BasisBibel (BB)
22

König Ahasja und seine Mutter Atalja

2. Chronik 22,1–23,21

Ahasja folgt einem schlechten Beispiel

221Die Einwohner von Jerusalem22,1 Jerusalem: Hauptstadt und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David in Juda. 586 v. Chr. von den Babyloniern zerstört. machten anstelle Jorams22,1 Joram: König des Südreichs Juda (847–841 v. Chr.).seinen jüngsten Sohn Ahasja22,1 Ahasja: König des Südreichs Juda (841 v. Chr.). zum König.Denn Räuber hatten alle älteren Söhne getötet.Die Räuber waren mit den Arabern in das Lager gekommen.So wurde Jorams Sohn Ahasja König von Juda22,1 Juda: Bezeichnung für das Königreich im Süden mit Jerusalem als Hauptstadt..2Ahasja war 22 Jahre alt, als er König wurde,und er regierte ein Jahr in Jerusalem.Seine Mutter hieß Atalja22,2 Atalja: Tochter von König Ahab, die sich nach dem Tod ihres Enkels selbst zur Königin des Südreichs Juda machte..Sie war eine Enkelin des Königs Omri22,2 Omri: König des Nordreichs Israel (882–871 v. Chr.). von Israel22,2 Israel (Vers 2): Bezeichnung für das Königreich im Norden (926–722 v. Chr.)..3Auch Ahasja folgte dem schlechten Vorbild des Hauses Ahab22,3 Haus Ahab: Bezeichnet die Familie und die Nachkommen König Ahabs, des Sohnes von Omri. 1. Könige 18–19 und 1. Könige 21 erzählen von den Zuständen während der Regierungszeit Ahabs..Seine Mutter beriet ihn so,dass er Schuld22,3 Schuld: Konkrete Verfehlungen, die von Gott trennen und das Gewissen belasten können. auf sich lud.4Wie das Haus Ahab tat er das,was der Herr22,4 Herr: Hier steht im Hebräischen der Gottesname. Bereits in der Antike war es üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern ihn beim Lesen durch das hebräische Wort für »Herr« (adonaj) zu ersetzen. In deutschen Bibeln wird das in der Regel durch eine besondere Schreibweise kenntlich gemacht: Herr. verurteilt.Nach dem Tod seines Vatersholte er sich Berater von ihm.Das war sein Verderben.5Einmal zog er auf ihren Rat hin mit Joram22,5 Joram: König des Nordreichs Israel (851–841 v. Chr.). in den Krieg.Joram war ein Sohn von Ahab22,5 Ahab: König des Nordreichs Israel (871–852 v. Chr.). und König in Israel.Bei Ramot-Gilead22,5 Ramot-Gilead: Viel umkämpfte Stadt im Ostjordanland, 50 km südöstlich des See Gennesaret im heutigen Jordanien gelegen. kam es zum Kampf gegen Hasael22,5 Hasael: König des Aramäerreichs in Damaskus (842–810 v. Chr.).,den König von Aram.Dabei verwundeten die Aramäer Joram.6Er musste deshalb heimkehren.In Jesreel22,6 Jesreel: Stadt am Ostrand der fruchtbaren Ebene Jesreel, in der die Könige Israels einen Palast hatten. wollte er sich von den Wunden erholen.Die hatte man ihm zugefügtim Kampf gegen König Hasael von Aram bei Ramot.Auch König Ahasja von Juda, der Sohn des Joram,kam hinab nach Jesreel.Er wollte nach Joram, dem Sohn des Ahab, sehen,weil der verletzt war.

7Gott brachte Ahasja22,7 Ahasja: König des Südreichs Juda (841 v. Chr.). zu Fall, weil er zu Joram ging:Als er bei Joram22,7 Joram: König des Nordreichs Israel (851–841 v. Chr.). angekommen war,griffen die beiden Jehu22,7 Jehu: Hauptmann im Heer des Königs von Israel, der durch einen Putsch selbst zum König wird. an, den Sohn des Nimschi.Der Herr hatte Jehu aber dazu bestimmt,das Haus Ahab22,7 Haus Ahab: Bezeichnet die Familie und die Nachkommen König Ahabs. auszurotten.8Während Jehu mit dem Haus Ahab ins Gericht ging,traf er auf die führenden Männer aus Juda22,8 Juda: Bezeichnung für das Königreich im Süden mit Jerusalem als Hauptstadt..Darunter waren auch die Neffen von Ahasja.Sie standen im Dienst von Ahasja,und Jehu tötete sie alle.9Aber Jehu wollte auch Ahasja selbst finden.Man fasste ihn schließlich in Samaria22,9 Samaria: Hauptstadt des Nordreichs Israel, 722 v. Chr. von den Assyrern zerstört.,wo er sich versteckt hatte.Ahasja wurde zu Jehu gebracht, der ihn tötete.Man begrub Ahasja, denn man sagte sich:»Er war ein Enkel des Joschafat22,9 Joschafat: König des Südreichs Juda (868–847 v. Chr.). Von seiner Regierungszeit erzählt 2. Chronik 17,1–21,1.,der den Herrn von ganzem Herzen gesucht hat.«Danach gab es niemanden im Haus Ahasja22,9 Haus Ahasja: Bezeichnet die Familie und die Nachkommen König Ahasjas. mehr,der die Herrschaft übernehmen konnte.

Atalja gefährdet das Königshaus

10Atalja22,10 Atalja: Tochter König Ahabs von Israel und Ehefrau König Jorams von Juda., die Mutter des Ahasja22,10 Ahasja: König des Südreichs Juda (841 v. Chr.)., erfuhr,das ihr Sohn tot war.Da ließ sie die ganze königliche Familie hinrichten,das ganze Haus Juda22,10 Haus Juda: Bezeichnung für die Königsfamilien im Südreich Juda, die Nachkommen König Davids sind..11Joscheba aber, die Tochter von König Joram22,11 Joram: König des Südreichs Juda (847–841 v. Chr.).,nahm Ahasjas kleinen Sohn Joasch22,11 Joasch: König des Südreichs Juda (840–801 v. Chr.). heimlich zu sich.Sie brachte ihn weg von den Königssöhnen,die getötet werden sollten.Zusammen mit seiner Amme22,11 Amme: Frau, die anstelle der Mutter einen Säugling stillt und versorgt.versteckte sie ihn in der Bettenkammer.So verbarg ihn Joscheba, die Königstochter, vor Atalja.Joscheba war die Frau des Priesters22,11 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. Jojadaund die Schwester von Ahasja.So kam es, dass Atalja Joasch nicht töten konnte.12Danach hielt der sich sechs Jahre lang verborgenund blieb im Haus Gottes22,12 Haus Gottes: Bezeichnet den Tempel in Jerusalem..Währenddessen herrschte Atalja über das Land.
23

Joasch wird gekrönt und Atalja getötet

231Mehr als sechs Jahre späterfasste der Priester23,1 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. Jojada einen mutigen Entschluss.Er verbündete sich mit den Anführern von je 100 Mann:Asarja, dem Sohn des Jeroham;Jischmael, dem Sohn des Johanan;Asarja, dem Sohn des Obed;Maaseja, dem Sohn des Adaja;und Elischafat, dem Sohn des Sichri.2Die zogen durch Juda23,2 Juda: Bezeichnung für das Königreich im Süden mit Jerusalem als Hauptstadt.und versammelten die Leviten23,2 Leviten: Erfüllen bestimmte Aufgaben beim Gottesdienst im Heiligtum. Mit den Priestern gelten sie als Nachkommen des Stammvaters Levi. aus allen Städten Judasund die Familienoberhäupter von Israel23,2 Israel: Nachkommen der zwölf Söhne Jakobs. Gott hat mit Israel einen Bund geschlossen..Dann kamen sie nach Jerusalem23,2 Jerusalem: Hauptstadt und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David in Juda. 586 v. Chr. von den Babyloniern zerstört..3Die ganze Versammlung schloss im Haus Gottes23,3 Haus Gottes: Bezeichnet den Tempel in Jerusalem.ein Abkommen mit dem neuen König23,3 neuer König: Prinz Joasch, der als kleines Kind den Putsch seiner Mutter Atalja im Tempel versteckt überlebte, wird nun als rechtmäßiger König über Juda eingesetzt..Dabei sprach Jojada zu ihnen:»Seht her, der Sohn des Königs soll nun König werden.Das hat der Herr23,3 Herr: Hier steht im Hebräischen der Gottesname. Bereits in der Antike war es üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern ihn beim Lesen durch das hebräische Wort für »Herr« (adonaj) zu ersetzen. In deutschen Bibeln wird das in der Regel durch eine besondere Schreibweise kenntlich gemacht: Herr. für Davids Nachkommen festgelegt23,3 für Davids Nachkommen festgelegt: Gott verspricht König David in 1. Chronik 17,11-14, dass immer ein Nachkomme aus seinem Königshaus in Jerusalem regieren wird..4Das ist es, was ihr tun sollt: Ein erstes Drittel von euchsoll an den Schwellen der Tore Wache halten.Das sind diejenigen Priester und Leviten,die am Sabbat23,4 Sabbat: In der Bibel der siebte Tag der Woche, heute unser Samstag. Er gilt im Judentum als Feiertag, an dem nicht gearbeitet werden darf. Dienst im Tempel23,4 Tempel: Das zentrale Heiligtum in Jerusalem. Der Tempel galt als Wohnung Gottes und war Zufluchtsort für Verfolgte. haben.5Ein weiteres Drittel soll in den Palast des Königs gehenund das letzte Drittel schließlich zum Grund-Tor.Das übrige Volk soll sich in den Höfenbeim Haus des Herrn versammeln.6Außer den Priestern und den Leviten, die Dienst haben,soll keiner das Haus des Herrn betreten.Sie dürfen hineingehen,weil sie auf den Dienst vorbereitet sind.Das Volk soll die Pflichten beachten,die ihm der Herr auferlegt hat.7Die Leviten sollen einen Kreis um den König bilden,jeder mit seiner Waffe in der Hand.Wer das Gebäude betritt, wird getötet.Begleitet den König auf Schritt und Tritt!«

8Die Leviten23,8 Leviten: Erfüllen bestimmte Aufgaben beim Gottesdienst im Heiligtum. Mit den Priestern gelten sie als Nachkommen des Stammvaters Levi. und ganz Juda23,8 Juda: Bezeichnung für das Königreich im Süden mit Jerusalem als Hauptstadt. befolgten alles,was der Priester23,8 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. Jojada geboten hatte.Jeder rief seine Männer zusammen –die, die am Sabbat23,8 Sabbat: In der Bibel der siebte Tag der Woche, heute unser Samstag. Er gilt im Judentum als Feiertag, an dem nicht gearbeitet werden darf. antraten, und die, die abtraten.Denn der Priester Jojada gab keiner Gruppe dienstfrei.9Der Priester Jojada gab den Offizieren über 200 Manndie Lanzen23,9 Lanze: Waffe eines Soldaten, die im Nahkampf eingesetzt wird., Rundschilde23,9 Schild: Abwehrwaffe in der Schlacht und Bild für Gottes Schutz. und Langschilde.Sie hatten König David23,9 David: Bedeutender König in der Geschichte Israels, der etwa 1000–960 v. Chr. regierte. Er gilt als Dichter zahlreicher Lieder und Gebete. gehörtund wurden jetzt im Tempel23,9 Tempel: Das zentrale Heiligtum in Jerusalem. Der Tempel galt als Wohnung Gottes und war Zufluchtsort für Verfolgte. aufbewahrt.10Dann ließ er das ganze Volk antreten,jeden mit der Waffe in der Hand.Sie bildeten einen Halbkreisum den König und den Altar23,10 Altar: Eine Art Tisch oder Podest, auf dem einer Gottheit Opfergaben dargebracht wurden..Dazu standen sie von einer Wand des Tempelsbis zur anderen.11Dann führten sie den Königssohn23,11 der Königssohn: König Joasch regierte 840–801 v. Chr. das Südreich Juda. heraus,setzten ihm die Krone auf und gaben ihm eine Urkunde23,11 Urkunde: Dokument, in dem die Aufgaben und Pflichten des Königs benannt waren..So machten Jojada und seine Söhne ihn zum König.Sie salbten23,11 zum König salben: Teil der religiösen Handlung, mit der eine Person zum König gemacht wird. Ein wohlriechendes Öl wird dabei über bestimmte Körperteile ausgegossen. ihn und alle riefen: »Es lebe der König!«

12Da erst hörte Atalja23,12 Atalja: Großmutter von Joasch. Sie tötete die Mitglieder der königlichen Familie von Juda und regierte selbst als Königin im Südreich Juda (841–835 v. Chr.). den Lärm des Volkes,das hinauslief und dem König zujubelte.Sie ging hinaus zum Volk beim Haus des Herrn23,12 Haus Gottes: Bezeichnet den Tempel in Jerusalem..13Da sah sie es:Der König stand auf einem Podest am Eingang.Er war umgeben von den obersten Beamtenund den Trompetenspielern.Das Volk des Landes war fröhlichund man blies die Trompeten23,13 Trompete: Ein Musik- und Signalinstrument, das aus einem Metallrohr mit Schalltrichter besteht. Es kommt sowohl im Gottesdienst als auch beim Militär zum Einsatz..Die Sänger hatten ihre Musikinstrumente,sie leiteten den Lobgesang.Da zerriss Atalja ihre Kleider23,13 Kleider zerreißen: Ausdruck tiefer Betroffenheit, beispielsweise bei Trauer, Wut oder Verzweiflung. und schrie:»Verrat! Verrat!«14Doch der Priester23,14 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. Jojada befahl den Offizieren,die die 100 Mann befehligten und das Kommando hatten:»Führt sie durch die Reihen hinaus!Wer ihr folgt, den tötet mit dem Schwert.«Denn der Priester hatte zuvor angeordnet:»Ihr dürft sie nicht im Haus des Herrn töten.«15Also ergriffen sie Atalja, brachten sie hinausund töteten sie vor dem Pferdetor neben dem Palast.

König und Volk verbünden sich

16Dann schloss Jojada einen Bund23,16 Bund: Vertrag, mit dem zwei Partner eine gegenseitige Verpflichtung eingehen. Ist Gott einer der Partner, kann er sich auch einseitig zur Treue gegenüber seinem Volk oder einzelnen Menschen verpflichten.zwischen sich, dem ganzen Volk und dem König:Sie sollten das Volk des Herrn23,16 Herr: Hier steht im Hebräischen der Gottesname. Bereits in der Antike war es üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern ihn beim Lesen durch das hebräische Wort für »Herr« (adonaj) zu ersetzen. In deutschen Bibeln wird das in der Regel durch eine besondere Schreibweise kenntlich gemacht: Herr. sein.17Da ging das ganze Volk zum Tempel23,17 Tempel: Gebäude, in dem Gottesdienste gefeiert und Opfer für eine bestimmte Gottheit dargebracht wurden. des Baal23,17 Baal: Palästinisch-syrischer Wettergott. Er galt als Herrscher über Wolken, Wind und Regen, der für die Fruchtbarkeit des Landes sorgt.und zerstörte dort alles:Sie rissen seine Altäre23,17 Altar: Eine Art Tisch oder Podest, auf dem einer Gottheit Opfergaben dargebracht wurden. niederund zerstörten seine Götterbilder23,17 Götterbild: Aus Stein, Ton, Holz oder Metall gefertigtes kleines Standbild einer Gottheit. Seine Herstellung und Verehrung waren in Israel verboten. vollständig.Sie erschlugen Mattan, den Priester des Baal,direkt vor den Altären.

18Jojada besetzte die Ämter im Haus des Herrn23,18 Haus Gottes: Bezeichnet den Tempel in Jerusalem.mit den Priestern23,18 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. und den Leviten23,18 Leviten: Erfüllen bestimmte Aufgaben beim Gottesdienst im Heiligtum. Mit den Priestern gelten sie als Nachkommen des Stammvaters Levi..So hatte es David für das Haus des Herrn angeordnet23,18 angeordnet: König Davids Anweisungen für den Dienst im Tempel finden sich in 1. Chronik 23–26..Sie sollten dem Herrn Brandopfer23,18 Brandopfer: Das geschlachtete Opfertier wird mit Ausnahme der Haut bzw. des Fells vollständig auf dem Brandopferaltar verbrannt. darbringen,wie es im Gesetzbuch des Mose23,18 Gesetzbuch des Mose: Verweis auf den Willen Gottes, wie er in den Gesetzen der fünf Bücher Mose aufgeschrieben ist. steht.Das sollte mit Freude und Gesang geschehen,wie David es befohlen hatte.19Jojada stellte auch Wächteran die Tore zum Haus des Herrn.Niemand sollte hineingehen,der irgendwie unrein23,19 unrein: Bezeichnet Menschen, Tiere und Dinge, die aus unterschiedlichen Gründen nicht dafür vorbereitet sind, in der Nähe Gottes zu sein. war.20Schließlich nahm er die Anführer der Hundertschaften,die vornehmen und mächtigen Leute des Volksund das gesamte Volk des Landes mit sich.So begleiteten sie den König vom Haus des Herrndurch das obere Tor zum Palast des Königs.Dort ließen sie ihn auf dem Königsthron Platz nehmen.21Das Volk des Landes freute sich.Es herrschte Ruhe in der Stadt,nachdem man Atalja23,21 Atalja: Großmutter von König Joasch, die nach einem Putsch alle Mitglieder des Königshauses von Juda tötete und sich selbst zur Königin machte. In der offiziellen Zählung wird ihre Regierungszeit nicht mitgezählt. mit dem Schwert getötet hatte.
24

Die Regierung von König Joasch

2. Chronik 24,1-27

Joasch erneuert den Tempel

241Joasch24,1 Joasch: König des Südreichs Juda (840–801 v. Chr.). war sieben Jahre alt, als er König wurde.40 Jahre lang regierte er als König in Jerusalem24,1 Jerusalem: Hauptstadt und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David in Juda. 586 v. Chr. von den Babyloniern zerstört..Seine Mutter hieß Zibja und kam aus Beerscheba24,1 Beerscheba: Wörtlich »Schwurbrunnen«. 90 km südwestlich von Jerusalem an einer wichtigen Handelsstraße gelegene Stadt mit Heiligtum..2Joasch tat das, was dem Herrn24,2 Herr: Hier steht im Hebräischen der Gottesname. Bereits in der Antike war es üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern ihn beim Lesen durch das hebräische Wort für »Herr« (adonaj) zu ersetzen. In deutschen Bibeln wird das in der Regel durch eine besondere Schreibweise kenntlich gemacht: Herr. gefiel,solange der Priester24,2 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. Jojada lebte.3Jojada24,3 Jojada: Führender Priester, dessen Frau Joasch als Kind im Tempel versteckt hielt und so rettete; vgl. 2. Chronik 22,10-12. hatte ihm zwei Frauen gesuchtund er war Vater von Söhnen und Töchtern geworden.

4Es kam eine Zeit, da nahm Joasch24,4 Joasch: König des Südreichs Juda (840–801 v. Chr.). sich vor,das Haus des Herrn24,4 Haus Gottes: Bezeichnet den Tempel in Jerusalem. zu erneuern.5Er rief die Priester24,5 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. und die Leviten24,5 Leviten: Erfüllen bestimmte Aufgaben beim Gottesdienst im Heiligtum. Mit den Priestern gelten sie als Nachkommen des Stammvaters Levi. zusammenund befahl ihnen:»Zieht hinaus in die Städte von Juda24,5 Juda: Bezeichnung für das Königreich im Süden mit Jerusalem als Hauptstadt.und sammelt in ganz Israel24,5 ganz Israel: Um zu verdeutlichen, dass das Südreich Juda rechtmäßiger Nachfolger des Königreichs von David und Salomo ist, wird es hier »Israel« genannt. Geld.Damit sollt ihr Jahr für Jahrdas Haus eures Gottes ausbessern.Beeilt euch!«Aber die Leviten beeilten sich nicht.6Der König rief den Hohepriester24,6 Hohepriester: Hatte die Aufsicht über alles, was das Heiligtum, den Gottesdienst und den Dienst der Priester betraf. Jojada24,6 Jojada: Führender Priester, dessen Frau Joasch als Kind im Tempel versteckt hielt und so rettete; vgl. 2. Chronik 22,10-12. zu sichund fragte: »Warum verlangst du von den Leviten nicht,in Juda und Jerusalem die Abgaben24,6 Abgaben: Von der Festsetzung dieser Abgaben wird in 2. Mose/Exodus 30,11-16 erzählt. einzutreiben?Mose24,6 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote., der Knecht24,6 Knecht, Knecht Gottes: Ehrenvolle Bezeichnung für Menschen, die Gott in seinen Dienst nimmt. des Herrn,und die Versammlung von Israel haben die Abgaben erhoben.Sie waren für das Zelt24,6 Zelt: Transportables Zeltheiligtum der Israeliten in der Zeit, als sie durch die Wüste ziehen. Nach dem Bau des Tempels in Jerusalem übernimmt der Tempel die Rolle des Zeltes.,in dem die Tafeln mit den Geboten24,6 Tafeln mit den Geboten: Meint die Steintafeln mit den Zehn Geboten, die Mose von Gott erhält; vgl. 2. Mose/Exodus 34,27-28. Sie stehen sinnbildlich für alle Gebote, die Gott seinem Volk gegeben hat. aufbewahrt wurden.7Denn Atalja, die Abscheuliche, und ihre Söhnebrachen mit Gewalt in das Haus des Herrn ein.Sie feierten mit den heiligen Geräten24,7 heiligen Geräten: Gegenstände, die für den Gottesdienst benötigt werden.Gottesdienste für die Baale24,7 Baal: Der palästinisch-syrische Wettergott Baal ist hier zum Sinnbild für alle fremden Götter geworden, deren Verehrung in Israel verboten war.8Da gab der König selbst den Befehlund ließ einen einzelnen Kasten herstellen.Man befestigte ihn am Haus des Herrn draußen am Tor.9Dann ließ man in Juda und Jerusalem24,9 Jerusalem: Hauptstadt und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David in Juda. 586 v. Chr. von den Babyloniern zerstört. bekanntgeben:»Mose, der Knecht Gottes,hat den Israeliten in der Wüste24,9 Wüste: Meint die Zeit der Wüstenwanderung, als Israel aus Ägypten geflohen war; vgl. 2. Mose/Exodus 16–19 und 4. Mose/Numeri 10,11–21,35. eine Abgabe auferlegt.Nun muss sie dem Herrn gezahlt werden.«10Alle Oberen freuten sich und auch das ganze Volk.Sie brachten ihre Gaben und warfen sie in den Kasten,bis er voll war.11Die Leviten brachten den Kasten regelmäßig zum Königund man prüfte den Inhalt.Sie sahen nach, ob viel Geld darin war.Dann zogen sie den Schreiber24,11 Schreiber: Verwaltungsbeamte, die Listen mit Namen führen und Befehle weitergeben. des Königsund den Beauftragten des Hohepriesters hinzu.Sie leerten den Kastenund brachten ihn wieder zurück an seinen Platz.Das taten sie Tag für Tag.Dadurch kam eine Menge Geld zusammen.12Der König und Jojada gaben es den Aufsehernfür die Arbeit am Haus des Herrn.Sie stellten Handwerker ein,um das Haus des Herrn zu erneuern:Steinmetze24,12 Steinmetze: Handwerker, die auf die Bearbeitung von Steinen spezialisiert sind., Zimmerleute24,12 Zimmerleute: Handwerker, die auf die Bearbeitung von Holz spezialisiert sind., Eisen- und Bronzeschmiede.Sie sollten das Haus des Herrn ausbessern.13Die Handwerker leisteten ganze Arbeit.Durch ihre Leistung ging es gut voranmit den Ausbesserungsarbeiten.Sie versetzten das Haus Gottes24,13 Haus Gottes: Bezeichnet den Tempel in Jerusalem.in seinen früheren Zustand und machten es wieder sicher.14Als sie damit fertig waren, hatten sie noch Geld übrig.Das brachten sie dem König und Jojada,der davon Geräte für das Haus des Herrn machen ließ:Arbeitsgeräte für das Brandopfer24,14 Brandopfer: Das geschlachtete Opfertier wird mit Ausnahme der Haut bzw. des Fells vollständig auf dem Brandopferaltar verbrannt.,Schalen und andere goldene und silberne Geräte.Solange Jojada lebte,brachten sie im Haus des Herrn Brandopfer dar.

15Jojada24,15 Jojada: Führender Priester, dessen Frau Joasch als Kind im Tempel versteckt hielt und so rettete; vgl. 2. Chronik 22,10-12. war alt und hatte ein erfülltes Leben,als er starb.Bei seinem Tod war er 130 Jahre alt.16Man begrub ihn in der Stadt Davids24,16 Stadt Davids: Name für den ältesten besiedelten Teil Jerusalems, im Südosten der heutigen Altstadt gelegen. Der Name erinnert an die Eroberung durch König David, vgl. 2. Samuel 5,6-9. bei den Königen.Denn er hatte in Israel24,16 Israel: Um zu verdeutlichen, dass das Südreich Juda rechtmäßiger Nachfolger des Königreichs von David und Salomo ist, wird es hier »Israel« genannt. Gutes getanfür Gott und für dessen Haus.

Juda wendet sich von Gott ab und Joasch wird getötet

17Nach Jojadas Tod kamen die führenden Männer Judas24,17 Juda: Bezeichnung für das Königreich im Süden mit Jerusalem als Hauptstadt.und fielen vor dem König auf die Knie.Von da an hörte der König auf sie.18Sie wandten sich ab vom Haus des Herrn24,18 Haus Gottes: Bezeichnet den Tempel in Jerusalem.,des Gottes ihrer Vorfahren.Sie verehrten Kultpfähle24,18 Kultpfahl: Hebräisch Aschera. Ein von Menschen aufgerichteter Holzpfahl mit religiöser Bedeutung. und Götzenbilder24,18 Götzenbild: Abfällige Bezeichnung für ein aus Stein, Ton, Holz oder Metall gefertigtes Standbild einer Gottheit. Seine Herstellung und Verehrung waren in Israel verboten..So machten sie sich schuldig24,18 Schuld: Konkrete Verfehlungen, die von Gott trennen und das Gewissen belasten können.,und der Zorn Gottes24,18 Zorn Gottes: Sein Wille, Gericht zu halten. kam über Juda und Jerusalem24,18 Jerusalem: Hauptstadt und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David in Juda. 586 v. Chr. von den Babyloniern zerstört..19Da schickte der Herr24,19 Herr: Hier steht im Hebräischen der Gottesname. Bereits in der Antike war es üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern ihn beim Lesen durch das hebräische Wort für »Herr« (adonaj) zu ersetzen. In deutschen Bibeln wird das in der Regel durch eine besondere Schreibweise kenntlich gemacht: Herr. Propheten24,19 Prophet: Verkündet, was Gott in einer bestimmten Situation zu sagen hat. zu ihnen,um sie zur Umkehr zu bewegen.Die ermahnten sie eindringlich,aber man hörte nicht auf sie.20Nun ergriff der Geist Gottes Secharja,den Sohn des Priesters24,20 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. Jojada.Secharja stellte sich vor das Volk und rief:»So spricht Gott24,20 so spricht der Herr: Typische Einleitung eines Gotteswortes, vor allem in prophetischen Büchern.!Warum missachtet ihr die Gebote24,20 Gebote: Bestimmungen, die Gott den Menschen gegeben hat. Sie ordnen das Leben so, wie es nach Gottes Willen sein soll. des Herrn?So wird euch nichts gelingen.Ja, ihr habt euch vom Herrn abgewandt,und nun hat er sich von euch abgewandt.«21Da schlossen sie sich gegen ihn zusammen.Auf Befehl des Königs steinigten24,21 Steinigung, steinigen: Hinrichtungsart, bei der ein Verurteilter öffentlich mit Steinen beworfen wird. sie ihnim Hof beim Haus des Herrn.22König Joasch24,22 Joasch: König des Südreichs Juda (840–801 v. Chr.). dachte nicht mehr an die Treue,die Secharjas Vater Jojada24,22 Jojada: Führender Priester, dessen Frau Joasch als Kind im Tempel versteckt hielt und so rettete; vgl. 2. Chronik 22,10-12. ihm bewiesen hatte.Er tötete Secharja, der noch im Sterben ausrief:»Das wird der Herr sehenund Rechenschaft fordern!«

23Das Jahr verging.Ein Heer von Aram24,23 Aram: Bezeichnung für verschiedene Staaten im Gebiet des heutigen Syrien. zog gegen Joasch24,23 Joasch: König des Südreichs Juda (840–801 v. Chr.). heran.Es fiel in Juda24,23 Juda: Bezeichnung für das Königreich im Süden mit Jerusalem als Hauptstadt. ein, eroberte Jerusalem24,23 Jerusalem: Hauptstadt und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David in Juda. 586 v. Chr. von den Babyloniern zerstört.und brachte dort alle führenden Männer des Volkes um.Die ganze Beute schickte es dem König in Damaskus24,23 Damaskus: Bedeutende Handelsstadt am Rand der syrischen Wüste..24Das Heer von Aram war mit wenigen Männern angerückt.Trotzdem hatte der Herr das viel größere Heer von Judain ihre Gewalt gegeben.Denn sie hatten sich abgewandt vom Herrn,dem Gott ihrer Vorfahren.Sie vollstreckten das Urteil über Joasch.25Als sie wieder abzogen,ließen sie Joasch schwer verwundet zurück.Seine eigenen Leute schlossen sich gegen ihn zusammen,weil er den Sohn des Priesters24,25 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. Jojada24,25 Jojada: Führender Priester, dessen Frau Joasch als Kind im Tempel versteckt hielt und so rettete; vgl. 2. Chronik 22,10-12. umgebracht hatte.Sie töteten Joasch auf seinem Bett.So starb er und man begrub ihn in der Stadt Davids24,25 Stadt Davids: Name für den ältesten besiedelten Teil Jerusalems, im Südosten der heutigen Altstadt gelegen. Der Name erinnert an die Eroberung durch König David, vgl. 2. Samuel 5,6-9.,aber nicht in den Königsgräbern.26Das waren die Verschwörer gegen ihn:Sabad, der Sohn der Ammoniterin24,26 Ammoniter: Nachbarvolk Israels im Ostjordanland. Schimat,und Josabad, der Sohn der Moabiterin24,26 Moabiter: Nachbarvolk Israels im Ostjordanland. Schomer.

Angaben zur Regierungszeit von König Joasch

27Im Buch über die Könige24,27 Buch über die Könige: Ein uns unbekanntes Buch, das vermutlich Aufzeichnungen über den Königshof und die Regierungszeit einzelner Könige umfasste. ist aufgeschrieben,was die Nachkommen von Joasch24,27 Joasch: König des Südreichs Juda (840–801 v. Chr.). betrifft.Es berichtet alles, was über ihn angekündigt wurde,und von den Ausbesserungsarbeiten am Haus Gottes.Sein Sohn Amazja24,27 Amazja: König des Südreichs Juda (801–773 v. Chr.). wurde an seiner Stelle König.