BasisBibel (BB)
27

Die Regierung von König Jotam

2. Chronik 27,1-9

Jotam bleibt auf den Wegen Gottes

271Jotam27,1 Jotam: König des Südreichs Juda (756–741 v. Chr.). war 25 Jahre alt, als er König wurde,und regierte 16 Jahre in Jerusalem27,1 Jerusalem: Hauptstadt und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David in Juda. 586 v. Chr. von den Babyloniern zerstört..Der Name seiner Mutter war Jeruschaund sie war eine Tochter Zadoks.2Er tat, was dem Herrn27,2 Herr: Hier steht im Hebräischen der Gottesname. Bereits in der Antike war es üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern ihn beim Lesen durch das hebräische Wort für »Herr« (adonaj) zu ersetzen. In deutschen Bibeln wird das in der Regel durch eine besondere Schreibweise kenntlich gemacht: Herr. gefiel,und folgte dem Vorbild seines Vaters Usija.Er drang dann aber nicht mit Gewalt27,2 mit Gewalt: 2. Chronik 26 erzählt, dass König Usija sich zunächst vorbildlich verhält, bevor er in den Tempel eindringt und sich anmaßt, selbst Opfer darbringen zu können.in das Haus des Herrn27,2 Haus Gottes: Bezeichnet den Tempel in Jerusalem. ein.Doch das Volk handelte noch immer böse.3Jotam errichtete das obere Tor zum Tempel des Herrn.Er baute viel an der Mauer am Hügel Ofel27,3 Hügel Ofel: Südlich des Tempelbergs in Jerusalem gelegener, künstlich aufgeschütteter Hügel..4Er baute Städte im Bergland von Juda27,4 Juda: Bezeichnung für das Königreich im Süden mit Jerusalem als Hauptstadt..In den Waldgebieten errichtete er Festungen und Türme.5Er kämpfte gegen den König der Ammoniter27,5 Ammoniter: Nachbarvolk Israels im Ostjordanland. und siegte.Deshalb gaben die Ammoniter ihm in dem Jahrdreieinhalb Tonnen27,5 dreieinhalb Tonnen: Wörtlich »100 Kikkar«. Ein Kikkar entspricht etwa 34 kg. Silber, 1000 Wagen27,5 1000 Wagen: Wörtlich »10.000 Kor«. Ein Kor ist ein Gefäß zum Messen von Flüssigkeiten oder Getreide und fasst etwa 200–210 l. Weizenund 1000 Wagen27,5 1000 Wagen: Wörtlich »10.000 Kor«. Ein Kor ist ein Gefäß zum Messen von Flüssigkeiten oder Getreide und fasst etwa 200–210 l. Gerste.Das lieferten ihm die Ammoniter noch einmalim folgenden und auch im dritten Jahr.6So erwies Jotam sich als starker König.Denn er verfolgte beharrlich seinen Wegvor dem Herrn, seinem Gott.

Angaben zur Regierungszeit von König Jotam

7Die übrige Geschichte von Jotam27,7 Jotam: König des Südreichs Juda (756–741 v. Chr.). ist aufgeschriebenim Buch der Könige von Israel und Juda27,7 Buch der Könige von Israel und Juda: Ein uns unbekanntes Buch, das vermutlich Aufzeichnungen über den Königshof und die Regierungszeit einzelner Könige umfasste..Sie enthält die Kriege, die er führte,und alles, was er getan hat.8Er war 25 Jahre alt, als er König wurde,und regierte 16 Jahre in Jerusalem27,8 Jerusalem: Hauptstadt und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David in Juda. 586 v. Chr. von den Babyloniern zerstört..9Dann starb Jotam27,9 Jotam: König des Südreichs Juda (756–741 v. Chr.). und wurde begrabenbei seinen Vorfahren in der Stadt Davids27,9 Stadt Davids: Name für den ältesten besiedelten Teil Jerusalems, im Südosten der heutigen Altstadt gelegen. Der Name erinnert an die Eroberung durch König David, vgl. 2. Samuel 5,6-9..Sein Sohn Ahas27,9 Ahas: König des Südreichs Juda (741–725 v. Chr.). wurde König an seiner Stelle.
28

Die Regierung von König Ahas

2. Chronik 28,1-27

Ahas unterliegt im Krieg gegen Aram und Israel

281Ahas28,1 Ahas: König des Südreichs Juda (741–725 v. Chr.). war 20 Jahre alt, als er König wurde,und regierte 16 Jahre in Jerusalem28,1 Jerusalem: Hauptstadt und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David in Juda. 586 v. Chr. von den Babyloniern zerstört..Er tat nicht, was dem Herrn28,1 Herr: Hier steht im Hebräischen der Gottesname. Bereits in der Antike war es üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern ihn beim Lesen durch das hebräische Wort für »Herr« (adonaj) zu ersetzen. In deutschen Bibeln wird das in der Regel durch eine besondere Schreibweise kenntlich gemacht: Herr. gefiel,und folgte nicht dem Vorbild seines Vorfahren David28,1 David: Bedeutender König in der Geschichte Israels, der etwa 1000–960 v. Chr. regierte. Er gilt als Dichter zahlreicher Lieder und Gebete..2Er folgte dem schlechten Beispielder Könige von Israel28,2 Israel: Bezeichnung für das Königreich im Norden (926–722 v. Chr.)..Er stellte Götzenbilder28,2 Götzenbild: Abfällige Bezeichnung für ein aus Stein, Ton, Holz oder Metall gefertigtes Standbild einer Gottheit. Seine Herstellung und Verehrung waren in Israel verboten. für die Baale28,2 Baal: Der palästinisch-syrische Wettergott Baal ist hier zum Sinnbild für alle fremden Götter geworden, deren Verehrung in Israel verboten war. auf,3und im Ben-Hinnom-Tal28,3 Ben-Hinnom-Tal: Tal, in dem die Opferstätte Tofet liegt, an der fremden Göttern Opfer dargebracht werden. brachte er Räucheropfer28,3 Räucheropfer: Verbrennen von Weihrauch oder anderen Duftharzen auf einem Räucheraltar. dar.Sogar seinen Sohn ließ er durchs Feuer gehen28,3 durchs Feuer gehen lassen: Meint das Opfern von Kindern in Notlagen. Das war in Israel verboten.!So etwas Abscheuliches taten nur die anderen Völker,die der Herr vor den Israeliten vertrieben28,3 vor den Israeliten vertrieben: Josua 6–12 erzählt davon, dass Gott den Israeliten half, das verheißene Land zu erobern. hatte.4Ahas brachte auch Opfer28,4 Opfer: Darbringen einer Gabe (Tiere, Pflanzen, Weihrauch) für Gott, die Gemeinschaft mit ihm schafft. In der Regel wird das Opfer oder Teile davon auf dem Altar verbrannt. auf den Kultplätzen28,4 Kultplatz: Lokales Heiligtum auf einer Anhöhe oder Bezeichnung für einen Ort, an dem fremde Götter verehrt werden. dar,auf den Hügeln und unter jedem grünen Baum28,4 grüner Baum: Besonders prächtige Bäume galten als Ort der Fruchtbarkeit. Dort wurden religiöse Bräuche durchgeführt.:Schlachtopfer28,4 Schlachtopfer: Fett und Innereien wurden als Dank für Gott verbrannt, während das Fleisch von den Opfernden gegessen wurde. und Räucheropfer.

5Der Herr, sein Gott, gab Ahas28,5 Ahas: König des Südreichs Juda (741–725 v. Chr.).in die Gewalt von Aram28,5 Aram: Bezeichnung für verschiedene Staaten im Gebiet des heutigen Syrien..Die Aramäer besiegten ihn.Sie machten bei ihm viele Gefangeneund verschleppten sie nach Damaskus28,5 Damaskus: Bedeutende Handelsstadt am Rand der syrischen Wüste..Er wurde auch in die Hand des Königs von Israel28,5 Israel: Bezeichnung für das Königreich im Norden (926–722 v. Chr.). gegeben.Der brachte ihm eine schwere Niederlage bei.

6Pekach28,6 Pekach: König des Nordreichs Israel (735–732 v. Chr.)., der Sohn des Remalja,tötete an einem einzigen Tag 120.000 Mann in Juda28,6 Juda: Bezeichnung für das Königreich im Süden mit Jerusalem als Hauptstadt..Das alles waren tüchtige Männer.Aber sie hatten den Herrn,den Gott ihrer Vorfahren, verlassen.7Sichri, ein Kriegsheld von Efraim28,7 Efraim: Stamm Israels, später auch Bezeichnung für das Nordreich.,tötete Maaseja, den Sohn des Königs,Asrikam, den Vorsteher des königlichen Palastes,und Elkana, den zweiten Mann nach dem König.8Die Israeliten nahmen bei ihren Verwandten200.000 Frauen, Jungen und Mädchen gefangen.Dazu machten sie bei ihnen noch reiche Beuteund brachten die Beute nach Samaria28,8 Samaria: Hauptstadt des Nordreichs Israel, 722 v. Chr. von den Assyrern zerstört..

Der Prophet Oded warnt das Heer des Nordreichs Israel

9In Samaria28,9 Samaria: Hauptstadt des Nordreichs Israel, 722 v. Chr. von den Assyrern zerstört. lebte ein Prophet28,9 Prophet: Verkündet, was Gott in einer bestimmten Situation zu sagen hat. des Herrn28,9 Herr: Hier steht im Hebräischen der Gottesname. Bereits in der Antike war es üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern ihn beim Lesen durch das hebräische Wort für »Herr« (adonaj) zu ersetzen. In deutschen Bibeln wird das in der Regel durch eine besondere Schreibweise kenntlich gemacht: Herr..Der hieß Oded.Er ging dem Heer entgegen, das nach Samaria zurückkehrte,und sagte zu den Männern:»Der Herr, der Gott eurer Vorfahren,hat Juda28,9 Juda: Bezeichnung für das Königreich im Süden mit Jerusalem als Hauptstadt. im Zorn28,9 Zorn Gottes: Sein Wille, Gericht zu halten. in eure Gewalt gegeben.Ihr habt es in einer Raserei getötet,dass es zum Himmel schrie.10Jetzt wollt ihr euch auch noch Sklaven machenbei Frauen und Männern aus Juda und Jerusalem28,10 Jerusalem: Hauptstadt und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David in Juda. 586 v. Chr. von den Babyloniern zerstört..Seid nicht gerade ihr selbst schuldig28,10 Schuld: Konkrete Verfehlungen, die von Gott trennen und das Gewissen belasten können. gewordenvor dem Herrn, eurem Gott?11Hört jetzt auf mich!Bringt die Gefangenen zurück,die ihr bei euren Verwandten gemacht habt!Sonst trifft euch der glühende Zorn des Herrn«.12Daraufhin standen einige Oberhäupter aus Efraim28,12 Efraim: Stamm Israels, später auch Bezeichnung für das Nordreich. auf:Asarja, der Sohn des Johanan,Berechja, der Sohn des Meschillemot,Jehiskija, der Sohn des Schallum,und Amasa, der Sohn des Hadlai.Sie traten dem heimkehrenden Heer entgegen13und sagten zu den Männern:»Ihr dürft die Gefangenen nicht hierherbringen.Ihr macht unsere Schuld vor dem Herrn nur noch größer.Dabei sind unsere Sünden28,13 Sünden: Konkrete Verfehlungen, die von Gott trennen und das Gewissen belasten können. und Verfehlungenschon groß genug.Schlimme Schuld lastet doch schon jetzt auf uns,und glühender Zorn droht Israel28,13 Israel: Bezeichnung für das Königreich im Norden (926–722 v. Chr.).

14Da ließen die Krieger die Gefangenen freivor den Obersten und der ganzen Versammlung.Die Beute gaben sie zurück.15Dann standen die Männer auf,die namentlich dazu bestimmt worden waren,und kümmerten sich um die Gefangenen.Sie bekleideten alle, die nichts zum Anziehen hatten,mit Stücken aus der Beute.Sie gaben ihnen Kleider und Schuhe,ließen sie essen und trinkenund pflegten sie mit Salbe.Alle, die nicht gehen konnten,wurden mit Eseln befördert.So brachten sie alle zu ihrem Volkin die Palmenstadt Jericho28,15 Jericho: Oasenstadt in der judäischen Wüste nördlich des Toten Meers..Schließlich kehrten sie selbst nach Samaria28,15 Samaria: Hauptstadt des Nordreichs Israel, 722 v. Chr. von den Assyrern zerstört. zurück.

Ahas sucht Hilfe in Assyrien

16Zu dieser Zeit bat König Ahas28,16 Ahas: König des Südreichs Juda (741–725 v. Chr.).den König von Assyrien28,16 Assyrien: Militärische Großmacht in der gleichnamigen Region am oberen Tigris, im heutigen Irak. um Hilfe.17Die Edomiter28,17 Edomiter: Nachbarvolk Israels im Süden. waren wiedergekommen.Sie fielen in Juda28,17 Juda: Bezeichnung für das Königreich im Süden mit Jerusalem als Hauptstadt. ein und machten Gefangene.18Zugleich überfielen die Philister28,18 Philister: Nachbarvolk Israels im Westen. Ihr Siedlungsgebiet lag vor allem in der südlichen Küstenebene am Mittelmeer.die Städte im Hügelland und in der Wüste Juda.Sie eroberten Bet-Schemesch28,18 Bet-Schemesch: Stadt etwa 30 km westlich von Jerusalem gelegen., Ajalon und Gederotund nahmen die umliegenden Dörfervon Socho, Timna und Gimso ein.Sie ließen sich dort nieder,19weil der Herr28,19 Herr: Hier steht im Hebräischen der Gottesname. Bereits in der Antike war es üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern ihn beim Lesen durch das hebräische Wort für »Herr« (adonaj) zu ersetzen. In deutschen Bibeln wird das in der Regel durch eine besondere Schreibweise kenntlich gemacht: Herr. Juda28,19 Juda: Bezeichnung für das Königreich im Süden mit Jerusalem als Hauptstadt. erniedrigen wollte.Denn Ahas, der König von Juda,hatte Unruhe und Unordnung in Juda zugelassen.Er handelte böse gegen den Herrn.20Der König von Assyrien, Tiglat-Pileser28,20 Tiglat-Pileser: König Tiglat-Pileser III. herrschte 744–727 v. Chr. über Assyrien und vergrößerte das Reich durch mehrere Feldzüge., zog heran.Aber statt Ahas zu helfen, griff er ihn an.21Ahas plünderte sogar das Haus des Herrn28,21 Haus Gottes: Bezeichnet den Tempel in Jerusalem.,den Palast und die Häuser der führenden Männer.Er gab alles dem König von Assyrien,doch der half ihm trotzdem nicht.

22Selbst als König Ahas28,22 Ahas: König des Südreichs Juda (741–725 v. Chr.). bedrängt wurde,blieb er dem Herrn weiter untreu:23Er brachte den Göttern28,23 Götter: Götter, die von anderen Völkern verehrt werden. Israel hat nur einen einzigen Gott. von Damaskus28,23 Damaskus: Bedeutende Handelsstadt am Rand der syrischen Wüste. Opfer28,23 Opfer: Darbringen einer Gabe (Tiere, Pflanzen, Weihrauch) für Gott, die Gemeinschaft mit ihm schafft. In der Regel wird das Opfer oder Teile davon auf dem Altar verbrannt. dar,obwohl sie ihn besiegt hatten.Er dachte sich:»Diese Götter helfen den Königen von Aram28,23 Aram: Bezeichnung für verschiedene Staaten im Gebiet des heutigen Syrien..Ich will ihnen Opfer darbringen,damit sie auch mir helfen.«Aber sie halfen ihm nur dabei,sich und ganz Israel28,23 ganz Israel: Um zu verdeutlichen, dass das Südreich Juda rechtmäßiger Nachfolger des Königreichs von David und Salomo ist, wird es hier »Israel« genannt. zu Fall zu bringen.24Ahas sammelte die Geräte aus dem Tempel28,24 Tempel: Das zentrale Heiligtum in Jerusalem. Der Tempel galt als Wohnung Gottes und war Zufluchtsort für Verfolgte. einund zerschlug sie, die Geräte aus dem Haus Gottes.Er schloss sogar die Tore zum Haus des Herrn.An allen Ecken in Jerusalem28,24 Jerusalem: Hauptstadt und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David in Juda. 586 v. Chr. von den Babyloniern zerstört.stelle er Altäre28,24 Altar: Eine Art Tisch oder Podest, auf dem einer Gottheit Opfergaben dargebracht wurden. für sich auf.25In jeder einzelnen Stadt in Juda28,25 Juda: Bezeichnung für das Königreich im Süden mit Jerusalem als Hauptstadt.richtete er Kultplätze28,25 Kultplatz: Lokales Heiligtum auf einer Anhöhe oder Bezeichnung für einen Ort, an dem fremde Götter verehrt werden. ein.Dort wollte er fremden Göttern Räucheropfer28,25 Räucheropfer: Verbrennen von Weihrauch oder anderen Duftharzen auf einem Räucheraltar. darbringen.So machte er den Herrn zornig28,25 Zorn Gottes: Sein Wille, Gericht zu halten.,den Gott seiner Vorfahren.

Angaben zur Regierungszeit von König Ahas

26Die übrige Geschichte von Ahas28,26 Ahas: König des Südreichs Juda (741–725 v. Chr.). ist aufgeschriebenim Buch der Könige von Juda und Israel28,26 Buch der Könige von Juda und Israel: Ein uns unbekanntes Buch, das vermutlich Aufzeichnungen über den Königshof und die Regierungszeit einzelner Könige umfasste..Sie enthält von Anfang bis Ende alles,was er gesagt und getan hat.27Als Ahas28,27 Ahas: König des Südreichs Juda (741–725 v. Chr.). starb,begrub man ihn in der Stadt Jerusalem28,27 Jerusalem: Hauptstadt und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David in Juda. 586 v. Chr. von den Babyloniern zerstört..Man brachte ihn nichtin die Gräber der Könige von Israel28,27 Israel: Um zu verdeutlichen, dass das Südreich Juda rechtmäßiger Nachfolger des Königreichs von David und Salomo ist, wird es hier »Israel« genannt..Sein Sohn Hiskija28,27 Hiskija: König des Südreichs Juda (725–697 v. Chr.), der bedeutende Reformen durchführte. wurde König an seiner Stelle.
29

Die Könige Judas von Hiskija bis Zidkija

2. Chronik 29,1–36,23

Die Regierung von König Hiskija

2. Chronik 29,1–32,33

Hiskija erneuert den Tempel

291Hiskija29,1 Hiskija: König des Südreichs Juda (725–697 v. Chr.), der bedeutende Reformen durchführte. war 25 Jahre alt, als er König wurde,und regierte 29 Jahre in Jerusalem29,1 Jerusalem: Hauptstadt und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David in Juda. 586 v. Chr. von den Babyloniern zerstört..Der Name seiner Mutter war Abiund sie war eine Tochter des Secharja.2Hiskija tat, was dem Herrn29,2 Herr: Hier steht im Hebräischen der Gottesname. Bereits in der Antike war es üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern ihn beim Lesen durch das hebräische Wort für »Herr« (adonaj) zu ersetzen. In deutschen Bibeln wird das in der Regel durch eine besondere Schreibweise kenntlich gemacht: Herr. gefiel,und folgte dem Vorbild Davids29,2 David: Bedeutender König in der Geschichte Israels, der etwa 1000–960 v. Chr. regierte. Er gilt als Dichter zahlreicher Lieder und Gebete., seines Vorfahren.

3Gleich im ersten Monatdes ersten Jahres seiner Herrschaftöffnete Hiskija die Tore zum Haus des Herrn29,3 Haus Gottes: Bezeichnet den Tempel in Jerusalem..Er setzte sie wieder instand.4Er ließ die Priester29,4 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. und Leviten29,4 Leviten: Erfüllen bestimmte Aufgaben beim Gottesdienst im Heiligtum. Mit den Priestern gelten sie als Nachkommen des Stammvaters Levi. kommenund versammelte sie auf dem freien Platz im Osten.5Er sagte zu ihnen: »Hört mir zu, Leviten!Sorgt dafür, dass ihr heilig seid29,5 heilig sein: Wer heilig sein und damit in die Nähe Gottes kommen will, muss bestimmte religiöse Vorschriften beachten und Handlungen durchführen.!Und sorgt dafür, dass das Haus des Herrn,des Gottes eurer Vorfahren, heilig wird.Schafft den Dreck des Götzendienstes29,5 Götzendienst: Verehrung einer fremden Gottheit, die in Israel verboten war.aus dem Heiligtum hinaus!6Denn unsere Väter waren untreu.Sie haben getan, was der Herr, unser Gott, verurteilt,und haben ihn verlassen.Sie haben sich von der Wohnung des Herrn29,6 Wohnung des Herrn: Der Tempel als Ort, an dem Gott bei seinem Volk gegenwärtig ist. abgewandtund ihr den Rücken gekehrt.7Ja, sie haben sogar die Tore zur Vorhalle geschlossen.Die Öllampen29,7 Öllampe: Lampe, in der mit einem Docht Öl verbrannt wurde. Sie war lange Zeit die wichtigste künstliche Lichtquelle. haben sie gelöschtund keine Räucheropfer29,7 Räucheropfer: Verbrennen von Weihrauch oder anderen Duftharzen auf einem Räucheraltar. mehr dargebracht.Sie haben dem Gott Israels in seinem Heiligtumkeine Brandopfer29,7 Brandopfer: Das geschlachtete Opfertier wird mit Ausnahme der Haut bzw. des Fells vollständig auf dem Brandopferaltar verbrannt. mehr gebracht.8Da traf der Zorn des Herrn29,8 Zorn Gottes: Sein Wille, Gericht zu halten. Juda29,8 Juda: Bezeichnung für das Königreich im Süden mit Jerusalem als Hauptstadt. und Jerusalem29,8 Jerusalem: Hauptstadt und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David in Juda. 586 v. Chr. von den Babyloniern zerstört..Er machte sie zu einem abschreckenden Beispiel.Orte des Grauens sind sie geworden,über die man verächtlich spricht.Ihr seht es ja mit euren eigenen Augen.9Ja, deswegen sind unsere Väterdurchs Schwert umgekommen.Und unsere Söhne, unsere Töchter und unsere Frauensind in Gefangenschaft geraten.10Jetzt liegt es mir am Herzen, mit dem Herrn,dem Gott Israels, einen Bund29,10 Bund: Vertrag, mit dem zwei Partner eine gegenseitige Verpflichtung eingehen. Ist Gott einer der Partner, kann er sich auch einseitig zur Treue gegenüber seinem Volk oder einzelnen Menschen verpflichten. zu schließen.So soll sich sein glühender Zorn von uns abwenden.11Meine Söhne29,11 meine Söhne: Hiskija spricht die ausschließlich männlichen Leviten an., werdet jetzt nicht nachlässig!Denn der Herr hat euch dazu erwählt,vor ihm zu stehen und ihm zu dienen.Ihr sollt seine Diener seinund ihm Räucheropfer darbringen.«

12Viele Leviten29,12 Leviten: Erfüllen bestimmte Aufgaben beim Gottesdienst im Heiligtum. Mit den Priestern gelten sie als Nachkommen des Stammvaters Levi. begannen sofort mit der Arbeit:Von den Kehatitern29,12 Kehatiter: Die Aufgaben der Kehatiter im Zeltheiligtum werden in 4. Mose/Numeri 4,1-20 beschrieben. Im Tempel hatten sie ähnliche Aufgaben zu erledigen. waren es Mahat, der Sohn des Amasai,und Joel, der Sohn des Asarja.Von den Meraritern29,12 Meraritern: Die Aufgaben der Merariter im Zeltheiligtum werden in 4. Mose/Numeri 4,29-33 beschrieben. Im Tempel hatten sie ähnliche Aufgaben zu erledigen. waren es Kisch, der Sohn des Abdi,und Asarja, der Sohn des Jehallelel.Von den Gerschonitern29,12 Gerschonitern: Die Aufgaben der Gerschoniter im Zeltheiligtum werden in 4. Mose/Numeri 4,21-28 beschrieben. Im Tempel hatten sie ähnliche Aufgaben zu erledigen. waren esJoach, der Sohn des Simma,und Eden, der Sohn des Joach.13Von den Nachkommen des Elizafan waren esSchimri und Jeiel.Von den Nachkommen des Asaf29,13 Asaf: Asaf wird eine Reihe von Psalmen zugeschrieben, beispielsweise Psalm 50. waren esSecharja und Mattanja.14Von den Nachkommen des Heman29,14 Heman: Psalm 88 wird Heman zugeschrieben. waren esJehiel und Schimi.Von den Nachkommen des Jedutun waren esSchemaja und Usiel.15Sie versammelten die anderen Levitenund alle bereiteten sich auf den heiligen29,15 heilig: Menschen oder Dinge, die zu Gott gehören und mit ihm in Verbindung stehen. Dienst vor.Sie begannen damit, das Haus des Herrn zu reinigen29,15 Reinigung, sich reinigen: Religiöse Handlung, mit der Menschen und Dinge dafür vorbereitet werden, in der Nähe Gottes zu sein..So hatte es der König geboten nach dem Wort des Herrn.

16Die Priester29,16 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. gingen in das Haus des Herrn29,16 Haus Gottes: Bezeichnet den Tempel in Jerusalem. hinein,um es wieder rein29,16 rein: Bezeichnet Menschen, Tiere und Dinge, die dafür vorbereitet sind, in der Nähe Gottes zu sein. In der Bibel sind dabei bestimmte religiöse Vorschriften zu beachten. zu machen.Sie warfen alles Unreine29,16 unrein: Bezeichnet Menschen, Tiere und Dinge, die aus unterschiedlichen Gründen nicht dafür vorbereitet sind, in der Nähe Gottes zu sein. hinaus,das sie im Haus des Herrn fanden.Sie brachten es in den Hof vor dem Haus des Herrn.Dort nahmen die Leviten29,16 Leviten: Erfüllen bestimmte Aufgaben beim Gottesdienst im Heiligtum. Mit den Priestern gelten sie als Nachkommen des Stammvaters Levi. es ihnen abund trugen es draußen vor die Stadt ins Kidrontal.17Sie begannen am ersten Tag des ersten Monats29,17 erster Monat: Meint den Monat Nisan. Er fällt in den März/April unseres Kalenders.dafür zu sorgen, dass der Tempel29,17 Tempel: Das zentrale Heiligtum in Jerusalem. Der Tempel galt als Wohnung Gottes und war Zufluchtsort für Verfolgte. rein wurde.Am achten Tag kamen sie in die Vorhalle des Herrn.Dann feierten sie acht Tage lang die Einweihungfür das Haus des Herrn.Am 16. Tag des ersten Monatsschlossen sie die Arbeiten am Tempel ab.18Da gingen sie zu König Hiskija und meldeten:»Wir haben dafür gesorgt,dass das ganze Haus des Herrn wieder rein ist:der Brandopferaltar29,18 Brandopferaltar: Ein Podest oder Bauwerk im Freien aus Erde oder Stein, auf dem die geschlachteten Opfertiere ganz oder teilweise verbrannt wurden. mit allen seinen Gerätenund der Tisch mit den Schaubroten29,18 Schaubrote: Zwölf Brote, die auf einen Tisch im Heiligtum gelegt wurden. An jedem Sabbat wurden sie durch frische Brote ersetzt. und all seine Geräte.19König Ahas29,19 Ahas: König des Südreichs Juda (741–725 v. Chr.). Von seinem Umgang mit dem Tempel erzählt 2. Chronik 28,22-25. hat die Geräte unbrauchbar gemacht,als er während seiner Herrschaft untreu wurde.Wir haben sie wieder in Ordnung gebrachtund dafür gesorgt, dass sie wieder heilig sind.Sie liegen jetzt wieder vor dem Altar29,19 Altar: Eine Art Tisch oder Podest, auf dem einer Gottheit Opfergaben dargebracht wurden. des Herrn

Hiskija weiht den Tempel wieder ein

20König Hiskija29,20 Hiskija: König des Südreichs Juda (725–697 v. Chr.), der bedeutende Reformen durchführte. versammelte am nächsten Morgendie führenden Leute der Stadt.Dann gingen sie zum Haus des Herrn29,20 Haus Gottes: Bezeichnet den Tempel in Jerusalem..21Sie brachten sieben junge Stiere, sieben Schafböcke,sieben Lämmer und sieben Ziegenböcke mit.Die waren als Sündopfer29,21 Sündopfer: Gott schenkt dem Sünder die Möglichkeit, die Beziehung zu ihm in Ordnung zu bringen. Der Wert des Sündopfers hängt von der Stellung der Person ab. bestimmtfür das Königreich, für das Heiligtum und für Juda29,21 Juda: Bezeichnung für das Königreich im Süden mit Jerusalem als Hauptstadt..Hiskija gab den Nachkommen Aarons29,21 Aaron: Bruder von Mose und erster Hohepriester Israels. Er gilt in der Bibel als Stammvater der Priester. einen Befehl:»Bringt auf dem Altar29,21 Altar: Eine Art Tisch oder Podest, auf dem einer Gottheit Opfergaben dargebracht wurden. des Herrn29,21 Herr: Hier steht im Hebräischen der Gottesname. Bereits in der Antike war es üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern ihn beim Lesen durch das hebräische Wort für »Herr« (adonaj) zu ersetzen. In deutschen Bibeln wird das in der Regel durch eine besondere Schreibweise kenntlich gemacht: Herr. Opfer29,21 Opfer: Darbringen einer Gabe (Tiere, Pflanzen, Weihrauch) für Gott, die Gemeinschaft mit ihm schafft. In der Regel wird das Opfer oder Teile davon auf dem Altar verbrannt. dar!«22Also schlachteten sie die Rinder.Die Priester29,22 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. fingen das Blut aufund versprengten es auf dem Altar.Dann schlachteten sie die Schafböckeund versprengten das Blut auf dem Altar.Schließlich schlachteten sie die Lämmerund versprengten das Blut auf dem Altar.23Sie führten die Böcke für das Sündopfervor den König und die Versammlung.Dann legten die Priester ihre Hände auf die Tiere24und schlachteten auch sie.Sie brachten das Blut auf dem Altar als Sündopfer29,24 Sündopfer: Gott schenkt dem Sünder die Möglichkeit, die Beziehung zu ihm in Ordnung zu bringen. Der Wert des Sündopfers hängt von der Stellung der Person ab. dar.So baten sie für ganz Israel29,24 ganz Israel: Um zu verdeutlichen, dass das Südreich Juda rechtmäßiger Nachfolger des Königreichs von David und Salomo ist, wird es hier »Israel« genannt. um Versöhnung.Denn der König hatte für ganz IsraelBrandopfer29,24 Brandopfer: Das geschlachtete Opfertier wird mit Ausnahme der Haut bzw. des Fells vollständig auf dem Brandopferaltar verbrannt. und Sündopfer befohlen.

25Hiskija29,25 Hiskija: König des Südreichs Juda (725–697 v. Chr.), der bedeutende Reformen durchführte. beauftragte die Leviten29,25 Leviten: Erfüllen bestimmte Aufgaben beim Gottesdienst im Heiligtum. Mit den Priestern gelten sie als Nachkommen des Stammvaters Levi. damit,im Haus des Herrn29,25 Haus Gottes: Bezeichnet den Tempel in Jerusalem.Zimbeln29,25 Zimbel: Musikinstrument aus einem Paar kleiner bronzener Teller, die rhythmisch aneinandergeschlagen werden., Harfen29,25 Harfe: Musikinstrument mit einer größeren Anzahl von Saiten, die gezupft wurden. und Leiern29,25 Leier: Musikinstrument mit bis zu 10 Saiten, die gezupft wurden. zu spielen.So war es angeordnet29,25 angeordnet: Die Anordnungen finden sich in 1. Chronik 16,37-43. worden von David29,25 David: Bedeutender König in der Geschichte Israels, der etwa 1000–960 v. Chr. regierte. Er gilt als Dichter zahlreicher Lieder und Gebete.,dem königlichen Seher29,25 Seher: Mensch, dem Gott die Gabe verliehen hat, verborgene Dinge und künftige Ereignisse vorherzusehen. Gad und dem Propheten29,25 Prophet: Verkündet, was Gott in einer bestimmten Situation zu sagen hat. Natan.Es war ein Gebot des Herrn,das er durch seinen Propheten gegeben hatte.26Die Leviten29,26 Leviten: Erfüllen bestimmte Aufgaben beim Gottesdienst im Heiligtum. Mit den Priestern gelten sie als Nachkommen des Stammvaters Levi. stellten sich mit den Instrumenten Davids29,26 Instrumente Davids: Musikinstrumente, die von König David für den Gebrauch am Tempel vorgesehen und festgeschrieben worden waren; vgl. 1. Chronik 16,5-6.,die Priester29,26 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. mit den Trompeten29,26 Trompete: Ein Musik- und Signalinstrument, das aus einem Metallrohr mit Schalltrichter besteht. Es kommt sowohl im Gottesdienst als auch beim Militär zum Einsatz. auf.27Dann gab Hiskija den Befehl,auf dem Altar29,27 Altar: Eine Art Tisch oder Podest, auf dem einer Gottheit Opfergaben dargebracht wurden. das Brandopfer29,27 Brandopfer: Das geschlachtete Opfertier wird mit Ausnahme der Haut bzw. des Fells vollständig auf dem Brandopferaltar verbrannt. darzubringen.Gleichzeitig mit dem Brandopfer begann der Gesangzur Ehre des Herrn.Auch die Trompeten wurden gespielt.Die Leitung hatte, wer ein Instrument Davids spielte,des Königs von Israel.

28Alle Versammelten fielen auf die Knie.Der Gesang ertönte, die Trompeten29,28 Trompete: Ein Musik- und Signalinstrument, das aus einem Metallrohr mit Schalltrichter besteht. Es kommt sowohl im Gottesdienst als auch beim Militär zum Einsatz. schmetterten.So ging es, bis das Brandopfer29,28 Brandopfer: Das geschlachtete Opfertier wird mit Ausnahme der Haut bzw. des Fells vollständig auf dem Brandopferaltar verbrannt. beendet war.29Schließlich waren sie damit fertig,die Opfer29,29 Opfer: Darbringen einer Gabe (Tiere, Pflanzen, Weihrauch) für Gott, die Gemeinschaft mit ihm schafft. In der Regel wird das Opfer oder Teile davon auf dem Altar verbrannt. darzubringen.Der König und sein ganzes Gefolgefielen auf die Knie und beteten.30Dann gaben König Hiskija29,30 Hiskija: König des Südreichs Juda (725–697 v. Chr.), der bedeutende Reformen durchführte. und die Oberstenden Leviten29,30 Leviten: Erfüllen bestimmte Aufgaben beim Gottesdienst im Heiligtum. Mit den Priestern gelten sie als Nachkommen des Stammvaters Levi. einen Befehl:»Preist den Herrn mit den Worten Davids29,30 Worte Davids: David gilt in der Bibel als Dichter zahlreicher Lieder und Gebete. Ein solches Danklied findet sich in 1. Chronik 16,8-36.und den Worten des Sehers29,30 Seher: Mensch, dem Gott die Gabe verliehen hat, verborgene Dinge und künftige Ereignisse vorherzusehen. Asaf29,30 Asaf: Asaf wird eine Reihe von Psalmen zugeschrieben, beispielsweise Psalm 50.Da stimmten sie mit Freude ihren Lobpreis an,verneigten sich und fielen auf die Knie.

Das Volk feiert

31Hiskija29,31 Hiskija: König des Südreichs Juda (725–697 v. Chr.), der bedeutende Reformen durchführte. ergriff das Wort und sagte:»Jetzt steht ihr mit vollen Händen vor dem Herrn29,31 Herr: Hier steht im Hebräischen der Gottesname. Bereits in der Antike war es üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern ihn beim Lesen durch das hebräische Wort für »Herr« (adonaj) zu ersetzen. In deutschen Bibeln wird das in der Regel durch eine besondere Schreibweise kenntlich gemacht: Herr..Tretet näher und bringt Opfergaben29,31 Opfergabe: Eine Gabe für Gott als Zeichen des Danks oder der Bitte. Das Opfer wird auf dem Altar verbrannt und schafft Gemeinschaft mit Gott. her,für Schlacht-29,31 Schlachtopfer: Fett und Innereien wurden als Dank für Gott verbrannt, während das Fleisch von den Opfernden gegessen wurde. und Dankopfer29,31 Dankopfer: Eine Opfergabe, die Gott zum Dank für die erfahrene Rettung im Tempel dargebracht wird. im Haus des Herrn29,31 Haus Gottes: Bezeichnet den Tempel in Jerusalem.Die Versammlung brachte die Gaben für diese Opferund, wer wollte, noch Opfergaben für ein Brandopfer29,31 Brandopfer: Das geschlachtete Opfertier wird mit Ausnahme der Haut bzw. des Fells vollständig auf dem Brandopferaltar verbrannt..32Für die Brandopfer gab die Versammlung70 Rinder, 100 Schafböcke und 200 Lämmer.Das alles wurde dem Herrn als Brandopfer dargebracht.33Zu den Opfergaben gehörten auch noch600 Rinder und 3000 Schafe.

34Es gab nicht genug Priester29,34 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes..Sie schafften es nicht,allen Opfertieren die Haut abzuziehen.Da halfen ihnen ihre Verwandten29,34 Verwandte: Priester und Leviten gehören beide zum Stamm Levi., die Leviten29,34 Leviten: Erfüllen bestimmte Aufgaben beim Gottesdienst im Heiligtum. Mit den Priestern gelten sie als Nachkommen des Stammvaters Levi.,denn sie waren mit größerem Eifer bei der Sache:Es hatten sich mehr Leviten als Priesterauf den Dienst vorbereitet.So halfen sie, bis die Arbeit vollendet war.35Es war eine große Menge an Brandopfern29,35 Brandopfer: Das geschlachtete Opfertier wird mit Ausnahme der Haut bzw. des Fells vollständig auf dem Brandopferaltar verbrannt..Und zu den Brandopfern kamen nochdie Fettstücke der Schlachtopfer29,35 Schlachtopfer: Fett und Innereien wurden als Dank für Gott verbrannt, während das Fleisch von den Opfernden gegessen wurde. und die Trankopfer29,35 Trankopfer: Ausgießen von Wein, Wasser oder Öl an einem Altar..

Damit konnte der Dienst im Haus des Herrn29,35 Haus Gottes: Bezeichnet den Tempel in Jerusalem.wieder ordentlich stattfinden.36Hiskija und das ganze Volk freuten sich über das,was Gott dem Volk neu geschenkt hatte.Das alles war in kurzer Zeit geschehen.