BasisBibel NT+Ps (BB)
13

Die erste Missionsreise von Barnabas und Paulus

13,1–14,28

Barnabas und Paulus werden für ihre Reise beauftragt

131In der Gemeinde von Antiochiagab es eine Reihe von Propheten13,1 Prophet: Mensch, der verkündet, was Gott in einer bestimmten Situation zu sagen hat. und Lehrern13,1 Lehrer: Ehrende Anrede für die Schriftgelehrten, die auch Jesus gegenüber gebraucht wurde.:Barnabas,Simeon, genannt Niger,Lukius von Zyrene13,1 Zyrene: Gegend in Nordafrika, benannt nach der gleichnamigen Stadt. ,Manaen,der gemeinsam mit dem Landesfürsten Herodes13,1 Herodes Antipas: Sohn von Herodes dem Großen und Herrscher über Galiläa und Peräa in der Zeit von 4 v.–39 n. Chr.erzogen worden war,und Saulus13,1 Saulus: Jüdischer Name von Paulus, der in der Apostelgeschichte vor dessen Bekehrung gebraucht wird. Bedeutender Apostel, der die gute Nachricht von Jesus v. a. unter den Heiden bekannt machte..2Einmal fasteten13,2 Fasten: Der freiwillige Verzicht auf Essen und Trinken. sie für einige Zeitund widmeten sich ganz dem Gebet vor dem Herrn13,2 Herr (für Gott): Bezeichnung für Gott. Sie bringt zum Ausdruck, dass er allen menschlichen Herrschern und allen Göttern, die von anderen Völkern verehrt wurden, unendlich überlegen ist..Da sagte der Heilige Geist zu ihnen:»Stellt mir Barnabas und Saulus13,2 Saulus: Jüdischer Name von Paulus, der in der Apostelgeschichte vor dessen Bekehrung gebraucht wird. Bedeutender Apostel, der die gute Nachricht von Jesus v. a. unter den Heiden bekannt machte. für die Aufgabe frei,zu der ich sie berufen habe.«3Daraufhin fasteten13,3 Fasten: Der freiwillige Verzicht auf Essen und Trinken. sie noch einmal,beteten13,3 Gebet: Reden des Menschen mit Gott.,legten13,3 Handauflegung: Rituelle Geste, bei der eine höherstehende Person einer anderen Person die Hände auf den Kopf legt und dadurch bestimmte Rechte überträgt, einen Nachfolger einsetzt oder eine Person für eine Aufgabe bestimmt. ihnen die Hände auf13,3 Handauflegung: Rituelle Geste, bei der eine höherstehende Person einer anderen Person die Hände auf den Kopf legt und dadurch bestimmte Rechte überträgt, einen Nachfolger einsetzt oder eine Person für eine Aufgabe bestimmt.und ließen sie ziehen.

Barnabas und Paulus auf Zypern: Die Begegnung mit dem Zauberer Barjesus

4Der Heilige Geist13,4 Geist Gottes, Heiliger Geist: Durch ihn wirkt Gott in dieser Welt. schickte Saulus13,4 Saulus: Jüdischer Name von Paulus, der in der Apostelgeschichte vor dessen Bekehrung gebraucht wird. Bedeutender Apostel, der die gute Nachricht von Jesus v. a. unter den Heiden bekannt machte. und Barnabasauf den Weg.Sie begaben sich nach Seleuzia13,4 Seleuzia: Hafen von Antiochia am Orontes..Von dort fuhren sie mit dem Schiff nach Zypern13,4 Zypern: Insel im östlichen Mittelmeer. weiter.5In Salamis13,5 Salamis: Hafen an der Ostküste Zyperns. angekommen,verkündeten sie das Wort Gottes13,5 Wort (Gottes): Die Botschaft, dass Jesus der Christus ist.in den jüdischen13,5 Juden: Mitglieder der Glaubensgemeinschaft, in der sich das biblische Volk Israel fortsetzt. Synagogen13,5 Synagoge: Versammlungsstätte jüdischer Gemeinden..Als Helfer hatten sie noch Johannes13,5 Johannes Markus: Begleiter von Paulus und Barnabas auf der ersten Missionsreise. bei sich.

6Dann reisten sie über die ganze Insel bis nach Paphos13,6 Paphos: Hafenstadt an der Südküste Zyperns..Dort trafen sie einen Juden13,6 Juden: Mitglieder der Glaubensgemeinschaft, in der sich das biblische Volk Israel fortsetzt. namens Barjesus.Der betrieb Zauberei13,6 Zauberei: Praktiken und Methoden, um Ereignisse, Menschen oder Gegenstände auf übernatürliche Art und Weise zu beeinflussen. und war ein falscher Prophet.7Er gehörte zum Gefolge des Gouverneurs13,7 Gouverneur: Herrscher bzw. Befehlshaber einer Region oder Provinz, der im Auftrag des römischen Reiches oder des Kaisers dort regiert. Sergius Paulus,der ein gebildeter Mann war.Der Gouverneur13,7 Gouverneur: Herrscher bzw. Befehlshaber einer Region oder Provinz, der im Auftrag des römischen Reiches oder des Kaisers dort regiert. hatte Barnabas und Saulus13,7 Saulus: Jüdischer Name von Paulus, der in der Apostelgeschichte vor dessen Bekehrung gebraucht wird. Bedeutender Apostel, der die gute Nachricht von Jesus v. a. unter den Heiden bekannt machte.zu sich rufen lassen,um die Botschaft Gottes zu hören.8Aber der Zauberer13,8 Zauberei: Praktiken und Methoden, um Ereignisse, Menschen oder Gegenstände auf übernatürliche Art und Weise zu beeinflussen. Elymas– so hieß er auf Griechisch –trat ihnen entgegen.Er versuchte mit allen Mitteln zu verhindern,dass der Gouverneur13,8 Gouverneur: Herrscher bzw. Befehlshaber einer Region oder Provinz, der im Auftrag des römischen Reiches oder des Kaisers dort regiert. zum Glauben13,8 Glaube: »Glaube(n)« meint das tiefe Vertrauen auf Gott. kam.9Saulus13,9 Saulus: Jüdischer Name von Paulus, der in der Apostelgeschichte vor dessen Bekehrung gebraucht wird. Bedeutender Apostel, der die gute Nachricht von Jesus v. a. unter den Heiden bekannt machte.,der auch Paulus13,9 Paulus: Bedeutender Apostel, der die gute Nachricht von Jesus weit über das Land der Bibel hinaus bekannt machte. heißt,nahm Elymas fest in den Blick.Erfüllt vom Heiligen Geist13,9 Geist Gottes, Heiliger Geist: Durch ihn wirkt Gott in dieser Welt.,10sagte er:»Du bist voll List und Tücke,du Sohn des Teufels13,10 Satan, Teufel: Der Gegenspieler Gottes. Sein Ziel ist das Verderben der Menschen.und Gegner von allem,was Gott will13,10 was Gott will: Wörtlich heißt es in Vers 10: »Gegner aller Gerechtigkeit«..Willst du nicht endlich aufhören,die klaren Anweisungen des Herrn13,10 die klaren Anweisungen des Herrn: Wörtlich heißt es in Vers 10: »Willst du nicht endlich aufhören, die geraden Wege des Herrn krumm zu machen?« Dabei handelt es sich um eine freie Anspielung auf Hosea 14,10. zu verdrehen?11Jetzt sieh!Der Herr wird dich bestrafen13,11 wird dich bestrafen: Wörtlich heißt es in Vers 11: »Die Hand des Herrn kommt über dich.«!Du wirst blind seinund eine Zeit lang die Sonne nicht mehr sehen!«Sofort wurde Elymas in tiefste Dunkelheit getaucht.Er tappte umherund suchte jemanden,der ihn an der Hand führte.12Als der Gouverneur13,12 Gouverneur: Herrscher bzw. Befehlshaber einer Region oder Provinz, der im Auftrag des römischen Reiches oder des Kaisers dort regiert. sah,was geschehen war,kam er zum Glauben13,12 Glaube: »Glaube(n)« meint das tiefe Vertrauen auf Gott..Er war tief beeindruckt,wie mächtig die Lehre des Herrn13,12 Herr: Anrede und Bezeichnung für Jesus. Sie bringt zum Ausdruck, dass in Jesus Gott selbst den Menschen begegnet. war.

Barnabas und Paulus in Antiochia in Pisidien: Paulus spricht in der Synagoge

13Paulus13,13 Paulus: Bedeutender Apostel, der die gute Nachricht von Jesus weit über das Land der Bibel hinaus bekannt machte. und seine Begleiter setzten mit dem Schiffvon Paphos13,13 Paphos: Hafenstadt an der Südküste Zyperns. nach Perge13,13 Perge: Stadt in Pamphylien an der südlichen Mittelmeerküste Kleinasiens. in Pamphylien13,13 Pamphylien: Gebiet an der Südküste Kleinasiens. über.Dort trennte sich Johannes13,13 Johannes Markus: Begleiter von Paulus und Barnabas auf der ersten Missionsreise. von ihnenund kehrte nach Jerusalem13,13 Jerusalem: Hauptstadt des Königreichs Juda und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David. zurück.14Paulus13,14 Paulus: Bedeutender Apostel, der die gute Nachricht von Jesus weit über das Land der Bibel hinaus bekannt machte. und Barnabaszogen von Perge13,14 Perge: Stadt in Pamphylien an der südlichen Mittelmeerküste Kleinasiens. aus weiterund kamen nach Antiochia in Pisidien13,14 Antiochia in Pisidien: Stadt in Kleinasien in der heutigen Türkei, Hauptstadt der römischen Provinz Pisidien. .Am Sabbat13,14 Sabbat: Der letzte Tag der jüdischen Woche. An diesem Tag wird Gottesdienst gefeiert und keine Arbeit verrichtet. gingen sie dort in die Synagoge13,14 Synagoge: Versammlungsstätte jüdischer Gemeinden.und nahmen Platz.15Nach der Lesung aus dem Gesetz und den Propheten13,15 Gesetz und Propheten: Zur Zeit von Paulus eine gebräuchliche Bezeichnung für die Heilige Schrift.ließen die Synagogenleiter13,15 Synagogenleiter: Er ist für die Ordnung in der Synagoge und den richtigen Ablauf des Gottesdienstes am Sabbat verantwortlich. Der Synagogenleiter ist ehrenamtlich tätig. ihnen sagen:»Ihr Brüder,wenn ihr ein ermutigendes Wort für das Volk habt,dann sprecht!«

16Da stand Paulus auf,bat mit einer Handbewegung um Ruheund sagte:»Ihr Männer13,16 Männer: Angesprochen sind die Männer als Repräsentanten der Familie oder der Gemeinde. Es ist aber davon auszugehen, dass auch viele Frauen und Kinder anwesend und ebenfalls angesprochen waren. von Israel13,16 Israel: Beiname des israelitischen Stammvaters Jakob. Als Volksname bezeichnet er das gesamte Zwölf-Stämme-Volk. und ihr anderen, die ihr an den Gott Israels glaubt13,16 die ihr an den Gott Israels glaubt: Wörtlich heißt es in Vers 16: »Ihr Männer von Israel und ihr Gottesfürchtigen«.,hört her!17Der Gott unseres Volkes,der Gott Israels13,17 Israel: Beiname des israelitischen Stammvaters Jakob. Als Volksname bezeichnet er das gesamte Zwölf-Stämme-Volk. ,hat unsere Vorfahren erwählt.Er hat sie zu einem großen Volk gemacht,während sie als Fremde im Land Ägypten13,17 Ägypten: Land am Nil, eine der ältesten Stätten menschlicher Kultur. lebten.Mit starker Handhat er sie aus Ägypten13,17 Ägypten: Land am Nil, eine der ältesten Stätten menschlicher Kultur. herausgeführt.18Vierzig Jahre lang ertrug er ihr Verhalten13,18 ihr Verhalten: Die ständige Auflehnung der Israeliten gegen Gott.,während sie durch die Wüste13,18 Wüste: Im Land der Bibel gibt es mehrere Wüsten- oder Steppengebiete, z. B. die Wüste Juda, die sich östlich und südöstlich von Jerusalem erstreckt. zogen.19Er unterwarf13,19 unterwarf: Die Unterwerfung der Völker im Land Kanaan wird in 5. Mose/Deuteronomium 7,1 berichtet. im Land Kanaan13,19 Kanaan: Das Gebiet zwischen Jordansenke und Mittelmeer bis hinauf nach Sidon. sieben Völkerund gab das Land den Israeliten13,19 Israel: Beiname des israelitischen Stammvaters Jakob. Als Volksname bezeichnet er das gesamte Zwölf-Stämme-Volk. zum Erbbesitz13,19 Erbbesitz: Der Anteil jedes einzelnen Israeliten am gesamten Land eines Stammes. Er kann nicht veräußert werden, da er sonst dem Gesamteigentum des Stammes verloren geht..20Das dauerte insgesamt 450 Jahre13,20 450 Jahre: Gerechnet von dem Zeitpunkt, als die Vorfahren der Israeliten nach Ägypten gekommen waren..Dann gab Gott dem Volk Israel13,20 Israel: Beiname des israelitischen Stammvaters Jakob. Als Volksname bezeichnet er das gesamte Zwölf-Stämme-Volk. Richter13,20 Richter: Anführer des Volkes Israel in der Zeit zwischen der Besiedelung des verheißenen Landes und der Einsetzung von König Saul.bis zur Zeit des Propheten13,20 Prophet: Mensch, der verkündet, was Gott in einer bestimmten Situation zu sagen hat. Samuel13,20 Samuel: Alttestamentlicher Prophet und Richter im 11. Jh v. Chr, in der Übergangszeit zum Königtum..21Von da an wollten sie einen König haben.Und Gott gab ihnen Saul13,21 Saul: Israelitischer Heerführer und erster König in Israel., den Sohn von Kischaus dem Stamm Benjamin.Saul13,21 Saul: Israelitischer Heerführer und erster König in Israel. regierte vierzig Jahre lang.22Dann setzte Gott ihn wieder abund erhob David13,22 David: David war der bedeutendste König in der Geschichte Israels (um 1000 v. Chr.). Er gilt als Dichter zahlreicher Lieder. zu ihrem König.Von ihm hat Gott bezeugt13,22 bezeugt: Das Zeugnis Gottes über David steht in Psalm 89,21 und in 1. Samuel 13,14.:›Ich habe David13,22 David: David war der bedeutendste König in der Geschichte Israels (um 1000 v. Chr.). Er gilt als Dichter zahlreicher Lieder. ausgewählt,den Sohn von Isai.Er ist ein Mann nach meinem Herzen.Er wird in allem so handeln,wie ich es will.‹23Nun hat Gott einen Nachkommen Davids13,23 David: David war der bedeutendste König in der Geschichte Israels (um 1000 v. Chr.). Er gilt als Dichter zahlreicher Lieder. als Retter zu Israel13,23 Israel: Beiname des israelitischen Stammvaters Jakob. Als Volksname bezeichnet er das gesamte Zwölf-Stämme-Volk. gesandt– genau wie er es versprochen hat.Dieser Retter ist Jesus13,23 Jesus: Griechische Namensform des hebräischen Namens Jeschua. .

24Bevor er auftrat,hat Johannes13,24 Johannes der Täufer: Er bereitete durch sein Wirken die Menschen auf das Kommen von Jesus vor. dem ganzen Volk Israel13,24 Israel: Beiname des israelitischen Stammvaters Jakob. Als Volksname bezeichnet er das gesamte Zwölf-Stämme-Volk. verkündet13,24 verkündet: Hier wird auf Lukas 3,3 verwiesen.:›Lasst euch taufen13,24 taufen: Untertauchen im Wasser als Zeichen für das Abwaschen von Schuld. Wer sich von Johannes taufen ließ, bekannte: Ich will von meinem falschen Weg umkehren und nach Gottes Geboten leben.!Ändert euer Leben!‹25Als Johannes13,25 Johannes der Täufer: Er bereitete durch sein Wirken die Menschen auf das Kommen von Jesus vor. am Ende seines Wirkens stand,sagte er zu den Leuten:›Was denkt ihr,wer bin ich?Ich bin nicht der,für den ihr mich haltet!Seht doch,der kommt nach mir.Ich bin nicht einmal wert,ihm die Sandalen13,25 Sandale: Im Altertum lief die einfache Bevölkerung innerhalb des Hauses und in der Ortschaft in der Regel barfuß. Für Reisen und bei der Arbeit auf dem Feld trug man jedoch Sandalen. von den Füßen loszubinden.‹

26Ihr Brüder13,26 Bruder/Schwester: Wörtlich »Bruder«; das griechische Wort für Bruder bezeichnet sowohl männliche als auch weibliche Mitglieder der christlichen Gemeinde. ,ihr Nachkommen Abrahams13,26 Abraham: Stammvater des Volkes Israel. Sein Name bedeutet »Vater einer großen Menge«. und auch ihr anderen13,26 anderen: Wörtlich heißt es in Vers 26: »Ihr Brüder, Nachkommen Abrahams und alle Gottesfürchtigen«.,die ihr an den Gott Israels glaubt13,26 die ihr an den Gott Israels glaubt: Wörtlich heißt es in Vers 26: »Ihr Brüder, Nachkommen Abrahams und alle Gottesfürchtigen«.:Wir sind es,denen Gottdie Botschaft von dieser Rettung gesandt hat.27Die Bewohner von Jerusalem13,27 Jerusalem: Hauptstadt des Königreichs Juda und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David. und ihre führenden Männerhaben nicht erkannt,wer Jesus13,27 Jesus: Griechische Namensform des hebräischen Namens Jeschua. war.Sie haben ihn zum Tod verurteilt.Dadurch haben sie die Ankündigungen der Propheten13,27 Prophet: Mensch, der verkündet, was Gott in einer bestimmten Situation zu sagen hat.in Erfüllung gehen lassen,die an jedem Sabbat13,27 Sabbat: Der letzte Tag der jüdischen Woche. An diesem Tag wird Gottesdienst gefeiert und keine Arbeit verrichtet. vorgelesen werden.28Sie fanden nichts,wofür Jesus13,28 Jesus: Griechische Namensform des hebräischen Namens Jeschua. den Tod verdient hätte.Dennoch forderten sie von Pilatus13,28 Pontius Pilatus: Leitender römischer Bevollmächtigter in Judäa 26–36 n. Chr. seine Hinrichtung.29Damit hatten sie alles getan,was in den Heiligen Schriften13,29 Heilige Schrift: Für das Judentum und für das frühe Christentum die Bücher, die in unserem Alten Testament zusammengefasst sind.über Jesus13,29 Jesus: Griechische Namensform des hebräischen Namens Jeschua. vorhergesagt ist.Danach nahmen sie ihn von dem Pfahl13,29 Pfahl: Gemeint ist das Kreuz. Wer gehängt wurde, galt als verflucht. abund legten ihn ins Grab13,29 Grabkammer: Tote wurden in Israel zur Zeit des Alten und Neuen Testaments meist in Grabkammern bestattet, die in den Felsen hineingehauen waren..30Aber Gott hat ihn vom Tod auferweckt13,30 Auferstehung: Meint die Auferweckung vom Tod und das ewige Leben bei Gott in seinem Reich. .31Viele Tage hindurchzeigte Jesus13,31 Jesus: Griechische Namensform des hebräischen Namens Jeschua. sich seinen Begleitern,die mit ihm von Galiläa13,31 Galiläa: Region im Norden Israels, das Gebiet zwischen dem See Gennesaret und der Küstenebene.nach Jerusalem13,31 Jerusalem: Hauptstadt des Königreichs Juda und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David. hinaufgezogen waren.Die sind jetzt seine Zeugen vor dem Volk.

32Und wir verkünden euch nun die Gute Nachricht13,32 Gute Nachricht: Griechisch »euangelion«; häufig mit »Evangelium« wiedergegeben. Wörtlich übersetzt bedeutet der Begriff: »Gute Botschaft«, »Gute Nachricht«.:Was Gott unseren Vorfahren versprochen hat,33das hat er in Erfüllung gehen lassen –und zwar für uns, ihre Nachkommen.Er hat Jesus13,33 Jesus: Griechische Namensform des hebräischen Namens Jeschua. vom Tod auferweckt13,33 Auferstehung: Meint die Auferweckung vom Tod und das ewige Leben bei Gott in seinem Reich. ,wie es ja auch im zweiten Psalm steht13,33 steht: Das Zitat stammt aus Psalm 2,7. Gemeint ist: Durch die Auferstehung von Jesus ist in Erfüllung gegangen, was Gott versprochen hatte. Jetzt ist es sichtbar geworden. Jesus ist der Nachkomme Davids, der als Retter zum Volk Israel gekommen ist.:›Du bist mein Sohn13,33 Sohn Gottes: Titel, der das besondere Vertrauensverhältnis eines Menschen zu Gott zum Ausdruck bringt.!Heute habe ich dich geboren13,33 geboren: Das Bild beschreibt die Einsetzung als König. Die Thronbesteigung wird als Geburtstag des Königs gefeiert. Gott hat ihn als seinen Sohn angenommen.!‹

34Gott hat Jesus13,34 Jesus: Griechische Namensform des hebräischen Namens Jeschua. vom Tod auferweckt13,34 Auferstehung: Meint die Auferweckung vom Tod und das ewige Leben bei Gott in seinem Reich. und nicht zugelassen,dass sein Körper verwest.Davon hatte Gott gesprochen,als er sagte13,34 sagte: Das Zitat steht in Jesaja 55,3.:›Ich will euch geben,was ich David13,34 David: David war der bedeutendste König in der Geschichte Israels (um 1000 v. Chr.). Er gilt als Dichter zahlreicher Lieder. versprochen habe:das unvergängliche Heil.‹35Darum heißt es auch an einer anderen Stelle13,35 an einer anderen Stelle: Das Zitat stammt aus Psalm 16,10.:›Du lässt nicht zu,dass dein treuer Diener verwest.‹36David13,36 David: David war der bedeutendste König in der Geschichte Israels (um 1000 v. Chr.). Er gilt als Dichter zahlreicher Lieder. starb nach Gottes Willen,nachdem er sein Leben langden Menschen seiner Zeit gedient hatte.Er wurde bei seinen Vorfahren bestattet13,36 Tod, Bestattung: Im Land der Bibel wurden die Toten außerhalb der Ortschaften begraben, da die Grabstätten als unrein galten.und sein Leib verweste.37Aber derjenige,den Gott auferweckt13,37 Auferstehung: Meint die Auferweckung vom Tod und das ewige Leben bei Gott in seinem Reich. hat,dessen Leib verweste nicht.

38Ihr Brüder,das sollt ihr wissen:Durch Jesus13,38 Jesus: Griechische Namensform des hebräischen Namens Jeschua. wird euchdie Vergebung eurer Schuld13,38 Schuld: Schuld ist die durch fehlerhaftes Verhalten bewirkte Trennung von Gott, die das Gewissen belastet. angeboten.Das Gesetz13,38 Gesetz: Die Lebensvorschriften des Alten Testaments, besonders der fünf Bücher Mose. des Mose13,38 Mose: Herausragender Führer des Volkes Israel im Alten Testament. hatte nicht die Kraft,euch vor Gott gerecht13,38 gerecht, Gerechtigkeit: Meint ein Leben nach den Vorstellungen Gottes. zu machen.39Aber durch Jesus13,39 Jesus: Griechische Namensform des hebräischen Namens Jeschua. wird jeder, der glaubt13,39 Glaube: »Glaube(n)« meint das tiefe Vertrauen auf Gott.,vor Gott als gerecht13,39 gerecht, Gerechtigkeit: Meint ein Leben nach den Vorstellungen Gottes. dastehen.

40Gebt also acht,dass es nicht so kommt,wie es bei den Propheten13,40 Prophet: Mensch, der verkündet, was Gott in einer bestimmten Situation zu sagen hat. vorhergesagt13,40 vorhergesagt: Das Zitat stammt aus der griechischen Übersetzung von Habakuk 1,5. ist:41›Schaut her, ihr Spötter13,41 Spötter: Sie nehmen die Botschaft von Jesus und dem Heil, das er bringt, nicht an, sondern machen sich über sie lustig.!Wundert euchund geht zugrunde.Denn in euren Tagen handle ich so,wie ihr es nicht erwartet.Ihr könntet es nicht glauben,wenn man euch davon erzählen würde.‹«

42Als Paulus13,42 Paulus: Bedeutender Apostel, der die gute Nachricht von Jesus weit über das Land der Bibel hinaus bekannt machte. und Barnabas die Synagoge13,42 Synagoge: Versammlungsstätte jüdischer Gemeinden. verließen,bat man sie:»Erzählt uns am nächsten Sabbat13,42 Sabbat: Der letzte Tag der jüdischen Woche. An diesem Tag wird Gottesdienst gefeiert und keine Arbeit verrichtet. noch mehrvon dieser Sache.«43Die Versammlung löste sich auf.Viele Juden13,43 Juden: Mitglieder der Glaubensgemeinschaft, in der sich das biblische Volk Israel fortsetzt. und Leute,die zum Judentum übergetreten waren13,43 die zum Judentum übergetreten waren: Wörtlich heißt es in Vers 43: »Viele Proselyten«.und an den Gott Israels glaubten13,43 an den Gott Israels glaubten: Wörtlich heißt es in Vers 43: »Viele Juden und gottesfürchtige Proselyten folgten Paulus und Barnabas.«,folgten Paulus13,43 Paulus: Bedeutender Apostel, der die gute Nachricht von Jesus weit über das Land der Bibel hinaus bekannt machte. und Barnabas.Die beiden sprachen ausführlich mit ihnen.Sie redeten ihnen zu,sich ganz auf die Gnade13,43 Gnade: Gott wendet sich den Menschen liebevoll und ohne jede Vorbedingung zu. Gottes zu verlassen.

Barnabas und Paulus in Antiochia in Pisidien: Paulus wendet sich den Heiden zu

44Am folgenden Sabbat13,44 Sabbat: Der letzte Tag der jüdischen Woche. An diesem Tag wird Gottesdienst gefeiert und keine Arbeit verrichtet.kam fast die ganze Stadt zusammen,um die Botschaft vom Herrn13,44 Herr: Anrede und Bezeichnung für Jesus. Sie bringt zum Ausdruck, dass in Jesus Gott selbst den Menschen begegnet. zu hören.45Als die Juden13,45 Juden: Mitglieder der Glaubensgemeinschaft, in der sich das biblische Volk Israel fortsetzt. sahen,wie groß die Menge war,wurden sie eifersüchtig.Ständig widersprachen sie dem,was Paulus13,45 Paulus: Bedeutender Apostel, der die gute Nachricht von Jesus weit über das Land der Bibel hinaus bekannt machte. sagte,und spotteten darüber.

46Aber Paulus13,46 Paulus: Bedeutender Apostel, der die gute Nachricht von Jesus weit über das Land der Bibel hinaus bekannt machte. und Barnabas ließen sich nicht einschüchternund sagten:»Ihr wart die Ersten,denen wir das Wort Gottes13,46 Wort (Gottes): Die Botschaft, dass Jesus der Christus ist. verkünden mussten.Aber ihr wollt nichts davon wissen.Ihr habt euch selbst davon ausgeschlossen,das ewige Leben13,46 ewiges Leben: Leben in Gottes Reich und in unmittelbarer Gemeinschaft mit ihm. zu empfangen.Seht doch,deshalb wenden wir uns jetzt an die Heiden13,46 Heiden: In der Bibel die Menschen aus den Völkern, die nicht an den Gott von Israel glauben..47So hat es uns der Herr aufgetragen13,47 aufgetragen: Das Zitat stammt aus Jesaja 49,6. Im Lukasevangelium wird dieses Wort auf Jesus bezogen, vgl. Lukas 2,32. Hier wird es dann mit seinen Boten, insbesondere mit Paulus, in Verbindung gebracht.:›Ich habe dich zum Licht für die Heiden13,47 Heiden: In der Bibel die Menschen aus den Völkern, die nicht an den Gott von Israel glauben. gemacht.Du sollst die Rettung zu allen Menschen bringen –bis ans Ende der Welt.‹«

48Als die Heiden13,48 Heiden: In der Bibel die Menschen aus den Völkern, die nicht an den Gott von Israel glauben. das hörten,freuten sie sichund priesen den Herrn13,48 Herr (für Gott): Bezeichnung für Gott. Sie bringt zum Ausdruck, dass er allen menschlichen Herrschern und allen Göttern, die von anderen Völkern verehrt wurden, unendlich überlegen ist. für dieses Wort.Und alle,die für das ewige Leben13,48 ewiges Leben: Leben in Gottes Reich und in unmittelbarer Gemeinschaft mit ihm. bestimmt waren,kamen zum Glauben13,48 Glaube: »Glaube(n)« meint das tiefe Vertrauen auf Gott..

49Die Botschaft vom Herrn13,49 Herr: Anrede und Bezeichnung für Jesus. Sie bringt zum Ausdruck, dass in Jesus Gott selbst den Menschen begegnet.verbreitete sich in der ganzen Gegend.50Aber die Juden13,50 Juden: Mitglieder der Glaubensgemeinschaft, in der sich das biblische Volk Israel fortsetzt. hetzten die Leute in der Stadtgegen Paulus13,50 Paulus: Bedeutender Apostel, der die gute Nachricht von Jesus weit über das Land der Bibel hinaus bekannt machte. und Barnabas auf –die vornehmen Frauen,die an den Gott Israels glaubten13,50 die an den Gott Israels glaubten: Wörtlich heißt es in Vers 50: »Aber die Juden hetzten die vornehmen gottesfürchtigen Frauen und die angesehensten Männer der Stadt auf«.,ebenso wie die angesehensten Männer der Stadt.Sie veranlassten,dass man gegen die beiden vorging.Deshalb mussten sie das Gebiet der Stadt verlassen.51Die beiden schüttelten den Staub13,51 Staub abschütteln: Eine zeichenhafte Handlung, die den Abbruch der Beziehungen und die Überantwortung an Gottes Gericht zum Ausdruck bringt. von ihren Füßenals Warnung13,51 Warnung: Vgl. das Wort von Jesus in Lukas 9,5 und Lukas 10,10-11. für die Bewohner.Dann zogen sie weiter nach Ikonion13,51 Ikonion: Bedeutendste Stadt der Region Lykaonien im heutigen Zentralanatolien. .52Aber die Jünger13,52 Jünger: Bei Lukas weiterer Kreis von Männern und Frauen, die Jesus auf seinem Weg begleiteten und von ihm lernten. ,die sie in Antiochia13,52 Antiochia in Pisidien: Stadt in Kleinasien in der heutigen Türkei, Hauptstadt der römischen Provinz Pisidien. gewonnen hatten,wurden von Freude erfülltund der Heilige Geist13,52 Geist Gottes, Heiliger Geist: Durch ihn wirkt Gott in dieser Welt. kam auf sie herab.
14

Paulus und Barnabas in Ikonion

141In Ikonion14,1 Ikonion: Bedeutendste Stadt der Region Lykaonien im heutigen Zentralanatolien. gingen Paulus14,1 Paulus: Bedeutender Apostel, der die gute Nachricht von Jesus weit über das Land der Bibel hinaus bekannt machte. und Barnabaswieder in die jüdische14,1 Juden: Mitglieder der Glaubensgemeinschaft, in der sich das biblische Volk Israel fortsetzt. Synagoge14,1 Synagoge: Versammlungsstätte jüdischer Gemeinden..Sie sprachen dort genauso,wie sie es auch in Antiochia14,1 Antiochia in Pisidien: Stadt in Kleinasien in der heutigen Türkei, Hauptstadt der römischen Provinz Pisidien. getan hatten.Daraufhin kamen viele Leute zum Glauben14,1 Glaube: »Glaube(n)« meint das tiefe Vertrauen auf Gott.,Juden14,1 Juden: Mitglieder der Glaubensgemeinschaft, in der sich das biblische Volk Israel fortsetzt. wie Griechen14,1 Grieche: Gemeint sind Menschen aus den Ländern rings um Israel, die keine Juden waren und Griechisch sprachen. Griechisch war im gesamten Osten des römischen Reichs gemeinsame Sprache..2Die übrigen Juden14,2 Juden: Mitglieder der Glaubensgemeinschaft, in der sich das biblische Volk Israel fortsetzt. ,die sich nicht überzeugen lassen wollten,stachelten die Heiden14,2 Heiden: In der Bibel die Menschen aus den Völkern, die nicht an den Gott von Israel glauben. gegen die Brüder14,2 Bruder/Schwester: Wörtlich »Bruder«; das griechische Wort für Bruder bezeichnet sowohl männliche als auch weibliche Mitglieder der christlichen Gemeinde. auf.3Trotzdem blieben Paulus14,3 Paulus: Bedeutender Apostel, der die gute Nachricht von Jesus weit über das Land der Bibel hinaus bekannt machte. und Barnabasnoch längere Zeit dort.Im Vertrauen auf den Herrn14,3 Herr (für Gott): Bezeichnung für Gott. Sie bringt zum Ausdruck, dass er allen menschlichen Herrschern und allen Göttern, die von anderen Völkern verehrt wurden, unendlich überlegen ist.verkündeten sie unerschrockendie Botschaft von der Gnade14,3 Gnade: Gott wendet sich den Menschen liebevoll und ohne jede Vorbedingung zu. Gottes.Der Herr bestätigte die Botschaft,indem er durch Paulus14,3 Paulus: Bedeutender Apostel, der die gute Nachricht von Jesus weit über das Land der Bibel hinaus bekannt machte. und BarnabasZeichen14,3 Wunder, Zeichen: Wunder sind Ereignisse, in denen Menschen unmittelbar Gott am Werk sehen. und Wunder14,3 Wunder, Zeichen: Wunder sind Ereignisse, in denen Menschen unmittelbar Gott am Werk sehen. geschehen ließ.

4Da spalteten sich die Bewohner der Stadt14,4 Ikonion: Bedeutendste Stadt der Region Lykaonien im heutigen Zentralanatolien. in zwei Lager.Die einen hielten zu den Juden14,4 Juden: Mitglieder der Glaubensgemeinschaft, in der sich das biblische Volk Israel fortsetzt. ,die anderen zu den Aposteln14,4 Apostel: Wörtlich »Ausgesandter«. Jemand, der mit einem bestimmten Auftrag zu einem Adressaten geschickt wird. .5Schließlich planten die gegnerischen Heiden14,5 Heiden: In der Bibel die Menschen aus den Völkern, die nicht an den Gott von Israel glauben. und Juden14,5 Juden: Mitglieder der Glaubensgemeinschaft, in der sich das biblische Volk Israel fortsetzt. samt ihren führenden Männerneinen Anschlag auf Paulus14,5 Paulus: Bedeutender Apostel, der die gute Nachricht von Jesus weit über das Land der Bibel hinaus bekannt machte. und Barnabas:Sie wollten die beiden gewaltsam ergreifenund sie steinigen14,5 steinigen, Steinigung: Die Steinigung war eine Form der Todesstrafe..6Aber Paulus14,6 Paulus: Bedeutender Apostel, der die gute Nachricht von Jesus weit über das Land der Bibel hinaus bekannt machte. und Barnabas erfuhren davon.Sie flohen nach Lystra14,6 Lystra: Stadt im Gebiet Lykaonien in Kleinasien. und Derbe14,6 Derbe: Stadt in der römischen Provinz Galatien im Süden Kleinasiens, der heutigen Türkei. ,zwei Städten in Lykaonien14,6 Lykaonien: Gebiet im mittleren Kleinasien..7Dort und in der weiteren Umgebungsetzten sie die Verkündigung der Guten Nachricht14,7 Gute Nachricht: Griechisch »euangelion«; häufig mit »Evangelium« wiedergegeben. Wörtlich übersetzt bedeutet der Begriff: »Gute Botschaft«, »Gute Nachricht«. fort.

Paulus und Barnabas in Lystra

8In Lystra14,8 Lystra: Stadt im Gebiet Lykaonien in Kleinasien. wohnte ein Mann,der keine Kraft in seinen Beinen hatte.Er war von Geburt an gelähmtund hatte noch nie einen Schritt getan.9Dieser Mann war unter den Zuhörern,als Paulus redete.Paulus14,9 Paulus: Bedeutender Apostel, der die gute Nachricht von Jesus weit über das Land der Bibel hinaus bekannt machte. blickte den Gelähmten an.Er sah,dass der Mann fest darauf vertraute,geheilt zu werden.10Da rief er laut:»Stell dich auf deine Beine –gerade und aufrecht!«Da sprang der Gelähmte aufund tat die ersten Schritte.

11Als die Leute sahen,was Paulus14,11 Paulus: Bedeutender Apostel, der die gute Nachricht von Jesus weit über das Land der Bibel hinaus bekannt machte. getan hatte,riefen sie auf Lykaonisch14,11 Lykaonien: Gebiet im mittleren Kleinasien.:»Die Götter haben Menschengestalt angenommenund sind zu uns herabgestiegen!«12Sie nannten Barnabas Zeus14,12 Zeus: Oberster Gott in der griechisch-römischen Religion, Beherrscher von Himmel und Erde sowie Vater der Götter. und Paulus14,12 Paulus: Bedeutender Apostel, der die gute Nachricht von Jesus weit über das Land der Bibel hinaus bekannt machte. Hermes14,12 Hermes: In der griechisch-römischen Religion der Bote, der die Aufträge des obersten Gottes Zeus überbringt.,weil er der Wortführer war.13Der Priester aus dem Zeustempel14,13 Zeus: Oberster Gott in der griechisch-römischen Religion, Beherrscher von Himmel und Erde sowie Vater der Götter. vor der Stadtbrachte Stiere und Blumenkränze zum Stadttor.Zusammen mit den Leutenwollte er den beiden Opfer14,13 Opfer: Darbringen einer Gabe (Tiere, Pflanzen, Weihrauch, Geschenke) für Gott als Zeichen des Danks oder der Bitte. Das Opfer schafft Gemeinschaft mit Gott. In der Regel wird das Opfer auf einem Altar verbrannt. darbringen.

14Als die Apostel14,14 Apostel: Wörtlich »Ausgesandter«. Jemand, der mit einem bestimmten Auftrag zu einem Adressaten geschickt wird. Barnabas und Paulus14,14 Paulus: Bedeutender Apostel, der die gute Nachricht von Jesus weit über das Land der Bibel hinaus bekannt machte. das hörten,zerrissen sie ihre Kleider.Sie stürzten sich in die Mengeund riefen:15»Männer, was tut ihr da?Wir sind doch Menschen genau wie ihr.Wir verkünden14,15 verkünden: Das Folgende sind Zitate aus der griechischen Übersetzung von Psalm 96,5 und Psalm 146,6. euch die Gute Nachricht14,15 Gute Nachricht: Griechisch »euangelion«; häufig mit »Evangelium« wiedergegeben. Wörtlich übersetzt bedeutet der Begriff: »Gute Botschaft«, »Gute Nachricht«.,damit ihr euch von diesen nutzlosen Götzen abwendet.Wendet euch dem lebendigen Gott zu!Er hat Himmel, Erde und Meer geschaffenmit allem, was darin ist.16In den vergangenen Zeitenließ Gott alle heidnischen Völker14,16 Heiden: In der Bibel die Menschen aus den Völkern, die nicht an den Gott von Israel glauben.ihre eigenen Wege gehen.17Und doch hat er sich auch ihnenimmer wieder deutlich zu erkennen gegeben –durch all das Gute,das er tut:Vom Himmel14,17 Himmel: Meint den gesamten Luftraum. Im übertragenen Sinn beschreibt »Himmel« den Bereich, in dem Gott wohnt. her gibt er euch Regenund lässt die Ernte reifen.Er schenkt euch Nahrungund erfüllt euer Herz14,17 Herz: Das Herz gilt als Sitz des Verstandes und des Willens und damit auch als Ort der Entscheidung über richtiges und falsches Handeln. mit Freude.«18Doch selbst mit diesen Wortenkonnten Paulus14,18 Paulus: Bedeutender Apostel, der die gute Nachricht von Jesus weit über das Land der Bibel hinaus bekannt machte. und Barnabasdie Leute kaum davon abhalten,ihnen Opfer14,18 Opfer: Darbringen einer Gabe (Tiere, Pflanzen, Weihrauch, Geschenke) für Gott als Zeichen des Danks oder der Bitte. Das Opfer schafft Gemeinschaft mit Gott. In der Regel wird das Opfer auf einem Altar verbrannt. darzubringen.

19Aber dann kamen Juden14,19 Juden: Mitglieder der Glaubensgemeinschaft, in der sich das biblische Volk Israel fortsetzt. aus Antiochia14,19 Antiochia in Pisidien: Stadt in Kleinasien in der heutigen Türkei, Hauptstadt der römischen Provinz Pisidien. und aus Ikonion14,19 Ikonion: Bedeutendste Stadt der Region Lykaonien im heutigen Zentralanatolien. .Sie brachten die Menge auf ihre Seiteund steinigten14,19 steinigen, Steinigung: Die Steinigung war eine Form der Todesstrafe. Paulus14,19 Paulus: Bedeutender Apostel, der die gute Nachricht von Jesus weit über das Land der Bibel hinaus bekannt machte..Dann schleiften sie ihn aus der Stadt14,19 Lystra: Stadt im Gebiet Lykaonien in Kleinasien. hinaus,denn sie hielten ihn für tot.20Doch als sich die Jünger14,20 Jünger: In der Apostelgeschichte Kreis von Männern und Frauen, die an Jesus glauben (Christen). um ihn drängten,stand er aufund ging in die Stadt14,20 Lystra: Stadt im Gebiet Lykaonien in Kleinasien. zurück.Am nächsten Tag machte er sich mit Barnabasauf den Weg nach Derbe14,20 Derbe: Stadt in der römischen Provinz Galatien im Süden Kleinasiens, der heutigen Türkei. .

Paulus und Barnabas in Derbe – Rückreise nach Antiochia und Besuche bei den Gemeinden

21In Derbe14,21 Derbe: Stadt in der römischen Provinz Galatien im Süden Kleinasiens, der heutigen Türkei. verkündeten Paulus14,21 Paulus: Bedeutender Apostel, der die gute Nachricht von Jesus weit über das Land der Bibel hinaus bekannt machte. und Barnabasdie Gute Nachricht14,21 Gute Nachricht: Griechisch »euangelion«; häufig mit »Evangelium« wiedergegeben. Wörtlich übersetzt bedeutet der Begriff: »Gute Botschaft«, »Gute Nachricht«.und konnten viele Jünger14,21 Jünger: In der Apostelgeschichte Kreis von Männern und Frauen, die an Jesus glauben (Christen). gewinnen.Dann machten sie sich auf den Rückwegund kamen über Lystra14,21 Lystra: Stadt im Gebiet Lykaonien in Kleinasien. und Ikonion14,21 Ikonion: Bedeutendste Stadt der Region Lykaonien im heutigen Zentralanatolien. schließlich nach Antiochia14,21 Antiochia in Pisidien: Stadt in Kleinasien in der heutigen Türkei, Hauptstadt der römischen Provinz Pisidien. .22Überall machten sie den Jüngern14,22 Jünger: In der Apostelgeschichte Kreis von Männern und Frauen, die an Jesus glauben (Christen). Mutund ermahnten sie,unbeirrt am Glauben14,22 Glaube: »Glaube(n)« meint das tiefe Vertrauen auf Gott. festzuhalten:»Nach Gottes Plan werden wirdurch große Not hindurchschließlich in das Reich Gottes14,22 Reich Gottes: Wörtlich »Königsherrschaft Gottes«. gelangen.«23In jeder Gemeinde ließen sie Älteste14,23 Gemeindeältester: Bezeichnung für ein Leitungsamt in frühchristlichen Gemeinden, das stets von älteren Männern ausgeübt wurde. wählen.Dann beteten14,23 Gebet: Reden des Menschen mit Gott. sie und fasteten14,23 Fasten: Der freiwillige Verzicht auf Essen und Trinken..So vertrauten sie die Gemeinden dem Herrn14,23 Herr: Anrede und Bezeichnung für Jesus. Sie bringt zum Ausdruck, dass in Jesus Gott selbst den Menschen begegnet. an,an den sie nun glaubten14,23 Glaube: »Glaube(n)« meint das tiefe Vertrauen auf Gott..

24Dann zogen Paulus14,24 Paulus: Bedeutender Apostel, der die gute Nachricht von Jesus weit über das Land der Bibel hinaus bekannt machte. und Barnabas durch Pisidien14,24 Pisidien: Gebiet im mittleren Westen Kleinasiens.und kamen wieder nach Pamphylien14,24 Pamphylien: Gebiet an der Südküste Kleinasiens..25In Perge14,25 Perge: Stadt in Pamphylien an der südlichen Mittelmeerküste Kleinasiens. verkündeten sie das Wort Gottes14,25 Wort (Gottes): Die Botschaft, dass Jesus der Christus ist..Anschließend zogen sie zum Meer hinab nach Attalia14,25 Attalia: Hafen in Pamphylien im Südwesten der heutigen Türkei. .26Von dort segelten sie nach Antiochia14,26 Antiochia am Orontes: Hauptstadt der römischen Provinz Syrien. .Hier waren sie ja für ihre Aufgabeder Gnade14,26 Gnade: Gott wendet sich den Menschen liebevoll und ohne jede Vorbedingung zu. Gottes anvertraut14,26 anvertraut: Die Aussendung von Barnabas und Paulus wird in Apostelgeschichte 13,1-3 erzählt. worden.Und diese Aufgabe hatten sie nun erfüllt.

27Nach ihrer Ankunft riefen sie die Gemeinde zusammen.Sie berichteten,was Gott durch sie getan hatte:»Er hat den Heiden14,27 Heiden: In der Bibel die Menschen aus den Völkern, die nicht an den Gott von Israel glauben.die Tür zum Glauben14,27 Glaube: »Glaube(n)« meint das tiefe Vertrauen auf Gott. geöffnet.«28Danach blieben Paulus14,28 Paulus: Bedeutender Apostel, der die gute Nachricht von Jesus weit über das Land der Bibel hinaus bekannt machte. und Barnabasfür längere Zeit bei den Jüngern14,28 Jünger: In der Apostelgeschichte Kreis von Männern und Frauen, die an Jesus glauben (Christen). dort.
15

Die Gute Nachricht auf dem Weg bis ans Ende der Erde

15,1–28,31

Die Versammlung in Jerusalem und die zweite Missionsreise von Paulus

15,1–18,22

Die Versammlung in Jerusalem

15,1-35

Der Anlass – eine Streitfrage in Antiochia: Müssen Heidenchristen beschnitten werden?

151Da kamen einige Leute aus Judäa15,1 Juda/Judäa: Der südliche Teil des Landes, in dem das Volk Israel lebte. nach Antiochia15,1 Antiochia am Orontes: