank nichts.

10In Damaskus9,10 Damaskus: Bedeutende Handelsstadt am Rand der syrischen Wüste. lebte ein Jünger9,10 Jünger: In der Apostelgeschichte Kreis von Männern und Frauen, die an Jesus glauben (Christen). namens Hananias.Dem erschien der Herr9,10 Herr: Anrede und Bezeichnung für Jesus. Sie bringt zum Ausdruck, dass in Jesus Gott selbst den Menschen begegnet.und sprach ihn an:»Hananias!«Hananias antwortete:»Hier bin ich, Herr9,10 Herr: Anrede und Bezeichnung für Jesus. Sie bringt zum Ausdruck, dass in Jesus Gott selbst den Menschen begegnet.11Der Herr sagte:»Steh auf!Geh in die Gerade Straßeund frage im Haus9,11 Haus: Häuser waren zur Zeit des Neuen Testaments meist einstöckig. Sie hatten ein flaches Dach, das über eine Außentreppe zugänglich war. von Judasnach Saulus9,11 Saulus: Jüdischer Name von Paulus, der in der Apostelgeschichte vor dessen Bekehrung gebraucht wird. Bedeutender Apostel, der die gute Nachricht von Jesus v. a. unter den Heiden bekannt machte. aus Tarsus9,11 Tarsus: Hauptstadt der römischen Provinz Zilizien. Heimatstadt des Apostels Paulus..Sieh doch!Er ist dort und betet.12In einer Erscheinunghat er einen Mann namens Hananias gesehen.Der kam zu ihmund legte9,12 die Hand auflegen: Zeichen dafür, dass lebensspendende Kraft auf jemanden übertragen wird. ihm die Hände auf9,12 die Hand auflegen: Zeichen dafür, dass lebensspendende Kraft auf jemanden übertragen wird.,damit er wieder sehen konnte.«13Hananias antwortete:»Herr9,13 Herr: Anrede und Bezeichnung für Jesus. Sie bringt zum Ausdruck, dass in Jesus Gott selbst den Menschen begegnet., ich habe schon vielvon diesem Mann gehört.Er hat deinen Heiligen9,13 Heilige: Bezeichnung für die Anhänger von Jesus Christus. in Jerusalem9,13 Jerusalem: Hauptstadt des Königreichs Juda und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David. viel Böses angetan.14Und jetzt ist er mit einer Vollmachtvon den führenden Priestern9,14 führende Priester: Ein Gremium, das sich aus dem amtierenden Obersten Priester, seinem Vorgänger und weiteren Priestern zusammensetzte. hierhergekommen.Er soll alle festnehmen,die deinen Namen9,14 Name: Der Name steht in biblischer Zeit für den Träger des Namens selbst. Wer im Namen von jemandem handelt, handelt nicht nur in seinem Auftrag oder mit seiner Vollmacht. Durch ihn handelt vielmehr der Auftraggeber selbst. anrufen.«15Aber der Herr9,15 Herr: Anrede und Bezeichnung für Jesus. Sie bringt zum Ausdruck, dass in Jesus Gott selbst den Menschen begegnet. sagte zu ihm:»Geh nur hin!Denn gerade ihn habe ich mirals Werkzeug gewählt.Er soll meinen Namen9,15 Name: Der Name steht in biblischer Zeit für den Träger des Namens selbst. Wer im Namen von jemandem handelt, handelt nicht nur in seinem Auftrag oder mit seiner Vollmacht. Durch ihn handelt vielmehr der Auftraggeber selbst. bekannt machen –vor den Heiden9,15 Heiden: In der Bibel die Menschen aus den Völkern, die nicht an den Gott von Israel glauben. und ihren Königenwie vor dem Volk Israel9,15 Israel: Beiname des israelitischen Stammvaters Jakob. Als Volksname bezeichnet er das gesamte Zwölf-Stämme-Volk. .16Ich werde ihm zeigen,wie viel er leiden muss,weil er sich zu mir bekennt.«

17Da machte sich Hananias auf den Wegund ging in das Haus.Er legte Saulus9,17 Saulus: Jüdischer Name von Paulus, der in der Apostelgeschichte vor dessen Bekehrung gebraucht wird. Bedeutender Apostel, der die gute Nachricht von Jesus v. a. unter den Heiden bekannt machte. die Hände aufund sagte:»Saul9,17 Saulus: Jüdischer Name von Paulus, der in der Apostelgeschichte vor dessen Bekehrung gebraucht wird. Bedeutender Apostel, der die gute Nachricht von Jesus v. a. unter den Heiden bekannt machte., Bruder,der Herr9,17 Herr: Anrede und Bezeichnung für Jesus. Sie bringt zum Ausdruck, dass in Jesus Gott selbst den Menschen begegnet. hat mich gesandt –Jesus9,17 Jesus: Griechische Namensform des hebräischen Namens Jeschua. , der dir auf dem Weg hierher erschienen ist.Du sollst wieder sehen könnenund mit dem Heiligen Geist9,17 Geist Gottes, Heiliger Geist: Durch ihn wirkt Gott in dieser Welt. erfüllt werden.«18Sofort fiel es Saulus9,18 Saulus: Jüdischer Name von Paulus, der in der Apostelgeschichte vor dessen Bekehrung gebraucht wird. Bedeutender Apostel, der die gute Nachricht von Jesus v. a. unter den Heiden bekannt machte. wie Schuppen von den Augenund er konnte wieder sehen.Er stand aufund ließ sich taufen9,18 Taufe: Taufen bedeutet vom Wortsinn her »in Wasser eintauchen«. Die Handlung steht zeichenhaft für das Abwaschen von Schuld..19aDann aß er etwasund kam wieder zu Kräften.

Saulus verkündet Jesus in Damaskus

19bDanach verbrachte Saulus9,19b Saulus: Jüdischer Name von Paulus, der in der Apostelgeschichte vor dessen Bekehrung gebraucht wird. Bedeutender Apostel, der die gute Nachricht von Jesus v. a. unter den Heiden bekannt machte. einige Zeitbei den Jüngern9,19b Jünger: In der Apostelgeschichte Kreis von Männern und Frauen, die an Jesus glauben (Christen). in Damaskus9,19b Damaskus: Bedeutende Handelsstadt am Rand der syrischen Wüste. .20Er verlor keine Zeitund verkündete in den Synagogen9,20 Synagoge: Versammlungsstätte jüdischer Gemeinden.:»Jesus9,20 Jesus: Griechische Namensform des hebräischen Namens Jeschua. ist der Sohn Gottes9,20 Sohn Gottes: Titel, der das besondere Vertrauensverhältnis eines Menschen zu Gott zum Ausdruck bringt.21Alle, die das hörten,waren sehr erstauntund sagten:»Das ist doch der Mann,der in Jerusalem9,21 Jerusalem: Hauptstadt des Königreichs Juda und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David. die Leute verfolgt hat,die sich zu Jesus bekennen.Ist er nicht sogar gekommen,um sie auch hier festzunehmenund vor die führenden Priester9,21 führende Priester: Ein Gremium, das sich aus dem amtierenden Obersten Priester, seinem Vorgänger und weiteren Priestern zusammensetzte. zu bringen?«22Aber Saulus9,22 Saulus: Jüdischer Name von Paulus, der in der Apostelgeschichte vor dessen Bekehrung gebraucht wird. Bedeutender Apostel, der die gute Nachricht von Jesus v. a. unter den Heiden bekannt machte. ließ sich nicht beirrenund stürzte die Juden9,22 Juden: Mitglieder der Glaubensgemeinschaft, in der sich das biblische Volk Israel fortsetzt. in Damaskus9,22 Damaskus: Bedeutende Handelsstadt am Rand der syrischen Wüste. in völlige Verwirrung.Denn er wies nach,dass Jesus9,22 Jesus: Griechische Namensform des hebräischen Namens Jeschua. der Christus9,22 Christus/Messias: Bezeichnet ursprünglich den durch Salbung im Auftrag Gottes eingesetzten König Israels, dann den von Gott versprochenen Retter für die Menschen. ist.

23Das ging längere Zeit so.Da reifte bei den Juden9,23 Juden: Mitglieder der Glaubensgemeinschaft, in der sich das biblische Volk Israel fortsetzt. der Entschluss,Saulus9,23 Saulus: Jüdischer Name von Paulus, der in der Apostelgeschichte vor dessen Bekehrung gebraucht wird. Bedeutender Apostel, der die gute Nachricht von Jesus v. a. unter den Heiden bekannt machte. zu töten.24Aber der erfuhr von ihrem Plan.Die Juden9,24 Juden: Mitglieder der Glaubensgemeinschaft, in der sich das biblische Volk Israel fortsetzt. ließen sogar die StadttoreTag und Nacht bewachen,um ihn ganz sicher festnehmen zu können.25Doch die Jünger9,25 Jünger: In der Apostelgeschichte Kreis von Männern und Frauen, die an Jesus glauben (Christen). verhalfen ihm zur Flucht.Sie ließen ihn bei Nachtin einem Korb die Stadtmauer hinunter.

Saulus in Jerusalem. Seine Abreise nach Tarsus

26Saulus9,26 Saulus: Jüdischer Name von Paulus, der in der Apostelgeschichte vor dessen Bekehrung gebraucht wird. Bedeutender Apostel, der die gute Nachricht von Jesus v. a. unter den Heiden bekannt machte. kehrte nach Jerusalem9,26 Jerusalem: Hauptstadt des Königreichs Juda und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David. zurück.Dort wollte er sich den Jüngern9,26 Jünger: In der Apostelgeschichte Kreis von Männern und Frauen, die an Jesus glauben (Christen). anschließen.Aber sie hatten alle Angst vor ihm.Sie konnten nicht glauben,dass er wirklich ein Jünger9,26 Jünger: In der Apostelgeschichte Kreis von Männern und Frauen, die an Jesus glauben (Christen). geworden war.27Da nahm sich Barnabas der Sache anund brachte ihn zu den Aposteln9,27 Apostel: Wörtlich »Ausgesandter«. Jemand, der mit einem bestimmten Auftrag zu einem Adressaten geschickt wird. .Er erstattete ihnen Bericht:Wie Saulus9,27 Saulus: Jüdischer Name von Paulus, der in der Apostelgeschichte vor dessen Bekehrung gebraucht wird. Bedeutender Apostel, der die gute Nachricht von Jesus v. a. unter den Heiden bekannt machte. auf dem Weg den Herrn9,27 Herr: Anrede und Bezeichnung für Jesus. Sie bringt zum Ausdruck, dass in Jesus Gott selbst den Menschen begegnet. gesehen hatte.Wie der Herr9,27 Herr: Anrede und Bezeichnung für Jesus. Sie bringt zum Ausdruck, dass in Jesus Gott selbst den Menschen begegnet. mit ihm geredet hatte.Und wie Saulus9,27 Saulus: Jüdischer Name von Paulus, der in der Apostelgeschichte vor dessen Bekehrung gebraucht wird. Bedeutender Apostel, der die gute Nachricht von Jesus v. a. unter den Heiden bekannt machte. dann in Damaskus9,27 Damaskus: Bedeutende Handelsstadt am Rand der syrischen Wüste. unerschrocken im Namen9,27 Name: Der Name steht in biblischer Zeit für den Träger des Namens selbst. Wer im Namen von jemandem handelt, handelt nicht nur in seinem Auftrag oder mit seiner Vollmacht. Durch ihn handelt vielmehr der Auftraggeber selbst. von Jesus9,27 Jesus: Griechische Namensform des hebräischen Namens Jeschua. aufgetreten war.28Von da an ging Saulus9,28 Saulus: Jüdischer Name von Paulus, der in der Apostelgeschichte vor dessen Bekehrung gebraucht wird. Bedeutender Apostel, der die gute Nachricht von Jesus v. a. unter den Heiden bekannt machte.bei den Aposteln9,28 Apostel: Wörtlich »Ausgesandter«. Jemand, der mit einem bestimmten Auftrag zu einem Adressaten geschickt wird. in Jerusalem9,28 Jerusalem: Hauptstadt des Königreichs Juda und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David. ein und aus.Zusammen mit ihnen trat er nun auch hierunerschrocken im Namen9,28 Name: Der Name steht in biblischer Zeit für den Träger des Namens selbst. Wer im Namen von jemandem handelt, handelt nicht nur in seinem Auftrag oder mit seiner Vollmacht. Durch ihn handelt vielmehr der Auftraggeber selbst. des Herrn9,28 Herr: Anrede und Bezeichnung für Jesus. Sie bringt zum Ausdruck, dass in Jesus Gott selbst den Menschen begegnet. auf.29Aber vor allem führte er Streitgespräche mit den Griechen9,29 Griechen: Gemeint sind griechisch sprechende Juden.,doch die wollten ihn umbringen.30Als die Brüder9,30 Bruder/Schwester: Wörtlich »Bruder«; das griechische Wort für Bruder bezeichnet sowohl männliche als auch weibliche Mitglieder der christlichen Gemeinde. das erfuhren,brachten sie Saulus9,30 Saulus: Jüdischer Name von Paulus, der in der Apostelgeschichte vor dessen Bekehrung gebraucht wird. Bedeutender Apostel, der die gute Nachricht von Jesus v. a. unter den Heiden bekannt machte. nach Cäsarea9,30 Cäsarea: Hafenstadt am Mittelmeer in der nördlichen Scharonebene im heutigen Israel. Hauptstadt der römischen Provinz Judäa. .Von dort schickten sie ihn weiter nach Tarsus9,30 Tarsus: Hauptstadt der römischen Provinz Zilizien. Heimatstadt des Apostels Paulus..

Petrus als Missionar

9,31–11,18

Eine Zeit der Ruhe für die Gemeinde

31Die Gemeinde in ganz Judäa9,31 Juda/Judäa: Der südliche Teil des Landes, in dem das Volk Israel lebte. , Galiläa9,31 Galiläa: Region im Norden Israels, das Gebiet zwischen dem See Gennesaret und der Küstenebene. und Samarien9,31 Samarien, Samariter: Die Bewohner der Provinz Samaria.erlebte nun eine Zeit des Friedens9,31 Friede: Umfassender Zustand von Glück und Wohlergehen des Einzelnen und der Gemeinschaft..Ihr Glaube9,31 Glaube: »Glaube(n)« meint das tiefe Vertrauen auf Gott. wurde immer festerund sie lebte ganz nach dem Willen des Herrn9,31 Herr: Anrede und Bezeichnung für Jesus. Sie bringt zum Ausdruck, dass in Jesus Gott selbst den Menschen begegnet..Der Heilige Geist9,31 Geist Gottes, Heiliger Geist: Durch ihn wirkt Gott in dieser Welt. stand ihr beiund verhalf ihr zu ständigem Wachstum.

Petrus in Lydda: Die Heilung von Äneas

32Damals besuchte Petrus9,32 Petrus: »Petrus« ist die griechische Übersetzung des aramäischen Namens »Kephas«. Beides bedeutet »Fels«. Es ist der Beiname des Apostels Simon. alle Gemeinden.Er kam auch zu den Heiligen9,32 Heilige: Bezeichnung für die Anhänger von Jesus Christus.,die in Lydda9,32 Lydda: Ort in der Scharon-Ebene, südöstlich von Joppe. wohnten.33Dort traf er einen Menschen namens Äneas,der seit acht Jahren gelähmtund bettlägerig war.34Petrus9,34 Petrus: »Petrus« ist die griechische Übersetzung des aramäischen Namens »Kephas«. Beides bedeutet »Fels«. Es ist der Beiname des Apostels Simon. sagte zu ihm:»Äneas, Jesus9,34 Jesus: Griechische Namensform des hebräischen Namens Jeschua. Christus9,34 Christus/Messias: Bezeichnet ursprünglich den durch Salbung im Auftrag Gottes eingesetzten König Israels, dann den von Gott versprochenen Retter für die Menschen. heilt dich.Steh aufund mach dein Bett!«Im selben Augenblick konnte Äneas aufstehen.35Alle Bewohner von Lydda9,35 Lydda: Ort in der Scharon-Ebene, südöstlich von Joppe. und der Scharon-Ebene9,35 Scharon-Ebene: Fruchtbares Küstengebiet südlich des Karmel.sahen den Geheilten.Da nahmen sie Jesus als ihren Herrn9,35 Herr: Anrede und Bezeichnung für Jesus. Sie bringt zum Ausdruck, dass in Jesus Gott selbst den Menschen begegnet. an.

Petrus in Joppe: Die Auferweckung von Tabita

36In Joppe9,36 Joppe: Stadt an der Mittelmeerküste Samariens, südlich von Cäsarea. lebte eine Jüngerin9,36 Jünger: In der Apostelgeschichte Kreis von Männern und Frauen, die an Jesus glauben (Christen). namens Tabita– der Name heißt auf Griechisch Dorkas9,36 Dorkas: Der griechische Name Dorkas bedeutet »Gazelle«..Sie hatte viele gute Werke getanund den Armen durch reiche Gaben geholfen.37Damals, als Petrus9,37 Petrus: »Petrus« ist die griechische Übersetzung des aramäischen Namens »Kephas«. Beides bedeutet »Fels«. Es ist der Beiname des Apostels Simon. in Lydda9,37 Lydda: Ort in der Scharon-Ebene, südöstlich von Joppe. war,wurde sie krank und starb.Man wusch sieund bahrte sie im oberen Stockwerk auf.38Lydda9,38 Lydda: Ort in der Scharon-Ebene, südöstlich von Joppe. lag nahe bei Joppe9,38 Joppe: Stadt an der Mittelmeerküste Samariens, südlich von Cäsarea. .Als die Jünger9,38 Jünger: In der Apostelgeschichte Kreis von Männern und Frauen, die an Jesus glauben (Christen). hörten,dass Petrus9,38 Petrus: »Petrus« ist die griechische Übersetzung des aramäischen Namens »Kephas«. Beides bedeutet »Fels«. Es ist der Beiname des Apostels Simon. sich dort aufhielt,schickten sie zwei Männer zu ihm.Die baten ihn:»Verlier keine Zeit.Komm so schnell wie möglich zu uns!«39Petrus9,39 Petrus: »Petrus« ist die griechische Übersetzung des aramäischen Namens »Kephas«. Beides bedeutet »Fels«. Es ist der Beiname des Apostels Simon. brach sofort aufund ging mit ihnen.Als er in Joppe9,39 Joppe: Stadt an der Mittelmeerküste Samariens, südlich von Cäsarea. ankam,führten sie ihn hinauf ins obere Stockwerk.Dort drängten sich alle Witwen9,39 Witwe: Witwen gehören zur Zeit der Bibel zu den Personen, für die das Mose-Gesetz besonderen Schutz forderte. aus der Gemeinde um ihn.Weinend zeigten sie ihm ihre Untergewänder9,39 Hemd, Untergewand: Kurz- oder langärmeliges Hemdkleid, das unter dem Mantel getragen wurde. Wohlhabendere Menschen trugen oft ein zweites Hemd als Untergewand. und Mäntel9,39 Mantel, Kleidung: Ein großes, fast quadratisches Tuch aus Wolle. Es wurde über die Schultern gehängt und um den Oberkörper gewickelt..Die hatte Dorkas9,39 Dorkas: Der griechische Name Dorkas bedeutet »Gazelle«. für sie gemacht,als sie noch unter ihnen lebte.

40Petrus9,40 Petrus: »Petrus« ist die griechische Übersetzung des aramäischen Namens »Kephas«. Beides bedeutet »Fels«. Es ist der Beiname des Apostels Simon. schickte sie alle hinaus.Er kniete nieder9,40 Gebetshaltung: In biblischer Zeit gibt es verschiedene Haltungen, die Menschen beim Beten einnehmen (z. B. Liegen, Knien, Stehen).und betete9,40 Gebet: Reden des Menschen mit Gott..Dann wandte er sich der Toten zuund sagte:»Tabita, steh auf!«Da öffnete sie die Augen.Als sie Petrus9,40 Petrus: »Petrus« ist die griechische Übersetzung des aramäischen Namens »Kephas«. Beides bedeutet »Fels«. Es ist der Beiname des Apostels Simon. sah,setzte sie sich auf.41Er gab ihr die Handund half ihr hoch.Dann rief er die Heiligen9,41 Heilige: Bezeichnung für die Anhänger von Jesus Christus. und die Witwen9,41 Witwe: Witwen gehören zur Zeit der Bibel zu den Personen, für die das Mose-Gesetz besonderen Schutz forderte. hereinund zeigte ihnen,dass Tabita lebte.42Das wurde in ganz Joppe9,42 Joppe: Stadt an der Mittelmeerküste Samariens, südlich von Cäsarea. bekannt,und viele Menschen kamen zum Glauben9,42 Glaube: »Glaube(n)« meint das tiefe Vertrauen auf Gott. an den Herrn9,42 Herr: Anrede und Bezeichnung für Jesus. Sie bringt zum Ausdruck, dass in Jesus Gott selbst den Menschen begegnet..

43Petrus9,43 Petrus: »Petrus« ist die griechische Übersetzung des aramäischen Namens »Kephas«. Beides bedeutet »Fels«. Es ist der Beiname des Apostels Simon. blieb noch einige Tage in Joppe9,43 Joppe: Stadt an der Mittelmeerküste Samariens, südlich von Cäsarea. bei einem gewissen Simon, einem Gerber.
10

Der Hauptmann Kornelius hat eine Erscheinung

101In Cäsarea10,1 Cäsarea: Hafenstadt am Mittelmeer in der nördlichen Scharonebene im heutigen Israel. Hauptstadt der römischen Provinz Judäa. lebte ein Mann namens Kornelius.Er war ein Hauptmann10,1 Hauptmann: Lateinisch: »Centurio«. Militärischer Rang im römischen Heer; der Führer einer Hundertschaft.der sogenannten Italischen Kohorte10,1 Italische Kohorte: Hundertschaft, Teil einer Legion, die in Italien aus freigelassenen Sklaven gebildet worden war. .2Kornelius war ein frommer Mann,der mit seiner ganzen Hausgemeinschaftan den Gott Israels glaubte10,2 Gottesfürchtige: Immer wieder fühlten sich Heiden vom jüdischen Glauben angesprochen und schlossen sich den örtlichen Synagogen an. In anderen Übersetzungen werden sie als »Gottesfürchtige« bezeichnet..Er half den Armen im Volk durch großzügige Gabenund betete regelmäßig10,2 Gebetszeiten, tägliche Gebete: Zur Zeit von Jesus trafen sich die Juden mehrmals am Tag zum gemeinsamen Gebet. Die frühen Christen übernahmen diesen Brauch. zu Gott.

3Eines Nachmittags,ungefähr um die neunte Stunde10,3 neunte Stunde: 15:00 Uhr.,hatte Kornelius eine Erscheinung.Ganz deutlich sah er einen Engel10,3 Engel: Das Wort »Engel« kommt vom griechischen »angelos« und bedeutet »Bote/Gesandter« Gottes. Gottes.Der trat bei ihm einund sagte:»Kornelius!«4Erschrocken starrte Kornelius den Engel10,4 Engel: Das Wort »Engel« kommt vom griechischen »angelos« und bedeutet »Bote/Gesandter« Gottes. anund fragte:»Was willst du, Herr?«Der Engel10,4 Engel: Das Wort »Engel« kommt vom griechischen »angelos« und bedeutet »Bote/Gesandter« Gottes. antwortete:»Gott hat deine Gebete10,4 Gebet: Reden des Menschen mit Gott.und deine Gaben für die Armenmit Wohlgefallen aufgenommen –wie Weihrauch10,4 wie Weihrauch: »wie Weihrauch« ist erklärender Zusatz. Dahinter steht die Vorstellung, dass die Gebete und Gaben für die Armen wie der Duft von Weihrauchharz, das beim Rauchopfer verbrannt wird, zu Gott aufsteigen.,der zu ihm emporsteigt.5Darum schicke jetzt einige Männer nach Joppe10,5 Joppe: Stadt an der Mittelmeerküste Samariens, südlich von Cäsarea. .Sie sollen einen gewissen Simon zu dir bitten,der auch Petrus10,5 Petrus: »Petrus« ist die griechische Übersetzung des aramäischen Namens »Kephas«. Beides bedeutet »Fels«. Es ist der Beiname des Apostels Simon. genannt wird.6Er ist zu Gast bei dem Gerber Simon,dessen Haus10,6 Haus: Häuser waren zur Zeit des Neuen Testaments meist einstöckig. Sie hatten ein flaches Dach, das über eine Außentreppe zugänglich war. direkt am Meer liegt.«7Dann verließ ihn der Engel10,7 Engel: Das Wort »Engel« kommt vom griechischen »angelos« und bedeutet »Bote/Gesandter« Gottes. wieder,der mit ihm gesprochen hatte.Kornelius rief zwei seiner Bediensteten10,7 Dienerin, Diener: Das griechische Wort für »Diener« bezeichnet Männer und Frauen, die für einen Herrn arbeiteten und in dessen Haus lebten. und einen frommen Soldatenaus seiner Leibwache10,7 Leibwache: Die Soldaten, die ihm persönlich zur Verfügung standen..8Er erklärte ihnen,was sie zu tun hatten,und schickte sie nach Joppe10,8 Joppe: Stadt an der Mittelmeerküste Samariens, südlich von Cäsarea. .

Petrus hat eine Erscheinung

9Es war am nächsten Tag um die sechste Stunde10,9 sechste Stunde: 12:00 Uhr..Die Männer waren noch unterwegs,hatten Joppe10,9 Joppe: Stadt an der Mittelmeerküste Samariens, südlich von Cäsarea. aber schon fast erreicht.<