BasisBibel (BB)
17

In Thessalonich: Paulus gerät in Konflikt mit den Juden vor Ort

171Über Amphipolis und Apolloniakamen Paulus17,1 Paulus: Bedeutender Apostel, der die Gute Nachricht, dass die Menschen durch Tod und Auferstehung von Christus mit Gott versöhnt sind, im Mittelmeerraum bekannt machte. Mehr … und Silas nach Thessalonich17,1 Thessalonich: Hauptstadt der römischen Provinz Makedonien im Nordosten des heutigen Griechenland..Dort gab es eine jüdische Synagoge17,1 Synagoge: Versammlungsstätte einer jüdischen Gemeinde. Mehr ….2Wie gewohnt ging Paulus dorthin.An drei Sabbaten17,2 Sabbat: In der Bibel der siebte Tag der Woche, heute unser Samstag. Er gilt im Judentum als Feiertag, an dem nicht gearbeitet werden darf. Mehr … sprach er mit den Versammeltenüber die Heilige Schrift17,2 Heilige Schrift: Für das Judentum und für das frühe Christentum die Bücher, die sich im Alten Testament finden. Mehr ….3Er legte sie aus17,3 er legte die Heilige Schrift aus: Christen lesen bestimmte Texte aus dem Alten Testament als Ankündigung für das Schicksal von Jesus Christus. Ein zentraler Text ist beispielsweise Jesaja 52,13–53,12. und zeigte so:»Der Christus17,3 Christus: Bedeutet übersetzt »der Gesalbte«. Im Alten Testament werden Könige, aber auch Propheten und Priester bei Amtsantritt gesalbt. Später wird der von Gott zum Herrscher der Welt bestimmte Retter so genannt. Im Neuen Testament ist das Jesus. Mehr … musste leidenund danach von den Toten auferstehen17,3 Auferstehung: Meint die Auferweckung vom Tod und das ewige Leben im Reich Gottes. Mehr ….Jesus17,3 Jesus Christus: Der Name Jesus Christus ist zugleich ein Bekenntnis. Wer Jesus als Christus anerkennt, glaubt an ihn als Retter und Erlöser der Welt. Mehr …, den ich euch verkünde, ist dieser Christus.«4Einige Juden17,4 Juden: Menschen, die zu Gottes Volk gehören. Im Gegensatz zu anderen Völkern werden alle jüdischen Männer beschnitten. Mehr … ließen sich überzeugenund schlossen sich Paulus und Silas an.Dazu kamen viele Griechen17,4 Griechen: Menschen aus den Ländern im Mittelmeerraum, die keine Juden waren und Griechisch sprachen. Griechisch war im gesamten Osten des Römischen Reichs die gemeinsame Sprache. Mehr …,die an den Gott Israels glaubten.Unter ihnen waren auch etliche einflussreiche Frauen.

5Die übrigen Juden17,5 Juden: Menschen, die zu Gottes Volk gehören. Im Gegensatz zu anderen Völkern werden alle jüdischen Männer beschnitten. Mehr … missgönnten ihnen diesen Erfolg.Sie holten sich eine Handvoll übler Kerle,die sich auf dem Marktplatz17,5 Marktplatz: Zentraler Platz einer Stadt, auf dem Handel getrieben wird und auf dem Versammlungen und Gerichtsverfahren stattfinden. herumtrieben.Mit deren Hilfe wiegelten sie das Volk aufund brachten die ganze Stadt in Aufruhr.Dann zogen sie zum Haus des Jason.Sie waren auf der Suche nach Paulus17,5 Paulus: Bedeutender Apostel, der die Gute Nachricht, dass die Menschen durch Tod und Auferstehung von Christus mit Gott versöhnt sind, im Mittelmeerraum bekannt machte. Mehr … und Silas,um sie vor die Volksversammlung zu stellen.6Aber sie trafen die beiden nicht an.Da schleppten sie Jason und einige Brüder17,6 Brüder: Übliche Bezeichnung für Mitglieder der Gemeinde.vor die Stadtobersten17,6 Stadtoberster: Leitender römischer Beamter, der als Mitglied des Stadtgerichts für die Rechtsprechung in einer römischen Kolonie zuständig ist. und schrien:»Diese Leute versetzen die ganze Welt in Aufruhr.Und jetzt sind sie hier bei uns aufgetaucht!7Jason hat sie bei sich aufgenommen.Allesamt verstoßen sie gegen die Gesetze des Kaisers.Sie behaupten, dass ein anderer König ist17,7 ein anderer ist König: Jesus war mit dem Vorwurf hingerichtet worden, der »König der Juden« zu sein; vgl. Lukas 23,1-5.Jesus17,7 Jesus Christus: Der Name Jesus Christus ist zugleich ein Bekenntnis. Wer Jesus als Christus anerkennt, glaubt an ihn als Retter und Erlöser der Welt. Mehr …8Als die Stadtobersten und die Volksmenge das hörten,waren sie empört.9Jason und die anderenmussten eine Bürgschaft hinterlegen,dann ließ man sie wieder frei.

In Beröa: Die Juden von Beröa nehmen die Gute Nachricht an

10Noch in derselben Nacht schicktendie Brüder und Schwestern Paulus17,10 Paulus: Bedeutender Apostel, der die Gute Nachricht, dass die Menschen durch Tod und Auferstehung von Christus mit Gott versöhnt sind, im Mittelmeerraum bekannt machte. Mehr … und Silas nach Beröa17,10 Beröa: Stadt in Makedonien westlich von Thessalonich..Kurz nach ihrer Ankunft gingen siein die jüdische Synagoge17,10 Synagoge: Versammlungsstätte einer jüdischen Gemeinde. Mehr ….11In Beröa waren die Juden17,11 Juden: Menschen, die zu Gottes Volk gehören. Im Gegensatz zu anderen Völkern werden alle jüdischen Männer beschnitten. Mehr … aufgeschlossenerals in Thessalonich17,11 Thessalonich: Hauptstadt der römischen Provinz Makedonien im Nordosten des heutigen Griechenland..Sie nahmen die Botschaft17,11 Botschaft: Gottes Versprechen, dass die Menschen durch Tod und Auferstehung von Christus mit Gott versöhnt sind.mit großer Bereitwilligkeit auf.Täglich überprüften sie in der Heiligen Schrift17,11 Heilige Schrift: Für das Judentum und für das frühe Christentum die Bücher, die sich im Alten Testament finden. Mehr …,ob das, was Paulus sagte, auch stimmte.12Viele von ihnen kamen zum Glauben17,12 Glaube, glauben: Meint das tiefe Vertrauen auf Gott, das zu einem Leben nach seinem Willen führt. Mehr ….Darunter waren nicht wenige einflussreiche Griechen17,12 Griechen: Menschen aus den Ländern im Mittelmeerraum, die keine Juden waren und Griechisch sprachen. Griechisch war im gesamten Osten des Römischen Reichs die gemeinsame Sprache. Mehr …,vor allem Frauen, aber auch Männer.

13Die Juden17,13 Juden: Menschen, die zu Gottes Volk gehören. Im Gegensatz zu anderen Völkern werden alle jüdischen Männer beschnitten. Mehr … von Thessalonich17,13 Thessalonich: Hauptstadt der römischen Provinz Makedonien im Nordosten des heutigen Griechenland. Mehr … erfuhren,dass Paulus17,13 Paulus: Bedeutender Apostel, der die Gute Nachricht, dass die Menschen durch Tod und Auferstehung von Christus mit Gott versöhnt sind, im Mittelmeerraum bekannt machte. Mehr … nun in Beröa17,13 Beröa: Stadt in Makedonien westlich von Thessalonich. das Wort Gottes17,13 Wort Gottes: Gottes Versprechen, dass die Menschen durch Tod und Auferstehung von Christus mit Gott versöhnt sind. verkündete.Also reisten sie ihm nach.Auch hier versetzten sie die Leute in Unruheund hetzten sie gegen Paulus auf.14Deshalb schickten die Brüder und Schwesternihn schnell weiter, hinunter zur Küste.Silas und Timotheus blieben in Beröa.15Seine Begleiter brachten Paulus bis nach Athen17,15 Athen: Bedeutende Handelsstadt in Griechenland sowie geistiges und kulturelles Zentrum des Landes.,dann kehrten sie zurück.Paulus gab ihnen die Anweisungfür Silas und Timotheus mit,so schnell wie möglich nachzukommen.

In Athen: Eine Stadt voller Götzenbilder

16Paulus17,16 Paulus: Bedeutender Apostel, der die Gute Nachricht, dass die Menschen durch Tod und Auferstehung von Christus mit Gott versöhnt sind, im Mittelmeerraum bekannt machte. Mehr … wartete in Athen17,16 Athen: Bedeutende Handelsstadt in Griechenland sowie geistiges und kulturelles Zentrum des Landes. auf Silas und Timotheus.Die Stadt war voller Götzenbilder17,16 Götzenbild: Abfällige Bezeichnung für ein aus Stein, Ton, Holz oder Metall gefertigtes Standbild einer Gottheit. Seine Herstellung und Verehrung waren in Israel verboten..Als Paulus das sah, packte ihn der Zorn.17Er sprach in der Synagoge17,17 Synagoge: Versammlungsstätte einer jüdischen Gemeinde. Mehr … zu den Juden17,17 Juden: Menschen, die zu Gottes Volk gehören. Im Gegensatz zu anderen Völkern werden alle jüdischen Männer beschnitten. Mehr …und zu denen, die an den Gott Israels glaubten.Jeden Tag redete er mit den Leuten,die er auf dem Marktplatz17,17 Marktplatz: Zentraler Platz einer Stadt, auf dem Handel getrieben wird und auf dem Versammlungen und Gerichtsverfahren stattfinden. antraf.18Einige epikureische und stoische Philosophen17,18 epikureische und stoische Philosophen: Anhänger unterschiedlicher philosophischer Schulen. Sie trafen sich auf dem zentralen Platz der Stadt, um ihre Meinungen auszutauschen und zu diskutieren.verwickelten ihn in ein Streitgespräch und meinten:»Was will dieser Schwätzer17,18 Schwätzer: Wörtlich »Körnerpicker«. Im eigentlichen Sinn ein Spatz, der auf der Straße Samenkörner aufpickt. Im übertragenen Sinn wurden damit Leute bezeichnet, die unzusammenhängende Wissensbrocken aufschnappten und gesammelt zum Besten gaben. eigentlich?«Andere sagten: »Anscheinend verkündet erirgendwelche fremden Gottheiten17,18 fremde Gottheiten: Die Zuhörer halten »Jesus« und die »Auferstehung« (auf Griechisch »anastasis«) für ein Götterpaar.Denn Paulus verkündete die Gute Nachricht17,18 Gute Nachricht: Wörtliche Übersetzung von »Evangelium«. Botschaft, dass die Menschen durch Tod und Auferstehung von Christus mit Gott versöhnt sind. Mehr …von Jesus17,18 Jesus Christus: Der Name Jesus Christus ist zugleich ein Bekenntnis. Wer Jesus als Christus anerkennt, glaubt an ihn als Retter und Erlöser der Welt. Mehr … und von der Auferstehung17,18 Auferstehung: Meint die Auferweckung vom Tod und das ewige Leben im Reich Gottes. Mehr ….

19Sie nahmen ihn mit zum Areopag17,19 Areopag: Wörtlich »Areshügel«. Name für das Gericht, das auf dem gleichnamigen Hügel im Westen der Akropolis tagte. und fragten:»Was ist das für eine neue Lehre, die du da vertrittst?Können wir mehr darüber erfahren?20Was du uns erzählst,klingt in unseren Ohren sehr fremd.Wir würden gerne wissen, was es damit auf sich hat.«21Die Athener17,21 Athener: Bewohner der der bedeutenden Handelsstadt Athen in Griechenland, dem geistigen und kulturellen Zentrum des Landes. und auch die Fremden, die dort lebten,waren nämlich sehr neugierig.Sie kannten keinen besseren Zeitvertreib,als stets das Neueste in Erfahrung zu bringenund es weiterzuerzählen.

In Athen: Paulus spricht auf dem Areopag

22Paulus17,22 Paulus: Bedeutender Apostel, der die Gute Nachricht, dass die Menschen durch Tod und Auferstehung von Christus mit Gott versöhnt sind, im Mittelmeerraum bekannt machte. Mehr … trat in die Mitte des Areopags17,22 Areopag: Wörtlich »Areshügel«. Name für das Gericht, das auf dem gleichnamigen Hügel im Westen der Akropolis tagte. und sagte:»Ihr Bürger von Athen17,22 Athen: Bedeutende Handelsstadt in Griechenland sowie geistiges und kulturelles Zentrum des Landes.!Nach allem, was ich sehe,seid ihr sehr fromme Leute.23Ich bin durch die Stadt gegangenund habe mir eure heiligen Stätten17,23 heilige Stätten: Tempel und Götterbilder fremder Gottheiten, die in Athen angebetet wurden. angeschaut.Dabei habe ich auch einen Altar17,23 Altar: Eine Art Tisch oder Podest, auf dem einer Gottheit Opfergaben dargebracht wurden. Mehr … gefunden,auf dem stand: ›Für einen unbekannten Gott‹.Das, was ihr da verehrt, ohne es zu kennen,das verkünde ich euch.

24Es ist der Gott, der die Welt geschaffen17,24 die Welt geschaffen: Von der Erschaffung der Welt durch Gott erzählt 1. Mose/Genesis 1,1–2,4. hatund alles, was in ihr ist.Er ist der Herr über Himmel und Erde.Er wohnt nicht in Tempeln17,24 Tempel: Gebäude, in dem Gottesdienste gefeiert und Opfer für eine bestimmte Gottheit dargebracht wurden.,die von Menschenhand errichtet wurden.25Er ist auch nicht darauf angewiesen,von Menschen versorgt zu werden.Er ist es doch, der uns allendas Leben, den Atem und alles andere schenkt.26Er hat aus einem einzigen Menschendie ganze Menschheit hervorgehen lassen,damit sie die Erde bewohnt.Für jedes Volk hat er festgesetzt,wie lange es bestehenund in welchen Grenzen es leben soll.27Er wollte, dass die Menschen nach ihm suchen –ob sie ihn vielleicht spüren oder entdecken können.Denn keinem von uns ist er fern.28Durch ihn leben wir doch,bewegen wir uns und haben wir unser Dasein.Oder wie es einige eurer Dichter gesagt17,28 einige eurer Dichter gesagt: Das Zitat stammt aus dem Gedicht »Phainomena« des griechischen Dichters Aratas. haben:›Wir sind sogar von seiner Art.‹29Weil wir Menschen also von Gottes Art sind,dürfen wir uns nicht täuschen:Die Gottheit gleicht keineswegsirgendwelchen Bildern aus Gold, Silber oder Stein.Die sind nur das Ergebnis menschlichen Könnensund menschlicher Vorstellungskraft.30Nun – Gott sieht nachsichtig über die Zeiten hinweg,in denen die Menschen ihn nicht gekannt haben.Aber jetzt fordert er alle Menschenan allen Orten auf, ihr Leben zu ändern.31Denn Gott hat einen Tag festgesetzt17,31 einen Tag festgesetzt: Der Tag, an dem Christus wiederkommt. Dann hält Gott Gericht und sein Reich bricht endgültig an.,um über die ganze Welt zu richten.Dann wird er Gerechtigkeit walten lassen –durch den Mann, den er dazu bestimmt hat.Dass dieser Mann wirklich dafür bestimmt ist,hat Gott allen Menschendurch dessen Auferstehung17,31 Auferstehung: Meint die Auferweckung vom Tod und das ewige Leben im Reich Gottes. Mehr … von den Toten bewiesen.«

32Als Paulus17,32 Paulus: Bedeutender Apostel, der die Gute Nachricht, dass die Menschen durch Tod und Auferstehung von Christus mit Gott versöhnt sind, im Mittelmeerraum bekannt machte. Mehr … von der Auferstehung17,32 Auferstehung: Meint die Auferweckung vom Tod und das ewige Leben im Reich Gottes. Mehr … der Toten sprach,lachten ihn einige seiner Zuhörer aus.Aber andere sagten:»Darüber wollen wir ein andermal mehr von dir hören!«33So verließ Paulus die Versammlung.34Einige Leute schlossen sich ihm anund kamen zum Glauben17,34 Glaube, glauben: Meint das tiefe Vertrauen auf Gott, das zu einem Leben nach seinem Willen führt. Mehr ….Unter ihnen war Dionysius, der dem Areopag17,34 Areopag: Wörtlich »Areshügel«. Name für das Gericht, das auf dem gleichnamigen Hügel im Westen der Akropolis tagte. angehörte,eine Frau namens Damaris und noch einige andere.
18

In Korinth: Viele kommen durch Paulus zum Glauben

181Bald darauf verließ Paulus18,1 Paulus: Bedeutender Apostel, der die Gute Nachricht, dass die Menschen durch Tod und Auferstehung von Christus mit Gott versöhnt sind, im Mittelmeerraum bekannt machte. Mehr … Athen18,1 Athen: Bedeutende Handelsstadt in Griechenland sowie geistiges und kulturelles Zentrum des Landes.und ging nach Korinth18,1 Korinth: Hauptstadt der Provinz Achaia, im Süden des heutigen Griechenland gelegen. Mehr ….2Dort traf er einen Juden namens Aquila18,2 Aquila: Christ, den Paulus in den Grußworten einiger seiner Briefe erwähnt; vgl. beispielsweise Römer 16,3.und dessen Frau Priszilla18,2 Priszilla: Christin, die Paulus in den Grußworten einiger seiner Briefe erwähnt; vgl. beispielsweise Römer 16,3. Dort wird der Name Priska statt Priszilla verwendet..Aquila stammte aus Pontus18,2 Pontus: Gebiet im Nordosten der heutigen Türkei am Schwarzen Meer.und war erst kürzlich aus Italien gekommen.Denn Kaiser Claudius18,2 Claudius: Regierte 41–54 n. Chr. als Kaiser über das Römische Reich. hatte alle Juden18,2 Juden: Menschen, die zu Gottes Volk gehören. Im Gegensatz zu anderen Völkern werden alle jüdischen Männer beschnitten. Mehr …aus Rom ausweisen18,2 aus Rom ausweisen: Der römische Historiker Sueton berichtet davon, dass Kaiser Claudius Juden aus Rom ausweisen ließ, weil es innerhalb der Gemeinden Auseinandersetzungen gegeben hatte. Diese Maßnahme wird auf das Jahr 49 n. Chr. datiert. lassen.Paulus schloss sich den beiden an.3Weil er dasselbe Handwerk ausübte wie sie,blieb er bei ihnen.Er arbeitete in ihrem Betrieb mit,denn sie waren Zeltmacher18,3 Zeltmacher: Handwerker, der in Tuchweberei, Zeltherstellung und Stoffhandel tätig ist. von Beruf.

4Jeden Sabbat18,4 Sabbat: In der Bibel der siebte Tag der Woche, heute unser Samstag. Er gilt im Judentum als Feiertag, an dem nicht gearbeitet werden darf. Mehr … sprach Paulus18,4 Paulus: Bedeutender Apostel, der die Gute Nachricht, dass die Menschen durch Tod und Auferstehung von Christus mit Gott versöhnt sind, im Mittelmeerraum bekannt machte. Mehr … in der Synagoge18,4 Synagoge: Versammlungsstätte einer jüdischen Gemeinde. Mehr …und versuchte, Juden18,4 Juden: Menschen, die zu Gottes Volk gehören. Im Gegensatz zu anderen Völkern werden alle jüdischen Männer beschnitten. Mehr … wie Griechen18,4 Griechen: Menschen aus den Ländern im Mittelmeerraum, die keine Juden waren und Griechisch sprachen. Griechisch war im gesamten Osten des Römischen Reichs die gemeinsame Sprache. Mehr … zu überzeugen.5Als dann Silas und Timotheus aus Makedonien18,5 Makedonien: Römische Provinz im Norden der griechischen Halbinsel mit der Hauptstadt Thessalonich. nachkamen,konnte sich Paulus ganz der Verkündigung widmen18,5 ganz der Verkündigung widmen: Silas und Timotheus haben aus Makedonien Spenden für Paulus mitgebracht, sodass er nun nicht mehr für seinen Lebensunterhalt arbeiten musste, vgl. 2. Korinther 11,8-9..Eindrücklich bezeugte er den Juden:»Jesus18,5 Jesus: Der Name bedeutet so viel wie »der Herr rettet«. Christen glauben an ihn als Sohn Gottes, in dem sich die Verheißungen des Alten Testaments erfüllen. Um 30 n. Chr. wirkte Jesus in der Art eines jüdischen Lehrers in Galiläa und Judäa. Mehr … ist der Christus18,5 Christus: Bedeutet übersetzt »der Gesalbte«. Im Alten Testament werden Könige, aber auch Propheten und Priester bei Amtsantritt gesalbt. Später wird der von Gott zum Herrscher der Welt bestimmte Retter so genannt. Im Neuen Testament ist das Jesus. Mehr …6Aber sie wollten nichts davon wissenund spotteten darüber.Da schüttelte Paulus den Staub aus18,6 Staub abschütteln: Zeichenhafte Handlung, die den Abbruch aller Beziehungen zum Ausdruck bringt. Noch nicht einmal den Staub der anderen will man behalten. Mehr … seinen Kleidernund sagte zu ihnen:»Ihr habt es euch selbst zuzuschreiben,wenn ihr verloren geht. Mich trifft keine Schuld!Von jetzt ab werde ich michan die Menschen aus anderen Völkern wenden.«7Paulus verließ die Synagoge.Er lehrte nun im Haus eines Mannesnamens Titius Justus, der an den Gott Israels glaubte.Sein Haus grenzte direkt an die Synagoge.8Krispus, der Synagogenleiter18,8 Synagogenleiter: War für alle Angelegenheiten einer Synagoge, der Versammlungsstätte jüdischer Gemeinden, zuständig. Mehr …,kam zum Glauben18,8 Glaube, glauben: Meint das tiefe Vertrauen auf Gott, das zu einem Leben nach seinem Willen führt. Mehr … an den Herrn18,8 Herr: Titel für Jesus Christus. Im griechischen Alten Testament steht das Wort »Herr« an den Stellen, an denen im hebräischen Text der Gottesname steht. Wenn Jesus Christus so genannt wird, kommt darin zum Ausdruck: In ihm begegnet Gott selbst den Menschen. Mehr …zusammen mit allen,die zu seiner Hausgemeinschaft18,8 Hausgemeinschaft: Alle Bewohner eines Hauses, sowohl die Familie des Hausherrn als auch die Diener und Sklaven. gehörten.Viele Korinther18,8 Korinth: Hauptstadt der Provinz Achaia, im Süden des heutigen Griechenland gelegen. Mehr …, die davon hörten,kamen ebenfalls zum Glauben und ließen sich taufen18,8 taufen: Wörtlich »(in Wasser) eintauchen«. Die Handlung steht zeichenhaft für das Abwaschen von Schuld und Sünde. Mehr ….

9Eines Nachts hatte Paulus18,9 Paulus: Bedeutender Apostel, der die Gute Nachricht, dass die Menschen durch Tod und Auferstehung von Christus mit Gott versöhnt sind, im Mittelmeerraum bekannt machte. Mehr … eine Erscheinung.Der Herr18,9 Herr: Titel für Jesus Christus. Im griechischen Alten Testament steht das Wort »Herr« an den Stellen, an denen im hebräischen Text der Gottesname steht. Wenn Jesus Christus so genannt wird, kommt darin zum Ausdruck: In ihm begegnet Gott selbst den Menschen. Mehr … sagte zu ihm: »Hab keine Angst!Verkünde weiter die Gute Nachricht18,9 Gute Nachricht: Wörtliche Übersetzung von »Evangelium«. Botschaft, dass die Menschen durch Tod und Auferstehung von Christus mit Gott versöhnt sind. Mehr … und schweige nicht!10Ich bin bei dir, und niemand kann dir etwas anhaben.Viele Menschen in dieser Stadtsollen nämlich zum Glauben an mich kommen.«11Paulus blieb noch eineinhalb Jahre in Korinth18,11 Korinth: Hauptstadt der Provinz Achaia, im Süden des heutigen Griechenland gelegen. Mehr …und lehrte dort das Wort Gottes18,11 Wort Gottes: Gottes Versprechen, dass die Menschen durch Tod und Auferstehung von Christus mit Gott versöhnt sind..

In Korinth: Paulus wird vor dem Statthalter Gallio angeklagt

12Dann wurde Gallio18,12 Gallio: Verwalter der römischen Provinz Achaia 51–52 n. Chr. Als römischer Statthalter war er auch für das Gerichtswesen in seiner Provinz verantwortlich. Statthalter18,12 römischer Statthalter: Verwalter einer Region oder Provinz im Auftrag des römischen Senats oder des Kaisers. Mehr … der Provinz Achaia18,12 Achaia: Römische Provinz im südlichen Teil des heutigen Griechenland mit der Hauptstadt Korinth..Da taten sich die Juden18,12 Juden: Menschen, die zu Gottes Volk gehören. Im Gegensatz zu anderen Völkern werden alle jüdischen Männer beschnitten. Mehr … gegen Paulus18,12 Paulus: Bedeutender Apostel, der die Gute Nachricht, dass die Menschen durch Tod und Auferstehung von Christus mit Gott versöhnt sind, im Mittelmeerraum bekannt machte. Mehr … zusammen,schleppten ihn vor den Richterstuhl 13und sagten:»Dieser Mann verführt die Menschen dazu,Gott auf eine Weise zu verehren,die gegen das Gesetz18,13 Gesetz: Die Lebensvorschriften des Alten Testaments, besonders die fünf Bücher Mose. Mehr … verstößt.«14Noch ehe Paulus anfangen konnte, sich zu verteidigen,sagte Gallio zu den Juden:»Wenn es hier um einen Rechtsbruchoder ein Verbrechen ginge,wäre es meine Pflicht, euch Juden anzuhören.15Es handelt sich aber wohl um Streitfragenüber Lehrunterschiede, Personenund euer eigenes Gesetz.Dafür seid ihr selbst zuständig.Über solche Dinge will ich nicht Richter sein!«16Und er ließ sie vom Richterstuhl vertreiben.17Die Leute, die dabeistanden,packten den Synagogenleiter18,17 Synagogenleiter: War für alle Angelegenheiten einer Synagoge, der Versammlungsstätte jüdischer Gemeinden, zuständig. Mehr … Sosthenesund verprügelten ihn vor dem Richterstuhl.Aber Gallio kümmerte sich nicht weiter darum.

Die Rückreise nach Jerusalem und Antiochia

18Paulus18,18 Paulus: Bedeutender Apostel, der die Gute Nachricht, dass die Menschen durch Tod und Auferstehung von Christus mit Gott versöhnt sind, im Mittelmeerraum bekannt machte. Mehr … blieb noch einige Tage in Korinth18,18 Korinth: Hauptstadt der Provinz Achaia, im Süden des heutigen Griechenland gelegen. Mehr ….Dann verabschiedete er sich von der Gemeinde dortund segelte nach Syrien18,18 Syrien: Geografische Bezeichnung für das Gebiet um Damaskus zwischen dem Mittelmeer und der arabischen Wüste. Die römische Provinz Syrien umfasste auch Israel und Juda. Mehr ….Priszilla und Aquila18,18 Priszilla, Aquila: Menschen, die Paulus in den Grußworten einiger seiner Briefe erwähnt; vgl. beispielsweise Römer 16,3. Dort wird der Name Priska statt Priszilla verwendet. begleiteten ihn.Vorher hatte sich Paulus in Kenchreä18,18 Kenchreä: Hafen südöstlich von Korinth im Süden des heutigen Griechenland.wegen eines Gelübdes18,18 Gelübde: Versprechen, das ein Mensch Gott gibt. Es muss in jedem Fall eingelöst werden. Mehr … die Haare abschneiden lassen.19Sie kamen nach Ephesus18,19 Ephesus: Bedeutende Hafenstadt und Hauptstadt der römischen Provinz Asia. Sie liegt im Westen der heutigen Türkei..Dort ließ Paulus Priszilla und Aquila zurück.Er selbst ging in die Synagoge18,19 Synagoge: Versammlungsstätte einer jüdischen Gemeinde. Mehr … und sprach zu den Juden18,19 Juden: Menschen, die zu Gottes Volk gehören. Im Gegensatz zu anderen Völkern werden alle jüdischen Männer beschnitten. Mehr ….20Die baten ihn, doch noch länger zu bleiben.Aber Paulus lehnte ab.21Er verabschiedete sich mit den Worten:»Wenn Gott es will,werde ich zu euch zurückkommen.«Dann fuhr er mit dem Schiff von Ephesus ab22und ging in Cäsarea18,22 Cäsarea: Hafenstadt am Mittelmeer und Hauptstadt der römischen Provinz Judäa. an Land.Von dort zog er nach Jerusalem18,22 Jerusalem: Mit dem Tempel religiöses und kulturelles Zentrum des Landes. Mehr …,um die Gemeinde zu besuchen.Dann reiste er weiter nach Antiochia18,22 Antiochia: Hauptstadt der römischen Provinz Syrien..

Die dritte Missionsreise des Paulus

Apostelgeschichte 18,23–21,14

Die Verkündigung des Apollos in Ephesus und Korinth

23In Antiochia18,23 Antiochia: Hauptstadt der römischen Provinz Syrien. blieb Paulus18,23 Paulus: Bedeutender Apostel, der die Gute Nachricht, dass die Menschen durch Tod und Auferstehung von Christus mit Gott versöhnt sind, im Mittelmeerraum bekannt machte. Mehr … eine Zeit lang.Dann brach er wieder aufund reiste durch das Gebiet von Galatien18,23 Galatien: Region in Kleinasien, heute Zentralanatolien in der Türkei. Mehr …und durch Phrygien.Überall bestärkte er die Jünger18,23 Jünger: Wörtlich »Schüler«. Frauen und Männer, die an Jesus Christus glauben und sich in seinen Dienst stellen. Mehr … in ihrem Glauben18,23 Glaube, glauben: Meint das tiefe Vertrauen auf Gott, das zu einem Leben nach seinem Willen führt. Mehr ….

24Inzwischen kam ein Jude18,24 Juden: Menschen, die zu Gottes Volk gehören. Im Gegensatz zu anderen Völkern werden alle jüdischen Männer beschnitten. Mehr … nach Ephesus18,24 Ephesus: Bedeutende Hafenstadt und Hauptstadt der römischen Provinz Asia. Sie liegt im Westen der heutigen Türkei. ,der Apollos hieß und aus Alexandria18,24 Alexandria: Von Alexander dem Großen gegründete Stadt am Nil im Norden Ägyptens. stammte.Er war ein gebildeter Mannund kannte sich sehr gut in der Heiligen Schrift18,24 Heilige Schrift: Für das Judentum und für das frühe Christentum die Bücher, die sich im Alten Testament finden. Mehr … aus.25Er war im Weg des Herrn18,25 Weg des Herrn: Die Bezeichnung »(neuer) Weg« ist eine der ältesten Kurzbezeichnungen für das, was im Namen von Jesus Christus verkündet wird. unterrichtet worden.Voller Begeisterung sprach er von Jesus18,25 Jesus Christus: Der Name Jesus Christus ist zugleich ein Bekenntnis. Wer Jesus als Christus anerkennt, glaubt an ihn als Retter und Erlöser der Welt. Mehr …und lehrte andere zuverlässig alles über ihn.Allerdings kannte er nur die Taufe durch Johannes18,25 Taufe durch Johannes: Von der Taufe durch Johannes den Täufer erzählt Lukas 3,2-3. Mit ihr verbunden ist der Aufruf, das eigene Leben zu ändern..26Er fing an, unerschrocken in der Synagoge18,26 Synagoge: Versammlungsstätte einer jüdischen Gemeinde. Mehr … aufzutreten.Priszilla und Aquila18,26 Priszilla, Aquila: Menschen, die Paulus in den Grußworten einiger seiner Briefe erwähnt; vgl. beispielsweise Römer 16,3. Dort wird der Name Priska statt Priszilla verwendet. hörten ihn ebenfalls.Sie luden ihn zu sich einund erklärten ihm den Weg Gottes noch genauer.27Als Apollos dann in die Provinz Achaia18,27 Achaia: Römische Provinz im südlichen Teil des heutigen Griechenland mit der Hauptstadt Korinth. reisen wollte,ermutigten ihn die Brüder dazu.Sie gaben ihm ein Empfehlungsschreiben mit,in dem sie die Jünger18,27 Jünger: Wörtlich »Schüler«. Frauen und Männer, die an Jesus Christus glauben und sich in seinen Dienst stellen. Mehr … dort baten,ihn freundlich aufzunehmen.Nach seiner Ankunft wurde er den Glaubendenmit seiner besonderen Begabung eine große Hilfe.28Mit Nachdruck widerlegte er die Judenin öffentlichen Streitgesprächen.Er bewies ihnen nämlich aus der Heiligen Schrift18,28 Heilige Schrift: Für das Judentum und für das frühe Christentum die Bücher, die sich im Alten Testament finden. Mehr …,dass Jesus18,28 Jesus: Der Name bedeutet so viel wie »der Herr rettet«. Christen glauben an ihn als Sohn Gottes, in dem sich die Verheißungen des Alten Testaments erfüllen. Um 30 n. Chr. wirkte Jesus in der Art eines jüdischen Lehrers in Galiläa und Judäa. Mehr … der Christus18,28 Christus: Bedeutet übersetzt »der Gesalbte«. Im Alten Testament werden Könige, aber auch Propheten und Priester bei Amtsantritt gesalbt. Später wird der von Gott zum Herrscher der Welt bestimmte Retter so genannt. Im Neuen Testament ist das Jesus. Mehr … ist.
19

In Ephesus: Paulus begegnet einigen Jüngern von Johannes dem Täufer

191Während Apollos in Korinth19,1 Korinth: Hauptstadt der Provinz Achaia, im Süden des heutigen Griechenland gelegen. Mehr … war,zog Paulus19,1 Paulus: Bedeutender Apostel, der die Gute Nachricht, dass die Menschen durch Tod und Auferstehung von Christus mit Gott versöhnt sind, im Mittelmeerraum bekannt machte. Mehr … über das Hochland19,1 Hochland: Das kleinasiatische Hochland, heute Zentralanatolien in der Türkei.zum Meer hinunter nach Ephesus19,1 Ephesus: Bedeutende Hafenstadt und Hauptstadt der römischen Provinz Asia. Sie liegt im Westen der heutigen Türkei. .Dort traf er auf einige Jünger des Johannes19,1 Jünger des Johannes: Von Johannes dem Täufer erzählt Lukas 3,1-22..2Die fragte er: »Habt ihr den Heiligen Geist19,2 Heiliger Geist: Kraft, durch die Gott in der Welt wirkt. Mehr … empfangen,als ihr zum Glauben19,2 Glaube, glauben: Meint das tiefe Vertrauen auf Gott, das zu einem Leben nach seinem Willen führt. Mehr … gekommen seid?«Sie antworteten: »Wir haben noch nicht einmal gehört,dass es einen Heiligen Geist gibt.«3Paulus fragte weiter:»Was für eine Taufe habt ihr denn empfangen?«Sie erwiderten:»Die Taufe durch Johannes19,3 Taufe durch Johannes: Von der Taufe durch Johannes den Täufer erzählt Lukas 3,2-3.4Da erklärte ihnen Paulus:»Bei der Taufe des Johannes ging es darum,sein Leben zu ändern.Zugleich hat Johannes dem ganzen Volk gesagt,sie sollen an den glauben, der nach ihm kommt.Das heißt: Sie sollten an Jesus19,4 Jesus Christus: Der Name Jesus Christus ist zugleich ein Bekenntnis. Wer Jesus als Christus anerkennt, glaubt an ihn als Retter und Erlöser der Welt. Mehr … glauben.«5Als die Jünger des Johannes das hörten,ließen sie sich im Namen19,5 im Namen: »Name« steht stellvertretend für den Herrschaftsbereich der Person, die den Namen trägt. Wer im Namen von Jesus Christus getauft wird, tritt in seinen Herrschaftsbereich und unterstellt sich seiner Fürsorge. von Jesus, dem Herrn19,5 Herr: Titel für Jesus Christus. Im griechischen Alten Testament steht das Wort »Herr« an den Stellen, an denen im hebräischen Text der Gottesname steht. Wenn Jesus Christus so genannt wird, kommt darin zum Ausdruck: In ihm begegnet Gott selbst den Menschen. Mehr …, taufen19,5 taufen: Wörtlich »(in Wasser) eintauchen«. Die Handlung steht zeichenhaft für das Abwaschen von Schuld und Sünde. Mehr ….6Dann legte Paulus ihnen die Hände auf19,6 die Hand auflegen: Durch das Auflegen der Hände gibt Paulus den Segen Gottes weiter.,und der Heilige Geist kam auf sie.Sie redeten in fremden Sprachenund mit prophetischen Worten.7Es waren etwa zwölf Männer.

In Ephesus: Paulus lehrt zwei Jahre lang in der Schule des Tyrannus

8Paulus19,8 Paulus: Bedeutender Apostel, der die Gute Nachricht, dass die Menschen durch Tod und Auferstehung von Christus mit Gott versöhnt sind, im Mittelmeerraum bekannt machte. Mehr … ging regelmäßig in die Synagoge19,8 Synagoge: Versammlungsstätte einer jüdischen Gemeinde. Mehr ….Drei Monate lang trat er unerschrocken dort auf.Er sprach mit den Leutenund versuchte, sie für das Reich Gottes19,8 Reich Gottes: Wörtlich »Königsherrschaft Gottes«. Bezeichnet den Herrschaftsbereich, in dem sich Gottes Wille durchsetzt. Mehr … zu gewinnen.9Aber einige verschlossen sich der Botschaftund wollten nichts von ihr wissen.Als sie vor der ganzen Versammlungschlecht über den neuen Weg19,9 neuer Weg: Eine der ältesten Kurzbezeichnungen für das, was im Namen von Jesus Christus verkündet wird. redeten,wandte Paulus sich von ihnen ab.Er brachte auch die Jünger19,9 Jünger: Wörtlich »Schüler«. Frauen und Männer, die an Jesus Christus glauben und sich in seinen Dienst stellen. Mehr … dazu,sich von der Synagoge zu trennen.Von da an sprach er täglichin der Schule des Tyrannus19,9 Schule des Tyrannus: Vermutlich eine öffentliche oder private Einrichtung zur allgemeinen Ausbildung. zu ihnen.10Das tat er zwei Jahre lang.So hörten alle Bewohner der Provinz Asia19,10 Provinz Asia: Römische Provinz im Westen der heutigen Türkei mit der Hauptstadt Ephesus. Mehr …,Juden19,10 Juden: Menschen, die zu Gottes Volk gehören. Im Gegensatz zu anderen Völkern werden alle jüdischen Männer beschnitten. Mehr … wie Griechen19,10 Griechen: Menschen aus den Ländern im Mittelmeerraum, die keine Juden waren und Griechisch sprachen. Griechisch war im gesamten Osten des Römischen Reichs die gemeinsame Sprache. Mehr …, das Wort des Herrn19,10 Wort des Herrn: Gottes Versprechen, dass die Menschen durch Tod und Auferstehung von Christus mit Gott versöhnt sind..

In Ephesus: Durch Paulus werden Kranke geheilt und Geister ausgetrieben

11Gott wirkte durch Paulus19,11 Paulus: Bedeutender Apostel, der die Gute Nachricht, dass die Menschen durch Tod und Auferstehung von Christus mit Gott versöhnt sind, im Mittelmeerraum bekannt machte. Mehr … außergewöhnliche Wunder19,11 Zeichen, Wunder: Ausweis der göttlichen Vollmacht, mit der eine Person handelt. Mehr ….12Man nahm sogar Tücher,mit denen er sich den Schweiß abgewischtoder die er am Körper getragen hatte.Die Tücher legte man den Kranken auf.Dann verschwanden die Krankheiten,und die bösen Geister19,12 böser Geist: Eine böse Macht, die man sich als Person vorstellte. Sie kämpft gegen Gott und nimmt einen Menschen völlig in Besitz. Mehr … fuhren aus.

13Es gab auch jüdische Geisterbeschwörer19,13 Geisterbeschwörer: Sie versuchten, böse Geister mithilfe von Beschwörungsformeln und Zaubersprüchen auszutreiben.,die durchs Land zogen.Einige von ihnen versuchten sogar,im Namen19,13 Name: Der Name steht für die Person, die den Namen trägt. Wer im Namen eines anderen oder im Namen Gottes handelt, handelt stellvertretend für ihn. Mehr … von Jesus19,13 Jesus Christus: Der Name Jesus Christus ist zugleich ein Bekenntnis. Wer Jesus als Christus anerkennt, glaubt an ihn als Retter und Erlöser der Welt. Mehr …, dem Herrn19,13 Herr: Anrede und Bezeichnung für Jesus. Sie bringt zum Ausdruck, dass man sich in seinen Dienst stellt. Mehr …,die bösen Geister19,13 böser Geist: Eine böse Macht, die man sich als Person vorstellte. Sie kämpft gegen Gott und nimmt einen Menschen völlig in Besitz. Mehr … auszutreiben.Dazu riefen sie über den Besessenen aus:»Ich beschwöre euch bei Jesus, den Paulus19,13 Paulus: Bedeutender Apostel, der die Gute Nachricht, dass die Menschen durch Tod und Auferstehung von Christus mit Gott versöhnt sind, im Mittelmeerraum bekannt machte. Mehr … verkündet!«14Einmal versuchten das auchdie sieben Söhne eines gewissen Skevas,der zu den führenden jüdischen Priestern19,14 führende Priester: Der amtierende Hohepriester, seine Vorgänger und weitere Priester aus der Führungsschicht. Mehr … gehörte.15Aber der böse Geist antwortete ihnen:»Jesus kenne ich und Paulus ist mir bekannt.Aber ihr – wer seid ihr?«16Der Besessene fiel über sie her,überwältigte sie und richtete sie übel zu.Blutend und halb nackt flohen sie aus dem Haus.17Alle Bewohner von Ephesus19,17 Ephesus: Bedeutende Hafenstadt und Hauptstadt der römischen Provinz Asia. Sie liegt im Westen der heutigen Türkei., Juden19,17 Juden: Menschen, die zu Gottes Volk gehören. Im Gegensatz zu anderen Völkern werden alle jüdischen Männer beschnitten. Mehr … wie Griechen19,17 Griechen: Menschen aus den Ländern im Mittelmeerraum, die keine Juden waren und Griechisch sprachen. Griechisch war im gesamten Osten des Römischen Reichs die gemeinsame Sprache. Mehr …,erfuhren von diesem Ereignis.Voll Ehrfurcht priesen sie den Namen von Jesus, dem Herrn.

18Viele, die zum Glauben19,18 Glaube, glauben: Meint das tiefe Vertrauen auf Gott, das zu einem Leben nach seinem Willen führt. Mehr … gekommen waren,kamen jetzt und gaben offen zu,früher auch Zauberei19,18 Zauberei: Praktiken und Methoden, um Ereignisse, Menschen oder Gegenstände auf übernatürliche Art und Weise zu beeinflussen. Mehr … getrieben zu haben.19Etliche von ihnen brachten ihre Bücher herbeiund verbrannten sie öffentlich.Man schätzte den Wert der verbrannten Bücherauf insgesamt 50.000 Silbermünzen19,19 50.000 Silbermünzen: Wörtlich »50.000 Silberdrachmen«. Eine Silberdrachme ist eine Münze mit einem Gewicht von etwa 4 g..20So breitete sich das Wort des Herrn19,20 Wort des Herrn: Gottes Versprechen, dass die Menschen durch Tod und Auferstehung von Christus mit Gott versöhnt sind. immer weiter ausund erwies seine Kraft.

21Nach diesen Ereignissen entschloss sich Paulus19,21 Paulus: Bedeutender Apostel, der die Gute Nachricht, dass die Menschen durch Tod und Auferstehung von Christus mit Gott versöhnt sind, im Mittelmeerraum bekannt machte. Mehr …,über Makedonien19,21 Makedonien: Römische Provinz im Norden der griechischen Halbinsel mit der Hauptstadt Thessalonich. und die Provinz Achaia19,21 Achaia: Römische Provinz im südlichen Teil des heutigen Griechenland mit der Hauptstadt Korinth.nach Jerusalem19,21 Jerusalem: Mit dem Tempel religiöses und kulturelles Zentrum des Landes. Mehr … zu reisen.Er sagte: »Nachdem ich dort gewesen bin,muss ich endlich auch Rom19,21 Rom: Hauptstadt des Römischen Reiches, im heutigen Italien gelegen. besuchen.«22Zwei seiner Helfer, Timotheus und Erastus,sandte er nach Makedonien voraus.Er selbst blieb noch einige Zeit in der Provinz Asia19,22 Provinz Asia: Römische Provinz im Westen der heutigen Türkei mit der Hauptstadt Ephesus. Mehr ….

In Ephesus: Der Aufstand der Silberschmiede

23In dieser Zeit kam es in Ephesus19,23 Ephesus: Bedeutende Hafenstadt und Hauptstadt der römischen Provinz Asia. Sie liegt im Westen der heutigen Türkei. wegen des neuen Weges19,23 neuer Weg: Eine der ältesten Kurzbezeichnungen für das, was im Namen von Jesus Christus verkündet wird. zu schweren Unruhen.24Dort gab es einen Silberschmied19,24 Silberschmied: Kunsthandwerker, der auf die Herstellung von Silberarbeiten spezialisiert ist. namens Demetrius.Er stellte silberne Nachbildungenvom Tempel der Artemis19,24 Tempel der Artemis: Eines der sieben Weltwunder in der Antike, das von vielen Pilgern besucht wurde. Die griechische Jagdgöttin Artemis wurde hier als Fruchtbarkeitsgöttin verehrt. her.Damit verschaffte er auchden anderen Kunsthandwerkern vor Ortein gutes Einkommen.25Sie und die Arbeiter, die für sie tätig waren,rief Demetrius einmal zusammenund sagte: »Männer, ihr wisst:Unser ganzer Wohlstand hängt an diesem Geschäft.26Wie ihr seht und hört,hat dieser Paulus19,26 Paulus: Bedeutender Apostel, der die Gute Nachricht, dass die Menschen durch Tod und Auferstehung von Christus mit Gott versöhnt sind, im Mittelmeerraum bekannt machte. Mehr … viele Leute überredet und verführt –nicht nur hier in Ephesus,sondern fast in der ganzen Provinz Asia19,26 Provinz Asia: Römische Provinz im Westen der heutigen Türkei mit der Hauptstadt Ephesus. Mehr ….Er redet ihnen ein, dass es keine Götter gibt,die von Menschenhand gemacht sind.27Damit ist aber nicht nur die Gefahr verbunden,dass unser ganzes Gewerbe in Verruf kommt.Vielmehr droht dadurch die Bedeutung des Tempelsder großen Göttin Artemis zu schwinden.Ja, es wird noch so weit kommen,dass die Göttin selbst nicht mehr geachtet wird –sie, die man in der ganzen Provinz Asiaund überall in der Welt verehrt!«

28Als die Männer das hörten, packte sie die Wutund sie schrien: »Groß ist die Artemis von Ephesus19,28 Artemis von Ephesus: Griechische Göttin der Jagd, die in Ephesus als Fruchtbarkeitsgöttin verehrt wurde. Ihr Tempel in Ephesus zählte zu den sieben Weltwundern der Antike.29Die ganze Stadt geriet in Aufruhr,und die Leute stürmten ins Theater19,29 Theater: Freilufttheater mit halbrundem Zuschauerraum. Es diente gelegentlich als öffentlicher Versammlungsort einer Stadt..Dorthin schleppten sie auch zwei Reisegefährten des Paulus19,29 Paulus: Bedeutender Apostel, der die Gute Nachricht, dass die Menschen durch Tod und Auferstehung von Christus mit Gott versöhnt sind, im Mittelmeerraum bekannt machte. Mehr …,Gaius und Aristarch aus Makedonien19,29 Makedonien: Römische Provinz im Norden der griechischen Halbinsel mit der Hauptstadt Thessalonich..30Als Paulus selbst zur Volksversammlung gehen wollte,hielten die Jünger19,30 Jünger: Wörtlich »Schüler«. Frauen und Männer, die an Jesus Christus glauben und sich in seinen Dienst stellen. Mehr … ihn zurück.31Auch einige hohe Beamte der Provinzverwaltung19,31 hoher Beamte der Provinzverwaltung: Wörtlich »Asiarch«. Hohe Beamte der wichtigsten Städte der römischen Provinz Asia, die zahlreiche religiöse und gesellschaftliche Pflichten hatten.,die mit Paulus befreundet waren,schickten ihm eine Warnung:»Lass dich nur nicht im Theater blicken!«

32Dort schrien alle wild durcheinander,denn in der Versammlung herrschte große Verwirrung.Die meisten wussten nicht einmal,warum man überhaupt zusammengekommen war.33Die Juden19,33 Juden: Menschen, die zu Gottes Volk gehören. Im Gegensatz zu anderen Völkern werden alle jüdischen Männer beschnitten. <