BasisBibel (BB)
1

Das Königtum Davids

2. Samuel 1,1–8,18

Die Nachricht von Sauls Tod

2. Samuel 1,1-27

Ein Bote kommt vom Schlachtfeld zu David

11Saul1,1 Saul: Israelitischer Heerführer und erster König in Israel um 1000 v. Chr. war im Krieg gestorben,und David war inzwischen zurückgekehrtvon seinem Sieg über die Amalekiter1,1 Amalekiter: Räuberisches Nomadenvolk im Südwesten Israels und auf der Sinaihalbinsel. Sie werden als Sinnbild für die Feinde Israels genannt..Zwei Tage war er bereits an seinem Wohnort in Ziklag1,1 Ziklag: Stadt am Rand des judäischen Gebirges, im Grenzgebiet zwischen den Philistern und Juda..2Da kam am dritten Tag ein Mann von der Front.Er kam aus der Umgebung Sauls,mit zerrissenen Kleidern und Erde auf dem Kopf1,2 Erde auf dem Kopf: Das Bedecken von Kopf und Körper mit Erde gehört zu den Trauerbräuchen..Als er vor David erschien,verneigte er sich und warf sich zu Boden.3»Woher kommst du?«, fragte ihn David.Der Mann antwortete ihm: »Aus dem Heerlager Israels!Ich konnte aus der Schlacht entkommen.«4David fragte nach: »Was ist geschehen? Berichte mir!«Da sagte er: »Das Volk ist aus der Schlacht geflohen.Viele vom Volk sind gefallen und ums Leben gekommen.Auch Saul und sein Sohn Jonatan sind tot.«

5Weiter fragte David1,5 David: Bedeutender König in der Geschichte Israels, der etwa 1000–960 v. Chr. regierte. Er gilt als Dichter zahlreicher Lieder und Gebete. den jungen Mann,der ihm Bericht erstattete:»Wie kannst du wissen, dass Saul1,5 Saul: Israelitischer Heerführer und erster König in Israel um 1000 v. Chr. tot istund auch sein Sohn Jonatan?«6Der junge Mann, der ihm Bericht erstattete,erzählte ihm Folgendes:»Ganz zufällig bin ich ins Gebirge Gilboa1,6 Gilboa: Gebirge im Nordosten des samarischen Berglands, das an die Jesreel-Ebene grenzt. gelangt.Da sah ich Saul, der sich auf seinen Speer1,6 Speer: Waffe mit einer aufgesetzten zweischneidigen Spitze. Sie kann im Nahkampf eingesetzt, aber auch geworfen werden. stützte.Streitwagen1,6 Streitwagen: Ein für den Krieg ausgerüsteter Wagen mit zwei oder drei Mann Besatzung. und Reiter waren ihm dicht auf den Fersen.7Er drehte sich um, entdeckte mich und rief mich.Ich sagte: ›Ja, hier bin ich!‹8Er fragte mich: ›Wer bist du?‹,und ich antwortete ihm: ›Ein Amalekiter!‹9Da forderte er mich auf: ›Komm her und töte mich!Noch bin ich am Leben, aber ich kann nicht mehr!‹10Ich ging also zu ihm hin und tötete ihn.Denn ich wusste, dass er nicht überleben würde.Dann nahm ich die Krone1,10 Krone: Krone und Armreif sind Kennzeichen der Königswürde Sauls, die jetzt an David weitergegeben werden. von seinem Kopfund den Schmuckreif, den er am Arm trug.Hier sind sie!Ich bringe sie meinem Herrn.«

11David1,11 David: Bedeutender König in der Geschichte Israels, der etwa 1000–960 v. Chr. regierte. Er gilt als Dichter zahlreicher Lieder und Gebete. packte seine Kleider und zerriss sie1,11 seine Kleider zerreißen: Ausdruck tiefer Betroffenheit, beispielsweise bei Trauer, Wut oder Verzweiflung..Ebenso taten es alle Männer, die bei ihm waren.12Sie klagten, weinten und fasteten1,12 Fasten: Der freiwillige Verzicht auf Essen und Trinken ist in der Bibel eine übliche religiöse Praxis. bis zum Abend.So trauerten sie um Saul1,12 Saul: Israelitischer Heerführer und erster König in Israel um 1000 v. Chr. und um seinen Sohn Jonatan –um das Volk des Herrn1,12 Herr: Hier steht im Hebräischen der Gottesname. Bereits in der Antike war es üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern ihn beim Lesen durch das hebräische Wort für »Herr« (adonaj) zu ersetzen. In deutschen Bibeln wird das in der Regel durch eine besondere Schreibweise kenntlich gemacht: Herr. und um ganz Israel.Denn sie waren durch das Schwert gefallen.13Nun fragte David den jungen Mann,der ihm Bericht erstattete: »Woher stammst du?«Er antwortete ihm: »Aus dem Ausland!Ich bin der Sohn eines Amalekiters1,13 Amalekiter: Räuberisches Nomadenvolk im Südwesten Israels und auf der Sinaihalbinsel. Sie werden als Sinnbild für die Feinde Israels genannt.14David entgegnete ihm:»Wie konntest du es wagen,den Gesalbten1,14 Gesalbter: Meint den im Auftrag Gottes eingesetzten König Israels, hier wird Saul so bezeichnet. des Herrn anzutastenund ihn umzubringen!«15David rief einen von seinen jungen Leuten herbei.Dem befahl er: »Auf, schlag ihn nieder!«Da schlug dieser ihn nieder und tötete ihn.16David aber hatte zu dem Amalekiter gesagt:»Das Blut, das du vergossen hast,soll auf dich zurückfallen1,16 zurückfallen auf jemanden: Ein Mensch wird von seiner bösen Tat eingeholt und muss die Verantwortung dafür tragen..Denn du selbst hast das Urteil über dich gesprochen,als du gesagt hast:Ich habe den Gesalbten des Herrn getötet!«

David trauert um Saul und Jonatan

17David1,17 David: Bedeutender König in der Geschichte Israels, der etwa 1000–960 v. Chr. regierte. Er gilt als Dichter zahlreicher Lieder und Gebete. sang das folgende Klageliedüber Saul1,17 Saul: Israelitischer Heerführer und erster König in Israel um 1000 v. Chr. und dessen Sohn Jonatan.18Die Männer aus Juda1,18 Juda: Einer der zwölf Stämme Israels. Sein Siedlungsgebiet lag im judäischen Bergland. sollten es lernen.Aufgeschrieben ist es im Liederbuch der Helden1,18 Liederbuch der Helden: Wahrscheinlich eine Sammlung von Liedern und Geschichten, die uns nicht überliefert ist; vgl. Josua 10,13.unter dem Stichwort »Bogen«.Es lautet:

19Die Besten Israels liegen tot auf deinen Bergen.

Ach, die Helden sind gefallen in der Schlacht.

20Meldet es nicht in der Stadt Gat1,20 Gat: Eine der fünf Hauptstädte der Philister, im Bergland zwischen Jerusalem und dem Mittelmeer gelegen.,

verkündet es nicht auf Aschkelons1,20 Aschkelon: Einflussreiche Stadt der Philister an der Mittelmeerküste. Straßen!

Sonst freuen sich noch die Frauen der Philister1,20 Philister: Nachbarvolk Israels im Westen. Ihr Siedlungsgebiet lag vor allem in der südlichen Küstenebene am Mittelmeer.,

sonst jubeln die Töchter der Unbeschnittenen1,20 Unbeschnittene: Verächtliche Bezeichnung für die Philister, die im Gegensatz zu den Israeliten die Beschneidung nicht kannten.!

21Ihr Berge von Gilboa1,21 Gilboa: Gebirge im Nordosten des samarischen Berglands, das an die Jesreel-Ebene grenzt., kein Tau soll euch benetzen,

kein Regen soll auf eure Hochebene fallen.

Denn dort liegen die Schilde der Helden im Dreck,

und Sauls Schild wird nie mehr mit Öl gesalbt1,21 mit Öl gesalbt: In der Antike wurden die aus Leder gefertigten Schilde vor dem Kampf eingefettet..

22Jonatans Bogen verfehlte nie sein Ziel,

Sauls1,22 Saul: Israelitischer Heerführer und erster König in Israel um 1000 v. Chr. Schwert kehrte nicht erfolglos heim.

So rächten sie das Blut der Erschlagenen,

das Leben der Helden, die gefallen sind.

23Saul und Jonatan, geliebt und geachtet,

im Leben wie im Tod waren sie nie getrennt.

Schneller waren sie als die Adler1,23 Adler: Großer Greifvogel, der sich kraftvoll und frei in die Luft schwingt. Er steht sinnbildlich für Kraft und Stärke.

und stärker als die Löwen.

24Ihr Töchter Israels, weint um Saul!

Er hat euch purpurne1,24 Purpur: Intensiver rot-violetter Farbstoff, mit dem in der Antike Stoffe und Wolle gefärbt wurden. Purpur ist sehr kostbar und war hauptsächlich den Reichen und Mächtigen vorbehalten. Kleider angelegt

und euch mit goldenem Schmuck beschenkt.

25Ach, die Helden sind gefallen mitten im Kampf.

Jonatan liegt tot auf deinen Bergen.

26Wie traurig bin ich, mein Bruder Jonatan.

Du warst doch mein bester Freund.

Wunderbar ist deine Liebe für mich gewesen,

wunderbarer noch als die Liebe der Frauen.

27Ach, die Helden sind gefallen,

die Waffen sind zerbrochen im Kampf.