BasisBibel (BB)
9

Die Geschichte der beiden Königreiche (zweiter Teil)

2. Könige 9,1–17,41

Die Revolution des Jehu

2. Könige 9,1–10,36

Nordreich Israel: Jehu wird zum König gesalbt

91Der Prophet9,1 Prophet: Verkündet, was Gott in einer bestimmten Situation zu sagen hat. Mehr … Elischa9,1 Elischa: Prophet im Nordreich Israel und Nachfolger des Propheten Elija. Mehr …rief einen aus der Gruppe junger Propheten9,1 Gruppe junger Propheten: Zusammenschluss von jungen Männern, die sich unter Anleitung eines älteren Propheten auf ihre Aufgabe als Propheten vorbereiten.und befahl ihm: »Los, beeil dich!Nimm diesen Krug mit Öl und geh nach Ramot-Gilead9,1 Ramot-Gilead: Viel umkämpfte Stadt im Ostjordanland, 50 km südöstlich des See Gennesaret im heutigen Jordanien gelegen.!2Wenn du dort ankommst,such Jehu9,2 Jehu: Hauptmann im Heer des Königs von Israel., den Sohn des Joschafat und Enkel Nimschis.Geh zu ihm und bitte ihn, die anderen zu verlassen.Aus dem Kreis der anderen Offizieresoll er heraustreten.Dann geh mit ihm in das hinterste Zimmer.3Nimm dort den Ölkrug,gieße das Öl über seinen Kopf und verkünde:So spricht der Herr9,3 so spricht der HERR: Typische Einleitung eines Gotteswortes, vor allem in prophetischen Büchern.:Hiermit salbe9,3 zum König salben: Teil der religiösen Handlung, mit der eine Person zum König gemacht wird. Ein wohlriechendes Öl wird dabei über bestimmte Körperteile ausgegossen. ich dich zum König über Israel.‹Dann öffne die Tür und lauf schnell fort!«

4Der Prophet9,4 Prophet: Verkündet, was Gott in einer bestimmten Situation zu sagen hat. Mehr … ging nach Ramot-Gilead9,4 Ramot-Gilead: Viel umkämpfte Stadt im Ostjordanland, 50 km südöstlich des See Gennesaret im heutigen Jordanien gelegen..5Als er ankam,saßen die Hauptleute des Heeres gerade beisammen.Er sagte: »Ich habe mit dir zu reden, Hauptmann.«Jehu9,5 Jehu: Hauptmann im Heer des Königs von Israel. fragte zurück: »Mit wem von uns?«Er antwortete: »Mit dir, Hauptmann.«6Da stand Jehu auf und ging ins Haus.Der Prophet goss das Öl über seinen Kopfund verkündete ihm:»So spricht der Herr9,6 so spricht der HERR: Typische Einleitung eines Gotteswortes, vor allem in prophetischen Büchern., der Gott Israels:Hiermit salbe9,6 zum König salben: Teil der religiösen Handlung, mit der eine Person zum König gemacht wird. Ein wohlriechendes Öl wird dabei über bestimmte Körperteile ausgegossen. ich dich zum Königüber das Volk des Herrn, über Israel9,6 Israel: Bezeichnung für das Königreich im Norden (926–722 v. Chr.)..7Du sollst die Familie Ahabs töten,zu der auch dein Herr gehört.Das ist meine Rache für das Blut,das diese Familie, allen voran Isebel9,7 Isebel: Ehefrau von König Ahab. 1. Könige 21 erzählt, wie Isebel einen Weingärtner ermorden lässt, um an dessen Weinberg zu kommen., vergossen hat:für das Blut der Propheten, der Knechte des Herrn.8Das ganze Haus Ahab9,8 Haus Ahab: Bezeichnung für die Familie des Königs und seine Nachkommen. König Ahab war der Mann von Isebel. soll untergehen.Alle, die an die Wand pissen9,8 an die Wand pissen: Verächtliche Bezeichnung für alle männlichen Nachkommen König Ahabs, alle seine Beamten und alle Sklaven am Königshof.,werde ich ausrotten aus Israel,bis auf den letzten Mann.9Ich werde das Haus Ahab so zerstörenwie das Haus Jerobeam9,9 Haus Jerobeam: 1. Könige 15,25-30 erzählt, wie das Königshaus des Jerobeam untergeht. und das Haus Bascha9,9 Haus Bascha: 1. Könige 16,8-13 erzählt, wie das Königshaus des Bascha unterging..Jerobeam war ein Sohn von Nebat und Bascha von Ahija.10Isebel aber sollen die Hunde fressen,draußen vor der Stadt Jesreel9,10 Jesreel: Stadt am Ostrand der fruchtbaren Ebene Jesreel, in der die Könige Israels einen Palast hatten..Niemand soll sie begraben.«Dann öffnete er die Tür und lief fort.

11Als Jehu9,11 Jehu: Hauptmann im Heer des Königs von Israel. zu den Leuten seines Herrn zurückkam,wollten sie wissen: »Ist alles in Ordnung?Warum ist dieser Verrückte zu dir gekommen?«Er antwortete ihnen:»Ihr kennt doch den Mann und sein Gerede.«12Aber sie gaben sich damit nicht zufrieden:»Keine Ausflüchte! Raus mit der Sprache!«Da sagte er: »Er hat Folgendes zu mir gesagt:›So spricht der Herr9,12 so spricht der HERR: Typische Einleitung eines Gotteswortes, vor allem in prophetischen Büchern.:Hiermit salbe9,12 zum König salben: Teil der religiösen Handlung, mit der eine Person zum König gemacht wird. Ein wohlriechendes Öl wird dabei über bestimmte Körperteile ausgegossen. ich dich zum König über Israel.‹«13Sofort nahmen sie ihre Kleiderund legten sie vor ihn auf die blanken Stufen.Dann ließen sie in die Widderhörner9,13 Widderhorn: Hebräisch schofar. Ein Musik- und Signalinstrument, das aus dem Horn eines Widders hergestellt wird. Mehr … blasenund verkündeten: »Jehu ist König!«

Jehu tötet König Joram und König Ahasja

14Jehu9,14 Jehu: Hauptmann im Heer des Königs von Israel, der durch einen Putsch zum König wird., der Sohn des Joschafat und Enkel Nimschis,musste jetzt noch König Joram9,14 Joram: König des Nordreichs Israel (851–841 v. Chr.). aus dem Weg schaffen.Damals hatte Joram Ramot-Gilead9,14 Ramot-Gilead: Viel umkämpfte Stadt im Ostjordanland, 50 km südöstlich des See Gennesaret im heutigen Jordanien gelegen. beschützt.Mit dem ganzen Heer Israels war er losgezogenund hatte gegen Hasael9,14 Hasael: König des Aramäerreichs in Damaskus (842–810 v. Chr.)., den König von Aram, gekämpft.15Doch dann hatten die Aramäer Joram verwundet,und er hatte deshalb heimkehren müssen.In Jesreel9,15 Jesreel: Stadt am Ostrand der fruchtbaren Ebene Jesreel, in der die Könige Israels einen Palast hatten. wollte er sich von den Wunden erholen,die ihm die Aramäer zugefügt hatten –im Kampf gegen König Hasael von Aram.

Jehu9,15 Jehu: Hauptmann im Heer des Königs von Israel, der durch einen Putsch zum König wird. schlug deshalb vor: »Wenn ihr einverstanden seid,lassen wir niemanden aus der Stadt heraus.So kann niemand in Jesreel Bericht erstatten.«16Dann bestieg Jehu seinen Wagen9,16 Streitwagen: Ein für den Krieg ausgerüsteter Wagen mit zwei oder drei Mann Besatzung. Mehr … und fuhr nach Jesreel9,16 Jesreel: Stadt am Ostrand der fruchtbaren Ebene Jesreel, in der die Könige Israels einen Palast hatten.,wo sich der verwundete Joram9,16 Joram: König des Nordreichs Israel (851–841 v. Chr.). aufhielt.Ahasja9,16 Ahasja: König des Südreichs Juda (841 v. Chr.)., der König von Juda, war auch gekommen,um nach Joram zu sehen.17Auf dem Turm in Jesreel stand ein Wächter.Er sah, dass sich Soldaten der Stadt näherten.Darunter war Jehu.Er meldete: »Ich sehe eine Gruppe Soldaten kommen.«Da befahl Joram: »Schickt ihnen einen Reiter entgegen.Er soll fragen: Kommt ihr in Frieden?«18Als der Reiter sie erreichte, fragte er:»So spricht der König: Kommst du in Frieden?«Jehu antwortete: »Was geht dich der Frieden an?Schließ dich mir an!«Der Wächter meldete:»Der Bote ist bei ihnen, kommt aber nicht zurück.«19Also schickte Joram einen zweiten Reiter.Auch der kam zu ihnen und sprach:»So spricht der König: Gewiss kommst du in Frieden!«Jehu antwortete: »Was geht dich der Frieden an?Schließ dich mir an!«20Der Wächter meldete erneut:»Er ist bei ihnen, kommt aber nicht zurück.Der Anführer fährt wie ein Verrückter –genauso wie Jehu, der Enkel des Nimschi.«21Da befahl Joram: »Spannt an!«Und man spannte seinen Wagen an.König Joram von Israel bestieg seinen Wagen,und auch König Ahasja von Juda bestieg einen Wagen.So fuhren die beiden Könige Jehu entgegen,jeder stand auf seinem Wagen.Sie trafen ihn auf dem Acker,der früher Nabot9,21 Nabot: 1. Könige 21 erzählt, dass König Ahab und seine Frau Isebel ihn ermorden ließen, um sich sein Grundstück anzueignen. aus Jesreel gehört hatte.

22Als Joram9,22 Joram: König des Nordreichs Israel (851–841 v. Chr.). Jehu9,22 Jehu: Hauptmann im Heer des Königs von Israel, der durch einen Putsch zum König wird. erblickte, fragte er:»Kommst du in Frieden, Jehu?«Der antwortete: »Was für ein Frieden?Bei all dem, was deine Mutter Isebel9,22 Isebel: Ehefrau von König Ahab. Sie stammte aus Phönizien. treibt?Sie betet fremde Götter9,22 Götter: Götter, die von anderen Völkern verehrt werden. Israel hat nur einen einzigen Gott. Mehr … an und betreibt Zauberei!«23Joram wendete den Wagen und wollte fliehen.Dabei rief er Ahasja9,23 Ahasja: König des Südreichs Juda (841 v. Chr.). zu: »Verrat, Ahasja!«24Doch Jehu nahm den Bogen9,24 Bogen: Waffe für die Jagd oder den Krieg, mit der Pfeile abgeschossen werden können. zur Hand,schoss und traf Joram in die Brust.Der Pfeil durchbohrte sein Herz,er brach in seinem Wagen zusammen.25Da befahl Jehu seinem Offizier Bidkar:»Nimm ihn vom Wagenund wirf ihn auf den Acker Nabots9,25 Acker Nabots: In 1. Könige 21 wird erzählt, wie König Ahab und seine Frau Isebel einen Mord begehen, um an dieses Grundstück zu kommen. aus Jesreel9,25 Jesreel: Stadt am Ostrand der fruchtbaren Ebene Jesreel, in der die Könige Israels einen Palast hatten.!Erinnere dich, was der Herr ihm angekündigt hat!Du und ich fuhren damals hinter seinem Vater Ahab9,25 Ahab: König des Nordreichs Israel (871–852 v. Chr.). her,als über ihn das Urteil9,25 das Urteil: 1. Könige 21,17-24 erzählt von der Strafe, die der Prophet Elija König Ahab angekündigt hat. gesprochen wurde:26›Gestern habe ich das Blut Unschuldiger gesehen,das Blut des Nabot und seiner Söhne.So lautet der Ausspruch des Herrn9,26 so spricht der HERR: Typische Einleitung eines Gotteswortes, vor allem in prophetischen Büchern..Auf diesem Acker wirst du dafür bezahlen!So lautet der Ausspruch des Herrn.‹Und nun nimm ihn und wirf ihn auf den Acker,wie der Herr es gesagt hat.«

27Als König Ahasja9,27 Ahasja: König des Südreichs Juda (841 v. Chr.). von Juda das sah,floh er in Richtung Bet-Gan9,27 Bet-Gan: Die genaue Lage dieses Ortes ist unbekannt. Er dürfte südlich von Jesreel liegen..Jehu9,27 Jehu: Hauptmann im Heer des Königs von Israel, der durch einen Putsch zum König wird. verfolgte ihn und befahl:»Tötet auch ihn!«Beim Anstieg von Gur, das bei Jibleam liegt,trafen sie ihn und verwundeten ihn schwer.Er floh noch bis Megiddo9,27 Megiddo: Bedeutende Stadt im nördlichen Israel, an der Kreuzung zweier Handelsstraßen., wo er starb.28Seine Diener brachten ihn im Wagen nach Jerusalem9,28 Jerusalem: Hauptstadt und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David in Juda. 586 v. Chr. von den Babyloniern zerstört. Mehr ….Man begrub ihn in seinem Grab in der Stadt Davids9,28 Stadt Davids: Name für den ältesten besiedelten Teil Jerusalems, im Südosten der heutigen Altstadt gelegen. Der Name erinnert an die Eroberung durch König David, vgl. 2. Samuel 5,6-9.,wo auch seine Vorfahren lagen.29Im elften Regierungsjahr des Königs Joram9,29 Joram: König des Nordreichs Israel (851–841 v. Chr.). von Israelwar Ahasja9,29 Ahasja: König des Südreichs Juda (841 v. Chr.). König über Juda geworden.Joram war ein Sohn von König Ahab.

Jehu lässt Isebel töten

30Danach kehrte Jehu9,30 Jehu: Hauptmann im Heer des Königs von Israel, der durch einen Putsch zum König wird. nach Jesreel9,30 Jesreel: Stadt am Ostrand der fruchtbaren Ebene Jesreel, in der die Könige Israels einen Palast hatten. zurück.Als Isebel9,30 Isebel: Mutter des von Jehu ermordeten Königs Joram. das hörte,ließ sie sich schminken und königlich frisieren.So schaute sie aus dem Fenster des Palastes.31Als Jehu durch das Tor kam, rief sie:»Geht es dir gut, du Mörder deines Herrn?Wie Simri9,31 Simri: 1. Könige 16,8-19 erzählt, dass der Hauptmann Simri seinen Herrn, den König Ela, ermordete, aber nach sieben Tagen selbst den Tod fand. sollst du den Tod finden!«32Er sah hoch zum Fenster und rief:»Wer ist auf meiner Seite?«Da blickten ihn ein paar Hofleute an.33Und er befahl: »Stürzt sie herunter!«Da stürzten sie Isebel herunter.Ihr Blut spritzte an die Wand und auf die Pferde,die sie zertrampelten.34Jehu aber ging hinein, aß und trank.Danach befahl er:»Schaut nach dieser Verfluchten und begrabt sie.Immerhin ist sie eine Königstochter.«35Doch als sie hinkamen, um sie zu begraben,fanden sie fast nichts mehr von ihr:Nur noch ihr Schädel, die Füße und Hände waren da.36Also gingen sie zurück und berichteten es Jehu.Der sagte: »So hat es der Herr angekündigt.Durch seinen Knecht Elija9,36 Elija: Prophet im Nordreich Israel. Sein Name bedeutet »Mein Gott ist der HerrMehr … aus Tischbe hat er gesagt9,36 gesagt: 1. Könige 21,17-24 erzählt von der Strafe, die der Prophet Elija König Ahab angekündigt.:›Draußen vor der Stadt Jesreel9,36 Jesreel: Stadt am Ostrand der fruchtbaren Ebene Jesreel, in der die Könige Israels einen Palast hatten.werden die Hunde das Fleisch Isebels fressen.‹37Der Leichnam Isebels soll wie der Mist sein,verteilt über die Felder von Jesreel.Niemand wird sagen können: Hier liegt Isebel.«
10

Jehu tötet den Rest der Familie des Ahab

101In Samaria10,1 Samaria: Hauptstadt des Nordreichs Israel, 722 v. Chr. von den Assyrern zerstört. lebten noch 70 Nachkommen Ahabs10,1 Ahab: König des Nordreichs Israel (871–852 v. Chr.)..Jehu10,1 Jehu: Hauptmann im Heer des Königs von Israel, der durch einen Putsch zum König wird. schrieb Briefe und schickte sie nach Samaria.Sie gingen an die Obersten der Stadt, an die Ältesten10,1 Älteste: Bezeichnung für ein leitendes Amt in der Gemeinschaft, das von älteren Männern ausgeübt wurde.und an die Erzieher der Nachkommen von Ahab.Darin stand:2»Wenn ihr diesen Brief bekommt, müsst ihr handeln:Bei euch leben die Nachkommen eures Herrn.Ihr habt Streitwagen10,2 Streitwagen: Ein für den Krieg ausgerüsteter Wagen mit zwei oder drei Mann Besatzung. Mehr …, Pferde und Waffen,und eure Stadt ist eine Festung.3Wählt also den besten und tapfersten Prinzen ausund setzt ihn auf den Thron seines Vaters!Kämpft für das Königshaus eures Herrn!«4Da bekamen sie große Angst und sagten:»Zwei Könige10,4 zwei Könige: Jehu ermordete Joram von Israel und Ahasja von Juda. konnten ihm nicht standhalten.Wie sollen wir ihm da standhalten?«5Die beiden höchsten Beamten,die den Palast und die Stadt verwalteten,sahen keinen anderen Ausweg.Gemeinsam mit den Ältesten und Erziehernschickten sie diese Botschaft an Jehu:»Wir sind deine Knechte10,5 Knecht: Selbstbezeichnung von Menschen, die ihr Gegenüber damit als ihren Herrn anerkennen..Alles, was du uns sagst, werden wir tun.Wir werden niemand anderen zum König machen.Tu, was du für richtig hältst.«6Da schrieb er ihnen einen zweiten Brief:»Wenn ihr auf meiner Seite steht,dann folgt meinem Befehl:Bringt mir die Köpfe der Prinzenund kommt morgen um diese Zeit zu mir nach Jesreel10,6 Jesreel: Stadt am Ostrand der fruchtbaren Ebene Jesreel, in der die Könige Israels einen Palast hatten.Die 70 Prinzen lebten bei den besten Familienund wurden vom Adel Samarias10,6 Samaria: Hauptstadt des Nordreichs Israel, 722 v. Chr. von den Assyrern zerstört. erzogen.

7Als der Brief angekommen war,ergriff man die Prinzen und tötete alle 70.Dann legte man die Köpfe in Körbeund schickte sie zu Jehu10,7 Jehu: Hauptmann im Heer des Königs von Israel, der durch einen Putsch zum König wird. nach Jesreel10,7 Jesreel: Stadt am Ostrand der fruchtbaren Ebene Jesreel, in der die Könige Israels einen Palast hatten..8Ein Bote kam und meldete Jehu:»Man hat die Köpfe der Prinzen gebracht.«Da befahl er:»Macht aus den Köpfen zwei Haufenund legt sie neben das Tor.«9Am Morgen ging er hinaus,stellte sich vor das ganze Volk und sagte:»Euch trifft keine Schuld.Ich habe mich gegen meinen Herrn aufgelehntund ihn getötet.Aber wer hat die hier alle umgebracht?10Erkennt daran: Jedes Wort geht in Erfüllung,das der Herr gegen das Haus Ahab10,10 Haus Ahab: Bezeichnung für die Familie des Königs und seine Nachkommen. gesprochen hat.Der Herr hat getan,was er durch seinen Knecht10,10 Knecht, Knecht Gottes: Ehrenvolle Bezeichnung für Menschen, die Gott in seinen Dienst nimmt. Mehr … Elija10,10 Elija: Prophet im Nordreich Israel. Sein Name bedeutet »Mein Gott ist der HerrMehr … angekündigt10,10 angekündigt: Der Prophet Elija kündigte König Ahab in 1. Könige 21,17-24 den Untergang an. hatte.«11Jehu ließ auch alle anderen vom Haus Ahab töten,die noch in Jesreel übrig geblieben waren:alle seine wichtigen Beamten, Vertrauten und Priester.Keinen Einzigen von ihnen ließ er entkommen.

12Danach brach Jehu10,12 Jehu: Ermordete den König von Israel und regierte danach selbst als König (841–818 v. Chr.). auf, um nach Samaria10,12 Samaria: Hauptstadt des Nordreichs Israel, 722 v. Chr. von den Assyrern zerstört. zu ziehen.Bet-Eked-Roim lag auf seinem Weg.13Dort traf er auf Verwandte von König Ahasja10,13 Ahasja: König des Südreichs Juda (841 v. Chr.). Er wurde von Jehu ermordet. von Juda.Er fragte sie: »Wer seid ihr?«Sie antworteten: »Wir sind Verwandte von Ahasja.Wir wollen sehen, wie es der Familie der Königin10,13 Königin: Tochter des Königs Ahab von Israel und Ehefrau von König Joram von Juda. geht,und den Prinzen unsere Aufwartung machen.«14Da rief er: »Ergreift sie lebendig!«Und sie ergriffen sie lebendig.Am Brunnen bei Bet-Eked tötete man sie dann.Es waren 42 Männer, keinen davon ließ er am Leben.

15Jehu10,15 Jehu: Ermordete den König von Israel und regierte danach selbst als König (841–818 v. Chr.). zog weiter und traf Jonadab, den Sohn des Rechab,der ihm entgegenkam.Er grüßte ihn freundlich und fragte ihn:»Wie sieht es in deinem Herzen aus?Kann ich mich so auf dich verlassen,wie du dich auf mich verlassen kannst?«Jonadab antwortete: »Ja!«Da sprach Jehu: »Ja?Dann gib mir darauf deine Hand!«Und er gab sie ihm.Dann ließ Jehu ihn zu sich auf den Wagen steigen16und sagte: »Komm mit mir!Sieh dir an, wie ich für den Herrn kämpfe.«Er ließ ihn auf seinem Wagen mitfahren.17Als er nach Samaria10,17 Samaria: Hauptstadt des Nordreichs Israel, 722 v. Chr. von den Assyrern zerstört. kam, ließ er alle töten,die vom Haus Ahab10,17 Haus Ahab: Bezeichnung für die Familie des Königs und seine Nachkommen. noch übrig waren.Die ganze Familie löschte er aus.So erfüllte sich das Wort des Herrn,das er zu Elija10,17 Elija: Prophet im Nordreich Israel. Sein Name bedeutet »Mein Gott ist der HerrMehr … gesprochen hatte.

Jehu beendet die Anbetung Baals

18Danach versammelte Jehu10,18 Jehu: Ermordete den König von Israel und regierte danach selbst als König (841–818 v. Chr.). das ganze Volkund sprach zu ihnen:»Ahab hat den Gott Baal10,18 Baal: Palästinisch-syrischer Wettergott. Er galt als Herrscher über Wolken, Wind und Regen, der für die Fruchtbarkeit des Landes sorgt. Mehr … zu wenig verehrt,Jehu will ihn noch mehr verehren!19Also, ruft jetzt alle zu mir,die im Dienst des Baal stehen:alle seine Propheten und Priester.Keiner darf fehlen.Denn ich will ein großes Opfer für Baal darbringen,ein festliches Schlachtopfer10,19 Schlachtopfer: Fett und Innereien wurden als Dank für Gott verbrannt, während das Fleisch von den Opfernden gegessen wurde. Mehr … soll es geben.Wer nicht kommt, wird sein Leben verlieren.«Das war aber eine List.Jehu wollte nämlich alle umbringen,die im Dienst des Baal standen.20Dann befahl Jehu: »Bereitet ein Fest für Baal vor!«Sie riefen das Fest aus und luden dazu ein.21Jehu schickte die Einladung auch in ganz Israel10,21 Israel: Bezeichnung für das Königreich im Norden (926–722 v. Chr.). umher.Alle kamen, die im Dienst des Baal standen.Keiner von ihnen fehlte.Sie gingen in den Tempel10,21 Tempel: Gebäude, in dem Gottesdienste gefeiert und Opfer für eine bestimmte Gottheit dargebracht wurden. des Baalund füllten ihn von einem Ende bis zum anderen.22Da befahl Jehu dem Verwalter der Kleiderkammer:»Jeder, der im Dienst des Baal steht,soll ein Festgewand bekommen.«Und er brachte ihnen die Festgewänder.23Dann ging Jehu in den Tempel des Baal,zusammen mit Jonadab, dem Sohn des Rechab.Er forderte die Versammelten auf:»Vergewissert euch,dass unter euch kein Knecht des Herrn10,23 Knecht, Knecht Gottes: Ehrenvolle Bezeichnung für Menschen, die Gott in seinen Dienst nimmt. Mehr … ist.Es dürfen nur Knechte des Baal10,23 Knechte des Baal: Priester und Propheten, die im Dienst des Gottes Baal stehen. hier sein.«24Danach begannen sie die Opfer darzubringen,Schlachtopfer10,24 Schlachtopfer: Fett und Innereien wurden als Dank für Gott verbrannt, während das Fleisch von den Opfernden gegessen wurde. Mehr … und Brandopfer10,24 Brandopfer: Das geschlachtete Opfertier wird mit Ausnahme der Haut bzw. des Fells vollständig auf dem Brandopferaltar verbrannt. Mehr ….Jehu hatte aber 80 Männer draußen aufgestelltund sie angewiesen:»Die Knechte des Baal sind in eurer Hand.Wer einen von ihnen entkommen lässt,den kostet das sein Leben!«25Als die Brandopfer dargebracht waren,befahl Jehu der Leibwache und den Offizieren:»Los, erschlagt sie!Keiner darf entkommen!«Und sie töteten sie mit dem Schwert.Dann warfen sie die Leichen hinausund begannen, den Tempel des Baal zu zerstören.26Sie holten die Kultsteine10,26 Kultstein: Hebräisch Massebe. Ein von Menschen aufgerichteter Stein mit religiöser Bedeutung. aus dem Tempel herausund warfen sie ins Feuer.27Den besonderen Kultstein für Baal zerschlugen sie.Dann rissen sie den Tempel des Baal niederund verunreinigten den Platz mit Kot.Bis heute ist der Ort entweiht.

28So beendete Jehu10,28 Jehu: Ermordete den König von Israel und regierte danach selbst als König (841–818 v. Chr.). die Anbetung von Baal in Israel10,28 Israel: Bezeichnung für das Königreich im Norden (926–722 v. Chr.)..29Aber von den anderen Sünden ließ er nicht ab,von den Sünden Jerobeams10,29 Sünden Jerobeams: König Jerobeam I. hatte Statuen von goldenen Kälbern anfertigen und sie als Götterstatuen in Tempeln außerhalb Jerusalems anbeten lassen, vgl. 1. Könige 12,25-32., des Sohnes von Nebat.Der hatte Israel ja dazu verführt,die goldenen Kälber10,29 goldenes Kalb: Verächtliche Bezeichnung für das Standbild eines Stieres, das bei den Nachbarn Israels als Götterbild verehrt wurde. Die Verehrung ist in Israel verboten, vgl. 2. Mose/Exodus 32,7-10. in Bet-El10,29 Bet-El: Staatsheiligtum an der Südgrenze Israels, 16 km nördlich von Jerusalem. und Dan10,29 Dan: Staatsheiligtum an der Nordgrenze des Nordreichs Israel, etwa 50 km nördlich des See Gennesaret gelegen. anzubeten.30Der Herr sagte zu Jehu:»Du hast dich bemüht zu tun, was mir gefällt.Alles, was ich dem Haus Ahab10,30 Haus Ahab: Bezeichnung für die Familie des Königs und seine Nachkommen. antun wollte,hast du ausgeführt.Deshalb sollst du Nachkommen haben,die auf dem Thron Israels sitzen.Vier Generationen lang wird deine Familie herrschen.«31Jehu war nicht mit ganzem Herzen bei Gott.Er achtete nicht auf alles,was die Weisung10,31 Weisung: Hebräisch Tora. Sie umfasst die schriftliche und mündliche Mitteilung von Gottes Willen. Mehr … des Herrn, des Gottes Israels, gebot.Denn er ließ nicht ab von den Sünden Jerobeams,der Israel zur Sünde verführt hatte.

32Während der Regierungszeit des Jehu10,32 Jehu: Ermordete den König von Israel und regierte danach selbst als König (841–818 v. Chr.). begann der Herr,das Gebiet von Israel10,32 Israel: Bezeichnung für das Königreich im Norden (926–722 v. Chr.). zu verkleinern.Hasael10,32 Hasael: König des Aramäerreichs in Damaskus (842–810 v. Chr.). eroberte einige Teile von Israel:33das ganze Gebiet östlich des Jordan10,33 Jordan: Wichtigster Fluss in der Region, der vom Hermongebirge durch den See Gennesaret ins Tote Meer fließt. Mehr …,von der Stadt Aroer, die am Arnon10,33 Arnon: Fluss, der am östlichen Ufer ins Tote Meer mündet. liegt,bis nach Gilead10,33 Gilead: Landschaft im heutigen Jordanien, zwischen See Gennesaret und Totem Meer. und Baschan10,33 Baschan: Fruchtbare Hochebene bei den Golanhöhen, östlich des See Gennesaret..Das sind die Stammesgebiete von Gad10,33 Gad: Einer der zwölf Stämme Israels. Sein Siedlungsgebiet liegt im Ostjordanland, im heutigen Jordanien., Ruben10,33 Ruben: Einer der zwölf Stämme Israels. Sein Siedlungsgebiet liegt im Ostjordanland, nordöstlich des Toten Meers. und Manasse10,33 Manasse: Stamm Israels, der nach einem der beiden Söhne Josefs benannt ist. Die eine Hälfte seines Siedlungsgebiets liegt zwischen Mittelmeer und Jordan, die andere erstreckt sich von dort aus weiter ins Ostjordanland..34Die übrigen Berichte über Jehu finden sichim Buch der Chronik der Könige von Israel10,34 Chronik der Könige von Israel: Ein uns unbekanntes Buch, das vermutlich Aufzeichnungen über den Königshof und die Regierungszeit einzelner Könige umfasste..Dort sind auch seine Erfolge verzeichnet.35Dann starb Jehu und wurde in Samaria10,35 Samaria: Hauptstadt des Nordreichs Israel, 722 v. Chr. von den Assyrern zerstört. begraben.Sein Sohn Joahas10,35 Joahas: König des Nordreichs Israel (818–802 v. Chr.). wurde König an seiner Stelle.3628 Jahre lang hatte Jehu geherrschtals König von Israel in Samaria.
11

Die Königsherrschaft der Atalja und König Joasch

2. Könige 11,1–12,22

Südreich Juda: Atalja

111Als Atalja11,1 Atalja: Tochter des Königs Ahab von Israel und Ehefrau von König Joram von Juda., die Mutter von Ahasja11,1 Ahasja: König des Südreichs Juda (841 v. Chr.). Auch er wurde von Jehu getötet., erfuhr,dass ihr Sohn tot war,ließ sie die ganze königliche Familie hinrichten.2Nur Prinz Joasch11,2 Joasch: König des Südreichs Juda (840–801 v. Chr.)., der Sohn des Ahasja, überlebte.Denn seine Tante Joscheba rettete ihn,die Tochter des Königs Joram11,2 Joram: Ehemann von Atalja und König des Südreichs Juda (847–841 v. Chr.). und Schwester Ahasjas.Sie holte ihn aus der Gruppe der Prinzen heraus,die getötet werden sollten.Dann brachte sie ihn in ein Schlafzimmer,wo sie den Säugling vor Atalja versteckte.Seine Amme11,2 Amme: Frau, die anstelle der Mutter einen Säugling stillt und versorgt. war bei ihm.3Danach hielt sich Joasch sechs Jahre lang verborgenund blieb im Tempel11,3 Tempel: Das zentrale Heiligtum in Jerusalem. Der Tempel galt als Wohnung Gottes und war Zufluchtsort für Verfolgte. Mehr … des Herrn.Währenddessen herrschte Atalja über das Land.

4Jojada war der führende Priester am Tempel des Herrn.Im siebten Jahr bereitete er den Umsturz vor:Er rief die Offiziere zu sich,die den Befehl über Palastwache11,4 Palastwache: Wörtlich »Karer«. Der Name könnte auf die Herkunft der Soldaten aus Kreta anspielen. und Leibwache hatten.Jeder von ihnen befehligte 100 Mann.Sie kamen zu ihm in den Tempel des Herrn11,4 Tempel: Das zentrale Heiligtum in Jerusalem. Der Tempel galt als Wohnung Gottes und war Zufluchtsort für Verfolgte. Mehr ….Dort traf er mit ihnen ein Abkommenund ließ sie im Tempel des Herrn einen Eid schwören.Dann zeigte er ihnen den Sohn des Königs5und ordnete an: »Das ist es, was ihr tun sollt:Die Abteilung, die am Sabbat11,5 Sabbat: In der Bibel der siebte Tag der Woche, heute unser Samstag. Er gilt im Judentum als Feiertag, an dem nicht gearbeitet werden darf. Mehr … den Dienst antritt,soll die Zugänge zum Tempel sichern.Ein Drittel der Abteilung soll den Palast bewachen.6Das andere Drittel soll am Pferdetor Wache halten,das letzte Drittel am Tor hinter dem Haus der Leibwache.So ist der Tempel von allen Seiten geschützt.7Die zwei anderen Abteilungen,die am Sabbat ihren Dienst beenden,sollen in den Tempel des Herrn gehen.Dort sollen sie sich als Wache um den König aufstellen.8Bildet einen Kreis um den König,mit der Waffe in der Hand.Wer sich dem Kreis nähert, wird getötet.Begleitet den König auf Schritt und Tritt!«9Die Offiziere, die den Befehl über 100 Männer hatten,befolgten alles, was der Priester11,9 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. Mehr … Jojada geboten hatte.Jeder rief seine Männer zusammen:die Männer, die am Sabbat den Dienst antraten,und die anderen, die ihren Dienst beendeten.So kamen sie zum Priester Jojada.10Der übergab ihnen die Lanzen und Schilde König Davids,die im Tempel des Herrn aufbewahrt wurden.11Die Leibwache stellte sich im Tempel auf,mit der Waffe in der Hand.Sie bildeten einen Halbkreis um den König,von der Südseite bis zur Nordseite, am Altar11,11 Altar: Eine Art Tisch oder Podest, auf dem einer Gottheit Opfergaben dargebracht wurden. Mehr … vorbei.12Dann führte Jojada den Sohn des Königs heraus,setzte ihm die Krone auf und gab ihm die Urkunde11,12 Urkunde: Dokument, in dem die Aufgaben und Pflichten des Königs benannt waren..So machten sie ihn zum König, salbten11,12 zum König salben: Teil der religiösen Handlung, mit der eine Person zum König gemacht wird. Ein wohlriechendes Öl wird dabei über bestimmte Körperteile ausgegossen. ihn,klatschten in die Hände und riefen: »Es lebe der König!«

13Als Atalja11,13 Atalja: Tötete die Mitglieder der königlichen Familie von Juda. Danach regierte sie selbst als Königin im Südreich Juda (841–835 v. Chr.). Ihre Regierungszeit wird bei der offiziellen Angabe der Regierungzeit ihres Enkels Joasch übergangen. den Jubel der Wache und des Volkes hörte,kam auch sie zum Tempel des Herrn11,13 Tempel: Das zentrale Heiligtum in Jerusalem. Der Tempel galt als Wohnung Gottes und war Zufluchtsort für Verfolgte. Mehr ….14Da sah sie den König!Er stand an der Säule, wie es Brauch war.Der König war umgeben von den obersten Beamtenund den Trompetenspielern.Das ganze Volk vom Land war fröhlich,und die Trompeten erklangen.Daraufhin zerriss Atalja ihre Kleider11,14 zerreißen der Kleider: Ausdruck tiefer Betroffenheit, beispielsweise bei Trauer, Wut oder Verzweiflung.und schrie: »Verrat! Verrat!«15Doch der Priester11,15 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. Mehr … Jojada befahl den Offizieren,die den Befehl über 100 Männer hattenund das Heer anführten:»Führt sie durch die Reihen hinaus!Wer ihr folgt, den tötet mit dem Schwert.«Denn der Priester legte Wert darauf,dass sie nicht im Tempel des Herrn getötet wurde.16Also ergriffen sie Atalja und brachten sie hinaus.Sie töten sie auf dem Weg,auf dem sonst die Pferde zum Palast geführt werden.

17Dann schloss Jojada einen Bund11,17 Bund: Vertrag, mit dem zwei Partner eine gegenseitige Verpflichtung eingehen. Ist Gott einer der Partner, kann er sich auch einseitig zur Treue gegenüber seinem Volk oder einzelnen Menschen verpflichten. Mehr …zwischen dem Herrn, dem König und dem Volk:Sie sollten das Volk des Herrn sein.Auch König und Volk schlossen ein Bündnis.18Da gingen alle Männer11,18 Männer: Wörtlich »Volk des Landes«. Gemeint sind die freien Landbesitzer aus Juda, im Gegenüber zu den Bewohnern Jerusalems. zum Tempel11,18 Tempel: Gebäude, in dem Gottesdienste gefeiert und Opfer für eine bestimmte Gottheit dargebracht wurden. des Baal11,18 Baal: Palästinisch-syrischer Wettergott. Er galt als Herrscher über Wolken, Wind und Regen, der für die Fruchtbarkeit des Landes sorgt. Mehr …und zerstörten dort alles:Sie rissen die Altäre11,18 Altar: Eine Art Tisch oder Podest, auf dem einer Gottheit Opfergaben dargebracht wurden. Mehr … niederund zerstörten die Götterbilder11,18 Götterbild: Aus Stein, Ton, Holz oder Metall gefertigtes kleines Standbild einer Gottheit. Seine Herstellung und Verehrung waren in Israel verboten. Mehr ….Sie erschlugen Mattan, den Priester des Baal,direkt vor den Altären.Gleichzeitig stellte der Priester Jojada11,18 Jojada: Führender Priester, der Joasch als Kind zum König machte; vgl. 2. Könige 11,4-12. Wachen aufam Tempel des Herrn11,18 Tempel: Das zentrale Heiligtum in Jerusalem. Der Tempel galt als Wohnung Gottes und war Zufluchtsort für Verfolgte. Mehr ….19Dann rief er die Offiziere zu sich,die den Befehl über 100 Männer hatten.Er rief die Palastwache11,19 Palastwache: Wörtlich »Karer«. Der Name könnte auf die Herkunft der Soldaten aus Kreta anspielen. und Leibwache herbeiund dazu noch die angesehenen Männer vom Land11,19 Männer vom Land: Meint die mächtigen und einflussreichen Personen, die nicht zum Königshof in Jerusalem gehörten und auf dem Land lebten..Alle zusammen führten sie den König zum Palast.Dabei nahmen sie den Wegvom Tempel des Herrn durch das Tor der Leibwache.Im Palast setzte sich Joasch11,19 Joasch: König des Südreichs Juda (840–801 v. Chr.). auf den Königsthron.20Alle angesehenen Männer vom Land freuten sich,die Stadt blieb ruhig.Atalja11,20 Atalja: Tochter König Ahabs von Israel und Ehefrau von König Joram von Juda. Nach einem Putsch tötete sie alle Mitglieder des Königshauses von Juda und machte sich zur Königin. aber hatten sie beim Palast getötet,sie hatten sie mit einem Schwert hingerichtet.