BasisBibel (BB)
34

Die Regierung von König Joschija

2. Chronik 34,1–35,27

König Joschija räumt mit dem Götzendienst auf

341Joschija34,1 Joschija: König des Südreichs Juda (640–609 v. Chr.). Er kam als Kind auf den Thron und führte Reformen am Tempel durch, vgl. 2. Könige 22,1–23,30. war acht Jahre alt, als er König wurde.31 Jahre regierte er in Jerusalem34,1 Jerusalem: Hauptstadt und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David in Juda. 586 v. Chr. von den Babyloniern zerstört. Mehr ….2Er tat, was dem Herrn gefiel,und folgte ganz dem Vorbild seines Vorfahren David34,2 David: Bedeutender König in der Geschichte Israels, der etwa 1000–960 v. Chr. regierte. Er gilt als Dichter zahlreicher Lieder und Gebete. Mehr ….Niemals wich er von diesem guten Weg ab,weder nach rechts noch nach links.

3Im achten Jahr seiner Königsherrschaftwar er immer noch ein junger Mann.Schon da fing er an,nach dem Gott seines Vorfahren David34,3 David: Bedeutender König in der Geschichte Israels, der etwa 1000–960 v. Chr. regierte. Er gilt als Dichter zahlreicher Lieder und Gebete. Mehr … zu fragen.Im zwölften Jahr begann er,Juda34,3 Juda: Bezeichnung für das Königreich im Süden mit Jerusalem als Hauptstadt. Mehr … und Jerusalem34,3 Jerusalem: Hauptstadt und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David in Juda. 586 v. Chr. von den Babyloniern zerstört. Mehr … zu reinigen34,3 Reinigung, sich reinigen: Religiöse Handlung, mit der Menschen und Dinge dafür vorbereitet werden, in der Nähe Gottes zu sein.:Kultplätze34,3 Kultplatz: Lokales Heiligtum auf einer Anhöhe oder Bezeichnung für einen Ort, an dem fremde Götter verehrt werden. und Kultpfähle34,3 Kultpfahl: Hebräisch Aschera. Ein von Menschen aufgerichteter Holzpfahl mit religiöser Bedeutung. wurden beseitigt,ebenso geschnitzte und gegossene Götterbilder34,3 Götterbild: Aus Stein, Ton, Holz oder Metall gefertigtes kleines Standbild einer Gottheit. Seine Herstellung und Verehrung waren in Israel verboten. Mehr ….4Vor seinen Augen riss man die Altäre34,4 Altar: Eine Art Tisch oder Podest, auf dem einer Gottheit Opfergaben dargebracht wurden. Mehr … der Baale34,4 Baal: Der palästinisch-syrische Wettergott Baal ist hier zum Sinnbild für alle fremden Götter geworden, deren Verehrung in Israel verboten war. ein.Die Räucheraltäre34,4 Räucheraltar: Spezieller kleiner Altar, auf dem Räucheropfer verbrannt wurden. Mehr …, die darauf standen, zerschlug er.Er zerbrach und zermalmte die Kultpfähleund die geschnitzten und gegossenen Götterbilder.Den Staub verstreute er auf den Gräbern von denen,die ihnen Opfer34,4 Opfer: Darbringen einer Gabe (Tiere, Pflanzen, Weihrauch) für Gott, die Gemeinschaft mit ihm schafft. In der Regel wird das Opfer oder Teile davon auf dem Altar verbrannt. Mehr … dargebracht hatten.5Die Knochen der Priester34,5 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. Mehr … dieser Götterverbrannte er auf ihren Altären.So reinigte er Juda und Jerusalem.6Er riss auch die Altäre niederin den Städten im Gebiet Manasse,in Efraim und Simeon und bis hin nach Naftaliund in den zertrümmerten Städten ringsum.7Die Kultpfähle und Götterbilderzertrümmerte und zermalmte er.Er zerschlug die Räucheraltäre in ganz Israel.Dann kehrte er nach Jerusalem zurück.

Joschija baut den Tempel aus und wird belohnt

8In seinem 18. Regierungsjahrwar Joschija34,8 Joschija: König des Südreichs Juda (640–609 v. Chr.). Er kam als Kind auf den Thron und führte Reformen am Tempel durch, vgl. 2. Könige 22,1–23,30. immer noch dabei,das Land und das Haus zu reinigen34,8 Reinigung, sich reinigen: Religiöse Handlung, mit der Menschen und Dinge dafür vorbereitet werden, in der Nähe Gottes zu sein..Er vergab einen Auftragan Schafan, den Sohn des Azalja,an den Stadtoberen Maasejaund an den Schreiber34,8 Schreiber: Verwaltungsbeamte, die Listen mit Namen führen und Befehle weitergeben. Joach, den Sohn des Joahas.Sie sollten das Haus des Herrn34,8 Haus Gottes: Bezeichnet den Tempel in Jerusalem.,seines Gottes, ausbessern.9Sie gingen zum Hohepriester34,9 Hohepriester: Hatte die Aufsicht über alles, was das Heiligtum, den Gottesdienst und den Dienst der Priester betraf. Mehr … Hilkija,und übergaben Geld,das zum Tempel34,9 Tempel: Das zentrale Heiligtum in Jerusalem. Der Tempel galt als Wohnung Gottes und war Zufluchtsort für Verfolgte. Mehr … gebracht worden war.Die Leviten34,9 Leviten: Erfüllen bestimmte Aufgaben beim Gottesdienst im Heiligtum. Mit den Priestern gelten sie als Nachkommen des Stammvaters Levi. Mehr …, die an den Eingängen Wache hielten,hatten es gesammeltvon Manasse und Efraim34,9 Manasse und Efraim: Die Siedlungsgebiete dieser Stämme lagen im Bereich des Nordreichs Israel, das 722 v. Chr. von den Assyrern erobert wurde. – dem ganzen Rest Israels34,9 Israel: Bezeichnung für das Königreich im Norden (926–722 v. Chr.). –,von ganz Juda und Benjamin34,9 Juda und Benjamin: Die Gebiete der Stämme Juda und Benjamin stellen das Herrschaftsgebiet von König Joschija und somit das Südreich Juda dar.und von den Einwohnern Jerusalems34,9 Jerusalem: Hauptstadt und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David in Juda. 586 v. Chr. von den Babyloniern zerstört. Mehr ….10Sie gaben es den Handwerkern,die die Arbeiten am Tempel des Herrn beaufsichtigten.Diese sollten davon die anderen Handwerker zahlen,die den Tempel ausbesserten und erneuerten.11Sie gaben es den Zimmerleuten34,11 Zimmerleute: Handwerker, die auf die Bearbeitung von Holz spezialisiert sind. und Bauarbeitern.Die sollten damit behauene Steineund Holz für die Verbindungsbalken kaufen.Mit den Balken sollten die Häuser erneuert werden,die die Könige von Juda hatten herunterkommen lassen.12Die Männer waren gewissenhaft bei der Arbeit.Die Aufsicht hatten die LevitenJahat und Obadja von den Merariternund Secharja und Meschullam von den Kehatitern.Die Leviten, die mit Musikinstrumenten umgehen konnten,13hatten die Aufsicht über die Lastträger.Sie beaufsichtigten auch alle Handwerkerbei ihren verschiedenen Tätigkeiten.Andere Leviten waren Schreiber34,13 Schreiber: Verwaltungsbeamte, die Listen mit Namen führen und Befehle weitergeben.,Schriftführer oder Torwächter34,13 Torwächter: Leviten, die den Zugang zum Tempel und die Abgaben an den Tempel überwachten..

14Als sie das Geld holten,das in das Haus des Herrn34,14 Haus Gottes: Bezeichnet den Tempel in Jerusalem. gebracht worden war,machten sie einen Fund.Der Priester34,14 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. Mehr … Hilkija entdeckte ein Buchmit der Weisung34,14 Weisung: Hebräisch Tora. Sie umfasst die schriftliche und mündliche Mitteilung von Gottes Willen. Mehr … des Herrn.Gott hatte sie dem Volk durch Mose34,14 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr … gegeben.15Hilkija ergriff das Wortund sagte zu Schafan, dem Schreiber34,15 Schreiber: Verwaltungsbeamte, die Listen mit Namen führen und Befehle weitergeben.:»Ich habe im Tempel des Herrndiese Heilige Schrift34,15 Heilige Schrift: Wörtlich »Buch der Weisung«. Im Judentum die Tora, die Weisung Gottes, wie sie in den fünf Büchern Mose steht. gefunden.«Hilkija übergab Schafan das Buch.16Dann machte sich der Schreiber Schafanauf den Weg zum König und berichtete ihm:»Sie tun alles, was deinen Dienern aufgetragen wurde.17Sie haben das Geld,das sich im Tempel des Herrn34,17 Tempel: Das zentrale Heiligtum in Jerusalem. Der Tempel galt als Wohnung Gottes und war Zufluchtsort für Verfolgte. Mehr … befand, ausgeschüttet.Sie haben es den Aufsehern und Handwerkern gegeben.«18Dann berichtete der Schreiber Schafan dem König:»Der Priester Hilkija hat mir ein Buch gegeben.«Und Schafan las dem König daraus vor.

Joschija befragt die Prophetin Hulda

19Der König hörte, was im Buch der Weisung stand,das ihm vorgelesen wurde.Da zerriss er seine Kleider34,19 seine Kleider zerreißen: Ausdruck tiefer Betroffenheit, beispielsweise bei Trauer, Wut oder Verzweiflung..20Der König wollte den Herrn befragen, was er tun sollte.Deshalb gab er fünf Beamten einen Auftrag:Hilkija und Ahikam, dem Sohn des Schafan,Abdon, dem Sohn des Micha, dem Schreiber34,20 Schreiber: Verwaltungsbeamte, die Listen mit Namen führen und Befehle weitergeben. Schafanund Asaja, seinem engsten Vertrauten.21Er sagte: »Geht! Befragt den Herrn für mich,für Juda34,21 Juda: Bezeichnung für das Königreich im Süden mit Jerusalem als Hauptstadt. Mehr … und für den Rest Israels34,21 Israel: Bezeichnung für das Königreich im Norden (926–722 v. Chr.).:Sucht in dem Buch, das gefunden wurde,nach seinem Willen!Denn der Zorn des Herrn34,21 Zorn Gottes: Sein Wille, Gericht zu halten. Mehr …, der uns droht, ist gewaltig.Unsere Vorfahren haben die Worte des Herrn nicht befolgt.Sie haben nicht nach dem gehandelt,was in diesem Buch steht.«

22Da gingen Hilkija und die Boten des Königszur Prophetin34,22 Prophet: Verkündet, was Gott in einer bestimmten Situation zu sagen hat. Mehr … Hulda, der Frau von Schallum.Der verwaltete die Kleiderkammer.Schallum war ein Sohn von Tokhat und ein Enkel von Hasra.Hulda war gerade in der Neustadt34,22 Neustadt: Bezirk nördlich und westlich der Stadt Davids, dem ältesten Teil Jerusalems. von Jerusalem.Sie redeten mit ihr, wie der König befohlen hatte.23Sie antwortete ihnen:»So spricht der Herr34,23 so spricht der HERR: Typische Einleitung eines Gotteswortes, vor allem in prophetischen Büchern., der Gott Israels!Sagt dem Mann, der euch zu mir geschickt hat:24›So spricht der Herr!Ich werde Unheil über diesen Ort bringenund über seine Bewohner.Ich lasse alle Flüche34,24 Fluch: Ein Unheil bringendes Wort, durch das die Lebenskraft oder das Wohlergehen des Verfluchten gemindert werden soll. Mehr … wahr werden,wie man es dem König von Juda34,24 Juda: Bezeichnung für das Königreich im Süden mit Jerusalem als Hauptstadt. Mehr … vorgelesen hat.Sie stehen in dem Buch34,24 in dem Buch: In 5. Mose/Deuteronomium 28,15-68 findet sich eine Reihe von Flüchen, die denen angedroht werden, die sich nicht an Gottes Gebote halten.!25Denn die Israeliten haben mich verlassen.Sie haben anderen Göttern34,25 Götter: Götter, die von anderen Völkern verehrt werden. Israel hat nur einen einzigen Gott. Mehr … Räucheropfer34,25 Räucheropfer: Verbrennen von Weihrauch oder anderen Duftharzen auf einem Räucheraltar. Mehr … dargebracht.So haben sie mich zornig34,25 Zorn Gottes: Sein Wille, Gericht zu halten. Mehr … gemacht mit dem,was ihre Hände geschaffen haben.Mein Zorn wird über diesen Ort kommenund nicht verlöschen.‹26Doch ich habe noch eine andere Botschaftfür den König von Juda, der euch geschickt hat.Er wollte ja den Herrn befragen.Richtet ihm also aus:›So spricht der Herr, der Gott Israels!Du hast die Worte gehört27und sie dir zu Herzen genommen.Du hast dich demütig vor deinem Gott gebeugt.Denn du hast gehört, welches Unheil ich angekündigt habefür diesen Ort und seine Bewohner.Deshalb hast du dich vor mir gebeugt,deine Kleider zerrissen34,27 seine Kleider zerreißen: Ausdruck tiefer Betroffenheit, beispielsweise bei Trauer, Wut oder Verzweiflung. und vor mir geweint.Und ich habe dich erhörtAusspruch des Herrn34,27 Ausspruch des HERRN: Formelhafter Ausdruck, der vor allem in den Prophetenbüchern ein Gotteswort kennzeichnet.. –28Ich will dich mit deinen Vorfahren vereinen34,28 mit den Vorfahren vereinen: Biblischer Ausdruck für einen friedlichen Tod..In Frieden wirst du in deinem Grab beigesetzt.Deine Augen müssen das Unheil nicht mit ansehen,das ich über diesen Ort und seine Bewohner bringe.‹«Das alles berichteten sie dem König.

König Joschija erneuert den Bund

29Der König ließ alle Ältesten34,29 Älteste: Bezeichnung für ein leitendes Amt in der Gemeinschaft, das von älteren Männern ausgeübt wurde.aus Juda34,29 Juda: Bezeichnung für das Königreich im Süden mit Jerusalem als Hauptstadt. Mehr … und Jerusalem34,29 Jerusalem: Hauptstadt und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David in Juda. 586 v. Chr. von den Babyloniern zerstört. Mehr … zusammenrufen.30Sie alle zogen zum Tempel des Herrn34,30 Tempel: Das zentrale Heiligtum in Jerusalem. Der Tempel galt als Wohnung Gottes und war Zufluchtsort für Verfolgte. Mehr … hinauf:der König, alle Leute aus Juda und die Bewohner Jerusalems,die Priester34,30 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. Mehr … und die Leviten34,30 Leviten: Erfüllen bestimmte Aufgaben beim Gottesdienst im Heiligtum. Mit den Priestern gelten sie als Nachkommen des Stammvaters Levi. Mehr …und das ganze übrige Volk, Groß und Klein.Dort las man ihnen das Buch des Bundes34,30 Buch des Bundes: Hier andere Bezeichnung für das Buch mit der Weisung Gottes, das der Priester Hilkija im Tempel findet. vor,das man im Tempel des Herrn gefunden hatte.31Dann trat der König an seinen Platzund schloss vor dem Herrn einen Bund34,31 Bund: Vertrag, mit dem zwei Partner eine gegenseitige Verpflichtung eingehen. Ist Gott einer der Partner, kann er sich auch einseitig zur Treue gegenüber seinem Volk oder einzelnen Menschen verpflichten. Mehr ….Er versprach: »Ich will dem Herrn nachfolgen.Mit ganzem Herzen34,31 Herz: Sitz des Verstandes und des Willens. und mit ganzer Seele34,31 mit ganzer Seele: Joschija verspricht, sich mit seiner ganzen Lebenskraft für Gott einzusetzen. will ichseine Gebote34,31 Gebote: Bestimmungen, die Gott den Menschen gegeben hat. Sie ordnen das Leben so, wie es nach Gottes Willen sein soll. Mehr …, Vorschriften und Gesetze halten.Die Bestimmungen dieses Bundes sollen für uns gelten,wie sie in diesem Buch aufgeschrieben sind.«32Er ließ alle herantreten,die in Jerusalem und Benjamin34,32 Jerusalem und Benjamin: Die Gebiete der Stämme Juda und Benjamin stellen das Herrschaftsgebiet von König Joschija und somit das Südreich Juda dar. Jerusalem steht dabei stellvertretend für Juda. waren.Die Leute in Jerusalem handelten so,wie es dem Bund entsprach –dem Bund mit Gott, dem Gott ihrer Vorfahren.

33Joschija34,33 Joschija: König des Südreichs Juda (640–609 v. Chr.). Er kam als Kind auf den Thron und führte Reformen am Tempel durch, vgl. 2. Könige 22,1–23,30. beseitigte den abscheulichen Götzendienst34,33 Götzendienst: Verehrung einer fremden Gottheit, die in Israel verboten war.in allen Ländern, die zu Israel gehörten.Er brachte die Bewohner Israels dazu,dem Herrn, ihrem Gott, zu dienen.Solange Joschija lebte,wichen sie nicht vom Weg des Herrn ab.
35

König Joschija feiert das Passafest

351Joschija35,1 Joschija: König des Südreichs Juda (640–609 v. Chr.). Er kam als Kind auf den Thron und führte Reformen am Tempel durch, vgl. 2. Könige 22,1–23,30. feierte in Jerusalem35,1 Jerusalem: Hauptstadt und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David in Juda. 586 v. Chr. von den Babyloniern zerstört. Mehr …ein Passafest35,1 Passafest: Fest, das jährlich im Frühjahr gefeiert wird und an die Befreiung des Volkes Israel aus der Sklaverei in Ägypten erinnert; vgl. 2. Mose/Exodus 12–13. Mehr … zu Ehren des Herrn.Er schlachtete das Passalamm35,1 Passalamm: Opfertier, das zum Passafest geschlachtet wurde; vgl. 2. Mose/Exodus 12,3-11.am 14. Tag des ersten Monats35,1 erster Monat: Festmonat, in dessen Verlauf das Passafest gefeiert wurde, vgl. 3. Mose/Levitikus 23,5-8.2und bestellte die Priester35,2 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. Mehr … zu ihrem Dienst.Dann schärfte er ihnen ein,welche Pflichten sie im Haus des Herrn35,2 Haus Gottes: Bezeichnet den Tempel in Jerusalem. hatten.

3Die Leviten35,3 Leviten: Erfüllen bestimmte Aufgaben beim Gottesdienst im Heiligtum. Mit den Priestern gelten sie als Nachkommen des Stammvaters Levi. Mehr … unterrichteten die Israelitenin der Weisung des Herrn.Joschija sagte zu den Leviten,die dem Herrn heilig waren:»Stellt die heilige Lade35,3 Lade: Eine an Stangen tragbare Truhe aus Holz mit goldener Deckplatte, die für die Gegenwart Gottes bei seinem Volk steht. 2. Mose/Exodus 25,16 zufolge werden in ihr die Tafeln mit den Zehn Geboten aufbewahrt. Mehr … in das Haus,das Salomo35,3 Salomo: Einer der berühmtesten Könige von Israel, der etwa 970–930 v. Chr. regierte. Mehr … gebaut hat –der Sohn Davids, der König über Israel.Ihr müsst sie nicht mehr auf den Schultern tragen.Jetzt verehrt den Herrn, euren Gott,und dient seinem Volk Israel!4Haltet euch bereit,geordnet nach euren Großfamilien in den Abteilungen.So hat es David35,4 David: Bedeutender König in der Geschichte Israels, der etwa 1000–960 v. Chr. regierte. Er gilt als Dichter zahlreicher Lieder und Gebete. Mehr …, der König Israels, vorgeschrieben35,4 vorgeschrieben: Ähnliche Vorschriften finden sich in 1. Chronik 23,6-32..Und so hat es sein Sohn Salomo schriftlich angeordnet.5Tretet im Heiligtum anzum Dienst für eure Verwandten aus dem Volk.Ordnet euch nach den Familiengruppen.Immer genau eine Gruppe von den Leviten hat Dienst.6Schlachtet das Passalammund bereitet es für die anderen Leviten vor.Sorgt dafür, dass ihr heilig35,6 heilig: Die Priester und Leviten sollen sich darauf vorbereiten, in die Nähe Gottes zu kommen. seid.So entspricht es dem Wort des Herrn,wie es Mose35,6 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr … verkündet hat.«

7Da spendete Joschija35,7 Joschija: König des Südreichs Juda (640–609 v. Chr.). Er kam als Kind auf den Thron und führte Reformen am Tempel durch, vgl. 2. Könige 22,1–23,30. den Leuten aus dem Volk30.000 Lämmer und junge Ziegenund 3000 Rinder aus seinem Privatbesitz.Alles war für die Opfer35,7 Opfer: Darbringen einer Gabe (Tiere, Pflanzen, Weihrauch) für Gott, die Gemeinschaft mit ihm schafft. In der Regel wird das Opfer oder Teile davon auf dem Altar verbrannt. Mehr … zum Passafest35,7 Passafest: Fest, das jährlich im Frühjahr gefeiert wird und an die Befreiung des Volkes Israel aus der Sklaverei in Ägypten erinnert; vgl. 2. Mose/Exodus 12–13. Mehr … bestimmtfür alle, die da waren.8Auch seine Beamten gaben freiwillig etwasfür das Volk, die Priester und die Leviten.Hilkija, Secharja und Jehielwaren die führenden Männer im Haus Gottes35,8 Haus Gottes: Bezeichnet den Tempel in Jerusalem..Sie übergaben den Priestern35,8 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. Mehr …2600 Schafe und 300 Rinder für die Opfer zum Passafest.9Die obersten Leviten35,9 Leviten: Erfüllen bestimmte Aufgaben beim Gottesdienst im Heiligtum. Mit den Priestern gelten sie als Nachkommen des Stammvaters Levi. Mehr … waren:Konanja mit seinen Brüdern Schemaja und Netanel,Haschabaja, Jeiel und Josabad.Sie spendeten den anderen Leviten5000 Schafe und Ziegenund 500 Rinder für das Passafest.10Damit war das Fest vorbereitet.Die Priester standen an ihren Plätzenund die Leviten in ihren Abteilungen.So hatte es der König befohlen.

11Dann schlachteten die Leviten35,11 Leviten: Erfüllen bestimmte Aufgaben beim Gottesdienst im Heiligtum. Mit den Priestern gelten sie als Nachkommen des Stammvaters Levi. Mehr … die Passalämmer35,11 Passalämmer: Opfertiere, die zum Passafest geschlachtet wurden; vgl. 2. Mose/Exodus 12,3-11..Die Priester35,11 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. Mehr … versprengten das Blut35,11 Blut: Gilt bei Mensch und Tier als Sitz der Lebenskraft. Wer Blut vergießt, nimmt das Leben, das Gott gegeben hat. Mehr …,das ihnen die Leviten reichten.Die zogen den Tieren die Haut ab.12Die Stücke für die Opfer35,12 Opfer: Darbringen einer Gabe (Tiere, Pflanzen, Weihrauch) für Gott, die Gemeinschaft mit ihm schafft. In der Regel wird das Opfer oder Teile davon auf dem Altar verbrannt. Mehr … legten sie zur Seite.Sie sollten den Familiengruppen gegeben werdenfür die Leute aus dem Volk.Die sollten es dem Herrn darbringen,wie es im Buch des Mose35,12 Buch des Mose: Bezeichnung für die Texte, die heute die ersten fünf Bücher der Bibel sind. Die Vorschriften für das Passafest finden sich in 3. Mose/Levitikus 23,5-8. steht.Genauso machten sie es mit den Rindern.13Sie brieten die Passalämmer am Feuer,wie es vorgeschrieben ist.Die heiligen Opfergaben35,13 Opfergabe: Eine Gabe für Gott als Zeichen des Danks oder der Bitte. Das Opfer wird auf dem Altar verbrannt und schafft Gemeinschaft mit Gott. Mehr … kochten siein Kesseln, Kochtöpfen und Schüsseln.Sie brachten sie schnell zu den Leuten aus dem Volk.14Danach bereiteten die Leviten sie für sich zuund für die Priester.Denn die Priester, die Nachkommen Aarons35,14 Aaron: Bruder von Mose und erster Hohepriester Israels. Er gilt in der Bibel als Stammvater der Priester. Mehr …,hatten bis in die Nacht zu tun.Sie brachten die Brandopfer und Fettstücke35,14 Fettstücke: Fett galt als kostbarer Teil eines Tieres und wurde Gott daher als Opfer dargebracht. dar.Die Leviten bereiteten alles für sich selbst zuund für die Priester, die Nachkommen Aarons.15Auch die Sänger, die Nachkommen von Asaf35,15 Asaf: Sänger und Leiter einer Gruppe von Musikern am Tempel in Jerusalem. Mehr …,blieben an ihrem Platz.So hatten es David, Asaf, Hemanund der königliche Seher35,15 Seher: Mensch, dem Gott die Gabe verliehen hat, verborgene Dinge und künftige Ereignisse vorherzusehen. Jedutun angeordnet.Die Torwächter35,15 Torwächter: Leviten, die den Zugang zum Tempel und die Abgaben an den Tempel überwachten. an den einzelnen Türenbrauchten sich nicht von ihrem Dienst zu entfernen.Denn die anderen Levitenbereiteten das Essen zum Passafest35,15 Passafest: Fest, das jährlich im Frühjahr gefeiert wird und an die Befreiung des Volkes Israel aus der Sklaverei in Ägypten erinnert; vgl. 2. Mose/Exodus 12–13. Mehr … für sie zu.16So war ab diesem Tagder ganze Dienst für den Herrn gut geordnet.Man feierte das Passafestund brachte auf dem Altar35,16 Altar: Eine Art Tisch oder Podest, auf dem einer Gottheit Opfergaben dargebracht wurden. Mehr … des Herrn Brandopfer35,16 Brandopfer: Das geschlachtete Opfertier wird mit Ausnahme der Haut bzw. des Fells vollständig auf dem Brandopferaltar verbrannt. Mehr … dar.So hatte es König Joschija35,16 Joschija: König des Südreichs Juda (640–609 v. Chr.). Er kam als Kind auf den Thron und führte Reformen am Tempel durch, vgl. 2. Könige 22,1–23,30. angeordnet.

17Die anwesenden Israeliten feierten das Passafest35,17 Passafest: Fest, das jährlich im Frühjahr gefeiert wird und an die Befreiung des Volkes Israel aus der Sklaverei in Ägypten erinnert; vgl. 2. Mose/Exodus 12–13. Mehr ….Anschließend feierten sie sieben Tage langdas Fest der ungesäuerten Brote35,17 Fest der ungesäuerten Brote: Fest, das jährlich im Frühjahr gefeiert wird und an die Befreiung des Volkes Israel aus Ägypten erinnert; vgl. 2. Mose/Exodus 12,14-20. In der Eile des Aufbruchs war keine Zeit, Brot aus Sauerteig zu backen. Deshalb wird in dieser Festwoche nur ungesäuertes Brot gegessen. Mehr ….18Ein Passafest wie dieses war in Israel nicht gefeiert wordenseit der Zeit des Propheten Samuel35,18 Prophet Samuel: Prophet zur Zeit Sauls. Saul herrschte vor König David über Israel..Niemals zuvor hatte man ein solches Passafest gefeiert,wie Joschija, die Priester35,18 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. Mehr … und Leviten35,18 Leviten: Erfüllen bestimmte Aufgaben beim Gottesdienst im Heiligtum. Mit den Priestern gelten sie als Nachkommen des Stammvaters Levi. Mehr … es feierten,die Leute, die aus ganz Juda und Israel35,18 ganz Juda und Israel: Alle Bewohner des Südreichs Juda und des 722 v. Chr. von den Assyrern besiegten Nordreichs Israel. kamen,und die Bewohner Jerusalems.19Es war im 18. Regierungsjahr von Joschija,als man das Passafest so feierte.

Joschijas Tod

20Als Joschija35,20 Joschija: König des Südreichs Juda (640–609 v. Chr.). Er kam als Kind auf den Thron und führte Reformen am Tempel durch, vgl. 2. Könige 22,1–23,30. die Ausbesserung des Tempels35,20 Tempel: Das zentrale Heiligtum in Jerusalem. Der Tempel galt als Wohnung Gottes und war Zufluchtsort für Verfolgte. Mehr …abgeschlossen hatte,zog Necho35,20 Necho II.: Regierte 609–594 v. Chr. in Ägypten und war ein Gegenspieler des babylonischen Königs Nebukadnezzar II., der König von Ägypten35,20 Ägypten: Fruchtbares Land am Nil und Großmacht, die das politische Geschehen im Alten Orient beeinflusste. Mehr …, heran.Er wollte in Karkemisch am Eufrat35,20 Eufrat: Neben dem Tigris einer der beiden Hauptflüsse in Assyrien und Babylonien, im heutigen Irak. Mehr … kämpfen.Da stellte sich ihm Joschija in den Weg.21Necho schickte Boten zu ihm und ließ ihm sagen:»Was habe ich mit dir zu tun, König von Juda35,21 Juda: Bezeichnung für das Königreich im Süden mit Jerusalem als Hauptstadt. Mehr …?Ich ziehe heute nicht gegen dich ins Feld,sondern gegen das Herrscherhaus in Babylonien35,21 Babylonien: Militärische Großmacht am Unterlauf der Flüsse Eufrat und Tigris.,mit dem ich Krieg führe.Gott hat mir befohlen, mich zu beeilen.Gott ist auf meiner Seite.Belästige ihn nicht, sonst vernichtet er dich!«

22Doch Joschija35,22 Joschija: König des Südreichs Juda (640–609 v. Chr.). Er kam als Kind auf den Thron und führte Reformen am Tempel durch, vgl. 2. Könige 22,1–23,30. zog sich nicht vor Necho35,22 Necho II.: Regierte 609–594 v. Chr. in Ägypten und war ein Gegenspieler des babylonischen Königs Nebukadnezzar II. zurück.Nein, er verkleidete sich, um ihn anzugreifen.Er hörte nicht auf die Worte von Necho.Necho aber hatte Gottes Wort wiedergegebenund zog in der Ebene von Megiddo35,22 Megiddo: Bedeutende Stadt im nördlichen Israel, an der Kreuzung zweier Handelsstraßen. in den Kampf.23Bogenschützen schossen und trafen König Joschija.Da sagte der König zu seinen Soldaten:»Bringt mich weg.Ich bin schwer verwundet!«24Da halfen ihm seine Soldaten vom Streitwagen35,24 Streitwagen: Ein für den Krieg ausgerüsteter Wagen mit zwei oder drei Mann Besatzung. Mehr … herunter.Sie ließen ihn mit einem zweiten Wagen fahren,den er dabeihatte.Sie begleiteten ihn nach Jerusalem35,24 Jerusalem: Hauptstadt und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David in Juda. 586 v. Chr. von den Babyloniern zerstört. Mehr …,und dort starb er.Er wurde bei den Gräbern seiner Vorfahren begraben.

Ganz Juda35,24 Juda: Bezeichnung für das Königreich im Süden mit Jerusalem als Hauptstadt. Mehr … und Jerusalem35,24 Jerusalem: Hauptstadt und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David in Juda. 586 v. Chr. von den Babyloniern zerstört. Mehr … trauerten um Joschija35,24 Joschija: König des Südreichs Juda (640–609 v. Chr.). Er kam als Kind auf den Thron und führte Reformen am Tempel durch, vgl. 2. Könige 22,1–23,30..25Jeremia35,25 Jeremia: Prophet, der zur Zeit der letzten Könige des Südreichs Juda auftrat. Seine Worte finden sich im Buch Jeremia. stimmte die Totenklage über Joschija an.Alle Sänger und Sängerinnen singen bis heutein ihren Klageliedern von Joschija.Das wurde zu einem festen Brauch in Israel.Die Lieder sind festgehalten im Buch der Totenklage35,25 Buch der Totenklage: Ein uns unbekanntes Buch, das vermutlich eine Sammlung von Klageliedern enthielt..

Angaben zur Regierungszeit von König Joschija

26Die übrige Geschichte von Joschija35,26 Joschija: König des Südreichs Juda (640–609 v. Chr.). Er kam als Kind auf den Thron und führte Reformen am Tempel durch, vgl. 2. Könige 22,1–23,30.handelt von seiner Treue zur Weisung des Herrn.27Alles, was er getan hat,ist von Anfang bis Ende aufgeschriebenim Buch der Könige von Israel und Juda35,27 Buch der Könige von Israel und Juda: Ein uns unbekanntes Buch, das vermutlich Aufzeichnungen über den Königshof und die Regierungszeit einzelner Könige umfasste..
36

Die letzten Könige Judas und die Verbannung der Judäer

2. Chronik 36,1-23

Angaben zur Regierungszeit von König Joahas

361Joschijas Sohn Joahas36,1 Joahas: König des Südreichs Juda (609 v. Chr.). wurde Königanstelle seines Vaters.Denn das Volk des Landes wählte ihn ausund machte ihn zum König in Jerusalem36,1 Jerusalem: Hauptstadt und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David in Juda. 586 v. Chr. von den Babyloniern zerstört. Mehr ….2Joahas war 23 Jahre alt, als er König wurde.Drei Monate regierte er in Jerusalem.3Dann setzte ihn Necho36,3 Necho II.: König von Ägypten 609–594 v. Chr., der König von Ägypten36,3 Ägypten: Fruchtbares Land am Nil und Großmacht, die das politische Geschehen im Alten Orient beeinflusste. Mehr …,in Jerusalem36,3 Jerusalem: Hauptstadt und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David in Juda. 586 v. Chr. von den Babyloniern zerstört. Mehr … ab.Er legte dem Land Tribut36,3 Tribut: Geld- oder Sachleistungen, die ein unterworfenes Volk an die Großmacht zahlen muss. Mehr … auf:3400 Kilogramm36,3 3400 Kilogramm: Wörtlich »100 Kikkar«. Ein Kikkar entspricht etwa 34 kg. Silber und dreieinhalb Kilogramm36,3 dreieinhalb Kilogramm: Wörtlich »ein Kikkar«. Ein Kikkar entspricht etwa 34 kg. Gold.

Angaben zur Regierungszeit von König Jojakim

4Der König von Ägypten36,4 König von Ägypten: König Necho II. regiert 609–594 v. Chr. in Ägypten. setzte Eljakimals König über Juda36,4 Juda: Bezeichnung für das Königreich im Süden mit Jerusalem als Hauptstadt. Mehr … und Jerusalem36,4 Jerusalem: Hauptstadt und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David in Juda. 586 v. Chr. von den Babyloniern zerstört. Mehr … ein.Er gab ihm den Namen Jojakim36,4 Jojakim: König des Südreichs Juda (609–598 v. Chr.). Am Ende seiner Regierungszeit wird Jerusalem von Nebukadnezzar II. belagert..– Seinen Bruder Joahas36,4 Joahas: König des Südreichs Juda (609 v. Chr.). nahm Necho festund verschleppte ihn nach Ägypten. –5Jojakim war 25 Jahre alt, als er König wurde.Elf Jahre regierte er in Jerusalem.Er tat, was der Herr, sein Gott, verurteilt,wie es seine Vorfahren getan hatten.6Gegen ihn zog Nebukadnezzar36,6 Nebukadnezzar II.: König des babylonischen Reichs in Mesopotamien 605–562 v. Chr. heran, der König von Babylonien.Nebukadnezzar legte Jojakim in Ketten aus Bronze36,6 Bronze: Metall-Legierung aus Kupfer und Zinn. Sie wurde zur Herstellung von Schmuck, Waffen und Gegenständen für den Gottesdienst verwendet.und verschleppte ihn nach Babylon.7Nebukadnezzar brachte auch zahlreiche Geräte36,7 Geräte: Gegenstände, die für den Gottesdienst benötigt werden.aus dem Haus des Herrn nach Babylonien36,7 nach Babylonien: 597 v. Chr. wurde ein Teil der Oberschicht Jerusalems in die Verbannung nach Babylonien geführt..Er stellte sie in Babylon in seinem Palast auf.8Die übrige Geschichte Jojakims ist aufgeschriebenim Buch der Könige von Israel und Juda36,8 Buch der Könige von Israel und Juda: Ein uns unbekanntes Buch, das vermutlich Aufzeichnungen über den Königshof und die Regierungszeit einzelner Könige umfasste..Sie erzählt von seinen abscheulichen Tatenund was man sonst noch über ihn fand.Sein Sohn Jojachin36,8 Jojachin: König des Südreichs Juda (598–597 v. Chr.). Am Ende seiner Regierungszeit wird er von Nebukadnezzar II. in die Verbannung nach Babylon geführt. wurde an seiner Stelle König.

Die Regierung von König Jojachin

9Jojachin36,9 Jojachin: König des Südreichs Juda (598–597 v. Chr.). Am Ende seiner Regierungszeit wird er von Nebukadnezzar II. in die Verbannung nach Babylon geführt. war 18 Jahre alt, als er König wurde.Drei Monate und zehn Tage lang regierte er in Jerusalem36,9 Jerusalem: Hauptstadt und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David in Juda. 586 v. Chr. von den Babyloniern zerstört. Mehr ….Er tat, was der Herr verurteilt.10Um die Jahreswendeschickte König Nebukadnezzar36,10 Nebukadnezzar II.: König des babylonischen Reichs in Mesopotamien 605–562 v. Chr. seine Leute dorthin.Die verschleppten Jojachinund holten weitere kostbare Geräteaus dem Haus des Herrn nach Babylonien36,10 Babylonien: Gebiet am Unterlauf der Flüsse Eufrat und Tigris, südöstlich des heutigen Bagdad. Mehr ….Dann machte Nebukadnezzar Zidkija36,10 Zidkija: Letzter Herrscher des Südreichs Juda (597–586 v. Chr.). Er wurde von Nebukadnezzar II. zum König gemacht., den Bruder Jojakims,zum König von Juda36,10 Juda: Bezeichnung für das Königreich im Süden mit Jerusalem als Hauptstadt. Mehr … und Jerusalem36,10 Jerusalem: Hauptstadt und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David in Juda. 586 v. Chr. von den Babyloniern zerstört. Mehr ….

Die Regierung von König Zidkija und die Verbannung der Judäer

11Zidkija36,11 Zidkija: Letzter Herrscher des Südreichs Juda (597–586 v. Chr.). Er wurde von Nebukadnezzar II. zum König gemacht. war 21 Jahre alt, als er König wurde.Elf Jahre lang regierte er in Jerusalem36,11 Jerusalem: Hauptstadt und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David in Juda. 586 v. Chr. von den Babyloniern zerstört. Mehr ….12Zidkija tat, was der Herr, sein Gott, verurteilt.Er gab auch Jeremia36,12 Jeremia: Prophet zur Zeit des Zidkija. Jeremia 37–39 erzählen, wie sich Jeremia und Zidkija begegnen. gegenüber nicht nach,der als Prophet36,12 Prophet: Verkündet, was Gott in einer bestimmten Situation zu sagen hat. Mehr … den Befehl des Herrn verkündete.13Er lehnte sich gegen König Nebukadnezzar36,13 Nebukadnezzar II.: König des babylonischen Reichs in Mesopotamien 605–562 v. Chr. auf,obwohl der ihn einen Schwur bei Gott leisten ließ.Er war halsstarrig und sein Herz blieb hart.Er kehrte nicht um zum Herrn, dem Gott Israels.14Auch alle führenden Priester36,14 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. Mehr … und das Volkhandelten immer wieder treulos.Sie begingen Schandtaten wie die fremden Völker.Sie machten das Haus des Herrn36,14 Haus Gottes: Bezeichnet den Tempel in Jerusalem. unrein36,14 unrein: Bezeichnet Menschen, Tiere und Dinge, die aus unterschiedlichen Gründen nicht dafür vorbereitet sind, in der Nähe Gottes zu sein.,das Gott in Jerusalem für sich allein bestimmt hatte.15Der Herr, der Gott ihrer Vorfahren,schickte ihnen immer wieder Boten mit Warnungen.Er hatte Mitleid mit seinem Volk und seinem Wohnort36,15 sein Wohnort: Bezeichnung für den Tempel in Jerusalem..

16Das Volk aber verspottete die Boten Gottesund verachtete seine Worte.Es lachte über seine Propheten36,16 Prophet: Verkündet, was Gott in einer bestimmten Situation zu sagen hat. Mehr …so lange, bis der Zorn des Herrn36,16 Zorn Gottes: Sein Wille, Gericht zu halten. Mehr … über sein Volknicht mehr besänftigt werden konnte:17Der König von Babylonien36,17 König von Babylonien: 586 v. Chr. eroberte der babylonische König Nebukadnezzar II. Jerusalem und zerstörte den Tempel. griff sie an.Er tötete die jungen Männer im Heiligtum36,17 Heiligtum: Meint den Tempel in Jerusalem.mit dem Schwert.Er hatte kein Mitleid,weder mit jungen Männern und Frauen,noch mit Alten und Schwachen.Alle brachte er in seine Gewalt.18Er schaffte seine Beute nach Babylon36,18 Babylon: Hauptstadt Babyloniens. Nach der Eroberung Jerusalems 586 v. Chr. wurden viele Bewohner dorthin verschleppt.:die großen und kleinen Geräte aus dem Haus Gottes36,18 Haus Gottes: Bezeichnet den Tempel in Jerusalem.,die Schätze aus dem Haus des Herrn,die Schätze des Königs und die seiner Oberen.19Die Babylonier brannten das Haus Gottes niederund rissen die Stadtmauer von Jerusalem36,19 Jerusalem: Hauptstadt und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David in Juda. 586 v. Chr. von den Babyloniern zerstört. Mehr … ein.Sie steckten auch alle Paläste der Stadt in Brandund vernichteten alle kostbaren Geräte darin.

20Diejenigen, die dem Schwert entkommen waren,verschleppte Nebukadnezzar36,20 Nebukadnezzar II.: König des babylonischen Reichs in Mesopotamien 605–562 v. Chr. nach Babylonien36,20 Babylonien: Gebiet am Unterlauf der Flüsse Eufrat und Tigris, südöstlich des heutigen Bagdad. Mehr ….Sie wurden seine Sklaven36,20 Sklaven: Sie gehörten zum Eigentum anderer Menschen, bekamen keinen Lohn für ihre Arbeit und konnten nicht frei über ihr Leben entscheiden. Mehr ….Und sie blieben Sklaven seiner Nachkommen,bis das Königreich Persien36,20 Königreich Persien: Der Perserkönig Kyros II. besiegte 539 v. Chr. die Babylonier und beendete damit ihre Vorherrschaft im Alten Orient. die Vorherrschaft erreichte.21Dann erst erfüllte sich das Wort,das der Herr durch Jeremia36,21 Jeremia: Prophet, der zur Zeit der letzten Könige des Südreichs Juda auftrat. Die folgenden Worte finden sich ähnlich in Jeremia 25,11-12. gesagt hatte:»Das Land soll die Sabbatjahre36,21 Sabbatjahr: In 3. Mose/Levitikus 25,1-7 finden sich Anweisungen, die ausgelassenen Sabbatjahre zu ersetzen. Ähnlich wie am siebten Tag der Woche, dem Sabbat, sollen sich Menschen, Tiere und Natur ausruhen. ersetzt bekommen,die man nicht begangen hat.«Solange das Land verlassen war, lag es brach.Es hatte Ruhe, bis 70 Jahre erfüllt waren.

Kyros gibt die Erlaubnis zur Heimkehr

22Kyros36,22 Kyros II.: König von Persien (558–530 v. Chr.), der Persien durch seine Eroberungen zu einem Großreich machte. Die von ihm unterworfenen Völker durften ihre Religion beibehalten. war der König von Persien.In seinem ersten Regierungsjahr36,22 erstes Regierungsjahr: Meint das Jahr 539 v. Chr., in dem Kyros die Stadt Babylon eroberte. ging in Erfüllung,was der Herr durch Jeremia angekündigt36,22 durch Jeremia angekündigt: Der Text bezieht sich auf eine Verheißung, wie sie beispielsweise in Jeremia 29,10-14 zu finden ist. hatte.Der Herr ließ Kyros auf einen Gedanken kommen,den der Perserkönig zu einem Erlass machte.Er gab ihn in seinem ganzen Königreich bekannt –mündlich und auch schriftlich:23»So spricht Kyros, der König von Persien:Der Herr, der Gott des Himmels36,23 Gott des Himmels: Seit der persischen Zeit Bezeichnung für den Gott Israels. Sie bringt zum Ausdruck, dass er der Gott der ganzen Welt ist.